dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 4 hours 28 min ago

America of the 1930s saw thousands of people become Nazi

Sun, 10/25/2020 - 12:13

During the 1930s, thousands of Americans sympathized with the Nazis, holding huge rallies. The rallies were organized by the American German Bund, which wanted to spread Nazi ideology.
Nazi supporters also organized summer camps for kids to teach them their values. Having radical fringe groups tearing at the seams of America is not a new phenomenon. Less than a 100 years ago, the Nazis were gathering for big rallies on U.S. soil, running youth camps, their numbers growing by tens of thousands. In the America of the 1930s, pro-Hitler groups like The Friends of New Germany carried out propaganda and intimidation campaigns to disseminate the National Socialist agenda. Their members wore uniforms, consisting of a white shirt and black trousers for men, topped by a black hat with a red symbol. Female attire included a white blouse and a black skirt. In 1936, the Amerikadeutscher Volksbund, or German American Bund, was created as “an organization of patriotic Americans of German stock.” They ran around 20 camps for youth and training, eventually establishing 70 regional divisions around the nation. The ostensible goal of the German American Bund was to represent Americans of German descent but its true objective was to promote the views of Nazi Germany. The Bund played into the growing “America First” stance that sought to keep the U.S. out of World War 2, while amplifying its racist messages. One of the most astonishing events held by the Bund was the “Americanization” rally it held at Madison Square Garden in New York on February 20th, 1939. The event, attended by 20,000 people, consisted of railing against Jewish conspiracies, President Roosevelt and similar sentiment. While speaking, the leader (Bundesführer) of the organization, Fritz Julius Kuhn (a chemical engineer by trade), spewed anti-Semitism, calling the President “Frank D. Rosenfield” while describing his New Deal as a “Jew Deal”. He referred to the U.S government as a whole as “Bolshevik-Jewish” and kept attacking the press and American culture as being run by the Jews. The rally featured a giant banner of George Washington, as the speakers tried to link the event to his birthday and supposed non-interventionist positions. Huge crowds of up to 100,000 people comprising of anti-Nazi protestors also came to make their voices heard at this event, but were held back by 1,700 New York police officers. For chilling footage and more on the Manhattan rally, check out the Academy Award-nominated short documentary film A Night at the Garden:

via bigthink: America of the 1930s saw thousands of people become Nazi

siehe auch: The America of Trump’s Father. One might have been confused about America’s actual loyalties during the brewing years of World War II if they happened to live in the greater New York City region. New York and its suburbs in Long Island and New Jersey had a vibrant community of first- and second-generation German Americans, the latter having included Fred Trump, Sr., a rising star in real estate and retailing.


Von New York World-Telegram and the Sun staff photographer – Library of Congress Prints and Photographs Division. New York World-Telegram and the Sun Newspaper Photograph Collection. <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”http://hdl.loc.gov/loc.pnp/cph.3c17148″>http://hdl.loc.gov/loc.pnp/cph.3c17148</a>. CALL NUMBER: NYWTS – SUBJ/GEOG–German-American Bund, Gemeinfrei, Link

Teenage White Supremacist Sentenced to Four Years In Juvenile Detention for Plotting to Kill Black Worshippers at Georgia Church Last Year

Sun, 10/25/2020 - 08:29

A white teenager who admitted to plotting to kill Black churchgoers last year was sentenced to four years in juvenile detention on Thursday. Caitlyn Pye, 17, will also face 10 years of probation upon her release from the Department of Juvenile Justice at the age of 21. Pye, of Gainesville, Georgia, at city of less than 50,000 people about an hour north of Atlanta, was charged with criminal attempt to commit murder after she plotted a deadly attack on worshippers at the city’s Bethel African Methodist Episcopal Church in November 2019. School resource officers in Gainesville were made aware that Pye had “detailed” written plans to “commit murder” in a notebook. When school officials searched Pye’s bag, they found the notebook, one T-shirt with the phrase “natural selection,” written on it, and another with “Free Dylann Storm Roof” on it, along with swastikas drawn on each sleeve, the Gainesville Times reported. White domestic terrorist Dylann Roof murdered nine Black worshippers at Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston, South Carolina, in 2015. The back of one shirt said: “I had to do it because somebody had to do something, because Black people are killing White people every day on the streets. What I did is still miniscule compared to what they’re doing to White people every day. I do consider myself a White supremacist.” The quote nearly mirrors Roof’s statements found in his online manifesto and a journal after the Charleston Massacre. There were also two knives in the bag. Pye visited the church she intended to target several times, but there was no one there. Pye is forbidden from having any contact with any AME church in the state of Georgia, and is required to remain 150 yards away from any other AME church. The sentence also requires that she write an apology letter to the church and attend court-ordered counseling.

via atlantablackstar: Teenage White Supremacist Sentenced to Four Years In Juvenile Detention for Plotting to Kill Black Worshippers at Georgia Church Last Year

siehe auch: MOTIVATED BY HATE ‘White supremacist’ teen girl ‘plotted to butcher Black churchgoers in knife attack’ because ‘she idolized Dylann Roof’. A TEENAGE girl who plotted to butcher Black churchgoers in a knife attack has pleaded guilty, after paraphernalia idolizing gunman Dylann Roof was found in her schoolba. The 17-year-old girl, who remains unidentified, said she planned to attack churchgoers at the Bethel African Methodist Episcopal Church in Gainesville, Georgia, with a knife. (…) Prosecutors said that the teenager had written out the plans in her notebook and a search of her bag revealed two knives and T-shirts, one of which read ‘free Dylann Storm Roof’ with swastikas drawn onto the arms, WXIA reported. The shirts also included several writings on their backs, including “I’m not crazy I had to do this,” and, “I do consider myself a white supremacist,” prosecutors said. Roof was 21 years old when he massacred nine Black churchgoers in Charleston, South Carolina, during a prayer service in 2015. The self-proclaimed white supremacist was convicted of murder over the massacre, in which a senior pastor and a state senator were shot dead at a Methodist Episcopal Church. Bishop Reginald Jackson, presiding prelate of the Sixth Episcopal District of the AME Church, told reporters that the girl was inspired by Roof. “Idealizing him and sharing the same ideology, she plotted to accomplish the same at Bethel church in Gainesville,” Jackson said.

Celebrating Rosa Parks: A civil rights icon for the ages

Sat, 10/24/2020 - 14:28

She has been called the first lady of civil rights. Rosa Parks, who died 15 years ago on Oct. 24, 2005, is a global icon of the struggle against racial injustice, a recipient of the Presidential Medal of Freedom, and the first woman to lie in honor in the Capitol Rotunda in Washington, D.C. After finishing her work as a seamstress on the evening of Dec. 1, 1955, Parks sat in the “colored” section in the middle of a Montgomery, Alabama, bus, where she was required to sit under Jim Crow-era laws. But there was a movable line between the segregated sections, and when the white section filled up, the bus driver asked her to move. Parks slid to the window seat in the same aisle, but from there she refused to budge until she was escorted off the bus by the police under arrest. Parks’ action inspired the 381-day Montgomery Bus Boycott, a seminal event in the civil rights movement.

via splcenter: Celebrating Rosa Parks: A civil rights icon for the ages


Von <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/people/36277035@N06″>John Mathew Smith &amp; www.celebrity-photos.com</a> from Laurel Maryland, USA – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/kingkongphoto/46325367531/”>ROSA PARKS 1999</a>, CC BY-SA 2.0, Link

Erneut Fall von #Vandalismus auf Berliner #Museumsinsel

Sat, 10/24/2020 - 14:24

Wieder haben Unbekannte zugeschlagen. Diesmal wurde die große Granitschale im Lustgarten beschmiert. Stiftung-Präsident Parzinger: Die Kultur wird angegriffen. Auf der Berliner Museumsinsel ist es erneut zu einem Fall von Vandalismus gekommen. Dabei wurde eine große Granitschale im Lustgarten vor dem Alten Museum beschmiert, wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Samstag mitteilte. „Es ist jetzt nicht mehr zu leugnen: Die Kultur wird angegriffen“, sagte Stiftungspräsident Hermann Parzinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die markante und weltberühmte Granitschale vor dem Alten Museum ist auf fürchterliche Weise beschmiert worden.“

via rnd: Erneut Fall von Vandalismus auf Berliner Museumsinsel

Auf der Berliner #Museumsinsel ist es erneut zu einem Fall von Vandalismus gekommen. Dabei wurde eine große Granitschale im Lustgarten vor dem Alten Museum beschmiert, wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Samstag mitteilte. #Berlinhttps://t.co/2iOys3HvkR

— RND (@RND_de) October 24, 2020

Man with a van containing guns and explosives possibly planned Joe Biden assassination, court records say – #terror

Sat, 10/24/2020 - 14:14

A 19-year-old man was found in North Carolina in May with a van containing five guns, explosives and $500,000 in cash, court records show. Alexander Hillel Treisman possibly planned to assassinate Democratic presidential nominee Joe Biden, according to the records. Treisman traveled to within four miles of Biden’s home in Delaware in May, around the time the suspect bought an AR-15 rifle, and wrote a checklist note ending with the word “execute,” a federal magistrate judge said in a court order. Alexander Hillel Treisman was arrested in North Carolina in May after police discovered his van along with five guns, explosives and more than $500,000 in cash. The 19-year-old was possibly planning to assassinate former vice president and presidential candidate Joe Biden, court records show.Treisman traveled to within four miles of the Democratic presidential nominee’s home in Delaware earlier in May, within a month or so of the man buying an AR-15 rifle in New Hampshire, according to the records. Treisman had also written a checklist note ending with the word “execute,” a federal magistrate judge said in a court order justifying the man’s detention without bail on child pornography charges. “Should I kill joe biden?” Treisman posted on the meme-sharing platform iFunny on April 15, the court order said. Treisman was indicted in late September in federal court in the Middle District of North Carolina on charges of possessing and transmitting child pornography.
His actions regarding Biden and other evidence against him were cited as reasons for his pretrial detention by the judge in an order signed Oct. 6. “A timeline of internet searches conducted by Defendant between March and May 2020 seeking information about Joe Biden’s home address, state gun laws, rifle parts, and night vision goggles, along with actions taken by Defendant, including posting the above-mentioned meme about killing Joe Biden, purchasing an AR-15 in New Hampshire, traveling to a Wendy’s within 4 miles of Joe Biden’s home, and writing a checklist note ending with ‘execute,’ ” the order said. While Treisman has no prior criminal history, the judge concluded that “no combination of available release conditions would reasonably assure the safety of the community, and that a preponderance of evidence establishes that no conditions would ensure Defendant’s presence in court.”

via cnbc: Man with a van containing guns and explosives possibly planned Joe Biden assassination, court records say

Many of the loan wolves have ties to far-right accelerationist groups. I would bet my left kidney that this fellow found community within those groups (the Base, Atomwaffen Division, and the rest). It's time we allowed the FBI to track them as they do FTOs. https://t.co/nEQgg9Ddr7

— Elle Razor (@balancedbetties) October 24, 2020


By <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/people/8386148@N06″>Steve Rainwater</a> from Irving, US – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/steevithak/8378298701/”>img_5572</a>, CC BY-SA 2.0, Link – symbolbild

Leading member of Greece’s neo-Nazi #GoldenDawn on the run from police – #terror

Sat, 10/24/2020 - 13:42

Christos Pappas refuses to surrender to authorities as most members of extreme right-wing party turn themselves in, after being convicted of being part of a criminal group. Greek authorities are searching for one of the leading members and former lawmakers of the extreme right-wing Golden Dawn party after he refused to turn himself in following a court decision ordering his imprisonment. Police were searching Friday for Christos Pappas, officially considered a fugitive after a Thursday court decision ordering a total of 39 people, including 13 former Golden Dawn lawmakers, to be imprisoned after they were convicted of running the party as a criminal organization. All but two of the 39 were in custody by Thursday night, having turned themselves in. However, Pappas’ lawyer Periklis Stavrianakis told Greek state broadcaster ERT that his client was not surrendering as he considered his conviction would be quashed on appeal, meaning he would have served a prison sentence that could be overturned. Appeals processes in the Greek court system can take several years.

via timesofisrael: Leading member of Greece’s neo-Nazi Golden Dawn on the run from police

siehe auch: Greek Police Fiasco as Convicted Golden Dawn Neo-Nazi Goes AWOL. Greek police are under fire on Friday for failing to arrest a leading Golden Dawn figure who disappeared after a court sentenced him to 13 years in prison. Police say that the whereabouts of Christos Pappas, believed to have been the second-in-command of the criminal organization, are not known. Officers unsuccessfully raided houses in Athens and Ioannina in northwestern Greece in search of Pappas after an Athens court rejected a prosecutor’s call for the leadership of Golden Dawn, and dozens of its members, to have their prison sentences suspended. On Thursday, Pappas’ lawyer Pericles Stavrianakis said his client had “made a conscious decision” to not turn himself in to the authorities. His disappearance is a major embarrassment for the Greek police, who in recent days had been adamant that all necessary measures for the arrest of the convicts were already in place. Pappas, who is considered to be an unrepentant neo-Nazi, was one of the founding members of Golden Dawn. By late Thursday some of the party’s prominent former MPs had been taken into custody.

Judge rules that Nazi-obsessed East Bay man must face trial – #terror #GreatReplacement

Sat, 10/24/2020 - 13:32

A Contra Costa County judge ruled this week there is enough evidence to try Ross Farca, a 24-year-old Concord man who used the internet to share detailed fantasies about killing Jews, on six criminal counts. Five are felonies. Police say they found an illegal AR-15–style assault rifle, high-capacity magazines and other weapons accessories in his bedroom while serving a search warrant in June of 2019. “He was daring somebody to report him,” Dana Filkowski, deputy district attorney for the county, said Tuesday during closing arguments of a preliminary hearing. An account on the website Steam linked to Farca boasted about having an AR-15 weapon that could be converted into a machine gun. “We found he was moving from words to action,” Filkowski said. The ruling by Superior Court Judge Nancy Davis Stark was a crucial step in the criminal proceedings, which were delayed after Farca’s arrest in November 2019 on a separate, federal charge for lying to the U.S. Army. Farca pled guilty to that offense in April. Though charged with seven criminal counts in Contra Costa County, Stark upheld only six. One, pertaining to criminal threats made against “people of the Jewish faith,” she deemed “overbroad” and tossed out, interpreting the statute to mean threats targeting specific people. Prosecutors added a different charge, a misdemeanor for violation of civil rights of “Jewish people,” that the judge upheld. The criminal complaint alleges Farca did unlawfully “intimidate, interfere with, oppress and threaten” Jews. The five felony charges are related to the illegal possession and manufacturing of an assault weapon, and alleged death threats made to a Concord detective. Stark’s ruling followed days of witness testimony spread out over weeks at the A.F. Bray Courthouse in Martinez, held under strict social distancing protocols, with witnesses testifying behind a plastic barrier. Filkowsky presented evidence, at times jarring and disturbing, of posts linked to Farca’s Steam account, such as one referring to Lori Gilbert Kaye, who was killed during the 2019 Chabad of Poway shooting, as a “60-year-old kike bitch.” Filkowsky also showed the courtroom head-mounted video camera footage of the 2019 mosque shootings in Christchurch, New Zealand. A computer forensics detective testified that the video was saved on Farca’s computer along with the shooter’s 74-page manifesto, “The Great Replacement.”

siehe auch: Judge rules that Nazi-obsessed East Bay man must face trial


By Unknown author – ArmaLite AR-15 SPAR 3240 DEC. 17. 2004. Springfield Armory National Historic Site Archives, United States National Park Service, Public Domain, Link – Systembild

Far-Right Groups Are Behind Most U.S. Terrorist Attacks, Report Finds

Sat, 10/24/2020 - 13:22

White supremacist groups have carried out a majority of “terrorist plots and attacks” this year, according to a report by a think tank, the Center for Strategic and International Studies. White supremacists and other like-minded groups have committed a majority of the terrorist attacks in the United States this year, according to a report by a security think tank that echoed warnings made by the Department of Homeland Security this month. The report, published Thursday by the Center for Strategic and International Studies, found that white supremacist groups were responsible for 41 of 61 “terrorist plots and attacks” in the first eight months of this year, or 67 percent. The finding comes about two weeks after an annual assessment by the Department of Homeland Security warned that violent white supremacy was the “most persistent and lethal threat in the homeland” and that white supremacists were the most deadly among domestic terrorists in recent years. The think tank researchers found that the threats of violence were linked in part to this year’s mass protests and confrontations with protesters from a variety of factions. The report said that “far-left and far-right violence was deeply intertwined” and that far-left groups, including anarchists and antifascist organizations, were responsible for 12 attacks and plots so far this year, or 20 percent of the total number, up from 8 percent in 2019.
The report by C.S.I.S., which describes itself as a nonpartisan center, found that far-left extremists most frequently targeted law enforcement, military and government facilities and personnel. The report highlighted several cases, including fatal shootings related to protests and the F.B.I.’s arrest of 13 men accused of plotting to kidnap the governor of Michigan, a Democrat. Those cases, along with President Trump’s denunciations of left-wing activists and his refusal at a presidential debate to condemn an extremist right-wing group, have repeatedly raised fears this year of politically motivated violence. (…) The report also linked the threat of violence to the country’s charged politics, the coronavirus pandemic and its financial fallout. It warned that violence could rise after the presidential election because of increasing polarization, growing economic challenges, concerns about racial injustice and the persistence of coronavirus health risks. It said that if the Democratic presidential candidate, Joseph R. Biden Jr., wins the election, white supremacists could mobilize, with targets likely to be Black people, Latinos, Jews and Muslims. A Republican presidential victory could involve violence emanating out of large-scale demonstrations, the report said.

via nytimes: Far-Right Groups Are Behind Most U.S. Terrorist Attacks, Report Finds


By Darkhelmet322 at English Wikipedia, CC BY-SA 3.0, Link – symbolbild

#Bremen: Rechte sagen Demo mit #Reichskriegsflaggen ab

Fri, 10/23/2020 - 14:47

Gerichte hatten die Kundgebung für zulässig erklärt, allerdings nur unter Auflagen. Die Polizei will nach der unerwarteten Absage trotzdem Präsenz zeigen – gegen alternative Ansammlungen. Eine für Samstag in Bremen geplante Demonstration rechter Parteien ist von den Veranstaltern am Freitagabend kurzfristig abgesagt worden. Bis zum Freitagabend hatte aus juristische Auseinandersetzungen um die Veranstaltung gegeben. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bremen hatte schließlich bestätigt, dass die Kundgebung unter Auflagen zuzulassen sei. Die Veranstalter aber zogen offenbar kurzerhand zurück. Wie ein Sprecher der Polizei Bremen sagte, meldete sich der Veranstalter bei der Versammlungsbehörde und sagte die Demo ab. Gründe seien nicht genannt worden.

via sz: Bremen:Rechte sagen Demo mit Reichskriegsflaggen ab

siehe auch: OVG Bremen erlaubt Reichsflaggendemo unter Auflagen. Rechtsextreme wollen am Samstag in Bremen aufmarschieren. Die Polizei verbietet die Demo, scheitert damit in der ersten Instanz. Nun hat das Oberverwaltungsgericht die Entscheidung bestätigt. Die Partei „Die Rechte“ darf an diesem Samstag in Bremen mit schwarz-weiß-roten Flaggen gegen einen Erlass von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) demonstrieren, wonach das Zeigen solcher Reichsfahnen und Reichskriegsflaggen im kleinsten Bundesland neuerdings als Ordnungswidrigkeit verfolgt wird.

EU money used by neo-Nazi to promote Holocaust denial

Fri, 10/23/2020 - 14:06

European Parliament funds were used to promote Holocaust-deniers, in a series of newsletters published by a German neo-Nazi jailed for hate crimes. W+B Medien Nordland Verlag, a small mail-order firm managed by militant neo-Nazi Thorsten Heise, received some €35,000 of European Parliament money in 2018. Heise’s criminal record includes the attempted murder of a Lebanese refugee, appearing in uniform at a Rudolf Hess Memorial March, distribution of CDs to incite hatred against minorities, and violent assaults. He is known to organise neo-Nazi concerts and launched a record label spouting the same music from his home in Thuringia, a central state in Germany where people recently voted in a fascist for city council chair. The money was handed over by Germany’s Udo Voigt when he was still an MEP, representing the ultra-nationalist National Democratic Party of Germany (NPD.) EUobserver obtained the six newsletters published by Heise for Voigt via a freedom-of-information request. The request was made after a European Parliament official in charge of so-called “non-attached” MEPs refused to disclose how the money was spent and by whom. The newsletters are entitled “Nation in Europa” and were primarily written by glorifiers of the Nazi regime and Holocaust-deniers alongside short op-eds by Voigt. Some of the writers had accompanied Voigt as ‘journalists’ on his parliamentary trips to Azerbaijan, Lebanon, Romania, Serbia, and Syria. Spending rules violated Among the more prominent writers was Karl Richter, a Saxony NPD parliamentary staff member, who dedicated a newsletter to Holocaust-denier Ursula Haferbeck. A right-wing extremist with links to the NPD, Haferbeck claims the murder of millions of Jews was a historical fiction and a lie. The octogenarian Haferbeck was sentenced to a two-and-half-year prison term in 2016 for Holocaust denial, a crime in Germany. That verdict followed a separate and earlier 11-month jail sentence for incitement to hate. Her face then made front cover of one of the EU-funded newsletters, followed by a large block title demanding her immediate release. Voigt’s status as a non-attached member is written in fine print in the top right hand corner. This may be a violation of European Parliament rules, which says cover pages must clearly state the name of [the] MEP involved.

via euobserver: EU money used by neo-Nazi to promote Holocaust denial

Vorfall in Renningen-Malmsheim – 53-Jähriger zeigt #Hitlergruß und beleidigt Polizisten – #leitkultur

Fri, 10/23/2020 - 14:01

Ein 53-Jähriger soll am Mittwochmittag zwei Männer in Renningen von seinem Balkon aus beleidigt und auch den Hitlergruß gezeigt haben. Als eine Streifenwagenbesatzung eintrifft, eskaliert die Situation. Ein 53 Jahre alter Mann hat am Mittwochmittag in der Bergstraße in Renningen-Malmsheim (Kreis Böblingen) einen Polizeieinsatz provoziert, weil er zwei 33 und 35 Jahre alte Männer von seinem Balkon aus beleidigt und außerdem den Hitlergruß gezeigt haben soll. Als zwei herbeigerufene 23 und 27 Jahre alte Polizistinnen den Mann kontrollierten wollten, eskalierte die Situation. (…) Bereits im Hausflur kam ihnen der 53-Jährige entgegen, der offenbar stark betrunken war. Als die Polizistinnen den Mann dazu aufforderten, sich auszuweisen, entgegnete der Mann, dass er nicht wisse, was ein Bundespersonalausweis sei und er seine Daten nicht preisgeben werde. Daraufhin gingen die Beamtinnen und der Verdächtige nach draußen, wo eine zweite Streifenwagenbesatzung angefordert wurde. Bis diese eintraf, beleidigte der Mann die beiden mit übelsten Kraftausdrücken und sexuellen Schmähungen. Auch ihnen gegenüber zeigte er den Hitlergruß. Als die zweite Streifenwagenbesatzung eintraf, wurden dem 53-Jährigen Handschellen angelegt, um ihn nach Ausweispapieren durchsuchen zu können. Weil kein Ausweis gefunden werden konnte, wurde der Verdächtige zum Polizeirevier Leonberg gebracht. Auf der Fahrt dorthin mussten sich auch die 28 Jahre alte Polizistin und ihr 27-jähriger Kollege auf das Schlimmste beleidigen lassen.

via stuttgarter zeitung: Vorfall in Renningen-Malmsheim – 53-Jähriger zeigt Hitlergruß und beleidigt Polizisten

Mel Brooks dreht mit 94 erstes Polit-Video – und wettert gegen Trump

Fri, 10/23/2020 - 13:51

Oscar-Preisträger Mel Brooks (»The Producers«) ruft mit 94 Jahren in seinem ersten politischen Video zur Wahl des demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf. Donald Trump würde »verdammt noch mal« nichts gegen das Coronavirus unternehmen. »So viele Menschen sind gestorben. Und wenn du tot bist, kannst du nicht viel machen«, wettert Brooks in dem kurzen Videospot gegen den US-Präsidenten. Er würde Joe mögen, denn der würde Fakten und Wissenschaft mögen. In dem Video erscheinen auch Brooks‹ Sohn Max und ein Enkelsohn, mit Gesichtsmaske und durch eine Glasscheibe von dem Regisseur und Komiker getrennt. Wegen der Pandemie könne er nicht mit ihnen zusammenkommen, lamentiert der Hollywood-Veteran.

via jüdische allgemeine: Mel Brooks dreht mit 94 erstes Polit-Video – und wettert gegen Trump

My father, @MelBrooks, is 94. He has never made a political video. Until now. #MelBrooks4JoeBiden#BidenHarris#GrassrootsDemHQ pic.twitter.com/yQZhopSbNV

— Max Brooks (@maxbrooksauthor) October 21, 2020

Der «Kampf der Nibelungen» 2020: Online-Stream statt Großevent

Fri, 10/23/2020 - 13:21

Großspurig hatten die OrganisatorInnen angekündigt, dass das extrem rechte Kampfsport-Event «Kampf der Nibelungen» (KdN) 2020 alle bisher ausgetragenen Fightnights der Reihe übertreffen werde. Schnell zeichnete sich jedoch ab, dass die Infektionsschutz-Bestimmungen, wie auch der staatliche Repressionsdruck die Durchführung einer solcher Veranstaltung unmöglich machen. Statt einer Fightnight, an der 2018 bis zu 800 Neonazis teilnahmen, konnte das Team um Alexander Deptolla lediglich einen Online-Stream bieten. Um die fünfzehn Kämpfe mit internationaler Beteiligung versprach man Interessierten, wobei am Ende nur eine handvoll dessen präsentiert werden konnte. Zusammengefasst in einem rund zweistündigen, dilettantisch zusammengeschnittenen Video, welches mit der Einsicht Deptollas endete, dass man vorerst keine weiteren Veranstaltungen plane. Eine Verbotsverfügung und die Folgen An die Aufmerksamkeit von 2018, wo das Hauptevent des KdN im Oktober im ostsächsischen Ostritz öffentlich ausgetragen wurde, wollte das Orga-Team im Folgejahr eigentlich anknüpfen. Eine Verbotsverfügung der Stadt Ostritz verhinderte dies jedoch. Der KdN blieb 2019 verboten, das Zelt dementsprechend leer Bis zum letzten Moment versicherte Alexander Deptolla und seine MitorganisatorInnen der Szene, dass man alle Wege gehen würde, um das Verbot zu kippen. Die Infrastruktur des KdN war schließlich schon Tage vor dem Event nach Ostritz gebracht worden und zahlreiche HelferInnen aus dem engen Umfeld des KdN – maßgeblich die NS-Straight Edge-Gruppierung «Wardon 21» – hatten am 12. Oktober 2019 Bänke, den Ring und Essensstände aufgebaut. Die Polizei unterband jedoch die Anreise der Kämpfenden, wie auch einzelner BesucherInnen. Zerknirscht meldete sich Deptolla am Abend in den sozialen Netzwerken zu Wort und verkündete, dass der KdN so nicht stattfinden werde. Ein Eilantrag des Veranstalters gegen das Verbot wurde mit der Begründung „das öffentliche Interesse an der Sicherung der freiheitlich demokratischen Grundordnung überwiege das wirtschaftliche Interesse des Antragstellers“ zurückgewiesen. Geblieben waren dem KdN vor allem immense Geldeinbußen. Über 10 000 Euro hätte man in Vorleistung gehen müssen. Gelder die aus dem Ticketverkauf – 35 Euro für einen Stehplatz, 45 Euro für einen Sitzplatz – generiert wurden und an die KäuferInnen nicht zurück gezahlt werden könnten. Stattdessen appellierte Deptolla an die Solidarität und vertröstete die TicketbesitzerInnen auf ein Event in 2020. Die Eintrittskarten würden nicht an Gültigkeit verlieren und auf juristischem Weg wolle man mittels einer Fortsetzungsfeststellungsklage das Verbot kippen. Da es absehbar war, dass diese Klage nicht bis zum neu angesetzten Austragungstag, dem 10. Oktober 2020, verhandelt und die aktuelle Pandemie ein Fightevent in der Größe nicht hergeben würde, beschlossen die OrganisatorInnen, ihre Veranstaltung per Online-Stream durch zu führen. (…) Von rund 90 Neonazis, darunter die OrganisatorInnen, KämpferInnen und Teammitgliedern, hatte die Polizei auf dem Gelände des rechten Motorradclubs «Division 39» im Magdeburger Stadtteil Rothensee die Personalien aufgenommen. Eine Bestätigung, dass es sich dabei um den «Kampf der Nibelungen» handelte, gab u.a. Manuel Ganser. Der Kader der Neonazipartei «Der III. Weg» aus Zwickau postete schließlich auf Telegram ein Bild aus der Personenkontrolle und teilte mit, dass der KdN abermals verboten wäre (…) Vielmehr ist sich der Orga-Kreis bewusst, dass der «Kampf der Nibelungen» wesentliche Voraussetzungen bieten dürfte, um als Organisation verboten zu werden. Wie kaum eine andere Organisation bildet das Format nun mehr seit sieben Jahren ein Netzwerk, in dem sich Personen aus allen rechten Lebenswelten einfinden. Jüngst wurde bekannt, dass sogar Angehörige der Bundeswehr an Events des KdN teilnahmen. Nicht zuletzt ist der KdN Produkt einer toxischen Allianz eingespielter, langjährig aktiver Neonazis, bei deren Personalien alle Warnsignale auf Rot schalten. So ist Hauptprotagonist Malte Redeker nicht nur Europa-Chef der international vernetzten, gewalttätigen Bruderschaft «Hammerskin Nation», sondern auch Initiator und Aufbauhelfer zahlreicher Kameradschaften, Kampagnen und Projekte. Der Zweite im Bunde, Henrik Ostendorf, verfügt über einen Erfahrungsschatz, den er seit den 1980er Jahren kontinuierlich erweitern konnte – zwischen rechten Hooligan-Milieu, etlichen Neonazi-Parteien, RechtsRock-Events und rechter Publizistik. Alexander Deptolla wiederum, der als einziger der Drei öffentlich als Gesicht des KdN auftritt, verdeutlichte die Gefahr, die von seiner Person ausgeht, erst vor kurzem selbst. So hätten ihn die Behörden als „Gefährder“ gelistet, d.h. als eine „relevante Person“, bei der man davon ausgehe, dass sie Straftaten von erheblicher Bedeutung begehen könne, so die Definition.

via exif: Der «Kampf der Nibelungen» 2020: Online-Stream statt Großevent

Hintergründe und Einblicke in das konspirativ organisierte Kampfsportevent «Kampf der Nibelungen» 2020. Trotz Verbot konnten sechs Kämpfe für einen Online-Stream an zwei Orten in Deutschland aufgezeichnet und präsentiert werden: https://t.co/8xfy6AAg10 #NoNazis #RuntervonderMatte pic.twitter.com/NabIdMBd41

— Exif-Recherche (@ExifRecherche) October 23, 2020

Allgemeinverfügung gilt : #AfD muss im #Bundestag weiter #Maske tragen

Fri, 10/23/2020 - 12:53

Die „Abmahnung“ der AfD ist gescheitert: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble nimmt seine Allgemeinverfügung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht zurück. Abgeordnete und Mitarbeiter der AfD-Fraktion müssen im Bundestag weiter die Maskenpflicht einhalten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) nimmt seine Allgemeinverfügung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht zurück. Eine , wies das Justitiariat des Bundestags zurück. Schäubles Allgemeinverfügung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sei formell und materiell rechtmäßig, teilte die Bundestagsverwaltung am Freitag auf Anfrage mit. Der Anwalt der Abgeordneten und Mitarbeiter der AfD-Fraktion, der Schäuble eine „Abmahnung“ geschickt hatte, sei darauf hingewiesen worden, dass seine Mandanten die Vorschriften weiter zu befolgen hätten. Darauf möge er sie hinweisen. Dem Anwalt wurde den Angaben zufolge auch mitgeteilt, dass die Aufforderung zu einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung kein statthafter Rechtsbehelf gegen eine Allgemeinverfügung sei. Seinen Mandanten stehe der Rechtsweg über die Verwaltungsgerichte offen.

via berliner zeitung: Allgemeinverfügung gilt : AfD muss im Bundestag weiter Maske tragen


Von ISO 7010 – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, Gemeinfrei, Link

Right-wing #extremism: The new wave of global #terrorism

Thu, 10/22/2020 - 14:39

In April 2020, the United Nation’s Secretary-General, António Guterres, addressed members of the Security Council by warning them that the COVID-19 pandemic could threaten global peace and security . If the health crisis was not managed effectively, he feared that its negative economic consequences, along with a mismanaged government response, would provide an opportunity for white supremacists, right-wing extremists and others to promote division, social unrest and even violence to achieve their objectives. Michigan Gov. Gretchen Whitmer was the focus of kidnapping plot by right-wing extremists. In early October 2020, less then a month before the United States federal election, the FBI thwarted an alleged terrorism plot by right-wing extremists to kidnap the Michigan governor, storm the state capital building and commit acts of violence against law enforcement. Their aim, according to court documents, was to start a ‘civil war leading to societal collapse.’ To date, 14 men have been arrested on charges of terrorism and other related crimes. Several of them are linked to the Wolverine Watchmen , a militia-type group in Michigan that espouses anti-government and anti-law enforcement views. (…) The composition of many of these organizations are right-wing terror groups whose grievances are rooted in racism, misogyny, anti-Semitism, anti-LGBTQ sentiments, Islamophobia and perceptions of government overreach. Given the wide range of grievances, these groups are defined as being complex, with overlapping viewpoints from similarly minded individuals advocating different but related ideologies.
Toxic masculinity Feminist researchers believe the rise of disenfranchised middle-class white males is leading to increased toxic masculinity within society, as evidenced by the increased popularity of the so-called manosphere to share extremist ideas and vent their grievances. Law enforcement agencies are concerned that the manosphere and similar online communities are radicalizing young men to commit violence to achieve their goals.

via menafn: Right-wing extremism: The new wave of global terrorism

VG #Düsseldorf gibt Eilantrag von #Polizistin statt – Angeb­lich rechts­ex­t­remer #Polizei-Chat war #Hitler-#Parodie – #schauhin #polizeiproblem

Thu, 10/22/2020 - 14:08

Eine Polizistin hat sich am VG Düsseldorf erfolgreich gegen Rechtsextremismus-Vorwürfe gewehrt. Ein Bild mit einer Hitler-Parodie, das vor sechs Jahren in einen Polizei-Chat geschickt wurde, stelle kein schwerwiegendes Dienstvergehen dar. Eine angeblich an einer rechtsextremen Chat-Gruppe beteiligte Polizistin hat sich vor Gericht erfolgreich gegen die Vorwürfe gewehrt. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht (VG) entschied am Donnerstag in einem Eilverfahren, dass das gegenüber der Beamtin ausgesprochene Verbot der Führung der Dienstgeschäfte rechtswidrig ist und setzte ihre Suspendierung aus. Mit einer bemerkenswerten Begründung: Das zuständige Landesamt habe offenbar nicht erkannt, dass es sich bei der beanstandeten Hitler-Datei um eine Parodie handele, mit der Hitler verspottet werde. Der Vorwurf, die Beamtin habe den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verlassen, sei somit “fernliegend”, zumal nicht einmal klar sei, ob sie die Datei überhaupt wahrgenommen habe (Beschl. v. 22.10.2020, Az. 2 L 1910/20). (…) Allein aus der Gruppenmitgliedschaft könne nicht ohne Weiteres auf die Kenntnisnahme des Bildes geschlossen werden. Geschmacklose Weihnachts-Parodie, aber keine Straftat Auch die Annahme des Landes, es handele sich bei dem Bild um ein solches mit rechtsradikalem Gedankengut oder sonst von strafrechtlicher Relevanz, beruhe laut Gericht auf keiner tragfähigen Grundlage. Es hätte auch der Kontext in den Blick genommen werden müssen. “Dies ist indes offensichtlich genau so wenig geschehen, wie eine Berücksichtigung des – der Kammer nicht zur Verfügung gestellten – zugehörigen Chatverlaufs”, so das VG. Nach einer “verhältnismäßig kurzen” Recherche im Internet habe die Kammer die fragliche Bilddatei auffinden können, hieß es weiter. Es handele sich bei dem Bild um einen Ausschnitt aus einer Parodie auf der Videoplattform Youtube mit dem Titel “Weihnachten mit Hitler”. Die abgebildete Person sei offensichtlich nicht Adolf Hitler, sondern jemand, der mittels einer Parodie Hitler verspotte, überzeichne und der Lächerlichkeit preisgebe. Die Parodie könnte “zwar ohne Weiteres als äußerst Geschmacklos empfunden werden” – die vom Landesamt gezogene Schlussfolgerung, hierin liege ein “schwerwiegendes Dienstvergehen” und ein “Verstoß gegen die politische Treuepflicht”, teilte das Gericht dagegen nicht.

via lto: VG Düsseldorf gibt Eilantrag von Polizistin statt Angeb­lich rechts­ex­t­remer Polizei-Chat war Hitler-Parodie

Keine #Genehmigung – #Parteitag der #Berliner #AfD erneut verschoben

Thu, 10/22/2020 - 14:03

Drei Tage vor dem geplanten Landesparteitag, muss die AfD diesen erneut absagen. Für die Räumlichkeiten fehlt eine Brandschutz-Abnahme. Der Landesparteitag der Berliner AfD muss erneut kurzfristig verschoben werden. Wie die Partei am Donnerstag mitteilte, kann der geplante Parteitag am 25. Oktober nicht in dem gemieteten Eventssaal “La Festa” in Kaulsdorf stattfinden, weil für den Raum keine Brandschutz-Genehmigung vorliege. (…) Nun sei das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, konkret die Abteilung für Stadtentwicklung, die bei Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) angesiedelt ist, jedoch aktiv geworden und habe eine Untersagungsverfügung erlassen. “Ich glaube nicht, dass dies politisch motiviert ist”, sagte Fest. Er hofft nun darauf, dass der Parteitag am 7. und 8. November am selben Ort stattfinden kann. “Wir prüfen aber auch alternative Möglichkeiten.”
Fest stellt sein Amt zur Verfügung. In einer Mail an die Parteimitglieder, die dem Tagesspiegel vorliegt, stellte Fest wegen der Absage jedoch sogar sein Amt zur Verfügung: “Als Sprecher des Notvorstands übernehme ich dafür die Verantwortung. Sollte jemand der Ansicht sein, er könne es besser als der amtierende Notvorstand, möge er beim Bundesschiedsgericht einen entsprechenden Antrag stellen, ich stelle mein Amt jederzeit zur Verfügung.”

via tagesspiegel: Keine Genehmigung Parteitag der Berliner AfD erneut verschoben

siehe auch: AfD Berlin sagt Parteitag ab: Diesmal war’s nicht die Antifa. Erneut musste die AfD ihren Parteitag kurzfristig absagen. Diesmal waren Brandschutzauflagen schuld. Bündnisse mobilisieren nun zur Querdenken-Demo. EIn Graffiti auf einer Wand: Ein Hund mit Sonnenbrille kackt den braunen Schriftzug AfD auf den Boden, er denkt mit einer Comic-Sprechblase: “Scheiß Alternative!”. Zum wiederholten Mal muss die AfD ihren seit mehr als einem Jahr überfälligen Parteitag verschieben. Der Grund diesmal: eine fehlende Brandschutzgenehmigung in der Eventlocation „La Festa“ in Kaulsdorf, einem Ortsteil von Marzahn-Hellersdorf. Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) bestätigte der taz, dass es „für das Objekt eine Untersagungsverfügung wegen der Nutzungsaufnahme ohne bauaufsichtliche Zulassung“ gebe. Demzufolge hat die Veranstalterin Tatjana G. nach Umbauarbeiten bereits ohne Genehmigung Veranstaltungen durchgeführt. Auch die AfD bestätigte, dass der für den Sonntag geplante Parteitag nicht stattfinden kann. Er würde auf den 7. und 8. November verschoben, sagte ein Sprecher der taz.

Ermittler prüfen nach Razzia in Süddeutschland rechtsextremen Bezug

Thu, 10/22/2020 - 13:51

Gibt es Kontakte zur rechtsextremen Szene? Das prüfen die Ermittler nach einer Razzia vor einer Woche bei Waffenbesitzern in ganz Süddeutschland. Inzwischen ist auch mehr über die Waffen bekannt. Zwei der Tatverdächtigen seien bereits “staatsschutzrelevant” in Erscheinung getreten, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Polizei Ulm. Warum genau der Staatsschutz die Männer im Visier hatte, wird nicht bekannt gegeben. Ein rechtsextremer Bezug werde geprüft. Ende vergangener Woche hatte die Polizei ein Waldstück im Kreis Biberach durchsucht. Insgesamt 19 Männer und Frauen werden beschuldigt, dort kriegsähnliche Szenen nachgestellt haben. Gegen sie wird unter anderem wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, Waffen- und Versammlungsgesetz sowie des Tragens verfassungsfeindlicher Symbole ermittelt. Außerdem wurden 17 Wohnungen im süddeutschen Raum durchsucht, unter anderem in den Landkreisen Biberach, Esslingen, Sigmaringen, im Ostalb- und im Rems-Murr-Kreis. Die Beamten stellten mehrere hundert Waffen sicher, darunter auch Kriegswaffen. Ein Teil der Waffen war echt, wie die Behörden jetzt mitteilten. Teilweise waren es aber auch sogenannte Anscheinwaffen.

via swr: Ermittler prüfen nach Razzia in Süddeutschland rechtsextremen Bezug

Bundesregierung zählt mehr bewaffnete Rechtsextreme

Thu, 10/22/2020 - 13:48

Mehr als 1.100 Rechtsextremisten haben legal Zugang zu Waffen. Das sind deutlich mehr als im Jahr zuvor, zeigen Zahlen, die ZEIT ONLINE vorliegen. Die deutschen Sicherheitsbehörden zählen mehr bewaffnete Rechtsextremisten als im Vorjahr. Demnach verfügen derzeit 1.114 Rechtsextreme über eine waffenrechtliche Erlaubnis. Dazu kommen 633 sogenannte Reichsbürger und Selbstverwalter, die legal Schusswaffen besitzen dürfen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linke-Bundestagsabgeordneten Martina Renner hervor, die ZEIT ONLINE vorliegt. Ende 2019 wusste das Bundesamt für Verfassungsschutz dagegen nur von 892 “tatsächlichen oder mutmaßlichen Rechtsextremisten” und 530 “Reichsbürgern” mit einer waffenrechtlichen Erlaubnis.

via zeit: Bundesregierung zählt mehr bewaffnete Rechtsextreme

Nazi-Propaganda im Chat: 26-jähriger Kärntner wegen Wiederbetätigung verurteilt

Wed, 10/21/2020 - 15:02

Ein 26-jähriger Kärntner ist am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt wegen NS-Wiederbetätigung zu 18 Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Er war geständig, propagandistische Bilder, teilweise mit Texten und auch ein Video auf seinem Handy gespeichert und manches davon auch weitergeleitet zu haben. Vor allem in zwei Chatgruppen schickte man sich mit Grußbotschaften versehene, einschlägige Bilder sowie mit Hakenkreuzen übersäte Pin-ups in Nazi-Uniform-Elementen. So gab es etwa Ostergrüße mit einem Bild von einem Hitlergruß-Mädchen und Hakenkreuz-Ostereiern, halbnackte Frauen mit Hakenkreuzbinde und Hitler in einem Autowerk als Experte für “Vergaser”. Staatsanwältin Gabriele Lutschounig sagte, einzeln betrachtet könnte man manche Bilder noch für einen Scherz halten, in ihrer Gesamtheit zeigten sie aber eine fremdenfeindliche Gesinnung, Antisemitismus, Rassismus sowie Verharmlosung von NS-Gedankengut und Holocaust. Es sei eine Gefahr für die Demokratie, eine solche “humoristisch verzerrende Darstellung” eben genau Verharmlosung – angeklagt war entsprechend der Paragraf 3g Verbotsgesetz.

via standard: Nazi-Propaganda im Chat: 26-jähriger Kärntner wegen Wiederbetätigung verurteilt

Pages