dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 22 hours 36 min ago

“#Rabenabzeichen”: #Bundesheer leitete #Disziplinarverfahren gegen #Soldaten ein

Tue, 11/09/2021 - 12:49

Grüne bringen parlamentarische Anfrage ein – Abgeordneter Stögmüller fordert Aufklärung des Vorfalls. Beim Bundesheer ist es verboten, eigene Abzeichen zu tragen. Es waren Schlagzeilen, die niemand im Bundesheer gerne liest. Schon gar nicht an einem Nationalfeiertag, bei dem das Heer traditionell eine herausragende Rolle spielt. Aber am 26. Oktober sorgte ein offizielles Video des Bundesheeres für Aufregung im Netz, die auch von zahlreichen Medien aufgegriffen wurde. In dem Video war nämlich ein Soldat mit einem der rechten Szene zugeordneten Abzeichen zu sehen. Der Mann trug auf seinem Helm ein “Rabenbanner”, bekannt auch als “Odins Rabe”. Grüne bringen Anfrage ein Das Bundesheer reagierte auf die Kritik und nahm das Video kurzerhand aus dem Netz. Da das Symbol “umstritten sei” und es Soldaten nicht erlaubt ist, “zivile Abzeichen auf ihrer Uniform zu tragen”, wie der Bundesheersprecher Michael Bauer erklärte. Das Thema ist aber nicht vom Tisch. Die Grünen haben nun eine parlamentarische Anfrage dazu eingebracht, in der sie von der türkisen Verteidigungsministerin Klaudia Tanner unter anderem wissen wollen, wie es überhaupt möglich sein kann, dass das Abzeichen in einem offiziellen Video des Bundesheeres zu sehen war. Grüne fordern Aufklärung Tatsächlich war auffällig, dass offensichtlich niemandem im Bundesheer das Abzeichen aufgefallen ist und erst reagiert wurde, nachdem es Kritik gehagelt hatte. Für David Stögmüller, Abgeordneter der Grünen, zeigt der Vorfall am Nationalfeiertag, dass “es mehr Sensibilität im Bundesheer braucht, wenn es um die Vielzahl von Abzeichen und Codes geht, die dem rechtsextremen Lager zuzuordnen sind”. Er fordert eine konkrete Aufarbeitung des Vorfalls. Nordische Symbole werden nicht nur von Rechtsextremen verwendet, aber sie gehören zu dieser Szene. Den Grundstein dafür legten die Nationalsozialisten, die derartige Zeichen vereinnahmten, um so die germanisch-nordische, in NS-Worten “arische Rasse”, als “Übermenschen” zu präsentieren. Dafür verwendeten sie Symbole wie Runen auf den Emblemen der SS und Hitlerjugend. Die Verwendung von Symbolen, die von den Nazis vollends vereinnahmt wurden, ist in Österreich verboten. Etwa die SS-Runen – auch wenn es diese schon vor der Gründung der NSDAP im Jahr 1920 gab.

via standard: “Rabenabzeichen”: Bundesheer leitete Disziplinarverfahren gegen Soldaten ein

Servus @Bundesheerbauer @WKogler mal abgesehen von diesem unnötig martialischen Video hätte ich Fragen:
Ist der Odin-Rabe offizielles Symbol des Bundesheer? Darf jede*r Soldat*in sich beliebig Patches an Uniform anbringen? Soll vllt. bewusst ein rechtes Milieu angefixt werden? https://t.co/86fCnGG2WP pic.twitter.com/IqtUQnUFhh

— Martina Renner (@MartinaRenner) October 26, 2021

#Canadian officials who met with #Ukrainian unit linked to neo-Nazis feared exposure by news media: documents – #azov

Tue, 11/09/2021 - 12:29

A year before the meeting, Canada’s Joint Task Force Ukraine produced a briefing on the Azov Battalion, acknowledging its links to Nazi ideology. Canadian officials who met with members of a Ukrainian battalion linked to neo-Nazis didn’t denounce the unit, but were instead concerned the media would expose details of the get-together, according to newly released documents. The Canadians met with and were briefed by leaders from the Azov Battalion in June 2018. The officers and diplomats did not object to the meeting and instead allowed themselves to be photographed with battalion officials despite previous warnings that the unit saw itself as pro-Nazi. The Azov Battalion then used those photos for its online propaganda, pointing out the Canadian delegation expressed “hopes for further fruitful co-operation.” After a journalist asked the Canadian Forces about the Azov social media postings, officers scrambled to come up with a response, according to documents obtained by this newspaper through Access to Information law. Lt. Col. Fraser Auld, commander of Canada’s Joint Task Force Ukraine, warned that a news article might be soon published and could result in questions being asked inside the Canadian government about why such a meeting took place. A year before the meeting, Canada’s Joint Task Force Ukraine produced a briefing on the Azov Battalion, acknowledging its links to Nazi ideology. “Multiple members of Azov have described themselves as Nazis,” the Canadian officers warned in their 2017 briefing.

via ottawacitizen: Canadian officials who met with Ukrainian unit linked to neo-Nazis feared exposure by news media: documents

siehe auch: Allegations of Canadian troops training neo-Nazis and war criminals sparks military review. A review into how Canada approves the foreign military personnel its trains should be ready by early next year but parts of the study will need to remain secret. (…) But critics point out the Canadian Forces does not actually conduct vetting of those foreign troops that it trains, which is at the heart of the problem. It leaves such vetting up to the nation providing the troops to be trained. The review comes as a Jewish group in Ukraine is highlighting a new video of Ukrainian paratroopers singing a song to honour Stepan Bandera. Bandera was a anti-Semite and Nazi collaborator whose organization is linked to the murder of more than 100,000 Jews and Poles during the Second World War. He is revered in Ukrainian nationalist and far-right circles. The Canadian military was warned in 2015 before starting its Ukraine training mission about the dangers of the far-right within the Ukrainian military ranks, but the senior leadership largely ignored those concerns.


By Noah Brooks – <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”https://www.flickr.com/photos/ministryofdefenceua/38568991375/”>https://www.flickr.com/photos/ministryofdefenceua/38568991375/</a>, CC BY-SA 2.0, Link

#QAnon and #Trump-Flag Waving Anti-Vaxxers Tried to Storm #NewZealand’s Parliament – “If we don’t have guns, shoot them up with a triple dose of #Pfizer.”

Tue, 11/09/2021 - 12:06

Almost a year after the Capitol riot, anti-vaccine mandate protesters in New Zealand attempted to storm the country’s parliament on Tuesday. And just like at the riot in Washington D.C. on January 6, many of those protesting were waving American flags, supporting former President Trump, and spouting QAnon conspiracies. QAnon played a central role in the attack on the Capitol, and even though the conspiracy theory is based entirely on U.S. politics and politicians, the movement has found a home in almost 100 countries, including New Zealand. Protests took place across New Zealand on Tuesday, organized by anti-vaxxer groups critical of the vaccine mandate introduced by Prime Minister Jacinda Ardern and her government. The biggest protest took place in the capital Wellington on Tuesday, which saw thousands of protesters descend on the parliament in scenes eerily reminiscent of the attack on the Capitol. Prior to the protests on Tuesday, organizers had urged those attending to storm the parliament building. “A group of 1000 people can storm in and get her and her supporters and arrest them for treason,” a user in one Telegram group used to organize the protest wrote. “Or shoot them. If we don’t have guns, shoot them up with a triple dose of Pfizer.”  

via vice: QAnon and Trump-Flag Waving Anti-Vaxxers Tried to Storm New Zealand’s Parliament
“If we don’t have guns, shoot them up with a triple dose of Pfizer.”

Bunch of QAnon protestors here who earnestly believe Jacinda Ardern was arrested two years ago in the White House and is wearing an ankle bracelet. pic.twitter.com/CE7jKwDvaE

— henry cooke (@henrycooke) November 8, 2021

#Querdenker : #Gewalttätige #Zusammenstöße bei Demo in #Leipzig – #le0611

Mon, 11/08/2021 - 13:14

Anhänger rechtsextremer Bündnisse haben am Samstag mit fast 2.000 Teilnehmern in Leipzig demonstriert. Dabei kam es zu mehreren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Ursprünglich wollten die Querdenken-Demonstranten der “Bürgerbewegung Leipzig 2021” und “Bewegung Leipzig” laut Polizei und ihrem Anmelder Bernd Ringel am Samstag mit bis zu 3.000 Personen auf dem Leipziger Innenstadtring demonstrieren – wie es hieß, in Anlehnung an die friedliche Revolution 1989. Der Vergleich wurde allerdings schon im Vorfeld von tatsächlichen Teilnehmern der friedlichen Revolution vehement abgelehnt. Schließlich kamen laut Beobachter weniger als 2.000 Menschen auf dem Augustusplatz zusammen. Die Polizei spricht von einer Zahl im mittleren vierstelligen Bereich. (…) Auch Journalisten wurden angegriffen. Auf einem Video, das ZEIT ONLINE gezeigt bekam, war zu sehen, wie ein Demonstrant einen Reporter zu Boden ringt und mehrfach auf ihn einschlägt. Andere gehen dazwischen, drängen den Angreifer weg und helfen dem Reporter. Der Mann klagte anschließend über starke Schmerzen. Weitere Videos belegen, wie gewalttätig einige Demonstranten generell vorgingen. Sie lieferten sich Faustkämpfe mit der Polizei, warfen mit Stühlen nach den Beamten. Eine Demonstrantin drohte vor laufender Kamera, Polizisten totzuschlagen. Ein Beamter eines Kommunikationsteams kam einer Frau zu Hilfe, die Pfefferspray ins Gesicht bekommen hatte. (…) Unter den Teilnehmern befanden sich auch diesmal Hooligans und organisierte Neonazis, die in Sachsen mittlerweile neue Jugendgruppen rekrutiert haben. Sowohl in Zwickau, Chemnitz, Wurzen als auch in Leipzig gibt es solche Verbünde. Eine Gruppe von mehr als 20 Neonazis wurde von der Polizei bereits bei der Anreise gestoppt und wieder nach Hause geschickt. In einer der Gruppen, die es in die Innenstadt schafften, lief auch der frühere Dortmunder Michael Brück. Einem Szene-Trend folgend, lebt er mittlerweile in Sachsen. Der Mann war einst für die Neonazi-Partei Die Rechte aktiv, bewegt sich jetzt im Umfeld der Kleinstpartei Freie Sachsen. Diese versucht sich sachsenweit an die Spitze von Corona-Protesten zu stellen. Der Verfassungsschutz warnt vor der Gruppe, die von bekannten Rechtsextremen gegründet wurde. Auch AfD-Abgeordnete waren Teil der Demonstration, unter anderem Karsten Hilse. (…) Allerdings konnte die Polizei auch diesmal nicht verhindern, dass sich zahlreiche Kleingruppen als Mini-Demonstrationen durch die Stadt bewegten. In Geschäften waren Diskussionen mit Teilnehmern zu beobachten, die sich weigerten, eine Maske zu tragen. Angestellte eines Schnellimbisses wurden von Querdenkern fotografiert, die Bilder kurz darauf mit Drohungen versehen ins Netz gestellt. Die Polizei leitete insgesamt mehr als 48 Ermittlungsverfahren ein.

via zeit: Querdenker : Gewalttätige Zusammenstöße bei Demo in Leipzig

siehe auch: „Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt. Die „Querdenker“ protestieren am Samstag in Leipzig. Die Lage eskaliert. Mehrere Personen werden verletzt, darunter auch ein Journalist. Update vom Montag, 08.11.2021, 10.30 Uhr: Auf der „Querdenker“-Demo in Leipzig am 06.11.2021 sind auch Journalisten angegriffen worden. In einem Video auf Twitter ist zu sehen, wie ein Demonstrant einen Fotografen zu Boden zieht und mehrere Personen hinzukommen und auf ihn und begleitende Personen einschlagen. Ein Journalist soll dabei verletzt worden sein. (…) Der „Querdenker“-Protest am Samstag in Leipzig ist in Gewalt umgeschlagen. Bei Auseinandersetzungen zwischen Demo-Teilnehmern und der Polizei wurden mehrere Einsatzkräfte verletzt. Ein Beamter musste sich nach Angaben der LVZ in stationäre Behandlung begeben. Wie viele insgesamt Verletzungen erlitten, stand am Samstagabend noch nicht fest. Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Im Laufe des Nachmittags kamen Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz. Eine Panne bei der Polizei habe dafür gesorgt, dass eine „Querdenker“-Aufzug in Richtung Augustusplatz trotz Verbots stattfinden konnte.

Unter den Querdenkern tummelten sich wieder jede Menge bekannte Neonazis. Wer jetzt noch bei diesen Demos mitläuft, kann sich nicht mehr herausreden. Wer dort mitläuft, weiß, mit wem er/sie demonstriert. *sp#le0611 #Leipzig https://t.co/FP6An3OyNJ

— ZIVD e.V. (@ZIVD_eV) November 8, 2021

Hier nochmal der Angriff der Gruppe rund um den Neonazi Sven Liebich auf Journalist*innen und Begleiter*innen.

Vollste Soli mit @Pixel_Roulette, welcher bei dem Angriff verletzt wurde.#le0611 #Leipzig https://t.co/vigHWn1mZK pic.twitter.com/v9sY20VlWA

— vue.critique (@vuecritique) November 7, 2021

#Maskengegner schlägt zu – 19-Jähriger in #Erfurt rassistisch beleidigt – #schläger #kaltland #covidioten

Mon, 11/08/2021 - 12:50

Als ein 19-Jähriger einen Fahrgast in der Straßenbahn auf die Maskenpflicht aufmerksam machen möchte, beleidigt dieser den jungen Mann rassistisch und schlägt ihn mit der Faust. Das Opfer kommt mit leichten Verletzungen davon. Der Täter ist auf der Flucht. Ein 19-jähriger Mann ist in einer Erfurter Straßenbahn rassistisch beleidigt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden, nachdem er einen anderen Fahrgast auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte. Ein weiterer Fahrgast habe ebenfalls rassistische Beleidigungen in Richtung des jungen Mannes von sich gegeben, wie die Polizei mitteilte. Die Täter sind weiter auf freiem Fuß. Es seien inzwischen mehrere Zeugenhinweise zu dem Vorfall am Samstagmorgen eingegangen – die Kriminalpolizei ermittle. Der junge Mann hatte am frühen Samstagmorgen einen anderen Fahrgast in der Straßenbahn auf die Maskenpflicht hingewiesen. Daraufhin sei er von dem Unbekannten mit der Faust ins Gesicht geschlagen und rassistisch beleidigt worden. Das Opfer wurde bei dem Angriff leicht verletzt.

via ntv: Maskengegner schlägt zu – 19-Jähriger in Erfurt rassistisch beleidigt

siehe auch: Rassistischer Angriff in Erfurter Straßenbahn: Polizei wertet Videos aus. Nach einem offenbar rassistischen Angriff in einer Erfurter Straßenbahn hat die Polizei Videos gesichert. Das Material wird nun ausgewertet. Auslöser für den Angriff soll ein Hinweis auf die Maskenpflicht gewesen sein.

Ministerium: 64 Extremisten in MV haben eine Waffenerlaubnis

Sun, 11/07/2021 - 08:48

Das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns hat auf einen Bericht der “Welt am Sonntag” reagiert und klargestellt, dass – anders als in dem Bericht behauptet – nicht hunderte Extremisten in MV im Besitz von Waffen seien, sondern “nur 64”. 64 Menschen seien Stand Februar im Besitz einer oder mehrerer Waffenbesitzkarten. 53 Personen können laut Innenministerium dem Rechtsextremismus zugeordnet werden, elf den sogenannten Reichsbürgern und Selbstverwaltern. Diese Personen seien im Besitz von 522 Waffen. Welche Art von Waffen sei nicht bekannt, da die statistische Aufbereitung zu aufwendig sei, schreibt das Innenministerium in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken im Landtag im März dieses Jahres.

via ndr: Ministerium: 64 Extremisten in MV haben eine Waffenerlaubnis

Das Innenministerium von #MV hat auf einen Bericht der "Welt am Sonntag" reagiert und klargestellt, dass – anders als in dem Bericht behauptet – nicht hunderte #Extremisten im Besitz von #Waffen seien, sondern "nur 64". https://t.co/hdY3So0URt

— NDR MV (@ndrmv) November 7, 2021

Straßenschild überklebt : Linksjugend benennt Kurt-Georg-#Kiesinger-Allee in #Bonn um – #Klarsfeld #Ohrfeige #OTD #AntifaIstHandarbeit

Sun, 11/07/2021 - 08:25

Die Linksjugend hat ein Straßenschild überklebt. Foto: Linksjugend
Bonn Die „Linksjugend [‚Solid] Bonn“ hat das Straßenschild auf der Kurt-Georg-Kiesinger-Allee überklebt. Auf dem Zettel steht der Name der Frau, die den Kanzler einst wegen dessen NS-Vergangenheit ohrfeigte. Ein Straßenschild auf der Kurt-Georg-Kiesinger-Allee nahe dem Robert-Schuman-Platz am Bundesumweltministerium ist am Sonntag kurzerhand mit einem neuen Namen überklebt worden. Die „Linksjugend [‚Solid] Bonn“ hat sich öffentlich dazu bekannt, das Schild mit einem Zettel überklebt zu haben, auf dem „Beate-Klarsfeld-Alle“ zu lesen ist. Es steht zu vermuten, dass das zur vollständigen Allee notwendige zweite „e“ hinter dem Klebestreifen verschwunden ist.
In einer Pressemitteilung heißt es zur Erklärung: „Wir sind der Überzeugung, dass ehemalige NS-Funktionär*innen ins Gefängnis und nicht ins Kanzleramt gehört hätten. Mitglieder der NSDAP oder anderer Nazi-Organisationen sollten erst recht keine öffentlichen Ehrungen wie die Benennung von Straßen erhalten.“ Alt-Kanzler Kiesinger (CDU), der die Große Koalition von 1966 bis 1969 anführte, war Mitglied in der NSDAP und ab 1940 im Dienst des Auswärtigen Amts tätig, wo er es zum stellvertretenden Abteilungsleiter der mit Auslandspropaganda befassten Rundfunkpolitischen Abteilung brachte. (…) Bekannt wurde sie im November 1968, als sie Kiesinger – damals noch Kanzler – auf dem CDU-Parteitag in Berlin als Nazi beschimpfte und ihm eine unsanfte Ohrfeige verpasste.

via generalanzeiger: Straßenschild überklebt : Linksjugend benennt Kurt-Georg-Kiesinger-Allee in Bonn um

siehe auch: Graphic Novel über Beate Klarsfeld – Bang Boom Nazi. Sie ohrfeigte 1968 Bundeskanzler Kiesinger und jagte mit ihrem Mann Serge NS-Verbrecher. Hier erzählt Beate Klarsfeld, warum ihr Leben für einen Bilderband taugt – und wie sie sich als Comic-Heldin fühlt. SPIEGEL: Frau Klarsfeld, in der Graphic Novel »Die Nazi-Jäger« über Ihr Leben geht es auf Seite 15 lautmalerisch zur Sache: »Klatsch!« – Ihre Ohrfeige vom 7. November 1968 an Bundeskanzler Kiesinger, die Sie mit einem Schlag weltberühmt machte. Erinnern Sie sich an das echte Geräusch? Klarsfeld: Oh, darauf konnte ich mich nicht konzentrieren. Ich habe nur die Gelegenheit genutzt, Kiesinger zu ohrfeigen, was ja schwer genug war auf einem CDU-Bundeskongress. Die Ohrfeige traf nicht nur seine Wange, auch sein Auge. Das war der Moment, in dem ich wusste: Es ist gelungen. SPIEGEL: In der Graphic Novel lässt sich Ihre Genugtuung nachlesen: »Nach vielen missglückten Versuchen habe ich es endlich heute geschafft, diese symbolische Aktion auszuführen.« Warum war es für Sie so wichtig, Kurt Georg Kiesinger zu ohrfeigen? Klarsfeld: Das Wichtige war, dass die Presse nicht nur über diesen Skandal berichtete, sondern auch über mein eigentliches Anliegen: Eine junge Frau ohrfeigte den Kanzler wegen seiner Nazi-Vergangenheit. Es war für mich keine Gewalttat, auch wenn ein Richter mich deswegen noch am selben Tag zu einem Jahr Gefängnis verurteilte. Ich habe ihm gesagt: Gewalt ist, wenn man der Jugend einen Nazi-Kanzler aufzwängt.

#AntifaIstHandarbeit https://t.co/HEDzDs81Su

— dokmz – #Antifa #FCKNZS (@dokmz) November 7, 2021

Todesfall »nicht medienrelevant« – #polizeiproblem #polizeigewalt

Sun, 11/07/2021 - 08:10

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hielt Tod in Polizeigewahrsam für nicht berichtenswert. In Wuppertal ist ein 24-jähriger griechischstämmiger Mann in Polizeigewahrsam gestorben. Der Todesfall ereignete sich schon am frühen Morgen des 1. November. Auf Nachfrage des »nd« schildert die Staatsanwaltschaft, was sich ereignet haben soll. Ein Taxifahrer habe in den frühen Morgenstunden die Polizei gerufen, weil sich zwei ehemalige Fahrgäste über die Straße »gewälzt« haben sollen. Die eingetroffene Polizei habe einen »hoch aggressiven« Mann und seine Schwester vorgefunden. Der Mann sei überwältigt und in Polizeigewahrsam gebracht worden. Dort habe er sich, nachdem ihm die Handschellen abgenommen wurden, wieder aggressiv gezeigt. Ein Polizeiarzt habe dann eine Blutprobe genommen. Unmittelbar danach habe der Mann einen Kreislaufzusammenbruch erlitten. Wiederbelebungsversuche durch den Polizeiarzt und den hinzugerufenen Rettungsdienst seien erfolglos gewesen. Der Mann ist verstorben. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin ein Todesermittlungsverfahren ein. Die Wuppertaler Öffentlichkeit erfuhr nichts von dem Vorfall in Polizeigewahrsam. Das geschah erst am Samstag, und zwar über erstaunliche Umwege. Auf dem Athener Ableger der linken Nachrichtenplattform Indymedia erschienen ein kurzer Text und ein Video. In dem verwackelten Video ist nur zu erahnen, dass mehrere Polizisten versuchen, einen am Boden liegenden Mann zu fixieren. Die filmende Person beschwert sich bitterlich über die Festnahme und fängt an zu weinen. Sie ruft, dass der am Boden Liegende ein Kind sei. Die Polizisten fordern sie auf, Abstand zu halten, die Kamera ihres Telefons auszuschalten und ihnen ihren Ausweis zu geben. In dem kurzen Text bei Indymedia werden Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Es gebe kein forensisches Gutachten, den Angehörigen sei nicht erlaubt worden, die Leiche zu sehen. Über den Kurnachrichtendienst Twitter erreichte das Video am Samstagabend auch die Öffentlichkeit in Deutschland.

via nd: Todesfall »nicht medienrelevant«

We are angry about the death of #GiórgouZantióti! Gathering , today, November 7, 2021, 06:00pm (18:00), Main train station (Hauptbahnhof! – Hbf), #Wuppertal, #Germany Info (German) : https://t.co/f0vQYN2lIS#DeathInCustody #AbolishPolice #antireport pic.twitter.com/sGlvFY2XvQ

— Enough 14 (@enough14) November 7, 2021

So, was über den Todesfall im Polizeigewahrsam in #Wuppertal bekannt ist, habe ich für @ndaktuell zusammengefasst. @DICCampaignDE hat mir gesagt, was sie von dem Vorfall halten. #GiorgouZantioti https://t.co/ZiqrIaYDMQ

— Sebastian Weiermann (@SWeiermann) November 7, 2021

Wir trauern um einen weiteren Menschen, der in Polizeigewahrsam in #Wuppertal gestorben ist. Es braucht nun unabhängige Aufklärung, Druck aus der Zivilgesellschaft und vor allem Unterstützung und einen respektvollen Umgang mit den Angehörigen. Bleibt laut! #GiórgouZantióti https://t.co/kfYWI6kcTW

— Initiative Amed Ahmad (@AmedAhmad_Ini) November 7, 2021

Basingstoke ‘It’s okay to be white’ posters spark investigation

Sun, 11/07/2021 - 08:04

The posters were found on lampposts across multiple streets in Basingstoke on Thursday
Posters saying “It’s okay to be white” have sparked a police hate crime investigation. They were found on lampposts in two roads in Basingstoke and near Basingstoke College of Technology. Hampshire Constabulary was alerted to the posters by a resident on Thursday and said they are being treated as a hate crime. Basingstoke and Deane Borough Council has arranged for the posters to be removed. Resident Priya Brown said: “These tactics are divisive and they have no place in today’s world. They’re tactics that are used to divide deliberately by neo-Nazi groups and white supremacy groups. It started in the US but we have seen it here in the UK.”

via bbc: Basingstoke ‘It’s okay to be white’ posters spark investigation

#FBI releases secret recordings of white supremacist group “#TheBase” plotting #terrorist attack

Sun, 11/07/2021 - 08:02

Several members of white supremacist group “The Base” were sentenced in late October to nine years in prison. Another white supremacist group is working to spark a civil war, according to a video captured by the FBI. WABC reported Friday that for months the FBI watched the group “The Base” as they plotted a terrorist attack using a pro-gun rights rally in Richmond, Virginia. The men were sentenced in late October to nine years in prison, but ABC just obtained the 2019 audio from the secret recordings at their Delaware home. The extremist group has been recruiting members since 2018 in the U.S. and around the world. They’ve used “online chat rooms, private meetings, and military-style training camps” that prepare them for a new civil war. The recordings cite the men plotting acts of terror around the rally that would ultimately bring down the U.S. government. “Patrik Mathews, a former Canadian Army reservist illegally in the U.S., and Brian Lemley, a Maryland resident and self-described white nationalist, fantasized about the brutal murders they’d soon carry out against law enforcement and Black people, all with the goal of bringing about the ‘Boogaloo,’ or the collapse of the U.S. government in order to prop up a white ethno-state,” the report said citing the recordings. “We need to go back to the days of … decimating Blacks and getting rid of them where they stand,” Mathews said in a recording. “If you see a bunch of Blacks sitting on some corner you f*cking shoot them.” “I need to claim my first victim,” Lemley explained in a different recording. “It’s just that we can’t live with ourselves if we don’t get somebody’s blood on our hands.” “You wanna create f*cking some instability while the Virginia situation is happening, make other things happen,” Mathews said. “Derail some rail lines … shut down the highways … shut down the rest of the roads … kick off the economic collapse of the U.S. within a week after the [Boogaloo] starts.”

via salon: FBI releases secret recordings of white supremacist group “The Base” plotting terrorist attack

Hetze und Geschäfte: Wer ist der Rechtsextremist Sven Liebich aus Halle?

Sun, 11/07/2021 - 07:55

In sozialen Netzwerken und bei Demonstrationen in Halle agitiert er gegen alle, die er für politische Gegner hält, und macht mit seiner Hetze im Netz auch Geschäfte: Sven Liebich, ein stadtbekannter Rechtsextremist, der seit vielen Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Dass der Verfassungsschutz sich öffentlich zu einer namentlich benannten Person äußert, geschieht selten. Grundsätzlich beobachtet der Verfassungsschutz nämlich so genannte Personenzusammenschlüsse und keine Einzelpersonen. Um namentlich im Verfassungsschutzbericht erwähnt zu werden, muss jemand also eine besonders schwerwiegende Rolle in der rechtsextremistischen Szene einnehmen. Der 49-jährige Sven Liebich ist so eine Einzelperson. Der Rechtsextremist Sven Liebich tritt seit gut zwei Jahrzehnten immer wieder bei Demonstrationen vor allem in Halle auf, betreibt diverse Kanäle in sozialen Netzwerken. Für seine Agitation nutzt er vor allem Videos, die er bei Youtube, Telegram und anderen Plattformen veröffentlicht. Sein Blog Halle Leaks ist für Falschbehauptungen, Fake News und die Verbreitung von Verschwörungsmythen bekannt. Seine Konten bei sozialen Netzwerken werden regelmäßig gesperrt oder gelöscht, weil er Hetze verbreitet. (…) Liebichs Wortwahl sei meist ehrverletzend, meint Valentin Hacken vom Bündnis Halle Gegen Rechts, der Liebichs Aktivitäten seit Jahren dokumentiert. Der Rechtsextremist inszeniere sich gegenüber seinen Anhängern “als mutiger Tabubrecher, indem er ein Vokabular benutzt, das wir normalerweise nicht nutzen würden, weil es einfach verächtlich machend ist und auch in manchen Fällen einfach sehr ekelerregend. Dafür wird er dann gefeiert, während es ihm offensichtlich einfach an Anstand fehlt.” Zwei Jahrzehnte Rechtextremismus Sven Liebichs Bezüge in den Rechtsextremismus reichen gut zwei Jahrzehnte zurück. Der Verfassungsschutz hat Liebich bereits seit dem Ende der 90er Jahre auf dem Radar. Liebich nahm an zahlreichen Neonazi-Aufmärschen teil, Fotos zeigen ihn bei mehreren rechtsextremen Demos als einen der Wortführer mit Megaphon. Liebich gehörte in Halle auch zum Umfeld des Rechtsextremisten Thomas Richter, der im Zuge der Ermittlungen zum rechtsterroristischen Netzwerk “Nationalsozialistischer Untergrund”(NSU) als V-Mann mit dem Decknamen Corelli enttarnt worden war. Aus einem Aktenvermerk des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus dem Jahr 2000 geht hervor, dass Liebich außerdem zu den regionalen Führungsfiguren des inzwischen verbotenen Neonazi-Netzwerks “Blood & Honour” zählte.

via mdr: Hetze und Geschäfte: Wer ist der Rechtsextremist Sven Liebich aus Halle?

„Bald nicht mehr genug #Intensivbetten“ – #Ramelow sieht #Kliniken überlastet, #Kretschmer warnt vor neuem #Lockdown – #Corona #Covidioten

Fri, 11/05/2021 - 16:44

Das RKI verzeichnet erneut eine Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen. Zwei ostdeutsche Ministerpräsidenten mahnen nun mit eindringlichen Worten zum Handeln. Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland schießen in die Höhe, die Impfkampagne stockt, die Zahl der zur Verfügung stehenden Intensivbetten ist wegen fehlenden Personals um rund 4500 geringer als noch vor einem Jahr. Fakten, die darauf hindeuten, dass dramatische Wochen bevorstehen könnten. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow warnte daher am Freitagmorgen im ZDF in bisher ungeahnter Schärfe: „Wir werden in den nächsten Tagen an die Situation kommen, dass wir nicht mehr genügend Intensivbetten haben“, sagte der Linken-Politiker. „Wir haben eine Pandemie der Ungeimpften. Und wir werden niemandem mehr garantieren können, der ungeimpft ins Krankenhaus kommt, dass er überhaupt noch in Thüringen behandelt wird.“ Man könne zwar garantieren, dass man behandelt werde und jeder Mensch, der Hilfe brauche, werde Hilfe bekommen. „Aber er wird sie nicht mehr dann in Thüringer Krankenhäusern bekommen können.“ Und sein sächsischer Kollege Michael Kretschmer warnte im Deutschlandfunk in ähnlich eindringlichem Ton, dass es ohne schnelles Handeln eine neue Lockdown-Debatte geben werde. „Wir haben keine Zeit. Wenn wir uns jetzt zu viel Zeit lassen, endet das wie im vergangenen Jahr mit einem Lockdown“, so der CDU-Politiker. Man müsse jetzt Maßnahmen treffen und nicht erst in zwei oder drei Wochen.

via tagesspiegel: „Bald nicht mehr genug Intensivbetten“ – Ramelow sieht Kliniken überlastet, Kretschmer warnt vor neuem Lockdown

screenshot RKI-Dashboard

Teacher who went on pro-#Trump #QAnon rant removed from Calif. middle school: report – #kickhimout

Fri, 11/05/2021 - 16:25

A history teacher whose wild pro-Trump, QAnon-style rant was caught on camera by a student last month is no longer employed at Anacapa Middle School in Ventura County. “On Friday, Ventura Unified School District officials said the female history teacher was no longer working at the 100 S. Mills Road site” the Ventura County Star reported Friday afternoon. “Officials declined to say whether the teacher was still employed by the district.” The unidentified teacher came under fire after she told students, in the seven-minute video filmed Oct. 18, that Donald Trump is still president, hospitals steal newborn babies from unvaccinated parents, and Hunter Biden’s laptop had child pornography on it. “People need to wake up and see the government has way too much power right now,” the teacher said in the video.

via rawstory: Teacher who went on pro-Trump QAnon rant removed from Calif. middle school: report


Von Anthony Crider – <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”https://www.flickr.com/photos/16086041@N00/49416341132/”>https://www.flickr.com/photos/16086041@N00/49416341132/</a>, CC BY 2.0, Link

Ben Raymond: #NationalAction co-founder had links with #Atomwaffen #terrorists in US, court hears – #awd

Fri, 11/05/2021 - 16:20

Defendant met American neo-Nazi who was later convicted of explosives offences in London, court hears. The co-founder of a British neo-Nazi terrorist group had links with Atomwaffen Division terrorists in the US, a court has heard. Ben Raymond, 32, is on trial accused of seven terror offences including remaining a member of National Action after it was banned in December 2016. Bristol Crown Court heard that he met a member of Atomwaffen Division, a militant American neo-Nazi organisation that has been listed as a terrorist group by the British government, in London and was in contact with others online. Mr Raymond allegedly admitted meeting up with leading figure Brandon Russell, who was later jailed for possessing high explosives, in 2014 or 2015. Jurors were shown records of messages Russell sent to a different National Action member in 2015, saying: “I have learned a TON from you guys.” (…) The defendant’s address book on Skype also contained a contact listed as “Kekman”, whose real name was Devon Arthurs. The court heard that Arthurs had been a member of Atomwaffen Division but then converted to Islam, and months later murdered two roommates who were also in the group. When asked about Atomwaffen Division by police, Mr Raymond described it as a “fun social club for people who like to do pranks in Florida”, the court heard. But the court heard the defendant had downloaded court documents detailing the explosives charges against Russell and murders committed by Arthurs. Mr Raymond also described National Action as a “silly protest group” in a police interview. Mr Jameson told the jury: “These were both armed terrorist groups, armed with rifles, crossbows, ice- picks, knives and daggers and when those are stockpiled no-one is laughing.” The jury was told that Mr Raymond was also linked to other convicted neo-Nazis such as Jack Renshaw, who is serving a life sentence for plotting to murder Labour MP Rosie Cooper in 2017.

via independent: Ben Raymond: National Action co-founder had links with Atomwaffen terrorists in US, court hears

symbolbild

‘Excited about killing Jewish people’: Blockbuster Charlottesville testimony suggests Nazi defendants had bigger goals

Fri, 11/05/2021 - 16:13

Elliott Kline, the No. 2 in command of the white nationalist group Identity Evropa, had lined up funding for a job as a full-time organizer for the Unite the Right rally, alongside Jason Kessler. (…) The three men are among 24 defendants on trial in Charlottesville alleged to have violated the 1871 Ku Klux Klan Act by conspiring to commit racially motivated violence. The chats also show Kline deepening in his commitment to the white nationalist movement and preparing to take the reins of leadership from Identity Evropa founder Nathan Damigo — also a defendant — in the run-up to the Unite the Right rally. “I’m about to double down in the movement harder than I already have,” Kline said. “I asked her if she thought it was a good idea. She was excited. And now she wants out. It’s too late for me to turn it down now. Half the reason I took the opportunity was because I knew I’d be able to support her with it. It’s no secret but I’m taking over IE from Nathan and I’m going to be paid from private donors some good money.” (…) Like Spencer and Kessler, Identity Evropa was part of the Unite the Right coalition that placed a relative degree of emphasis on optics and respectability, relative to the more working-class constituent organizations in the defunct Nationalist Front Alliance (Traditionalist Worker Party, League of the South and National Socialist Movement), along with Andrew Anglin and Robert “Azzmador” Ray of the Daily Stormer website, and neo-Nazi podcaster Christopher Cantwell. All of the organizations and their leaders are defendants in the lawsuit. (…) But inside Identity Evropa, Froelich testified, leaders like her boyfriend Kline were obsessed with The Turner Diaries, a novel written by white supremacist William Pierce that envisioned a “day of the rope” when everyone but cisgender non-semitic whites would be hung from lampposts; with RaHoWar, or racial holy war; and the final solution, Adolf Hitler’s program of exterminating Jews through the Holocaust during World War II. “He would talk about it with glee,” Froelich testified. “He was very excited about the prospect of killing Jewish people.”

via rawstory: ‘Excited about killing Jewish people’: Blockbuster Charlottesville testimony suggests Nazi defendants had bigger goals

'Excited about killing Jewish people': Blockbuster Charlottesville testimony suggests Nazi defendants had bigger goals https://t.co/o9CcutFeEw

— sylvaner (@Sylvaners) November 5, 2021

#NSU – #Zschäpe scheitert vor #Bundesgerichtshof – #terror

Fri, 11/05/2021 - 15:24

NSU-Terroristin Beate Zschäpe will die Bestätigung des Urteils über ihre Mittäterschaft bei zehn Morden nicht hinnehmen. Der BGH hat eine Anhörungsrüge von ihr jedoch als unbegründet abgewiesen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat eine Anhörungsrüge der Rechtsterroristin Beate Zschäpe gegen die Bestätigung des Mordurteils durch den BGH verworfen. Die Rüge sei unbegründet, teilte der BGH mit. Das Erheben einer Anhörungsrüge ist Voraussetzung für eine Beschwerde am Bundesverfassungsgericht, die Zschäpe ebenfalls einlegte. (…) Der Senat verneinte allerdings, dass er seine Rechtsprechung geändert habe. Auch habe Zschäpe im Revisionsverfahren »umfangreich« zur Frage einer Mittäterschaft vortragen können. Die Anhörungsrüge wurde bereits Ende August gestellt und Ende September verworfen, aber erst jetzt veröffentlicht.

via spiegel: NSU – Zschäpe scheitert vor Bundesgerichtshof

Klatsche für #NSU #Zschäpe vor #Bundesgerichtshof.
Der #BGH in #Karlsruhe hat eine Anhörungsrüge der Rechtsterroristin Beate Zschäpe gegen die Bestätigung des Mordurteils durch den BGH verworfen. https://t.co/cecpFFrXD5

— affeu (@affeu2) November 4, 2021

FAR-RIGHT FACTIONS TO LEAD MARCH AGAINST NIGHTCLUBS IN KYIV

Fri, 11/05/2021 - 15:08

Some nightclubs have been accused of selling drugs by “neo-Nazi” groups. On Friday, November 5, far-right groups in Ukraine’s capital city of Kyiv are leading a “crusade” against nightclubs that they are accusing of selling drugs in-house. Fears are mounting that hundreds could turn out to the march, despite little evidence of wrongdoing by venues in the city, and that the “crusade” could escalate into raids and violence. The accusations were made by a member of the far-right Telegram group Catharsis, described as a ‘Union Of Cultural Conservatives’, who posted this week that clubs such as Closer, HVLV, and ∄ (K-41) “have been selling drugs for years without hiding”. The Telegram group has around 23,700 members. The same member called for a “crusade” against such clubs this Friday in Kyiv’s club district of Podil, describing the nightclubs as “brothels”. An English translation of the post reads: ”We want the dens to cease to exist and Podil to become a clean, European zone, without drugs and the danger they pose. There will be many of us, there will be surprises.” (…) Pustova also said that these groups regularly attack subcultures in Ukraine. Described as a group for “neo-Nazi’s”, Pustova has warned clubbers to stick in groups this weekend, and refrain from taking drugs in the district of Podil. She said that Catharsis are “known for distributing racist, sexist and homophobic material,” adding: “The development of cultural clusters and the condemnation of discrimination by young people runs counter to the far-right agenda,” “As a result, the Nazis repeatedly attacked people of subcultural appearance, LGBTQIA+, and members of national minorities in Podil.”

via mixmag: FAR-RIGHT FACTIONS TO LEAD MARCH AGAINST NIGHTCLUBS IN KYIV

„Alle Migranten als Straftäter dargestellt“ – #Ordnungsamt-Mitarbeiter in #Zweibrücken wegen #Volksverhetzung verurteilt – #LockHimUp #Kaltland

Thu, 11/04/2021 - 13:28

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Zweibrücken musste sich am Mittwoch wegen der Verbreitung rassistischer Botschaften im Internet vor dem Amtsgericht verantworten. Das Urteil: Volksverhetzung. Er selbst schwieg am Mittwoch im Amtsgericht Zweibrücken während der zweistündigen Hauptverhandlung zum Anklagevorwurf. Sein gutes Recht. Gleichwohl verurteilte Strafrichter Stefan Pick den 50-jährigen Angestellten des Zweibrücker Ordnungsamtes wegen Volksverhetzung zu 4200 Euro Geldstrafe (70 Tagessätze à 60 Euro): „Zweifel, die gegen eine Verurteilung sprechen, habe ich nicht.“ Offenbar habe sich der Angeklagte keine Gedanken gemacht, „solchen Mist weiterzuleiten“, sagte Strafrichter Pick in seiner Urteilsbegründung: „Es ist einfach nur hirnlos gewesen.“ Der Mann soll im August 2019, damals war er noch als Hausmeister an einem Zweibrücker Gymnasium beschäftigt, auf seiner unter einem Pseudonym geführten Facebook-Seite eine angebliche „Reisewarnung“ des Auswärtigen Amtes von einem anderen Account weiterverbreitet haben. Diese „Reisewarnung“, in der das deutsche Außenministerium angeblich vor Einreisen in die Bundesrepublik warnt, hatte die Zweibrücker Staatsanwaltschaft als volksverhetzend gewertet und beim Amtsgericht einen Strafbefehl gegen den Mann erwirkt. Weil der Angeklagte diesen Strafbefehl allerdings nicht akzeptiert hatte, musste nun mündlich verhandelt werden (wir berichteten).
Dem Pfälzischen Merkur liegt  ein Bildschirmfoto dieser auf Facebook geteilten „Aktuelle(n) Reisewarnung“ vor. Zwar ist trotz des abgebildeten Bundes-Adlers und der Deutschland-Flagge schnell an den wohl bewusst gemachten Schreibfehlern zu erkennen, dass es sich um (rassistische) Satire handelt: „Das Ausfertige Amt warnt vor Reisen in die Buntesrepublik Deutschland.“ Jedoch war die Begründung für diese „Reisewarnung“ strafrechtlich relevant: „Männer, Frauen und Kinder begeben sich bei Einreise in akute Lebensgefahr. Schwerste Straftaten wie Vergewaltigungen und Abschlachtungen durch illegale Einwanderer sind an der Tagesordnung.“ „Damit werden alle Migranten als Straftäter dargestellt“, sagte Oberstaatsanwältin Kristine Goldmann, die in ihrem Schlussvortrag eine viermonatige Freiheitsstrafe beantragt hatte, die zur Bewährung ausgesetzt werden solle. Der Verteidiger des Angeklagten, der Saarbrücker Rechtsanwalt Wolfgang Kuntz, plädierte hingegen auf Freispruch. Er reklamierte vor allem, dass es gar nicht sicher sei, dass es sein Mandant gewesen war, der den Post auf dessen Facebook-Seite gestellt habe (…) Nach Recherchen des Pfälzischen Merkur hatte der Mann, der nach eigenen Angaben erst seit Mitte vergangenen Jahres beim Zweibrücker Ordnungsamts angestellt ist, bereits 2016 einen Beitrag geteilt, der zum Straßenkampf gegen die Regierung aufruft – außerdem eine offen rassistische Karikatur.

via pfälzischer Merkur: „Alle Migranten als Straftäter dargestellt“ – Ordnungsamt-Mitarbeiter in Zweibrücken wegen Volksverhetzung verurteilt

Prozess gegen Dresdner Neonazis wegen Angriff auf Punks in Saalfeld verschoben

Thu, 11/04/2021 - 13:21

Der für Donnerstag geplante Prozess gegen vier Dresdner Neonazis in Rudolstadt ist verschoben worden. Die Männer sind angeklagt, am 1. Mai 2015 drei Punks in Saalfeld brutal angegriffen zu haben. Saalfeld, 1. Mai 2015. Die Neonazi-Kleinstpartei “Der Dritte Weg” hat einen Aufmarsch angemeldet. Im Laufe des Vormittags reisen immer mehr Neonazis an. In der Innenstadt finden parallel Gegenveranstaltungen statt. Gegen Mittag zieht eine rund 80-köpfige Neonazi-Gruppe ohne Polizeibegleitung vom Bahnhof Richtung Versammlungsplatz durch die Innenstadt. In der Saalstraße treffen sie auf eine kleine Gruppe Punks – es folgt ein brutaler Angriff. Augenzeugenvideo zeigt den Angriff Ein Augenzeuge filmt die ersten Sekunden. Zwei Dresdner Neonazis stellen sich dem ersten Opfer in den Weg, weitere Rechtsextremisten nähern sich den Punks von der Seite. Nach MDR THÜRINGEN-Recherchen sind mehrere Dresdner Neonazis unter den ersten, die auf die Punks losgehen. Einer von ihnen bemerkt die Kamera und reißt den Arm vors Gesicht. Nach MDR-Informationen handelt es sich bei dem Mann um einen Sicherheits-Unternehmer aus Dresden. Auf dem Video ist zu sehen, wie einer der Dresdner seinem Opfer unvermittelt gegen den Kopf schlägt. Die Aufnahme bricht ab, als der Augenzeuge Hilfe holt. Ein Punk wird bei dem Angriff bewusstlos geprügelt und über die Straße getreten.
Einsatzpannen und ein erstes Urteil. Zwar werden die Neonazis kurz darauf von der Polizei aufgegriffen und eine Stunde lang durch Saalfeld eskortiert – wegen zahlreicher Einsatzpannen gibt es aber kaum Beweise. Nach MDR-Recherchen sollen insgesamt vier spätere Mitglieder der im Sommer 2015 gegründeten sogenannten “Freien Kameradschaft Dresden” bei dem Angriff dabei gewesen sein. Ebenso sechs Männer, die zu ihrem engsten Vertrauenskreis gehören. “Reisegruppe 44” nennt sich diese Gruppe damals selbst. 2018 werden zwei Beschuldigte des Angriffs, ein Dresdner und ein Rechtsextremist aus Sachsen-Anhalt, wegen ihrer Beteiligung zu mehrjährigen Haft- und Bewährungsstrafen verurteilt. Ehemals Mitbeschuldigte soll gegen Freunde ausgesagt haben Sechseinhalb Jahre nach dem Angriff auf die Punks gibt es nun ein zweites Verfahren am Amtsgericht Rudolstadt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera sagte, die Aussage einer zunächst Mitbeschuldigten in dem ersten Verfahren habe zu weiteren Ermittlungen geführt. So hätten die aktuell Beschuldigten ermittelt werden können. Bei der ehemals Mitbeschuldigten soll es sich nach MDR-Recherchen um Janette P. handeln. Die Dresdnerin soll bei dem Angriff in Saalfeld ebenfalls anwesend gewesen sein. Im Verfahren um die “Freie Kameradschaft Dresden” war die junge Frau Anfang 2020 zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Bei den vier aktuell beschuldigten Männern im Alter zwischen 26 bis 35 Jahren handelt es sich nach MDR THÜRINGEN-Recherchen ebenfalls um einschlägig bekannte Dresdner Neonazis aus dem engsten Umfeld der mittlerweile als kriminelle Vereinigung eingestuften “Freien Kameradschaft Dresden”. Unter ihnen soll nach MDR-Recherchen auch der Sicherheitsunternehmer aus dem Augenzeugen-Video sein. Er und ein weiterer aktuell Angeklagter wurden bereits wegen Beteiligung an Gewalttaten der Dresdner Kameradschaft zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

via mdr: Prozess gegen Dresdner Neonazis wegen Angriff auf Punks in Saalfeld verschoben

#Razzia in #Kasernen – Rechtsextreme in #Belgiens #Militär

Thu, 11/04/2021 - 13:18

Bei einer Razzia werden vier Soldaten festgenommen. Die Ermittler verneinen die Existenz eines radikalen Netzwerkes. Gibt es im belgischen Militär rechtsextreme Netzwerke. Dafür würden die Beweise fehlen, heißt es von der Bundesanwaltschaft in Brüssel und versucht, vorschnelle Spekulationen im Keim zu ersticken. Dennoch herrscht große Aufregung, denn Polizisten haben am Mittwoch mehrere Kasernen und Privathäuser wegen des Verdachts rechtsextremer Aktivitäten von vier Soldaten durchsucht. Dabei wurden Computer und Smartphones sichergestellt. Radikales Gedankengut in den sozialen Netzwerken Die festgenommenen Männer hätten sich zwar gegenseitig gekannt, heißt es beim Militärgeheimdienst SGRS, doch sie hätten keine feste Gruppe gebildet. Der Austausch von radikalem Gedankengut sei über die sozialen Netzwerke abgelaufen und alle hätten wahrscheinlich auch Kontakt zu verschiedenen rechtsextremen Gruppen gehabt. Offiziell heißt es von der belgischen Bundesstaatsanwaltschaft, die Soldaten würden verdächtigt, „Botschaften verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben, die zur Begehung von terroristischen Straftaten verleiten sollten“.
Die Aufregung hat ihren guten Grund, denn die Festnahmen sind nicht der erste Hinweis darauf, dass das belgische Militär ein Problem mit rechtsextremen Männern und Frauen in ihren Reihen haben könnte. Im Mai dieses Jahres war der terrorverdächtigen Soldaten Jürgen Conings untergetaucht. Der Berufssoldat hatte zuvor Todesdrohungen gegen einen prominenten Virologen geäußert. Es wurde befürchtet, dass er einen Anschlag auf staatliche Strukturen oder öffentliche Personen plant. Wegen rechtsextremer Sympathien stand Conings auf einer Liste von Verdächtigen der belgischen Anti-Terror-Behörde Ocam. Nach wochenlanger Suche beging Comings Suizid und wurde schließlich tot aufgefunden.

via StZ: Razzia in Kasernen – Rechtsextreme in Belgiens Militär

Pages