dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 9 hours 47 min ago

Touristikbranche kritisiert AfD-Abgeordneten scharf – #münzenmaier #hetzer #dummschwätzer

Tue, 03/23/2021 - 14:09

Die 26 touristischen Verbände des Aktionsbündnis Tourismusvielfalt kritisieren die jüngste Meinungsäußerung des AfD-Politikers Sebastian Münzenmaier auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Unter der Überschrift “Deutsche bleiben zu Hause, Migranten kommen mit dem Charterflieger” hatte der Vorsitzende des Ausschuss für Tourismus des Bundestags in seinem Tweet  eine direkte Verknüpfung zwischen Urlaubsreisen und Fragen der Migration konstruiert. Jochen Szech, Präsident des asr, zeigt sich verständnislos: “Tourismus ist und bleibt eine weltoffene Branche, die auch von der kulturellen Vielfalt lebt – sowohl bei den Beschäftigten aus aller Welt als auch in allen Zielen rund um den Erdball: Hashtags wie #MultiKulti-Wahn sind für uns grundsätzlich nicht akzeptabel und vor allem nicht im Zusammenhang mit Tourismus.” Das Aktionsbündnis weist daher den konstruierten kausalen Zusammenhang zwischen Deutschland im Lockdown und den Fragen der internationalen Migration entschieden zurück. Bei den Verbänden des Aktionsbündnisses herrscht zudem Unverständnis darüber, dass Sebastian Münzenmaier als Vorsitzender des Ausschuss für Tourismus des Bundestags in der schwersten wirtschaftlichen Krise der Touristik nach wie vor konkrete Lösungsvorschläge für die großen Herausforderungen der Branche schuldig bleibt. “Stattdessen beschränkt er sich darauf, die Touristik als Vehikel für den Transport seiner kruden Thesen einspannen zu wollen, was nicht hinnehmbar ist und wovon wir uns klar und deutlich distanzieren” ergänzt Michael Buller, Vorstand des VIR.

via ahgz: Touristikbranche kritisiert AfD-Abgeordneten scharf

Neo-Nazi group using pandemic lockdown to recruit minors: Report

Mon, 03/22/2021 - 14:30

The National Partisan Movement (NPM) uses social media to “regularly express antisemitism, Holocaust denial and support for mass murderers” The Hope not Hate report warns that the techniques used by NPM are part of a growing trend amid the pandemic of more extremist activity taking place online An international neo-Nazi group is using the coronavirus pandemic as an opportunity to recruit UK teenagers aged as young as 14, a new report has warned.  It comes as a record number of minors face arrests for terror offenses across Britain. The National Partisan Movement (NPM) uses social media to “regularly express antisemitism, Holocaust denial and support for mass murderers,” UK anti-racism charity Hope not Hate said. In one NPM group chat seen by the charity, extremist posts viciously attacked Muslims and other minority groups.
The charity’s research has revealed that some NPM members are as young as 12 — part of an emerging strategy by “youth-oriented” extremist groups to target children. Hope not Hate warned that some members had discussed acquiring weapons, including firearms, while there was also extensive interest in producing 3D-printed weapons and modifying non-lethal weapons. Several posts across the group’s social media channels also glorified terrorists, including the Christchurch gunman who killed 51 people during a rampage shooting in a New Zealand mosque. 

via arabnews: Neo-Nazi group using pandemic lockdown to recruit minors: Report

siehe auch: Neo-Nazis are using Instagram to radicalise teenagers. Neo-Nazis are using Instagram to radicalise teenagers, according to a new report. In the annual “State of Hate” report, anti-racism campaign group Hope not Hate found that two far-right groups – The British Hand and the National Partisan Movement – are using Instagram to recruit new members. It said the platform’s recommendations and focus on visual media lends itself to spreading propaganda. Nick Lowles, chief executive of the group called the app “a fertile recruitment ground”. He said: “Though we continue to warn about niche platforms like Telegraph, a fertile recruitment ground for young neo-Nazis has been Instagram – it’s inadequate moderation and worrying algorithm recommendations are child protection issues that demand urgent action from the platform.” The report added the coronavirus pandemic has sped up the move of the British far-right from the streets to online. Lowles added: “The lockdown has had a profound effect on every part of our society and it’s no less the case on the far-right. Traditional organisations were already on the decline but lockdown exacerbated their inactivity.

#Australia lists neo-Nazi #SonnenkriegDivision as #terrorists

Mon, 03/22/2021 - 14:26

Listing enables all available terrorist offenses and penalties to apply to members of the UK-based extremist group, including up to 25 years in prison for some offenses. Australia on Monday made the neo-Nazi group Sonnenkrieg Division, also known as SKD, the only right-wing outfit designated by the government to be a terrorist organization. SKD joins 26 Islamic militant groups designated under Australian criminal law as outlawed terrorist organizations. SKD members have been convicted in Britain for plotting to attack the British Royal amily, as well as disseminating terrorist material.
In 2019, a teenage neo-Nazi was jailed in Britain alongside another member of SKD for terrorism offenses. The individual had urged violence against Prince Harry, branding him a “race traitor” after his marriage to Meghan Markle. Australia’s Home Affairs Minister Peter Dutton said SKD’s listing as a terrorist organization reflected the government’s commitment to stamping out violence and extremism of all kinds, regardless of ideology or motivation. “SKD adheres to an abhorrent, violent ideology that encourages lone-wolf terrorist actors who would seek to cause significant harm to our way of life and our country,” Dutton said in a statement.

via ynetnews: Australia lists neo-Nazi Sonnenkrieg Division as terrorists

Sheriff under fire after calling 911 on a ‘threat’ — a Black man delivering newspapers

Mon, 03/22/2021 - 14:17

Pierce County, Wash., Sheriff Ed Troyer, shown as a department spokesman in February 2020, told a 911 dispatcher a man “threatened to kill me.” The man was doing his job delivering newspapers, and the Seattle Times reports Troyer took back his allegation upon questioning by Tacoma police. A sheriff in Washington state is facing public pressure to step down after he called 911 to report he was threatened by a man lurking in his neighborhood — an allegation he later contradicted when talking to police and local media. Pierce County Sheriff Ed Troyer told a dispatch operator in a Jan. 27 call, first reported by the Seattle Times, that a man going house-to-house in his neighborhood in the early morning threatened to “kill” Troyer, prompting dozens of police cars from multiple agencies to respond. Tacoma Police officers discovered that the man, 24-year-old Sedrick Altheimer, was a Black newspaper delivery driver — and Troyer told them he was “never threatened,” according to an incident report obtained by the newspaper. Amid a national conversation about racial prejudice within the ranks of police departments, the ordeal has raised questions about the newly elected sheriff, who is White, within a community already reckoning with the death of Manuel Ellis, an unarmed Black man, about a year ago. Ellis died of “hypoxia due to physical restraint,” according to the medical examiner, after police pinned him amid a scuffle that a witness said was unprovoked. His final words echoed the last utterances of other Black men who died in police custody, including George Floyd and Eric Garner: “I can’t breathe.”
911 call: Pierce County sheriff claims Black driver threatened his life. Pierce County Sheriff Ed Troyer told a 911 operator that a Black delivery driver threatened him– an allegation he retracted when talking to responding officers. (South Sound 911). Troyer, elected in November after serving as the office’s spokesman, denied that he had racially profiled Altheimer, telling The Washington Post that he began following the driver before he knew he was Black. He insisted that Altheimer threatened him but that he decided not to pursue charges.

via washington post: Sheriff under fire after calling 911 on a ‘threat’ — a Black man delivering newspapers

Sheriff under fire after calling 911 on a ‘threat’ — a Black man delivering newspapers https://t.co/YuusYetf55

— The Washington Post (@washingtonpost) March 22, 2021

Wegen steigender Corona-Zahlen: Mallorca schließt Innenräume von Gaststätten

Mon, 03/22/2021 - 13:53

Erst seit Kurzem sind auf Mallorca die Innenräume von Restaurants und Cafés wieder geöffnet. Jetzt aber will die Regionalregierung die Lockerung wieder zurücknehmen. Grund sind steigende Corona-Infektionszahlen auf der Balearen-Insel. Wegen zuletzt wieder steigender Corona-Zahlen will die Regionalregierung Mallorcas die erst vor kurzem wieder geöffneten Innenräume von Cafés, Restaurants und Kneipen schließen. Die Maßnahme solle noch diese Woche umgesetzt werden, schrieb die deutschsprachige „Mallorca-Zeitung“ am Montag. Die Zahl der Neuansteckungen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen auf den Balearen, zu denen Mallorca gehört, stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid vom Montagabend auf 26,45. Vergangene Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch unter 20 gelegen. Im Vergleich zu Deutschland ist das ein immer noch relativ niedriger Wert.

via rnd: Wegen steigender Corona-Zahlen: Mallorca schließt Innenräume von Gaststätten


Von Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY-SA 3.0 de, Link

Berchtesgadener Land – MdB Hansjörg Müller (AfD) krakeelt am Flughafen – #covidioten #spreader #verantwortlungslos #Mallorca

Mon, 03/22/2021 - 13:04

Angestellte und Sicherheitskräfte als “Vollidioten” beleidigt – Parteiinterne Grabenkämpfe treten bundesweit und im Wahlkreis offen zu Tage Der Bundestagsabgeordnete der AfD aus dem Stimmkreis Berchtesgadener Land/Traunstein, Hansjörg Müller, hat am Frankfurter Flughafen Angestellte und Sicherheitskräfte als “aufgeplusterte Irgendwer” und “Vollidioten” beschimpft. Videos dazu stellte er auf Facebook und Twitter online und rief damit zahlreiche Gegenreaktionen hervor, nicht nur von politischen Gegnern. “Wie sehr kann sich ein Politiker blamieren?”, twitterte etwa Dieter Stein, Chefredakteur der AfD-nahen Wochenzeitung “Junge Freiheit”. Für Stein wäre es “fast ein Kompliment”, Müller, immerhin geschäftsführender AfD-Landesvorsitzender von Bayern “Proleten” oder “Quartalsirren” zu nennen. “Mit solchen Nullen kann sich die Partei eigentlich gleich freiwillig auflösen”, folgerte Stein.

via pnp: Berchtesgadener Land – MdB Hansjörg Müller (AfD) krakeelt am Flughafen

siehe auch: Gegen Corona-Regeln – AfD-Abgeordneter randaliert am Flughafen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Hans-Jörg Müller hat an einem Flughafen auf seinem Weg nach Mallorca randaliert. Auf einem Video, das zunächst in Telegram-Kanälen verbreitet und dann auch auf Müllers eigenem Twitter-Profil geteilt wurde, ist zu sehen, wie er sich laut über die geltenden Corona-Maßnahmen beschwert. Der deutsch-russische Schriftsteller Vladimir Sergijenko hat Müller dabei gefilmt, wie er auf die Schlange stehenden Passagiere deutete und sagte: „Die Leute werden hier terrorisiert!“. Die Flughafenbeamten bezeichnete er zudem als „aufgeplustert“. Nach eigenen Angaben landete der Politiker gerade mit einer Maschine aus Moskau, er schwärmte über die dort genossene Freiheit und meinte, Deutschland solle sich ein Beispiel an Russland nehmen. Laut auswärtigem Amt ist Moskau besonders von Corona betroffen – es gilt nach wie vor eine Reisewarnung. Als dem Abgeordneten ein Flughafenbeamter zuruft, er möge seine Maske aufziehen, zieht Müller eine sogenannte „Maskenbefreiung“ aus der Tasche. Geimpft sei er auch nicht: „Ich habe natürlich Antikörper gebildet, ohne je krank gewesen zu sein“.


Von Julia Fromm – blende 11 Fotografen – Stefan Schmerold – blende 11 Fotografen, CC BY-SA 3.0, Link

Sieben mutmaßliche „#Reichsbürger“ erhalten #Platzverweis – #covidioten #mainz

Mon, 03/22/2021 - 12:58

Ohne Corona-Masken, ohne Abstand, laut Musik hörend und Alkohol trinkend: Sieben mutmaßliche «Reichsbürger», die sich in der Mainzer Innenstadt nicht an die Corona-Regeln gehalten haben, sind von der Polizei kontrolliert worden. Dabei hätten sich die zwischen 21 und 67 Jahre alten Personen auf Reichsgesetze von 1914 berufen und jede Gültigkeit des Grundgesetzes sowie der derzeit geltenden Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie abgelehnt, teilte die Polizei am Montag mit. Eine Überprüfung der Personalien habe sich am Samstagnachmittag ebenfalls schwierig gestaltet. Sie seien nicht angegeben beziehungsweise die Ausweise nicht ausgehändigt worden.

via rheinpfalz: Sieben mutmaßliche „Reichsbürger“ erhalten Platzverweis

‘Nazi’ punches wheelchair-bound man and assaults wife with flagpole at ‘freedom rally’: report

Sun, 03/21/2021 - 16:08

An alleged Nazi was reportedly seen repeatedly punching a man in wheelchair during a so-called freedom rally in Canada over the weekend. The incident was said to have occurred in Calgary on Saturday. Images circulating on social media show a man appearing to throw a punch at another man in a wheelchair. The aggressor is wearing a white shirt that reads “Proud White Christian Man.” The man in the white shirt was later identified as a Nazi. The man in the wheelchair recounted the incident in a social media post. “Today I fought a Nazi,” he wrote. “For those that don’t know today is International ‘White Pride Worldwide Day’ and the organizers of the Calgary ‘freedom rally’ decided to act in solidarity with those international events.” The counter-protester said that he confronted the man in the white shirt and called him a Nazi. “[A]t that point he decided to grab the back of my head and then attempt to shove me,” he explained. “After a second of stunned look on his face, the photo [of the incident] took place, he hit me three times, all three of which were like being hit with pillows.”

via rawstory: ‘Nazi’ punches wheelchair-bound man and assaults wife with flagpole at ‘freedom rally’: report

Une librairie libertaire encore attaquée à Lyon : la marque de l’extrême droite radicale – #terror #noIB

Sun, 03/21/2021 - 15:54

Ce samedi en début d’après-midi, la librairie libertaire « La Plume Noire » (Lyon 1er) a de nouveau été la cible d’une attaque qui porte la marque de l’extrême droite radicale. Cette fois-ci, un groupe d’une quarantaine de personnes s’en sont pris aux vitrines avant de prendre la fuite. Ce samedi après-midi, vers 14h, entre une quarantaine et une cinquantaine d’individus ont convergé devant la librairie « La Plume Noire » située à proximité de la place Colbert, sur les Pentes de la Croix-Rousse. A ce moment-là de la journée, étaient présents six bénévoles de la librairie libertaires et de l’association PESE (Pour l’égalité sociale et l’écologie) qui faisaient une collecte et une distribution de denrées alimentaires. Un bénéficiaire de cette collecte était également dans le local. Voyant arrivé le groupe, ces bénévoles ont pu fermer la porte mais pas le rideau de fer.

via rue89lyon: Une librairie libertaire encore attaquée à Lyon : la marque de l’extrême droite radicale

In #Lyon greift heute ein Mob Identitärer einen linken Buchladen an!
Die Radikalisierung der Identitären in #Frankreich schreitet rasch voran. Im @telegram Kanal "Ouest Casual" werden Nationalsozialismus & Waffengewalt verherrlicht und Rechtsterrorismus propagiert.#nonazis 1/3 https://t.co/lRjjHmOYoX pic.twitter.com/GtFpUCiWIh

— Rechercheplattform zur Identitären Bewegung (@IbDoku) March 21, 2021

Wachsfigurenkabinett entfernt Donald Trump – weil ihn die Besucher schlagen

Sun, 03/21/2021 - 15:39

In einem Wachsfigurenkabinett in Texas musste die Figur von Donald Trump entfernt werden. Besucher hatten die Figur mehrfach geschlagen und ihr Gesicht zerkratzt. Probleme mit Aggressionen gegenüber Präsidenten habe man immer mal wieder, sagte ein Sprecher. Im Wachsfigurenkabinett Louis Tussaud‘s Waxworks in San Antonio ist die Figur vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump in einen Lagerraum umgezogen. Der Grund: Zu viele Besucher hatten offenbar zu viel Hass und zu viele Aggressionen in sich – die sie an der wehrlosen Wachsfigur ausließen. Wie das Portal „San Antonio Express News“ berichtet, wurde die Trump-Figur entfernt, weil Besucher immer wieder auf sie eingeschlagen haben. Auch das Gesicht von der Wachsausgabe Donald Trumps sei zerkratzt worden. Obwohl die Trump-Figur im vergangenen Sommer in die Lobby umsiedelte, wo Wächter immerzu ein Auge auf die Figur haben, hörte der Vandalismus nicht auf. „Wenn es eine hochpolitische Figur ist, können Angriffe ein Problem sein,“ sagte Clay Stewart, Regionalmanager des Wachsmuseums. Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde die Figur bereits im vergangenen Sommer entfernt.

via rnd: Wachsfigurenkabinett entfernt Donald Trump – weil ihn die Besucher schlagen

Karl #Lauterbach veröffentlicht #Morddrohungen über soziale Medien – #covidioten #terror

Sun, 03/21/2021 - 15:20

Karl Lauterbach hat auf Twitter Morddrohungen gegen ihn öffentlich gemacht. Auf Facebook hatte ein Mann geschrieben, es wäre „ideal“, wenn man Lauterbach erschießen würde. Ein Screenshot des inzwischen gelöschten Kommentars wurde an Ermittler übergeben. Seit Wochen und Monaten ist SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Hassnachrichten ausgesetzt. Doch nun rief ein Mann auf der öffentlichen Facebook-Seite „Für unsere Heimat“ sogar zur Erschießung des Politikers auf. „Ideal wäre, wenn man dieses Arschloch nullkommaplötzlich erschießen würde“, schreibt ein Olaf Z. unter einen Beitrag, der Lauterbachs Forderung nach einem kurzen, aber harten Lockdown thematisiert. Lauterbach teilte auf Twitter einen Screenshot der Meldung, schrieb dazu: „Unglaublich, dass so etwas immer noch möglich ist“ – und: „Eine kleine Gruppe gewaltbereiter Demagogen versucht, engagierte Wissenschaftler und Politiker, nicht nur mich, mundtot zu machen. Wir müssen dagegen zusammenhalten.“ (…) Die Recherchegruppe Die Insider, die systematisch auf Facebook AfD-nahe Gruppen nach Hassnachrichten und kriminellen Botschaften durchsucht, hatte den Fall öffentlich gemacht. Nach eigenen Angaben wurde ein Screenshot des Kommentars auch an die Ermittlungsbehörden gemeldet

via rnd: Karl Lauterbach veröffentlicht Morddrohungen über soziale Medien

Karl #Lauterbach hat auf Twitter Morddrohungen gegen ihn öffentlich gemacht. Ein Screenshot des inzwischen gelöschten Kommentars wurde an Ermittler übergeben.https://t.co/4WPO3qQ2IA

— RND (@RND_de) March 21, 2021

#CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz ist tot

Sun, 03/21/2021 - 15:13

Die Bundestagsabgeordnete Karin Strenz aus Mecklenburg-Vorpommern ist gestorben. Berichten zufolge befand sich die 53-Jährige auf dem Rückweg aus Kuba. Im Flieger hatte Strenz offenbar aus bisher ungeklärten Gründen das Bewusstsein verloren. Die Bundestagsabgeordnete Karin Strenz (CDU) ist tot. Die „Bild“-Zeitung berichtete, dass die 53-Jährige auf einem Rückflug von Kuba nach Deutschland ihr Bewusstsein verloren haben soll, woraufhin das Flugzeug in Dublin notlandete. Dort sei Strenz schließlich verstorben. Die Angaben zu ihrem Tod wurden dem RND am Abend aus Parteikreisen bestätigt. Warum die Politikerin auf der Karibik-Insel war, ist noch unklar.

via rnd: CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz ist tot


Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Olaf_Kosinsky” title=”User:Olaf Kosinsky”>Olaf Kosinsky</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

#Querdenken gegen den Staat -#covidioten #spreader #staatsversagen #polizeiproblem #rechtsfreierRaum #ks2003

Sun, 03/21/2021 - 14:28

Die Polizei überwältigen, Auflagen ignorieren, Mythen verbreiten: Nach diesem Rezept laufen Demonstrationen von Querdenkern ab. Am Samstag in Kassel ging ihr Plan erneut auf. Der Samstag in Kassel endete, wie er begonnen hatte: im Chaos. Demonstranten und Polizisten gingen aufeinander los, die Beamten setzten Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Mehrere Zehntausend Teilnehmende zogen bei einer Querdenker-Demonstration durch die hessische Stadt. Die Szene deutscher Corona-Leugner hatte bereits seit Januar zu dem Großevent aufgerufen. Die Kasseler Querdenken-Sektion und eine Gruppe namens Freie Bürger Kassel verfolgten ein offensichtliches Ziel: Eskalation. In Videoaufrufen wurden Auseinandersetzungen von Demonstranten mit Polizisten aus anderen Ländern gezeigt. Wie bereits zuvor in Leipzig und Dresden setzt sich Querdenken über rechtsstaatliche Normen hinweg. Mit Erfolg hat die Bewegung ihre Demonstrationsstrategie aus dem Osten der Republik exportiert. Die Grundidee besteht darin, Versammlungsauflagen und Gerichtsentscheidungen zu ignorieren, Polizisten durch schiere Masse zu überwältigen und die eigene Macht zu demonstrieren. Ursprünglich wollte die Stadt Kassel den Aufmarsch komplett untersagen. Am Freitag hatte der hessische Verwaltungsgerichtshof entschieden, dass die Querdenker eine Kundgebung auf der östlichen Flussseite abhalten dürfen – und keine Demonstration, bei der die Teilnehmer in die Innenstadt ziehen. Zudem erklärte das Gericht Masken und Abstand zur Pflicht. Überforderte Polizei Keine der Auflagen hielten die Demonstrantinnen und Demonstranten ein. Und die Polizei scheiterte an der Durchsetzung. Die Teilnehmer zogen auf verschiedenen Routen und im großen Pulk durch die Stadt. Sie durchbrachen Polizeiketten und johlten, wenn Polizisten Radfahrer von der Straße zerrten und zuschlugen. Die Radfahrer hatten versucht, den untersagten Aufmarsch zu stoppen. An den Prügelszenen lässt sich die Überforderung der Beamten ablesen. Sie sollten einen illegalen Aufmarsch absichern, den Verkehr auf einer nicht geplanten Route regeln und dazu noch mit Protestaktionen umgehen können. Das scheiterte. Genau darauf hatten es die Organisatoren angelegt. Bundesweit bekannte Kader der rechten Szene sprachen nicht bei der legalen Kundgebung im Ostteil der Stadt, sondern auf der verbotenen in der Kasseler Innenstadt. Nach innen stärken diese Events die Bewegung im Glauben daran, die vermeintliche Mehrheit der Bevölkerung zu repräsentieren. Denn die Querdenken-Bewegung sieht sich in einem Kampf gegen den Staat an sich, den sie als Corona-Diktatur bezeichnet. Auf T-Shirts und Plakaten war der Slogan „Art. 20 Abs. 4 GG“ zu lesen. Dieser Grundgesetzartikel räumt jedermann das Recht zum Widerstand gegen Feinde der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ein, „wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“. Seit Jahren beruft sich die rechtsextreme Szene auf den Artikel – und zunehmend auch Verschwörungstheoretiker und Querdenker.

via zeit: Querdenken gegen den Staat

#QANON UND #TRUMP – QAnon in den USA: Doku-Serie will Geheimnis um „Q“ gelüftet haben

Sat, 03/20/2021 - 15:15

Eine TV-Serie beleuchtet die US-amerikanische Verschwörungsbewegung QAnon, die zu Donald Trumps leidenschaftlichsten Anhängern zählt. Vielleicht hat HBO herausgefunden, wer deren Drahtzieher „Q“ ist. „Q“ ist der anonyme Internet-Guru hinter der Verschwörungsbewegung QAnon aus den USA. QAnon sind rechtsextreme Anhänger:innen von Donald Trump, die am Sturm auf das US-Kapitol beteiligt waren. Ein Journalist des TV-Senders HBO hat für eine Doku-Serie drei Jahre lang in der Szene recherchiert. Großer Moment für Anhänger:innen der verschwörungstheoretischen Gruppe Qanon und großes Kino für alle anderen: Die Person, die hinter dem Pseudonym „Q“ – Drahtzieher der verschwörungstheoretischen Gruppe Qanon – steckt, ist möglicherweise entlarvt worden. Eine sechsteilige Doku-Serie des New Yorker Privatsenders HBO befasst sich jetzt mit der verschwörungstheoretischen Gruppe QAnon. Die TV-Serie wird ab dem 21. März ausgestrahlt. Mit ihr hat HBO möglicherweise das Geheimnis gelüftet und „Q“ enttarnt. Der Journalist Cullun Hoback hat zuvor drei Jahre lang für die Doku-Serie „Q: Into the Storm“ recherchiert. (…) In der TV-Doku „Q: Into the storm“ dreht sich vieles um die Internetplattformen „8chan“ und „4chan“, auf denen anonym Inhalte geteilt werden können – und „Q“ seine immer populärer werdenden „QDrops“ veröffentlicht. Die HBO-Serie spricht mit vielen Anhängern, Experten und Drahtziehern der trumpnahen QAnon-Bewegung. Viele von ihnen haben selbst sonderbare, krude Charakterzüge und sind schwer einzuschätzen. Da die TV-Serie noch nicht gestartet hat, ist noch nicht bekannt, welche Person verdächtig scheint, hinter dem Pseudonym „Q“ zu sein.

via fr: QANON UND TRUMP – QAnon in den USA: Doku-Serie will Geheimnis um „Q“ gelüftet haben

siehe auch: Ist «Q» jetzt endlich enttarnt? Hunderttausende Amerikaner glauben an den angeblichen Regierungsbeamten «Q» und dessen wilden Theorien. Eine neue HBO-Serie zeigt jetzt, wer der gefährliche Drahtzieher sein könnte. Ein linkischer junger Mann, Schnauz, die schwarzen Haare nach vorne geföhnt wie bei einer Emo-Band der Nullerjahre: Ist Ronald «Ron» Watkins einer der gefährlichsten Männer der Welt? Geht es nach einer neuen Dokumentation, dann: ja! Filmemacher Cullen Hoback (38) kommt in der sechsteiligen HBO-Serie «Q: Into the Storm» zu dem Schluss, dass der junge Mann «Q» ist. Jener anonyme Internet-User, der sich in Foren als hoher Regierungsbeamter ausgibt und dessen Behauptungen die QAnon-Bewegung hervorgebracht haben. Im Oktober 2017 postete dieser Internet-Nutzer krude Theorien über angebliche Pädophilen-Ringe der Elite, Folterungen von Kindern durch Regierungen und weitere Hirngespinste. In Japan betreibt er ein Online-Forum
Das Problem: Viele Nutzer begannen, ihm trotz fehlender Belege zu glauben und die Theorien weiterzuspinnen und zu verbreiten. Seither wuchert der Hass im Netz unter dem Namen «QAnon». Jetzt also will der Filmemacher belegen können, dass sie von Ronald «Ron» Watkins stammen, dem mutmasslichen Mastermind dahinter. Sein Alter ist unbekannt, ebenso wie sein Wohnort oder seine Ausbildung. Der junge Mann, ein Amerikaner, lebt nach einigen Jahren auf den Philippinen aktuell offenbar in Japan, tritt im rechtsextremen Pro-Trump-Sender «OANN» als Technik-Experte auf und betreibt gemeinsam mit seinem Vater Jim die Webseite 8kun (früher: 8chan), über die sich die QAnon-Verschwörungstheorie verbreitet hat.

17-Jähriger ruft Nazi-Parolen – #kaltland

Sat, 03/20/2021 - 15:11


Ein betrunkener 17-Jähriger mit Wohnsitz im Landkreis München hat vergangenen Freitag im Landschaftspark in Neubiberg vor anderen mehrere rechtsradikale Parolen gerufen und den so genannten Hitlergruß gezeigt. Einige Polizeibeamte bekamen das mit, weil sie sich zu dem Zeitpunkt gegen 22 Uhr in der Nähe befanden.

via sz: 17-Jähriger ruft Nazi-Parolen

Antisemitismus-Vorfall in München: Kippa-Träger am Marienplatz bespuckt!

Sat, 03/20/2021 - 15:07

Ein Mann pöbelt einen 23-Jährigen an, weil der mit einer Kippa in der Stadt unterwegs ist. ft sind es vermeintliche Kleinigkeiten, die einen Streit auslösen, Konflikte, in denen bei den Tätern oft sehr schnell ein menschenverachtendes Weltbild zutage tritt. Derartige Fälle nehmen in der Stadt zu, wie der neueste Sicherheitsreport belegt. So, wie zuletzt bei einem 23-Jährigen, der Anfang März auf dem Marienplatz von einem Unbekannten angepöbelt wurde, weil er eine Kippa trug. Der Münchner fuhr, wie die Polizei erst gestern mitteilte, am 4. März gegen 18.15 Uhr mit der Rolltreppe vom Zwischengeschoss zur Oberfläche. Ein ihm völlig fremder Mann um die 50 sah von oben die Kippa und beschimpfte den Münchner sofort antisemitisch. Zudem spuckte er nach Angaben eines Polizeisprechers in Richtung des 23-Jährigen

via abendzeitung: Antisemitismus-Vorfall in München: Kippa-Träger am Marienplatz bespuckt!

„Komplett auf Schwurbler-Kurs!“: Konzertveranstalter distanzieren sich vom Docks und Großer Freiheit 36 – #covidioten

Sat, 03/20/2021 - 15:02

Konzertveranstalter sind entrüstet über Hamburger Veranstaltungsstätten – und kündigen an, erst dann dort wieder Konzerte zu buchen, wenn die Sache geklärt ist. Konzertveranstalter wie FKP Scorpio wenden sich mit einem offenen Brief und klaren Worten an die Hamburger Veranstaltungsstätten Docks und Große Freiheit 36. Unterzeichnet haben die u.a. auf Facebook veröffentlichte Stellungnahme auch zum Beispiel Karsten Jahnke Konzerte, Reeperbahn Festival und Semmel-Concerts. Christoph Waltz über Querdenker: „Gruppe von asozialen Vollidioten“ Der Grund: In Infokästen und an Stellwänden vor beiden Venues sind Flugblätter und Protestplakate mit Inhalten aufgetaucht, die die Corona-Pandemie leugnen oder relativieren. Unklar ist, ob diese von den Clubs selbst aufgehängt oder nur toleriert wurden. FKP bittet in seinem Brief auch um Stellungnahme der Locations. Bis zum Mittwochnachmittag haben Docks und Große Freiheit 36 nicht reagiert. „In einer Zeit, in der unsere Branche zusammenstehen sollte, und in der sich unzählige Menschen nach der verbindenden Kraft von Live-Kultur sehnen, sucht ihr anscheinend den Schulterschluss mit Schwurblern, Verschwörern und jenen, die keinen Widerspruch darin sehen, neben Nazis für Demokratie zu demonstrieren“, heißt es im Brief der Konzertveranstalter – und sie kündigten an, bis zur Aufklärung der Sache in beiden Venues keine Auftritte zu buchen.

via musikexpress: „Komplett auf Schwurbler-Kurs!“: Konzertveranstalter distanzieren sich vom Docks und Großer Freiheit 36

Erster Studierendenverband für Sinti und Roma – »Mit uns nicht mehr«

Sat, 03/20/2021 - 14:55

Sinti und Roma werden in Deutschland noch immer diskriminiert – auch an Schulen und Universitäten. Ein neuer Verband will dagegen angehen. Was muss er leisten? Victoria Groß, 32, erinnert sich noch gut an diesen einen Moment während ihrer Ausbildung zur Erzieherin. Ein Jahr lang habe sie damals schon mit ihrem Ausbildungsjahrgang zusammen gelernt, erzählt sie. Zu den meisten habe sie ein gutes, offenes Verhältnis gehabt. Als im Modul Religionspädagogik das Thema Holocaust behandelt worden sei, habe sie sich als Sinteza zu erkennen gegeben. Erst hätten alle offen reagiert, verständnisvoll, so erzählt es Groß. Einige Wochen später allerdings, in einer Diskussion über Verschleierung in der Öffentlichkeit, habe eine Mitschülerin sie mit dem Z-Wort angefahren und gesagt: »Du kannst das doch gar nicht nachvollziehen.« Heute, gut zwei Jahre später, beschäftigt Groß das Erlebte noch immer. »Ich war damals perplex, wusste nicht, wie ich reagieren sollte – das würde ich heute anders machen.«
In Mainz groß geworden und trotzdem ausgegrenzt. Groß ist in Mainz aufgewachsen, inzwischen studiert sie an der Hochschule Mannheim Kindheitspädagogik – als Erste in ihrer Familie. Ihre Großmutter war Sudetendeutsche, ihr Großvater stammte aus Schlesien. »Ich trage also eigentlich drei Minderheiten in mir«, sagt Groß. Eine Sinteza zu sein, sei aber das, was sie am meisten beschäftige. »Von den Minderheiten in diesem Land sind wir wohl die, die am meisten unterdrückt wird. Ich habe das Gefühl, dass das in den vergangenen Jahren noch schlimmer geworden ist«. Eine Situation wie die während der Ausbildung habe sie an der Uni zwar noch nicht erlebt. Dennoch begegne ihr Antiziganismus im Alltag immer wieder. (…) Ein neuer Studierendenverband soll das nun ändern. Er soll »empowern«, öffentlich machen, die Seiten beleuchten, die oft nicht beleuchtet werden – so sagt es Dotschy Reinhardt, 45, deren Idee der Verband war. Reinhardt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bildungsreferat des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg; seit vielen Jahren schreibt sie darüber, wie Sinti und Roma sich gegen Ausgrenzung wehren können. Um dieses Wissen auch an die Unis zu tragen, hat Reinhard im vergangenen Dezember den »Studierendenverband der Sinti und Roma in Deutschland« ins Leben gerufen, es ist der erste seiner Art

via spiegel: Erster Studierendenverband für Sinti und Roma – »Mit uns nicht mehr«

Auf dem #Spielplatz – Bub geschlagen und rassistisch beleidigt – #kaltland #leitkultur #pack

Sat, 03/20/2021 - 14:36

Vor den Augen von gut drei Dutzend Besuchern eines Spielplatzes im Westend hat ein 38-jähriger Münchner am Samstag einen acht Jahre alten Bub ins Gesicht geschlagen und ihn rassistisch beleidigt. Als die Mutter, die aus der Türkei stammt und in München lebt, den Angreifer zur Rede stellte, beschimpfte dieser auch sie wegen ihrer Herkunft. (…) Dank einer guten Personenbeschreibung konnte er aber in der Umgebung erkannt und festgenommen werden. Er wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung und Volksverhetzung angezeigt.

via sz: Auf dem Spielplatz – Bub geschlagen und rassistisch beleidigt

siehe auch: Mann (38) schlägt Kind (8) auf Spielplatz in München und beleidigt Mutter rassistisch. Bereits am 20. Februar kam es zu einem Vorfall auf einem Spielplatz in München. Ein Mann schlug einem Kind ins Gesicht und beleidigte dessen Mutter rassistisch. Die Polizei hat den Täter jetzt identifiziert. (…) Der 38-Jährige (Deutscher Staatsbürger mit Wohnsitz in München) wurde wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung und wegen Volksverhetzung angezeigt. Die Ermittlungen führt das Kommissariat 44.


By <a href=”https://www.wikidata.org/wiki/Q28598952″ class=”extiw” title=”d:Q28598952″>Jörg Blobelt</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link – symbolbild spielplatz

13 VERDÄCHTIGE ERMITTELT – Neonazis attackierten Pfarrer auf Friedhof

Fri, 03/19/2021 - 15:16

Der Neonazi-Angriff auf Superintendent Gregor Heidbrink (42) am 15. November 2020 auf dem Friedhof Apolda ist aufgeklärt. Die Polizei hat insgesamt 13 Verdächtige ermittelt, bei einem Mann aus Apolda (35) gab es bereits am 9. März eine Hausdurchsuchung, wurde Freitag mitgeteilt. Die Beamten fanden illegale Pyrotechnik, erstatteten Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Der Pfarrer zu BILD: „Ich freue mich, dass die Polizei den Vorfall so ernst genommen hat und entschlossen zur Sache gegangen ist.“ BILD berichtete: Am vergangenen Volkstrauertag hatte der Geistliche auf dem historischen Friedhof Mitglieder eines Trauerzugs in Bomberjacken entdeckt. STAATSSCHUTZ ERMITTELT Ein Pfarrer (41) wurde auf dem Friedhof in Apolda offenbar von einer etwa 20-köpfigen Gruppe Rechtsextremer attackiert.
Als er die Gruppe Neonazis fotografierte, stürmten sie auf ihn zu, einer packte Heidbrink am Kragen, trat ihm gegen den Oberschenkel.

via bild: 13 VERDÄCHTIGE ERMITTELT – Neonazis attackierten Pfarrer auf Friedhof

Pages