dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 10 hours 7 min ago

Bot Lets #Hackers Easily Look Up #Facebook Users’ Phone Numbers – #telegram

Sun, 04/04/2021 - 10:20

The person selling access to the service claims it has data on 500 million Facebook users. A user of a low-level cybercriminal forum is selling access to a database of phone numbers belonging to Facebook users, and conveniently letting customers look up those numbers by using an automated Telegram bot. Although the data is several years old, it still presents a cybersecurity and privacy risk to those whose phone numbers may be exposed—one person advertising the service says it contains data on 500 million users. Facebook told Motherboard the data relates to a vulnerability the company fixed in August 2019. “It is very worrying to see a database of that size being sold in cybercrime communities, it harms our privacy severely and will certainly be used for smishing and other fraudulent activities by bad actors,” Alon Gal, co-founder and CTO of cybersecurity firm Hudson Rock, and who first alerted Motherboard about the bot, said. Do you work at Facebook, or know about another data breach? We’d love to hear from you. Using a non-work phone or computer, you can contact Joseph Cox securely on Signal on +44 20 8133 5190, Wickr on josephcox, OTR chat on jfcox @jabber.ccc.de, or email joseph.cox @vice.com.
Upon launch, the Telegram bot says “The bot helps to find out the cellular phone numbers of Facebook users,” according to Motherboard’s tests. The bot lets users enter either a phone number to receive the corresponding user’s Facebook ID, or visa versa. The initial results from the bot are redacted, but users can buy credits to reveal the full phone number. One credit is $20, with prices stretching up to $5,000 for 10,000 credits. The bot claims to contain information on Facebook users from the U.S., Canada, the U.K., Australia, and 15 other countries. Motherboard tested the bot and confirmed it contained the real phone number of a Facebook user who tries to keep this number private. In 2019, researchers found it was possible to scrape Facebook users’ phone numbers en masse.

via motherboard: Bot Lets Hackers Easily Look Up Facebook Users’ Phone Numbers

Trump Calls for Major League Baseball Boycott After it Moves All-Star Game Out of Georgia

Sat, 04/03/2021 - 12:25

Former President Donald Trump thinks it’s time to boycott baseball. Trump called late Friday for a boycott of Major League Baseball after it announced it would be pulling the All-Star Game from Georgia as a protest to the state’s new restrictive voting law. “Baseball is already losing tremendous numbers of fans, and now they leave Atlanta with their All-Star Game because they are afraid of the Radical Left Democrats who do not want voter I.D., which is desperately needed, to have anything to do with our elections,” Trump said in a statement. “Boycott baseball.” Trump didn’t leave things there. The former president also said that “all of the woke companies that are interfering with Free and Fair Elections” should also be boycotted. “And in case there was any doubt who he was referring to he went on to call out a few companies by name: “Are you listening Coke, Delta, and all!” Trump released his statement shortly after MLB Commissioner Robert Manfred announced the decision to move the 2021 All-Star Game out of Atlanta. “Major League Baseball fundamentally supports voting rights for all Americans and opposes restrictions to the ballot box,” Manfred said in a statement. The decision, he said, was made after engaging in “thoughtful conversations with Clubs, former and current players, the Players Association, and The Players Alliance, among others, to listen to their views.” After those conversations, Manfred said he “decided that the best way to demonstrate our values as a sport is by relocating this year’s All-Star Game and MLB Draft.”

via slate: Trump Calls for Major League Baseball Boycott After it Moves All-Star Game Out of Georgia

#MLB announces they are moving the All-Star Game and @MLBDraft out of Atlanta. Here is Rob Manfred’s full statement on the decision. pic.twitter.com/q3Bh5zOOfJ

— Michael Baron (@michaelgbaron) April 2, 2021

Neo-Nazis plan to ‘breed out Jewish race’ by seducing ‘sexy Jewesses’

Sat, 04/03/2021 - 11:35

“Run so many trains on a Jewb***h, her nickname will be Auschwitz.”. An Australian Neo-Nazi group used social media platform Gab to call on members to “seduce sexy Melbourne Jewesses” and “breed out the Jewish race with Alpha Aryan Australian POWER,” according to the Anti-Defamation Commission (ADC). The leader of the group, the National Socialist Network (NSN), also posted a photo of the ADC’s Chairman Dvir Abramovich inside a gas chamber, according to the ADC. Additionally, the post set as a “side quest” to seduce Australian Senator Kristina Keneally stating that “she can’t proscribe us if we are breeding her.”
The NSN post states that the organization wants “every honorable white man, national socialist, Klansman, skinhead, racist, out on the town for Operation Ashkenazi Strange.” It shows three men, with their faces covered, holding a whiteboard with instructions telling followers to go clubbing in Jewish areas and seduce Jewish women to “breed” with.

via jpost: Neo-Nazis plan to ‘breed out Jewish race’ by seducing ‘sexy Jewesses’

NEW JERSEY NEONAZIS PLAN MARCH THROUGH PHILLY

Sat, 04/03/2021 - 11:06

An April “White Lives Matter” rally planned to take place in Philadelphia is being organized primarily by members of the New Jersey European Heritage Association, or NJEHA. An SLPC-designated hate group, NJEHA was formed in 2018 and has a wide presence in the Northeast United States. The Telegram group “White Lives Matter Philadelphia” is operated by previously-identified NJEHA member Jackson Browning Bradley, a white supremacist and neo-Nazi with a long history of far-right activity in the Delaware Valley. Plans for organized “White Lives Matter” rallies across the country were first disseminated via multiple white supremacist Telegram channels and were picked up by antifascist researchers in late March. Coordinated from the “White Lives Matter – 4/11” Telegram channel, networked channels for rallies in as many as fifty cities across the US and Europe have appeared in the last three weeks. Groups range from as few as two to as many as two hundred members, organizing as part of a nationwide “day of action” planned for Sunday, April 11. The Philadelphia channel has quickly grown to one of the largest in the network – at the time of this reporting, with over 100 subscribers. It’s also one of the most racist, routinely posting content so openly hateful that other users have suggested distancing themselves from the channel, even wondering if it could be a “false flag” planted in the network by federal operatives.

via leftcoastrightwatch: NEW JERSEY NEONAZIS PLAN MARCH THROUGH PHILLY

NEW from LCRW: @jhop_phl looks at who's behind the "white lives matter" bullshit in Philly on the 11th. Spoiler alert: it's neoNazis.

You can support Jordan's work at $hopkinsxjordan on Cashapp.https://t.co/eA7sCVmemy

— LEFT COAST RIGHT WATCH (@LCRWnews) April 2, 2021

Extremist Content Online: Manufacturing Guides For Explosives, Suicide Belts Located On The Internet Archive

Sat, 04/03/2021 - 11:03

The Counter Extremism Project (CEP) reports weekly on the methods used by extremists to exploit the Internet and social media platforms to recruit followers and incite violence. Last week, CEP researchers located dozens of manuals on the Internet Archive, including print and video guides for making explosives, bomb components, suicide belts, and incendiary weapons. Additionally, CEP researchers located a YouTube video advertising a pro-ISIS propaganda website. Meanwhile, CEP researchers located an English language pro-ISIS website that contains numerous articles from the official ISIS weekly newsletter Al-Naba and an English language pro-ISIS publication. Also, CEP researchers located multiple pieces of neo-Nazi content on Instagram, including one account that posted a copy of James Mason’s book Siege for sale on the platform. Additionally, CEP researchers located a neo-Nazi Telegram channel that posted several bomb-making manuals and guides to homemade production of firearms, including craft production and 3D printed weapons. Finally, CEP researchers located a store on Teespring selling clothing and accessories with Nazi and neo-Nazi iconography, including versions of the SS death’s head and insignia for a Waffen SS division. Large Quantity of Explosives and Weapons Guides Located on the Internet Archive On March 22, CEP researchers located dozens of manuals on the Internet Archive, including print and video guides for making explosives, bomb components, suicide belts, and incendiary weapons. Additional files included tips on committing lone actor attacks taken from previously released official ISIS publications. In total, the files consisted of over 4GB worth of material. The links had been posted in a pro-ISIS online chat. The Internet Archive removed the files after CEP reported them.

via counterextremism: Extremist Content Online: Manufacturing Guides For Explosives, Suicide Belts Located On The Internet Archive

#Corona-Demo in #Stuttgart: „#Querdenker“ halten #Auflagen nicht ein – Kundgebung auf dem #CannstatterWasen – #covidioten #staatsversagen #rechtsfreierRaum #s0304 #PolizeiSchautZu #spreaderparty

Sat, 04/03/2021 - 08:54

Am Samstag demonstrieren Corona-Leugner in Stuttgart – mit Tausenden Teilnehmern. Größtenteils ohne Maske und Abstand. In Stuttgart finden an diesem Samstag mehrere Demonstrationen gegen Corona*-Auflagen statt – unter anderem von der „Querdenken“-Bewegung. Die Polizei ruft die Teilnehmer zur Einhaltung der Auflagen auf Diese werden größtenteils nicht eingehalten.. Der Demonstrationszug ist am Stuttgarter Wasen angekommen Update vom 3. April, 17.25 Uhr: Rund 3500 Menschen sind nach Schätzungen der Polizei größtenteils ohne Masken und Abstand zur Kundgebung der „Querdenken“-Bewegung auf den Cannstatter Wasen in Stuttgart geströmt, um gegen die Corona-Auflagen zu demonstrieren. Die Polizei war am Samstag seit dem Vormittag mit Hunderten Beamten an verschiedenen Orten in der Innenstadt im Einsatz, weil zehn teilweise unterschiedliche Kundgebungen angemeldet waren. Die baden-württembergische Polizei wurde dabei unterstützt von der Bundespolizei und von Polizisten aus Nordrhein-Westfalen und Hessen. Während des Aufzuges kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. „Querdenken“-Gründer Michael Ballweg teilte in einer Mail am Nachmittag mit, aus einer zuverlässigen, anonymen Zuschrift gehe hervor, 100 gewaltbereite Hooligans würden versuchen, sich in die Demo einzuschleusen. Nach Angaben der Stuttgarter Polizei wurden am Mittag vor dem Stuttgarter Rathaus 20 Menschen, die mutmaßlich dem Rockermilieu angehören, kontrolliert. Es seien Quarzhandschuhe, pyrotechnische Gegenstände und Sturmhauben beschlagnahmt worden. Dabei sei eine Polizeibeamtin leicht verletzt worden. Die Betroffenen erhielten Platzverweise. Wenig später sei ein pyrotechnischer Gegenstand in einen Aufzug geworfen worden, verletzt worden sei dabei niemand, teilte die Polizei mit. Ein Tatverdächtiger sei kontrolliert worden. „Der Polizei liegt ein Video vor, wonach mutmaßlich ein Journalist offenbar von einem Aufzugsteilnehmer geschlagen wurde. Die Ermittlungen hierzu dauern an“, hieß es in einer Pressemitteilung. Gegen den Leiter der Versammlung, die am Vormittag am Marienplatz begonnen hatte, wird laut Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Außerdem versuchten teilweise vermummte Gegendemonstranten, den Zug zum Cannstatter Wasen zu hindern. Sie standen mit Fahrrädern oder saßen auf der Bundesstraße 14. Die Polizei löste die Menge auf. (…) Die Auflagen des Demonstrationszugs, der am frühen Nachmittag vom Marienplatz mit mehreren Hundert Teilnehmern zur zentralen Kundgebung der sogenannten Querdenken-Bewegung auf dem Cannstatter Wasen unterwegs war, wurden laut Polizei größtenteils nicht eingehalten (siehe Update vom 3. April, 13.40 Uhr). Zur Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen (16 Uhr) werden rund 2.500 Menschen erwartet. Ein ntv-Reporter glaubt jedoch nach Beobachtungen jetzt schon, dass es deutlich mehr Teilnehmer werden könnten. Die Stimmung werde langsam etwas heißer. Offizielle Zahlen gibt es jedoch bislang nicht. Zur Einordnung: Im vergangenen Sommer hatten auf dem Wasen bis zu 10.000 Menschen demonstriert. Corona-Demo in Stuttgart: Polizei stellt Verstöße gegen Auflagen fest – Polizeihubschrauber im Einsatz
Update vom 3. April, 13.40 Uhr: Die Auflagen für Versammlungen am Samstag in Stuttgart werden laut Polizei größtenteils nicht eingehalten. „Wir weisen die Teilnehmer auf die Einhaltung hin“, twitterte die Stuttgarter Polizei. Polizeihubschrauber seien zur Dokumentation über das Stadtgebiet im Einsatz.

via merkur: Corona-Demo in Stuttgart: „Querdenker“ halten Auflagen nicht ein – Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen

siehe auch: „QUERDENKEN“-PROTESTE: Kein Abstand und keine Masken in Stuttgart. Beim Protestzug der „Querdenken“-Initiative in Stuttgart haben die Teilnehmer die Auflagen laut Polizei größtenteils nicht eingehalten. Gegendemonstranten blockierten eine Bundesstraße in der Innenstadt. (…) Auf die Frage, ob Menschen, die auf dem Weg zum Wasen waren, Masken trugen, sagte der Stuttgarter Polizeisprecher Stefan Keilbach: „Ich sehe hier 20 Leute mit Masken, und das sind Polizisten.“ Zuvor hatten Gegendemonstranten versucht, den Aufzug von Teilnehmern einer Versammlung gegen die Corona-Maßnahmen am Weiterzug zum Cannstatter Wasen zu hindern. „Sie standen teilweise vermummt mit Fahrrädern oder saßen auf der Bundesstraße 14 und sind auch jetzt noch vor Ort“, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Die Polizei werde sie zur Not wegtragen müssen, denn die Straße müsse freigeräumt werden. Beamte versuchten es zunächst mit Ansprachen und Platzverweisen; „Wir beobachten tausende Ordnungswidrigkeiten – gegen diese vorzugehen, ist schwierig“. Deutlich mehr als die erwarteten 2500 Demonstranten sind zu einer „Querdenken“-Kundgebung in Stuttgart zusammengekommen. Die Corona-Regeln wurden dabei größtenteils nicht eingehalten. Mehrere tausend Teilnehmer sind in Stuttgart zu einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen zusammengekommen. Laut Polizei hielten sie sich nicht an die Auflagen. Das Gesundheitsministerium kritisiert die Stadt scharf. Tausende Menschen sind nach Angaben der Polizei am Samstag zur zentralen Kundgebung der „Querdenken“-Bewegung auf den Cannstatter Wasen in Stuttgart geströmt, um gegen die Corona-Auflagen zu demonstrieren. Die Polizei war in der Stadt schon seit dem Vormittag mit Hunderten Beamten an verschiedenen Orten aufgestellt, weil zehn teilweise unterschiedliche Kundgebungen angemeldet waren. „Wir beobachten tausende Ordnungswidrigkeiten – gegen diese jetzt und konkret vorzugehen, ist verhältnismäßig schwierig. Verstöße werden dokumentiert & nachverfolgt“, schrieb der Sprecher der Stadt Stuttgart, Sven Matis, auf „Twitter“. Kritik an der Polizei in Stuttgart – Mehr als 10.000 „Querdenker“ protestieren ohne Abstand und Masken. Die Polizei bewachte die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen am Samstag mit einem Großaufgebot, schritt aber nicht ein. Das sorgt für massive Kritik. Mehr als 10.000 Menschen haben nach Angaben der Polizei an der Kundgebung der „Querdenken“-Bewegung in Stuttgart gegen die Corona-Politik teilgenommen. Die meisten hätten keine Masken über Mund und Nase getragen sowie Abstände nicht eingehalten, sagte ein Polizeisprecher am Samstagabend. Die Polizei sei aber in das an sich friedliche Geschehen mit ihren hunderten Beamten nicht eingeschritten, damit sich nicht noch mehr Menschen auf dem Gelände am Cannstatter Wasen drängten. Gegen 18 Uhr hätten mehrere Tausend Menschen den Platz schon wieder verlassen, sagte der Sprecher. Einige Tausend demonstrierten aber noch vor Ort. (…) Daran, dass die Polizei nicht einschritt, gab es Kritik. Der Stuttgarter Polizeisprecher Stefan Keilbach sagte: „Das ist keine befriedigende Situation für uns als Polizei.“ Auf der einen Seite stehe die Versammlungsfreiheit, auf der anderen der Infektionsschutz. Damit sich nicht noch mehr Menschen auf dem Gelände drängten, seien die Beamten nicht eingeschritten.

Protestzug von #Querdenken zieht mit deutlich fünfstelliger TN-Zahl unter Jubel ohne Abstand + #MNS ungehindert durch #Stuttgart #s0304 #Polizei lässt sie erklärtermaßen gewähren pic.twitter.com/hoF4vB99zV

— Olaf Sundermeyer (@O_Sundermeyer) April 3, 2021

Nazis in der #Einsatzzentrale – Polizei enttarnt rechtsextreme #Feuerwehrleute – #schauhin #kaltland #leitkultur

Sat, 04/03/2021 - 08:38

“Rechtsextremismus hat keinen Platz in der Feuerwehr Hamburg”, erklärte Feuerwehrchef Schwarz. Mehrere Mitarbeiter der Hamburger Feuerwehr installieren einem türkischen Kollegen eine Hakenkreuz-Flagge auf dem Bildschirm. Ein anderer verbreitet derweil rassistische Inhalte in rechtsextremen Chatgruppen. Die Feuerwehr der Hansestadt bemüht sich um Schadensbegrenzung. Bei der Hamburger Feuerwehr gibt es mehrere Rechtsextremismus-Verdachtsfälle. In einem Fall habe ein Beamter der Feuerwehr in sozialen Medien Rechtsextremisten unterstützt und dort mehrfach rassistische Inhalte verbreitet, teilte die Feuerwehr mit. Ihm sei umgehend das Führen der Dienstgeschäfte verboten und disziplinarische Ermittlungen seien eingeleitet worden. In einem zweiten Fall sollen fünf Feuerwehrangehörige verfassungswidrige Symbole ausgetauscht haben. Gegen sie seien ebenfalls Ermittlungen eingeleitet worden. Aufgeflogen sind die mutmaßlichen Rechtsextremisten laut Feuerwehr durch Hinweise des Verfassungsschutzes sowie durch die erst im vergangenen November beim Landeskriminalamt eingerichtete Meldestelle für rechtsextremistische Bestrebungen. Einem Bericht des “Hamburger Abendblatts” zufolge soll der suspendierte Feuerwehrmann in der Whatsapp-Gruppe “Asgards Wölfe” aktiv gewesen sein, deren Mitglieder rechtsextreme Thesen verbreiten. Im zweiten Fall sollen dem Bericht zufolge mehrere Beamte der Einsatzzentrale einem türkischen Kollegen in einem unbeobachteten Moment eine Hakenkreuzflagge als Bildschirmhintergrund auf den Rechner gespielt haben.

via ntv: Nazis in der Einsatzzentrale – Polizei enttarnt rechtsextreme Feuerwehrleute

siehe auch: Mehrere rechtsextreme Verdachtsfälle bei Hamburger Feuerwehr. Sie verbreiteten offenbar rechtsextreme, verfassungsfeindliche Symbole: In der Hamburger Feuerwehr wurden Ermittlungen gegen fünf Mitarbeiter eingeleitet. Bei der Hamburger Feuerwehr gibt es mehrere Rechtsextremismus-Verdachtsfälle. Die Polizei der Hansestadt habe darauf hingewiesen, dass mehrere Mitarbeiter verfassungswidrige Symbole ausgetauscht haben sollen, teilte die Feuerwehr mit. Gegen fünf Feuerwehrleute seien »entsprechende disziplinarische Ermittlungen« eingeleitet worden mit dem Ziel, »den Sachverhalt konsequent und schnellstmöglich aufzuklären«. Außerdem habe das Landesamt für Verfassungsschutz den Hinweis gegeben, dass ein Beamter der Feuerwehr in sozialen Medien Rechtsextremisten unterstützt und dort mehrfach rassistische Inhalte verbreitet habe, hieß es weiter. Gegen den Beamten seien disziplinarische Ermittlungen eingeleitet und »ein sofortiges Verbot des Führens der Dienstgeschäfte« ausgesprochen worden.


Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Huhu_Uet” title=”User:Huhu Uet”>Huhu Uet</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link – symbolbild

High court: #Charlottesville can remove #Confederate statues

Fri, 04/02/2021 - 12:48

Virginia’s highest court ruled Thursday that the city of Charlottesville can take down two statues of Confederate generals, including one of Robert E. Lee that became the focus of a violent white nationalist rally in 2017. The state Supreme Court overturneda Circuit Court decision in favor of a group of residents who sued to block the city from taking down the Lee statue and a nearby monument to fellow Gen. Thomas J. “Stonewall” Jackson. Charlottesville’s city council voted to remove both. White supremacist and neo-Nazi organizers of the August 2017 “Unite the Right” rally in Charlottesville said they went to the city to defend the statue of Lee. They clashed with counterprotesters before a man plowed his car into a crowd of people, killing a woman. The Jackson statue was erected in Jackson Park in 1921 and the Lee statue was erected in Lee Park in 1924. In 1918, the city had accepted a resident’s offer to donate land for parks for both statutes. City officials praised the ruling in a statement Thursday and said they plan to redesign the park spaces where the statues are located “in a way that promotes healing and that tells a more complete history of Charlottesville.”

via wavy: High court: Charlottesville can remove Confederate statues


By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Bsabarnowl&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Bsabarnowl (page does not exist)”>BSABarnowl</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

2 Virginia Beach brothers charged with entering US Capitol during January 6 riot

Fri, 04/02/2021 - 12:44

Two Virginia Beach brothers have been charged after authorities say they went into the U.S. Capitol building during the January 6 Capitol riot. Eric Von Bernewitz and Paul Von Bernewitz were each charged on Wednesday with knowingly entering or remaining in a restricted building without lawful authority, and violent entry and disorderly conduct on Capitol grounds. A statement of facts filed in U.S. District Court in Washington, D.C. says Eric Von Bernewitz wanted to attend the rally for former President Donald Trump on Jan. 6 and his brother Paul agreed to go with him because he wanted to “take care of” his brother because his right arm is paralyzed. The two marched to the Capitol after the rally. The FBI says Eric Von Bernewitz told them he and his brother “got caught up in the excitement of the crowd” and went into the building. He said they only stayed inside for about 10 minutes before leaving.

via wavy: 2 Virginia Beach brothers charged with entering US Capitol during January 6 riot


By <a href=”https://en.wikipedia.org/wiki/User:Skiddie2003″ class=”extiw” title=”wikipedia:User:Skiddie2003″>Skiddie2003</a> at <a href=”https://en.wikipedia.org/wiki/” class=”extiw” title=”wikipedia:”>English Wikipedia</a> – Transferred from <span class=”plainlinks”><a class=”external text” href=”https://en.wikipedia.org”>en.wikipedia</a></span> to Commons., Public Domain, Link – symbolbild

Crawford County man charged in #Capitol #riot with illegally entering building – #terror #trottel

Fri, 04/02/2021 - 12:37

A Crawford County man has been charged with illegally entering the Capitol Building and other offenses in connection to the Jan. 6 insurrection in Washington. Jeremy J. Vorous, of Venango, faces federal counts of entering a restricted building without lawful authority, violent entry and disorderly conduct on Capitol Grounds, and obstruction of an official proceeding. In charging documents, FBI agents said they received screenshots of Mr. Vorous’ Facebook profile where he said he was inside the Capitol and then wrote, “Bout to rush in again diff door.” Another Facebook comment posted by Mr. Vorous, seemingly in response to allegations that the Capitol riot was staged, has a photo of him in the Capitol Crypt and says, “[D]oes that look staged to you.” He also alleged in that comment that he was sprayed with chemical irritant and that he saw the body of Ashli E. Babbitt, the pro-Trump rioter who was killed during the storming of the Capitol. “[T]he dead girl was 10ft from me,” Mr. Vorous wrote on social media. “In the photo, Mr. Vorous is depicted wearing a dark long-sleeved shirt with ‘NOT TODAY LIBERAL’ in white letters on the front and holding a red, white and blue cowboy-style hat,” the charging documents read. Another photo shows the man in front of a statue with a comment that reads, “We will take what we want.”

via post-gazette: Crawford County man charged in Capitol riot with illegally entering building

NC man brags in a text: ‘We just took over the Capitol.’ Angry relative tips off FBI. – #terror

Fri, 04/02/2021 - 12:32

Les Little was texting with a family relative on Jan. 6 when he shared a secret: “We just took over the Capitol,” the Catawba County man wrote from inside the building, according to court documents unsealed Thursday. “And you are bragging?” the relative fired back in a fusillade of exclamation points and capital letters. The FBI says James “Les” Little of Claremont was photographed inside the U.S. Capitol during the Jan. 6 breach by throngs of then-President Donald Trump’s supporters. FBI
“’We’? THIS IS TREASON!!! IF YOU DON’T CONDEMN THIS, NEVER BOTHER SPEAKING TO ME AGAIN! HORRIBLE, HORRIBLE PEOPLE. IT’S A COUP! YOU OBVIOUSLY HATE AMERICA!!!”
Little replied: “We are stopping treason. Stealing elections is treason! “We’re not going to take it anymore! Adding: “You’ll thank me for saving your freedom …” Maybe not. According to the FBI, Little’s family member did not express gratitude. In fact, the relative took it a step further and turned Little in. Now the 64-year-old Claremont resident has a date with a judge in Washington, where he has been charged with four crimes. (…) Little, whose first name is James, was arrested by the FBI on Wednesday in Claremont, about 45 miles northwest of Charlotte. On Thursday, he appeared before U.S. Magistrate Judge David Cayer of Charlotte, charged with unlawful entry onto government grounds, two counts of disorderly conduct in a restricted building or on Capitol grounds, and parading or demonstrating in the Capitol.

via charlotte observer: NC man brags in a text: ‘We just took over the Capitol.’ Angry relative tips off FBI.

screenshot sedition tracker; https://seditiontracker.com/suspects/james-little.html; archive is Nf9Q0

#Capitol #riot suspect in custody in #Orlando took #selfie inside Senate chamber, feds say – #terror #ProudBoys

Fri, 04/02/2021 - 12:25

Arthur Jackman says he’s a Proud Boys member. A Proud Boys member who made his way inside the Senate chamber and took a selfie there during the U.S. Capitol riot earlier this year was arrested in Central Florida, according to federal authorities. The U.S. Attorney’s Office said in a news release that Arthur Jackman, 30, is in custody in Orlando. He was arrested Tuesday morning although it’s unclear where the arrest took place. An affidavit shows that Jackman is a member of the Proud Boys, “a pro-Western fraternal organization for men,” and went to the Capitol with other members of the organization to show support for former President Donald Trump and to “stop the steal” of the election. The FBI said Jackman was seen in news footage taking a selfie inside the Senate chamber and also texted a selfie to a childhood friend who messaged him to ask if he was involved in the riot. The accompanying text from Jackman read, “We stormed and took over,” according to a screenshot in the report. Jackman was also seen with Joseph Biggs, a Proud Boys organizer who was also taken into custody in Central Florida, records show

via clickorlando: Capitol riot suspect in custody in Orlando took selfie inside Senate chamber, feds say

#FashProShop. TY @ne0ndistraction!
h/t @KristinaNdhouz pic.twitter.com/bYSxIK2hwc

— Blossom Culp (@DianthaSol) March 31, 2021

Man arrested in #Vancouver accused of storming U.S. #Capitol and entering Senate Gallery on Jan. 6 – #terror

Fri, 04/02/2021 - 12:18

The FBI accuses Marc Anthony Bru, arrested in Vancouver, Washington, of storming the U.S. Capitol on Jan. 6, 2021 Federal agents have arrested a Washington man accused of breaching the U.S Capitol on Jan. 6, pushing past law enforcement officers and entering the Senate gallery. Marc Anthony Bru, 41, made his first appearance in U.S. District Court in Portland on Wednesday afternoon after his arrest Tuesday in Vancouver. An arrest warrant affidavit contains photos and video screenshots that prosecutors allege show Bru flashing the “OK” white power hand symbol while attending a pro-Trump rally in Washington, D.C., on Jan. 6, then marching with a crowd to the Capitol before moving through a line of officers outside the building. One photo shows Bru dressed in a black zipped-up sweatshirt, with plastic swim goggles around his neck and the black antenna of a walkie-talkie radio clipped to the inside of his sweatshirt while standing amid a crowd inside the Capitol, FBI agent Julianna Dippold wrote in the affidavit. About 2:30 p.m. on Jan. 6, video footage shows Bru enter the Senate gallery and later leave, according to the affidavit. This photograph was included with the FBI arrest warrant affidavit filed in federal court to support changes against Marc Anthony Bru, arrested in Vancouver, Washington, related to the storming the U.S. Capitol on Jan. 6, 2021. The FBI circled the man they believe to be Bru. More than 300 people have been charged in connection with the Capitol riot, including two Oregon brothers arrested last week. Authorities have said they believe at least 100 more people could face charges. The riot temporarily halted members of Congress from certifying the results of the 2020 Electoral College vote as they were forced to evacuate the House and Senate chambers while police struggled to hold back the intruders.

via oregonline_ Man arrested in Vancouver accused of storming U.S. Capitol and entering Senate Gallery on Jan. 6


By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:TapTheForwardAssist&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:TapTheForwardAssist (page does not exist)”>TapTheForwardAssist</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Rastatter AfD-Stadtrat kassiert Abmahnung für „Volksverräter“-Kommentar

Thu, 04/01/2021 - 12:53

Der Rastatter Kreistag hat sich für den Neubau eines Zentralklinikums entschieden. Bei Facebook schreibt ein AfD-Stadtrat daraufhin von „Volksverrätern“. Der AfD-Kreisvorstand hat nun reagiert. Der Partei-Kreisvorstand hat AfD-Stadtrat Ralf Willert abgemahnt. Damit reagiert die Partei auf Willerts umstrittenen Facebook-Post. Nach der Entscheidung für den Bau eines Zentralklinikums im Kreistag hatte er die Verantwortlichen Anfang März als „Volksverräter“ bezeichnet. In seiner jüngsten Sitzung entschied sich der Kreisvorstand einstimmig dazu, Willert für seinen Facebook-Kommentar abzumahnen. „Diese Gleichsetzung von Gemeinderäten und Kreisräten mit Volksverrätern widerspricht in eklatanter Weise der Ordnung und den Grundsätzen der Partei“, steht in dem Vorstandsbeschluss.

via bnn: Rastatter AfD-Stadtrat kassiert Abmahnung für „Volksverräter“-Kommentar

#Ermittlungen wegen #Munitionsdiebstahl – #Innenminister spricht von »krimineller Energie« im #LKA #Sachsen – #polizeiproblem #terror #nordkreuz #BalticShooters

Wed, 03/31/2021 - 14:55


Sie sollen ein nicht genehmigtes Schießtraining mit gestohlener Munition bezahlt haben: Gegen ein mobiles Einsatzkommando des LKA Sachsen gibt es schwere Vorwürfe. Beschuldigt ist auch der Kommandoführer. »Stinksauer und unfassbar enttäuscht«: Mit deutlichen Worten hat Sachsens Innenminister Roland Wöller sich zu den Vorwürfen gegen 17 Beamte eines mobilen Einsatzkommandos des Landeskriminalamtes (LKA) geäußert. Das Verhalten der Beamten entsetze ihn, sagte der CDU-Politiker auf einer Pressekonferenz. Er sprach außerdem von einem »unfassbaren Maß« an »krimineller Energie«, das sich gezeigt habe, sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten. »Jede Rechtsverletzung eines Polizisten bedeutet einen enormen Vertrauensverlust«, sagte Wöller. Nun müsse man gründlich, umfassend, aber auch zügig aufklären. Personelle Konsequenzen beim LKA schließe er nicht aus. Den Hauptbeschuldigten im Alter von 32 bis 49 Jahren wird vorgeworfen, im November 2018 aus Dienstbeständen mindestens 7000 Schuss Munition entwendet und diese als Bezahlung bei einem privaten Schießtraining auf einer Schießanlage in Güstrow genutzt zu haben. Unter den Beschuldigten befinden sich laut Staatsanwältin Nicole Geisler der Kommandoführer sowie drei Schießtrainer. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen des Verdachts auf gemeinschaftlichen Diebstahl, Verstoß gegen das Waffengesetz und Bestechlichkeit. (…) Die vier Hauptbeschuldigten sind mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt, hieß es. Die anderen 13 Beamten dürfen ihre Diensträume nicht mehr betreten und sollen außerhalb des LKA eingesetzt werden. Nach Durchsuchungen im Großraum Dresden sollen sichergestellte Gegenstände, darunter »Kommunikationsmittel«, nun ausgewertet werden. Der Fall hat womöglich eine Dimension, die weit über Sachsen hinausreicht: Angestoßen wurden die aktuellen Untersuchungen durch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Schwerin gegen den damaligen Inhaber von »Baltic Shooters«, der an dem Tauschgeschäft mit den Dresdner MEK-Polizisten beteiligt gewesen sein soll. Dabei handelt es sich um den Schießexperten Frank T., der zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe »Nordkreuz« gehören soll. Aktuell gebe es keinen Hinweis auf eine rechtsextreme Gesinnung der beschuldigten Beamten, sagte LKA-Präsident Kleine bei der Pressekonferenz. Frank T. hat ein gewisses Renommee: Der 53-Jährige betreibt nicht nur einen Schießplatz im mecklenburgischen Güstrow und hat eine Lizenz zum Waffenverkauf, er gehört auch zu den wenigen Zivilisten in Deutschland, die Polizistinnen und Polizisten sowie Militärs an der Waffe ausbilden. SEK-Einheiten mehrerer Bundesländer und Elitekommandos aus aller Welt standen schon auf seinem Schießplatz.

via spiegel: Ermittlungen wegen Munitionsdiebstahl – Innenminister spricht von »krimineller Energie« im LKA Sachsen

siehe auch: Verbindung zu „#BalticShooters“ – Sächsische #LKA-Beamte sollen #Munition entwendet haben. 17 LKA-Beamten wird vorgeworfen, bei einem Schießtraining 7000 Schuss Munition gestohlen zu haben. Die betroffene Sondereinheit soll nun neu aufgebaut werden. In Sachsen wird gegen 17 Polizeibeamte wegen des Verdachts des Munitionsdiebstahls oder der Beihilfe dazu ermittelt. Am Dienstag wurden im Raum Dresden die Wohnungen von vier Hauptbeschuldigten und die Arbeitsplätze aller Beschuldigten im Landeskriminalamt (LKA) durchsucht, wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden mitteilte. Bei den Beschuldigten handelt es sich um Angehörige eines mobilen Einsatzkommandos. Die vier Hauptbeschuldigten im Alter zwischen 32 und 49 Jahren sollen im November 2018 aus ihnen dienstlich zugänglichen Beständen der Polizei 7000 Schuss Munition entwendet haben.

Sie sollen ein nicht genehmigtes Schießtraining mit gestohlener Munition bezahlt haben: Gegen ein mobiles Einsatzkommando des LKA Sachsen gibt es schwere Vorwürfe. Beschuldigt ist auch der Kommandoführer.https://t.co/Tat3VPnw8K

— DER SPIEGEL (@derspiegel) March 30, 2021


By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Wolrfam&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Wolrfam (page does not exist)”>Wolrfam</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

IHRA – Deutschland nimmt Definition für Antiziganismus an

Wed, 03/31/2021 - 14:48

Als erstes Land hat Deutschland die Arbeitsdefinition von Antiziganismus der Internationalen Allianz zum Holocaust-Gedenken (IHRA) auf nationaler Ebene angenommen und damit zur Grundlage für politisches und Verwaltungshandeln gemacht. Wie das Auswärtige Amt am Mittwoch in Berlin mitteilte, billigte das Bundeskabinett die Definition. »Der Völkermord an den Sinti und Roma während der NS-Zeit ist viel zu lange in Vergessenheit geraten«, erklärte Außenminister Heiko Maas (SPD). Noch heute gebe es großen Aufholbedarf bei der Auseinandersetzung mit diesem ebenfalls von Nazi-Deutschland ausgehenden Verbrechen. Die Diskriminierung von Sinti und Roma halte sich »hartnäckig in unseren Gesellschaften«, sagte er. Nach der IHRA-Definition handelt es sich etwa um Antiziganismus, wenn Sinti und Roma verzerrt dargestellt oder ihre Verfolgung durch die Nationalsozialisten geleugnet werden. Der Begriff »Zigeuner« wird als antiziganistisch bewertet, wenn er als Beleidigung verwendet wird. Antiziganismus manifestiere sich in Äußerungen, Handlungen sowie institutionellen Verfahren der Marginalisierung, in Ausgrenzung, physischer Gewalt oder Herabwürdigung von Kultur und Lebensweise der Sinti und Roma, heißt es in der Arbeitsdefinition.

via jüdische allgemeine: IHRA – Deutschland nimmt Definition für Antiziganismus an

Als erstes Land hat Deutschland die Arbeitsdefinition von #Antiziganismus der Internationalen Allianz zum Holocaust-Gedenken @TheIHRA auf nationaler Ebene angenommen. @HeikoMaas @ZR_SintiRoma https://t.co/w7d573WfFw

— Jüdische Allgemeine (@JuedischeOnline) March 31, 2021

GEDENKSTÄTTE BUCHENWALD – Gedenken an Jahrestag der Befreiung mit Bundespräsident

Wed, 03/31/2021 - 14:39

Zum diesjährigen Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald soll es trotz der Corona-Pandemie im kleinen Rahmen einige Präsenzveranstaltungen geben. Unter anderem werde zu einem Gedenkakt am 11. April im Deutschen Nationaltheater in Weimar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet, sagte der Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), am Mittwoch in Erfurt. INTERNET Zudem sollen dort zwei ehemalige Häftlinge des KZ Buchenwald sprechen. Ihre Reden würden in sechs Sprachen übersetzt und wie der Gedenkakt insgesamt im Internet übertragen. Landtagspräsidentin Birgit Keller sagte, es sei ein wichtiges Zeichen, dass zumindest ein Teil des Gedenkens an den 76. Jahrestag der Befreiung als Präsenzveranstaltungen stattfinde. Das zeige, dass man in Deutschland selbst unter den schwierigen Bedingungen einer Pandemie das Vergessen nicht zulassen werde. Das sei besonders wichtig, da auf den Protesten gegen die Corona-Beschränkungen die nationalsozialistischen Verbrechen relativiert würden. »Wir treten gegen jede Verharmlosung oder Relativierung dieser menschenverachtenden Verbrechen ein«, sagte Keller.

via jüdische allgemeine: GEDENKSTÄTTE BUCHENWALD – Gedenken an Jahrestag der Befreiung mit Bundespräsident

Mit einem Gedenkakt, Kranzniederlegungen und umfangreichem Begleitprogramm soll in Thüringen am 11. April an die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora vor 76 Jahren erinnert werden. https://t.co/rJVCd3HyJf

— Jüdische Allgemeine (@JuedischeOnline) March 31, 2021

#Rassismus-Vorwürfe in Dresdner #Gefängnis – “Niere ausgeklopft”: #JVA-Beamte feiern in Chat #Gewalt gegen ausländische #Häftlinge – #terror #schauhin

Wed, 03/31/2021 - 13:00

Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Dresden sollen ausländische Häftlinge misshandelt und ihre Taten auf WhatsApp verherrlicht haben. Die Chat-Nachrichten wurden FOCUS Online jetzt zugespielt. Die Texte sind rassistisch und menschenverachtend. Zugleich zeigen sie, welchen Anfeindungen JVA-Beamte täglich ausgesetzt sind. Meldungen über rechtsextreme, rassistische und antisemitische Umtriebe bei Polizei und Bundeswehr sorgen seit längerem für unrühmliche Schlagzeilen. Nun erschüttern Rassismus-Vorwürfe auch die deutsche Justiz, wie Recherchen von FOCUS Online ergaben. Demnach stehen mehrere Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Dresden im Verdacht, ausländische Gefangene misshandelt zu haben. Anschließend sollen sie ihr Vorgehen in einem Internet-Chat gerechtfertigt und sogar gefeiert haben. Dabei wurden offenbar Häftlinge insbesondere aus dem arabischen und nordafrikanischen Raum beleidigt und verhöhnt. Nach FOCUS-Online-Informationen verwendeten die Beamten in dem WhatsApp-Chat Begriffe wie „Mister Schiefnase“ und „Wichser“. Nach Zwangsmaßnahmen gegen zwei Gefangene jubelten sie, die beiden seien „wie Karpfen am Festland aufgeklatscht“. Einem anderen Häftling habe man „die Nieren ausgeklopft“. Reaktion eines Kollegen: „Geil!“ (…) In einem weiteren Chat-Eintrag schilderten JVA-Beamte einen Zwischenfall im „besonders gesicherten Haftraum“ (BGH), in dem der Gefangene Hamza C. untergebracht war. Bei einer Sichtkontrolle durch die Zellentür mittels Taschenlampe versteckte er sich hinter einer Matratze. Daraufhin gingen drei Beamte in den Raum. Der Mann war im „BGH“ untergebracht, weil er zuvor in einer anderen Abteilung einen Beamten attackiert hatte.
In dem WhatsApp-Chat heißt es dazu: „Der Wichser, der Kollegen im Haus B angegriffen hat, war im Bunker. Leider versteckte er sich dann in der Ecke hinter der Matratze. Vermutlich war es ihm zu hell im Gesicht wegen der Taschenlampen.“ „Tür auf, wir rein. Plötzlich fiel doch die Matratze um und wir haben uns alle drei so erschrocken, dass reflexartig die rechte Gesichtshälfte des Delinquenten massiert wurde … als federleichte 88 kg auf seinem Kopf in Stellung gegangen sind, wurden ihm anschließend sämtliche Gelenke massiert und die Nieren ausgeklopft…“
Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft haben die drei JVA-Beamten den Gefangenen Hamza C. ohne triftigen Grund körperlich angegriffen. Sie hätten ihn auf den Boden des Haftraums gedrückt und seine Hände hinter dem Rücken gefesselt. Ein Beamter habe sich auf den Kopf des Mannes gekniet, die anderen hätten ihn mehrmals in den Oberkörper getreten und geschlagen. Die Folgen: Schmerzen und mehrere Blutergüsse. Eine andere Chat-Notiz betrifft einen Vorfall, bei dem zwei arabische Häftlinge ihre Zelle absichtlich unter Wasser gesetzt hatten. Die JVA-Beamten beschrieben in der WhatsApp-Unterhaltung, wie sie die Gefangenen, die kurzzeitig auf dem Flur waren, wieder in den Haftraum zurückdrängten, der noch immer überspült war: „Zwei Araber wollten nicht in ihren mit Wasser gefluteten Haftraum. Mussten wir sie reinschieben. Da die zwei nicht surfen konnten, sind sie natürlich wie Karpfen am Festland aufgeklatscht.“ „Sah wirklich geil aus, wie es die zerwichst hat. Der eine hat sogar am Hinterkopf gesuppt…“

via focus: Rassismus-Vorwürfe in Dresdner #Gefängnis – “Niere ausgeklopft”: #JVA-Beamte feiern in Chat #Gewalt gegen ausländische #Häftlinge

symbolbild screenshot website , archive is mCy9W

Rechte #Desinformation – #Österreichs Klimaministerium stellt #Klimaleugner frei

Wed, 03/31/2021 - 12:46

Dass ein Ex-FPÖ-Mitarbeiter als Pressereferent im österreichischen Klimaschutzministerium arbeitet, aber zugleich rechte Desinformationsportale betreibt, sorgt für Empörung. Die Oppositionspartei NEOS reagiert auf die netzpolitik.org-Recherche und fordert Antworten von der Regierung. Diese hat den Mann nun freigestellt. Es geht um ein Netzwerk an rechten Websites, die Propaganda und Falschinformation über Migration, die Coronapandemie und den Klimawandel verbreiten. Inhaber dieser Seiten ist ausgerechnet die Firma eines Pressereferenten im österreichischen Klimaschutzministerium, wie eine Recherche von netzpolitik.org zutage förderte. Der Fall sorgt in Österreich für Aufsehen, die liberale Partei NEOS fordert von der grünen Klimaschutzministerin Leonore Gewessler Aufklärung. Jetzt hat das Ministerium den Mann freigestellt. Eric Weinhandl arbeitet als Pressereferent im österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). Nebenbei ist er gemeinsam mit einem zweiten Österreicher Inhaber der Firma New Network Communications (NNC), die in Großbritannien registriert ist. Die PR-Agentur betreibt eine ganze Reihe an Websites mit dubiosen Inhalten, darunter „Unser Mitteleuropa“, das über angeblich massenhafte Tode durch Impfstoffe und den „altbekannten Klima-Schwindel“ berichtet. Daneben zeigt das Portal Werbung für die Rechtspartei FPÖ. Vor seiner Zeit im Ministerium arbeitete Weinhandl im EU-Parlament und im österreichischen Nationalrat für FPÖ-Abgeordnete – nun scheint es, als engagiere er sich weiter im Sinne der Partei. Das Klimaschutzministerium betonte an diesem Montag auf Anfrage von netzpolitik.org, es nehme den Fall sehr ernst und habe darauf umgehend reagiert. Eric Weinhandl sei bis auf Weiteres vom Dienst freigestellt, seine Nebenbeschäftigungen seien mit sofortiger Wirkung untersagt worden. Eine detaillierte Überprüfung des Sachverhaltes laufe.

via netzpolitik: Rechte Desinformation – Österreichs Klimaministerium stellt Klimaleugner frei

#Finanzministerium prüft #Kreditvergabe an mutmaßlich rechtsextremen #Kreditbetrüger – #sparkasse #spreewald #DanielGrätz

Tue, 03/30/2021 - 12:45

Das Brandenburger Finanzministerium prüft derzeit die Vergabe eines Kredits durch die Sparkasse Spree Neiße an einen Gastwirt in Burg im Spreewald (Spree-Neiße). Das bestätigte ein Sprecher des Ministeriums dem rbb. Zunächst hatte die “Berliner Morgenpost” [www.morgenpost.de (Paywall)] berichtet. Laut Zeitung handelt es sich bei dem Gastronomen aus Burg um einen mehrfach vorbestraften Mann mit Verbindungen in die rechtsextremistische Szene. Er hatte für den Kauf der Gaststätte von der Sparkasse Spree-Neiße eine sechsstellige Summe als Kredit erhalten. Das Finanzministerium hat nach Angaben des Sprechers bereits im Januar den Ostdeutschen Sparkassenverband darum gebten, die Kreditvergabe zu prüfen. Das Ergebnis liege nun vor und werde seitens des Ministeriums ausgewertet. Zum genauen Inhalt des Prüfvermerks wurden keine Angaben gemacht. Laut Zeitungsbericht ist der Gastronom bereits wegen Kreditbetrugs verurteilt. Laut “Berliner Morgenpost” gehört der Burger Kreditnehmer zudem der Gruppe “Kampfgemeinschaft Cottbus” an. Gegen die Gruppe wird wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Das Brandenburger Innenministerium bestätigt, dass es Verbindungen zwischen Immobiliengeschäften in Burg und der “Kampfgemeinschaft Cottbus” gibt.

via rbb24: Finanzministerium prüft Kreditvergabe an mutmaßlich rechtsextremen Kreditbetrüger

siehe auch: Skandal im #Spreewald! #Sparkasse finanzierte #Kneipe von Rechtsextremist – #schauhin #rosenaufdenweg #FCEnergie. Für rund 700.000 Euro hatte Daniel Grätz das „Deutsche Haus“ im Kurort Burg gekauft. Mit einem Darlehen der Sparkasse Spree-Neiße, berichtet die „Berliner Morgenpost“. Obwohl Grätz mehrere Vorstrafen und Verbindungen zur rechtsextremen Szene hat. Die Cottbuser Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 37-Jährigen und weitere mutmaßliche Mitglieder der „Kampfgemeinschaft Cottbus“ wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Schon verurteilt ist er wegen gefährlicher Körperverletzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Brisant: Sparkassen-Boss Lepsch war lange Jahre Präsident des Fußballclubs FC Energie, gefürchtet wegen rechtsextremer Fans. Jahrelang hatte der Verein die Überprüfung seiner Ordner durch den Verfassungsschutz blockiert. Grätz wurde auch wegen versuchten Kreditbetrugs bestraft.

Pages