dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 9 hours 55 min ago

Warnung von Brandenburgs Innenminister Stübgen: Gefälschte #Masken-#Atteste sind eine #Straftat – #covidioten #straftaeter

Sun, 12/27/2020 - 10:50

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) hat nachdrücklich vor der Nutzung von gefälschten Attesten zur Befreiung von der Maskenpflicht gewarnt. Die Polizei akzeptiere bei Kontrollen künftig nur noch Atteste im Original, auf denen neben dem Arzt auch die Diagnose und die Gründe zur Befreiung von der Maskenpflicht vermerkt sein müssten, sagte Stübgen am Donnerstag der “Märkischen Allgemeinen” (online). Diese Daten werde die Polizei aufnehmen und an die Gesundheitsämter weiterleiten. “Wer glaubt, man könne all dies auf die leichte Schulter nehmen, den warne ich: Urkundenfälschung ist ein Offizialdelikt”, warnte Stübgen. Ein Offizialdelikt wird als Straftat von einer Staatsanwaltschaft von Amts wegen verfolgt.

via rbb: Warnung von Brandenburgs Innenminister Stübgen: Gefälschte Masken-Atteste sind eine Straftat


Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:AlexChirkin&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:AlexChirkin (page does not exist)”>AlexChirkin</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC0, Link

Letalität bei Covid-19 fünfmal höher als bei saisonaler Grippe

Sun, 12/27/2020 - 10:46

Neue Studie: Klinische Befunde und Sterblichkeit bei stationären Patienten mit Covid-19 und saisonaler Influenza im direkten Vergleich. Eines der Hauptargumente der jetzt durch die Lockdown-Maßnahmen auf den Straßen ausgebremsten Querdenken-Bewegung, zu deren politischer Soziologie gerade eine erste wissenschaftliche Untersuchung vorgelegt wurde1, war von Anfang an die Behauptung, Covid-19 sei nicht gefährlicher als die saisonale Grippe2. Deshalb seien besondere Maßnahmen zu Eindämmung der Corona-Pandemie auch nicht erforderlich. In einer Reihe von Artikeln habe ich mich in Telepolis mit diesen Covid-19 relativierenden und verharmlosenden Behauptungen auseinandergesetzt3. (…) Das bedeutet, dass im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus 5 bis 10 von 1000 Menschen an Covid-19 versterben, sodass die Letalität bei Covid-19 wahrscheinlich fünf- bis zehnmal höher ist als bei der saisonalen Grippe. Das hat auch kürzlich eine repräsentative Seroprävalenz-Studie an 3000 Probanden in München ergeben, die für Covid-19 eine IFR von 0,76 Prozent gefunden hat6. Von den bevölkerungsbezogenen IFR-Werten der Letalität sind die altersspezifischen IFR-Werte zu unterscheiden. Diese sind bei Kindern und jüngeren Erwachsenen sehr gering, aber steigen nach den neuesten Untersuchungen schrittweise auf 0,4 Prozent im Alter von 55 Jahren, 1,3 Prozent im Alter von 65 Jahren, 4,2 Prozent im Alter von 75 Jahren bis auf 14 Prozent im Alter von 85 Jahren an. Die Analysen zeigen, dass Covid-19 ein geringes Risiko für Kinder und jüngere Erwachsene darstellt, aber gefährlich für Erwachsene auch schon im mittleren Alter und extrem gefährlich für ältere Erwachsene ist. Eine neue große Studie bringt weitere Klarheit Am 12.12.2020 wurde nun im angesehenen British Medical Journal (BMJ) eine große Kohortenstudie veröffentlicht, die hinsichtlich der Gefährlichkeit von Covid-19 im Vergleich zur saisonalen Influenza aufschlussreich ist und weitere Klarheit bringt7. In dieser Studie wurden die klinischen Befunde und das Sterberisiko bei einer großen Zahl von stationären Patienten, die entweder mit Covid-19 oder saisonaler Grippe in ein Krankenhaus eingeliefert, untersucht und behandelt wurden, miteinander verglichen.
Die Ergebnisse der Studie waren im Einzelnen: Im Vergleich zur saisonalen Influenza waren bei Covid-19-Patienten erhöhte Risiken (Odds-Ratio bzw. Hazard Ratio) für das Auftreten eines akuten Nierenschadens um das 1,5-fache, für die Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie um das 4,1-fache, für den Einsatz von Insulin um das 1,9-fache, für schweren septischen Schock um das 4-fache, für Vasopressor-Einsatz (eine Medikamentengruppe zur Behandlung eines Kreislaufschocks) um das 4-fache, für Lungenembolie und tiefe venöse Thrombose um das 1,5-fache, für Schlaganfall um das 1,6-fache, für akute Myokarditis (Herzmuskelentzündung) um das 7,8-fache, für Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen) und plötzlichen Herztod um das 1,8-fache, für erhöhtes Troponin (Eiweiß im Blut, das auf einen Herzschaden hinweist) um das 1,8-fache, für erhöhte Aspartat-Aminotransferase und erhöhte Alanin-Aminotransferase (Enzyme, die auf einen Leberschaden hinweisen) um das 3,2- bzw. 2,7-fache und für Rhabdomyolyse (Schädigung von quergestreifter Muskulatur) um das 1,8-fache festzustellen. Im Vergleich zur saisonalen Influenza war Covid-19 auch mit einem 5-fach höheren Sterberisiko, einer 4-fach größeren Häufigkeit des Einsatzes von mechanischem Beatmungsgerät und einer 2,4-fach häufigeren Aufnahme auf die Intensivstation beziehungsweise einer 3-fach häufigeren Notwendigkeit für zusätzliche weitere Tage Krankenhausaufenthalt verbunden

via telepolis: Letalität bei Covid-19 fünfmal höher als bei saisonaler Grippe

The Blackwater guards Trump pardoned were jailed for a massacre of civilians, including 2 kids

Sun, 12/27/2020 - 10:31

The 15 people President Trump pardoned Tuesday evening include the first two congressmen who endorsed him for president — former Reps. Chris Collins (R-N.Y.) and Duncan Hunter (R-Calif.), both convicted of financial crimes — two people jailed in Special Counsel Robert Mueller’s Russia investigation, and four private guards working for Blackwater who were serving long sentences for an unprovoked and unnecessary 2007 massacre of civilians in Baghdad’s Nisour Square that left 17 Iraqis dead, including two boys, ages 8 and 11. Blackwater, since sold and renamed Academi, is a private military contractor outfit headed at the time by Erik Prince, brother to Trump’s education secretary, Betsy DeVos. The Nisour Square massacre marked a low point in U.S.-Iraqi relations after the 2003 U.S. invasion, and federal prosecutors spent years bringing the four Blackwater guards — Nicholas Slatten, Paul Slough, Evan Liberty, and Dustin Heard — to justice. After a federal judge in 2009 dismissed the first murder and manslaughter convictions of the Blackwater contractors, ruling the evidence was tainted, then-Vice President Joe Biden said at a press conference in Baghdad that the men had not been acquitted and the U.S. would appeal the decision. “In subsequent years, as the case continued, the contractors became known in conservative media as the ‘Biden Four,'” The Washington Post reports. Slatten was eventually sentenced to life in prison for first-degree murder, while the other three were convicted of manslaughter and given sentences of 12 to 15 years.

via yahoo: The Blackwater guards Trump pardoned were jailed for a massacre of civilians, including 2 kids

siehe auch: Trump pardons Blackwater contractors jailed for massacre of Iraq civilians. Four guards fired on unarmed crowd in Baghdad in 2007, killing 14 and sparking outrage over use of private security in war zones. Donald Trump has pardoned four security guards from the private military firm Blackwater who were serving jail sentences for killing 14 civilians including two children in Baghdad in 2007, a massacre that sparked an international outcry over the use of mercenaries in war. The four guards – Paul Slough, Evan Liberty, Dustin Heard and Nicholas Slatten – were part of an armoured convoy that opened fire indiscriminately with machine-guns, grenade launchers and a sniper on a crowd of unarmed people in a square in the Iraqi capital. The Nisour Square massacre was one of the lowest episodes of the US-led invasion and occupation of Iraq. Slough, Liberty and Heard were convicted on multiple charges of voluntary and attempted manslaughter in 2014, while Slatten, who was the first to start shooting, was convicted of first-degree murder. Slattern was sentenced to life and the others to 30 years in prison each. (…) FBI investigators who visited the scene in the following days described it as the “My Lai massacre of Iraq” – a reference to the infamous slaughter of civilian villagers by US troops during the Vietnam war in which only one soldier was convicted.

siehe auch: Nisour Square massacre. The Nisour Square massacre occurred on September 16, 2007, when employees of Blackwater Security Consulting (now Academi), a private military company contracted by the US government to provide security services in Iraq, shot at Iraqi civilians, killing 17 and injuring 20 in Nisour Square, Baghdad, while escorting a U.S. embassy convoy.[1][2][3] The killings outraged Iraqis and strained relations between Iraq and the United States.[4] In 2014, four Blackwater employees were tried[5] and convicted in U.S. federal court; one of murder, and the other three of manslaughter and firearms charges;[6] all four convicted were pardoned by Donald Trump in December 2020.[7] Blackwater guards claimed that the convoy was ambushed and that they fired at the attackers in defense of the convoy. The Iraqi government and Iraqi police investigator Faris Saadi Abdul stated that the killings were unprovoked.[8][9] The next day, Blackwater Worldwide’s license to operate in Iraq was temporarily revoked.[10] The U.S. State Department has said that “innocent life was lost”,[11] and according to The Washington Post, a military report appeared to corroborate “the Iraqi government’s contention that Blackwater was at fault”.[12] The Iraqi government vowed to punish Blackwater.[13] The incident sparked at least five investigations, including one from the Federal Bureau of Investigation.[14] The FBI investigation found that, of the 17 Iraqis killed by the guards, at least 14 were shot without cause.[15]
In December 2008, the U.S. charged five Blackwater guards with 14 counts of manslaughter, 20 counts of attempted manslaughter and a weapons violation but on December 31, 2009, a U.S. district judge dismissed all charges on the grounds that the case against the Blackwater guards had been improperly built on testimony given in exchange for immunity.[16][17] Prime Minister Nouri al-Maliki harshly criticized the dismissal.[18] In April 2011, a U.S. federal appeals court reinstated the manslaughter charges against Paul A. Slough, Evan S. Liberty, Dustin L. Heard and Donald W. Ball after closed-door testimony. The court said “We find that the district court’s findings depend on an erroneous view of the law”.[19][20] A fifth guard had his charges dismissed, and a sixth guard (Jeremy Ridgeway) pleaded guilty to voluntary manslaughter and attempted manslaughter.[3] On January 6, 2012, Blackwater settled a lawsuit filed on behalf of six of the victims for an undisclosed sum.[21] On October 22, 2014, a Federal District Court jury convicted Nick Slatten of first-degree murder, and three other guards (Slough, Liberty and Heard) guilty of all three counts of voluntary manslaughter and using a machine gun to commit a violent crime.[6][22] On April 13, 2015, Slatten was sentenced to life in prison, while the other three guards were sentenced to 30 years in prison.[23]

#AfD-Mann scheitert vor Gericht – #Loserpartei

Sun, 12/27/2020 - 10:27

Der Hessische Staatsgerichtshof weist den AfD-Abgeordneten Gagel mit seinem Einspruch ab. Die Gründe sind bemerkenswert. Der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Gagel ist mit seinem Einspruch gegen die Sitzverteilung im hessischen Landtag gescheitert. Der hessische Staatsgerichtshof wies Gagels Wahlprüfungsbeschwerde jetzt als unzulässig zurück. Gagel bezeichnete die Entscheidung als einen „Skandal“. (…) Der Abgeordnete Gagel hatte die Berechnungen für die AfD-Fraktion vorgenommen, aber auch persönlich Einspruch erhoben. Der erfolgte nach Darstellung des Gerichts, indem Gagel eine E-Mail mit PDF-Anhang an Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) schickte. Das Wahlprüfungsgericht erklärte den Einspruch für offensichtlich unbegründet. Dagegen wandte sich Gagel mit seiner Eingabe an den Staatsgerichtshof. Das höchste hessische Gericht lehnte seine Klage ab, da Gagels Einspruch gegen die Sitzverteilung nicht formgerecht gewesen sei. Notwendig sei „die Einhaltung der Schriftform, wozu die Übersendung einer E-Mail nicht ausreicht“, urteilte der Staatsgerichtshof.
Die Richterinnen und Richter räumen zwar ein, dass im Gesetz nicht ausdrücklich ein „Schriftformerfordernis“ festgelegt sei. Dieses leiten sie aber aus der Anforderung des Gesetzes ab, dass der Einspruch „innerhalb eines Monats beim Landtag eingegangen und mit Gründen versehen sein“ müsse. (…) Gagel zeigte sich am Mittwoch verärgert, dass das Gericht „eine inhaltliche Diskussion aus formalen Gründen, die auf sehr zweifelhaftem Boden stehen, erst gar nicht zugelassen“ habe. Er äußerte den Verdacht, dass hier „sensible Entscheidungen vor dem Staatsgerichtshof nach Parteibuch gefällt werden, weil man inhaltlich blank ist“. Das gefährde aus seiner Sicht ernsthaft die Demokratie. Aktenzeichen: P.St. 2735

via fr: AfD-Mann scheitert vor Gericht

„Ein begnadeter Techniker“ – Spirit of Bayon-Gym erinnert an Rukeli #Trollmann

Sun, 12/27/2020 - 04:21

Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann war ein Star der deutschen Boxszene. Seine Sinti-Herkunft brachte ihn ins Visier des NS-Regimes. Seit 2012 erinnert ein Denkmal vor dem Festspielhaus Hellerau an das Leben des Sportlers. Ein Dresdner Sportverein, das Sprit of Bayon-Gym, übernimmt nun eine Patenschaft für das Denkmal und will künftig die Erinnerung an Trollmann stärken. Wir haben mit Eric und Kevin vom Spirit of Bayon-Gym gesprochen, um mehr über Trollmann, sein Leben und die Pläne des Gyms zu erfahren. addn.me: Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann galt in den 1930ern als Star der deutschen Boxszene. Was hat ihn so bekannt gemacht? Eric: An sich müsste man da schon früher ansetzen. Denn bereits in den 1920er Jahren konnte Johann Wilhelm Trollmann, genannt Rukeli, erste Erfolge erzielen. So wurde er viermal Regionalmeister und auch norddeutscher Meister. Sein Können blieb nicht unbemerkt, dennoch wurde Rukeli Trollmann 1928 aus fadenscheinigen Gründen nicht mit zu den Olympischen Spielen nach Amsterdam genommen. Der große Durchbruch sollte dann aber in den 1930er Jahren erfolgen. Dies hatte auch mit dem hohen Stellenwert zu tun, den das Boxen in der Weimarer Republik besaß. Kevin: Genau, denn nach der Nichtnominierung für die Olympischen Spiele entschloss sich Rukeli Trollmann, Profiboxer zu werden. Seinen ersten Kampf gegen Willi Bolze gewann er durch k. o. Es folgten viele weitere Kämpfe. 1930 bestritt er in Deutschland 13 Kämpfe und zwei Jahre später boxte er nur noch gegen die Besten der Welt – im Welter-, Mittel- und Halbschwergewicht (z.B. gegen Baisley, de Boer, Russo oder Witt). Neben den Erfolgen war es vor allem sein Kampfstil, der ihn zum Star machte. Oder in den Worten des Trollmann e.V.: „Der Boxsport hatte auf einen wie Rukeli gewartet, ein eleganter Boxer, ein echter Fighter, ein gutaussehender Mann […]; aus solchem Holz werden Stars geschnitzt.“ (…) 1933 endete Trollmanns Karriere unter dem Einfluss der nationalsozialistischen Sportfunktionäre. Die NSDAP baute ihre Macht weiter aus, später folgten die Nürnberger Rassegesetze, mit dem Überfall auf Polen der Auftakt zum Zweiten Weltkrieg. Wie erging es Trollmann, der sich dagegen aufgelehnt hatte? Kevin: Wie bei der letzten Frage schon erwähnt, hat Rukeli Trollmann bei seinem letzten Kampf, der einer Farce glich, gezeigt, was er von den rassistischen Einstellungen und der vermeintlichen „arischen“ Überlegenheit der Nationalsozialisten hielt. Nach seinem erzwungenen Karriereende fand der ehemalige Boxer zunächst zumindest privat sein Glück. 1935 wurde er Vater und heiratete Olga Frieda Bielda. Doch leider zeigte noch im selben Jahr das nationalsozialistische Regime sein antiromaistisches Gesicht: Ein Amtsgericht bestätigte die „Diagnose“ von „angeborenem Schwachsinn“ – mit der Folge, dass er (wahrscheinlich) kurz vor Weihnachten 1935 zwangsterilisiert wurde. Eric: Ja, und trotz der Geschichte um das Ende seiner Karriere und Zwangssterilisation wurde er 1939 zum Kriegsdienst eingezogen – als Kanonenfutter. Im Zuge einer rassistischen Verordnung, die Sinto für wehrunfähig erklärte, wurde Rukeli Trollmann aus dem Militärdienst entlassen. 1942 verhaftete ihn die Gestapo und im September wurde er ins Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg gebracht. Viele erkannten den ehemaligen Boxer wieder. Er musste die SS-Männer im Boxsport unterrichten und zur Belustigung der Wachmannschaft Boxkämpfe bestreiten. Im März 1944 endete das Leben von Johann Wilhelm Trollmann in eben jenem KZ. Die genauen Umstände seines Todes sind nicht bekannt, aber wahrscheinlich wurde er nach einem Boxkampf im KZ totgeschlagen. Der Kapo Emil Cornelius boxte gegen Rukeli Trollmann, verlor und erschlug den Sinto hinterrücks.

via addn: „Ein begnadeter Techniker“ – Spirit of Bayon-Gym erinnert an Rukeli Trollmann


Von Hans Firzlaff – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”http://www.sintiundroma.de/content/index.php?aID=94″>sintiundroma.de</a>, Gemeinfrei, Link

Romania to Punish Anti-Roma Acts with up to 10 Years in Jail

Sun, 12/27/2020 - 04:04

A landmark law adopted by an overwhelming majority in the Romanian parliament stipulates long prison terms for messages and actions targeting the Roma minority. The Romanian parliament on Tuesday adopted a law that will punish anti-Roma “verbal or physical” actions with prison terms ranging from three months to 10 years. A total of 244 deputies voted for the law, which only one MP rejected. Some 20 legislators abstained and eight did not take part in the vote, according to the Romanian parliament’s website. After Romanian president Klaus Iohannis promulgates the law, it will enter into force after being published in the government gazette. Once this happens, those found guilty of “initiating or constituting an organization of anti-gypsist [sic] character” may can receive jail sentences of up to 10 years. Distributing anti-Roma material or content can send culprits to prison for up to five years, while “promoting in public … anti-gypsist ideas, concepts or doctrines” can be jailed for up to three years. People who join in these crimes might also be deprived of some rights. The so-called law “to prevent and combat anti-gypsyism” defines anti-gypsyism as any “perception regarding the Roma [that is] expressed as hatred against them”, as well as “the verbal or physical manifestations motivated by hatred against Roma” that is directed against members of this ethnic group, their property, their institutions and leaders or their traditions and culture.

via balkan insight: Romania to Punish Anti-Roma Acts with up to 10 Years in Jail


Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:AdiJapan” title=”User:AdiJapan”>AdiJapan</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, Gemeinfrei, Link

Romanian Court Scraps Law Banning Gender Studies

Sun, 12/27/2020 - 04:01

The Constitutional Court of Romania has annulled a law passed last June that banned discussion of any gender identity different to people’s biological sex in the country’s education system. Romania’s Constitutional Court on Wednesday annulled legislation adopted by parliament last June that effectively banned gender studies in the educational system. The law was initiated by the Popular Movement Party, PMP, the party of former president Traian Basescu, and prohibited the “spread … [of] theories or opinions” based on the notion that “gender is a concept different to biological sex”. The ban applied to all arms of the educational system, including schools, high schools and universities. The Constitutional Court declared the law unconstitutional in response to an action initiated by the current centre-right president, Klaus Iohannis, who argued that a blanket ban imposed “a stereotype/cliché regarding the results of research on some theories/opinions”. Iohannis also argued that the ban was a contravention of “individual freedom of consciousness” and affected “freedom of thought and opinion”. The law was condemned by several civil society organisations and academics, who concurred with Iohannis in deeming it an attack on freedom of thought and as a regressive move in Romanian society.

via balkan insight: Romanian Court Scraps Law Banning Gender Studies

‘An oddball who had a paranoia about #5G’: ‘#Nashville #bomber’s’ neighbors say they saw him tinkering with the antenna on his roof and putting up ‘No Trepassing’ signs – #schauhin #aluhut #verschwörungsideologie

Sun, 12/27/2020 - 03:35

On Saturday Anthony Quinn Warner was named by local media as the person of interest in the Nashville bombing. Neighbor alleges that Warner kept ‘No Trespassing’ signs around his home, especially around the RV, and was seen tinkering with antenna above the house. The home was raided on Saturday by the FBI who were seen removing items from the property. A source close to the investigation said that agents were probing whether Warner had paranoia that 5G technology was being used to spy on Americans. (…) A source close to the federal investigation told News4 that agents were probing whether Warner had paranoia that 5G technology was being used to spy on Americans. On Saturday Warner was named by local media as the person of interest in the bombing and his home on Bakerstown Road, Antioch was raided.

via dailymail: ‘An oddball who had a paranoia about 5G’: ‘Nashville bomber’s’ neighbors say they saw him tinkering with the antenna on his roof and putting up ‘No Trepassing’ signs

siehe auch: Authorities probing Nashville blast converge on home in city’s suburbs. Witness and police recount the moments before and after the Nashville explosion. The RV that exploded in downtown Nashville on Dec. 25 broadcasted a message warning of an imminent blast, police said. Authorities investigating the Christmas morning explosion in downtown Nashville converged on a home in this neighborhood about 10 miles southeast of the blast site Saturday afternoon, as law enforcement agents continued to gather evidence and run down hundreds of tips. Investigators think the person living at that address has a connection to the bombing. One theory investigators are pursuing is that the man blew himself up in the RV, according to two people familiar with the matter, who cautioned that officials are still pursuing numerous leads and that no final conclusions have been reached. Several neighbors said a light-colored recreational vehicle similar to the one that blew up Friday morning had been parked in the backyard of the home for several months before the explosion. So far, investigators have not found evidence pointing to other potential conspirators or threats to public safety, according to multiple people familiar with the case; Investigators search home in #Nashville #bomb probe – #terror. The explosion on Christmas morning in downtown Nashville damaged dozens of businesses. Nashville police distributed this photo of the motorhome that later exploded in the city and asked the public for information. In this photo from the Twitter page of the Nashville Fire Department, bricks and piece of a crosswalk sign are seen on 2nd avenue North after a motorhome exploded in Nashville, Tennessee. In this photo from the Twitter page of the Nashville Fire Department, damage is seen on a street after the explosion. Authorities searched a house in the Nashville area on Saturday as they probed the large blast that ripped through the downtown of the southern US city on Christmas morning, injuring several people and damaging dozens of buildings; Anschlag Nashville-Explosion – Verdächtiger fürchtete 5G-Strahlen und schenkte seine Häuser einer 29-Jährigen. Vermutlich hat sich der Attentäter von Nashville in die Luft gesprengt. Er soll von 5G-Verschwörungstheorien besessen gewesen sein und hat vor seinem Tod seinen Immobilienbesitz übertragen. (…) Der Standort vor der Niederlassung von AT&T ist kein Zufall. Das FBI soll Tipps erhalten haben, dass W. von Verschwörungstheorien um die 5G-Mobilfunktechnik besessen war. Er glaubte, dass die Amerikaner mit 5G ausspioniert werden sollten.

Anschläge und #Waffenfunde – Die blutige Spur des rechten #Terrors

Sun, 12/27/2020 - 03:05

Der Anschlag von Hanau hat 2020 erneut die tödliche Gefahr durch rassistische Täter gezeigt. Dazu kamen Hinweise auf rechtsextreme Netzwerke bei Polizei und Bundeswehr. Droht zudem ein neuer Terror durch Corona-Leugner? 76 Uzis, AK47, Skorpion-Maschinenpistolen, 100.000 Schuss Munition, Handgranaten und Sprengstoff – die Bilanz der österreichischen Behörden nach einem Waffenfund Anfang Dezember klang eher nach einer umfangreichen Lieferung in ein Kriegsgebiet. Allerdings seien die Waffen angeblich für den Aufbau einer rechtsextremen Miliz in Deutschland bestimmt gewesen, gibt ein Verdächtiger an. Eine Aussage, die Befürchtungen wachsen lässt, dass rechtsextreme Netzwerke in Deutschland weiter aufrüsten. Immer wieder werden Waffen gefunden, zudem tauchen mehrfach Hinweise auf Netzwerke bei Bundeswehr und Polizei auf. Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags untersuchte mutmaßliche rechtsextremen Strukturen in der Bundeswehr und stieß dabei auf besorgniserregende Netzwerke und Verbindungen.
Es gehe um Strukturen und Einzelpersonen, so Thomas Hitschler (SPD), “die sich perfekt in der digitalen Welt bewegen und jede Lücke des Systems ausnutzen”. Sie sind darüber hinaus aber auch über berufliche Kontakte verbunden, oder durch Begegnungen auf Waffenbörsen und Schießtrainings. Deutliche Kritik gibt es in diesem Zusammenhang an einem “sehr sorglosen, nicht ordnungsgemäßen Umgang bei der Verwaltung von Schusswaffen und Munition bei der Bundeswehr”. Zehn Tote bei Anschlag in Hanau Zu der Sorge über professionell ausgebildete Soldaten, die sich auf einen “Tag X” – einen Umsturz – vorbereiten, kommen rassistische Einzeltäter, die bislang als unauffällig galten. So wie Tobias R., der am 19. Februar in Hanau zehn Menschen tötete. Der Täter breitete sein krudes Weltbild in einem Pamphlet und Video aus, geprägt ist es von Rassismus, antisemitischen Verschwörungslegenden, aber auch Verachtung von Frauen. Alles ideologische Elemente, die sich bei anderen Attentätern unterschiedlich stark ausgeprägt finden.

via tagesschau: Anschläge und Waffenfunde Die blutige Spur des rechten Terrors


Von <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Uziel_Galishto&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Uziel Galishto (page does not exist)”>Uziel Galishto</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link – symbolbild

Pages