dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 23 hours 1 min ago

A #Charlottesville Jury Ordered White Nationalists To Pay $25 Million To Victims Of The “#UniteTheRight” Rally – #terror #HeatherHeyer

Tue, 11/23/2021 - 13:29

The jury found the white nationalists violated Virginia state laws, but they could not reach a verdict on federal conspiracy charges. A Charlottesville jury found several of the most high-profile white supremacist leaders and organizations in the United States violated state civil rights laws by conspiring to commit racially motivated violence at the 2017 “Unite the Right” rally — and ordered them to pay more than $25 million in damages to their victims. The 11 jurors came to the decision on Tuesday after a four-week civil trial that was punctuated with emotional victim testimony, descriptions of horrific violence, and bizarre outbursts that sometimes sounded more like Nazi propaganda than courtroom dialogue. The rally left dozens wounded and one anti-racism activist dead. The jury was not able to reach a unanimous decision on federal conspiracy charges, however. (…) The mixed verdict in the landmark trial comes amid a resurgence of far-right domestic violent extremism and the mainstreaming of these ideologies, ushered in by Donald Trump. The former president’s hyperpolarizing populism, nationalism, and racist rhetoric has enabled his followers — and some elected Republicans — to endorse violence, including an attack on the US Capitol in January. For years, the legal system has struggled to hold these far-right extremists accountable for their actions. President Joe Biden, who said it was the racial violence in Charlottesville that convinced him to run against Trump, has made combatting far-right domestic violent extremism a top priority of his administration. (…) The violence reached a bloody crescendo on the rally’s second day when neo-Nazi James Fields rammed his car into a crowd of counterprotesters as they marched down a narrow street. At least 19 people were badly injured, including several plaintiffs in the lawsuit, and activist Heather Heyer was killed. Fields, one of the defendants, previously pleaded guilty to murdering Heyer and is serving a life sentence in prison.

via buzzfeed: A Charlottesville Jury Ordered White Nationalists To Pay $25 Million To Victims Of The “Unite The Right” Rally

A first take on the breaking news. More to come.

A Charlottesville Jury Ordered White Nationalists To Pay $25 Million To Victims Of The "Unite The Right" Rally https://t.co/MIEz7ejj7j via @BuzzFeedNews

— Christopher Miller (@ChristopherJM) November 23, 2021

pic.twitter.com/sm1LOSzfuU

— Christopher Miller (@ChristopherJM) November 23, 2021

#Brandanschlag in #Berlin-#Reinickendorf – #Grünen-Parteibüro in #Wittenau erneut beschädigt 

Tue, 11/23/2021 - 13:11

Zum dritten Mal ist das Büro der Grünen Abgeordneten Klara Schedlich beschädigt worden. Für den Nachmittag hat sie eine Demonstration angekündigt. Das Parteibüro der Berliner Grünen-Abgeordneten Klara Schedlich in Reinickendorf ist durch einen Brandanschlag erneut leicht beschädigt worden. Unbekannte Täter zündeten in der Nacht zu Dienstag den Türrahmen am Eingang zu dem Büro am Eichborndamm in Wittenau an, wie die Polizei mitteilte. Ein Passant bemerkte um kurz vor 2 Uhr die Flammen und rief die Feuerwehr, die den Schwelbrand löschte. Es ist bereits das dritte Mal, dass das Büro von Schedlich attackiert wurde, bereits am Wochenende gab es eine Attacke, auf Twitter hatte Schedlich von einer weiteren berichtet. Der für Straftaten von politischen Extremisten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt (LKA) ermittelt. Nach Auskunft der Grünen hat Schedlich für 17 Uhr eine Demonstration vor ihrem Parteibüro angemeldet.

via tagesspiegel: Brandanschlag in Berlin-Reinickendorf – Grünen-Parteibüro in Wittenau erneut beschädigt 

Letzte Nacht gab es einen Brandanschlag auf das Büro von ⁦@KlaraSche⁩ , eine unserer Grünen Jugend Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus. 2 Angriffe liegen bereits zurück.

Liebe Klara, du hast meine vollste Solidarität! https://t.co/EzG27VMBlI

— sarah-lee (@xsarahleee) November 23, 2021

Volle Solidarität mit @KlaraSche! Der Anschlag auf ihr Abgeordnetenbüro macht mich ehrlich betroffen.

Danke für Deinen Einsatz für Berlin, liebe Klara, und dass Du Dich nicht einschüchtern lässt. Wir stehen an Deiner Seite! pic.twitter.com/9isVgIL6WX

— Anja Engelmohr (@EngelmohrA) November 23, 2021

#ProudBoys march again by attaching themselves to New York, Los Angeles anti-vaccine rallies

Tue, 11/23/2021 - 12:23

Members of the Proud Boys brought their neofascist presence to downtown New York on Saturday as part of an anti-vaccine-mandate protest. The Proud Boys continued to deploy their post-Jan. 6 strategy—that is, focusing their organizing around local right-wing protests and attaching their neofascist presence by providing “security”—this week by showing up to anti-vaccination marches in New York City and Los Angeles. They also turned up at a local school board meeting in a suburban Illinois village to intimidate officials over LGBTQ-friendly books in their school library. Their presence, as always, was intended to send a message of intimidation. But in the wake of Friday’s verdict of acquittal for Kenosha shooter Kyle Rittenhouse, after which exultant Proud Boys fantasized online about “stacking bodies like cordwood,” the silence with which they were mostly met this weekend felt particularly ominous. The march in New York, which called itself the Worldwide Freedom Rally, attracted several hundred marchers, with a large contingent of Proud Boys in their black-and-gold garb and carrying various anti-vaccine and pro-Trump banners. Some of them could be seen flashing the white-nationalist “OK” symbol. At one point, a contingent of Proud Boys stopped to pose for photos in front of Donald Trump’s hotel in Manhattan. Another video showed Proud Boys entering New York subways through an unlocked emergency exit, thereby evading fares. A Proud Boys group from Miami boasted afterward on Twitter that the exit door had been held open for them by New York Police Department officers: “It’s a good thing that the New York City Police open the door for us, so we don’t have to pay the subway tolls,” he said, adding “not only do we live rent-free in antifas head we also ride free in New York City subways courtesy of the blue.” The march in Los Angeles also was an anti-vaccine-mandate protest, though the Proud Boys’ presence, while noticeable, was not as dominant. Among them were at least one Jan. 6 insurrectionist and a videographer who was present among the rioters that day. Marchers carried Gadsden “Don’t Tread On Me” flags, “Fuck Biden” banners, and other so-called Patriot Movement and Proud Boys symbols, along with signs with slogans like “No Vaxx” and “No Jabs 4 Jobs,” as well as others demanding “End Child Porn” and “Stop Human Trafficking,” both references to QAnon conspiracy theories. One, an apparent reference to Rittenhouse, read “Support Our Heroes.” These local COVID-denialist rallies are only one of the multiple ways that Proud Boys are insinuating themselves, following the same blueprint. Others have been showing up increasingly to school board meetings to intimidate local officials discussing racial education, LGBTQ-friendly library offerings, and vaccine mandates and masking measures.

via dailykos: Proud Boys march again by attaching themselves to New York, Los Angeles anti-vaccine rallies

Stutthof-Prozess: Historiker beschreibt Kommandostruktur im KZ

Tue, 11/23/2021 - 12:17

Die 96-jährige Angeklagte aus Quickborn soll im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig beim Mord in mehr als 11.000 Fällen mitgeholfen haben. Am sechsten Prozesstag ging es um die Frage, was die Frau damals mitbekommen haben muss. Vor dem Landgericht Itzehoe ist erneut ein Historiker angehört worden. Der Gutachter beschrieb am Dienstag, wie die Kommandostrukturen und die Verwaltung des Konzentrationslagers damals funktionierten. Nebenklage: “Sie saß an zentraler Stelle im KZ”. Das ist deshalb spannend, weil sich das Gericht ein Bild davon machen muss, ob und wieviel die heute 96-Jährige von den Vorgängen und Vorkommnissen wusste. Nebenklage-Vertreter Stefan Lode ist sich sicher, dass die damals 17-Jährige viel mitbekommen haben muss. “Das war schon sehr interessant heute, dass ja vieles über ihren Schreibtisch gelaufen ist. Sie hat direkt zwischen dem Kommandanten und dem Andjutanten gesessen. Das heißt also, das war die Schaltzentrale des KZ”, sagte Lode. Auch der Posteingang sei durch sie abgewickelt worden. “Sie saß also an zentraler Stelle im KZ.”

via ndr: Stutthof-Prozess: Historiker beschreibt Kommandostruktur im KZ

Am sechsten Tag des #Stutthof-Prozesses am #Landgericht #Itzehoe ging es um die Frage, was die Angeklagte damals von den Morden mitbekommen haben muss. Ein Historiker, der nun gehört wurde, belastet sie schwer. #Prozess #KZ #Konzentrationslager https://t.co/Xkx9GKVxpB

— NDR SH (@NDRsh) November 23, 2021

DEBATTE ÜBER #TRIAGE: Wer darf weiterleben?

Tue, 11/23/2021 - 12:00

Der absehbare Kampf um Plätze auf Intensivstationen: Wie geht man mit der Tatsache um, dass das Sterberisiko von Ungeimpften so viel höher ist? Ende, aus – die Sackgasse, in der sich die Ungeimpften durch die Pandemie bewegen, endet genau hier: auf der Intensivstation. Nicht, weil jeder Ungeimpfte zwangsläufig dort landet, sondern weil all die, derentwegen die Intensivstationen im Land jetzt „volllaufen“, die Mehrheit im Land gegen sich aufbringen. Das System kollabiert auf Station, das war klar. Kliniker im Südosten des Landes klingen heute wie Ärzte in Rumänien oder Bulgarien vor ein paar Wochen. Deutschland, das sich wegen der etwa siebenmal so hohen Intensivkapazitäten wie Schweden und wegen der „Elastizität des Systems“ lange einigermaßen sicher fühlte, hisst regional die weiße Fahne. Die Überlastung ist unausweichlich, nein, sie ist schon da. Patienten werden verlegt, weil Behandlungsbetten fehlen, Operationen werden verschoben, Schwerkranke vertröstet. Das sind Kollateralschäden der Pandemie. Inzwischen ist die Rede von „latenten“ Triagefällen, in denen Krebs- und Infarktpatienten, Menschen mit einer lebensbedrohlichen Gefäßerweiterung oder stundenlang zwischen Kliniken Hin-und-her-Kutschierte dem Tode näher kommen, als es nötig wäre. Achtzig bis neunzig Prozent der beatmungspflichtigen Covid-19-Patienten sind Ungeimpfte. Und die Neuinfektionen von heute sind in drei Wochen die schweren Beatmungsfälle. All das ist nicht neu, nur lässt sich die grausame Realität jetzt nicht mehr ausblenden. Drei Wochen: In diesem Zeitraum kommen bei den aktuellen Fallzahlen mehr Covid-19-Patienten zusammen, die als Notfälle beatmet und intensiv behandelt werden müssen, als im ganzen Jahr Verkehrsopfer auf Intensivstationen eingeliefert werden. Nur dass Covid-Patienten nicht im Schnitt nach vier Tagen entlassen werden, sondern viele von ihnen wochenlang beatmet und behandelt werden. Damit ist klar: Die Adventszeit wird für Ärzte, Pfleger und Angehörige zur Tortur, die Ressourcen sind am Ende, das System stürzt noch tiefer in das tiefe ethische Tal, das mit dem medizinischen Begriff Triage viel zu undeutlich bezeichnet wird. Entscheiden zu müssen, wer am Ende den Intensivplatz erhält oder an die Beatmungsmaschine kann, weil die Ressourcen selbst im deutschen Überflusssystem begrenzt sind, das ist für das ohnehin überlastete Klinikpersonal die nächste schwere Bürde. Die „latente“ Triage ist in Sachsen und Bayern schon Realität, man kümmert sich um Krebs-, Gefäß- oder Herzkranken noch so gut es geht, sucht medizinische Auswege, weshalb Kliniker fast schon euphemistisch von einer „weichen“ Triage sprechen (…) Völlig klar ist aber auch nach dem bisherigen Verlauf der Pandemie und der Fülle an traurigen klinischen Erfahrungen, dass der Impfstatus die Überlebenswahrscheinlichkeit tatsächlich massiv beeinflusst. Das Sterberisiko ist für Ungeimpfte dramatisch erhöht, für Hochaltrige liegt es bei fast einem Viertel aller Corona-Infizierten. Das gleiche Bild auf der Intensivstation: Dass heute immer noch zwischen dreißig und fünfzig Prozent der auf Intensivstation behandelten Covid-19-Patienten am Ende versterben, liegt ganz eindeutig an dem großen Anteil von Impfunwilligen, die schwer erkranken. Die neueste Auswertung der amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention von 36 Prozent der US-Bevölkerung weist für Ungeimpfte statistisch ein vierzehnfach erhöhtes Sterberisiko aus.

via faz: DEBATTE ÜBER TRIAGE: Wer darf weiterleben?

“Das ist ein Skandal” – Rhein-Neckar-Kreis: #CDU und #AfD stoppen gemeinsam Queer-Förderung

Tue, 11/23/2021 - 11:49

Auf Landesebene arbeitet die CDU mit den Grünen zusammen, auf kommunaler Ebene verbündet man sich gegen LGBTI-Rechte mit der AfD. Die SPD bezeichnet die Abstimmung als “Skandal”. Die CDU hat in dem in Heidelberg ansässigen Sozialausschuss des Rhein-Neckar-Kreises gemeinsam mit den Freien Wählern und der AfD ein queeres Förderprojekt gestoppt. Konkret ging es laut der “Rhein-Neckar-Zeitung” um die Förderung der Beratung des Vereins Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V. (Plus). Die Erstberatung ist zwar mit Unterstützung des Landes kostenlos, weitere Beratungsstunden aber nicht. Die Verwaltung des mit 550.000 Einwohner*innen bevölkerungsreichsten Landkreises in Baden-Württemberg hat daher eine Projektförderung in Höhe von 30.000 Euro empfohlen mit der Aussicht, die Beratung dauerhaft anbieten zu können. Von CDU-Sprecherin Inge Oberle hieß es aber schlicht: “Wir lehnen die Förderung ab.” Grund sei, dass es sich um eine “Querschnittsaufgabe” handle, der Sozialausschuss also nicht allein dafür verantwortlich sei.
SPD, Grüne, FDP und Linke bezeichneten den Grund für die Ablehnung als vorgeschoben und übten Kritik. Am weitesten ging der SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born, der im Vorstand von Plus sitzt: “CDU, Freie Wähler und AfD haben gemeinsame Sache gemacht und den Rhein-Neckar-Regenbogen abblitzen lassen, das ist ein Skandal”, erklärte der 46-Jährige. “Queere Menschen gibt es ja nicht nur in der Großstadt” Born erinnerte daran, dass viele queere Menschen bis heute diskriminiert und ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen bis hin zu Suizidgedanken hätten: “Diese Beratung wird gebraucht, egal ob man in Mannheim oder in einer Kommune im Rhein-Neckar-Kreis lebt, denn queere Menschen gibt es ja nicht nur in der Großstadt. Darum ist die Förderung so wichtig um diese Arbeit auch zu unterstützen.” Plus bietet seine Dienste derzeit insbesondere in den kreisfreien Städten Heidelberg und Mannheim an.

via queer: “Das ist ein Skandal” – Rhein-Neckar-Kreis: CDU und AfD stoppen gemeinsam Queer-Förderung


By <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Theodoranian” title=”User:Theodoranian”>user:theodoranian</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 3.0, Link – symbolbild

Landtag: AfD-Landesvize Lutz Hecker legt Parteiämter nieder

Tue, 11/23/2021 - 11:41

Der stellvertretende Vorsitzende der AfD im Saarland, Lutz Hecker, hat alle Ämter und Funktionen in seiner Partei niedergelegt. «Das stimmt, es ist richtig», sagte Hecker am Dienstag. Zu den Gründen wollte er sich nicht äußern. Zuvor hatten saarländische Medien darüber berichtet. Hecker (52) ist seit 2017 Abgeordneter im saarländischen Landtag. Er war für die AfD eingezogen, im Sommer 2020 aber im Streit aus der Fraktion ausgeschlossen worden. Seitdem sitzt er als fraktionsloser Abgeordneter in dem Landesparlament. Der Landesvorsitzende der Saar-AfD, Christian Wirth, sagte, er bedauere Heckers Entscheidung. Dieser habe seinen Rückzug am Montag auf einer Landesvorstandssitzung erklärt. Anlass sei gewesen, dass es keinen mehrheitlichen Beschluss des Landesvorstands gegeben habe, Hecker für Platz eins der Landesliste zur Landtagswahl zu empfehlen.

via zeit: Landtag: AfD-Landesvize Lutz Hecker legt Parteiämter nieder

siehe auch: Zerwürfnis setzt sich fort: Erneuter Paukenschlag bei Saar-AfD: Parteivize Lutz Hecker tritt von allen Ämtern zurück. Nach seinem Rauswurf aus der Landtagsfrakton kehrt der Politiker seiner Partei offensichtlich gänzlich den Rücken. Was genau den Ausschlag gegeben haben könnte. Während der Landesvorstandssitzung der Saar-AfD am Montag, 22. November, ist der stellvertretende Vorsitzende Lutz Hecker mit sofortiger Wirkung von sämtlichen Ämtern und Funktionen in der Partei zurückgetreten. Hecker reagierte damit offenbar darauf, dass ihn der Landesvorstand nicht als Spitzenkandidat für die Landtagswahl im März 2022 unterstützen will. Auch in seinem eigenen Wahlkreis Saarpfalz soll er gegen Kreischef Markus Loew, der seine Kandidatur angekündigt hatte, schlechte Chancen gehabt haben.

Anita Popcorn Girl GIFfrom Anita Popcorn GIFs

#Frankreich – Ermittler finden 130 #Waffen und 200 Kilogramm #Munition bei mutmaßlichen Neonazis – #terror

Tue, 11/23/2021 - 11:12

Kampfgewehre, Maschinenpistolen, Pumpguns: Französische Fahnder haben in der Normandie ein Waffenlager ausgehoben. Die Ermittler prüfen nun die Verbindungen zweier junger Männer in die rechtsextreme Szene. Französische Zollfahnder sind nach der Kontrolle von zwei jungen Männern in der Normandie auf ein großes Waffenlager sowie Objekte mit Hakenkreuzen gestoßen. Die beiden 25 Jahre alten Männer, von denen einer einem Infanterieregiment der Armee angehört, befinden sich in Untersuchungshaft, wie Staatsanwältin Dominique Puechmaille in Évreux der Deutschen Presse-Agentur sagte. Bei einer Fahrzeugkontrolle hätten die Fahnder im Wagen der beiden zunächst einige Waffen entdeckt. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen seien sie dann in einem Schuppen, der einem Großvater der beiden gehören soll, auf ein Arsenal von Waffen, Sprengstoff und mit Hakenkreuzen versehenen Objekten gestoßen. 200 Kilogramm Munition Wie die Zeitung »Le Monde« sowie die Nachrichtenagentur AFP berichten, handelte es sich um mindestens 130 Schusswaffen, darunter Kampfgewehre, Maschinenpistolen, Pumpguns sowie 200 Kilogramm Munition. Auch Granaten seien gefunden worden. 77 der Waffen seien allerdings unbrauchbar gewesen. Außerdem seien die Fahnder auf rechtes Propagandamaterial, Poster und Abzeichen gestoßen.

via spiegel: Frankreich – Ermittler finden 130 Waffen und 200 Kilogramm Munition bei mutmaßlichen Neonazis

Kampf gegen #Coronavirus – Stimmen für #Impfpflicht mehren sich

Tue, 11/23/2021 - 10:50

Der Vorschlag für eine allgemeine Impfpflicht gewinnt an Unterstützung. Neben der CSU-Spitze sprachen sich mehrere CDU-Ministerpräsidenten und SPD-Vertreter dafür aus. Gesundheitsminister Spahn bleibt skeptisch.Die Forderungen nach Einführung einer allgemeinen Impfpflicht im Kampf gegen das Coronavirus werden lauter. Vor allem Vertreter von CDU und CSU sowie Ministerpräsidenten unionsgeführter Bundesländer halten diese Schritt für einen sinnvolle Maßnahme oder sogar für einen letztlich unvermeidbaren Schritt.Der CSU-Vorstand stellte sich nach Angaben von Parteichef Markus Söder hinter den Vorschlag einer allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus. Auf Dauer werde nur eine allgemeine Impfpflicht helfen, sagte Söder. Eine partielle Impfpflicht schaffe Ungerechtigkeit.Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigten sich offen für eine allgemeine Impfpflicht. “Eine Impfpflicht muss bundesgesetzlich geregelt werden. Wenn die zukünftige Bundesregierung eine entsprechende Novelle vorlegt, dann werde ich das unterstützen”, sagte Haseloff der Nachrichtenagentur dpa. Bouffier geht nach Angaben seines Regierungssprechers davon aus, dass man die allgemeine Impfpflicht womöglich nicht umgehen könne, um aus der “Dauerschleife” immer neuer Corona-Wellen herauszukommen. Bouffier forderte die künftige Bundesregierung auf, den vorige Woche von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen Wunsch für eine Impfpflicht des Personals in bestimmten Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen bald umzusetzen.

via tagesschau: Kampf gegen Coronavirus – Stimmen für Impfpflicht mehren sich

Man charged with carrying loaded #firearm to the #Capitol on Jan. 6 – #capitolriot #terror

Mon, 11/22/2021 - 13:57

Though reports of rioters charged with carrying firearms have been limited, the number has been steadily climbing. An Indiana man charged with carrying a loaded firearm to the Capitol on Jan. 6 told investigators that if he had found Speaker Nancy Pelosi, “you’d be here for another reason,” according to court documents posted over the weekend. Mark Mazza, 56, is the latest of about half a dozen Jan. 6 defendants charged with bringing a gun to the Capitol. In this case, Mazza allegedly carried a Taurus revolver known as “The Judge,” which is capable of firing shotgun shells — two of which were in the chamber, along with three hollow-point bullets. A Capitol Police sergeant obtained the weapon after allegedly fending off an assault from Mazza. According to the charging documents in the case, two Capitol Police investigators visited Mazza at his home in Shelbyville, Ind., on March 29, and he admitted attending the Jan. 6 “Stop the Steal” rally and later marched with the crowd to the Capitol. Camera footage shows Mazza present during the most intense hand-to-hand violence of the day in the Capitol’s lower West terrace tunnel.

via politico: Man charged with carrying loaded firearm to the Capitol on Jan. 6


By <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:HarveyHenkelmann” title=”User:HarveyHenkelmann”>HarveyHenkelmann</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Neo-Nazi #Telegram Channel Continues Doxing FDA, CDC Officials – #terror

Mon, 11/22/2021 - 13:26

The Counter Extremism Project (CEP) reports weekly on the methods used by extremists to exploit the Internet and social media platforms to recruit followers and incite violence. This week, CEP researchers found a neo-Nazi Telegram channel being used to dox members of the Food and Drug Administration’s (FDA) Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee and CDC director Rochelle Walensky. Telegram has not taken down the channel. Also on Telegram, a neo-Nazi channel posted thousands of files, including instructions for making homemade explosives.

via counterextremism: Neo-Nazi Telegram Channel Continues Doxing FDA, CDC Officials

These Fools Thought a COVID Party Sounded Fun. Now They Are on Respirators. – #covidioten #suicide #spreaderparties

Mon, 11/22/2021 - 12:49

Investigators have launched an inquiry into a series of “COVID parties” in northern Italy where people try to get the deadly virus to get around vaccine mandates. A prosecutor in the northern Italian province of Bolzano has opened an investigation after one man died and several others landed in intensive care after they reportedly attended a COVID party to try to get sick. The trend has taken hold in northern Italy, where people who don’t want to get vaccinated are trying to get COVID to acquire a Green Pass to work, go inside bars and restaurants, and ride public transportation. In Italy, proof of recovery is sufficient to get the coveted pass for six months. The parties are being primarily held in the German-speaking region of South Tyrol along the border with Austria, which has some of the highest case numbers and lowest vaccine rates in all of Europe. (…) At the parties, the infected mingle, kiss, and hug the unvaccinated in order to spread the virus, Franzoni said, adding the infected person could face criminal charges for knowingly spreading the virus during a state of emergency, which Italy is under because of the pandemic. According to the initial investigation, some of the parties are being held in outdoor areas of bars, which are accessible without a Green Pass. There, an infected person will drink out of a glass or bottle of beer and pass it around to try to spread the virus. Other events are held in private homes. In one case, the infected person was bedridden and the guests are said to have gathered around the sickbed to try to breathe in the virus. The man who died from COVID was an Austrian who regularly crossed the border to attend parties in Italy, Franzoni said.

via daily beast: These Fools Thought a COVID Party Sounded Fun. Now They Are on Respirators.

Extremist Content Online: Former #AtomwaffenDivision Members Announced A New Splinter Group, Are Condemned By James #Mason – #terror #awd NationalSocialistOrder #NSO

Sun, 11/21/2021 - 14:38

The Counter Extremism Project (CEP) reports weekly on the methods used by extremists to exploit the Internet and social media platforms to recruit followers and incite violence. On November 8, former members of the Atomwaffen Division (AWD) posted online that they were recreating the allegedly disbanded organization, separate from the National Socialist Order (NSO), itself a successor organization of AWD. The neo-Nazi James Mason, and his main group of followers later claimed that the new AWD was either a single individual or two people and was created under false pretenses. The new AWD has announced a severing of ties with the NSO and other members of the neo-Nazi scene. In addition, extreme-right, white supremacist, and neo-Nazi users on Telegram and 4chan celebrated Kyle Rittenhouse, using his current trial to glorify violence against Jews. The neo-Nazi group The Base launched a fundraiser, posting two crypto wallet addresses on their Telegram channel. CEP researchers also found a user on a pro-ISIS chat posting a guide on how to use cryptocurrency Monero. Finally, multiple pieces of ISIS propaganda were found on Telegram’s Telegra.ph bulletin board.
Alleged New Atomwaffen Division Group Created, Breaks Ties with National Socialist Order and James Mason On November 8, alleged former members of the Atomwaffen Division (AWD) claimed on a recently relaunched website, “Das Paradies,” that the group was being restarted. The post stated that too many accelerationists were content to participate in online activities, as opposed to real-world actions, and that the group was reforming in hopes of becoming a “vanguard of struggle.” AWD disbanded in March 2020, but a successor organization, the National Socialist Order (NSO), was created in July 2020 by former AWD members, and other members have continued to participate in the neo-Nazi scene.  Hours after the new AWD group was announced, the editor-in-chief of a different accelerationist neo-Nazi website claimed that the new AWD was, in fact, two individuals and that they had tricked James Mason and the original site into supporting them and their affiliated website, “Das Paradies,” under false pretenses. The same post claimed that the same individual had previously approached Mason about restarting AWD but was rebuffed. The post claimed that if the new group had chosen a different name, they might have received support from Mason and the accelerationist website, but that AWD as a brand was over. The accelerationist website stated that they were also halting support to “Das Paradies.” Before “Das Paradies” became inaccessible on November 12, the AWD groupuscule stated that they had broken off all relations with the NSO, James Mason, and the former AWD leader Brandon Russell and anyone condemning the group was a “coward.” James Mason released a video on November 12 denouncing the new alleged AWD group, stating that the real AWD disbanded in March 2020 and that the current copycat group was a single individual. Mason criticized the media for promoting the story that AWD was being recreated and stated his opposition to forming groups. He did not mention NSO, nor did he condemn acts of violence. There have previously been AWD copycat organizations, most notably the “Fission” breakaway group, as well as several other groups with no known connection to the primary organization that uses the AWD name and iconography, or groups that are heavily inspired by AWD but have no established ties to the U.S. organization. The NSO, founded in the summer of 2020, has previously encouraged acts of domestic terrorism.

via counterextremism: xtremist Content Online: Former Atomwaffen Division Members Announced A New Splinter Group, Are Condemned By James Mason

.@FightExtremism reports weekly on the methods used by extremists to exploit the Internet and social media platforms to recruit followers and incite violence. See the latest briefing from this past week: https://t.co/peX4H3vxbU

— CEP (@FightExtremism) November 21, 2021

QANON – “Schamane” von Kapitol-Erstürmung zu 41 Monaten Gefängnis verurteilt

Sun, 11/21/2021 - 14:08

Jacob Chansley, der als Schamane verkleidet das Kapitol stürmte, wurde verurteilt. Der Trump-Anhänger muss 41 Monate in Haft. Bei der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump im vergangenen Januar ging sein Bild um die Welt: Der “Schamane” aus Arizona mit dem Kopfschmuck aus Fell und Hörnern wurde zu einem der Gesichter des Angriffs auf das Parlament in Washington. Gut zehn Monate später wurde Jacob Chansley am Mittwoch in der US-Hauptstadt zu 41 Monaten Haft verurteilt, wie der Sender CNN und andere US-Medien übereinstimmend meldeten. Das Justizministerium hatte wegen Chansleys prominenter Rolle bei der Erstürmung des Kapitols 51 Monate Haft gefordert. Trump hatte seine Anhänger bei einer Kundgebung kurz vor der Erstürmung des Kapitols aufgestachelt. Chansley war wenige Tage nach den dramatischen Ereignissen vom 6. Januar festgenommen worden. Er saß seitdem in Untersuchungshaft. Chansley hatte nach dem Angriff mit der Tat geprahlt. “Die Tatsache, dass ein Haufen unserer Verräter im Amt sich verbarrikadierte, Gasmasken aufsetzte und sich im unterirdischen Bunker zurückzog, halte ich für einen Sieg”, sagte er damals dem Sender NBC News.

via augsburger allgemeine: QANON – “Schamane” von Kapitol-Erstürmung zu 41 Monaten Gefängnis verurteilt 


Von TheUnseen011101 – <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”https://www.flickr.com/photos/191776019@N08/50818536171/”>https://www.flickr.com/photos/191776019@N08/50818536171/</a>, Gemeinfrei, Link

Zugriff in #Frankreich – Zwei Ultrarechte nach Hinweisen auf #Anschlagspläne festgenommen – #terror

Sun, 11/21/2021 - 14:03

Sie planten nach Angaben der Polizei »gewalttätige Aktionen«: In der Nähe von Toulouse wurden zwei Mitglieder einer ultrarechten Organisation in Gewahrsam genommen. In Frankreich haben Sicherheitskräfte zwei Anhänger einer ultrarechten Bewegung festgenommen. Die beiden Männer hätten »gewalttätige Aktionen« geplant, hieß es am Mittwoch nach Angaben der Polizei und der Justiz. Der Inlandsgeheimdienst habe die Männer anhand verschlüsselter Nachrichten überführt. Bei Durchsuchungen seien mehrere Dutzend Waffen sowie Materialien zum Bau von Sprengsätzen gefunden worden. (…) Der 46-Jährige habe sich mit dem zweiten Mann, der in der Nähe von Bordeaux festgenommen wurde, über den Nachrichtendienst Telegram über den Kauf von Waffen ausgetauscht

vis spiegel: Zugriff in Frankreich – Zwei Ultrarechte nach Hinweisen auf Anschlagspläne festgenommen

#HASS AUF #IMPFÄRZTE – #Polizei #Trier ermittelt nach Äußerungen in #Querdenkerforum – #terror

Sun, 11/21/2021 - 13:58

Die Polizei Trier hat nach gewalttätigen Äußerungen in einem Querdenkerforum ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. (…) Das Forum wird über den Internet-Messenger Telegram verbreitet. (…) Darin wird unter anderem Gewalt gegenüber Impfärzten legitimiert. Um sich gegen das Impfen zu wehren, könne man einen Impfarzt auch töten, heißt es dort. Die Polizei wird der Anzeige nun eigenen Angaben zufolge nachgehen und prüfen, ob eine strafbare Handlung vorliegt.

via swr: HASS AUF IMPFÄRZTE – Polizei Trier ermittelt nach Äußerungen in Querdenkerforum

#Dachau/#Freising – #Soldatenvereine erhalten Hetzbriefe

Sun, 11/21/2021 - 13:52

Die antisemitische Briefkampagne, die zuletzt in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck auftauchte, ist größer als gedacht. Die Verfasser der Hetzschreiben haben auch Soldatenvereine aus Freising ins Visier genommen. Die antisemitische Briefkampagne im Sommer dieses Jahres in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck ist abgeebbt. Nun aber ist bekannt geworden, dass sie ein größeres Ausmaß hatte, als bisher bekannt geworden ist. Der oder die Urheber der identischen Briefe, in denen der Holocaust geleugnet wird, haben in den Monaten vor der Bundestagswahl auch Krieger- und Soldatenvereine im Landkreis Freising ins Visier genommen.

via sz: Dachau/Freising – Soldatenvereine erhalten Hetzbriefe

#Intensivpflegerin berichtet -“Habe noch nie so viele sterben sehen” – #corona

Sun, 11/21/2021 - 10:59

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten steigt. Eine Pflegerin aus Stuttgart berichtet vom täglichen Kampf gegen das Sterben – ein belastender Kampf. Schutzbrille, FFP3-Maske, Haube, Kittel und Handschuhe: Meryl Meister kämpft an vorderster Front gegen das Coronavirus. Es ist ein tägliches Aufbäumen gegen den Tod, eingeteilt im Dreischichtsystem. Die junge Frau arbeitet als Pflegekraft auf der Corona-Intensivstation des Klinikums Stuttgart. Eine hermetisch abgeriegelte Abteilung – wer wieder raus möchte, muss sogar seine Schuhsohlen desinfizieren. 19.14 Uhr, Meryl Meister hat Spätdienst. Die junge Pflegerin steht in Patientenzimmer 3.004 und macht sich Sorgen. In der Mitte des kleinen Raums liegt ein alter Mann, umgeben von Bildschirmen und Geräten, nur mit einem Handtuch bedeckt. Kaum merklich hebt und senkt sich sein Brustkorb. Vor gut zwei Wochen kam der 77-Jährige mit Corona in die Klinik, vor fünf Tagen musste er ins künstliche Koma versetzt werden. Seitdem drehen und wenden sie seinen Körper im immergleichen Rhythmus, 16 Stunden Bauch, acht Stunden Rücken, um die Atmung zu unterstützen. Aber nun spricht er nicht mehr gut darauf an. Die Lunge sei nicht mehr so stabil, sagt Meister. “Ich habe noch nie so viel Menschen sterben sehen”. Die Pflegerin kennt das bereits. Die Patienten seien fast immer bei Bewusstsein, wenn sie ankämen. Nach vier oder fünf Tagen verschlechtere sich dann häufig der Zustand. Die meisten müssten künstlich beatmet werden. Viele wachen erst nach Wochen wieder auf, viele gar nicht mehr. Meryl Meister wechselt den vollen Katheter des Mannes, füllt Medikamente nach und nimmt Blut ab, um den Sauerstoffgehalt zu überprüfen. Mehr kann sie nicht machen. Corona ist eine Scheißkrankheit. Unberechenbar. Und es gibt keine Lösung. Meryl Meister, Intensivpflegerin. Seit sechs Jahren arbeitet sie auf der Intensivstation. Sie mag ihren Job, weil sie sich mehr Zeit für ihre Patienten nehmen als anderswo. Aber das Virus zehrt an den Kräften. Fragt man Meister nach den vergangenen Monaten, sagt sie: “Ich habe noch nie so viele Menschen sterben sehen.” Und der Winter kommt erst noch. “Man steht oft davor und kann nicht mehr.”

via zdf: Intensivpflegerin berichtet -“Habe noch nie so viele sterben sehen”

Intensivpflegerin berichtet: "Habe noch nie so viele Leute sterben sehen" https://t.co/ujtjVcVZTl

— ZDFheute (@ZDFheute) November 21, 2021

Gewaltsame Coronaproteste – Ausschreitungen in den Niederlanden

Sun, 11/21/2021 - 09:27

Die Debatte über 2G-Maßnahmen der Niederlande spitzt sich weiter zu. Mittendrin: die andauernden Koalitionsverhandlungen. Die Diskussion über 2G-Maßnahmen in den Niederlanden hat sich am Wochenende in Gewalt entladen. In Den Haag wurden in der Nacht zum Sonntag 19 Personen festgenommen, nachdem es in mehreren Vierteln des Regierungssitzes zu Randalen gekommen war. Der öffentlich-rechtliche Sender NOS spricht von Brandstiftung und Angriffen auf Polizisten mit Steinen und schwerem Feuerwerk. In der Provinz Limburg wurden Polizisten mit Feuerwerk beschossen, ebenso in Urk am IJseelmeer, wo schon mehrfach gewalttätige Proteste gegen die Coronamaßnahmen stattfanden. Begonnen hatte die Gewalt am Freitag, als eine Anti-2G-Demonstration zu regelrechten Jagdszenen im Zentrum Rotterdams führte. Die Polizei setzte Schusswaffen ein, drei Demonstranten liegen im Krankenhaus.
Mitten in der vierten Coronawelle befinden sich die Niederlande in einer ähnlichen Situation wie zu Jahresbeginn. Damals entzündeten sich nächtelange Krawalle an der Einführung der Sperrstunde. Von gewaltsamen Coronaprotesten sprang der Funke auf andere Gruppen über, Bilder von Bränden und Plünderungen gingen um die Welt. Fast zeitgleich trat die Mitte-rechts-Regierung wegen der Kinderzuschlags-Affäre zurück, bei der Tausende Eltern wegen vermeintlichen Sozialbetrugs mit massiven Rückzahlungsforderungen in den Ruin getrieben wurden.

via taz: Gewaltsame Coronaproteste – Ausschreitungen in den Niederlanden

Erst Rotterdam, jetzt Den Haag – Erneut Corona-Krawallen https://t.co/YZlIGTdztO pic.twitter.com/a742mddXdB

— WELT (@welt) November 21, 2021

Unerträgliche Bilder kommen aus #Rotterdam, wo u.a. rechtsgerichtete gewalttätig Hooligan-Gruppen wie RJK (Rotterdamse Jongeren Kern) Polizist:innen angreifen, Polizeiautos in Brand setzen und marodierend durch die Straßen ziehen.
Das hat nichts mehr mit "Protesten" gegen pic.twitter.com/RkuYw7X3bB

— PolizeiGrün (@PolizeiGruen) November 20, 2021

Infektionsgeschehen in Deutschland – :Mehr als 100.000 Neuansteckungen

Sun, 11/21/2021 - 09:24

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erreicht am Wochenende neue Höchststände. Spahn ruft weiter zum raschen Impfen und Boostern auf. In Bayern werden bereits jetzt schlimme Befürchtungen wahr: Covid-19-Pa­ti­en­t*in­nen müssen in angrenzende Bundesländer verschoben werden, Krebs­ope­ra­tionen werden auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Krankenstand auch unter den Pflegekräften hat rapide zugenommen – was die Überlastung in den Krankenhäusern noch mehr verschlimmert. „Die aktuelle Lage ist so dramatisch, wie sie noch nie in der gesamten Pandemie-Zeit in Bayern war“, sagte der Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, Roland Engehausen, der Augsburger Allgemeinen. Nicht einmal ein Höhepunkt ist abzusehen. „Wir sehen im Moment keine ausreichend wirksamen Gegenmaßnahmen, die uns in den Kliniken in den nächsten zwei bis vier Wochen eine Entlastung bringen würde“, sagt Engehausen. Das mache die Lage „so dramatisch“. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter mitteilte, stieg in Bayern die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag auf 639,4, dicht gefolgt von Thüringen. Spitzenreiter bleibt Sachsen mit einer Inzidenz von 862,1. Doch auch die bundesweite Inzidenz erreicht neue Höchstwerte. Sie lag am Sonntag bei 372,7, nach 362,2 am Tag zuvor. Insgesamt 106.651 Neuinfektionen und 323 Todesfälle wurden an beiden Tagen bundesweit re­gis­triert. In 18 Landkreisen lag die Inzidenz bei mehr als 1.000, in keinem mehr sind es unter 100.
Bund und Länder haben nach dem Beschluss am vergangenen Donnerstag vereinbart, dass nicht mehr die Inzidenz als Maßstab für eine Verschärfung der Coronaschutzmaßnahmen dient, sondern die Hospitalisierungsrate. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion in einem Krankenhaus aufgenommen wurden. Er soll nach Beschluss von Bund und Ländern künftig Maßstab für eine Verschärfung der Coronaschutzmaßnahmen sein. Ab einer Inzidenz von 3 in einem Bundesland soll die 2G-Regel gelten, ab 6 die 2G-plus-Regel und ab 9 sollen weitere Maßnahmen verhängt werden können. In Bayern liegt dieses Inzidenz bereits bei über 9, in Sachsen-Anhalt bei über 11, in Thüringen gar bei 17. Das Pro­blem bei der Hospitalisierungsrate: Es kommt zu einem erheblichen Meldeverzug. Der tatsächliche Wert dürfte also schon höher liegen.

via taz: Infektionsgeschehen in Deutschland – :Mehr als 100.000 Neuansteckungen


Von www.vperemen.com, CC BY-SA 4.0, Link

Pages