dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 21 hours 53 min ago

Posting supremacist content, dealing firearms nets sailor 23 months of confinement

Fri, 08/27/2021 - 13:40

A San Diego sailor is facing 23 months of confinement after pleading guilty to advocating supremacist and extreme doctrine, according to the Naval Criminal Investigative Service. In addition, Navy Petty Officer 3rd Class James Charles Hart, who was assigned to guided missile cruiser Lake Erie in San Diego, pleaded guilty to illegally possessing a firearm and ammunition on base, larceny, and illegally dealing in firearms. “Petty Officer Hart betrayed his oath to the Navy and deserves to be held fully accountable for his hateful and criminal actions,” Special Agent in Charge Joshua Flowers of the NCIS Southwest Field Office said in a news release. “NCIS is dedicated to protecting Navy and Marine readiness from being degraded by criminal activity,” Flowers said. “This conviction should serve as a warning that NCIS, the FBI, and our partners will fully investigate any and all criminal threats advocating violence against the Department of the Navy.” A tip that Hart posted content on social media encouraging violence against service members and law enforcement members prompted NCIS and San Diego FBI’s Joint Terrorism Task Force to open an investigation into Hart in January. Ultimately, the investigation found that Hart voiced support for the Jan. 6 insurrection at the U.S. Capitol, and called for violence against Navy personnel and assets on social media. Likewise, a loaded handgun, ammunition, and several stolen gas masks were found in his barracks room. A search of his phone also revealed evidence that he illegally sold a firearm.

via navytimes: Posting supremacist content, dealing firearms nets sailor 23 months of confinement

Rechtsextreme Band plant geheimes Konzert in Zwickau

Fri, 08/27/2021 - 13:22

Die rechtsextreme Band Kategorie C plant nach Informationen der Polizei am Samstag ein Konzert in Zwickau. Das Publikum soll vermutlich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn vom Austragungsort erfahren. Die Polizei bereitet sich auf einen größeren Einsatz vor. An einem noch unbekannten Ort in Zwickau (Sachsen) will die rechtsextreme Band Kategorie C am Samstag ein Konzert geben. Selbst das Publikum werde womöglich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn vom Austragungsort erfahren, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. In sozialen Medien wurde demnach zum „Balladenabend“ aufgerufen.

via rnd: Rechtsextreme Band plant geheimes Konzert in Zwickau

Why Are So Many Marines Neo-Nazis?

Thu, 08/26/2021 - 13:57

While many vets are being outed as far-right extremists, one branch keeps popping up when it comes to neo-Nazis: the United States Marine Corps. Last Friday, the Department of Justice released one of the latest in an endless string of indictments involving white men subscribing to the tenets of the far right and planning acts of terror in the U.S. The document also had an all-too-familiar detail: Former American service members using, prosecutors claim, their tradecraft to plan an attack And although it has unfortunately become commonplace to see veterans connected to domestic extremism, two of these men were part of a military branch that has repeatedly popped up when it comes to neo-Nazis: The United States Marine Corps (USMC). 
In the latest filing, four men were charged with planning a coordinated, armed assault on a power station somewhere in the U.S. Two of the conspirators, Liam Collins, 21, and Jordan Duncan, 26, are ex-Marines who were formerly stationed at Camp Lejeune in Jacksonville, North Carolina. According to the new charges, both men “discussed using homemade Thermite” to “burn through and destroy power transformers” and also “stole military gear, including magazines for assault-style rifles.” Another former Marine, Justin Hermanson, 21, was implicated in the same conspiracy and was previously charged; this is the  third indictment involving all of the accused, as investigators continue to tack on charges from the original filing in November 2020. Over the past three years, at least seven former Marines have openly avowed or been identified with neo-Nazism or the extreme right, with some alleged to have been involved in planned terrorist acts. The Corps reported to NPR in April that it had, in ​​the past three years alone, found 16 cases of extremism within its ranks. Though these numbers account for only a tiny fraction of those Marines who enlist and serve, the problem is worth noting, especially given the USMC’s past.  Friday’s charges also noted that the four men had made a video shooting weapons and wearing the trademark skull masks popularized by the neo-Nazi terror group Atomwaffen Division (AWD), which has been under a yearslong FBI crackdown and is connected to several terrorism-related crimes in the U.S. One of the earliest members of AWD, Vasilios Pistolis, 23, was a former Marine whom ProPublica and Frontline outed for his involvement in the terror group in 2018. He was subsequently charged and booted from the Corps for his ties to the group

via vice: Why Are So Many Marines Neo-Nazis?

#FBI funded neo-Nazi book publisher, court docs reveal – #terror #atomwaffendivision #awd #aryannations

Thu, 08/26/2021 - 13:50

A man with close ties to white supremacist organizations has received more than $100,000 from the Federal Bureau of Investigation as an informant, court documents have revealed. Joshua Caleb Sutter, of Columbia, SC, has worked with the FBI since 2003, according to records obtained by investigative journalist Ali Winston. Records indicate that the FBI had hoped to target others involved in an occult neo-Nazi publisher in the state, Martinet Press. Among many controversial works, their catalog includes “The Devil’s Quran,” a book that promises to provide “a path for those who are willing to enter Hell and claim the Devil as their lord,” according to its description online. Sutter’s father, David, a Pentecostal minister, is well known as a purveyor of racist memorabilia at the Southern Patriot Shop in Columbia, where both men worked. Documents uncovered by Winston — a motion to suppress evidence — are part of the feds’ case against Texas resident Kaleb Cole, believed to be a prominent member of the neo-Nazi terror group Atomwaffen Division, which formed officially in 2015 under John Cameron Denton of Virginia. Based in the southern US, the organization has reached well into Canada, the UK, Germany and other European countries. (…) “The government has informed defense counsel that the CI, in this case, has worked as an informant for the FBI for approximately the past sixteen years,” they wrote. “Since 2003, he has been paid over $140,000 for this work. More importantly, the CI has been paid $78,133.20 plus an expense advance of $4,378.60 since February 7, 2018, which almost entirely coincides with his work on the investigation into Mr. Cole and Atomwaffen.” Sutter was arrested in 2003 over his association with the Aryan Nations, nabbed by an undercover cop in Philadelphia who sold him an unmarked firearm — a detail reflected in Cole’s court motion, hinting at Sutter’s work with the FBI since his arrest 18 years prior.

via nypost: FBI funded neo-Nazi book publisher, court docs reveal

Remarkable filing in the case of high-level Atomwaffen member Kaleb Cole outs Joshua Caleb Sutter, the publisher of Martinet Press (Iron Gates, Liber 333, Bluebird), AWD member & a key figure in the O9A Tempel ov Blood, as an FBI informant. Since '03 https://t.co/WDZNx5Eeen

— Ali Winston (@awinston) August 21, 2021

zu Kaleb Cole siehe auch: Kaleb Cole. Kaleb Cole is an alleged member of the Atomwaffen Division, a neo-Nazi group that grew out of a white supremacist forum called Iron March in 2016. Overview: Kaleb Cole is an alleged member of the Atomwaffen Division, a neo-Nazi group that grew out of a white supremacist forum called Iron March in 2016.* Cole was arrested in Montgomery, Texas on February 26, 2020 on a conspiracy charge accusing him of sending threatening mail and cyberstalking.* He is to be extradited and tried in Seattle, Washington. Cole has not yet been convicted, but if found guilty of his crimes, he faces a maximum penalty of five years in prison.* According to reports, Cole was the former leader of Atomwaffen Division’s chapter in Washington.* Atomwaffen Division describes itself as a revolutionary socialist organization centered on political activism seeking to put an end to the “cultural and racial displacement of the white race.”* Cole came to the attention of Anacortes authorities in Washington in 2012 for allegedly harassing a Jewish grocery store owner by waving a Nazi flag outside the business, and Bellingham, Washington police after a report that he had neo-Nazi flags and memorabilia in his home in 2015.*

Neo-Nazi gets three years in prison for threatening #ADL, #journalists – #terror #atomwaffendivision #awd

Thu, 08/26/2021 - 13:41

The leader of neo-Nazi efforts to threaten journalists and the Anti-Defamation League for exposing anti-Semitism was sentenced to three years in prison by the U.S. District Court for the Western District of Washington, announced the Department of Justice. Cameron Shea, 25, received his sentence on Tuesday after pleading guilty in April 2020 to one count of conspiring to commit three offenses against the United States: interference with federally protected activities due to religion, mailing threatening communications and cyberstalking. He also pleaded guilty to one count of interfering with a federally protected activity because of religion. Shea and three other members of the neo-Nazi terrorist group Atomwafhfen Division, which formed in 2016 and has been linked to several killings, mailed hate-filled posters to journalists and activists who worked to expose anti-Semitism.
“The group focused primarily on those who are Jewish or journalists of color,” the Department of Justice said in a statement. “The group created posters, which featured Nazi symbols, masked figures with guns and Molotov cocktails and threatening messages, to deliver or mail to the journalists or advocates the group targeted.”

via clevelandjewishnews: Neo-Nazi gets three years in prison for threatening ADL, journalists


By <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Skjoldbro” title=”User:Skjoldbro”>Skjoldbro</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, based on <span style=”display:inline-block;width:98%;white-space:nowrap;vertical-align:middle;float:ltr;direction:ltr;line-height:22px;height:24px;font-size:.96em;margin:0px;padding:2px 4px 2px 6px;color:#000;background:#F8F9FA;border:1px solid #BAB;”><a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/File:SVG_in_SVG.svg” class=”image”></a>&nbsp;This <a href=”https://en.wikipedia.org/wiki/vector_image” class=”extiw” title=”w:vector image”>vector image</a> includes elements that have been taken or adapted from this file:<a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/File:Radioactive.svg” class=”image”></a>&nbsp;<a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/File:Radioactive.svg” title=”File:Radioactive.svg”>Radioactive.svg</a> (by&nbsp;<a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Cary_Bass” title=”User:Cary Bass”>Cary Bass</a>).</span> <span style=”display:inline-block;width:98%;white-space:nowrap;vertical-align:middle;float:ltr;direction:ltr;line-height:22px;height:24px;font-size:.96em;margin:0px;padding:2px 4px 2px 6px;color:#000;background:#F8F9FA;border:1px solid #BAB;”><a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/File:SVG_in_SVG.svg” class=”image”></a>&nbsp;This <a href=”https://en.wikipedia.org/wiki/vector_image” class=”extiw” title=”w:vector image”>vector image</a> includes elements that have been taken or adapted from this file:<a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/File:12th_SS_Division_Logo.svg” class=”image”></a>&nbsp;<a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/File:12th_SS_Division_Logo.svg” title=”File:12th SS Division Logo.svg”>12th SS Division Logo.svg</a> (by&nbsp;<a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:SkyBon” title=”User:SkyBon”>SkyBon</a>).</span>, Public Domain, Link

Avowed White Supremacist indicted by grand jury for illegal firearms possession

Thu, 08/26/2021 - 13:38

Firearms seized after domestic violence incident that resulted in 6- hour stand-off in December 2019. A federal grand jury today returned an indictment charging a 44-year-old Battle Ground, Washington man with two federal felonies for illegal firearms possession, announced Acting U.S. Attorney Tessa M. Gorman.  Lynn Manley Cargile was arrested on December 26, 2019, following a six-hour stand-off with police.  Cargile was in state custody until earlier this month serving a 29-month prison sentence for domestic violence stemming from the same incident.  He is now in federal custody and will be arraigned on the federal charges. According to the criminal complaint from March 2020, and the indictment handed up today, police were called to Cargile’s home by a 9-1-1 call from his ex-wife who had been assaulted.  After a lengthy wait, officers used ‘flash-bang’ devices to get Cargile to leave the house and he was taken into custody.  When officers entered the home to secure it for officer safety, they noted numerous firearms.  After obtaining a court authorized search warrant, law enforcement discovered a Smith and Wesson AR-15 style rifle with a swastika on the rifle butt and a Black Rain Ordinance short-barreled rifle.  Investigators also found two silencers.  The short-barreled rifle and silencers are illegal under federal law unless properly registered in the National Firearms and Transfer Record.  Additionally, Cargile is prohibited from possessing firearms due to prior felony convictions in Clark County Washington for attempting to elude (2002 and 2003) and illegal firearms possession (1999 and 2002).

via justice.gov: Avowed White Supremacist indicted by grand jury for illegal firearms possession

80 #Wahlplakte in St. Ingbert weg: Dieb hat offensichtlich etwas gegen die AfD – #antifaisthandarbeit

Thu, 08/26/2021 - 13:34

St. Ingbert Offensichtlich gut präpariert hat sich ein Täter ans Werk gemacht, der in mehreren St. Ingberter Straßen Tabula rasa machte. Das berichtet ein Polizeisprecher. Unvorbereitet kann diese Tat nicht gewesen sein. Davon gehen Ermittler aus, die zurzeit einem Dieb in St. Ingbert auf der Spur sind. Denn um sein Werk zu vollenden, musste er hoch hinaus und mit Werkzeug ausgerüstet sein. So fehlen seit Donnerstag (26. August) 80 Wahlplakate in der Stadt, die jeweils beidseitig bedruckt gewesen sein sollen. Davon berichtet ein Sprecher der örtlichen Polizei. Demnach sammelte der Unbekannte die Tableaus gleich in mehreren Straßen ein. (…) Denn nach Erkenntnis der Fahnder hingen sie zumeist an Laternenmasten in luftiger Höhe von etwa vier Metern. Dort waren sie mit stabilen Kabelbindern befestigt. Darum gehen die Beamten davon aus, dass der Dieb mit Leiter und Schneidegerät unterwegs war. Bei seinem Beutezug hatte er es offensichtlich auf eine Partei besonders abgesehen. Denn es fehlen nach SZ-Informationen hauptsächlich Plakate der AfD.

via saarbrücker zeitung; 80 Wahlplakte in St. Ingbert weg: Dieb hat offensichtlich etwas gegen die AfD

„Ablehnung des Extremismus nicht erfüllt“ – #Brandenburgs #Polizei beendet Kooperation mit #Falkenseer #Sicherheitsfirma – #schauhin #polizeiproblem

Thu, 08/26/2021 - 13:20

„German Security“ fiel als Sicherheitsdienst der AfD auf. Wegen fehlender Distanzierung zieht die Polizei nun Konsequenzen. Die Firma bestritt die Vorwürfe. Die Polizei Brandenburg hat die Kooperation mit dem Sicherheitsunternehmen „Germany Security“ aus Falkensee (Havelland) beendet. Das sagte Torsten Herbst, Sprecher der Polizei Brandenburg, dem Tagesspiegel. Das Unternehmen war durch Verbindungen in die rechtsextremistische Szene aufgefallen. Auf Tagesspiegel-Nachfrage sagte Polizeisprecher Herbst nun, „dass das betroffene Unternehmen unter anderem nicht mehr das in der Kooperationsvereinbarung festgelegte Kriterium der Ablehnung jeglicher Form des politischen Extremismus und Distanzierung jeglicher Art der Diskriminierung erfüllt“. Das habe das Polizeipräsidium dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) bereits Anfang August nach einer Prüfung des Falls mitgeteilt. (…) Es sei seit Bestehen der Kooperationsvereinbarung „der bislang einzige Fall, bei dem die Zusammenarbeit mit einem Sicherheitsunternehmen aufgrund des Nichterfüllens der Kooperationskriterien beendet werden musste“. Von bislang elf Unternehmen seien damit nur noch zehn Unternehmen Teil der Kooperationsvereinbarung von Polizei und Verband. Die Firma war zuletzt aufgefallen, weil sie im Juni den Landesparteitag der AfD in Berlin abgesichert hatte. Nicht zum ersten Mal war die Firma für die rechte Partei aktiv. Wie etwa bei einem Auftritt des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke 2017 in Potsdam: Für die Firma war über ein Subunternehmen ein bekannter Potsdamer Neonazi dabei, der bei den „Freien Kräften“ und der rechtsextremistischen Splitterpartei „Der Dritte Weg“ aufgefallen war. Sicherheitskreise registrierten auch das Interesse des Firmenchefs für Pegida, die Identitäre Bewegung und Verbindungen ins kriminelle Rockermilieu. Auf ihrer Facebook-Seite verbreitete die Firma in diesem Jahr Traueranzeigen für einen Mann, der in Berlin in der NPD war, im Zusammenhang mit dem Neonazi-Netzwerk „Blood and Honour“ und in der Hooliganszene auffiel. Geprüft werden auch Verbindungen zur militanten Bruderschaft „Hammerskins“, die das Terrortrio NSU unterstützte. Sicherheitskreise sehen bei der Firma auch Kontakte zu rechten Rockern und zur organisierten Kriminalität

via tagesspiegel: „Ablehnung des Extremismus nicht erfüllt“ – Brandenburgs Polizei beendet Kooperation mit Falkenseer Sicherheitsfirma

Mehrere Veranstaltungen am Wochenende – Berliner Polizei verbietet erneut “Querdenker”-Demos

Wed, 08/25/2021 - 13:42

Anhänger der “Querdenker”-Szene wollen am Wochenende in Berlin wieder auf die Straße gehen – doch die Berliner Polizei hat drei Kundgebungen verboten. Insgesamt sind mehrere Dutzend Demonstrationen angemeldet worden. Drei geplante Demonstrationen der “Querdenker”-Szene am Wochenende in Berlin sind von der Polizei verboten worden. Möglich sei, dass noch zusätzliche Verbote folgen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Es liefen Prüfverfahren für weitere Demonstrationen. Angemeldet worden seien am Samstag 17 und am Sonntag 14 Demonstrationen im Zusammenhang mit Corona. Verboten wurde jetzt von der Versammlungsbehörde eine Demonstration mit dem Titel “Versammlungsfreiheit nach Art. 8 Grundgesetz” um 10:00 Uhr auf der Straße des 17. Juni, eine “Friedenskundgebung” am Samstag um 13:00 Uhr auf dem Alexanderplatz sowie die große Demonstration der “Querdenker”-Initiative “Das Jahr der Freiheit und des Friedens” am Sonntag um 15:30 Uhr auf der Straße des 17. Juni. Am 1. August waren trotz Verboten von Demonstrationen einige tausend Menschen durch die Hauptstadt gezogen und hatten sich Rangeleien mit der Polizei geliefert.

via rbb: Mehrere Veranstaltungen am Wochenende – Berliner Polizei verbietet erneut “Querdenker”-Demos

Rechte Influencerinnen – RECHTSEXTREME INHALTE SCHÖN VERPACKT

Wed, 08/25/2021 - 13:39

Backtipps, Flechtfrisuren und Landschaftsbilder: Auf den ersten Blick wirken sie wie vermeintlich harmlose Influencerinnen. Tatsächlich sind sie Aktivistinnen mit einer rechtsextremen Ideologie, die Instagram als ihre Propaganda- und Rekrutierungsplattform nutzen. Einrichtungs-Inspiration, Kochrezepte, Beauty-Tipps, Landschaftsfotos des deutschen Waldes oder im Dirndl vor den Alpen. Frauen aus der rechtsextremen Szene nutzen bewusst diverse Plattformen wie Instagram, YouTube und Telegram, um ihr rechtsextremes Weltbild, persönlich und emotional verpackt, bei einem großen, jungen Publikum zu verbreiten. Und es gibt viele von diesen weiblichen Aktivistinnen auf Instagram mit mehreren tausend Follower:innen. IB ködert mit jungen, weiblichen Aktivistinnen Reinhild ist eine von ihnen, sie ist Aktivistin der sogenannten „Identitären Bewegung“ (IB). Sie postet Bilder von sich, in unterschiedlichen Situationen, oft versehen mit einem Zitat einer prominenten Persönlichkeit, wie Johann Wolfgang Goethe oder dem Dalai Lama. Sie nutzt dabei Hashtags – sowohl unpolitische wie #meerweh oder #reinigung aber auch zum Beispiel #Partyaktivismus oder #reconquista. „Reconquista“ ist eine der beliebtesten Erzählungen der IB. Dabei geht es um die „Rückeroberung“ Deutschlands und Europas, einerseits abstrakt von der „Ideologie des Multikulturalismus“, andererseits ganz praktisch von Muslim:innen, die in Deutschland oder Europa leben. Auf ihren Bildern verbreitet Reinhild mal Symbole der „Identitären Bewegung“, mal verlinkt sie zum Kanal von „Lukreta“, einem Nachfolgeprojekt von „120db“. Bei „Lukreta“ geht es der IB wieder einmal um rassistische Hetze unter dem Deckmantel des vorgeblichen „Schutzes von Frauen“. Eine weitere Aktivistin der „neuen“ Rechten ist Freya. In ihren YouTube-Videos sitzt sie in ihrem Zimmer, im Hintergrund hängt eine Lichterkette – die typische Deko von Influencerinnen. Neben Tipps, wie man das beste Bananenbrot backt oder welche Sonnencreme sie bevorzugt, verbreitet sie jedoch klar völkische Inhalte: Sie gibt auf Instagram Empfehlungen, wie und wo man sich als Patriot:in am besten vernetzen könne, oder wie man als „traditionelle Frau“ leben sollte, nämlich indem man sich der „Spaßgesellschaft“ entziehe, den Haushalt unter Kontrolle habe, Kochen, Backen, Sticken und Nähen lerne und sich mit der deutschen Kultur auseinander setze. Freya ist Aktivistin der „Identitären Bewegung“. Ihre  professionell und zunächst unverfänglich daher kommende Videos werden vom „EinProzent“-Medienteam um Simon Kaupert produziert, einem rassistischen Kampagnenprojekt und Netzwerk deutscher und österreichischer Rechtsextremer im Umfeld der „neuen“ Rechten. Zu ihren rechtsextremen Zielen gehört es unter anderem, eine „Gegenöffentlichkeit zu schaffen“ und sogenannte „Widerstandszentren“ zu errichten. (…)
Influencerinnen richten sich auf Instagram normalerweise an eine weibliche Zielgruppe. Nicht so jedoch rechtsextreme Influencerinnen, sie sprechen sowohl Frauen wie auch Männer an. Junge Frauen wie Reinhild oder Lisa Lehmann fungieren wie eine Art Türöffner in die rechtsextreme Szene. Via Instagram versucht die neurechte Szene vor allem junge Menschen anzusprechen und für die eigenen menschenfeindlichen Inhalte zu gewinnen. Die rechten Influencerinnen stehen für ein antifeministisches Weltbild: Der in ihren Augen schädliche Feminismus hätte die heile Welt der traditionellen Familie und klassischen Geschlechterrollen zerstört. Er hätte Männer und Frauen zu Gegner:innen und letztere zu Opfern gemacht. Aktivist:innen der „neuen“ Rechten versuchen die klassischen Rollenbilder zu rehabilitieren. Und diese Bestrebung dürfte so einige junge Männer ansprechen, die sich ein „Frauchen am Herd“ wünschen. Ein zentrales Narrativ in der rechtsextremen Propaganda ist es, Angst vor Migrant:innen zu schüren. Sie versuchen das Bild eines angeblich zu „sexuellen Übergriffen neigenden“ Geflüchteten und oder Migranten als Gefahr für „deutsche“ Frauen zu zeichnen. Ganz im Sinne eines klassischen Rollenverständnisses wollen sie, dass der Mann seine Männlichkeit wiederentdecke (die sei durch den Feminismus verloren gegangen) und die „deutsche“ Frau vor den Migranten beschütze. Daher richten sich die weiblichen rechtsextremen Influencerinnen eben auch an Männer.

via belltower: Rechte Influencerinnen – RECHTSEXTREME INHALTE SCHÖN VERPACKT

#ZOOM-Konferenz mit Rüdiger Hoffmann – #KarlHilz wirbt um die Unterstützung der #Reichsbürger-Szene

Wed, 08/25/2021 - 13:34

Im Rahmen einer Videokonferenz der Reichsbürger-Szene um Rüdiger Hoffmanns Gruppierung staatenlos.info schaltete sich am 13. August auch Karl Hilz zu. Er warb um die Mitarbeit der Anhänger in der von ihm und anderen Pandemieleugnern ausgerufenen „neuen APO“. Wohl wichtigste Bedingung: keine sichtbaren Reichsflaggen auf Demos. Es zeigt sich erneut, mit wem der ehemalige Polizeibeamte gemeinsame Sache zu machen bereit ist, wenn es gegen den demokratischen Rechtsstaat geht. Um es vorwegzunehmen: Die wohl angedachte Kooperation kam nicht zu Stande. Hauptgrund waren die Egos der beiden Protagonisten Karl Hilz und Rüdiger Hoffmann. Nach einer halben Stunde Austausch mit einem längeren Monolog von Hilz, zum Ende hin eher wüstes gegenseitiges Anschreien, verabschiedete sich der Münchner abrupt aus der Schalte. Einig waren sich beide, dass die Lage angeblich höchst dramatisch und lebensbedrohlich sei und mit der Impfung ein „Völkermord / Genozid“ geplant sei. Allerdings passten die Narrative, mit denen beide jeweils auf ihre Art den demokratischen Rechtsstaat zu delegitimieren suchen, nicht nur nicht zueinander, sondern lösten wechselseitige Beschimpfungen aus. (…) Sprich: Hilz heißt mit diesen Worten Rechtsradikale, Reichsbürger bis hin zu Neonazis auf den Veranstaltungen willkommen, sie dürfen nur nicht nach außen sichtbar werden und die Bevölkerung soll gezielt im Unklaren gelassen werden, wer da neben ihnen auf der Straße läuft. Im Grunde zielt der Appell auf eine Wiederholung der Proteste vom August 2020, nur ohne die Bilder von Reichsflaggen, die spätestens mit der Berichterstattung über den Vorfall an der Reichstagstreppe ihren Weg in die Massenmedien fanden und mit den Querdenken-Protesten verbunden wurden.
Der „Sturm auf den Reichstag“ ging damals bekanntlich von Hoffmanns Veranstaltung auf der Wiese vor dem Parlament aus, die Fahnen waren aber in allen Teilen der Querdenker-Proteste im August gut sichtbar, wenn auch nicht prägend. Das soll nach Hilz´ Vorstellungen nicht mehr passieren. An der Ideologie und den Inhalten der Gruppen störte er sich hingegen kaum. Nur Indigene mit vollen Mitwirkungsrechten Die Gruppe zählt zu den bekanntesten Organisationen aus der Szene der Reichbürger und Selbstverwalter. Hoffmann ließ etwa über den ganzen Stream auch keine Zweifel an seiner rassistischen Einstellung aufkommen. Nach 1945 zugewanderte Personen oder Abkömmlinge aus „Mischehen“ seien in seiner Staatskonstruktion nie gleichberechtigt. Das exerzierte er auf eine Zuschauerfrage am Ende des viereinhalbstündigen Streams am Beispiel Xavier Naidoo durch. Der könne ja ein netter Mensch sein, wenn er sich für die nationale Bewegung einsetze, könne „als Mischling“ aber nur eine Art „Ehrenstaatsbürgerschaft“ erhalten, er dürfte nicht an Abstimmungen teilnehmen und wäre im Staatsgebiet nur geduldet.

via endstation rechts bayern: ZOOM-Konferenz mit Rüdiger Hoffmann – Karl Hilz wirbt um die Unterstützung der Reichsbürger-Szene

#Saalfeld: Amt macht DIESES #Restaurant dicht – es gehört einem #Reichsbürger – #kickHimOut

Wed, 08/25/2021 - 13:25

Hier bleibt die Küche ab sofort kalt! Das Restaurant „Hacienda Mexicana“ in Saalfeld-Wöhlsdorf wurde vom Landesverwaltungsamt dicht gemacht. Der Grund: Der Betreiber ist bekennender Reichsbürger, hatte seinen Betrieb in Saalfeld bereits im Oktober 2019 selbst abgemeldet. Die Gaststätte blieb jedoch weiter geöffnet – unter fragwürdigen und teils rechtswidrigen Bedingungen. Wie der MDR berichtet, hatte der Wirt an der Eingangstür seines Restaurants in Saalfeld-Wöhlsdorf ein Schild angebracht, mit dem nur Gästen mit „Zugehörigkeit des Königsreichs Deutschland“ der Zutritt gewährt war. Außerdem wurden auf den Rechnungen null Euro Mehrwertsteuer ausgewiesen, sagen Gäste. (…) Während des Corona-Lockdowns im November 2020 hatte es im „Hacienda Mexicana“ ein Treffen von Anhängern der Querdenker- und Reichsbürgerszene gegeben so der MDR. Die Polizei löste das Treffen wegen des Verstoßes gegen die Corona-Auflagen auf, der Landkreis sprach im Frühjahr 2021 ein Bußgeld in Höhe von 1000 Euro gegen den Wirt aus. Zudem steht der Mann wegen erheblicher Steuerrückstände im Schuldnerverzeichnis – das Gewerbe ist ihm nun untersagt wurden, er darf weder das Restaurant „Hacienda Mexicana“, noch andere Gaststätten wieder öffnen oder betreiben

via thüringen24: Saalfeld: Amt macht DIESES Restaurant dicht – es gehört einem Reichsbürger

„ISEGRIM“ AUS BAUTZEN – DAS RECHTE LABEL MIT DEM WOLF

Wed, 08/25/2021 - 13:12

Mit „Isegrim Clothings“ hat die rechte Szene seit 2018 ein weiteres Klamottenlabel. Optisch wirkt es erstmal relativ unverfänglich und richtet sich eher an junge Menschen. Umso gefährlicher ist es, da es eine Marke für die Szene von der Szene ist. Die Vermarktung von Textilien ist ein lukratives Geschäft für die rechtsextreme Szene. Immer wieder entstehen in diesem Kontext neue Marken. Eine davon ist das Label „Isegrim Clothings“. 2018 erweiterte es die Kleidungspalette für den rechtsextremen Lifestyle. Auf den ersten Blick wirkt „Isegrim“ nicht unbedingt wie eine rechte Szene-Marke. Das klassisch schwarz-weiß-rot findet man eher selten. Vielmehr wirken die Designs modern. Es deckt den Bereich der Steet- und Sportwear ab. Im Repertoire des Onlineshops gibt es T-Shirts, Pullover, Jacken, Fischermützen und Caps, alles auch für Frauen. Sehr viel Auswahl haben die Kund:innen hier allerdings nicht. Es handelt sich bei „Isegrim“ eher um ein kleines Label. (…) Schaut man sich die Models an, die für „Isegrim“ werben, sind viele stark tätowiert. Einer fällt hier besonders auf, seine Tattoos reichen bis in sein Gesicht. Der Muskelprotz ist kein unbekannter, es ist Markus B.. Er soll sich 2014 an dem brutalen Überfall auf eine Kirmesgesellschaft in Ballstädt beteiligt haben, wurde allerdings 2021 aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Desweiteren soll er Mitglied in der Neonazi-Gruppierung „Turonen/Garde20“ sein. Auf Instagram postet er sein stabiles Kreuz unter einem T-Shirt mit dem Symbol der „Turonen“, darunter der Text „Wenn wir kommen bist du still! #spezialistfürtotschlag“. Weitere „Prominente“ der extrem rechten Szene, die sich gerne in „Isegrim“-Klamotten präsentieren, sind die „Rapper“ des neurechten Labels „NDS“ (Neuer Deutscher Standard), Andre Laaf und Mona und Kai Naggert. Auch sie leben genau wie der Inhaber des Labels teilweise in der Region Bautzen. Einer der  Gründer und Inhaber des Labels ist Markus Baumgart, wie es auf der Website der Marke im Impressum steht. Baumgart hat eine einschlägige rechtsextreme Vergangenheit. Ein Foto zeigt den Mann mit einem T-Shirt der „28 Crew“ – einer Gruppe, die dem 2000 in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ nahesteht, aus dem heraus auch der NSU unterstützt wurde.

via belltower: „ISEGRIM“ AUS BAUTZEN – DAS RECHTE LABEL MIT DEM WOLF

View this post on Instagram

A post shared by Rudolf Kleinschmidt (@rudolfkleinschmidt)

Offenbar weiterer #Anwalt im #Ballstädt-#Prozess mit rechtsextremen Kontakten – Olaf #Klemke #Wohlleben #NSU #terror

Wed, 08/25/2021 - 12:40

Das Netzwerk der rechtsextremen Szene-Anwälte im Ballstädt-Verfahren ist nach MDR “exakt”-Recherchen größer als bisher bekannt. So sympathisiert offenbar auch der Cottbuser Rechtsanwalt Olaf Klemke mit der rechtsextremen Szene. Bei einem Telefonat sollen Klemke und der Neonazi-Anwalt Dirk Waldschmidt nach “exakt”-Recherchen wiederholt in rechtsextremem Szene-Jargon miteinander gesprochen haben. In einem von Ermittlern aufgezeichneten Gespräch vom Dezember 2020 habe sich der Szene-Anwalt Olaf Klemke mit den Worten “Klemke, Führerhauptquartier!” gemeldet. Waldschmidt, der wegen mutmaßlicher Beteiligung an dem rechtsextremen Gothaer Drogenhändlerring seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft sitzt, habe demnach mit den Worten “Heil, Klemke!” geantwortet. Bei einem weiteren Telefonat wiederholten die Anwälte nach MDR-Recherchen die rechtsextremen Äußerungen. Olaf Klemke, der eine Kanzlei in Cottbus betreibt, gilt als in der Neonazi-Szene beliebter Anwalt, der immer wieder Mandanten in großen Neonazi-Prozessen vertritt. So verteidigte er unter anderem den NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben im Strafprozess gegen Mitglieder des “Nationalsozialistischen Untergrund” vor dem Oberlandesgericht München. Auch in den Prozessen um den Angriff auf die Kirmesgesellschaft von Ballstädt vor dem Landgericht Erfurt trat Klemke als Strafverteidiger auf

via mdr: Offenbar weiterer Anwalt im Ballstädt-Prozess mit rechtsextremen Kontakten

zu Klemke siehe auch: Wohllebens Anwälte lassen alle Hemmungen fallen. In ihren Plädoyers stellen die Verteidiger des mutmaßlichen NSU-Unterstützers Ralf Wohlleben ihre rechte Gesinnung zur Schau. Die drei Anwälte provozierten im ganzen Prozess immer wieder. Sie sind der rechtsradikalen Szene eng verbunden. Die Bundesanwaltschaft wirft Wohlleben Beihilfe zum neunfachen Mord vor und fordert zwölf Jahre Haft. (…) Verteidigerin Nicole Schneiders hatte den Ton gesetzt und den Richtern schon angekündigt, sie müssten sich mit ihrem Urteil vor “dem Richterstuhl des Ewigen” verantworten – ein Zitat des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. Ihr Kollege Olaf Klemke bemühte dann Reichsmarschall Hermann Göring. Der hatte einst gesagt: “Wer Jude ist, bestimme ich.” Und Klemke warf Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten vor, er wolle – wie Göring – nun bestimmen, wer Nazi sei und wie “schön menschenverachtend” er zu sein habe. Er benutze den Angeklagten Wohlleben nur als Sündenbock für die Morde des NSU, weil er “nach wie vor nationaler und volkstreuer Gesinnung ist, weil er seine Ideale nicht verraten hat”. (…) Olaf Klemke aus Cottbus ist das Gegenstück zur bürgerlich wirkenden Schneiders. 53 Jahre alt, kahlköpfig, mit schneidender Stimme. Er verteidigt immer wieder rechtsradikale Straftäter. Er war im Verfahren gegen Neonazis in Koblenz dabei, das die Verteidiger zum Platzen brachten. Er ist im NSU-Prozess derjenige, den die anderen Juristen fachlich ernst nehmen.

Chronologie des Scheiterns – 297 NICHT ERFÜLLTE PROPHEZEIUNGEN DER #QUERDENKER

Wed, 08/25/2021 - 10:26

In einem Google Doc listet eine anonyme Person die Prophezeiungen der Querdenker. Eine beeindruckende Sammlung der falschen Propheten unserer Zeit – und ein Dokument mit zeithistorischem Wert. September 2020: Ein Lockdown wird mit Militär umgesetzt: Checkpoints, Drohnen, Ausgangssperren, Pharmadiktatur. 10. Oktober 2020: Die Neue Weltordnung wird errichtet. 18. November 2020: Eine Weltdiktatur wird errichtet. 31. Dezember 2020: Das Jahr endet mit einem großen Knall und die galaktische Föderation wird erscheinen. FLORA DER VERSCHWÖRUNGSIDEOLOGIEN UND -MYTHEN. Was sich wie die Chronologie eines extra trashigen Science-Fiction-Stoffs liest – Iron Sky lässt grüßen –, ist leider weder auf Satire ausgelegt, noch auf Fiktion. Es sind Prophezeiungen von Querdenkern und für viele Menschen offenbar ganz reale Sorgen und Ängste. Dass die Pandemie auf dem Gebiet der Verschwörungsideologien und -mythen die wildesten Blüten getrieben hat, dürften viele sogar im Familien- und/oder Bekanntenkreis mitbekommen haben. Diese Zusammenstellung im Netz allerdings verdeutlicht, dass wir es hier doch eher mit einer ganzen Flora zu tun haben, die es nötig macht, wissenschaftlich dokumentiert zu werden. Das öffentlich zugängliche und anonym geführte Google Doc “Prophezeiungen der Querdenker” hat sich dieser Aufgabe angenommen und sammelt chronologisch prophetische Aussagen aus dem Querdenker-Kosmos, die nicht eingetreten sind. “Querdenker verbreiten seit Frühling 2020 zahllose Theorien und Prophezeiungen, welche sich beim näheren Hinsehen meist als haltlos erweisen”, steht dazu im Vorwort. Die Faktenchecker würden bei der Aufklärung der Theorien zwar unschätzbare Dienste erweisen, aber Querdenker diese einfach als Lügen abtun. “Diese billige Vorgehensweise funktioniert bei Prophezeiungen nicht, man kann sie nicht einfach verleugnen, sobald deren Stichtag erreicht wurde.” Die einzelnen Prophezeiungen der Querdenker würden zwar ständig durch das Internet geistern, aber eine Aufstellung habe die Autorin oder der Autor der Sammlung nicht gefunden. “Und genau hier setzt dieses Dokument an. Ich hatte anfangs nur mit einer überschaubaren Liste gerechnet – die Liste ist inzwischen sehr lang geworden.” 297 nicht erfüllte Prophezeiungen sind es mittlerweile (Stand 20.08.2021).

via br: Chronologie des Scheiterns – 297 NICHT ERFÜLLTE PROPHEZEIUNGEN DER QUERDENKER

#Schulleitung reagiert nach Angriff vor der #IdaEhreSchule

Wed, 08/25/2021 - 10:11

An der Ida Ehre Schule in Hamburg-Eimsbüttel hat am Montag eine Krisensitzung stattgefunden. Vergangene Woche hatten Schülerinnen und Schüler vor der Schule einen Polizisten bedroht und dann angegriffen. Offenbar schauten Erwachsene dabei zu. Im Anschluss an die Sitzung am Montag äußerte sich die Schulleitung schriftlich. “Es hat uns entsetzt, mit welchem Gewaltpotenzial schon Kinder agieren können”, heißt es in einem veröffentlichten Brief der Schulleiterin. Neben aller polizeilichen und disziplinarischen Konsequenzen sehe die Schulleitung es als ihre Pflicht an, mit der gesamten Schülerschaft sehr gezielt hierzu zu arbeiten, was geschehen sei, hieß es weiter. Losgegangen sei alles nach den Sommerferien, heißt es in dem Brief. Ein 13-jähriger Schüler einer anderen Schule bedrohte demnach immer wieder Kinder und Jugendliche der Ida Ehre Schule. Die Schule informierte die Polizei. Mehr als 80 Jugendliche beteiligt Am vergangenen Donnerstag dann hatte eine Schülergruppe in der Nähe der Schule einen Polizisten attackiert und mehrfach gegen den Kopf getreten, wie die Polizei mitteilte. Als Verstärkung kam, wurden die Beamten und Beamtinnen nach Polizeiangaben bespuckt und bepöbelt. Insgesamt waren die Besatzungen von zwölf Streifenwagen im Einsatz. Zwischenzeitlich seien mehr als 80 Schülerinnen und Schüler vor Ort gewesen (…) Laut Schulleitung der Ida Ehre Schule gehörte nur ein Teil der Jugendlichen zur eigenen Schülerschaft – im direkten Umkreis befinden sich mehrere andere Schulen. Besonders erschüttert zeigte sich die Schule davon, dass unter den Schaulustigen auch Erwachsene waren – die offenbar nicht eingriffen. Einen Vorwurf wies die Schule zurück: Anders als behauptet, hätten Lehrer eingegriffen und versucht, die Lage zu beruhigen. Der 13-Jährige, mit dem alles angefangen hat, war am folgenden Tag schon wieder auf dem Schulgelände.

via ndr: Schulleitung reagiert nach Angriff vor der Ida Ehre Schule

siehe auch: Schüler-Attacke auf Polizisten: Ida-Ehre-Schule zieht Konsequenzen. Der Schock sitzt noch immer tief. Auch vier Tage nach der Schüler-Attacke auf einen Polizisten vor der Ida-Ehre-Schule in Harvestehude herrscht Fassungslosigkeit unter den Eltern, Kindern und Lehrern. Jetzt zieht die Schulleitung Konsequenzen: Die gesamte Schülerschaft wird zu einem Gewaltpräventionsprogramm verdonnert. „Schule ohne Gewalt“ – das ist das Motto der nach der jüdischen Schauspielerin und Theater-Regisseurin Ida Ehre (1900-1989) benannten Stadtteilschule an der Bogenstraße, die einen klaren Fokus auf Sozialem Lernen hat. Umso größer das Entsetzen über den Vorfall am 19. August, bei dem der an der Schule regelmäßig tätige Stadtteilpolizist von einer Gruppe Schüler attackiert wurde. (…) Gleichzeitig kündigte sie an, dass der Vorfall nicht ohne Konsequenzen bleiben werde. Neben polizeilichen und disziplinarischen Konsequenzen werde der gesamten Schülerschaft ein Präventionsunterricht verordnet, der so schnell wie möglich beginnen soll. Dabei werde es unter anderem um Themen wie „Wie helfe ich anderen?“ gehen. Auch kündigte die Schulleiterin eine umfassende Aufarbeitung des Vorfalls an, bei der den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Lehrer jederzeit als Gesprächspartner zur Seite stehen, sondern auch der Beratungsdienst der Schule und Mitarbeiter des Regionalen Bildungs- und Beratungszentrums hinzu gezogen würden. (…) Vorwürfe, die Lehrer hätten bei der Prügelei vor den Toren der Schule nicht eingegriffen, wies die Direktorin entschieden zurück. Der Vorfall habe sich schon in den vergangenen zwei Wochen angebahnt, als ein nach MOPO-Informationen 13-Jähriger Schüler der Stadtteilschule Eppendorf mehrfach an der Bogenstraße auftauchte, um Schülerinnen und Schüler der Ida-Ehre-Schule auf bedrohliche Weise anzusprechen und unter Druck zu setzen. Die Schule habe darauf reagiert, den „Cop4U“ genannten Stadtteilpolizisten eingeschaltet und Gespräche mit den Eltern der Schüler geführt. Dennoch kam es am vergangenen Donnerstag zu dem Gewaltausbruch, als der 13-Jährige erneut aufkreuzte und Streit suchte. „Die sich daraus entwickelte Eskalation war erschütternd“, so Boutez. „Unter den vielen Schaulustigen waren Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene. Und unter diesen Kindern und Jugendlichen waren auch Schülerinnen und Schüler unserer Schule.“ Mehrere Lehrerinnen und Lehrer seien in einem „abgestimmten Verfahren“ in die Menge gegangen und hätten dafür gesorgt, dass Kinder sich vom Ort des Geschehens entfernten. Von einem fehlenden Eingreifen könne keine Rede sein, betonte die Schulleiterin und wies daraufhin, dass nur ein kleiner Teil der vielen Schülerinnen und Schüler der Ida-Ehre-Schule an dem Vorfall beteiligt war. Dennoch, so Boutez: „Und wenn es nur ein einziger Schüler gewesen wäre – es wäre einer zu viel gewesen.“; Eskalation vor Hamburger Schule – :Kinder attackieren Polizisten. Ein Beamter wollte Streit schlichten und fixierte einen 13-Jährigen am Boden. Daraufhin sollen ihn umstehende Schüler getreten haben. Der Polizist sei ein „Cop4U“, der im Schulumfeld tätig ist. Er war mit dem Rad unterwegs, trug einen Helm und blieb unverletzt. Laut Pressemitteilung der Polizei ging dem Handeln der Schüler eine Aktion des Polizisten voraus. Dieser fuhr am Donnerstag nachmittag in der Schlankreye Streife und bemerkte zwei Schüler, die sich „offensichtlich stritten“. Um sie herum habe eine Traube von Kindern und Jugendlichen gestanden. Als der Beamte einschritt und die beiden trennte, habe ein Junge „vehement eine Hand unter seiner Jacke verborgen“, und sie trotz mehrfacher Aufforderung nicht gezeigt. Da der Polizist diesen 13-Jährigen kannte und nicht auszuschließen gewesen sei, dass er bewaffnet war, „fixierte“ der dessen Arme „aus Eigensicherungsgründen“, so die Polizei. Da habe der Junge um sich geschlagen, „sodass der Beamte ihn schließlich zu Boden bringen und dort weiterhin fixieren musste“. Daraufhin hätten sich die umstehenden Kinder und Jugendlichen „auf hochaggressive Weise“ mit dem Festgehaltenen solidarisiert und den ebenfalls am Boden liegenden Polizisten bedrängt. „Aus der Gruppe heraus wurde er mehrfach gegen den Kopf getreten“, teilte die Polizei mit. Nur der Fahradhelm habe Verletzungen verhindert. (…) Das Abendblatt berichtet in seiner Montagsausgabe von einer Videosequenz, die der Redaktion vorliege und zeige, wie der Polizist den Jungen fest am Boden hält. Im Hintergrund seien Schreie von Jugendlichen zu hören, die rufen „Hören Sie auf“ oder darauf hinweisen, dass der am Boden Liegende womöglich keine Luft bekomme. Schließlich sei am Bildrand, allerdings nur ungenau, zu sehen, wie offenbar einmal gegen den Helm des Beamten getreten wird. Auf Nachfrage der taz räumt die Polizei ein, dass der 13-jährige Junge keine Waffe bei sich trug. Gefragt, ob die zwei Jungen sich nur stritten oder schon prügelten, gibt die Polizei folgende Schilderung: „Als der Beamte auf die Situation aufmerksam wurde, stand ein Jugendlicher mit dem Rücken an einer Gebäudemauer. Der Junge machte auf ihn einen verängstigen Eindruck.“ Der 13-Jährige habe dort in „augenscheinlich bedrohlicher Haltung“ vor ihm gestanden. Da sei der „Cop4U“ eingeschritten, um eine bevorstehende Eskalation zu verhindern.

Stellungnahme Ida Ehre Schule Hamburg: Statement der Schule zu Gewaltvorfall gegen den Cop4U. (…) Schülerinnen und Schüler unserer Schule wurden, wie wir mittlerweile wissen, seit Beginn des neuen Schuljahres durch einen Schüler einer anderen Schule in bedrohlicher Weise angesprochen und unter Druck gesetzt. In dem Moment, als wir hiervon Kenntnis erlangt haben, haben wir augenblicklich ein bewährtes Verfahren begonnen. Unser Cop4U ist Ansprechpartner und Vertrauensperson für alle in Schule. In der vertrauten und guten Zusammenarbeit mit dem Cop4U haben wir sowohl mit betroffenen Eltern, als auch mit Kolleginnen und Kollegen
gesprochen. Wir sehen es als unsere gute Pflicht an dafür Sorge zu tragen, dass an dieser Schule ohne Gewalt und ohne Bedrohung gelernt und gelebt werden kann. Auch am Donnerstag war besagter Schüler einer anderen Schule wieder vor unserer Schule. Die sich daraus entwickelnde Eskalation war erschütternd. (…) Wir haben sehr schnell in einem abgestimmten Verfahren in unterschiedlichen Rollen reagiert. Es sind selbstverständlich Kolleginnen und Kollegen in die Menge
gegangen mit dem klaren Ziel, Schülerinnen und Schüler vom Ort des Geschehens zu entfernen. Darauf haben auch einige der anwesenden Kinder und Jugendlichen reagiert. Andere Kolleginnen und Kollegen haben den Ausgang unserer Schule gesichert, damit Kinder einen anderen Ausgang nutzen können und nicht in das Geschehen hineinlaufen. Wir weisen ganz klar die teilweise
öffentlich gemachten Vorwürfe zurück, Lehrkräfte hätten nicht eingegriffen: Im
Gegenteil. (…) Wir sind die Ida Ehre Schule. Wir sehen unseren Bildungsauftrag in der Vermittlung von Wissen, humanistischen Grundwerten und einem wachen Verstand. Wir sehen unseren Erziehungsauftrag darin Kinder und Jugendliche dazu zu befähigen, auf Grundlage der Vernunft, der Verantwortung und des Gewissens Entscheidungen treffen zu können. Wir versuchen, die Prinzipien der Bildung des Menschen in ihrem gesamten Zusammenhang allen an unserer
Schule zugänglich zu machen. Und auch deshalb sehen wir es als unsere vornehmste Pflicht an, hinzuschauen. Und aus diesem von allen Seiten getroffenen Blick vernünftige Entscheidungen
zu treffen.
Wir sind eine große Gemeinschaft – in dieser Gemeinschaft sollen sich alle Menschen sicher und aufgehoben fühlen. In dieser Gemeinschaft muss der gute Streit um die Sache möglich sein. Gewalt hat hier nichts verloren. In keiner Form. Weder durch schaulustiges Verhalten, noch durch verletzende oder drohende Worte, noch durch den Aufruf zu Gewalt oder deren Akzeptanz, noch natürlich durch echte körperliche Gewalt

zur Schule siehe auch: Stellungnahme der Schulleitung der Ida Ehre Schule zu den Pressemitteilungen der vergangenen Tage (2019. AfD-Anfrage antifaschistische Aufkleber). In den vergangenen Tagen Stellungnahme der Schulleitung der Ida Ehre Schule zu den Pressemitteilungen der vergangenen Tage In den vergangenen Tagen wurden auf Basis einer Schriftlichen Kleinen Anfrage (SKA) der Fraktion der hamburgischen AFD mit dem Betreff „Verfassungsfeindliche linksextremistische Aktivitäten an der Ida Ehre Schule unter Duldung des Lehrerkollegiums und der Schulleitung“1in der Presse diverse Spekulationen vorgenommen, bei denen teilweise die Sichtweise der AFD übernommen worden ist. Die Schulleitung hat sich weder von Seiten der Presse noch von der Politik dazu hinreißen lassen, „ausdem Bauch heraus“ eine Beurteilung der Situation abzugeben. Wir sind an einer faktenbasierten, unaufgeregten Stellungnahme zu dem vorliegenden Thema interessiert und hätten uns dies auch von dritter Seite gewünscht, anstatt sich in Spekulationen zu ergehen.

screenshot website ida ehre schule

Syrer verbrennt in Zelle: Reul räumt falsche Auskunft im Untersuchungsausschuss ein

Tue, 08/24/2021 - 13:47

„So etwas darf nicht passieren”: NRW-Innenminister Reul hat Fehler bei der Polizei zugegeben.
Auch er selbst räumte ein, eine falsche Auskunft im Untersuchungsausschuss gegeben zu haben.
Der Syrer Amad A. war 2018 unschuldig inhaftiert und bei einem Brand in seiner Zelle gestorben. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat eingeräumt, den Untersuchungsausschuss zum Tod des Syrers Amad A. falsch informiert zu haben. Er habe im Mai gesagt, die Löschung des Datensatzes von Amad A. in der bundesweiten Datenbank Inpol sei unvermeidbar gewesen, sagte Reul am Dienstag als Zeuge im Untersuchungsausschuss. Dies sei sein damaliger Kenntnisstand gewesen. Vor wenigen Tagen habe das Bundeskriminalamt aber mitgeteilt, dass die Löschung doch hätte gestoppt werden können. Entscheidend sei aber: „Es sind keine beweiserheblichen Daten verloren gegangen“, versicherte Reul. Fall Amad A.: Unschuldig inhaftiert und bei Brand in Zelle gestorben. Amad A. war 2018 unschuldig inhaftiert worden und nach einem Brand in seiner Zelle gestorben. Der Haftbefehl, mit dem man ihn hinter Gitter gebracht hatte, galt nicht ihm, sondern einem Mann aus dem westafrikanischen Mali, der dem Syrer überhaupt nicht ähnlich sah und auch einen anderen Namen trug. A. hatte vergeblich seine Unschuld beteuert und wochenlang hinter Gittern gesessen. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Fall wegen Freiheitsberaubung gegen Polizisten ermittelt, die Ermittlungen aber später eingestellt.

via rnd: Syrer verbrennt in Zelle: Reul räumt falsche Auskunft im Untersuchungsausschuss ein

#NRW-Innenminister #HerbertReul (CDU) hat eingeräumt, den Untersuchungsausschuss zum Tod des Syrers Amad A. falsch informiert zu haben. https://t.co/ecThePyz14

— RND (@RND_de) August 24, 2021

Nazis and incels are using Gotye and MGMT to evade TikTok’s auto-moderators, report finds

Tue, 08/24/2021 - 12:52

The largest independent study of hate on TikTok has found anti-Asian and pro-Nazi videos are racking up millions of views, often using pop songs to evade the platform’s auto-moderators. A report by the Institute of Strategic Dialogue (ISD), a London-based counter-extremism think tank, said the leading social platform was “popular with those intent on using online spaces to produce, post and promote hate and extremism”. The “Hatescape” report, the result of three months of research, found some of its leading racist or terroristic content was driven by or pertained to Australians.  One video that garnered over 2 million views involved a Caucasian man eating a bat in an offensive reference to stereotypes about Chinese people.  Other videos featuring Australians involve one man dressed up in blackface or as a police officer while “reenacting” the murder of George Floyd, whose death sparked last year’s global Black Lives Matter protests. “This kind of stuff is repeated across the board,” the study’s author Ciaran O’Connor said. “The comments below then kind of confirm what themes it is hitting on and how it’s generating hateful attitudes.” While it’s hardly surprising fringe groups have used social media platforms to post hateful material, experts say TikTok has birthed creative ways to distribute the content and avoid auto-takedowns.

via abc.net: Nazis and incels are using Gotye and MGMT to evade TikTok’s auto-moderators, report finds

siehe auch: It’s not just Facebook and Twitter. TikTok is ‘hatescape’ for racism and white supremacy, study says. Of the 1,030 TikTok videos researchers analyzed, nearly a third amplified white supremacy. Tiktok videos spewed hate about Asians, LGBTQ, migrants and refugees, women, Muslims and Jews. Researchers warned exposure to extremism is dangerous because of TikTok’s reach with kids and teens. Extremists use TikTok features like video effects, video grid layout and music to promote hate. Despite pledges to crack down on hatred, TikTok is still trafficking in short-form videos that promote white supremacy and anti-Black racism, according to a new study from the London-based Institute for Strategic Dialogue. The counterextremism think tank says its study is the largest to examine hate on TikTok and raises new questions about how effectively the platform polices it. Of the 1,030 videos researchers analyzed over three months in 2020, 312 – nearly a third – amplified white supremacy. The clips included support for genocide conspiracy theories that claim white people’s existence is under threat and music from white power bands. Three of the 10 most popular videos, viewed a combined 3.5 million times, were clips originally produced by Paul Miller, an extremist known as “Gypsy Crusader” who spreads racist and antisemitic rhetoric on social media.

White supremacists don’t think they need vaccines because they have ‘good genes,’ expert says

Tue, 08/24/2021 - 12:47

Anti-vaccine ideology has roots in white supremacy, according to right-wing extremism expert Jeff Sherlet. While appearing on MSNBC’s “All in With Chris Hayes” last night, Sherlet joined a conversation regarding politicians’ seemingly indifferent attitude towards vaccination. Speaking in regards to former U.S. president Donald Trump getting booed at his rally in response to advising the audience get vaccinated, host Chris Hayes said: “It’s like, ‘I don’t know, what do you guys want? You want the vaccines? You don’t want the vaccines?’ He’s catering to the crowd, he’s not telling them. This stuff is not coming from him, it’s coming from somewhere else.” In response, Sherlet, a writer and philosopher who specialises in right-wing extremism, explained that historically, the anti-vaccine movement has largely been based on the false belief that white people have “natural immunity” due to their claimed superior genes. Therefore, white supremacists — or those who empathise with white supremacist ideology — often convince themselves that they don’t “need” to be vaccinated.

via indy100: White supremacists don’t think they need vaccines because they have ‘good genes,’ expert says


By <a href=”https://en.wikipedia.org/wiki/fa:User:Reza_luke” class=”extiw” title=”w:fa:User:Reza luke”>Reza luke</a> at <a href=”https://en.wikipedia.org/wiki/fa:” class=”extiw” title=”w:fa:”>Persian Wikipedia</a> – Transferred from <span class=”plainlinks”><a class=”external text” href=”https://fa.wikipedia.org”>fa.wikipedia</a></span> to Commons., GFDL, Link – symbolbild

Rechte #Brandstifter zu #Millionen-#Schadenersatz verurteilt – #terror #lockhimup #MaikSchneider

Tue, 08/24/2021 - 12:37

Der ehemalige NPD-Kommunalpolitiker Maik Schneider und zwei Komplizen sind nach der Brandstiftung an einer Sporthalle im brandenburgischen Nauen (Landkreis Havelland) 2015 zu Schadenersatz in Millionenhöhe verurteilt worden. Die Ostdeutsche Kommunalversicherung fordert von den Tätern knapp 2,9 Millionen Euro. Das Potsdamer Landgericht erklärte am Dienstag, es stehe fest, dass die Beklagten die Turnhalle angezündet hätten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Revision ist noch möglich. Die Turnhalle sollte als zeitweise Unterkunft für etwa 150 Flüchtlinge genutzt werden. Die noch leere Halle brannte komplett nieder. Schneider war unter anderem Kreistagsabgeordneter. In den kommenden 30 Jahren kann die Forderung des Versicherers vollstreckt werden. Die drei Täter sind nach Angaben des Gerichts Gesamtschuldner. Der volle Betrag kann damit von jedem Einzelnen eingezogen werden.

via sz: Rechte Brandstifter zu Millionen-Schadenersatz verurteilt

siehe auch: Anschlag auf Notunterkunft – Ex-NPD-Politiker muss Millionen zahlen. Im August 2015 zünden der Rechtsextremist Maik Schneider und zwei Mittäter eine Halle an, die als Unterkunft für Flüchtlinge vorgesehen war. Zu einer langen Haftstrafe ist der ehemalige NPD-Mann bereits verurteilt. Dazu kommt jetzt eine immense Schadensersatzzahlung. Fast sechs Jahre nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Nauen hat das Potsdamer Landgericht den früheren NPD-Politiker Maik Schneider und zwei Mittäter zu einer Zahlung von Schadenersatz in Höhe von knapp 2,9 Millionen Euro verurteilt. Dies teilte eine Gerichtssprecherin mit. In dem Zivilprozess hatte die Ostdeutsche Kommunalversicherung die Kosten für den Wiederaufbau der Halle eingefordert. (…) In einem zweiten Verfahren erhielt Schneider 2019 eine Gesamtstrafe von sieben Jahren und neun Monaten Haft.

Pages