dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 4 hours 10 min ago

aus aktuellem Anlass: Die Akte Strache

Fri, 12/28/2018 - 15:32

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war als junger Mann in der Neonazi-Szene unterwegs. Wie tief steckte er wirklich drin? Eine Rekonstruktion. Nach wenigen Minuten reicht es Heinz-Christian Strache mit der Fragerei. Vielleicht ahnt er, dass er etwas zu viel erzählt hat. Er rutscht auf seinem Holzstuhl zurück, die Stimme bebt. “Es ist offensichtlich, dass Sie nur ein Thema interessiert”, sagt der FPÖ-Chef und kneift die Augen zusammen. Sein Pressesprecher fährt mit der Hand flach über den Tisch, Schluss jetzt. Das Thema ist heikel, sehr heikel: Straches Zeit in der Neonazi-Szene.
Bis dahin ist die Atmosphäre gelöst. Strache erzählt in der holzvertäfelten Stube eines historischen Innsbrucker Gasthauses aus seiner frühen Jugend. Er sitzt in flaschengrüner Trachtenweste locker auf seinem Stuhl, scherzt. Die Stimmung kippt, als Fragen zu seiner Phase im Milieu kommen. Für den 48-jährigen Strache, der drauf und dran ist nach der Parlamentswahl am 15. Oktober als Vizekanzler in der österreichischen Regierung zu sitzen, sind diese mehr als nur unangenehm. Vor zehn Jahren gab es dazu einige Enthüllungen in den Medien, meist belegt mit Fotos. Der FPÖ-Chef wackelte, aber er stürzte nicht.
SZ-Recherchen zeigen, wie tief er als junger Erwachsener wirklich drin steckte. Schilderungen von Augenzeugen, Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden und Archivmaterial belegen: Strache war über Jahre Bestandteil der Neonazi-Szene und begann parallel dazu seine Karriere in der FPÖ. Strache als junger Mann bei mutmaßlichen Wehrsportübungen in Kärnten. Seine Verteidigungslinie an diesem Tag in Innsbruck ist ähnlich wie die Jahre zuvor: Er verdammt den Nationalsozialismus und gleichzeitig Extremismus aller Art. Seine Jahre im Milieu damals: ein Lernprozess. “Ich war ein Suchender, ich habe mir vieles angeschaut”, sagt Strache und fährt mit dem Zeigefinger über das weiße Tischtuch. Einen Fehler nennt er diese Erfahrungen nicht, für ihn ist damit alles gesagt. Auch sein Pressesprecher schüttelt den Kopf: Jugendsünden seien das gewesen, harmlos. Bei Nachfragen droht das Gesprächsende. Mit dieser Taktik hat Strache in Österreich das Thema abgestreift. Er ist heute einer der erfolgreichsten Rechtspopulisten Europas, 2016 schafft er es sogar auf die Titelseite des Time Magazine. In zwölf Jahren hat Strache seine “Blauen” mit Dauerwahlkampf zur Volkspartei gemacht, erklärtes Vorbild für die AfD. Bei den Parlamentswahlen könnte die FPÖ 25 Prozent oder mehr holen. Während in Deutschland aufgrund der relativen Neuheit der Partei der Einzug der AfD in den Bundestag mit knapp 13 Prozent Empörung hervorruft, stört sich im Nachbarland kaum jemand daran, dass die FPÖ der kommenden Regierung angehören könnte. Viel zu lange prägen Rechtspopulisten dort schon das politische Tagesgeschäft. Strache wäre der erste Politiker mit Vergangenheit im Neonazi-Milieu, der in Europa mitregiert. Er selbst spricht von drei Jahren. Seine Biografinnen Claudia Reiterer und Nina Horaczek schreiben dagegen, dass er “in etwa zwischen 1985 und 1992” in der rechtsextremen Szene verkehrte. Anfang der 90er Jahre sei er ein “gefestigter politischer Mensch” gewesen, sagt Heinz-Christian Strache 2006.
Wenn er damals ideologisch angekommen ist, müssen ihn die Jahre vorher entscheidend geprägt haben. Eine Rekonstruktion in elf Kapiteln.

via sz: Die Akte Strache

Strache war nie Neonazi. Er hat im Wald mit Bekannten, die mit der VAPO verbandelt waren, nur verstecken gespielt. pic.twitter.com/whEBweRa0n

— David (@davsow) December 28, 2018

The post aus aktuellem Anlass: Die Akte Strache appeared first on dokmz.

Transgender Woman Wins Discrimination Suit, $20,000 For Being Cut From Women’s Football Team

Fri, 12/28/2018 - 15:10

Christina Ginther, a biological man who identifies as a woman, won a discrimination lawsuit this week after being rejected from playing on an all-women’s Minnesota football team due to safety concerns. Ginther, who’s nearly 6 feet tall and a second-degree black belt in karate, was awarded a total of $20,000 with the legal win: $10,000 in punitive damages and $10,000 for emotional distress. The 46-year-old claims he was initially welcomed by the Minnesota Vixen football team, which was then part of the Independent Women’s Football League (IWFL), during pre-tryout practices in 2016. But when team owner Laura Brown learned that Ginther was actually a biological male, she informed Ginther that biological men were barred from playing in the league due to safety concerns.
An attorney for the team, Greg Van Gompel, said Brown instead offered Ginther a role assisting the coach or helping the team keep stats during their games. He further explained that Brown was bound by IWFL policy: “It says, ‘A player may not play in the IWFL, unless they are now, and always have been, legally and medically a female, as determined by their birth certificate and driver’s license,” said Van Gompel, according to MPR News.
Ginther refused the offer from Brown, saying he “felt violated” from the rejection. “She said, ‘Well, your numbers were good. But in the process of drawing up player contracts, we looked at your social media and found out that you’re transgender,'” recalled Ginther. “Ginther recalled Brown telling her the league didn’t allow players who were born biologically male because of safety issues,” the report notes.

via dailywire: Transgender Woman Wins Discrimination Suit, $20,000 For Being Cut From Women’s Football Team

View this post on Instagram

A post shared by Rudolf Kleinschmidt (@rudolfkleinschmidt) on Jul 11, 2018 at 7:55am PDT

The post Transgender Woman Wins Discrimination Suit, $20,000 For Being Cut From Women’s Football Team appeared first on dokmz.

Weihnachts-Graffiti gegen “Homoheiler”

Fri, 12/28/2018 - 14:41

Unbekannte sprühten “Schwul und stolz gegen Kirche und Gero” an die evangelische Martinskirche des Hohnhorster Pastors Gero Cochlovius, der sich für die “Heilung” von Homosexuellen ausspricht. Rund um die Weihnachtsfeiertage haben Unbekannte den Eingang der evangelischen Martinskirche in Hohnhorst mit dem Spruch “Schwul und stolz gegen Kirche und Gero” besprüht. Die Botschaft richtete sich an Pastor Gero Cochlovius, der Homosexualität als “Sünde” verurteilt und sich für eine “Heilung” von Lesben und Schwulen ausspricht. Die Gemeinde Hohnhorst liegt im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen. (…) Die homophobe Haltung des Hohnhorster Pastors wurde vor drei Jahren durch die NDR-Reportage “Die Schwulenheiler 2″ bekannt. Nach den Recherchen des Senders predigte Cochlovius in einem Gottesdienst, dass man Homosexuellen “Hilfe zur Heilung” anbieten soll. Es gebe Lesben und Schwule, die sich eine Veränderung wünschten, erklärte der Pastor in der Sendung. “Praktizierte, ausgelebte Homosexualität” entspreche nicht dem Willen Gottes.

via queer: Weihnachts-Graffiti gegen “Homoheiler”

The post Weihnachts-Graffiti gegen “Homoheiler” appeared first on dokmz.

Kansas Man Arrested For Kicking 1-Year-Old Black Child In The Back, Hurling Racial Slurs At Family

Fri, 12/28/2018 - 06:06

The 31-year-old has been arrested and charged with battery. A white Wichita, Kansas, man has been arrested and charged with battery for kicking a toddler over the Christmas holiday weekend. The suspect, 31-year-old Riff Trace, kicked a 1-year-old Black boy in the back while yelling racial obscenities and insults. According to KWCH, Lashantai Whitaker and her son and daughter were shopping in a Dillons supermarket around 7:20 a.m. Sunday before the assault. Wichita police were called after the man entered the store and attacked the child without a clear motive. International Business Times reports the family was only in the store for a short period of time. “We were barely in the store, and [Trace] kicked him in his back,” Whitaker told KWCH. “All I heard was a loud thud and my daughter screaming.”
Trace assaulted the young boy and attempted to run away, but a fellow shopper tackled and pinned Trace down until officers arrived at the scene. Whitaker said her son hit the floor but did not sustain any injuries.
“Through the investigation, it was learned Trace walked into the Dillons store and kicked a 1-year-old victim in the back, causing the child to fall on the floor,” police told the media. Authorities are investigating the incident as a hate crime. Trace was booked and charged with “battery that was bias and racially motivated.”

via blavity: Kansas Man Arrested For Kicking 1-Year-Old Black Child In The Back, Hurling Racial Slurs At Family

Kansas Man Arrested For Kicking 1-Year-Old Black Child In The Back, Hurling Racial Slurs At Family https://t.co/MvIaqtt68L

— Anti-Racism Media (@AntiRacismTv) December 28, 2018

The post Kansas Man Arrested For Kicking 1-Year-Old Black Child In The Back, Hurling Racial Slurs At Family appeared first on dokmz.

NSW Police investigating video of cop’s shocking ‘go back to China’ rant at driver

Fri, 12/28/2018 - 06:00

A NSW police officer has been accused of racism after he was filmed telling a driver to “go back to China” before allegedly striking him. New South Wales police are investigating footage that appears to show a senior constable telling a driver to “go back to China” before reaching into his car and hitting him. The incident unfolded during a traffic stop on Marsden Rd in Carlingford in Sydney on Christmas Day, according to witness Caleb Strik, who filmed the entire exchange. A series of videos — including one of Mr Strik confronting the officer over his behaviour — have been collectively viewed more than a million times on social media since Tuesday. In the first clip, the senior constable, who is wearing a NSW Police Force vest, can he heard asking the driver where he is from. The man’s reply is inaudible. The officer is seen shaking his head before saying: “Go back to China.”

via news: NSW Police investigating video of cop’s shocking ‘go back to China’ rant at driver

siehe auch: ‘Racist’ police officer in Australia hits driver, tells him to ‘go back to China’. An officer from New South Wales, Australia, was captured on video hitting a Chinese driver and telling him to go back to China. The incident was recorded on video by witness Caleb Strik. On Dec. 25 he took to Facebook to share videos of the “racist” police officer harassing the driver of a Toyota Camry

The post NSW Police investigating video of cop’s shocking ‘go back to China’ rant at driver appeared first on dokmz.

Weihnachten ist für #AfD-Mann “deutsches Fest” – #dunkeldeutschland #poggenburg #DeutscheChristen

Fri, 12/28/2018 - 05:47

Der deutsche AfD-Politiker André Poggenburg wünschte seinen Followern auf Twitter ein “friedliches und besinnliches deutsches Weihnachtsfest”.
Auf den ersten Blick klingt der Weihnachtswunsch von André Poggenburg, AfD-Landtagsabgeordneten für Sachsen-Anhalt, nett. “Allen ein besinnliches und friedliches Weihnachten im Kreise Ihrer Lieben!” twitterte der Politiker unter dem Hashtag #AfD. Auf dem Bild unter dem Text prangt nochmals der gleiche Spruch – allerdings ergänzt um ein entscheidendes Detail. In Großbuchstaben steht da: “Ein friedliches und besinnliches deutsches Weihnachtsfest, im Gedenken alter Werte und Traditionen!”
Weihnachten ist kein deutsches Fest Viele Twitter-Nutzer ärgerten sich über den Begriff “deutsches Weihnachtsfest”. Ein Nutzer etwa schreibt: “Ähm, bitte, was ist ein deutsches Weihnachtsfest? Ich meine, da war ein jüdisches Ehepaar, mit einem Kind, in Bethlehem, das auch noch nach Ägypten flüchten musste. Spielt alles im Nahen Osten. Wo ist jetzt der Anlass, um es als deutsches Weihnachtsfest feiern zu können?”

via heute.at: Weihnachten ist für #AfD-Mann “deutsches Fest”

The post Weihnachten ist für #AfD-Mann “deutsches Fest” – #dunkeldeutschland #poggenburg #DeutscheChristen appeared first on dokmz.

Sachsen, Thüringen, Brandenburg – #AfD steckt mehr als eine Million Euro in Ost-Wahlkämpfe – #verfassungsfeinde #schauhin

Fri, 12/28/2018 - 05:42

Drei ostdeutsche Bundesländer wählen 2019 – und die AfD lässt sich den Wahlkampf einiges kosten: Nach Informationen des SPIEGEL soll mehr als eine Million Euro fließen. Allein in Sachsen sind 800 Events geplant. Für die Landtagswahlkämpfe in Sachsen, Thüringen und Brandenburg im nächsten Jahr unterstützt die AfD ihre Landesverbände mit einer siebenstelligen Summe. Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat der AfD-Bundeskonvent beschlossen, den Landesverband Sachsen mit 500.000 Euro zu fördern; Thüringen mit Spitzenkandidat Björn Höcke soll 300.000 Euro erhalten, Brandenburg 250.000 Euro. (…) Abermals nimmt Gauland auch den Thüringer Kandidaten Höcke in Schutz, obwohl der Verfassungsschutzchef des Bundeslandes jüngst warnte, vor allem die Person Höcke werde über eine Beobachtung des Landesverbandes entscheiden. “Unsere Anhänger wissen, dass der Verfassungsschutz immer mehr zu einem politischen Kampfinstrument gerät”, sagt Gauland.

via spon: Sachsen, Thüringen, Brandenburg AfD steckt mehr als eine Million Euro in Ost-Wahlkämpfe

The post Sachsen, Thüringen, Brandenburg – #AfD steckt mehr als eine Million Euro in Ost-Wahlkämpfe – #verfassungsfeinde #schauhin appeared first on dokmz.

Johann #Trollmann: Die Tragödie eines sinto-deutschen Boxers – #remember #thisdayinhistory – Geboren 27.12.1907

Fri, 12/28/2018 - 05:04

Am 9. Juni 1933 feierte der Sinto–Deutsche Johann Trollmann seinen größten sportlichen Erfolg – er gewann die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewichtsboxen. Im Biergarten einer Brauerei besiegte er Adolf Witt klar nach Punkten. Boxkämpfe vor großem Publikum unter freiem Himmel waren damals keine Seltenheit. In der Weimarer Zeit wurde der Boxsport populär. Zuvor als proletarische »Klopperei« abgetan, verhalfen Ausnahmesportler wie Trollmann Box-Veranstaltungen zu ihrem gesellschaftlichen Ansehen. Auch Hans Albers und Bertolt Brecht saßen bei seinen Kämpfen am Ring. Trollmann, 1907 bei Hannover geboren, bot Faustfechten statt einer stumpfen Prügelei: Sein tänzelnder beweglicher Boxstil verhalf ihm zu dem Spitznamen »Rukeli«, was auf Sinto soviel wie »biegsames Bäumchen« bedeutet. Anstatt unbeweglich auf den Gegner einzudreschen, wie die meisten Boxer, wich der drahtige junge Mann mit Pendelbewegungen und flinken Schritten seinen Gegnern aus und setzte blitzschnell seine eigenen Schläge, ansatzlos und sauber platziert. Während der Kämpfe spaßte er mit dem Publikum, warf Frauen eine Kusshand zu – und den dazwischen grölenden Männern eine passende Antwort an den Kopf. Mit seiner schwarzen Lockenmähne und den schönen braunen Augen avancierte der groß gewachsene Athlet zum Sexsymbol und Publikumsliebling. Wenn Trollmann durch den Ring tänzelte, wirkte alles an ihm leicht und unbeschwert. Doch nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler im Januar 1933 erging es Trollmann kaum anders als vielen Musiker_innen, Maler_innen oder Schriftsteller_innen. (…) Im Frühjahr 1934 musste er seine Profiboxerkarriere zwangsweise beenden. In den folgenden Jahren waren Trollmann und seine Familie von der fortschreitenden Ausgrenzung und Diskriminierung der Roma und Sinti betroffen. Einige Familienangehörige wurden zwangssterilisiert, andere interniert. Er selbst schlug sich als Kellner und Rummelboxer durch. Im September 1938 ließ sich Trollmann von seiner Frau Olga scheiden, in der Hoffnung, sie und die gemeinsame Tochter so vor Verfolgung zu schützen. Zu diesem Zeitpunkt standen so genannte Zigeunermischlinge unter besonderer Beobachtung nationalsozialistischer Rassenkundler und der Reichskriminalpolizei. Im November 1939 wurde Trollmann in die Wehrmacht einberufen; von den Kämpfen fürs Vaterland waren die Sinti und Roma noch nicht ausgeschlossen. Nachdem er als Infanterist in Polen, Belgien und Frankreich stationiert war, wurde er im Frühjahr 1941 an die Ostfront geschickt, wo er nach dem Überfall auf die Sowjetunion verwundet wurde. Zeitgleich fanden die ersten Massenerschießungen sowjetischer Sinti und Roma statt. 1942 gab das Oberkommando der Wehrmacht einen Erlass heraus, der Sinti und Roma aus »rassenpolitischen Gründen« vom Wehrdienst ausschloss; auch Trollmann wurde aus der Wehrmacht entlassen. Mehrere Angehörige seiner Familie waren zu diesem Zeitpunkt bereits in Arbeitslagern inhaftiert und mussten Zwangsarbeit leisten.
Im Juni 1942 wurde Trollmann in Hannover verhaftet und in die berüchtigte »Zigeunerzentrale« gebracht, wo man ihn schwer misshandelte. Von dort aus wurde er im Oktober in das KZ Neuengamme bei Hamburg deportiert. . (…) Die Familie Trollmanns erlebte im Nachkriegsdeutschland ein typisches Schicksal für Roma und Sinti. Es gab weder eine Entschädigung noch eine Anerkennung für die erlittene Verfolgung. Im Gegenteil, die Deportationen in die Konzentrationslager wurden immer wieder als kriminalpolizeiliche Präventionsmaßnahme gerechtfertigt.

via aib: Johann Trollmann: Die Tragödie eines sinto-deutschen Boxers

siehe auch: Vergessenes Denkmal neben dem Festspielhaus Hellerau. Seit 2012 besitzt Dresden ein kaum bekanntes Denkmal für den Boxer Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann neben dem Festspielhaus Hellerau. Im Rahmen einer gewünschten Erinnerungskultur ein mehr als unwürdiger Standort, der einst nur temporär gedacht war und nun dauerhaft die Lösung ist. Es ist farblos, halb verborgen durch Bäume und fällt dem Besucher neben dem riesigen Festspielhaus Hellerau kaum ins Auge: Seit 2012 besitzt Dresden ein fast unbekanntes Denkmal für den Boxer Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann. Der Sinto-Deutsche war 1933 Deutscher Meister im Halbschwergewicht geworden. Der Titel wurde dem „nicht-arischen“ Sportler jedoch wenige Wochen nach seinem Erfolg vom NS-Regime aberkannt.


Von Hans Firzlaff – sintiundroma.de, Gemeinfrei, Link

website zu johann trollmannBroschüre: Johann Trollmann, genannt „Rukelie” (PDF)

The post Johann #Trollmann: Die Tragödie eines sinto-deutschen Boxers – #remember #thisdayinhistory – Geboren 27.12.1907 appeared first on dokmz.

Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch

Fri, 12/28/2018 - 04:48

Rechte und Rechtsextreme schreiben mit Zorn und Eifer das Internet voll – doch ungeübten Lesern könnte es schwerfallen, sie auch zu verstehen. Unser Kolumnist erklärt die wichtigsten Vokabeln. Das Internet! Was es uns alles gebracht hat: lachende Kothaufen-Emoji, ausdruckbare Waffen, Donald Trump. Aber auch Twitter, Facebook und andere soziale Medien, in denen auch Rechte, Rechtsextreme und Absurde intensiv kommunizieren. Das ist allerdings nicht immer zu verstehen, denn sie benutzen dabei Begriffe, deren wahre Bedeutung sich immer weiter von Sprache und Alltag der meisten Menschen entfernt. Abhilfe schafft hier ein Übersetzungsleitfaden: Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch, um zu begreifen, wer da wie und warum im Netz kommuniziert: (…)
Linksextrem: Als linksextrem gilt man für Rechte, wenn man Anhänger der bekannten linksextremen Kampfschrift “Grundgesetz” ist.
Deutschland: In rechten Köpfen existiert Schrödingers Deutschland: Es ist gleichzeitig das allerbeste Land des Universums – aber auch eine unwürdige, schlimme Linkskloake und GmbH. Für Rechte kann “Hört endlich auf, dieses drecksversiffte Land schlechtzureden!” ein sinnvoller Satz sein.
Rassismus: Gibt es nicht, sagen Rechte, jedenfalls nicht hier. Außer vielleicht gegen weiße Männer, wenn man sie “weiße Männer” nennt. Wenn Nichtweiße widersprechen, müssen sie zum Beweis des vollständig fehlenden Rassismus rassistisch beschimpft werden. (…)
Finanzelite: Juden. Globalisten: Juden. Soros: Juden. Die neuen Juden: Keine Juden. Sondern Rechte und Rechtsextreme selbst, die halluzinieren, sie würden verfolgt wie die Juden von den Nazis. Oder noch schlimmer, denn wer weiß schon, ob das alles stimmt, was die Geschichtsschreibung der Siegermächte usw. usf. Sich selbst als “neue Juden” zu bezeichnen, entspricht der klassischen, rechten Täter-Opfer-Umkehr und ist auf gar nicht mal so interessante Weise zugleich antisemitisch, Holocaust-verharmlosend und maximal weinerlich.

via spon: Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch

Der @saschalobo hatte dazu in diesem Jahr einen Text und hat den und andere Begriffe recherchiert. https://t.co/8wY3Nlatdv #netzwelt

— Korallenherz (@Korallenherz) December 28, 2018

The post Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch appeared first on dokmz.

Drei Monate danach – 70 Ermittlungen nach Köthener Demos – #schauhin #kaltland #köthen

Fri, 12/28/2018 - 04:43

Nach dem Tod eines 22-Jährigen Anfang September hatte es in Köthen zahlreiche Demonstrationen gegeben. Nun laufen 70 Ermittlungsverfahren gegen Demonstrationsteilnehmer, unter anderem wegen Sachbeschädigung, Volksverhetzung und Körperverletzung. Etwa drei Monate nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen und anschließenden Demonstrationen laufen Dutzende Ermittlungsverfahren. Wie die Polizeidirektion Ost MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, richten sich die Ermittlungen in 70 Verfahren gegen insgesamt 78 Verdächtige. Deren Vergehen reichen von Beleidigung über Sachbeschädigung bis hin zu Volksverhetzung und Körperverletzung. Neun Personen der 78 Tatverdächtigen sind mit politisch motivierten Taten bei der Polizei bekannt – davon acht rechts- und eine linksextrem. Neun weitere Personen müssen noch ermittelt werden. Die 60 übrigen Beschuldigten sind laut Polizei bisher nicht mit politisch motivierten Straftaten erfasst worden. Die Polizei hat die Anzeigen “mit Versammlungsbezug” in Köthen am 9., 10., 16. und 29. September aufgenommen. Besonders viele Anzeigen gab es bei der letzten Veranstaltung. Deren Zahl macht fast die Hälfte aller Meldungen aus

via mdr: Drei Monate danach 70 Ermittlungen nach Köthener Demos

Sachbeschädigung, Körperverletzung, Volksverhetzung: Mehr als drei Monate nach den Demonstrationen in #Köthen wegen des Todes eines 22-Jährigen laufen Dutzende Ermittlungsverfahren.https://t.co/GF6GKUeV7o

— MDR SACHSEN-ANHALT (@MDR_SAN) December 28, 2018

The post Drei Monate danach – 70 Ermittlungen nach Köthener Demos – #schauhin #kaltland #köthen appeared first on dokmz.

Thousands download newly-published list of Danish WW2 Nazis

Fri, 12/28/2018 - 04:36

A list detailing of members of the Danish Nazi party, DNSAP, during the Second World War, has been downloaded thousands of times since its online release. The Danish Genealogy Association (Danske Slægtsforskere) earlier this year chose to make available for download a list known as the Bovrup Index, which gives the names of Danish Nazis from before and during the Second World War. Since November 1st, part of the Bovrup Index has been downloadable from the association’s website. The published online version includes 5,265 of the 22,795 names on the complete list, taking in all those born more than 110 years ago.
Per Andersen, who tuns the association’s library and is also its deputy chairperson, said there had been unprecedented interest since the index was posted online. ”There has been very high interest in downloading it,” Andersen told Ritzau. ”Normally there might 100 or so downloads of the things we post online, but the Bovrup list has been downloaded over 11,000 times,” he said. The index has long been surrounded by curiosity in Denmark. Originating from the DNSAP’s own records, it was transcribed by the Danish resistance movement in May 1945, shortly before Germany’s wartime occupation of the Scandinavian country came to an end. Resistance operatives found the list at the home of DNSAP leader Frits Clausen in the South Jutland town of Bovrup, for which the index was later named. The list was initially committed to print, but a 1946 District Court ruling decreed that the names of Danish Nazi party members be encompassed by archival laws, meaning only researchers and others given approval were able to view the names in the National Archives (Rigsarkivet).

via thelocal: Thousands download newly-published list of Danish WW2 Nazis


By Nationalmuseet – National Museum of Denmark – https://www.flickr.com/photos/nationalmuseet/7368520016/, CC BY-SA 2.0, Link

The post Thousands download newly-published list of Danish WW2 Nazis appeared first on dokmz.

A Russian bank gave Marine Le Pen’s party a loan. Then weird things began happening

Fri, 12/28/2018 - 04:23

When French politician Marine Le Pen needed cash for her far-right party, an obscure Russian bank agreed to help. Four years later, the bank has gone bust. The owner is facing a warrant for his arrest. Former Russian military officers are demanding money. And the party’s treasurer is sending off some $165,000 every few months to a woman in Moscow, unsure of where the payments ultimately will go. The money failed to deliver Le Pen the French presidency in last year’s election, denying the Kremlin a powerful ally in the heart of Europe. Instead, the 9.4 million-euro loan, then worth $12.2 million, dragged her party into the shadowy underworld of Russian cross-border finance, putting it in league with people accused of having ties to Russian organized crime, money laundering and military operations.
The mysterious saga of the loan offers a rare look inside the Russian influence engine, demonstrating how people, companies and networks outside the Kremlin pursue President Vladimir Putin’s foreign policy aims, often without a centralized plan.
“It was in the interest of Russia to support Marine Le Pen,” said Aymeric Chauprade, a member of the European Parliament who advised Le Pen on foreign policy before leaving her party. “Every time you have a political leader who says we should change our policy regarding Russia . . . they are interested in supporting him.” After Russia interfered in the 2016 U.S. election, the intelligence community concluded that Putin himself had signed off on “active measures” to bolster Donald Trump. The assessment added to a perception in the U.S. and beyond that the Russian president personally orchestrates all of Moscow’s covert operations. But Moscow’s foreign influence efforts also bubble up from below, or percolate on the margins, with power brokers offering support to Kremlin sympathizers abroad in ways that do not always require Putin’s upfront blessing. The Le Pen loan, analysts say, is an example of how it works. After Putin sets out the vision, agents inside and outside the government begin executing it, hoping to score points with him if their gambits succeed.

via washington post: A Russian bank gave Marine Le Pen’s party a loan. Then weird things began happening

The post A Russian bank gave Marine Le Pen’s party a loan. Then weird things began happening appeared first on dokmz.

SIMON WIESENTHAL CENTER – Liste mit Antisemiten veröffentlicht

Fri, 12/28/2018 - 04:21

Das Simon Wiesenthal Center (SWC) hat unter dem Titel »2018 Top Ten Worst Global Anti‐Semitic/Anti‐Israel Incidents« eine Auflistung der schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Vorfälle des Jahres weltweit veröffentlicht. An erster Stelle wird der antisemitische Attentäter von Pittsburgh genannt, Robert Bowers. Der 46‐jährige US‐Amerikaner hatte im Oktober dieses Jahres die Synagoge »Tree of Life« während des Schabbat‐Gottesdienstes gestürmt, elf Menschen ermordet und sechs Personen verletzt. »Alle Juden müssen sterben«, hatte er während des Attentats gebrüllt. NEONAZI »Bowers war ein bekennender Neonazi«, begründete das Simon Wiesenthal Center seine Entscheidung. »Nur eine Intervention des FBI verhinderte Anfang Dezember einen weiteren tödlichen Angriff auf eine Synagoge in Toledo. Dieser Angriff wurde von Damon Joseph geplant, einem fanatischen Bekehrten zum Islam und ISIS‐Anhänger.«
Platz zwei auf der Liste belegt der radikale afroamerikanische Islamist Louis Farrakhan. Der 85‐Jährige führt die religiös‐politische Bewegung »Nation of Islam« an und fällt seit Jahrzehnten regelmäßig mit juden‐ und israelfeindlichen Aussagen auf. »Die Juden haben einmal Jesus gehasst. Jetzt hassen sie mich«, gehört noch zu »gemäßigteren« Aussagen Farrakhans. »Die jüdische Lobby hat die US‐Regierung im Würgegriff«, »Wer waren die Feinde von Jesus? Die Juden!« und »Das Judentum ist eine scheiß Religion« gehören zu den etlichen Tiraden Farrakhans gegen das jüdische Volk. Die Gründung Israels bezeichnet er als »ungesetzlichen Akt« und »Lug und Trug«; Israel beraube die Palästinenser. BDS US‐amerikanische Universitäten landeten auf dem dritten Platz der Antisemiten‐Liste. Als Begründung führte das Wiesenthal Center »alarmierende antisemitische Angriffe an den Hochschulen an«. So waren zum Beispiel nach dem Mord in der Synagoge »Tree of Life« von Pittsburgh Hakenkreuze, antisemitische Graffiti und Poster an diversen Universitäten gefunden worden. Zudem sei die Einflussnahme der israelfeindlichen BDS‐Bewegung an US‐Universitäten bedenklich, so das Wiesenthal Center.
Wegen seiner diversen israelfeindlichen Parolen setzte das Wiesenthal Center den britischen Oppositionschef und Labour‐Politiker Jeremy Corbyn auf Platz vier seiner Liste. Corbyn steht seit geraumer Zeit wegen Antisemitismusvorwürfen regelmäßig in der Kritik. Jüdische Verbände werfen Corbyn vor, sich nicht genug von antisemitischen und israelfeindlichen Tendenzen in der Partei zu distanzieren.
In einem offenen Brief der wichtigsten jüdischen Vereinigungen im Vereinigten Königreich hieß es im März dieses Jahres, dass der Oppositionsführer »immer wieder auf Seiten der Antisemiten und nicht der Juden« gestanden habe. Corbyn gebe sich mit Menschen ab, »die offen antisemitische Ansichten äußern«, lautete ein weiterer Vorwurf.

via jüdische allgemeine: SIMON WIESENTHAL CENTER – Liste mit Antisemiten veröffentlich

The post SIMON WIESENTHAL CENTER – Liste mit Antisemiten veröffentlicht appeared first on dokmz.

Fauxpas bei Irak-Visite Trump verrät offenbar Navy-Seal-Standort

Thu, 12/27/2018 - 12:59

Hat Donald Trump unabsichtlich Geheimnisverrat betrieben? Der US-Präsident twittert ein Video, das ihn auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asad im Irak mit US-Soldaten zeigt. Bei ihnen handelt es sich offenbar um ein Team der Spezialeinheit Navy Seals. US-Präsident Donald Trump hat während seines Truppenbesuchs im Irak offenbar unbeabsichtigt den Stationierungsort eines Teams der Spezialeinheit Navy Seals öffentlich gemacht. Trump veröffentlichte auf Twitter ein Video, das ihn zeigt, wie er mit US-Soldaten posiert, Hände schüttelt und Autogramme gibt. In einer Szene reckt er an der Seite von Soldaten, bei denen es sich offenbar um Spezialkräfte handelt, den Daumen in die Höhe. Laut Protokoll des Truppenbesuchs hatte ein Mann namens Kyu Lee dem US-Präsidenten in einem Speisesaal des Luftwaffenstützpunktes Al-Asad gesagt, er sei der Militärgeistliche von Navy Seal Team 5. Nach Lees Aussage entgegnete Trump darauf: “Hey, wenn das so ist, lasst uns ein Foto machen.”
Üblicherweise wird der Standort von Spezialkräften der US-Armee geheim gehalten. Wenn ihre Mitglieder auf Fotos oder Filmen aus Einsatzgebieten zu sehen sind, werden ihre Gesichter und andere Eigenheiten, mit denen sie identifiziert werden könnten, unkenntlich gemacht. Trump hat als Präsident weitreichende Befugnisse, geheime Informationen für die Öffentlichkeit freizugeben. Mit seinem Video dürfte er also nicht gegen offizielle Regeln verstoßen haben. Beobachter kritisierten dennoch, Trumps Video gefährde die Sicherheit von Armeeeinsätzen.

via ntv: Fauxpas bei Irak-Visite Trump verrät offenbar Navy-Seal-Standort

View this post on Instagram

A post shared by Rudolf Kleinschmidt (@rudolfkleinschmidt) on Jul 11, 2018 at 7:52am PDT

The post Fauxpas bei Irak-Visite Trump verrät offenbar Navy-Seal-Standort appeared first on dokmz.

Spardebatte – Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter – #verschwendung

Thu, 12/27/2018 - 12:57

Die Bundesregierung spart und streicht, doch kirchliche Gehälter verschont sie. Die Bezüge werden seit 200 Jahren vom Staat getragen, und niemand scheint daran etwas ändern zu wollen – obwohl 2009 fast eine halbe Milliarde Euro gezahlt wurde. Deutschland schnallt den Gürtel enger: Im Rahmen des Mega-Sparpakets der Bundesregierung sollen Arbeitslosen Zuschüsse gekürzt, Hartz-IV-Empfängern das Elterngeld gestrichen und der Bundeswehr 40.000 Personen genommen werden. Nur ein Kostenfaktor bleibt von den Sparmaßnahmen verschont: Die Gehälter kirchlicher Würdenträger. Hier könnten jährlich mehrere Millionen Euro eingespart werden, denn die Gehälter von Bischöfen, Priestern und Vikaren werden von Steuergeldern bezahlt. Völlig unabhängig von der Kirchensteuer.
Im Gespräch mit SPIEGEL TV erklärte Kirchenexperte Carsten Frerk die Lage am Beispiel von Bayern: Die sieben Bistümer des Freistaats haben jährliche Kircheneinnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro, trotzdem zahlt das Land die Gehälter von beispielsweise fünf Bischöfen und zwei Erzbischöfen, zwölf Weihbischöfen, 60 Kanonikern sowie 33 Erziehern an bischöflichen Priester- und Knabenseminaren. In Bayern flossen dafür allein im vergangenen Jahr 65 Millionen Euro vom Freistaat an die katholische Kirche, hinzu kamen 21 Millionen für die evangelischen Kollegen. Auch Baden-Württemberg zeigte sich gegenüber den Geistlichen großzügig: Je 49 Millionen zahlte das Land 2009 an die katholische und die evangelische Kirche. Im protestantischen Norden fallen die Zahlungen etwas geringer aus, sind aber trotzdem beeindruckend: Die evangelische Kirche erhielt vom Land Niedersachsen 30 Millionen Euro, die Katholiken 7,6 Millionen Euro. Insgesamt zahlte Deutschland im Jahr 2009 mehr als 442 Millionen Euro für kirchliche Personalkosten. Vereinbarung aus dem Jahr 1803 Die Empfänger der Gehälter finden das nicht unangebracht, sondern selbstverständlich: Georg Ratzinger, katholischer Priester und Bruder des Papstes, sagte SPIEGEL TV, dass es “natürlich” angemessen sei, dass kirchliche Würdenträger vom Staat bezahlt werden

via spon: Spardebatte Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter

The post Spardebatte – Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter – #verschwendung appeared first on dokmz.

‘Angry Goy 2’ Neo-Nazi Video Game Lets Users Kill LGBT People and Minorities to Save Donald Trump

Thu, 12/27/2018 - 12:44

Christopher Cantwell, the white supremacist infamous for his role in last year’s far-right rally in Charlottesville, is one of the key promoters of a Neo-Nazi video game that allows users to slaughter gay men, Jews, other minorities and journalists. Angry Goy II, available to download on the website for Cantwell’s Radical Agenda podcast, allows users to play as Cantwell or fellow alt-right figurehead Richard Spencer in order to save President Donald Trump, who has been kidnapped by “left-wing terrorists.”
As reported by the Angry White Men blog, one of the game’s levels involves shooting people inside a gay club called “LGBTQ+ Agenda HQ.” The action is strongly reminiscent of the Pulse nightclub mass shooting in Orlando, Florida, in June 2016 when 49 people were killed. Another mission involves killing journalists inside the offices of the “Fake News Network,” a reference to the term Trump uses to attack media organizations such as CNN. The New York offices of CNN were recently sent a pipe bomb as part of an alleged plot targeting Trump critics and key Democrat figures, including former president Barack Obama and former secretary of state Hilary Clinton.
Cantwell, who became a figure of widespread mockery after uploading a video where he was crying at the prospect of him being arrested in the wake of the deadly Unite The Right rally, has been promoting the game on his podcast’s web page. He is also plugging it on social media site Gab, the infamous platform used by the far-right which was temporarily shut down after it was revealed the alleged Tree of Life Synagogue gunman posted on it before killing 11 in Pittsburgh. “Angry Goy II is the season’s hit game for White males who have had it with Jewish bullshit,” Cantwell wrote. “Instead of taking out your frustrations on actual human beings, you can fight the mongrels and degenerates on your computer!” A spokesperson for the charity Community Security Trust, which fights anti-Semitism, said: “It may sound like a pathetic example of race hate, but this is actually a deep incitement to commit murders inside gay clubs, synagogues and other targets far-right hatred. We are all grimly familiar with the reality of mass shootings at such locations, which makes this so-called game even more dangerous and stomach turning.”

via newsweek: Angry Goy 2′ Neo-Nazi Video Game Lets Users Kill LGBT People and Minorities to Save Donald Trump

The post ‘Angry Goy 2’ Neo-Nazi Video Game Lets Users Kill LGBT People and Minorities to Save Donald Trump appeared first on dokmz.

Bundestagswahlkampf 2017 – Wahlwerbung: Hat die #AfD Gelder falsch eingesetzt? – #schauhin #betrüger

Thu, 12/27/2018 - 11:34

Der Rechnungshof hält der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag unzulässige Wahlwerbung im Bundestagswahlkmapf 2017 vor. Jetzt drohen Rückforderungen. Der SPD-Politiker Heiko Maas dürfte sich mit dem Motiv nicht gerade identifiziert haben, das mitten im Bundestagswahlkampf 2017 über eine Videoleinwand am vielbefahrenen Stuttgarter Pragsattel flimmerte: Es zeigte den damaligen Bundesjustiz- und jetzigen Außenminister unter der Überschrift „Willkommen in Mordor“ als Gollum aus dem Fantasy-Klassiker „Herr der Ringe“. Das ihm zugeschriebene Motto lautete: „Mehr Zensur, mehr Multikulti, mehr Kriminalität“. Die grünen Spitzenpolitiker Cem Özdemir, Anton Hofreiter und Winfried Kretschmann wiederum blickten den Autofahrern unter der Überschrift „Willkommen im Auenland“ als Hobbits mit dem Slogan „Kein Autos, keine Kraftwerke, kein Fleisch!“ entgegen. Für die Kampagne zeichnete die Stuttgarter AfD-Landtagsfraktion verantwortlich. Das wird für sie jetzt zum Problem. Denn inhaltlich ist im Wahlkampf vieles erlaubt, von Satire bis zu ätzender Kritik. Bei der Finanzierung aber gibt es Grenzen. So dürfen die aus Steuergeldern gespeisten Mittel der Fraktionen nicht für Parteizwecke und somit nicht für den Bundestagswahlkampf verwendet werden, um den Wettbewerb zwischen den – ebenfalls staatlich alimentierten – Parteien nicht zu verzerren. Allein die Fraktionen im Stuttgarter Landtag hatten 2016/17 Einnahmen von etwa 7,7 Millionen Euro, für Parteien im Wahlkampfendspurt eine verlockende Geldquelle. Das Trennungsgebot der Mittel von Fraktionen und Parteien ist daher im Fraktionsgesetz des Landtags verankert: „Eine Verwendung für Zwecke und Aufgaben der Partei ist unzulässig.“ Es erlaubt den Landtagsfraktionen aber eigenständige Öffentlichkeitsarbeit.

via swp: Bundestagswahlkampf 2017 Wahlwerbung: Hat die AfD Gelder falsch eingesetzt?

The post Bundestagswahlkampf 2017 – Wahlwerbung: Hat die #AfD Gelder falsch eingesetzt? – #schauhin #betrüger appeared first on dokmz.

Eintracht-Präsident: Viel Zuspruch für Anti- #AfD -Haltung

Thu, 12/27/2018 - 11:30

Eintracht Frankfurts Vereinspräsident Peter Fischer hat für seine rigorose politische Haltung gegen die AfD nach eigener Aussage viel Zuspruch erhalten. «Es gab eine große Zahl an Menschen, die mir gezeigt haben, dass richtig ist, worauf ich Wert gelegt habe. Viele Menschen sind bei Eintracht Frankfurt Mitglied geworden, weil sie mich und meine Position mit diesem Schritt unterstützen wollen», sagte Fischer in einem Interview der «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Darunter seien auch Fans vom 1. FC Kaiserslautern, von Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC oder den Kickers Offenbach gewesen. Alle hätten in ihren Schreiben betont: «In den Farben getrennt, aber in der Sache vereint! Zusammen zeigen wir klare Kante», berichtete Fischer.

via gelnhausener tageblatt: Eintracht-Präsident: Viel Zuspruch für Anti-AfD-Haltung

The post Eintracht-Präsident: Viel Zuspruch für Anti- #AfD -Haltung appeared first on dokmz.

Ermittlungen wegen Hass-Mails an Sridharan eingestellt

Thu, 12/27/2018 - 07:02

Die Bonner Staatsanwaltschaft sieht in den Hassmails, die OB Ashok Sridharan erhalten hatte, lediglich eine politische Meinungsäußerung. Das Verfahren wurde daher eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Bonn hat das Verfahren wegen drei Hass-Mails, die Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) erhalten hatte, eingestellt. Das teilte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage des General-Anzeigers mit. In zwei Fällen waren die Absender nicht zu ermitteln, im dritten Fall war „der E-Mail ein beleidigender und damit strafbarer Inhalt, der als von (politischer) Meinungsäußerung nicht gedeckt zu bewerten war, nicht zu entnehmen“. Die Hassmail, um die es ging, erhielt Sridharan im Sommer als Reaktion auf eine Flüchtlingsinitiative. Nachdem sich Bonn, Köln und Düsseldorf Ende Juli in einem offenen Brief für eine weitere Flüchtlingsaufnahme und gegen einen Stopp der Seenotrettung im Mittelmeer eingesetzt hatten, waren in allen drei Städten viele negative Reaktionen eingegangen. Der Düsseldorfer OB Thomas Geisel (SPD)erhielt sogar eine Morddrohung. Da auch dort der Absender der Mail nicht bekannt, beziehungsweise nicht zu ermitteln war, wurden die Ermittlungen mittlerweile ebenfalls eingestellt.
In Bonn erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem General-Anzeiger auf Nachfrage, dass am Anfang der Verdacht der Beleidigung und Bedrohung im Raum gestanden habe. Dann habe geprüft werden müssen, ob die Mail tatsächlich eine Kränkung der persönlichen Ehre beinhalte. Das sei bei politischer Meinungsäußerung in einigen Fällen nicht immer eindeutig. Als Meinungsäußerung sei die Mail dann letztendlich auch durchgegangen.

via general-staatsanzeiger : Ermittlungen wegen Hass-Mails an Sridharan eingestellt

The post Ermittlungen wegen Hass-Mails an Sridharan eingestellt appeared first on dokmz.

Ukraine celebrates Nazi collaborator, bans book critical of pogroms leader

Thu, 12/27/2018 - 06:56

State agencies have declared January 1 a commemoration day for WWII nationalist Stepan Bandera. Ukraine designated as a national holiday the birthday of a Nazi collaborator and banned a book on the anti-Semitic actions of another national leader. The Ukrainian parliament last week declared January 1 a national day of commemoration for Stepan Bandera, who briefly joined forces with the Nazi occupation of Ukraine. A nationalist, Bandera hoped the Germans would allow his country independence from the Soviet Union, though the Nazis later arrested him. Some of his supporters at the Organization of Ukrainian Nationalists, which he headed, committed countless war crimes against Jews. The region of Lviv, Bandera’s native city, this month declared 2019 “Stepan Bandera Year,” sparking protests by Israel. Tarik Youssef Cyril Amar, the former academic director of Lviv’s Center for Urban History of East Central Europe, this week returned an award conferred on him by the city. Separately, Ukraine’s State Committee on Television and Radio Broadcasting banned the “Book of Thieves” by Swedish historian Anders Rydell, the Regnum news agency reported Wednesday. The December 10 decree cited the book’s “inciting ethnic, racial and religious hatred.” The ban is due to Rydell’s critical analysis of the actions of Symon Petliura, another nationalist whose troops murdered countless Jews in pogroms. A Russia-born Jew killed Petliura in Paris in 1929 as revenge for the pogrom.

via timesofisrael: Ukraine celebrates Nazi collaborator, bans book critical of pogroms leader

siehe auch: Ukraine Designates National Holiday to Commemorate Nazi Collaborator. Separately, the state banned ‘Book of Thieves’ which criticizes the anti-Semitic actions of a different national leader for ‘inciting ethnic, racial and religious hatred’ Ukraine designated the birthday of a Nazi collaborator as a national holiday and banned a book on the anti-Semitic actions of another national leader. The Ukrainian parliament last week declared January 1 as a national day of commemoration for Stepan Bandera, who briefly joined forces with the Nazi occupation of Ukraine. A nationalist, Bandera hoped the Germans would allow his country sovereignty from the Soviet Union, though the Nazis later arrested him. Some of his supporters at the Organization of Ukrainian Nationalists, which he headed, committed countless war crimes against Jews. The region of Lviv, Bandera’s native city, this month declared 2019 “Stepan Bandera Year,” sparking protests by Israel. Tarik Youssef Cyril Amar, the former academic director of Lviv’s Center for Urban History of East Central Europe, this week returned an award conferred on him by the city in protest.


The post Ukraine celebrates Nazi collaborator, bans book critical of pogroms leader appeared first on dokmz.

Pages