dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime!
Updated: 8 hours 26 min ago

Capitol Police ignored intelligence warnings ahead of Jan. 6 riots, watchdog report finds

Wed, 04/14/2021 - 13:07

The agency also lacked necessary policies and procedures leaving them unprepared to deal with the deadly attack, an inspector general report found. The Capitol Police ignored critical intelligence ahead of the Jan. 6th riot, including overlooking a warning that, “Congress itself is the target,” according to an internal watchdog report obtained by NBC News. The police force tasked with protecting the U.S. Capitol also lacked policies and procedures that left them severely unprepared to deal with the deadly insurrection, the 104-page report prepared by the Capitol Police’s inspector general found. The report has not been made public. The findings offer a devastating account of the Capitol Police preparation ahead of and response to the deadly attack that unfolded on Jan. 6th when a crowd of supporters of then-President Donald Trump descended on the building to try to stop the certification of President Joe Biden’s election victory. The report also makes several recommendations about how the Capitol Police can be better prepared in the future. NBC News reviewed the report on Wednesday ahead of a public hearing on Thursday before a House Administration subcommittee to discuss its findings. The watchdog’s findings were first reported by The New York Times. In perhaps its most damning finding, the inspector general found that the Capitol Police’s intelligence unit warned three days before the riot that supporters of Trump, who believed his false claims that the 2020 election had been stolen, had made specific plans to target Congress on Jan. 6 and were “actively” promoting violence. (…) The report found that the Department of Homeland Security had also issued a warning to the Capitol Police, and notified them that it had identified a map of the U.S. Capitol’s tunnel system on message boards where Trump supporters congregated. In addition, the report found that an FBI field office in Norfolk, Va., also warned the Capitol Police. The so-called “Norfolk Memo” stated that, “an online thread discussed specific calls for violence stating, ‘Be ready to fight/ Congress needs to hear glass breaking, doors being kicked in, and blood from their BLM and Pantifa [a euphemism for Antifa] slave soldier being spilled.'” “‘Get violent… stop calling this a march, or rally, or a protest. Go there ready for war. We get our President or we die. NOTHING else will achieve this goal,'” the memo stated.

via nbcnews: Capitol Police ignored intelligence warnings ahead of Jan. 6 riots, watchdog report finds

Capitol Police ignored intelligence warnings ahead of Jan. 6 #CapitolRiots watchdog report finds. @AntiRacismDay https://t.co/h5va3cI7w8

— UAF (@uaf) April 14, 2021


By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Kerstie_Bush&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Kerstie Bush (page does not exist)”>Kerstie Bush</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

AOC Blasts Police Department’s “Accident” Excuse in Daunte Wright’s Death

Wed, 04/14/2021 - 12:56

Rep. Alexandria Ocasio-Cortez (D-New York) blasted the police department of Brooklyn Center, Minnesota, this week for suggesting that the police-perpetrated killing of Daunte Wright, a 20-year-old Black man, was merely an “accident.” At a press briefing on Tuesday, the police department released the body camera footage of Wright being shot in his car. In the video, Kim Potter, the officer who shot Wright (and has since resigned), is shown pointing her gun at close range at Wright while shouting “taser,” before shooting him. Police Chief Tim Gannon, who also resigned from the department on Tuesday, described Potter’s action as an “accident.” Ocasio-Cortez disparaged that assertion on Tuesday night, explaining that Wright’s death was emblematic of deeper problems with policing in the U.S. altogether. “Daunte Wright’s killing was not a random, disconnected ‘accident’ — it was the repeated outcome of an indefensible system that grants impunity for state violence, rewards it w/ endlessly growing budgets at the cost of community investment, & targets those who question that order,” the congresswoman wrote on Twitter. In a second tweet immediately following her first one, Ocasio-Cortez continued to explain her view, pointing out that no reforms could change the system of policing enough to prevent killings like these in the future. “Cameras, chokehold bans, ‘retraining’ funds, and similar reform measures do not ultimately solve what is a systemic problem,” Ocasio-Cortez said. “That system will find a way — killings happen on camera, people are killed in other ways, retraining grows $ while often substituting for deeper measures.”

via truthout: AOC Blasts Police Department’s “Accident” Excuse in Daunte Wright’s Death

Rep @AOC: “Daunte Wright’s killing was not a random, disconnected ‘accident’ — it was the repeated outcome of an indefensible system that grants impunity for state violence.” https://t.co/tbQu48aM8w

— Truthout (@truthout) April 14, 2021

12 MUTMASSLICHE MITGLIEDER UND UNTERSTÜTZER VOR GERICHT – Prozessauftakt Stuttgart: Rechte #Terrorgruppe wollte “demokratisches System abschaffen” – #GruppeS

Tue, 04/13/2021 - 13:36

Die Angeklagten sollen Angriffe auf Moscheen und Mordanschläge auf Politiker geplant haben. Angeblich wollten sie bürgerkriegsähnliche Zustände herbeiführen und einen Umsturz planen. Das Oberlandesgericht Stuttgart verhandelt unter Coronabedingungen und hohen Sicherheitsvorkehrungen. Der Prozess gegen elf Mitglieder und einen Unterstützer der mutmaßlichen Terrorgruppe “Gruppe S.” hat am Dienstag, 13. April, in Stuttgart-Stammheim vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht (OLG) unter hohen Sicherheitsstandards begonnen. Auch umfangreiche Maßnahmen für den Infektionsschutz sind getroffen worden. Viele Beteiligte hatten von den angebotenen Corona-Schnelltests Gebrauch gemacht. In der Anklage warf die Bundesanwaltschaft den zwölf Angeklagten vor, in Alfdorf (Rems-Murr-Kreis), Minden (NRW) und Berlin eine terroristische Vereinigung gegründet zu haben. Absicht sei es gewesen zu morden oder zu töten und bürgerkriegsähnliche Zustände herbeizuführen. “Letztlich sollte das demokratische System erschüttert und abgeschafft werden”, erklärte Judith Bellay von der Bundesanwaltschaft zu Prozessauftakt. Als Ziele seien Moscheen, Juden und grüne Politiker ausgemacht worden. Nazi-Gesinnung der Angeklagten Die Vertreterin der Bundesanwaltschaft zitierte, dass für die Angeklagten Muslime und Juden “Menschenmüll und Untermenschen seien, die man jagen und eliminieren müsse”. Darüber hinaus wurden zahlreiche Verstöße gegen das Waffengesetz aufgelistet. Zu den Vorwürfen der Anklage haben sich die Angeklagten und Verteidiger am ersten Prozesstag nicht geäußert.

via swr: 12 MUTMASSLICHE MITGLIEDER UND UNTERSTÜTZER VOR GERICHT – Prozessauftakt Stuttgart: Rechte Terrorgruppe wollte “demokratisches System abschaffen”

Die Beschuldigten der sogenannten "Gruppe S" sollen Angriffe auf Moscheen und Mordanschläge auf Politiker geplant haben. Angeblich wollten sie das politische System destabilisieren und planten einen Umsturz. https://t.co/HvUdCRRHHo

— Mohamed Amjahid (@mamjahid) April 13, 2021

Der 5.Strafsenat des OLG #Stuttgart verhandelt ab heute gegen 12 Mitglieder und Unterstützer der rechtsterroristischen "Gruppe Somogyi" (so die Bezeichnung in der eben verlesenen Anklageschrift). Ich berichte heute und morgen aus Stammheim. #GruppeS pic.twitter.com/V6mGFsGUbi

— Robert Andreasch (@robertandreasch) April 13, 2021

Ex-Polizist und “Querdenker” zu hoher Geldstrafe verurteilt

Tue, 04/13/2021 - 13:22

Er wetterte auch auf Demos in Nürnberg gegen Corona-Maßnahmen. Der frühere Kripo-Beamter Karl Hilz, der auch auf “Querdenker”-Demos in Nürnberg, Fürth und Erlangen aufgetreten ist, hat jetzt selbst ein Problem mit Justiz und staatlichen Sicherheitsbehörden: Er wird nicht nur vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet, am Montag hat ihn das Amtsgericht München zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Der 63-Jährige stand vor Gericht, weil er bei einer Versammlung im November 2020 in München keine Maske getragen und ein Taschenmesser bei sich hatte. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, gilt der pensionierte Polizist als vorbestraft. Auch in Nürnberg legte sich Hilz bei einer Demo gegen Corona-Maßnahmen mit Sicherheitskräften an, in Fürth und Erlangen beteiligte er sich an Spontan-Demos, die nach jeder Anmeldung untersagt wurden.

via nordbayern: Ex-Polizist und “Querdenker” zu hoher Geldstrafe verurteilt

#Festnahme – Rassistischer #Übergriff: Frau bedroht #Taxifahrer mit #Messer – #kaltland #leitkultur #terror

Tue, 04/13/2021 - 13:00

Eine Frau aus Bielefeld hat am Hammer Bahnhof einen Taxifahrer erst rassistisch beleidigt – dann zückte sie ein Messer. Hamm/Bielefeld – Am zentralen Taxistand vor dem Hauptbahnhof in Hamm hat sich am Wochenende eine brenzlige Situation reignet. Am Ende wurde eine 52-Jährige aus Bielefeld (Ostwestfalen)von Beamten der Bundespolizei festgenommen, wie owl24.de berichtet. Gegen die Frau wurde gleich mehrere Strafverfahren eingeleitet. Der Vorfall ereignete sich am frühen Samstagmorgen (10. April) am Hauptbahnhof. Die Beamten beobachteten, wie einer der Taxifahrer (27) eine Frau auf dem Boden fixierte. „Die Deutsche überzog den 27-jährigen Hammer türkischer Herkunft mit ausländerfeindlichen Beleidigungen“, berichten die Beamten in der Presseerklärung dazu. Die Polizisten eilten herbei, trennten die beiden Personen und brachten sie zum Verhör auf die Wache. Dort berichtete der Taxifahrer, was sich zuvor abgespielt haben soll: Seinen Schilderungen zufolge sei die Frau aus Bielefeld* an den vier am Bahnhof wartenden Taxifahrern vorbeigegangen und habe ihnen dabei den Mittelfinger entgegengestreckt. Dann habe sie gegen den Wagen des 27-Jährigen geschlagen. Als der Mann die 52-Jährige daraufhin zur Rede stellte, sei sie mit einem aufgeklappten Taschenmesser auf ihn zugegangen. Ermittlungen gegen Tatverdächtige aus Bielefeld eingeleitet Die Frau habe dem Taxifahrer gedroht, ihn abzustechen, schilderte der 27-Jährige. Als sie dann wiederholt Schnittbewegungen in Richtung seines Arms machte, habe der Mann sie ergriffen, zu Boden gebracht und darauf gewartet, dass die Polizei einschreiten würde

via ruhr24: Festnahme – Rassistischer Übergriff: Frau bedroht Taxifahrer mit Messer

#Homophobe Attacke in der #Sat1-Primetime: Ein Sender am Tiefpunkt – #kaltland #leitkultur

Tue, 04/13/2021 - 12:54

Eine homophobe Attacke, aufgeführt vor einem Millionenpublikum – und am Ende entschuldigt sich das Opfer. Das, was am Montagabend von Sat.1 bei „Promis unter Palmen“ ausgestrahlt wurde, ist für unseren Autor ein neuer Tiefpunkt des Privatfernsehens. Und das Schlimmste: Es ist nicht der erste Fall dieser Art. Gäbe es einen Award für den skrupellosesten TV-Sender des Landes, dann wäre der Preisträger wohl Sat.1. Ja, das mag merkwürdig klingen, schließlich war Sat.1 lange Zeit das kuschelige Familienprogramm der Pro-Sieben-Sat.1-Gruppe: wenig aneckend, aber auch ein wenig egal. Inzwischen allerdings wandert der Sender auf Pfaden, die selbst der Konkurrenz RTL zu sumpfig sind. Am Montagabend zeigte Sat.1 minutenlang eine homophobe Verbalattacke im Rahmen seiner Trash-Show „Promis unter Palmen“. Zur besten Sendezeit, ab 20.15 Uhr. In dieser beleidigt einer der Teilnehmer, Marcus Prinz von Anhalt, den schwulen Teilnehmer Burak Bildik, der als Dragqueen Katy Bähm durch Heidi Klums Show „Queen of Drags“ bekannt wurde, auf schlimmste Weise. Das, was man in dieser Sendung sieht, muss an dieser Stelle einmal protokolliert werden – auch, wenn es unerträglich ist. Zu sehen ist, wie sich Prinz Marcus an Mitteilnehmerin und Model Emmy Russ heranmacht. Auch Bildik alias Katy Bähm macht der jungen Frau ein Kompliment, was Marcus jedoch umgehend wütend macht. Der Bordellbesitzer attackiert die Dragqueen mit einem homophoben Ausdruck, der an dieser Stelle nicht wiederholt wird, und fährt dann fort: Es sei „ekelig“, wenn zwei Männer sich küssten. „Und es ist so, Fakt, und da steh ich zu, basta.“ Was dann passiert, ist ein minutenlanger, schwulenfeindlicher Horrortrip, den Bähm später in einer Rückblende nur schwer und unter Tränen beschreiben kann. Russ blickt sich zunächst erstaunt, aber immer noch lächelnd, um, ob die Worte noch jemand anderes gehört hat. Doch da fährt Marcus schon fort: Bähm könne ja gerne den Job als Dragqueen machen, solle aber „eine Frau f*cken und keinen Mann“. (…) Der Erste, der dem Prinzen ernsthaft kontert, ist ausgerechnet Willi Herren, der bislang mit derart anständigen Aktionen eigentlich nicht im Trash-TV aufgefallen war. Der Schauspieler brüllt den Prinzen entschlossen an: „Das ist ein No-Go, das sagst du nicht! Marcus, bei allem Respekt.“ (…) Die unglaublichen Szenen unterlegt Sat.1 mit spannungsgeladener Musik. Nach jedem Spruch des Pöbel-Prinzen folgt eine Art düsterer Tusch des Orchesters. Derweil werden immer wieder Szenen aus dem Sprechzimmer des Promi-Hauses eingeblendet. Hier sieht man Bildik, der sichtlich am Rande der Verzweiflung steht. Er habe „so eine Scheiße“ schon zur Genüge in seinem Leben ertragen müssen, und sei „nicht hier, um mir so was anzuhören“. Wieder ist es Willi Herren, der Zivilcourage zeigt: „Ey Leute, so was darf man nicht totschweigen“, brüllt er seinen Mitteilnehmern entgegen, die sich aus der Sache bislang gänzlich rausgehalten haben. „Der ist so besoffen, das kannst du gar nicht erst nehmen“, entgegnet einer. Andere versuchen, Herren zu beruhigen, wollen die Sache lieber schnell aus der Welt schaffen.
*Update, 18.30 Uhr: Nach massiver Kritik in den sozialen Netzwerken hat der Sender Sat.1 am Abend ein weiteres Statement zur Sendung veröffentlicht. Darin heißt es: „Prinz Marcus von Anhalt hat sich bei ‚Promis unter Palmen‘ inakzeptabel homophob geäußert. Wir haben versucht, diese Aussagen im Umfeld und im Anschluss der Sendung einzuordnen. Aber wir müssen feststellen: Diese Einordnung war so nicht ausreichend. Deswegen haben wir uns entschieden, die Folge online von allen Plattformen zu entfernen. Prinz Marcus von Anhalt wird in Zukunft in keiner Show von SAT.1 mehr stattfinden.“

via rnd: Homophobe Attacke in der Sat.1-Primetime: Ein Sender am Tiefpunkt

GEFAHR FÜR DEMOKRATIE – Rechtsextremismus – Wie sich „Lone Wolves“ im Internet radikalisieren

Tue, 04/13/2021 - 12:22

Die rechtsextreme Szene agiert immer öfter in Kleingruppen. Ihre Vernetzung läuft über das Internet. Dort erträumen und planen sie ihre mörderische Gewalt. In dem am 29. März begonnenen Prozess gegen drei Mitglieder der ultrarechten Dresdener Fan-Gruppierung „Faust des Ostens“ (FdO) geht es zwar um mehr als zehn Jahre zurückliegende Gewaltdelikte. Aber die Hooligans dieser neonazistischen Gruppe haben sich seitdem alles andere als friedlich verhalten. Immer wieder fallen FdO-Schläger mit Angriffen auf Linke und Ausländer auf, Kontakte der Gruppe existieren zudem zu rechtsextremen Freien Kameradschaften in Sachsen sowie zu Pegida und zu der rechtsterroristischen Gruppe Freital. (…) Da gibt es einzelne Zellen oder kleinere Gruppen wie Atomwaffen Division, Combat 18 oder die im vergangenen Juni zerschlagene Terrorzelle Nordadler, die sich – wie einst die Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) – aus bestehenden Neonazi-Kameradschaften heraus gebildet oder dort ihre Mitstreitenden rekrutiert haben. Auch den Mörder des CDU-Politikers Walter Lübcke, Stephan Ernst, und dessen Helfer Markus H., die beide jahrelang in der hessischen Neonazi-Szene aktiv waren, kann man diesem Segment zuordnen. Es gibt aber auch die sich erst in virtuellen Subkulturen zusammenfindenden Gruppen aus gewaltbereiten Rassisten, die mit der organisierten rechten Szene nichts zu tun haben und sozial gesehen eher aus der Mitte der Gesellschaft stammen – Beispiele hierfür sind Terrorgruppen wie „Old School Society“, „Revolution Chemnitz“ und „Gruppe Freital“ sowie die „Gruppe S.“ (siehe Kasten „Vorbereitung zum Bürgerkrieg“). Rechte „Prepper“-Vereine wie Nordkreuz, Uniter und das obskure „Hannibal“-Netz eines Ex-KSK-Soldaten sowie das nordsächsische Prepper-Netzwerk „Zuflucht“, das sich mit Schießtrainings und illegaler Waffenbeschaffung auf einen angeblichen „Rassenkrieg“ vorbereitet, gehören ebenfalls zu diesem Segment. In ihnen agieren unter anderem Aktive und Ehemalige von Bundeswehr und Sicherheitsapparat. Sie wollen als Untergrundeinheiten politische Gegner und Minderheiten bekämpfen. (…) Typisch für die heutige rechtsextremistische Szene sind laut BfV lose und sich überschneidende Netzwerke, zu denen auch zunehmend rechte Soldaten und Polizisten stoßen. Eine große Rolle bei Kommunikation und Radikalisierung spielten soziale Medien und Messenger-Dienste, über die sich Kleinstgruppen austauschen, etwa zu Themen wie Asyl, Migration und Islam. Eine stärkere Überwachung des Internets ist aus Sicht des BfV notwendig, da im Netz „hohe Risiken in Bezug auf Radikalisierung, Mobilisierung und Konspiration“ bestehen.

via fr: GEFAHR FÜR DEMOKRATIE – Rechtsextremismus – Wie sich „Lone Wolves“ im Internet radikalisieren

Freilassing – Falsche Anschuldigungen? AfD-Rat Felix Barton droht Ärger – #nichtregierungsfähig #ordnungsgeld

Tue, 04/13/2021 - 12:15

Eigentlich war schon alles gelaufen, und doch ging es am Ende der “BGL steht auf”-Demo am Sonntag am Badylon in Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) noch einmal hoch her: Die Rede ist von der spontanen weiteren Kundgebung, die sich an das “Hauptprogramm” anschloss. Auch AfD-Stadtrat Felix Barton bestieg das Podium und zog dabei ordentlich gegen seine Stadtrats-Kollegen vom Leder. Das könnte nun ein Nachspiel haben.(…) Er nutzte die Gelegenheit, dem “Thema” der Hauptdemo gemäß – es ging um die Probleme von Kindern während der Pandemie – über eigene Erfahrungen zu sprechen. Und der Vater hatte einen “Tipp” parat für Eltern, die ebenfalls den Eindruck hätten, ihre Kinder würden depressiv, wenn sie nicht in Kindergarten und Schule gehen dürfen: Mit entsprechendem Attest vom Kinderarzt stehe auch ihnen eine Notbetreuung offen. So weit, so fragwürdig. Das eigentliche Problem seiner Ansprache lag allerdings woanders – denn Barton berichtete, dass er diese Thematik auch in nicht-öffentlicher Sitzung des Stadtrats angesprochen habe. Und dort sei ihm heftiger Gegenwind für die Weitergabe dieser Info – er hatte sie zuvor auch im Internet publiziert – entgegengeschwappt. Barton wertete dies als Zeichen seiner Stadtratskollegen, dass sie das Kindswohl gar nicht interessiere. (…) Doch sind die von Barton geäußerten Zitate so gefallen? Denn Aigner wie auch Wagner wehren sich gegen die Aussagen des AfD-Stadtrats. Dieser habe sie nicht nur falsch zitiert, sondern Tatsachen sogar verdreht. “Tatsächlich habe ich darauf hingewiesen, dass Eltern schon jetzt die Inanspruchnahme der Notbetreuung offen steht – und zwar unabhängig von formalen Voraussetzungen”, so Aigner, der der Ärger über die Anschuldigungen am Telefon anzuhören ist. Gelassener bleibt Thomas Wagner, der meint: “Jeder weiß, dass wir so etwas nie sagen würden”, so der Jurist, der allerdings die Art und Weise, wie Barton hier Politik betreibt, tatsächlich für unwürdig hält. Strafrechtlich gegen Barton vorgehen will Wagner aber vorerst nicht. “Es gibt im Moment Wichtigeres zu tun.” Dennoch könnte die Angelegenheit durchaus Konsequenzen für Barton haben – denn unabhängig vom Wahrheitsgehalt seiner Aussagen droht ein Ordnungsgeld, weil er aus nichtöffentlicher Sitzung zitiert hat.

via pnp: Freilassing – Falsche Anschuldigungen? AfD-Rat Felix Barton droht Ärger

Counter-terrorism detectives raid Brisbane homes investigating neo-Nazi connection

Tue, 04/13/2021 - 08:41

Three properties have been raided by counter-terrorism detectives after neo-Nazi graffiti was spotted in Brisbane’s south. Counter-terrorism detectives have raided three properties after racist neo-Nazi graffiti was spotted near a playground in Brisbane’s south. It will be alleged a footpath at the Calamvale District Park was spray painted with racist material, while a neo-Nazi banner was hung from a nearby tree in early February. Officers from the Counter-Terrorism Investigation Group seized a number of items after carrying out three warrants in Brisbane’s southern suburbs on Friday, but no charges were laid. Investigations are ongoing as police issued a warning to anyone engaging in racist depictions. “Everyone in Queensland has a right to feel safe, to not feel threatened or victimised, and the Queensland Police Service remains committed to supporting people across our culturally diverse society,” it said. “The Queensland Police Service urges anyone who feels threatened or fearful by the actions of others to contact police.”

via news.com.au: Counter-terrorism detectives raid Brisbane homes investigating neo-Nazi connection

siehe auch: Police raid Queensland home in relation to Neo-Nazi graffiti. Police have raided multiple Brisbane homes after racist and neo-Nazi sayings were hung and spray painted at a local park. Officers allege the footpath at Calamvale District Park was spray painted with racist material, and an offensive banner was hung between trees between February 3 and 4. An investigation was launched and a number of items of interest were seized by police when three search warrants were executed on Brisbane’s southside on Friday.

Exclusive: Huntington Beach neo-Nazi who punched Asian man has a history of racist violence

Tue, 04/13/2021 - 08:34

Two men who were involved in a 2005 hate crime were among the dozen people arrested at a “White Lives Matter” rally held at the Huntington Beach Pier in southern California on Sunday. A much larger group of counter-protesters gathered in Huntington Beach in response to the rally, which was organized on the social media app Telegram. Far-right activists showed up alone or in small groups over the course of the afternoon, and were almost immediately surrounded by counter-protesters. During one altercation, a man with a swastika tattoo on his arm can be seen in video posted by various live-streamers attempting to walk away from the counter-protesters. One of the counter-protesters, who is Asian, can be heard in the video calmly saying, “If you’re strong enough to stand for your beliefs, then speak to me.” After the two men bumped chests, the man with the swastika tattoo shoved the other man and punched him in the face, next to a police car and surrounded by a scrum of live-streamers. The police have identified the assailant as Andrew Nilsen, a 38-year-old resident of Huntington Beach who is charged with fighting in public. Triet Tran, the man who was punched, was also charged with fighting in public. It is unclear why Tran, a 36-year-old resident of Santa Ana, was charged. Although insistent that Nilsen explain his far-right beliefs, video from at least two sources shows no instance of Tran putting his hands on Nilsen. In a video published on Twitter by television producer and news live-streamer Andrew Kimmel, Tran can be seen prior to the altercation walking backwards with his hands clasped behind his back as Nilsen advances towards him.

via rwastory: Exclusive: Huntington Beach neo-Nazi who punched Asian man has a history of racist violence

The Air Force just let in a white supremacist that a Google search could have caught. Yes, seriously.

Tue, 04/13/2021 - 08:30

Enter “Shawn Michael McCaffrey” into Google and it doesn’t take long for his white supremacist beliefs to show up. In fact, the first search result is a link about his history of posting extremist views on social media and farther down is a link documenting his membership in the white nationalist group Identity Evropa. Google searches may not be the best way of evaluating a person’s character, but they’re at least worth a follow-up question, especially if you’re an Air Force recruiter determining whether McCaffrey is qualified to wear the country’s uniform and be responsible for its security. But those follow-up questions appear to have never been asked, since the 28-year-old McCaffrey is currently an airman first class in the service, Air Force spokesperson Ann Stefanek said in an email to Task & Purpose. “We were recently made aware of this allegation, and Air Force officials are looking into it,” she said. “We were not aware of the allegations during the enlistment process. No further information or details of this allegation can be released until the facts involving this allegation are fully reviewed.” McCaffrey’s beliefs and his membership in the Air Force were first reported by HuffPost on Saturday in a damning article revealing McCaffrey’s widespread espousal of white supremacist, anti-Semitic, racist and homophobic beliefs. Among the airman’s many extremist posts, tweets, videos and other activities are the following, according to HuffPost:
Helped organize the “Unite the Right” white supremacist rally in Charlottesville, Va. in 2017. Featured prominently in propaganda material for Identity Evropa. Attended a conference held by Neo-Nazi Richard Spencer in Washington D.C. shortly after the election of former President Donald Trump. Performed white-supremacist insider jokes at an anti-Trump protest. Hosted a podcast called “The Weekly Sweat” where he and other white nationalists lambasted Jews, women, LGTBQ people and Muslims, and interviewed at least five major figures in the white supremacist movement. Said ‘fuck the troops’ in a March 2020 episode of the online alt-right show “The Killstream”. Said “it seems like every Marine is gay” in a “Weekly Sweat” episode where he also said “I really hope we get into a war soon so you fucking faggots have to go defend sand and die and have all your friends die.”. Shortly after he became Secretary of Defense in January, retired Army Gen. Lloyd Austin called for a military-wide stand-down to address extremism. But nobody stopped McCaffrey from pledging the oath of enlistment on Jan. 26, HuffPost reported.
As part of the accession process, Air Force recruiters ask questions about criminal activities and extremist activities and associations and use national and local criminal background checks to scan for extremist ties in potential recruits, according to Stefanek. But background checks will detect a person’s extremist ties only if they have been charged with a crime related to their beliefs, according to HuffPost, which means a recruit like McCaffrey would have passed those checks. So what are we to make of this? The military talks a big game about how extremism is a threat to readiness, but recruiters appear to have few tools to screen potential recruits for links to extremist groups or behavior before they join up. Yet McCaffrey isn’t the only one. A Pentagon report released in February cited more than 20 examples of service members and veterans who were either members of white supremacist groups or unaffiliated white supremacists. Separately, Task & Purpose has compiled a list of nearly two dozen current and former Marines who have been involved in extremist activity since 2017, such as two Marine veterans arrested in October for allegedly planning to kidnap Michigan’s governor.

via taskandpurpose: The Air Force just let in a white supremacist that a Google search could have caught
Yes, seriously.

Argentinian Journalist Exposes Antisemitic, Neo-Nazi Groups in Latin America

Tue, 04/13/2021 - 08:27

Argentinian journalist Julio López recently discovered a Spanish-speaking hate network by creating a computer program that scans websites for hate speech. A journalist and hacker by trade, López originally sought to search for groups like QAnon, wondering if there were similar groups in Argentina. His study unexpectedly uncovered a secret network of alt-right, Nazi groups in Latin America that perpetuate conspiracy theories related to Jews. “I found out there are groups like QAnon in Argentina—there are many—and they’re large and have done a tremendous job” infiltrating the web, López told JNS. After creating computer code utilizing terminology that is considered hate speech, his program scanned thousands of sites, exposing a “breeding ground” for hate that he says is experiencing a “boom.” “The first one I found had a YouTube channel with 220,000 subscribers, 3,000 hours of video and over 24 million views,” he explained. “They were recording on a TV studio to replicate regular media content.” The channel, named TLV1 to pose as a legitimate Israel-based news site TLV1Radio, violated YouTube community standards and was eventually taken down for inciting hate. Conspiracy theories perpetuated, according to López, such as “theories like the Andean plan for Jews to merge a nation into Patagonia, and the idea of a new order governed by key positions that are occupied by Jews”; ideas about “a superior race and the male man as the center of the family”; as well as portraying Jews as “immigrants who steal jobs.” This particular YouTube channel, he explained, spanned multiple countries including Argentina, Ecuador, Peru, Mexico, Colombia and Spain, and had linked Facebook groups in order to reach the maximum number of people. It operated for three years before López’s advocacy got YouTube to shut it down. “However, Facebook allowed their groups to stay open while YouTube banned them; therefore they still had the power to regroup,” he said. A second group that López found was “more militarized and had more than 80,000 subscribers, wore black and used Nazi fonts and icons … recruiting young people and nurturing them with these ideals. We also found hundreds and hundreds of Telegram channels and satellite groups on Facebook, just waiting to regroup and take action.” According to López, a self-proclaimed “tech geek who loves media and happened to end up with a microphone in front of me”—López hosts the most listened to radio show in the country, “Lanata Sin Filtro”—his algorithm also uncovered hate speech in the network towards the LGBTQ community, women and reproductive rights, and other minorities, and calls to disobey the state. He said Argentine media originally refused to broadcast his findings (which López said occurred out of fear of the sites losing financial partnerships with Facebook and Google) until pro-Israel NGO Fuente Latina secured him an interview on CNN Español and other major news networks.

via algemeiner: Argentinian Journalist Exposes Antisemitic, Neo-Nazi Groups in Latin America

»Verschwindende Wand« erinnert an die Schrecken von Buchenwald

Mon, 04/12/2021 - 14:41

Auf 6000 Holzklötzchen sind 163 Zitate von 99 Überlebenden der KZ Buchenwald und Mittelbau-Dora eingraviert. Die Kunstinstallation »Verschwindenden Wand« auf dem Theaterplatz im thüringischen Weimar soll zum Jahrestag der Buchenwald-Befreiung an die Schrecken der NS-Herrschaft erinnern. Auf 6000 Holzklötzchen sind 163 Zitate von 99 Überlebenden der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora eingraviert worden. Besucher können die Klötze mitnehmen, so dass am Ende nur noch ein leeres Plexiglas-Gitter übrig bleibt – sinnbildlich für das Verschwinden der letzten Zeitzeugen. Die interaktive Kunstinstallation geht zurück auf eine Idee der russischen Studentin Maria Yablonina und des Architekten Werner Sobek. Seit dem Morgen ist auch eine überarbeitete Version der digitalen Fotoausstellung »Schwarz auf Weiß« (Erstveröffentlichung 2010) abrufbar. Über 10 000 historische Fotografien von der Entstehung des Lagers im Juli 1937 bis zu seiner Befreiung im April 1945 sind nun in neuer Anordnung zu sehen.

via jüdische allgemeine: »Verschwindende Wand« erinnert an die Schrecken von Buchenwald

Rechtsextremist plante offenbar, #Amazon-Rechenzentren in den USA zu sprengen – #terror #parler #aws #texas

Mon, 04/12/2021 - 14:21

Die Ermittlungen liefen seit Jänner, die Festnahme durch das FBI fand erst vergangene Woche statt. Der Beschuldigte soll bereits gestanden haben. Wenige Tage nach dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Jänner warnte Amazon seine Angestellten in Datencentern vor Bombendrohungen durch Rechtsextreme. Auf einem rechten Message-Board postete ein Nutzer namens Seth P. unter dem Pseudonym Dionysus, dass er zwar “kein dämlicher Selbstmordattentäter sei. Aber im Wissen, dass er “den Bösen dieser Welt” nicht erlaube, seine amerikanischen Mitbürger unfair zu behandeln, wolle er selig als junger Mann sterben. Laut der Staatsanwaltschaft habe er sich in den folgenden Monaten auf Amazon konzentriert – und geplant, ein Rechenzentrum in Virginia zu zerstören. Das FBI nahm den 28-Jährigen vergangenen Donnerstag in Gewahrsam. Laut Gerichtsdokumenten gestand er seine Pläne bereits während der Verhaftung. Der Konzern geriet in den USA ins Visier Rechtsextremer, nachdem er am 9. Jänner angekündigt hatte, die rechte Twitter-Alternative Parler nicht mehr auf den eigenen Servern hosten zu wollen. “Klingt nach Krieg”, schrieb daraufhin ein Parler-User in einem Beitrag, den ein “Buzzfeed News”-Redakteur entdeckte. “Es wäre schade, wenn jemand mit Sprengstoffausbildung einigen AWS-Rechenzentren einen Besuch abstatten würde.”

via standard: Rechtsextremist plante offenbar, Amazon-Rechenzentren in den USA zu sprengen

siehe auch: A Far-Right Extremist Allegedly Plotted to Blow Up Amazon Data Centers. The FBI arrested the suspect in Texas after he purchased explosives from an undercover agent. IN THE DAYS after the January 6 riot on Capitol Hill, one man struck an alarming note on the MyMilitia.com message board. “I’m not a dumbass suicide bomber,” he posted under the handle Dionysus. But he would “happily die a young man knowing that I didn’t allow the evils in this world to continue unjustly treating my fellow Americans so disrespectfully.” Over the following months, prosecutors say, that man, whose real name was Seth Pendley, focused his anger at Amazon, concocting a plot to destroy an Amazon Web Services data center in northern Virginia with C-4 plastic explosives.  The Federal Bureau of Investigation took Pendley, 28, into custody on Thursday; court documents say that he admitted to orchestrating the plan at the time of his arrest. The case offers another unsettling revelation into how the increasingly heated rhetoric from the far-right has translated into real-world threats. How did Dionysus want his “little experiment” to end, another MyMilitia.com member asked? “Death.”  Pendley’s posts came at a time when Amazon was under intense scrutiny from the far right. The company announced on January 9 that it would cut ties with Parler, the “free-speech” social network that had become a haven for harassment and extremism and hosted many participants in the January 6 attack. “Sounds like war,” wrote one Parler member in a post spotted by Buzzfeed News editor John Paczkowski. “It would be a pity if someone with explosives training were to pay a visit to some AWS data centers – the locations of which are public knowledge.”  Two days later, Insider reported that an AWS executive sent a memo to employees urging vigilance in the wake of the Parler ban. “If you see something, say something—no situation or concern is too small or insignificant,” wrote Chris Vonderhaar, AWS VP of infrastructure. In public and private posts online, court documents say, Pendley claimed to have been at the Capitol on January 6, but not to have entered the building. He expressed disappointment that his fellow protesters weren’t more aggressive. “I feel like we all went into this with the intentions of getting very little done,” Dionysus wrote on MyMilitia.com. “How much did you expect to do when we all willingly go in unarmed.”  The MyMilitia.com posts were concerning enough that someone tipped off the FBI; investigators subsequently obtained access to Pendley’s Facebook messages through a search warrant and began physical surveillance of his house in Wichita Falls, Texas. “We are indebted to the concerned citizen who came forward to report the defendant’s alarming online rhetoric,” acting US attorney Prerak Shah said in a statement. “In flagging his posts to the FBI, this individual may have saved the lives of a number of tech workers.”

Erster Quarantäne-Verweigerer aus Schleswig-Holstein im „Quarantäne-Knast“ – #lockhimup #covidioten

Sun, 04/11/2021 - 08:31

Nach einem positiven Corona-Test verstößt ein 19-Jähriger aus Schleswig-Holstein massiv gegen die Auflagen des Gesundheitsamtes. Am Samstag wird der Quarantäne-Verweigerer schließlich festgenommen und in eine spezielle Unterbringungs-Einrichtung gebracht. Es ist das erste Mal, dass jemand im „Quarantäne-Knast“ in Neumünster untergebracht wird. Ein 19-Jähriger aus Rendsburg muss die verbleibenden Tage seiner Corona-Quarantäne in einer Einrichtung in Neumünster verbringen. Der Mann habe mehrfach gegen Corona-Auflagen verstoßen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Er müsse bis Mittwoch dort bleiben. Beamte brachten den jungen Mann am Samstag in die häufig als „Quarantäne-Knast“ bezeichnete Einrichtung auf dem Gelände der Jugendarrestanstalt Moltsfelde in Neumünster. Zuvor hatte der „Holsteinische Courier“ darüber berichtet. Laut der Zeitung kam die seit Anfang Februar zur Verfügung stehende Einrichtung erstmals bei Quarantäne-Verweigerern zum Einsatz. Anfang April sei festgestellt worden, dass der 19-Jährige sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Dennoch habe er sich nicht an die Auflagen gehalten. Er habe Polizisten beleidigt und bepöbelt, die einen nach einem Unfall flüchtigen Mann festnehmen wollten. Dabei habe es sich um einen Freund des 19-Jährige gehandelt. Mann leistete bei Festnahme keinen Widerstand Am Samstag gegen 9.40 Uhr haben ein Team bestehend aus zwei Mitarbeitern des Kreises Rendsburg-Eckernförde und vier Polizisten an der Haustür des 19-Jährigen in Rendsburg geklingelt, teilte die Einsatzleitstelle der Polizei gegenüber den „Kieler Nachrichten“ mit. Der überraschte Mann habe bei der Festnahme, die in Schutzkleidung vorgenommen wurde, keinen Widerstand geleistet. Mit einem speziellen Transportwagen für Menschen mit Infektionen und einem begleitenden Streifenwagen sei er direkt in die Jugendarrestanstalt Moltsfelde nach Neumünster gebracht worden.

via rnd: Erster Quarantäne-Verweigerer aus Schleswig-Holstein im „Quarantäne-Knast“

White supremacist who targeted Jess Phillips sentenced to two years in prison – #terror #lockhimup

Sun, 04/11/2021 - 08:18

Tony Eckersley sent a picture of Jo Cox along with the threat to ‘have you dealt with’ A white supremacist has been jailed for more than two years after sending hundreds of violent, misogynistic and racist messages to Labour MP Jess Phillips. Tony Eckersley, 52, from Salford, Greater Manchester, sent the Labour MP more than 300 threatening messages over a nine-month period. Within the emails, Eckersley sent Phillips, who is shadow minister for domestic violence and safeguarding, a picture of Jo Cox, the Labour MP who was murdered in 2016, accompanied with the message: “I will have you dealt with.” In the emails, Eckersley called Phillips a “treasonous cow” and a “virtue signalling rape facilitator” and said that it would be “appropriate” for her and other MPs to be blown up during a terror attack at the House of Commons. Although police initially warned him about his conduct, Eckersley continued to message Phillips at her constituency office in Birmingham, accusing her of “abusing her authority and privilege to shut him down like so many British heroes”. His messages also contained extreme racist language, aimed predominantly towards those from an Asian or Muslim background. He was later arrested. Eckersley was sentenced to 28 months in prison at Manchester crown court on Friday, after pleading guilty to racially aggravated harassment of the MP between May 2019 and February 2020. He is also subject to a restraining order that bans him from being within 100 metres of Phillips’s home and workplace, and is prohibited from any kind of communication with her for 10 years. The court also heard that Eckersley has originally sent abusive emails to the Labour MP Graham Stringer in 2018, and that he targeted Phillips because of her views on issues relating to women’s rights and gendered violence.

via guardian: White supremacist who targeted Jess Phillips sentenced to two years in prison

‘They’re old but they’re still guilty’: last Nazi hunter in a race against time – #neverforget

Sun, 04/11/2021 - 08:14

Efraim Zuroff watched the Adolf Eichmann trial on TV 60 years ago. It was the beginning of his long quest for justice.
He describes himself as “the only Jew who prays for the good health of Nazis”. As the last Nazi hunter tracking down the last surviving Nazis from the Holocaust, Efraim Zuroff is in a race against time. Those who took part in the systematic murder of six million Jews in Europe are now over the age of 90, and almost all are frail or sick. Zuroff himself is 72 – born three years after the end of the war – and has been hunting former Nazis for more than 40 years. He is as committed to the task as ever. Currently his energies are focused on a Lithuanian woman, now probably 97, living in an English-speaking country, who as a teenager was seen smashing the heads of Jewish babies who were her neighbours. Three months ago, Zuroff had a positive lead but the Covid pandemic has frustrated further inquiries for now. “She could die at any moment. It’s an occupational hazard,” Zuroff tells the Observer in a Zoom call from Jerusalem. In his four decades as a Nazi hunter, Zuroff has submitted the names of more than 3,000 suspects to 20 countries. Many states are slow to pursue legal action, he says; death has allowed suspects to escape justice as evidence gathers dust in prosecutors’ offices. But there have been notable successes. Asked what was his biggest catch, Zuroff cites Dinko Šakić, who became commandant of the Jasenovac concentration camp in Croatia at the age of 22 and was responsible for the murder of 2,000 people. After the war, he moved to Argentina, where he lived for 50 years before being brought to trial in 1998. Zuroff was there to see Šakić laugh as he was found guilty and jailed for 20 years.

via guardian: ‘They’re old but they’re still guilty’: last Nazi hunter in a race against time

#ADL: Fox should fire #TuckerCarlson for white-supremacist rhetoric – #terror

Sun, 04/11/2021 - 08:09

The Anti-Defamation League has called for Fox News to fire prime-time opinion host Tucker Carlson because he defended a white-supremacist theory that says whites are being “replaced” by people of color. In a letter to Fox News CEO Suzanne Scott on Friday, the head of the ADL, Jonathan Greenblatt, said Carlson’s “rhetoric was not just a dog whistle to racists — it was a bullhorn.” The civil rights group listed numerous instances Carlson has used anti-immigrant language. Those include saying immigration makes the U.S. “poorer and dirtier” and questioning whether white supremacy is real. Greenblatt said that “given his long record of race-baiting, we believe it is time for Carlson to go.” The white-nationalist “great replacement theory,” otherwise known as “white genocide,” says people of color are replacing white people through immigration in the Western world, according to the Southern Poverty Law Center. Some white supremacists also say that Jews and progressive politicians are furthering this change, the civil rights group says. The “theory” is a “classic white supremacist trope,” the letter said, noting that it has been linked to mass shootings in the U.S. and New Zealand and was referenced during a deadly far-right protest in Charlottesville, Virginia, in 2017. It’s the first time the ADL has asked for Fox to fire Carlson, said the group’s spokesperson Todd Gutnick, but it has contacted the network before about things Carlson has said. Carlson is Fox News Channel’s most popular personality.

via bangordailynews: ADL: Fox should fire Tucker Carlson for white-supremacist rhetoric

siehe auch: Fox-News-Host Tucker Carlson verbreitet rassistische Verschwörung – Rücktritt gefordert. Tucker Carlson ist einer der kontroversesten und erfolgreichsten Moderatoren des rechten US-Senders Fox News. In einer Sendung am Donnerstag hat er nun eine rassistische Verschwörungstheorie verbreitet. Kritiker sind – nicht zum ersten Mal – empört: Der Vertreter einer Menschenrechts­organisation fordert seinen Rücktritt. Schon wieder sorgt der kontroverse Moderator Tucker Carlson des rechtskonservativen US-Senders Fox News für Empörung. Der 51-Jährige verbreitete in einer Show am Donnerstag die rassistische „Replacement“-Verschwörungstheorie (zu Deutsch: Austausch), die in rechtsextremen Kreisen beliebt ist. (…) Die antisemitische und rassistische „Replacement“-Theorie ist besonders in rechtsextremen Kreisen verbreitet. Wie die „New York Times“ berichtet, handelt sie von der Vorstellung, dass weiße Frauen immer weniger Kinder bekommen und die Geburtenrate sinkt, weswegen die weiße Bevölkerung durch nicht weiße Menschen ersetzt werde. In der Vergangenheit wurde die Theorie auf rechtsextremen Demonstrationen und Fackelmärschen in den USA verbreitet, als Rassisten beispielsweise im US-Staat Virginia im Jahr 2017 die Parolen „Juden werden uns nicht ersetzen“ und „Ihr werdet uns nicht ersetzen“ skandierten. Auch der Schütze, der 2019 in El Paso, Texas, 22 Menschen ermordete, bezog sich laut CNN darauf. Jonathan Greenblatt von der einflussreichen US-Menschenrechts­organisation Anti-Defamation League forderte auf Twitter den Rücktritt des Moderators, der mit „Tucker Carlson Tonight“ auch eine eigene Fox-News-Show hat. „Die ‚Replacement‘-Theorie ist ein rassistischer Grundsatz, dass die weiße Rasse durch die Migration von Nichtweißen in Gefahr sei. Sie ist antisemitisch, rassistisch und giftig. Sie hat die Ideologie der Schützen in El Paso, Christchurch und Pittsburgh geprägt. Tucker muss gehen.“


Von <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/people/22007612@N05″>Gage Skidmore</a> from Surprise, AZ, United States of America – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/50752283491/”>Tucker Carlson</a>, CC BY-SA 2.0, Linksymbolbild

“Die AfD ist Teil des Eigentümerblocks”

Sun, 04/11/2021 - 08:02

Das Wohnungsprogramm der Rechtspartei ist marktradikal. Gewählt wird sie eher nicht in der Hoffnung auf bessere Zeiten, sondern damit es anderen schlechter geht Beim AfD-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Dresden dürfte es über ein Politikfeld wenig Streit geben – die Wohnungs- und Mietenpolitik. Da ist die AfD Teil des Eigentümerblocks, wie es kürzlich Gerd Wiegel in einer Online-Diskussionsveranstaltung des Bildungsvereins Helle Panke zusammenfasste. Wiegel, der Herausgeber des Buches “Rechtspopulisten im Parlament. Polemik, Agitation und Propaganda der AfD” erklärte, dass bei der AfD, so zerstritten sie auch sonst ist,in der Ablehnung jeglicher mieterfreundlicher Maßnahmen kein Dissens bestehe. So gehört die Rechtspartei in Berlin zu den vehementesten Gegnern des Berliner Mietendeckels, den die Bundestagsfraktion der AfD sogar mit einem Normenkontrollverfahren verfassungsrechtlich verhindern wollte. Im Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co. Enteignen sieht die AfD wie die Immobilienwirtschaft und die CDU eine Wiederkehr des Sozialismus. Selbst gegen den zahnlosen Milieuschutz, der die Verdrängung von einkommensschwachen Mietern zumindest erschweren soll, stimmte die AfD in mehreren Bezirken der Hauptstadt. Spenden aus der Immobilienbranche Dafür setzt die AfD darauf, dass aus Mietern Eigentümer von Wohnungen werden, wie die Stadtforscherin Corinna Hölzl-Verwiebe in der Online-Diskussion erklärte. Hier agiere die AfD als Partei der mittleren Unternehmertums und des konservativen Bürgertums, betont sie. Einige Immobilienunternehmer haben sich mit Spenden an die Partei erkenntlich gezeigt. Dazu gehört der Unternehmer Christian Krawinkel. Auch der von der taz als “milliardenschwerer Immobilienhai” beschriebene Großinvestor Henning Conle soll zu den Großspendern der AfD gehören. Allerdings spendet die Mehrheit der Immobilienwirtschaft noch an CDU, die FDP und in kleineren Dimensionen auch an die SPD.
Für das Kapital ist die AfD immer noch ein “gäriger Haufen” wie sie ihr heutiger Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland 2017 beschrieb – und ohne klare Perspektive. Sollte sie sich politisch konsolidieren, dürfte die Zahl der Spender mit Immobilienhintergrund zunehmen. Die österreichische Rechtspartei FPÖ, die von der AfD als Vorbild gesehen wird, existiert dagegen bereits fast 60 Jahre, war schon mehrmals Teil der Bundesregierung in Wien und ist auch aktuell noch in einigen österreichischen Bundesländern an der Regierung beteiligt. Sie ist stark burschenschaftlich geprägt und hat gute Kontakte zu verschiedenen Kapitalfraktionen. FPÖ und AfD – Parteien der Reichen seit ihrer Gründung
Ihre wirtschaftspolitische Funktion hat der Publizist Michael Bonvalot in seinen vor fünf Jahren im Mandelbaum-Verlag erschienenen Buch mit dem Titel “Die FPÖ – Partei der Reichen” prägnant zusammengefasst. Bonvalot, der auch an der Online-Disskussion teilnahm, zeigte auf, dass die FPÖ von ihrer Gründung bis heute als Speerspitze des Neoliberalismus agiert. So wollen Vertreter der Rechtspartei die Arbeitszeit erhöhen, die Mieten verteuern und die Mehrwertsteuer und damit die Preise anheben. Gleichzeitig laufen die Einsparungswünsche der FPÖ auf eine Zerschlagung des Sozialstaats hinaus. In ihrer Regierungszeit setzte sie das Programm dann auch in Bezug auf das Wohnungsprogramm um. Dazu gehört die Privatisierung von 60.000 Bundeswohnungen der “Bauen und Wohnen GmbH”, die von der Firma als Erfolgsgeschichte verkauft wird, obwohl sie mit einem Korruptionsskandal verbunden war, der zu einer noch nicht rechtskräftigen Haftstrafe gegen einen der damals verantwortlichen FPÖ-Politiker führte. Das Etikett “Partei der Reichen seit ihrer Gründung” kann man auch der AfD anheften. Sie wurde schließlich von marktradikalen Ökonomen initiiert, die von der wirtschaftspolitisch falschen Annahme ausgingen, durch die sogenannte Eurorettungspolitik würden deutsche Steuergelder für die griechische Bevölkerung ausgegeben.

via telepolis: “Die AfD ist Teil des Eigentümerblocks”

#Freilassing – Nach friedlicher #Corona-Demo: AfD kapert das Podium – #covidioten

Sun, 04/11/2021 - 07:59

Veranstalter Markus Baumgartner beteuerte, dass es sich bei der Kundgebung von “BGL steht auf” am Sonntag beim Freilassinger Badylon um eine unpolitische Veranstaltung handle. Gleichwohl kündigte er als Redner Alexander Ehrlich von “Honk for hope” Österreich an, ein Verein, der Busreisen zu Demonstrationen organisiert. Ehrlich hatte bereits bei der Brückendemo im Februar gesprochen. Gelegenheit zu laut Polizei verfassungsfeindlichen Parolen bekam Ehrlich erneut, als mit dem offiziellen Ende der Kundgebung um 15 Uhr der Afd-Bundestagsabgeordnete Hans Jörg Müller aufs Podium stieg und eine “spontane Versammlung” ankündigte. Doch wie Polizeisprecher Martin Emig berichtet, war zu diesem Zeitpunkt der Großteil der Zuhörer bereits gegangen, der Rest wenige Minuten später.

via pnp: Freilassing – Nach friedlicher Corona-Demo: AfD kapert das Podium

Pages