international

Man Who Fired Shots Into Portland Federal Building Posted About QAnon, Election Conspiracy Theories

Southern Poverty Law Center - Fri, 01/15/2021 - 12:57
An Oregon man who is alleged to have fired shots into a federal court building in Portland last week had, over the preceding months, expressed increasingly violent and conspiracy-minded beliefs across a range of online platforms.

Ashli Babbitt: A Far-Right Martyr of the #Insurrection – #terror #capitol

On 6 January, during the insurrection on Capitol Hill, Ashli Babbitt was fatally shot in the neck by Capitol police as she was trying to climb through a broken window into the Speaker’s lobby. Her death was part of a dark day for American democracy. Ashli Babbitt was a 14-year veteran of the Air Force, a mother, white and a QAnon adherent. In her death she has been called a crisis actor by QAnon; however, though the movement she followed has discarded her, other ideologically motivated violent extremists (IMVE) movements rapidly adopted her as a symbol of their cause. In an article from Perspective on Terrorism, Ari Ben Am and Gabriel Weimann cover the role of martyrdom in far-right terrorism. They state that martyrdom plays an important role in the promotion of any ideology as martyrs act as symbols for ideological movements. Martyrs further become symbols that will motivate a movement or ideology towards action in the name of a martyr. Additionally, martyrs are a source of encouragement for action and unity due to the perceived sacrifice of the individual in the name of the ideology. Ben Am and Weimann highlight that martyrs serve as ideal promulgators of an ideology to be emulated, while also “humanizing” them, all the while “provid[ing] adherents of an extremist movement both a symbol and figurehead to refer to and justify the rightness of their ideology or movement both in the eyes of adherents and parts of a wider public.” Martyrs are widely celebrated in the mythos and communities of IMVE actors, as individuals who are willing to sacrifice it all for their cause. Individuals like Dylan Roof, Timothy McVeigh, are perceived as “saints”, while other perceived “saints” have seen their manifestos raised to a holy text, for example Brenton Tarrant’s “The Great Replacement” or Andrei Breivik’s “2083 – A European Declaration of Independence”. These acts of martyrdom have inspired movements and violent acts, looking to emulate the martyr’s sacrifice.
Fictional martyrs and martyr narratives also play a role in far-right martyrdom. Turner diaries according to J.M Berger “is arguably the most important single work of white nationalist propaganda in the English language”. The protagonist is celebrated as a hero and martyr, when his final act is the deciding factor in overthrowing the government. This is a point that Kathleen Belew brought up following the 6 January insurrection. As Belew explains ““The Turner Diaries” is a novel but it’s also a manual of operations and a cultural lodestar, or center point, for white power activists.” In this manner, following the Capitol Hill insurrection, Ashli Babbitt has been made into a new martyr figure, not for QAnon, but for “white America”: White Power movements, National Socialist, Accelerationists, Boogaloo movements, Militias, Neo-Nazis, and others seeking to supplant the federal government. Initial campaigns to martyrise her appear to have sprung from the Proud Boys ecosystem as they rallied individual around the slogan “her name was Ashli Babbitt”, echoing the Black Lives Matter rallying cry “her name was Breonna Taylor”. This thematic of borrowing from the BLM movement spread across Terrorgram with other communities following suite. In one instance a White Power chat called Ashli the “the white man’s George Floyd”, she is to be a rallying call for the far-right “just like how BLM had everyone change their profile pictures to BLM, we need to see our symbol everywhere” says another.

via global network on extremism and technology: Ashli Babbitt: A Far-Right Martyr of the Insurrection

siehe auch: The Journey of Ashli Babbitt. Ashli Babbitt, a 35-year-old Air Force veteran, was shot and killed by Capitol Police while attempting to enter the Speaker’s Lobby on the second floor of the US Capitol in Washington D.C. on January 6, 2021. Babbitt was part of a thousands-strong mob that stormed the building after the conclusion of the #StopTheSteal rally at the Washington Monument earlier in the day. At that event, President Donald Trump had encouraged rally goers to head to the Capitol to protest the certification of the 2020 presidential election. His comments came after weeks of false and inflammatory statements to the effect that he had won the election, and that his enemies had rigged it against him. Babbitt’s shooting was captured on several videos that were recorded and shared by people in the crowd. Her own social media history also reveals her movements on the morning and afternoon of January 6. But looking back further shows an ideological journey that saw her travel from stating she had backed President Barack Obama to engaging in damaging right-wing conspiracy theories. We have looked at Babbitt’s social media footprint, as well as other open source information, to trace both journeys.

Golden Dawn member, wanted for attempted murder, arson, is arrested

Greek police say they have arrested a Golden Dawn member over an assault against five people at an anarchist hangout in Piraeus almost three years ago. The 34-year-old man, identified only by his initials, S.D. was arrested at the seaside resort of Porto Rafti, southeast of Athens, Thursday night. The “Ethnos” website reported he used to be a driver for jailed Golden Dawn leader Nikos Michaliolakos. Police said S.D., along with his accomplices, was wanted for multiple counts of attempted murder, as well as arson. He will appear before an examining magistrate, most likely Friday.On February 25, 2018, S.D., along with seven to nine others, had entered the anarchist so-called self-managed space “Favela” in Piraeus and had injured five persons, three men and two women, who were at the premises. One of the women, who was hit in the head with a sledgehammer and required stitches, was a lawyer representing the family of leftist rapper Pavlos Fyssas, who was murdered by a Golden Dawn member in 2013.

via ekathimineri: Golden Dawn member, wanted for attempted murder, arson, is arrested

The #ProudBoy Who Smashed a US #Capitol Window Is a Former #Marine – #terror #spazzo

What we know about Dominic Pezzola, a “talented” high school boxer who led a raid on the Capitol. People who attended a private Catholic high school with Dominic Pezzola remember him as an “aloof, angry guy” who regularly picked fights at parties and was always slouching in his chair. That was more than 25 years ago. Now, word is traveling fast through the alumni community of The Aquinas Institute in a suburb of Rochester, New York, that their former classmate was the wild-eyed man seen smashing the window of the Capitol with a riot shield during the deadly January 6 insurrection. Through interviews with former classmates and reviewing archived social media posts and photographs, VICE News has identified Pezzola, now 43, as “Spazzo,” a member of the Proud Boys who is wanted by the FBI for his critical role in the breach that occurred on Capitol Hill. (…) Now, a week after the raid on the U.S. Capitol, Pezzola is facing federal charges for destruction of government property and obstruction of an official proceeding, according to an affidavit that surfaced Friday. He was arrested hours later, according to a criminal complaint. The FBI said that a witness testified that Pezzola, under his alias of “Spaz,” “bragged about breaking the windows to the Capitol and entering the building” to them. The witness went on to say that Pezzola and the group he was with had “said that anyone they got their hands on they would have killed, including Nancy Pelosi.”

via vice: The Proud Boy Who Smashed a US Capitol Window Is a Former Marine

Dominic ‘Spazzo’ Pezzola.

Ex military.

Informants told the FBI he intended to kill Mike Pence if he could.

Broke through windows and was a central organizing figure.

Has just been arrested. pic.twitter.com/s4PtGx41eA

— Shaun King (@shaunking) January 15, 2021

#Störung der #Totenruhe: #Rodler auf #Massengräbern im KZ #Buchenwald

Ausflugsbesucher sind zuletzt mehrfach auf Massengräbern des früheren KZ Buchenwald Schlitten gefahren. Die Gedenkstätten-Stiftung KZ Buchenwald verstärkt deshalb die Sicherheitsvorkehrungen. Verstöße würden angezeigt. Ausflügler sind am Mahnmal des früheren nationalsozialistischen KZ Buchenwald und auf den Massengräbern mehrfach Schlitten gefahren, als Konsequenz sind die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden. Zudem würden Zuwiderhandlungen angezeigt, teilte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora am Donnerstag im thüringischen Weimar weiter mit. Zugleich wurde darum gebeten, die Würde der Toten zu wahren und jeglichen Wintersport im gesamten Bereich des ehemaligen Lagers und der Friedhöfe zu unterlassen.

via rnd: Störung der Totenruhe: Rodler auf Massengräbern im KZ Buchenwald

Ausflugsbesucher sind zuletzt mehrfach auf Massengräbern des früheren KZ Buchenwald Schlitten gefahren. Die Gedenkstätten-Stiftung KZ Buchenwald verstärkt deshalb die Sicherheitsvorkehrungen.
Verstöße würden angezeigt. https://t.co/Gm1hwMQXGq

— RND (@RND_de) January 14, 2021

#BGH bestätigt #Freispruch nach #Wehrhahn-#Anschlag – #terror

20 Jahre nach einem Bombenanschlag auf Sprachschüler in Düsseldorf wurde der Angeklagte freigesprochen. Gegen den als Nazi bekannten Mann fehlten eindeutige Beweise. Der lange als Attentäter für den Rohrbombenanschlag auf eine Gruppe Sprachschüler in Düsseldorf Beschuldigte wurde rechtskräftig freigesprochen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte das Urteil des Düsseldorfer Landgerichts von 2018. Es weise keine Rechtsfehler auf. Die Richter hatten in dem späten Prozess auf Freispruch entschieden, weil gegen den heute 54 Jahre alten Angeklagten aus der rechten Szene eindeutige Beweise fehlten. Bei dem Anschlag am 27. Juli 2000 am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn waren zehn der Sprachschüler aus Russland, der Ukraine und Aserbaidschan teils lebensgefährlich verletzt worden. Eine schwangere Frau verlor ihr Kind. Einige der Betroffenen sind jüdischer Abstammung. Die Ermittler vermuteten einen rechtsradikalen Hintergrund der Tat. Der Angeklagte geriet schon im Jahr 2000 ins Blickfeld, der Verdacht bestätigte sich aber nicht. Nachdem die Ermittlungen lange Zeit ergebnislos geblieben waren, wurde schließlich am 31. Januar 2017 der nun Angeklagte Ralf S. festgenommen. Ein Mithäftling beschuldigte ihn, mit der Tat geprahlt zu haben. Beide saßen wegen einer anderen Sache im Gefängnis. Beim folgenden Prozess vor dem Landgericht reichten die Indizienbeweise aber nicht aus, um den Mann wegen des Anschlags zu verurteilen. Er wurde freigesprochen.

via zeit: BGH bestätigt Freispruch nach Wehrhahn-Anschlag

siehe auch: BGH bestätigt Urteil des LG Düsseldorf Frei­spruch im Wehr­hahn-Ver­fahren rechts­kräftig. Eine Frau legt einen Strauß Blumen am Gedenkort für den Wehrhahn-Anschlag am Bahnhof Wehrhahn nieder. Im Sommer 2000 wurde ein Anschlag auf eine Gruppe Sprachschüler in Düsseldorf verübt. Wer verantwortlich ist, ist bis heute unklar. Lange hatten die Ermittler einen Rechtsextremisten im Verdacht, der ist nun rechtskräftig freigesprochen. Mehr als 20 Jahre nach einem Rohrbomben-Anschlag auf eine Gruppe Sprachschüler in Düsseldorf ist fraglich, ob der Verantwortliche jemals gefunden und zur Rechenschaft gezogen wird. Ein lange als Attentäter verdächtigter Mann aus der rechten Szene ist seit Donnerstag rechtskräftig freigesprochen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte ein Urteil des Düsseldorfer Landgerichts, das 2018 in einem späten Prozess auf Freispruch entschieden hatte, weil gegen den heute 54-Jährigen am Ende eindeutige Beweise fehlten (Urt. v. 14.01.2021, Az. 3 StR 124/20). Der Anschlag hatte sich am 27. Juli 2000 am S-Bahnhof Wehrhahn ereignet. Zehn der Sprachschüler aus Russland, der Ukraine und Aserbaidschan wurden teils lebensgefährlich verletzt, eine schwangere Frau verlor ihr Kind. Einige der Opfer sind jüdisch. Der Rechtsextremist, der nur 500 Meter vom Tatort entfernt wohnte, war damals schnell in Verdacht geraten – auch weil er direkt gegenüber der Sprachschule einen Militaria-Laden hatte. Aber 2002 musste die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen. Erst Jahre später, als ein früherer Mithäftling behauptete, der Mann habe ihm die Tat gestanden, nahmen die Ermittlungen wieder Fahrt auf.

Verharmlost du ernsthaft einen Anschlag? Bist du dumm?

— SpartaHamburg (@HamburgSparta) January 14, 2021


Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Sven_Volkens” title=”User:Sven Volkens”>Sven Volkens</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Er kündigte #Anschlag auf #Moschee an – Rechtsradikaler freigesprochen – #terror

Doch kein Rechtsterrorist? Felix F. (22) wurde vom Vorwurf der Anschlagsplanung freigesprochen. War es nur die zynische Prahlerei eines psychisch kranken Außenseiters? Das Landgericht Hildesheim sprach am Donnerstag überraschend einen 22-jährigen Rechtsradikalen frei, der in einem Chat einen Anschlag auf eine Moschee angekündigt hatte. Es sei nicht sicher festzustellen, ob der Angeklagte Felix F. (22) diesen Plan tatsächlich umsetzen wollte, so das Gericht in seiner Urteilsbegründung. Die Staatsanwaltschaft hatte dem arbeitslosen Hauptschulabbrecher u.a. die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und Terrorismusfinanzierung vorgeworfen. Laut Anklage wollte F. Rache für muslimische Anschläge nehmen und bei einem Angriff mindestens 20 Muslime töten, um damit zur „Legende“ werden. Im Mai 2020 teilte er in einem Chat mit, dass er bewaffnet vor einer Moschee stehe. Dabei erwähnte er auch den Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019 (51 Tote, 50 Verletzte). Ein Chat-Teilnehmer alarmierte die Polizei. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte F.s Wohnung. Ermittler fanden u.a. zwei Armbrüste, Pfeile und vier Messer. Auf seinem Laptop hatte der 22-Jährige Hitlers „Mein Kampf“ gespeichert. Im Prozess beteuerte Felix F., dass seine Drohung „mehr ein Witz” gewesen sei. „Ich hatte nie vor, einen Anschlag zu begehen.” Und weiter: „Übers Internet sagt man manchmal Dinge, die man sonst nicht sagt…“

via bild: Er kündigte Anschlag auf Moschee anRechtsradikaler freigesprochen

Das System ist gemein – aber nicht geheim!

„Querdenkerinnen“ mit Judensternen oder Bill Gates als der große Schuldige: Corona-Leugnerinnen vermischen sekundären und strukturellen Antisemitismus. Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede? Ein siebenjähriges Mädchen, das sich mit Anne Frank vergleicht, Corona-Leugner*innen mit Judensternen, auf denen „ungeimpft“ steht – all dies ist ziemlich eindeutig, nämlich eindeutig antisemitisch. Der Vergleich der Corona-Maßnahmen mit den Nürnberger Rassegesetzen und dem Arierparagaphen schlägt nicht nur in eine Kerbe des Geschichtsrevisionismus und lässt sich eindeutig dem Post-Shoa-Antisemitismus zuordnen. Immer häufiger kann man auch eine Vermischung von strukturellem und Post-Shoa Antisemitismus erkennen. Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede?Der Post-Shoa Antisemitismus, auch als sekundärer Antisemitismus bekannt, lässt sich zeitlich nach dem Zweiten Weltkrieg einordnen. Der israelischen Psychotherapeuten und Autor Zvi Rex fand passende Worte, um diese Form des Antisemitismus zu beschreiben: „Die Deutschen werden den Juden Ausschwitz niemals verzeihen.“ Post-Shoa-Antisemitismus wird zum Beispiel in der Schlussstrichdebatte sichtbar. Auch Täter-Opfer-Umkehr, die kollektive Schuldabwehr, die Leugnung der Shoa und die Konstruktion eines Nutzens der Shoa durch Juden und Jüdinnen, also die angebliche „Holocaust-Industrie“ sind typische Erscheinungen des sekundären Antisemitismus. Strukturell antisemitisch ist zum Beispiel die Personifizierung von gesellschaftlichen Problematiken. Das geschieht aus unterschiedlichen Gründen, oft ist der Auslöser verkürzte Kapitalismuskritik (…) Analytisch sollte man beide Formen, strukturellen und sekundären Antisemitismus, zwar voneinander trennen, gesellschaftlich treten sie jedoch vermehrt gemeinsam auf. Dies kann man während der momentanen Corona-Krise feststellen und die Corona Leugner*innen Szene dient als aktuelles Beispiel. In einigen Telegram-Gruppen wird das Wort „COVID-19-Virus“ durch „jüdisches Virus“ oder „israelisches Virus“ ersetzt. Vermehrt wird Israel vorgeworfen, das Virus verbreitet zu haben, um wirtschaftlich von einem Impfstoff profitieren zu können. Gesellschaftliche Problematiken werden verkannt, einfache Lösungen bzw. Schuldige gesucht. Strukturell antisemitisch ist in diesem Zusammenhang die Personifizierung von gesellschaftlichen Problemen. Gerade in der Bundesrepublik, dem Land, das nach der Niederlage des Nationalsozialismus entstanden ist, geht es dabei auch um Täter-Opfer-Umkehr. Ein genauerer Blick in die Telegram- oder YouTube-Kanäle der Szene zeigt: Die Ablehnung gegenüber Juden und Jüdinnen bleibt nicht abstrakt. Das strukturell antisemitische Element der Schuldzuschreibung kommt vermehrt im Zusammenhang mit dem Post-Shoa-Antisemitismus in der Corona-Leugner-Szene vor. Auch wenn die bekannten „Querdenken“-Influencerinnen nur bei Andeutungen bleiben, versteht ihr Publikum gut was gemeint ist. Jüdischen Menschen wird nicht nur vorgeworfen, einen Nutzen aus der Shoa gezogen zu haben, ihnen wird auch eine alleinige Schuld an ihrem Schicksal und ihrer Vernichtung gegeben. Beispielhaft dafür steht das Juden und Jüdinnen vorgeworfen wurde, sie hätten die Shoa initiiert, um eine Legitimation zur Gründung eines eigenen Staates (Israel) zu haben. Die Vermischung von strukturellem und sekundärem Antisemitismus, die man momentan in der „Querdenkerinnen“-Szene beobachten kann, führt einerseits zu einem Erstarken von antisemitischen Ressentiments und trägt andererseits zu einer Normalisierung antisemitischer Strukturen bei.

via belltower: Das System ist gemein – aber nicht geheim!

Wegen Überfüllung – #Wuppertaler #Krematorium muss Leichen in Zelten lagern – #corona

Weil ein Krematorium in Wuppertal aufgrund der Corona-Toten nicht mehr genug Platz zum Lagern von Leichen hat, mussten nun vier Zelte aufgebaut werden. Das Technische Hilfswerk in Wuppertal hat am Silvestertag damit begonnen, Zelte vor dem Bergischen Krematorium in Wuppertal aufzubauen. Der Grund: Offenbar ist das Krematorium wegen zahlreicher Corona-Toten am Limit und kann nicht mehr alle Särge mit den Leichnamen im Gebäude lagern. Das teilte die Stadt mit. Demnach sei das privat betriebene Krematorium überlastet. Die Stadt habe das THW deswegen darum gebeten, die Zelte aufzustellen. Die Stadt betonte in einer Mitteilung, dass es sich um eine “Zwischenlösung” handele, die auch mit den Feiertagen zu tun hätte.

via t-online: Wegen Überfüllung – Wuppertaler Krematorium muss Leichen in Zelten lagern

Falls das einige Leute von #Querdenken letzte Woche nicht mitbekommen haben. So sieht das aus wenn Leichen in Zelten ausgelagert werden. Aber ist ja nur eine Grippe ! https://t.co/ULrNWBrIwg #AfD #NoAfD #Wuppertal

— Gegen_die_Alternative_für_Deutschland (@Gegen_die_AfD) January 14, 2021

“Blutiger” Brief: Reichsbürger drohen Schulen und Behörden

Vor allem in den Landkreisen Roth und Weißenburg-Gunzenhausen gingen offenbar Dutzende Schreiben ein. Ein mit blutroten Fingerabdrücken unterzeichnetes Schreiben, das in den vergangenen Wochen bei rund 150 Kommunen, Behörden, Schulen, Kindertagesstätten und Heime in ganz Westmittelfranken einging, fordert von diesen, sich gegen die Corona-Schutzmaẞnahmen zu stellen. Tun sie dies nicht, drohen die anonymen Verfasser den Einrichtungsleitern, sie “in private Haftung zu nehmen” und dies auch “durchzusetzen”. Dass sich unter die Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen schon seit Monaten Rechtspopulisten und -radikale, Verschwörungsgläubige und Staatsfeinde mischen, ist gut dokumentiert. Unter letzteren befinden sich immer wieder auch sogenannte “Reichsbürger”, die die Existenz Deutschlands als Staat bestreiten und glauben, durch einseitige Erklärungen aus der Bundesrepublik und dessen Rechtsordnung “austreten” zu können. Ein Drohbrief dieser vom Verfassungsschutz beobachteten Fantasievereinigung ist nun bei der Treuchtlinger Stadtverwaltung eingegangen. Das Auffälligste an dem eine knappe halbe DIN-A4-Seite langen Brief sind die “Unterschriften”: fünf rote Fingerabdrücke, die augenscheinlich wirken sollen, als seien sie aus Menschenblut. Unterzeichnet haben “Hochachtungsvoll Ihr Kreditor, Ihr Gläubiger und Ihr Souverän” sowie dessen “Gemeinschaft”. Die Begriffe aus dem Finanzdeutsch rühren von der Vorstellung der Reichsbürger her, die Bundesrepublik sei kein souveräner Staat, sondern ein Unternehmen mit “Personal” statt Bürgern. (…) Laut Treuchtlingens Bürgermeisterin Kristina Becker sind Polizei und Staatsschutz über das Schreiben informiert. Polizeichef Dieter Meyer konnte gestern aber noch keine weiteren Angaben zum Sachverhalt machen. Für Gunzenhausens Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, der den Brief ebenfalls erhalten hat, ist dieser “mit der Aufforderung verbunden, sich rechtswidrig zu verhalten”. Dies könne strafrechtlich als Bedrohung gewertet werden. Es sei “Aufgabe des Rechtsstaats, das Treiben der Verschwörungstheoretiker zu prüfen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen”. Das Schreiben werde die Stadt an die Staatsanwaltschaft übergeben und Strafantrag stellen.
Erinnerung an Polizistenmord Ben Schwarz, Bürgermeister von Georgensgmünd im Nachbarlandkreis Roth, wo ein bekennender Reichsbürger vor vier Jahren einen Polizisten erschossen hat, hatte vor einigen Wochen ebenfalls zwei Versionen des Schreibens in der Post – eines schwarzweiß und eines in Farbe, abgestempelt im Briefzentrum 90. “Als persönliche Drohung habe ich die nicht aufgefasst”, erklärte er auf Nachfrage, “solche Schreiben kommen immer mal wieder rein.” Von der Sprache und der Unterschrift per Fingerabdruck her sei das Papier “klassischer Reichsbürgerstil”, so Schwarz. Alles erinnere sehr an die “Lebend-Erklärung” von Wolfgang Plan, dem 2019 zu lebenslänglicher Haft verurteilten Polizistenmörder.

via nordbayern: “Blutiger” Brief: Reichsbürger drohen Schulen und Behörden

Angry Far-Right Extremists Seek to Overshadow Biden Inauguration, Amid Growing Scrutiny

Southern Poverty Law Center - Thu, 01/14/2021 - 10:44
Facing mounting pressure from law enforcement and obstacles in the form of tech companies pushing fringe websites and prominent social media accounts offline, far-right extremists have embraced a more diffuse, chaotic response to Joe Biden’s inauguration than the concentrated mob attack that engulfed the Capitol on Jan. 6.

Telegram tries, and fails, to remove extremist content

The encrypted messenger is the latest social network under pressure to clamp down on extremist content. Scores of posts and online groups containing violent content linked with the recent riots in Washington have been removed from Telegram, the encrypted messenger, according to the company. Yet despite the move, Telegram remains rife with far-right and white supremacist groups, with several of their channels garnering tens of thousands of subscribers, according to a review of the network by POLITICO. Several channels specifically associate themselves with the Proud Boys white supremacist movement, while others urge people to take up arms ahead of President-elect Joe Biden’s inauguration on January 20. In recent days — following the closure of Parler, the social network that caters primarily to the right wing, and efforts by Facebook and Twitter to scrub their platforms of hateful material, far-right users have flooded other social networks like Telegram, which has seen 25 million new users sign up worldwide over the last three days, according to the company’s chief executive. These companies have responded by removing some harmful material. Telegram said that while it welcomed peaceful discussions about potential real world protests on its platform, it regularly removed content that was connected directly to violence. “In the past 24 hours alone, we have blocked dozens of public channels that contained calls to violence, and continue monitoring the situation closely,” Mike Ravdonikas, a Telegram spokesperson, told POLITICO, though would not say how any channels had been removed. “Our terms of service expressly forbid public calls to violence.”
TikTok too. Telegram is not the only social network to struggle with a wave of far-right content that has engulfed these new platforms after Facebook, Twitter and Google’s YouTube clamped down on such material. TikTok, the video app popular amongst teens, has similarly seen an influx of right-wing militia groups, some of which have used the Chinese-owned social network to mobilize support for their cause, including potentially offline protests ahead of January 20, according to Media Matters, a left-leaning watchdog group. After POLITICO flagged several pro-militia and violent posts that had appeared on TikTok to the company, the social network removed those posts. But hashtags supportive of Donald Trump’s false claims that the recent U.S. presidential election had been fraudulent were still prevalent across the platform, based on a review of online material. “TikTok stands firmly against violence, both online and off,” Jamie Favazza, a TikTok spokesperson, said in a statement. “We’ve updated our previous dangerous individuals and organizations policy to focus more holistically on the issue of violent extremism.”

via politico: Telegram tries, and fails, to remove extremist content


Von Telegram Messenger LLP – <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Javitomad” title=”User:Javitomad”>Javitomad</a>, Gemeinfrei, Link

House reaches threshold to #impeach #Trump for second time after he incited #Capitol #riot – #kickhimout

A majority of the House has voted to impeach President Donald Trump for his role inciting the riot at the US Capitol last week in a swift and bipartisan condemnation that will make Trump the first President in United States history to be impeached twice. While the vote is still open and members can change their votes until the chair gavels in the final tally, the House has reached the threshold — 217 votes — to impeach the President. House Democrats and at least nine Republicans — including the House’s No. 3 Republican — were expected to vote to impeach Trump exactly one week after a deadly mob overran Capitol Police, ransacked the US Capitol and put the lives of Vice President Mike Pence and lawmakers in danger. “We know that the President of the United States incited this insurrection, this armed rebellion against our common country,” House Speaker Nancy Pelosi said on the House floor before the vote. “He must go. He is a clear and present danger to the nation that we all love.” The speed of the vote and the Republican support underscores the fury that lawmakers feel about Trump’s role inciting the rioters who overtook the Capitol with months of false rhetoric about the election being stolen from him. The impeachment resolution the House is voting on charges Trump with a single article, “incitement of insurrection.” The number of Republicans who will ultimately vote for impeachment remains unclear, with GOP sources predicting around a dozen defections.

via cnn: House reaches threshold to impeach Trump for second time after he incited Capitol riot

siehe auch: House reaches enough votes to impeach Trump. Enough lawmakers have cast votes to impeach President Trump again in a historic first, with at least 217 members having now cast votes to impeach the President, including at least nine Republicans. The impeachment resolution charges Trump with a single article, “incitement of insurrection,” for his role in last week’s deadly Capitol riot. Voting is ongoing. As soon as the gavel comes down, Trump will become the only President in history to be impeached twice; Live updates: House votes on Trump impeachment for ‘incitement of insurrection’. The article of impeachment is expected to pass in the Democratic-controlled House, which would make Trump the first president in U.S. history to be impeached twice. House Democrats are voting on impeaching President Donald Trump for urging his supporters to march on the U.S. Capitol last week, resulting in violent clashes that left five dead. The article of impeachment, for “incitement of insurrection,” is expected to pass in the Democratic-controlled House on Wednesday afternoon, which would make Trump the first president in U.S. history to be impeached twice. The president defended the speech he made at the march last week that helped incite a crowd of his supporters to violently storm the U.S. Capitol, calling it “totally appropriate” on Tuesday. His remarks came just hours before the House approved a separate resolution calling on Vice President Mike Pence to invoke the 25th Amendment to remove the president from office.

via GIPHY

Twitter löscht mehr als 70.00 Accounts von QAnon-Anhängern

Beim Sturm auf das Kapitol waren nach ersten Erkenntnissen auch Anhänger der Verschwörungstheorie beteiligt – für QAnon ist Trump eine Art Retter. Twitter setzt erneut ein Zeichen und löscht Tausende Konten. Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump hat Twitter mehr als 70.000 Konten der Verschwörungstheorie “QAnon” gelöscht. Nach den “gewalttätigen Ereignissen in Washington” habe man Konten gesperrt, die “QAnon”-nahe Inhalte im großen Umfang geteilt hätten, und in erster Linie zur Verbreitung von Verschwörungstheorie dienten, hieß es in einer Mitteilung des Kurzmitteilungsdienstes. In vielen Fällen habe eine Person mehrere Konten verwaltet. Den persönlichen Account von US-Präsident Donald Trump, dem die QAnon-Anhänger nahe stehen, hatte Twitter bereits am Wochenende dauerhaft gesperrt. (…) “QAnon” ist eine Verschwörungstheorie, die ihren Ursprung in Internetforen hat und auf kryptischen Botschaften eines angeblichen Politik-Insiders beruht. Anhänger glauben etwa, dass der noch amtierende US-Präsident Trump einen geheimen Kampf gegen einen “Staat im Staate” (“deep state”) führt und angeblichen systematischen Kindesmissbrauch unter anderem durch Politiker der Demokraten aufzudecken versucht. “Q” taucht immer wieder auf Mit “deep state” ist eine geheime Zusammenarbeit von Bürokraten, Geheimdienstmitarbeitern und Militär gemeint. Auch Trumps Falschbehauptungen über angeblichen Wahlbetrug wurden in der Szene aufgegriffen und weitergesponnen. Das “Q” findet sich bei vielen Kundgebungen des Präsidenten auf Fahnen und Bannern.

via dw: Twitter löscht mehr als 70.00 Accounts von QAnon-Anhängern

Nach Sturm auf Kapitol – Kein Bio-Essen in Haft: QAnon-“Schamane” hungert

Lieber hungert er, als konventionelle Lebensmittel zu essen: Der Mann mit gehörnter Fellmütze aus dem US-Kapitol hat seit seiner Verhaftung am Samstag nichts gegessen. Das wurde bei seiner ersten Gerichtsanhörung bekannt. Der Mann, der mit gehörnter Fellmütze und freiem Oberkörper an der Stürmung des US-Kapitols in Washington teilnahm, wurde am Montag zum ersten Mal von einem Gericht angehört. Jake Angeli stellte sich am Samstag dem FBI in Phoenix im Bundesstaat Arizona. Die Richterin Deborah Fine entschied nach einer telefonischen Anhörung, den 33-Jährigen vorerst in Untersuchungshaft zu belassen, berichtet die Zeitung “The Arizona Republic”. Sein Pflichtverteidiger Gerald Williams gab vor Gericht an, dass sein Mandant seit seiner Verhaftung nichts gegessen habe. Angeli verfolge eine strenge Diät, sagte Williams. Er wisse aber nicht sicher, ob dies religiöse oder gesundheitliche Gründe habe. Richterin Fine beauftragte Williams damit, den zuständigen US-Marshal, den Beamten der nationalen Justizbehörden, zu kontaktieren. “Mr. Chansley muss essen”, sagte sie. Jake Angeli verwendet in der Öffentlichkeit diesen Namen, heißt vollständig aber eigentlich Jacob Anthony Angeli Chansley. (…) Jake Angeli wird wegen Störung des öffentlichen Friedens, gewaltsamen Eindringens und illegalen Aufhaltens in gesperrten Räumen des Kapitols angeklagt. Richterin Fine wird am Freitag darüber entscheiden, ob er bis zur Anklageerhebung in Washington in Gewahrsam bleiben wird. US-Marshal Gonzales erwartet aufgrund der Anschuldigungen gegen Angeli, dass dieser jahrelang in Haft bleiben wird. Der Angeklagte ist sich hingegen keiner Schuld bewusst: “Ich habe nichts falsch gemacht, ich bin durch eine offene Tür gegangen”, sagte er dem Fernsehsender NBC.

via t-online: Nach Sturm auf Kapitol – Kein Bio-Essen in Haft: QAnon-“Schamane” hungert

One of #QAnon’s Biggest Influencers Is a #Failed #Hollywood #Screenwriter – #terror

QAnon followers know him as “Neon Revolt.” In real life, he’s a failed screenwriter from New Jersey named Robert Cornero, Jr. Neon Revolt, one of the most prominent QAnon influencers who has spread conspiracy theories and fomented violence among his hundreds of thousands of loyal followers on far-right social network Gab, has been unmasked as a failed Hollywood screenwriter Robert Cornero Jr. from Neptune City, New Jersey, has been identified by researchers working for fact-checking group Logically, who found that the company used to publish a book by Neon Revolt about QAnon was registered in Cornero’s name and to his family’s home address. Cornero moved from New Jersey to Studio City in California over a decade ago to pursue a career as a scriptwriter. And even though he had never had any success producing a script of his own, he set up a website called Hacking Hollywood, where he offered to coach aspiring screenwriters. (…) “Neon is one of the most prominent QAnon influencers in that community, writing extremely long screeds on his blog that tie together countless elements of various plots and conspiracy theories that have nothing to do with each other,” Mike Rothschild, a conspiracy theory researcher who is currently writing a book about QAnon, told VICE News. “His persona is that of a paranoid and xenophobic embittered screenwriter flying the flag of traditional conservative values in the liberal cesspool of Hollywood.” In 2019, Cornero leveraged his position of trust among his followers when he launched a crowdfunding campaign to write a QAnon book. He raised $150,000 and ultimately produced the 660-page “Revolution Q: The Story of QAnon and the 2nd American Revolution,” which has become one of the most influential texts among the QAnon community. But rather than giving copies to the people who had donated money toward the book’s production, Cornero turned around and sold the book back to the same followers who had already given him money. The book is still available to buy on Amazon.

via vice: One of QAnon’s Biggest Influencers Is a Failed Hollywood Screenwriter

siehe auch: QAnon-Bewegung: Einer der Strippenzieher wurde offenbar identifiziert. Sie verbreiten krude Verschwörungstheorien, rufen immer wieder zur Gewalt auf und ihre Anhänger gehörten zu den ersten, die vergangene Woche das US-Kapitol in Washington, D.C. stürmten. Die sogenannte QAnon-Bewegung zählt mittlerweile zu den größten Bedrohungen, denen sich die USA derzeit stellen müssen. Nun soll einer ihrer prominentesten Hintermänner identifiziert worden sein. In Verschwörer-Kreisen ist er unter dem Pseudonym “Neon Revolt” bekannt. In dem rechtsextremen Netzwerk Gab sollen ihm mehr als 600.000 Anhänger folgen, während er wilde Theorien verbreitet und seine Gefolgschaft immer wieder zu Gewalt anstachelt. Nun wurde die Identität von “Neon Revolt” offenbar aufgedeckt. Wie “Vice” berichtet, handelt es sich bei dem Mann hinter dem Pseudonym um Robert Cornero Jr., einen erfolglosen Drehbuchautor aus Neptune City, New Jersey. Logically, eine Organisation, die sich auf das Überprüfen von Fakten spezialisiert hat, habe eine auf Corneros Namen registrierte Firma entdeckt, die ein Buch von “Neon Revolt” über die QAnon-Bewegung veröffentlichte.

Welche Rolle Memes beim Sturm auf das Kapitol gespielt haben

Jahrelang waren Memes das beliebteste Medium der amerikanischen Rechten. Mit dem Sturm auf das Kapitol versuchen die rechten Bewegungen selbst zum Meme zu werden. Das ist kein harmloser Spaß, sondern wirkungsvolle Propaganda. Was mit Gestalten wie Pepe the Frog und Wojak angefangen hat, hat vergangenen Mittwoch mit dem Q-Anon Schamanen, der in einem Barbarenkostüm durch die Hallen des Kapitols marschiert ist, seinen (vorläufigen) Höhepunkt gefunden. Eine Woche ist es jetzt her, dass tausende Trump-Anhänger*innen den Sitz des US-Kongresses gestürmt haben, in der Hoffnung, ihren Präsidenten trotz Wahlniederlage an der Macht zu halten. Dabei sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Polizist wurde zu Tode geprügelt, eine Demonstrantin wurde beim Versuch, Barrikaden zu durchbrechen, vom Secret Service erschossen.
Memes statt Statements. Zu diesen Ereignissen gibt es bis heute kein offizielles Statement der US-Behörden. Dafür gibt es eine Fülle an Bildern und Videos, die sowohl durch die klassischen als auch sozialen Medien geistern. Dystopische Visionen vom Kapitol in einem Nebel aus Tränengas wechseln sich ab mit skurrilen und fast schon lustigen Gestalten. Die Bilder, die im Chaos der Ereignisse entstanden sind, sind kein Zufall, sagt Politologin Karin Liebhart, die zu visueller politscher Kommunikation und Rechtsextremismus forscht. „Sie arbeiten auch mit Memes und ziehen sich dann auf die Position zurück, dass das alles Ironie und Satire wäre“, sagt Liebhart. Selbst wenn die Memes und Kostüme billig und banal wirken, ist die Versuchung groß, sie zu teilen. Auch wir bei FM4 haben Bilder geteilt und dafür viele Emojis und Likes geerntet. (…) Die vermeintlich ironische Natur der Aktionen bietet den Rechtsextremen neues Meme-Material und dämpft die Kritik an ihnen ab. Es entsteht stellenweise fast der Eindruck, das Ganze sei ein Streich gewesen, der etwas zu weit ging. Doch dieser Eindruck täuscht und Karin Liebhart erkennt in den Bildern eine visuelle Strategie, die die neuen Rechten schon lange verfolgen. Bilder lösen starke Emotionen aus und sie bleiben uns in Erinnerung. Es ist nahezu unmöglich geworden, an die Stürmung des Kapitols zu denken, ohne dabei den Schamanen vor dem geistigen Auge zu haben. Doch erst ein genauer Blick zeigt, was sich in den Bildern versteckt: rechtsextreme Symbole und Flaggen, Trump-Fans, die bewusst vor Porträts von Sklavenhaltern posieren. Um diese Propaganda zu entschlüsseln, sollten wir lernen, nicht nur Texte, sondern auch Bilder zu lesen, meint Karin Liebhart. Erst dann wird klar: Der Sturm auf das Kapitol war nicht ein bizarres kontextloses Spektakel. Es hat eine Vorgeschichte und eine Nachgeschichte.

via orf: Welche Rolle Memes beim Sturm auf das Kapitol gespielt haben

Wie Zivilgesellschaft, Politik und Justiz mit Antisemitismus umgehen können

Am 20. September 2017 hat die Bundesregierung die „Arbeitsdefinition Antisemitismus“ der „International Holocaust Remembrance Alliance“ (IHRA) angenommen. Bindend ist die Definition dadurch zwar nicht geworden, aber sie erhielt größeres Gewicht und dient zur Einschätzung darüber, was Antisemitismus ist und vor allem wie er sich äußert. Schon 2016 wurde die Definition der IHRA veröffentlicht. Seitdem wird sie in immer mehr Ländern implementiert. Unter anderem in Großbritannien, Rumänien, Israel, Österreich und Frankreich. Jetzt hat die IHRA zusammen mit der Europäischen Kommission und dem Bundesverband der „Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus“ (RIAS) ein Handbuch veröffentlicht, das zeigen soll, wie die Definition in der Praxis funktioniert.
Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Jüdinnen und Juden, die sich als Hass gegenüber Jüdinnen und Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nichtjüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen.“ So lauten die zentralen Sätze der Arbeitsdefinition. Ergänzt wird die Definition mit einigen Beispielen, die auch israelbezogenen Antisemitismus und Verschwörungserzählungen miteinbeziehen: „Erscheinungsformen von Antisemitismus können sich auch gegen den Staat Israel, der dabei als jüdisches Kollektiv verstanden wird, richten. Allerdings kann Kritik an Israel, die mit der an anderen Ländern vergleichbar ist, nicht als antisemitisch betrachtet werden. Antisemitismus umfasst oft die Anschuldigung, die Juden betrieben eine gegen die Menschheit gerichtete Verschwörung und seien dafür verantwortlich, dass ‚die Dinge nicht richtig laufen‘. Der Antisemitismus manifestiert sich in Wort, Schrift und Bild sowie in anderen Handlungsformen, er benutzt unheilvolle Stereotype und unterstellt negative Charakterzüge.“ (…) Das aktuelle Handbuch von RIAS (hier als PDF-Download verfügbar) erläutert die unterschiedlichen Dimensionen der Arbeitsdefinition anhand von 22 konkreten Vorfällen und Straftaten in ganz Europa. Dazu kommen 35 Beispiele, die zeigen, wie die Arbeitsdefinition in den Bereichen Bildung, Sport, Justiz, staatliche Förderung, Zivilgesellschaft, aber auch Strafverfolgung zum Einsatz gekommen ist. Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, attestiert dem Handbuch einen „echten Mehrwert“.

via belltower: Wie Zivilgesellschaft, Politik und Justiz mit Antisemitismus umgehen können

An NYPD official is suspended without pay after being connected to racists posts on a message board

James Francis Kobel has been suspended without pay and is now the subject of an internal disciplinary process after a string of racist, anti-Semitic and homophobic posts, the NYPD confirmed. A high-ranking official with the New York Police Department has been suspended without pay and is now the subject of an internal disciplinary process after a string of racist, anti-Semitic and homophobic posts, the NYPD confirmed. Late last year, an investigation by the City Council connected Deputy Inspector James Francis Kobel to a user under the name “Clouseau.” Under that identity, he routinely posted offensive messages on a public law enforcement message board attacking Black people, Muslims, the Hasidic Jewish community and others with extremely derogatory language, according to a draft report from the New York City Council Oversight and Investigations Division. Kobel was the commanding officer of the police department’s Office of Equal Employment and Opportunity, which is responsible for investigating employment and harassment claims. In November, he was relieved of his command and placed on modified duty after the City Council investigation but will now face a 30-day suspension without pay, the department said. He has also filed for retirement from the police force, the NYPD confirmed to CNN. “Deputy Inspector Kobel has served the City of New York and the NYPD honorably for nearly 29 years,” Chris Monahan, President of the Captains Endowment Association said in a statement. “Given the current political climate and anti-police sentiment, DI Kobel did not see it as possible to get a fair administrative trial and decided to avail himself of the opportunity to file for retirement.” Even if he goes through the disciplinary process and is dismissed, Kobel can still be eligible for his pension benefits, according to the NYPD.

via cnn: An NYPD official is suspended without pay after being connected to racists posts on a message board

Pages