international

Prozess: Urteil gegen Rechtsextremist Liebich Anfang August erwartet – #LockHimUp

Im derzeit laufenden Berufungsverfahren gegen den Rechtsextremisten Sven Liebich vor dem Landgericht Halle soll voraussichtlich Anfang August ein Urteil fallen. Nachdem mehrere zusätzliche Termine angesetzt worden waren, sei der Urteilsspruch derzeit für den 2. August vorgesehen, erklärte eine Sprecherin des Landgerichts der Saalestadt auf Anfrage. Die Staatsanwaltschaft wirft Liebich unter anderem Volksverhetzung und üble Nachrede vor. Liebich droht erstmals eine Gefängnisstrafe ohne Bewährung. Der Angeklagte hatte die Berufungsverhandlung selbst verzögert, indem er angekündigte, für sein «letztes Wort» voraussichtlich 13 Stunden zu benötigen. Üblicherweise verkündet das Gericht nach der letzten Äußerung des Angeklagten das Urteil.  Das Amtsgericht Halle hatte Liebich bereits im Juli 2023 zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten damals Berufung eingelegt.

via zeit: Prozess: Urteil gegen Rechtsextremist Liebich Anfang August erwartet

In Realityshow: Rassismus-Eklat um Ex-Dschungelcamp-Star Bea Fiedler

Schon im Dschungelcamp fiel Bea Fiedler 2021 durch ihre manchmal derben Sprüche und wenig charmante Art auf. Nun sorgte sie in einer anderen Realityshow allerdings für regelrechtes Entsetzen. Bea Fiedler, unter anderem bekannt aus „Eis am Stiel“, sollte eigentlich bei „ Das große Promi-Büßen“ mit Moderatorin Olivia Jones über ihre vergangenen Verfehlungen sprechen. Doch wie „bild.de“ berichtet, soll es bei den Dreharbeiten stattdessen zu einem erneuten Eklat gekommen sein, für den sie sogar rausgeworfen wurde. Bea Fiedler soll in der Show das N-Wort benutzt haben. Wegen Rassismus-Eklat: Bea Fiedler aus Realityshow geworfen Wie die Zeitung aus Produktionskreisen erfahren hat, habe Bea Fiedler ihren prominenten Mitstreitern mitteilen wollen, dass sie zur Toilette muss. Dabei soll sie folgendes gesagt haben: „Ich gehe jetzt einen N … abseilen.“ Bei den anderen Realitystars habe das sofort für Entsetzen gesorgt. Die Reaktion auf ihren rassistischen Spruch habe die ehemalige Dschungelcamp-Teilnehmerin jedoch nicht verstanden und versuchte sich zu verteidigen: „Bei uns in Duisburg hat man das immer so gesagt.“ Doch auch die Produktion habe direkt Konsequenzen aus dem Vorfall gezogen. Sie sollen Bea Fiedler laut „bild.de“ unter Tränen sofort aus der Show entfernt haben. Die anderen Promi-Kandidaten bekamen demnach später eine Erklärung in Form einer kurzen Durchsage: „Wir akzeptieren keinen Rassismus im Camp. Bea hat das Camp verlassen und wird nicht mehr zurückkehren.“

via focus: In Realityshow: Rassismus-Eklat um Ex-Dschungelcamp-Star Bea Fiedler

White Lives Matter Goes to Howell, Michigan Uninvited

IdavoxOPP-On Frontlines of Antifascism - Wed, 07/24/2024 - 15:41

White Lives Matter has been having a bad year of doxing and arrests. Why stop...

The post White Lives Matter Goes to Howell, Michigan Uninvited appeared first on Idavox.

FBI Director Christopher Wray reveals new details about Trump shooting at House hearing

FBI Director Christopher Wray testified before House lawmakers Wednesday about the investigation into the assassination attempt against former President Donald Trump, and he revealed new details about the gunman’s actions in the lead-up to the July 13 shooting in Pennsylvania. Wray told members of the House Judiciary Committee that the gunman, 20-year-old Thomas Crooks, flew a drone near the site of the rally roughly two hours before he opened fire. Wray said investigators recovered the drone in Crooks’ vehicle, and the bureau believes he was watching video streamed from the device to scout the area. The FBI chief also said agents recovered a total of three “relatively crude” explosive devices: two from Crooks’ vehicle and one from his residence. Crooks had a transmitter that would have allowed him to detonate the devices in his car remotely, but the receivers on the bombs were turned off, Wray said.  Eight cartridges from spent bullets were found on the roof where Crooks opened fire, Wray confirmed. The gunman killed one attendee and wounded Trump and two others. Investigators have managed to gain access to Crooks’ phone, which Wray said was a “significant technical challenge.” He said agents discovered Crooks was using encrypted messaging apps to communicate. The FBI, which is investigating the shooting as a potential act of domestic terrorism, does not yet have “a clear picture” of the gunman’s motive, Wray said

via cbsnews: FBI Director Christopher Wray reveals new details about Trump shooting at House hearing

siehe auch: Trump shooter searched JFK’s assassin, flew drone over rally area, had explosives in car: FBI director. FBI Director Christopher Wray confirmed Wednesday that the gunman who tried to assassinate former President Donald Trump searched for the distance between President John F. Kennedy and his assassin when he was shot. Wray also said the shooter at Trump’s rally in Butler, Pennsylvania, this month flew a drone over the area two hours before the campaign speech and had two “relatively crude” explosives in his car. Wray revealed to the House Judiciary Committee for the first time that on July 6 the gunman, Thomas Matthew Crooks, did a Google search for how far assassin Lee Harvey Oswald was from Kennedy in 1963. That same day, he registered for the July 13 rally.

NY State AG Forces White Supremacist Website VDARE to Shut Down

IdavoxOPP-On Frontlines of Antifascism - Wed, 07/24/2024 - 14:36

22 years after the death of National Alliance founder/Turner Diaries author William L. Pierce, another...

The post NY State AG Forces White Supremacist Website VDARE to Shut Down appeared first on Idavox.

Luxembourg police investigate neo-Nazi paedophile hunters – #terror

Far-right group based in Grand Duchy lures suspected paedophiles through fake social media accounts. Luxembourg police have carried out house searches as part of an investigation into a self-proclaimed paedophile hunter group, founded by neo-Nazis. On Tuesday, officers from the anti-terrorism branch of the criminal investigation department carried out searches at the homes of two Luxembourg nationals, while a French citizen was body searched. The men are being investigated for inciting hatred, violating weapons legislation and the creation of a criminal organisation, Luxembourg police said on Tuesday. The group aims to lure suspected child abusers into an ambush and “beat these people into a coma” and “castrate them like dogs”, exchanges in a Telegram group show. The paedophile hunter group exchanges on a recently created Telegram group chat. The founding members are neo-Nazis, as research by the Luxemburger Wort reveals. The members are openly committed to right-wing extremism and antisemitic ideas and count themselves among the ranks of the “National Socialist Youth of Luxembourg” movement. (…) The alleged leader of the neo-Nazi group has been spreading far-right propaganda online for some time. On his Tiktok account, he incites hatred against foreigners and trivialises the Holocaust. He also runs a far-right Telegram channel with over 1,200 members from Germany and abroad. Recruitment via TikTok The newly founded group of young men who want to hunt down suspected paedophiles aim to do so by luring them with fake social media profiles into an ambush. Since mid-July, the group has been actively recruiting Luxembourg participants for its “paedophile hunt” via a new TikTok account. Presenting itself as an alternative to the police, the group invites interested parties to access a Telegram group via a link. About 100 people have joined the chat so far, of which many are minors, according to the group. Openly anti-semitic and far-right symbols and ideas are shared there too. (…) The paedophile hunters take inspiration from a Russian neo-Nazi known as Tesak. Tesak, who has since died, started a violent movement in the early 2010s, initiating physical attacks and humiliating men his group accused of child abuse, in attacks which were filmed and posted online. The movement has since spread to a variety of countries. In France, a man was killed in April after he was ambushed by minors who had used fake pictures of a teenage girl on a dating site to lure him.

via luxtimes: Luxembourg police investigate neo-Nazi paedophile hunters

#ERMITTLUNGEN – #Hortkinder in #Pirna sollen #Hakenkreuze aus #Bausteinen gelegt haben

In einem Grundschulhort in Pirna sollen vier Kinder im Alter von neun bis elf Jahren mit Bausteinen und Kieseln Hakenkreuze gelegt haben. Mitarbeiter des Horts hätten die Polizei zeitnah informiert, teilte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch mit. Der Vorfall habe sich bereits am 5. Juli ereignet. Die Polizei hat nach eigenen Angaben ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Da die Kinder jedoch strafunmündig sind, entscheidet die Staatsanwaltschaft über deren Fortgang. Details zum Hintergrund des Vorfalls nannte die Polizei zunächst nicht. Zuerst hatte die “Sächsische Zeitung” berichtet. Das Blatt schreibt außerdem, dass von den Kindern der Hitlergruß gezeigt worden sein soll. Zudem hätten einige Tage zuvor Grundschüler in einem Raum den Song “L’Amour toujours” von DJ D’Agostino gespielt und dazu die rassistische Parole “Ausländer raus” skandiert. Ein anwesender Praktikant sei suspendiert worden. (…) In Pirna ist das gesellschaftliche Klima angespannt. Seit Februar dieses Jahres ist der parteilose, aber von der AfD aufgestellte Handwerker Tim Lochner als Oberbürgermeister im Amt. Die AfD gilt in Sachsen als gesichert rechtsextrem.

via mdr: ERMITTLUNGEN Hortkinder in Pirna sollen Hakenkreuze aus Bausteinen gelegt haben

NAZI-SYMBOLE Rechtsextremismus bei Simson-Treffen in Zwickau: DDR-Kult im braunen Sumpf

Geplant ist ein Wochenende voll Party, Camping und DDR-Mopeds – überschattet wird es von ausländerfeindlichen Parolen und Feuer auf dem Campinggelände. Dabei bleibt selbst die Feuerwehr von Anfeindungen nicht verschont. Hitlergrüße und rechtsextreme Symbole auf dem Campingplatz eines vermeintlich harmlosen Moped-Treffens – wie passt das zusammen? Der Veranstalter hält sich für machtlos. (…) Die DDR-Zweiräder aus dem thüringischen Suhl sind der Anlass für das Treffen mit Festivalcharakter und bis zu 3.000 Gästen. Angereist zum “STZ” sind vor allem junge Männer zwischen etwa 16 und 25 – den Kennzeichen nach überwiegend aus Sachsen und Thüringen. Weniger als drei Minuten nach meiner Ankunft auf dem Gelände sehe ich auf einem adoleszenten Rücken gut lesbar und unverhohlen die Edding-Aufschrift: “Alle Schwarzen sollen hängen!” Der Rückenbesitzer steht in der Schlange in einem PR-Wagen. Als er sich umdreht, prangt auf der Schlüsselbeinregion auch ein gezeichnetes Hakenkreuz. Sein Begleiter trägt ein Shirt. Das wiederum “ziert” die Aufschrift “Kraft durch Freunde”. Der gewählte Schriftsatz und der Reichsadler lassen keinen wirklichen Zweifel an der Anspielung auf die nationalsozialistische Massenorganisation “Kraft durch Freude (KdF)”. Ich bin nicht angereist, um mitzufeiern. Im vergangenen Jahr rief mich ein bekannter Vertreter aus der Simson-Szene an und sagte: “Ich will zeigen, was hier passiert”. Dann schickte er mehrere Minuten Videoaufzeichnungen des Simson-Treffens 2023 in Zwickau. In der ersten Szene: Eine Menschengruppe skandiert in der Abenddämmerung “Sieg Heil” – einzelne zeigen dabei den Hitlergruß. In weiteren Aufnahmen sehe ich unter anderem gezeichnete Hakenkreuze und einen “Adolf Hitler”-Schriftzug auf einer Motorhaube. Dazu kommen weitere Rufe und eine große unter Zuspruch in Anwesenheit eines Ordners geschwenkte schwarz-weiß-rote Reichsflagge. (…) Auch in einem Camp in der Nähe machen zwei junge Männer keinen Hehl aus ihrer Gesinnung: Sie heben parallel ihre Arme zum Hitlergruß. Sie sehen nicht älter aus als 18. Kein Mitbewohner im Camp protestiert. Den Simson-Fans scheint es gleichgültig zu sein, was auf ihrem Festival passiert.

via mdr: NAZI-SYMBOLE Rechtsextremismus bei Simson-Treffen in Zwickau: DDR-Kult im braunen Sumpf


Von Stefan Kühn – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

NACH „COMPACT“-VERBOT – Sachsen-Anhalts Behörden untersagen „Sommerfest der Pressefreiheit“ auf Poggenburgs Rittergut

Sachsen-Anhalts Behörden haben ein „Sommerfest der Pressefreiheit“ auf dem Rittergut des früheren AfD-Politikers André Poggenburg am kommenden Samstag untersagt: Es sollte am selben Tag und Ort stattfinden wie das ursprünglich geplante Sommerfest des verbotenen „Compact“-Magazins. Poggenburg und Co. wollen sich gegen die Untersagung wehren. Sachsen-Anhalts Sicherheitsbehörden haben das „Sommerfest der Pressefreiheit“ verboten, das am kommenden Samstag auf dem Rittergut des früheren AfD-Politikers André Poggenburg in Stößen (Burgenlandkreis) stattfinden sollte. Als Gäste waren unter anderem der Ex-Chefredakteur des rechtsextremen „Compact“-Magazins, Jürgen Elsässer, und die langjährige Führungsfigur der rechtsextremen Identitären Bewegung, Martin Sellner, angekündigt gewesen. Am selben Termin und am selben Ort sollte ursprünglich das Sommerfest des „Compact“-Magazins stattfinden – mit dem Verbot der extremistischen Zeitschrift in der vergangenen Woche durch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) war diese „Compact“-Sommerparty aber untersagt worden. Poggenburg rechnete mit 300 bis 600 Gästen Das gilt nach tagelangen Prüfungen jetzt auch für das neu-organisierte „Sommerfest der Pressefreiheit“, das der frühere AfD-Landeschef Poggenburg auf seinem Rittergut ausrichten wollte. Er hatte nach eigenen Angaben mit 300 bis 600 Gästen gerechnet. Sachsen-Anhalts Innenministerium bestätigte der MZ die Untersagung des Fests am Mittwochabend, ohne Details zu nennen. Bekannt ist allerdings: Schon seit vergangener Woche war ein mögliches Verbot des neuen Fests geprüft worden. Ein Verdacht der Behörden lautete, dass es sich im Kern um eine Ersatzveranstaltung des ursprünglich geplanten „Compact“-Sommerfests handeln sollte

via mz-web: NACH „COMPACT“-VERBOT  Sachsen-Anhalts Behörden untersagen „Sommerfest der Pressefreiheit“ auf Poggenburgs Rittergut

‘We love Hitler. We love Trump.’ As Trump rallied in GR, white supremacists chanted in Howell

As Donald Trump prepared to take the stage in Grand Rapids, his first rally since an assassination attempt in Pennsylvania, white supremacists, some of whom voiced support for the former president, were preparing to demonstrate in Howell. One group chanted “Heil Hitler” during a march Saturday, July 20, that lasted about half an hour, according to city officials. There were about a dozen participants, with faces covered and signs in hand, gathered on the lawn of the Livingston County Historic Courthouse. The demonstrators marched down Grand River Avenue to the lawn of the Howell Carnegie District Library before a library board member confronted them and told them to leave. They proceeded to their cars while being monitored by the Howell Police Department, which confirmed several of the demonstrators came from outside the community, including Saginaw and Macomb counties. “Although we recognize their right to free speech, these demonstrators do not reflect the values of the Howell community,” the city wrote a statement, adding it joins the Livingston Diversity Council and Howell Area Chamber of Commerce in “(standing) united in condemning the group’s racist ideology.” (…) A second demonstration, which saw participants waving flags with a swastika, the term “KKK” and other antisemitic messaging, took place on the I-96 and Latson Road overpass on Saturday, according to photos and video posted in a community Facebook group. It was not immediately clear whether the demonstrators were the same as those who marched downtown. In a video, the demonstrators repeatedly chanted: “We love Hitler. We love Trump.” The photos include a person dressed in all-black who appears to be giving the Nazi salute.

via livingstondaily: ‘We love Hitler. We love Trump.’ As Trump rallied in GR, white supremacists chanted in Howell

Man with Nazi views encouraged terrorism, trial told – #terror

Gabriel Budasz talked about making firearms with 3D printers, the trial was told An alleged far-right extremist talked online about making firearms with 3D printers and buying materials for them from Tesco, a court was told. Gabriel Budasz, 24, born in Poland but resides in Weston-super-Mare, is on trial at Winchester Crown Court accused of posting bomb-making tutorials online and encouraging terrorism. Prosecutor Maryam Syed KC said Mr Budasz expressed “extreme racist views against black and Jewish people and encouraged others to direct action against them” online. He denies all charges against him. Officers reportedly discovered the explosive-making video on his internal computer storage when Mr Budasz was arrested at his supporting living accommodation in Drove Road on 1 August last year, the court was told. He asked, while handcuffed, to turn off his computer with his leg, which was refused. Opening the case, Ms Syed said Mr Budasz was found by police as someone who used a number of social media sites under different usernames to post extreme right-wing material, such as on Telegram, Omegle and Odysee. ‘Pattern of encouraging terrorism’ Opening the case, Ms Syed said: “This defendant has a particular MO – modus operandi – of posting videos in which he advocated we say, violence, and extreme Nazi and right-wing views, extreme views, which we say demonstrate a clear and continued pattern of encouraging terrorism, whilst being in possession of information which would facilitate the same.”

via bbc: Man with Nazi views encouraged terrorism, trial told

Grüne ziehen in AfD-Räume – »Wenn Sauberkeit eine deutsche Tugend ist, dann ist Herr Krah nicht besonders deutsch«

Im Brüsseler EU-Parlament sind die Grünen in die ehemaligen Büros der AfD eingezogen. Die Abgeordnete Hannah Neumann fand dort einige Überbleibsel ihres Vorgängers: des Rechtsaußen Maximilian Krah. Die EU-Grünenabgeordnete Hannah Neumann beschwert sich gegenüber dem SPIEGEL über die Unordnung, die sie in ihrem neuen Büro vorfand, in dem zuvor der AfD-Politiker Maximilian Krah gearbeitet hatte. »Wenn Sauberkeit eine deutsche Tugend ist, dann ist Herr Krah nicht besonders deutsch«, so Neumann. (…) Krah hinterließ beispielsweise:

  • Mehrere Dosen Bier der belgischen Marke »Jupiler«, eine Flasche Sekt. In der Abstellkammer befand sich ein Karton mit leeren Bierdosen und einer leeren Flasche Whisky.
  • Besteck, eine Tasse, Bürste und Haarmousse.
  • Eine weiße Ledercouch, ein Bürostuhl mit weißem Leder.
  • Ein Aufkleber des sachsen-anhaltischen AfD-Jugendverbands Junge Alternative, der den rechtskonservativen Philosophen Oswald Spengler zeigt.
  • Ein Karton des früheren Mitarbeiters von Krah, Jian G., der inzwischen verhaftet wurde.

Wegen Jian G. fand vor wenigen Wochen in den Räumen eine Razzia statt. Verdächtigt wird G., im EU-Parlament für das chinesische Regime spioniert zu haben. G. bestreitet die Vorwürfe, auch Krah beteuert, nichts damit zu tun zu haben. Erstaunlich ist die Menge Alkohol, die sich im Raum befindet, etwa der »Freiheits-Secco«. Einst hatte der Haushaltskontrollausschuss im EU-Parlament die extrem rechte Fraktion gerügt, weil sie 427.000 Euro für Champagner ausgab.

via spiegel: Grüne ziehen in AfD-Räume »Wenn Sauberkeit eine deutsche Tugend ist, dann ist Herr Krah nicht besonders deutsch«

VORWURF: “#WÄHLERTÄUSCHUNG” Stadtrat #Halberstadt: Freie Wähler treten #AfD-Fraktion bei und fliegen aus der Partei

Nachdem zwei Stadträte der Freien Wähler in Halberstadt am Montag der AfD-Fraktion im Stadtrat beigetreten waren, sind sie nun aus der Partei geworfen worden. Der Kreisvorsitzende der Freien Wähler im Harz spricht von “Wählertäuschung” und fordert die Stadträte auf, ihre Mandate zurückzugeben. Die wollen dem Wunsch aber nicht folgen. Die Freien Wähler im Harz haben zwei Stadträte aus Halberstadt aus der Partei ausgeschlossen, weil sie mit der AfD kooperiert haben. Das teilte die Partei am Montagabend mit. Die Stadträte Dieter Kühn und Winfried Fricke hätten sich bei der konstituierenden Stadtratssitzung am Montag der AfD-Fraktion angeschlossen. Damit hätten sie gegen ein Kooperationsverbot mit der AfD verstoßen. Das Verbot sei auf einer bundesweiten Mitgliederversammlung der Freien Wähler vor Monaten beschlossen worden. Der Kreisvorsitzende der Freien Wähler Harz, André Weber, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er sei entsetzt über den Entschluss der beiden Stadträte. Man habe sich im vergangenen Kommunalwahlkampf für eine sachorientierte und ideologiefreie Kommunalpolitik in Abgrenzung zur AfD eingesetzt und dafür geworben. Der Entschluss stelle eine “Wählertäuschung” dar. Er kündigte an, rechtliche Schritte prüfen zu wollen. Man wolle verhindern, die nächsten fünf Jahre als AfD/Freie Wähler-Fraktion im Stadtrat vertreten zu sein. Der Kreisvorsitzende forderte die beiden ausgeschlossenen Mitglieder auf, ihre Mandate im Stadtrat von Halberstadt zurückzugeben. Winfried Fricke stellte inzwischen klar, dass er und Dieter Kühn dies nicht tun werden.

via mdr: VORWURF: “WÄHLERTÄUSCHUNG” Stadtrat Halberstadt: Freie Wähler treten AfD-Fraktion bei und fliegen aus der Partei

Vorsitzender der #Werteunion : #Maaßen bestätigt Gespräche mit #Weidel – #resterampe

Mit seiner Werteunion steht Ex-Verfassungspräsident Maaßen weitgehend isoliert da. Er sucht Gespräche, auch mit der AfD. “Meine Partei kennt keine Brandmauern”, sagte er dem ZDF. Wie eng sind Hans-Georg Maaßen und die AfD? Eine Frage, die in den Jahren immer wieder brisant wurde, als Maaßen noch an der Spitze des Bundesverfassungsschutzes stand. Maaßen habe etwa 2015 die damalige AfD-Co-Vorsitzende Frauke Petry beraten – und zwar unter anderem in der Frage, wie Petrys Partei einer Beobachtung durch den Bundesverfassungsschutz entgehen könne, schrieb etwa die AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber in ihrem Buch “Inside AfD”. Eine Behauptung, die sich schwer nachweisen lässt. Klar ist aber: Mittlerweile ist man miteinander im Gespräch. (…) Viele krasse Brüche also in Maaßens Leben in den vergangenen Jahren. Eine Konstante aber scheint es zu geben: die Nähe zur AfD, die Alice Weidel ebenfalls bestätigt: “Selbstverständlich gehört es zur Aufgabe von Frau Dr. Weidel, sich als Parteivorsitzende mit Meinungsbildnern in unserem Land zu treffen. Dazu gehört auch Herr Dr. Maaßen. Selbstverständlich vertritt sie dabei stets die Interessen der AfD und das Ziel eines positiven politischen Wandels in Deutschland”, lässt sie dem ZDF-Hauptstadtstudio durch ihren Sprecher ausrichten.

via zdf: Vorsitzender der Werteunion : Maaßen bestätigt Gespräche mit Weidel

Angaben des Bildungsministeriums – Rechtsextreme Vorfälle an Schulen in Brandenburg steigen

Hakenkreuze und Hitlergruß: Ein Jahr nach dem Hilferuf einer Schule im Spreewald ist das Problem von Rechtsextremismus in Bildungseinrichtungen noch größer geworden. Vor allem in Brandenburg werden mehr Vorfälle gezählt. Die Zahl rechtsextremer Vorfälle hat sich an den Brandenburger Schulen deutlich erhöht. 203 solcher Meldungen zählten die Schulämter im ersten Schulhalbjahr 2023/24, wie das Bildungsministerium der Nachrichtenagentur dpa berichtete. Dazu kamen 60 fremdenfeindliche, 25 antisemitische und 21 weitere extremistische Vorfälle, wobei Dopplungen möglich sind. Im gesamten Schuljahr 2022/23 dagegen wurden den Schulämtern 70 rechtsextreme Äußerungen oder Handlungen gemeldet, außerdem 21 rassistisch motivierte, sieben antisemitische sowie vier andere extremistische Vorfälle. Bildungsminister Steffen Freiberg (SPD) forderte die Lehrkräfte zu konsequentem Handeln auf und sagt ihnen Unterstützung zu. »Schulen müssen sich einmischen«, sagte Freiberg. »Es gibt keine Neutralität vor den Werten des Grundgesetzes wie Gleichheit, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit.« Er verweist auch auf bereits begonnene Maßnahmen. »Deswegen haben wir das Schulgesetz auch geändert.«

via spiegel: Angaben des Bildungsministeriums Rechtsextreme Vorfälle an Schulen in Brandenburg steigen

„L’amour Toujours“: Lehrer schockiert über rassistische Vorfälle an hessischer Schule

Abschlussklassen der Kopernikusschule im Main-Kinzig-Kreis haben vor den Sommerferien für einen Rassismus-Eklat gesorgt. Freigericht – Geschätzt 20 bis 40 Schüler aus Abschlussklassen haben auf dem Pausenhof der Kopernikusschule in Freigericht-Somborn (Main-Kinzig-Kreis) gleich zweimal lauthals die rassistisch umgetextete Version des Gigi-d’Agostino-Hits „L’amour Toujours“ gesungen. Mutige Schüler waren offenbar dazwischengegangen und hatten die Gruppe aufgefordert, aufzuhören. Nun äußert sich die Schulleitung. Auch weil es an der Schule viele Jungen und Mädchen mit Migrationshintergrund gibt, bergen die fremdenfeindlichen Gesänge ein enormes Konfliktpotenzial. Diese Eskalation, eine „Gefahr für den Schulfrieden“, hat das Lehrerkollegium dazu bewogen, eine grundsätzliche Erklärung zu verfassen: „Als Lehrerinnen und Lehrer werden wir alle rassistischen, verfassungsfeindlichen, antidemokratischen, antisemitischen, menschenverachtende oder zur Gewalt auffordernde Äußerungen an der Schule unterbinden“, heißt es hier. „Wir werden jeden einzelnen Fall dem Staatsschutz melden.“ Aus diesem Grund werde aktuell polizeilich gegen diejenigen ermittelt, die an jenem Tag in den Hassgesang miteingestimmt haben. Das teilt Schulleiter Ulrich Mayer mit.

via fr: „L’amour Toujours“: Lehrer schockiert über rassistische Vorfälle an hessischer Schule

Conspiracy Theorist: Huge Social Media DM Dump Is Coming DA DUMP

A right-wing conspiracy theorist who has embraced political violence claims Elon Musk will release personal DMs of X users. Donald Trump’s self-proclaimed “secretary of retribution” has been given a pass to the Republican National Convention despite calling for the former president’s enemies to be executed, the Daily Beast has learned. Ivan Raiklin, a former soldier and intelligence official, is free to roam the Milwaukee venue despite being described by one prominent congressman as a “clear and present danger to American democracy” for his plans to round up hundreds of Trump enemies. He also claimed in February that an assassination attempt on Donald Trump would benefit the MAGA movement. “If they [assassinate Trump], option 2, behind Trump, is going to be so much better for us and so much worse [for] them,” Raiklin said on Alex Jones’ show in February. Raiklin, one of the architects of the “Stop The Steal” movement who predicted a political assassination attempt would benefit Republicans is promoting his “Deep State target list” at the RNC. The list of roughly 450 officials includes: Nancy Pelosi, the former House speaker; James Comey, the director of the FBI fired by Trump; Paul Ryan, the Republican House speaker for the first two years of Trump’s first term and James Clapper, Pres. Obama’s final director of national intelligence. Raiklin has said he wants them rounded up by county sheriffs on charges of treason and sedition, which carry the death penalty. In secret video footage obtained by the Daily Beast, Raiklin bragged about his scheme and said Musk has “dirt on every person” with an X account on his list. He claimed that the evidence of treason would be released by Musk, although he acknowledged that only 100 of his 450 targets had accounts on the platform formerly known as Twitter. Raiklin, who is attending the Republican National Convention this week, claimed he has plans to work with Elon Musk to unearth private direct messages on X from members of the “target list” by the end of the summer. “Once Elon Musk discloses what I call the mother of all Twitter files — Remember, Elon Musk purchased a dataset of information and evidence,” Raiklin on Wednesday. “He has now dirt on every person that has a Twitter account that used to be, and are, in the deep state. I’ve created a list of individuals who that is: 450. About 100-plus of them have Twitter accounts.” Raiklin gave an interview to an unidentified camera crew just outside the Secret Service perimeter around the convention space, openly bragging about his scheme as someone in a rat costume meandered behind him. Five months ago, Raiklin told his more famous fellow conspiracy theorist Alex Jones that a political assassination attempt would benefit Republicans.

via daily beast: Conspiracy Theorist: Huge Social Media DM Dump Is Coming DA DUMP

Assailant kills 6 people and wounds 6 others at a care home in central Croatia, officials say

An armed assailant entered a care home for older people in a quiet central Croatian town Monday and opened fire, killing six people and wounding six others, police said. Croatia’s prime minister said the victims were mostly in their 90s. Croatia’s police chief, Nikola Milina, said five people died immediately while one more person died in a hospital. The suspect fled the scene, but the police caught him in a cafe near the facility in the town of Daruvar, he said. The victims were five residents of the care home and one employee, Milina said. The suspect is “under police supervision,” said a statement by the regional police office. Authorities are investigating the motive behind the attack. N1 regional television reported that the shooter was born in 1973 and that he was a former policeman who took part in the 1991-95 war in Croatia. Officials said that one of those killed was his mother, who had lived in the care home for the past 10 years. (…) Police officials said that the assailant used an unregistered gun. There are many weapons kept in private homes in Croatia after the bloody breakup of Yugoslavia in the 1990s.

via ap: Assailant kills 6 people and wounds 6 others at a care home in central Croatia, officials say

siehe auch: Six killed after gunman opens fire in Croatian care home, local media reports. At least six people died after a gunman entered a home for the elderly in Croatia on Monday and started shooting, according to the country’s public broadcaster. A man with a firearm entered a private home for the elderly in the town of Daruvar – about 75 miles east of the capital Zagreb – and opened fire at those who were present, Croatian Radiotelevision (HRT) reported. Six people were also injured during the shooting, it said, quoting police. Five of those killed were residents of the home and one person was an employee, Croatian police chief Nikola Milina told reporters from Daruvar, HRT reported. The gunman had had previous encounters with authorities, was a member of a military police unit, and had a short firearm that hadn’t been registered, Milina said, adding it is too early to talk about a motive. Five of the victims died immediately, according to HRT. State news agency HINA has reported that some of those injured were receiving medical assistance in the hours after the shooting.

Politische Gewalt – AfD-Anhängerschaft laut Studie deutlich gewaltbereiter als Wählende anderer Parteien

Für die große Mehrheit ist politische Gewalt ein absolutes Tabu. Nicht so bei AfD-Wählenden: Dort wird einer Studie zufolge Gewalt nicht nur als Grauzone toleriert, ein gewisser Prozentsatz billigt demnach sogar tätliche Angriffe. Das politische Klima in Deutschland wird seit Jahren rauer, tätliche Angriffe auf Politikerinnen und Politiker nehmen zu. Ein Großteil der Wählerinnen und Wähler der AfD kann darin laut einer neuen Studie kein Problem erkennen. Im Vergleich zu Wählerschaft anderer Parteien ist die Zustimmung zu Gewalt unter AfD-Wählenden deutlich höher. Das ergibt eine neue Studie der Universität Bielefeld . Demnach billigt fast ein Viertel der befragten AfD-Wählenden politische Gewalt, über die Hälfte der Anhängerschaft sieht sie als Grauzone oder akzeptiert politische Gewalt zumindest. Die Ergebnisse verdeutlichen laut den Forschenden eine gefährliche Radikalisierung innerhalb der Partei und ihrer Basis. Als Grundlage der Studie dienten Daten aus der bevölkerungsrepräsentativen Mitte-Studie vom Frühjahr 2023. (…) Die Gewaltbereitschaft der Anhängerschaft spiegelt sich auch in den Parlamenten: Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen AfD-Abgeordnete Straftaten begangen haben

via spiegel: Politische Gewalt AfD-Anhängerschaft laut Studie deutlich gewaltbereiter als Wählende anderer Parteien

Politische Gewalt – AfD-Anhängerschaft laut Studie deutlich gewaltbereiter als Wählende anderer Parteien https://t.co/tVr4u493VD

— Gr@f Fencheltee (@Graf_Fencheltee) July 22, 2024

Pages