anti fascism

#Rassismus bei der #Polizei – Ein strukturelles Problem – #schauhin

Sozialwissenschaftler Daniel Loick über Alltagsrassismus bei Beamten und die Vorfälle in Frankfurt am Main. In dem Hollywood-Film »Three Billboards Outside Ebbing, Missouri« sagt Polizeichef Willoughby: »Wenn man alle rassistischen Polizisten feuern würde, hätte man noch drei übrig. Und die wären wahrscheinlich Schwulenhasser.« Der SPD-Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka meinte kürzlich mit Blick auf das mutmaßliche rechtsradikale Netzwerk in der Frankfurter Polizei: »Radikale haben in der Polizei nichts zu suchen.« Wer ist hier realistischer? Das kommt darauf an. Polizeipraktiken im Allgemeinen und auch der Rassismus bei der Polizei sind in hohem Maße lokal spezifisch. Der Polizeichef aus dem Film spricht über die Polizei in Missouri, das heißt in den amerikanischen Südstaaten, bei der man eine historische Kontinuitätslinie bis zur Sklaverei ziehen kann – die Polizei ist dort traditionell eine Institution zur Aufrechterhaltung weißer Dominanz. In Deutschland gibt es traditionell auch polizeilichen Rassismus, aber erstens mit anderen historischen Kontinuitäten, anderen Feindbildern und anderen Funktionsweisen, und zweitens gab es in Deutschland auch zumindest Ansätze von Reformmaßnahmen und Sensibilisierungsversuchen, die in manchen Bundesländern die Situation auch real verbessert haben – wenn auch, wie der Fall in Hessen zeigt, nicht überall. Interessant ist an dem Zitat von Herrn Lischka allerdings noch etwas anderes: Er spricht von »Radikalen« in der Polizei. Die Polizei hat aber kein Problem mit »Radikalen«, sondern mit Nazis – die Strukturen der Polizei befördern gerade nicht etwa Linksradikalismus und auch nicht unbedingt andere Formen »radikaler« Weltsichten, sondern spezifisch rechte und rassistische Einstellungen und Denkweisen.

via nd: Rassismus bei der Polizei – Ein strukturelles Problem

The post #Rassismus bei der #Polizei – Ein strukturelles Problem – #schauhin appeared first on dokmz.

Fake-porn videos are being weaponized to harass and humiliate women: ‘Everybody is a potential target’

‘Deepfake’ creators are making disturbingly realistic, computer-generated videos with photos taken from the Web, and ordinary women are suffering the damage. The video showed the woman in a pink off-the-shoulder top, sitting on a bed, smiling a convincing smile. It was her face. But it had been seamlessly grafted, without her knowledge or consent, onto someone else’s body: a young pornography actress, just beginning to disrobe for the start of a graphic sex scene. A crowd of unknown users had been passing it around online. She felt nauseated and mortified: What if her co-workers saw it? Her family, her friends? Would it change how they thought of her? Would they believe it was a fake? “I feel violated — this icky kind of violation,” said the woman, who is in her 40s and spoke on the condition of anonymity because she worried that the video could hurt her marriage or career. “It’s this weird feeling, like you want to tear everything off the Internet. But you know you can’t.”
Airbrushing and Photoshop long ago opened photos to easy manipulation. Now, videos are becoming just as vulnerable to fakes that look deceptively real. Supercharged by powerful and widely available artificial-intelligence software developed by Google, these lifelike “deepfake” videos have quickly multiplied across the Internet, blurring the line between truth and lie.
But the videos have also been weaponized disproportionately against women, representing a new and degrading means of humiliation, harassment and abuse. The fakes are explicitly detailed, posted on popular porn sites and increasingly challenging to detect. And although their legality hasn’t been tested in court, experts say they may be protected by the First Amendment — even though they might also qualify as defamation, identity theft or fraud.

via washington post: Fake-porn videos are being weaponized to harass and humiliate women: ‘Everybody is a potential target’

The post Fake-porn videos are being weaponized to harass and humiliate women: ‘Everybody is a potential target’ appeared first on dokmz.

The Myth of the Criminal Immigrant – The link between immigration and crime exists in the imaginations of Americans, and nowhere else

The Trump administration’s first year of immigration policy has relied on claims that immigrants bring crime into America. President Trump’s latest target is sanctuary cities. “Every day, sanctuary cities release illegal immigrants, drug dealers, traffickers, gang members back into our communities,” he said last week. “They’re safe havens for just some terrible people.” As of 2017, according to Gallup polls, almost half of Americans agreed that immigrants make crime worse. But is it true that immigration drives crime? Many studies have shown that it does not. Immigrant populations in the United States have been growing fast for decades now. Crime in the same period, however, has moved in the opposite direction, with the national rate of violent crime today well below what it was in 1980.
In a large-scale collaboration by four universities, led by Robert Adelman, a sociologist at the State University of New York at Buffalo, researchers compared immigration rates with crime rates for 200 metropolitan areas over the last several decades. The selected areas included huge urban hubs like New York and smaller manufacturing centers less than a hundredth that size, like Muncie, Ind., and were dispersed geographically across the country. According to data from the study, a large majority of the areas have many more immigrants today than they did in 1980 and fewer violent crimes. The Marshall Project extended the study’s data up to 2016, showing that crime fell more often than it rose even as immigrant populations grew almost across the board. In 136 metro areas, almost 70 percent of those studied, the immigrant population increased between 1980 and 2016 while crime stayed stable or fell. The number of areas where crime and immigration both increased was much lower — 54 areas, slightly more than a quarter of the total. The 10 places with the largest increases in immigrants all had lower levels of crime in 2016 than in 1980. And yet the argument that immigrants bring crime into America has driven many of the policies enacted or proposed by the administration so far: restrictions to entry, travel and visas; heightened border enforcement; plans for a wall along the border with Mexico. This month, the Justice Department filed a lawsuit against California in response to the state’s refusal to allow local police to assist Immigration and Customs Enforcement officers in detaining and deporting undocumented immigrants charged with crimes. On Tuesday, California’s Orange County signed on in support of that suit. But while the immigrant population in the county has more than doubled since 1980, overall violent crime has decreased by more than 50 percent.

via themarshallproject: The Myth of the Criminal Immigrant – The link between immigration and crime exists in the imaginations of Americans, and nowhere else

The post The Myth of the Criminal Immigrant – The link between immigration and crime exists in the imaginations of Americans, and nowhere else appeared first on dokmz.

Sayn-Wittgenstein – Schleswig-Holsteins #AfD-Chefin gibt Amt auf

Der AfD-Bundesvorstand will sie aus der Partei ausschließen lassen: Nun zieht Schleswig-Holsteins AfD-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein Konsequenzen. Die schleswig-holsteinische AfD-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein hat nach massivem Druck aus ihrer Partei ihren Rücktritt erklärt. Sie habe bereits am 19. Dezember von diesem Amt Abstand genommen, teilte sie in einer persönlichen Erklärung mit – und beschrieb nun die Gründe. “Mit Bedauern stelle ich fest, dass das derzeit in der Öffentlichkeit erzeugte Bild von meiner Person meinen Verbleib im Amt der Landesvorsitzenden der AfD Schleswig-Holstein in der Alternative für Deutschland unmöglich macht, ohne dass Amt und Partei Schaden nehmen”, schreibt die Politikerin.
Der AfD-Bundesvorstand hatte Mitte Dezember ein Parteiausschlussverfahren gegen von Sayn-Wittgenstein beschlossen. Die Parteispitze teilte mit, “vor dem Hintergrund mutmaßlich strafrechtlich relevanter Vorgänge” werde sie zudem bis zur Entscheidung des zuständigen Schiedsgerichts von der Ausübung aller Parteiämter ausgeschlossen. Die 64-Jährige hatte 2014 für einen rechtsextremistischen Verein geworben, der mittlerweile auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD steht.

via spon: Sayn-Wittgenstein Schleswig-Holsteins AfD-Chefin gibt Amt auf

The post Sayn-Wittgenstein – Schleswig-Holsteins #AfD-Chefin gibt Amt auf appeared first on dokmz.

Mann fährt Fußgänger an – Minister: “Klare Absicht, Ausländer zu töten” – #kaltland #schauhin #terror #pack #afdwirkt #anschlag

Mindestens fünf Menschen werden verletzt, als ein 50-Jähriger seinen Wagen in der Neujahrsnacht in Personengruppen steuert. Behörden gehen von Anschlag aus. Ein 50-jähriger Autofahrer ist in der Neujahrsnacht in Bottrop im Ruhrgebiet womöglich aus fremdenfeindlichen Motiven in eine Menschengruppe gefahren. Mindestens vier Personen wurden teils schwer verletzt. Eine 46 Jahre alte Frau habe zeitweilig in Lebensgefahr geschwebt, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Dienstag in Bottrop. Auch ein Kind sei verletzt worden. Später steuerte der Mann in der Nachbarstadt Essen ein weiteres Mal auf eine Personengruppe zu und verletzte dort eine fünfte Person leicht. „Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem gezielten Anschlag aus“, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit. „Bereits bei seiner Festnahme äußerte sich der Fahrer mit fremdenfeindlichen Bemerkungen.“ Der Mann hatte die „klare Absicht, Ausländer zu töten“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Dienstag in Bottrop. Der Fall müsse „sehr ernst genommen werden“, es werde mit Hochdruck ermittelt.

via tagesspiegel: Mann fährt Fußgänger an – Minister: “Klare Absicht, Ausländer zu töten”

siehe auch: Mit dem Auto in mehrere Fußgängergruppen gefahren – Möglicherweise fremdenfeindlicher Hintergrund – Kriminalhauptstelle Münster übernimmt die Einsatzführung – #terror #schauhin #kaltland #afdwirkt #anschlag. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden fuhr ein 50-jähriger Mann mit seinem PKW kurz nach Mitternacht (1.1., 0:03 Uhr) auf der Osterfelder Straße in Bottrop offensichtlich absichtlich auf eine Person zu, um sie mit dem Fahrzeug zu treffen. Der Fußgänger konnte sich retten. Anschließend bewegte sich der aus Essen stammende Autofahrer mit seinem silberfarbenen Mercedes weiter in Richtung der Bottroper Innenstadt. Auf dem Berliner Platz fuhr er erneut auf eine Menschengruppe zu. Hier wurden mindestens 4 Personen, darunter auch syrische und afghanische Staatsangehörige, zum Teil schwer verletzt. Anschließend flüchtete der Fahrer in Richtung Essen, wo das Fahrzeug auf der Straße Grabenhorst von Polizisten angehalten werden konnte. Die Beamten nahmen den Fahrer vorläufig fest; Autofahrer hatte die “klare Absicht, Ausländer zu töten”. Er fuhr mehrere Fußgänger an, verletzte mindestens fünf: Der Auto-Attentäter in Bottrop hatte laut NRW-Innenminister die “klare Absicht, Ausländer zu töten”. Der Fall müsse sehr ernst genommen werden. Nach dem Anschlag in Bottrop gibt es Hinweise auf rassistische Motive des mutmaßlichen Täters. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte unter anderem laut einem WDR-Bericht, die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang. Fest stehe bislang, dass es die “klare Absicht des Mannes gab, Ausländer zu töten”. Die Polizei habe nun die Aufgabe, den Fall sauber und restlos aufzuklären. Der Mann soll in der Silvesternacht in Bottrop im Ruhrgebiet mit Absicht in eine Gruppe feiernder Menschen gefahren sein. Mehrere Menschen wurden verletzt, teils schwer. “Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem gezielten Anschlag aus”, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Bereits bei seiner Festnahme habe sich der 50-jährige Mann rassistisch geäußert. Unter den Verletzten sind auch Syrer und Afghanen. Eine 46 Jahre alte Frau habe zeitweilig in Lebensgefahr geschwebt, sagte Reul. Auch ein Kind sei verletzt worden.; Auto-Attacke im Ruhrgebiet Was über den Täter bekannt ist. Mindestens vier Mal hat ein Mann sein Auto in der Silvesternacht in Gruppen von Menschen gesteuert, mehrere wurden verletzt. Am Tag darauf bleibt der Schrecken – und die Frage nach dem Motiv. Erste Antworten. (…) Die Polizei kann den mutmaßlichen Täter noch in der Silvesternacht festnehmen. Es handelt sich um einen 50-jährigen Deutschen aus Essen, der den Erkenntnissen zufolge aus rassistischen Motiven handelte. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte dem WDR: “Es gab die klare Absicht von diesem Mann, Ausländer zu töten.” Es gebe vier verschiedene Tatorte. Der mutmaßliche Täter sei jeweils absichtlich in Gruppen gefahren. Polizei und Staatsanwaltschaft sprachen von einem “gezielten Anschlag”. “Da ist jemand bewusst mit Tötungsabsicht in Menschen reingefahren”, sagte Reul. Der mutmaßliche Täter habe eine psychische Vorgeschichte gehabt, sagte Reul im WDR-Fernsehen. Hintergrund der Tat sei nach Erkenntnissen aus ersten Vernehmungen aber “fremdenfeindliches Denken” gewesen. Der Mann hatte sich bereits bei seiner Festnahme rassistisch geäußert. (…) Nach SPIEGEL-Informationen sagte der 50-jährige in seiner Vernehmung bei der Polizei, die vielen Ausländer seien ein Problem für Deutschland, das er lösen wolle. Der Mann ist in der Vergangenheit mindestens einmal in eine geschlossene Einrichtung eingewiesen worden. Er litt nach ersten Erkenntnissen der Ermittler an einer schizophrenen Erkrankung. Unklar ist, ob er derzeit noch in psychologischer Behandlung ist.
Den Ermittlern erschien der Mann während der Tat “gut orientiert”. Bislang gibt es den Angaben zufolge keine Hinweise darauf, dass der 50-Jährige in ein größeres Netzwerk eingebunden gewesen sein könnte. Der Mann ist den Angaben zufolge bisher weder der Polizei noch dem Verfassungsschutz als Extremist bekannt gewesen und war den Sicherheitsbehörden vor der Tat auch nicht aufgefallen. Der Mann lebte den Angaben zufolge allein, ist seit Jahren arbeitslos und auf Hartz IV angewiesen. In der Vernehmung zeigte sich, dass seine Ablehnung von Ausländern offenbar viel mit eigener Unzufriedenheit zu tun hatte, etwa nach der Devise: Warum haben die genau so viel wie ich? Die nehmen uns hier nur aus. Solche Sätze sollen in der Vernehmung gefallen sein.

symbolbild polizeiabsperrung

The post Mann fährt Fußgänger an – Minister: “Klare Absicht, Ausländer zu töten” – #kaltland #schauhin #terror #pack #afdwirkt #anschlag appeared first on dokmz.

Pages