dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 15 min 41 sec ago

Gemeinsamer Aufruf – Jüdische Organisationen warnen vor #AfD: “In weiten Teilen rechtsradikal”

Thu, 10/04/2018 - 15:17

In einer gemeinsamen Erklärung schreiben 17 jüdische Verbände: “Die AfD ist eine Partei, in der Judenhass und die Leugnung der Schoa ein Zuhause haben.” Jüdische Organisationen in Deutschland haben in ungewöhnlich deutlicher Form vor der AfD gewarnt. „Die AfD ist antidemokratisch, menschenverachtend und in weiten Teilen rechtsradikal“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Zentralrats der Juden in Deutschland und 16 weiterer jüdischer Verbände. „Die AfD ist eine Partei, in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben.“ Repräsentanten der Partei scheuten sich nicht, „mit Menschen, die den Hitlergruß zeigen, auf die Straße zu gehen“. Aus diesem Klima des Hasses heraus sei in Chemnitz auch ein jüdisches Restaurant angegriffen worden. Anlass für den ungewöhnlichen Schritt der Organisationen ist die geplante Gründung der Vereinigung „Juden in der AfD“, die innerhalb der jüdischen Gemeinden auf massive Kritik gestoßen war. Die Gründungsveranstaltung soll am Sonntag in Wiesbaden stattfinden.

via tagesspiegel: Gemeinsamer Aufruf Jüdische Organisationen warnen vor AfD: “In weiten Teilen rechtsradikal”

In einer gemeinsamen Erklärung schreiben 17 jüdische Verbände: "Die #AfD ist antidemokratisch, menschenverachtend und in weiten Teilen rechtsradikal"https://t.co/kd0nBpZSyB

— Tagesspiegel (@Tagesspiegel) October 4, 2018

 

The post Gemeinsamer Aufruf – Jüdische Organisationen warnen vor #AfD: “In weiten Teilen rechtsradikal” appeared first on dokmz.

Anti-racism commission: new reports on Moldova and Portugal

Thu, 10/04/2018 - 15:01

The European Commission against Intolerance and Discrimination (ECRI) published today new reports on the Republic of Moldova and Portugal. In the Republic of Moldova, ECRI concludes that hate speech against Roma, LGBT and black communities in the public discourse is escalating whilst the authorities are failing to take a strong public stand against it. The report points out that very few cases of hate speech reach the courts and calls on the authorities to develop a comprehensive strategy to prevent it.
ECRI acknowledges that Moldova has made progress in certain areas. The Council to Prevent and Combat Discrimination and Ensure Equality (CPPEDAE) has become more visible and effective in its work, and the Ombudsman has a stronger role, although ECRI recommends strengthening their institutional capacity. The report also recommends scaling up the training for law enforcement officials and judiciary on hate crime, including hate speech. In its report on Portugal, ECRI concludes that there has been significant progress in LGTB rights and in the education of pupils of migrant origin. The report highlights that same-sex couples had access to joint adoption and assisted reproduction in 2016, and that transgender persons no longer need a medical certificate to obtain gender-recognition or change their first name. Overall, school results of pupils of migrant origin have significantly improved and their early school drop-out has reduced.

via coe: Anti-racism commission: new reports on Moldova and Portugal

The post Anti-racism commission: new reports on Moldova and Portugal appeared first on dokmz.

Denialism: what drives people to reject the truth

Thu, 10/04/2018 - 14:57

We are all in denial, some of the time at least. Part of being human, and living in a society with other humans, is finding clever ways to express – and conceal – our feelings. From the most sophisticated diplomatic language to the baldest lie, humans find ways to deceive. Deceptions are not necessarily malign; at some level they are vital if humans are to live together with civility. As Richard Sennett has argued: “In practising social civility, you keep silent about things you know clearly but which you should not and do not say.” Just as we can suppress some aspects of ourselves in our self-presentation to others, so we can do the same to ourselves in acknowledging or not acknowledging what we desire. Most of the time, we spare ourselves from the torture of recognising our baser yearnings. But when does this necessary private self-deception become harmful? When it becomes public dogma. In other words: when it becomes denialism. Denialism is an expansion, an intensification, of denial. At root, denial and denialism are simply a subset of the many ways humans have developed to use language to deceive others and themselves. Denial can be as simple as refusing to accept that someone else is speaking truthfully. Denial can be as unfathomable as the multiple ways we avoid acknowledging our weaknesses and secret desires. Denialism is more than just another manifestation of the humdrum intricacies of our deceptions and self-deceptions. It represents the transformation of the everyday practice of denial into a whole new way of seeing the world and – most important – a collective accomplishment. Denial is furtive and routine; denialism is combative and extraordinary. Denial hides from the truth, denialism builds a new and better truth. In recent years, the term has been used to describe a number of fields of “scholarship”, whose scholars engage in audacious projects to hold back, against seemingly insurmountable odds, the findings of an avalanche of research. They argue that the Holocaust (and other genocides) never happened, that anthropogenic (human-caused) climate change is a myth, that Aids either does not exist or is unrelated to HIV, that evolution is a scientific impossibility, and that all manner of other scientific and historical orthodoxies must be rejected.
In some ways, denialism is a terrible term. No one calls themselves a “denialist”, and no one signs up to all forms of denialism. In fact, denialism is founded on the assertion that it is not denialism. In the wake of Freud (or at least the vulgarisation of Freud), no one wants to be accused of being “in denial”, and labelling people denialists seems to compound the insult by implying that they have taken the private sickness of denial and turned it into public dogma.But denial and denialism are closely linked; what humans do on a large scale is rooted in what we do on a small scale. While everyday denial can be harmful, it is also just a mundane way for humans to respond to the incredibly difficult challenge of living in a social world in which people lie, make mistakes and have desires that cannot be openly acknowledged. Denialism is rooted in human tendencies that are neither freakish nor pathological.

via guardian: Denialism: what drives people to reject the truth

The post Denialism: what drives people to reject the truth appeared first on dokmz.

The Internet Archive Publishes Brett Kavanaugh’s 1983 Yearbook, a Key Document in Nomination Battle

Wed, 10/03/2018 - 14:40

As scrutiny of Supreme Court nominee Brett Kavanaugh’s high school years intensifies amid accusations of sexual assault, much has been written about a series of allusive references to alcohol and girls that Kavanaugh and his classmates made in their 1983 yearbook at Georgetown Preparatory School. Now, the Internet Archive, a nonprofit digital archive, has published the “Cupola” yearbook — only a few pages of which had been made public before. The yearbook has been pivotal in raising questions about Kavanaugh’s truthfulness when he described his high school years as largely filled with church, studying, and football practice. “I went to an all-boys Catholic high school, a Jesuit high school, where I was focused on academics and athletics, going to church every Sunday at Little Flower, working on my service projects, and friendship,” Kavanaugh told Fox News. Although he later admitted, during dramatic testimony to the Senate Judiciary Committee last week, to some drinking, he insisted he did not drink so much that he would forget what he did or lose control. But the picture that emerges from the yearbook is that of a student who aggressively drank and partied, and was at the center of a social group whose crude inside jokes stand in sharp contrast with the altar boy image Kavanaugh has attempted to portray. Supreme PrivilegeRead our complete coverageSupreme Privilege Before today, only some of the yearbook pages — like Kavanaugh’s and that of his close friend Mark Judge — were published by a small number of news organizations, including The Intercept and the New York Times. “By providing access to the 1983 Georgetown Prep yearbook, the Internet Archive is serving its mission as a library, helping people more fully understand the context of Brett Kavanaugh’s nomination to the Supreme Court,” said Mark Graham, the director of the Wayback Machine at the Internet Archive, which provided a statement to The Intercept to explain the decision to publish the yearbook (which is unredacted, but not a complete copy — some pages relating to faculty and lower classes are missing).

via theintercept: The Internet Archive Publishes Brett Kavanaugh’s 1983 Yearbook, a Key Document in Nomination Battle

Brett Kavanaugh’s yearbook, which the @internetarchive made available online today, has been pivotal in raising questions about his truthfulness. https://t.co/WqUZxekoGj pic.twitter.com/N1u9wBKeE8

— The Intercept (@theintercept) October 3, 2018

So Devil's Triangle was a "drinking game" (not—as understood at the time—two men having sex with one woman) but PJ Smyth listed it as something he *did* junior (3) and senior (4) year? And Mark Judge's girlfriend says he bragged about he and a friend having sex with a drunk girl? pic.twitter.com/SHcFPZBhRe

— Seth Abramson (@SethAbramson) October 3, 2018

The post The Internet Archive Publishes Brett Kavanaugh’s 1983 Yearbook, a Key Document in Nomination Battle appeared first on dokmz.

Trump personally involved in legal effort to silence Stormy Daniels: Sources

Wed, 10/03/2018 - 14:01

President Donald Trump personally directed his former attorney, Michael Cohen, to initiate a legal response earlier this year to prevent adult-film star Stormy Daniels from speaking publicly about an alleged sexual encounter with Trump, people with direct knowledge of the matter tell ABC News. Cohen was instructed by the president in a February phone call to consult with his son, Eric Trump, who would coordinate the legal moves with an outside attorney for the Trump Organization, according to sources familiar with the events. “This wasn’t Michael Cohen going rogue,” said a person with direct knowledge of the matter, who asked not to be named. “This was all at the direction of Trump and his representatives.” The direct role of the president and his son in the legal effort to enforce the contract was first reported by the Wall Street Journal. The scramble to reinforce Daniels’ hush money pact came after a series of reports in the Wall Street Journal in January which first revealed the existence of the $130,000 deal and amid concerns that Daniels was preparing to go public with her allegation of a sexual encounter with Trump at a celebrity golf tournament in 2006. The president has denied the allegation.

via abcnews: Trump personally involved in legal effort to silence Stormy Daniels: Sources

The post Trump personally involved in legal effort to silence Stormy Daniels: Sources appeared first on dokmz.

Oktoberfest-Toter: Polizei beklagt Fake-News im Netz – #schauhin #leitkultur

Wed, 10/03/2018 - 13:59

Nach Bekanntwerden des Todesfalls auf dem Münchner Oktoberfest sind im Internet zahlreiche Fake-News verbreitet worden – vor allem im Bezug auf die angebliche Herkunft des mutmaßlichen Täters. Die Münchner Polizei sah sich zum Einschreiten gezwungen. Die Münchner Polizei klagt über zahlreiche Fake-News im Fall der tödlichen Streiterei auf dem Oktoberfest. Das Social Media-Team der Polizei habe rund 1.500 Postings festgestellt, die sich auf die ersten Fahndungs-Tweets der Polizei bezogen hätten. Das teilte Oliver Timper, der Leiter des Social Media-Teams auf BR-Anfrage mit. Wilde Spekulationen über Herkunft des Tatverdächtigen Weil zu Beginn keine Personenbeschreibung des Täters vorlag, sei auch dahingehend spekuliert worden, dass es ein Messerangriff durch einen Asylbewerber gewesen sei. Die Münchner Polizei widersprach den falschen Informationen. (…) Wie berichtet, war es Freitagabend vor dem Augustiner-Festzelt zu einem Streit zwischen einem 42-jährigen Gerüstbauer und einem 58-jährigen Medienberater gekommen. Dabei soll der Jüngere dem Älteren einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt haben, so dass der 58-Jährige an den Folgen einer Hirnblutung, starb.

via br: Oktoberfest-Toter: Polizei beklagt Fake-News im Netz

siehe auch: Oktoberfest-Toter: Haftbefehl gegen Gerüstbauer erlassen. Nach dem tödlichen Streit auf dem Oktoberfest ist Haftbefehl gegen einen 42-jährigen Gerüstbauer erlassen worden. Laut Polizei ist der Mann vorbestraft. Bei der Auseinandersetzung ging es möglicherweise um die weibliche Begleitung des Mannes. Der Beschuldigte war am Samstag in Begleitung seines Anwalts freiwillig bei der Polizei erschienen. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Er hat gestanden, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Es werde wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, teilte die Polizei mit.

The post Oktoberfest-Toter: Polizei beklagt Fake-News im Netz – #schauhin #leitkultur appeared first on dokmz.

Partner homosexueller Diplomaten – USA beschränken Visa-Vergabe

Wed, 10/03/2018 - 13:00

Partner von homosexuellen Diplomaten bekommen in den USA seit 2009 ein Visum ausgestellt – egal ob sie verheiratet sind oder nicht. Das soll sich nun ändern. Die USA schränken die Visa-Vergabe an die Partner homosexueller Diplomaten ein. Sie müssen nun mit ihrem Lebenspartner verheiratet sein, damit sie zusammen mit ihm die Aufenthaltserlaubnis bekommen, wie Mitarbeiter des Außenministeriums erklärten. Betroffen von der Neuregelung sind auch solche schwulen oder lesbischen Paare, die sich bereits in den USA aufhalten. Sie müssen nun bis zum Jahresende heiraten, damit der nicht als Diplomat tätige Partner seinen bisherigen Aufenthaltsstatus nicht verliert. Laut State Department sind derzeit etwa 105 homosexuelle Diplomaten in den USA im Einsatz, die nicht mit ihrem Lebenspartner verheiratet sind. Unter der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton war 2009 die Regelung eingeführt worden, dass die Partner von schwulen oder lesbischen Diplomaten ungeachtet ihres Familienstands Visa als “Haushaltsmitglieder” ausgestellt bekamen. Den unverheirateten Partnern von heterosexuellen Diplomaten blieb allerdings eine solche Art von Visum weiterhin verwehrt.

via spon: Partner homosexueller Diplomaten USA beschränken Visa-Vergabe

The post Partner homosexueller Diplomaten – USA beschränken Visa-Vergabe appeared first on dokmz.

Ausschreitungen in Chemnitz: Der Hass war vorher da – #kaltland #schauhin #suxen #pack

Wed, 10/03/2018 - 12:43

Sie wollten zeigen, wer in Chemnitz das Sagen hat. Am Wochenende ist das gelungen. Nicht der Staat hatte das Sagen, sondern der Mob. Es wird nicht der letzte Anfall von Selbstjustiz bleiben. Chemnitz ist überall, auf jeden Fall in Sachsen. Es war beileibe nicht der erste Vorfall dieser Art im Freistaat. Sachsen war lange Zeit das Basisgebiet der NPD, ist bis heute die Heimat der Pegida und Hochburg der Rechtspopulisten. Hier ist die Fremdenfeindlichkeit stärker als woanders in Deutschland. Die entlädt sich wie nach der Messerstecherei in Chemnitz zwar anlassbezogen und „plötzlich“, aber nicht zufällig. Der Hass war vorher da. Er ist die Reibefläche, an der sich das Streichholz entzündet. Ein Teil der Bürger billigte Versuch der Selbstjustiz In Chemnitz gab es eine Messerstecherei: ein Toter, mehrere Verletzte. Sowas kommt vor. Messerstechereien sind kein Spezialdelikt von Flüchtlingen. Ein Iraker und ein Syrer werden als Täter verdächtigt. Die Umstände zu überprüfen, die Täter zu überführen, ist Aufgabe von Polizei und Justiz. Die Stimmung in Chemnitz war am Wochenende offenkundig so, dass ein Teil der Bürger offen oder insgeheim die Jagdszenen auf der Straße billigte – und damit der Versuch der Selbstjustiz. Schon seit Jahren beobachtet man, wie rechtes Gedankengut im Freistaat zunehmend Teil der Alltagskultur wird. Die Polizei Chemnitz war nicht vorbereitet Chemnitz hat 240.000 Einwohner. Davon ist eine Minderheit randalierend auf die Straße gegangen. Aber der gesellschaftliche Rückhalt war immerhin so stark, dass die Pöbler binnen kürzester Zeit Hunderte gewaltbereite Chaoten mobilisieren konnten; dynamischer agierten als die Polizei, die zu spät kam, dem Mob unterlegen war, überrannt wurde. Die Polizei war unvorbereitet. (…) Und wer sind ihre Bürger? Schon der „Sachsen-Monitor“ hat 2016 gezeigt, wie gefährdet die Demokratie im Freistaat ist und dass dort Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie, Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus stärker als woanders in Deutschland verbreitet sind. „Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“ – sagten damals 18 Prozent der Deutschen und 58 Prozent der Sachsen. 16 Prozent forderten bundesweit: „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden.“ In Sachsen waren es 39 Prozent.

via huff: Ausschreitungen in Chemnitz: Der Hass war vorher da

The post Ausschreitungen in Chemnitz: Der Hass war vorher da – #kaltland #schauhin #suxen #pack appeared first on dokmz.

“Revolution Chemnitz”: Zum Umsturz bereit – #schauhin #terror #nazipack

Wed, 10/03/2018 - 12:37

In geheimen Chats planten acht Rechtsterroristen aus Sachsen Mordanschläge. Die Botschaft, die Christian K. am Abend des 10. September in den Messengerdienst Telegram tippte, hätte eindeutiger kaum ausfallen können. Der 31-jährige gelernte Elektriker hatte soeben eine neue Chatgruppe gegründet, die er “Revolution Chemnitz” nannte und zu der er sieben Neonazis einlud. Es gehe darum, schrieb K., “die Geschichte Deutschlands zu ändern”. Dies könne möglicherweise “nicht gewaltfrei” erreicht werden und “Opfer fordern”. Die zum Chat eingeladenen Kameraden hätten in den vergangenen Jahren auf unterschiedlichste Weise Erfahrungen im politischen Engagement sammeln können, warb K. Nun gehe es darum, diese Fähigkeiten zu bündeln: “Wir wollen an einem Strang ziehen.” Und als wolle er klarmachen, an wem er sich orientiere, fügte er an: Der Nationalsozialistische Untergrund, jene Terrortruppe also, auf deren Konto zehn Morde gehen, wirke doch nur “wie eine Kindergartenvorschulgruppe”. Seit Anfang dieser Woche ist der harte Kern von “Revolution Chemnitz” in Haft. Neben K., der bereits seit Mitte September wegen einer Schlägerei hinter Gittern sitzt, ließ die Bundesanwaltschaft sieben weitere Männer festnehmen. Die Diskussionen, die in den vergangenen drei Wochen via Telegram stattfanden und minutiös dokumentiert sind, legen nahe, dass die Gruppe vorhatte, Anschläge auf Ausländer, Politiker und linke Aktivisten auszuführen, auch von einem geplanten Umsturz ist die Rede. (…) Bei der Gruppe handelt es sich durchweg um stramme Rechtsextremisten. Da ist Martin H., 20 Jahre alt, den die Behörden kennen, weil er eine Triskele mit einem SS-Totenkopf postete. Oder Tom W., 30: Er galt als führender Kopf der 2007 verbotenen Kameradschaft “Sturm 34” und wurde 2012 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Oder Hardy Christopher W., der 2007 versucht haben soll, “Sturm 34” wiederzubeleben. Sachsen hat, wieder einmal, ein Rechtsterrorismus-Problem. (…) K. und seine Freunde mischten in den Wochen nach Hilligs Tod offenbar kräftig mit, Fotos zeigen sie auf mehreren der Demonstrationen. Vier Tage nach dem ersten Protestzug, am Tag, als Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Chemnitz besuchte, kontrollierte die Polizei Christian K. in der Chemnitzer Innenstadt. Der Neonazi trug eine Stichschutzweste, die beschlagnahmt wurde. Und auf der Facebook-Seite von “Revolution Chemnitz” schlug K. in fehlerhaftem Deutsch vor, die Gedenkstätte für Hillig in der Chemnitzer Innenstadt zur Diffamierung der linken Szene zu nutzen: “Lässt die linken Parasiten, sie doch zerstören und filmt es macht es öffentlich und gebt es der Presse. Wir können Sie wieder aufbauen aber es zeigt genau wie erbärmlich diese Chaoten sind. Danke für euren Mut!” Zwei Wochen später, nach einer Gedenkkundgebung für Hillig am 14. September, zogen K. und zwei Dutzend Kameraden durch die Chemnitzer Innenstadt, eine selbst ernannte braune Bürgerwehr, ausgerüstet mit Quarzhandschuhen und einem Elektroschocker. An der Schlossteichinsel stellten sie eine Gruppe feiernder Jugendlicher und forderten deren Ausweise, kreisten eine zweite Gruppe ein, beschimpften sie mit rassistischen Parolen und attackierten sie; ein Iraner wurde durch einen Flaschenwurf am Kopf verletzt. Ein “Probelauf” sei das gewesen, postete einer der Neonazis anschließend voller Stolz in die Telegram-Gruppe.

via zeit: “Revolution Chemnitz”: Zum Umsturz bereit

siehe auch: Acht mutmaßliche Mitglieder rechtsextremer Terrorzelle in Untersuchungshaft. Nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechtsextremen Terrorzelle in Sachsen befinden sich acht Verdächtige in Untersuchungshaft. Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Dienstagabend mitteilte, wurden inzwischen alle acht Festgenommenen dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt. Die Aufdeckung der rechten Gruppierung sorgt weiter für Diskussionen. Die SPD sieht sich in ihrer Forderung nach der Ablösung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen bestärkt. Die Bundesanwaltschaft hatte am Montag die Festnahme von zunächst sechs mutmaßlichen Rechtsterroristen aus Sachsen bekannt gegeben. Ein weiterer 28-jähriger Tatverdächtiger wurde am Montagabend im Raum Chemnitz festgenommen. Der mutmaßliche Rädelsführer sitzt bereits seit Mitte September in Untersuchungshaft; Sie überfielen Parkbesucher in Chemnitz – Video zeigt Probelauf der Neonazi-Terroristen. Acht Mitglieder der rechtsextremen Terrorzelle in U-Haft +++ Sie planten Angriffe auf Ausländer, Politiker, Journalisten. Sie überfielen Parkbesucher: Video zeigt „Probelauf“ der Neonazi-Terroristen. Sie planten Angriffe auf Ausländer, Politiker und Journalisten. Sie wollten am Tag der Deutschen Einheit einen Anschlag verüben. Jetzt sitzen acht Mitglieder der rechten Terrorzelle „Revolution Chemnitz“ in U-Haft. Die Neonazis hatten ihren Angriff bereits geübt – ein nun aufgetauchtes Video zeigt den Probelauf der Rechtsradikalen! ► Die Nacht des 14. September: Zunächst sollen fünf der jetzt festgenommen Neonazis gemeinsam mit anderen Rechtsradikalen auf der Schlossteichinsel in Chemnitz Gäste einer Geburtstagsfeier bedroht und beschimpft haben. Die 15 Tatverdächtigen sollen sich als „Bürgerwehr“ bezeichnet und Ausweise verlangt haben. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen konnten flüchten und alarmierten die Polizei. Anschließend zogen die Angreifer weiter – sie attackierten mehrere Ausländer mit Glasflaschen, Quarzhandschuhen und einem Elektroimpulsgerät; Rechte Terrorgruppe “Revolution Chemnitz”Bericht: Mindestens drei mutmaßliche Mitglieder nahmen an AfD-“Trauermarsch”. Am 3. Oktober soll die mutmaßliche rechtsextreme Terrorgruppe «Revolution Chemnitz» eine gewalttätige Aktion geplant haben. Acht Verdächtige sitzen in U-Haft.Wie das ARD-Magazin “Monitor” nun berichtet, nahmen mindestens drei der mutmaßlichen Mitglieder auch bei dem von der AfD am 01. September in Chemnitz veranstalteten “Trauermarsch” teil.

MONITOR exklusiv: Mindestens drei der mutmaßlichen Mitglieder der rechtsextremistischen Terrorgruppe „Revolution Chemnitz“ marschierten auf dem sog. „Trauermarsch“ der #AfD am 01.09. in #Chemnitz Seit an Seit mit Führungskadern der AfD um Björn Höcke. @tagesschau @WDR @DasErste pic.twitter.com/oKbRLYWfaq

— Georg Restle (@georgrestle) October 3, 2018

The post “Revolution Chemnitz”: Zum Umsturz bereit – #schauhin #terror #nazipack appeared first on dokmz.

Mein Vater wäre heute gegen Trump und die AfD

Wed, 10/03/2018 - 12:24

Monika Hohlmeier sitzt für die CSU im Europa-Parlament. Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl ist die Situation in Bayern dramatisch. Die CSU ist in Umfragen auf 35 Prozent abgestürzt. Die Grünen erzielen Rekordwerte von 18 Prozent, die AfD könnte mit mehr als zehn Prozent in den bayerischen Landtag einziehen. Wir wollten von Monika Hohlmeier wissen, was ihr Vater, CSU-Legende Franz Josef Strauß († 73), heute machen würde. BILD am SONNTAG: Frau Hohlmeier, 1974 holte Ihr Vater für die CSU 62,1 Prozent. Was würde er tun, um AfD-Wähler zurückgewinnen? Monika Hohlmeier: „Das beste Zitat meines Vaters dazu: „Man muss den Menschen aufs Maul schauen, aber nicht nach dem Mund reden.“ Wir müssen Ängste und Sorgen aufgreifen und sinnvolle Lösungen erarbeiten. AfD-Politiker wie Höcke oder Gauland sind geistige Brandstifter, die Menschen skrupellos aufhetzen und diffuse Ängste hervorrufen. Ich habe als Tochter von Franz Josef Strauß erlebt, dass mir Leute ins Gesicht spuckten, weil sie von Linksextremen aufgehetzt wurden. Ich bin durch die Straßen gejagt worden. Deshalb habe ich kein Verständnis, wenn geschichtsverdrehende Biedermänner wie Gauland oder Nazis wie Höcke unsere Gesellschaft spalten und sogar Gewalt produzieren. Gute Politiker machen Mut, schlechte Politiker Angst!“ Die AfD behauptet auf Plakaten, dass Strauß heute AfD wählen würde . . . Hohlmeier: „Niemals hätte mein Vater die AfD gewählt! Er war ein Freund der klaren Worte, aber ein Gegner von Hetze. Niemals hätte Franz Josef Strauß die Geschichtsvergessenheit der AfD toleriert

via bild: Mein Vater wäre heute gegen Trump und die AfD


Von Foto-AG Gymnasium Melle, CC BY-SA 3.0, Link

The post Mein Vater wäre heute gegen Trump und die AfD appeared first on dokmz.

AfD droht mit Razzia wie beim BVT und Maßnahmen wie FPÖ

Wed, 10/03/2018 - 12:18

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron hat linken Kritikern bei einer Wahlkampfveranstaltung im bayerischen Rosenheim mit Maßnahmen nach dem Vorbild der “Schwesterpartei” FPÖ gedroht. Nach einem Bericht der “Tiroler Tageszeitung” (TT) hat der deutsche Politiker eine Razzia beim Verfassungsschutz und das Ende des Linksextremismus angekündigt. Bei der FPÖ weist man die Vergleiche zurück. Bystron laut TT wörtlich: “Ja, liebe Freunde von der Antifa, wir sind sehr froh, dass ihr heute alle da seid. Denn die Polizei vorn, an der Seite und da oben, die filmen euch. Die haben jedes einzelne Gesicht von euch. Und ich sage, ich sage euch: Das kommt bei uns genauso wie in Österreich. Die FPÖ, unsere Schwesterpartei, die FPÖ, hat mittlerweile – ist sie in der Regierung, und einer der ersten Schritte, die sie gemacht haben, war, dass sie beim österreichischen Verfassungsschutz eine Razzia gemacht haben. Und die nächsten Schritte werden sein, dass sie mit euch, mit solchen Linksextremisten, aufräumen. Und wenn wir an die Macht kommen, dann ist Schluss mit Linksextremismus, das garantiere ich euch.”

via oö: AfD droht mit Razzia wie beim BVT und Maßnahmen wie FPÖ

siehe auch: AfD droht Kritikern mit Razzia wie beim BVT. Ein AfD-Politiker lobte die„Schwesterpartei FPÖ“ in der Verfassungsschutz-Causa gelobt. Vilimsky: „Ein Blödsinn.“ Keinen Zweifel ließ ein AfD-Politiker Montagabend bei einer Wahlkampfkundgebung im bayerischen Rosenheim daran, wie er die Vorgänge rund um das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) Ende Februar interpretiert. Vor zirka 30 bekennenden Anhängern und an die 150 pfeifenden und trötenden Gegendemonstranten – mit dabei u. a. Vertreter verschiedener Bürgerinitiativen, Parteien und Gewerkschaften – meinte der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron auf der Bühne wörtlich: „Ja, liebe Freunde von der Antifa, wir sind sehr froh, dass ihr heute alle da seid. Denn die Polizei vorn, an der Seite und da oben, die filmen euch. Die haben jedes einzelne Gesicht von euch (…) FPÖ-Bundesgeschäftsführer Harald Vilimsky meinte auf den Wahlkampfauftritt angesprochen zur Tiroler Tageszeitung nur: „Ein Blödsinn. Wir sind in keiner aufrechten Schwesterpartei-Position mit der AfD.“


Von Metropolico.orgPetr Bystron, CC BY-SA 2.0, Link

The post AfD droht mit Razzia wie beim BVT und Maßnahmen wie FPÖ appeared first on dokmz.

Vielfalt? Da spielt die AfD nicht mit

Wed, 10/03/2018 - 12:08

Wer beim FC Landtag mitkicken will, muss eine Ehrenerklärung unterzeichnen. Diese Regel hat die Fußballmannschaft des Niedersächsischen Landtags nach der letzten Wahl ins Leben gerufen – seit die AfD im Landtag sitzt. Bislang finden die Spiele des niedersächsischen Teams ohne Abgeordnete der AfD statt. Auch am Dienstag bei der Parlamentarischen Fußballmeisterschaft in Berlin, wo sie auf Mannschaften aus Sachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Bundestag trifft. Denn die Fußballinteressierten in der niedersächsischen AfD wollen ihre Namen nicht unter die Erklärung setzen. Das haben sie vor dem ersten Spiel klar gemacht. Damit würden sie unterschreiben, dass Vielfalt gefördert werden soll. Ablehnung von Diskriminierung, Achtung der Vielfalt. Die Erklärung wurde aus dem Ethik-Kodex des Deutschen Fußballbunds (DFB) übernommen: Diskriminierungen, Belästigungen oder Beleidigungen aufgrund von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexueller Orientierung werden nicht geduldet, Vielfalt auf dem und abseits des Platzes geachtet und gefördert. “Wir wollten eine gemeinsame Linie festlegen, die alle mittragen können”, sagte der Kapitän Stefan Klein (SPD). Alle? Nicht ganz. “Linksgrüne Ideologisierung” “Eine Loyalitätsbekundung gegenüber einer solchen Vielfalt lehnen wir strikt ab”, sagte Harm Rykena im August.
“Für uns ist Vielfalt an sich nicht förderungswürdig. Sie steht stellvertretend für Multikulturalismus und Gender. Eine Loyalitätsbekundung gegenüber einer solchen Vielfalt lehnen wir strikt ab”, teilte der AfD-Abgeordnete Harm Rykena vor dem ersten Spiel der Legislaturperiode im August mit. Der Verweis auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die niedersächsische Verfassung sollten ausreichend sein, um gemeinsam Fußball zu spielen, so Rykena. Die AfD sehe sich mit einer “linksgrünen Ideologisierung des Sports” konfrontiert.

via ndr: Vielfalt? Da spielt die AfD nicht mit

via GIPHY

The post Vielfalt? Da spielt die AfD nicht mit appeared first on dokmz.

Einzigartiger Protest gegen Auftritt von Alice Weidel (AfD)

Wed, 10/03/2018 - 12:03

Das dürfte deutschlandweit einzigartig sein: in Amberg hat sich der komplette Stadtrat parteiübergreifend zusammen mit Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) gegen eine Wahlveranstaltung der AfD gestellt. Am 12. Oktober will AfD-Chefin Alice Weidel im Amberger Congresscenter sprechen. Jetzt erwartet die AfD und Weidel an diesem Tag ein Plakat, das ein Bekenntnis des Stadtrates und des Oberbürgermeisters für die Werte des Grundgesetzes beinhalten soll. Wörtlich erklärten die Räte: “Anlässlich der angekündigten Veranstaltung der AfD in unserer Stadt ist es uns als Amberger Stadträten wichtig festzuhalten, dass wir gemeinsam für eine weltoffene, soziale, freundliche und solidarische Stadt stehen, in der Ausgrenzung und Hass keinen Platz finden. Wir bekennen uns zu einem geeinten Europa, das demokratischen, rechtsstaatlichen und sozialen Grundsätzen verpflichtet ist”, heißt es in der Erklärung. Und weiter: “Vor dem Hintergrund der Feierlichkeiten zu 100 Jahre Verfassung des Freistaates Bayern und mit dem Bezug zu den Werten des Grundgesetzes ist dies – trotz unterschiedlicher politischer Ausrichtung – die Basis unseres politischen Handelns und wir sind besorgt, wenn diese Grundwerte, verpackt in populistische Forderungen, angegriffen werden.” Die Stadträte begrüßte das bürgerschaftliche Engagement Die Stadträte begrüßten deshalb das bürgerschaftliche Engagement, “dies in einer kreativen und friedlichen Veranstaltung zum Ausdruck zu bringen. Die Stadträte stehen hinter dieser Form des friedlichen Protestes und werden daran teilnehmen.” Mit dieser Erklärung melden sich die Stadträte der Stadt Amberg zu Wort. Das Bekenntnis wurde, aufbauend auf einer internen Diskussion in der letzten Stadtratssitzung, von den Vertretern der Fraktionen und Gruppierungen gemeinsam formuliert. Dabei sind sich alle Ratsmitglieder einig, dass “uns die AfD mit der angekündigten Veranstaltung im ACC die einmalige Bühne gibt, unser klares Bekenntnis zu Grundgesetz, Verfassung, Menschenwürde und dem sozialen Miteinander in unserer Stadtgesellschaft als Gegensatz zu rechtspopulistischen Aussagen, Ausgrenzung und letztlich auch Hass zu setzen”, heißt es in einer gemeinsam von allen Fraktionen verbreiteten Erklärung.

via pnp: Einzigartiger Protest gegen Auftritt von Alice Weidel (AfD)

The post Einzigartiger Protest gegen Auftritt von Alice Weidel (AfD) appeared first on dokmz.

Anti-AfD-Musikvideo sorgt im bayerischen Landtagswahlkampf für Furore

Wed, 10/03/2018 - 11:44

In Bayern sorgt derzeit ein Musikclip von nicht einmal vier Minuten Länge für Furore im Landtagswahlkampf. Deutlich mehr als eine Million Mal wurde das Anti-AfD-Lied der Initiative Künstler mit Herz mittlerweile angeklickt – und das, obwohl das Lied erst seit der vergangenen Woche online ist. “Mia Ned!” – also “Wir nicht!” heißt darin die Antwort auf die Frage, wer die AfD in Bayern wählt. Das Lied erzählt die Geschichte eines wütenden Manns, der gerade von seinem Spezl am Telefon gehört hat, dass er am 14. Oktober AfD wählen wird. “Rudi, das kannst du nicht machen. Du musst dich doch ein bisschen erkundigen. Das gibt’s ja wohl nicht. Mein Gott!”, brüllt der Protagonist ins Telefon und zählt dann mit Auszügen aus dem AfD-Wahlprogramm in einem Lied auf, weshalb er nicht in einem Bayern leben will, wie es die AfD sich vorstellt.

via südkurier: Anti-AfD-Musikvideo sorgt im bayerischen Landtagswahlkampf für Furore

The post Anti-AfD-Musikvideo sorgt im bayerischen Landtagswahlkampf für Furore appeared first on dokmz.

Tag der Deutschen Einheit – 2000 Rechtsextremisten demonstrieren in Mitte – #schauhin #kaltland #nazipack

Wed, 10/03/2018 - 11:40

Neonazis, Identitäre und Islamfeinde deklarieren den Tag der Deutschen Einheit zum “Tag der Nation” und zogen durch Mitte. Die Demonstration der rechtsextremen Organisation “Wir für Deutschland” (WfD) hat am Mittwochabend ihr Ziel am Europaplatz vor dem Hauptbahnhof erreicht. Bis etwa 19.30 Uhr findet dort noch eine Abschlusskundgebung statt. Ob die angekündigte zweite Demonstration am Abend am Alexanderplatz startet, ist laut Polizei noch unklar. Nach Polizeiangaben haben sich 2000 Teilnehmer versammelt, die durch mehrere Straßen in Mitte marschierten. Viele trugen ihre Gesinnung offen zur Schau: Neonazi-Gruppen waren mit Transparenten angereist, einige Teilnehmer trugen T-Shirts, die mit Parolen gegen Muslime bedruckt waren. Vereinzelt wurde der Hitlergruß gezeigt. Die Menge skandierte “Lügenpresse”, “Ausländer raus”, “Merkel muss weg” und “Frei, sozial und national”, auch die erste Strophe der Nationalhymne wurde gesungen. Viele Teilnehmer gaben sich als Hooligans, Anhänger rechter Kameradschaften und Neonazis zu erkennen. (…) Aus einem Haus in der Invalidenstraße wurde auf die Demonstranten von “Wir für Deutschland” außerdem mehrere Eimer Wasser gekippt. Als Demoteilnehmer versuchten, das Haus zu stürmen, setzte die Polizei ebenfalls Reizgas ein. Linke und bürgerliche Gruppen hatten zu zahlreichen Gegenveranstaltungen aufgerufen. Unter anderem die “Anwohnerinitiative für Zivilcourage – Gegen Rechts” hielt eine Kundgebung am Pappelplatz in Mitte. Auch die Grünen-Politiker Canan Bayram und Stefan Gelbhaar nahmen teil. Hooligans, Reichsbürger und Identitäre Szenekenner hatten schon vor Beginn mit Teilnehmern wie bei den vergangenen “Merkel muss weg”-Demos gerechnet. Die mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) erwartete Personen aus Kameradschaften, der NPD, der Partei „Der III. Weg“, der Identitären Bewegung, Reichsbürger, Hooligans, Mitglieder der „Patriotischen Plattform“ der AfD, und “Anhänger rechter Splittergruppen und islam- sowie flüchtlingsfeindlicher Initiativen”. Auch der Bundesorganisationsleiter der NPD, Sebastian Schmidtke, hat zur Teilnahme aufgerufen.

via tagesspiegel: Tag der Deutschen Einheit 2000 Rechtsextremisten demonstrieren in Mitte

siehe auch: Rechtsradikale marschieren am Tag der Einheit durch Berlin. Rund um das Einheitsfest in Berlin haben rund 1.000 Rechtsradikale in Berlin demonstriert, unter ihnen bekannte Rechtsextremisten. Ihnen stellten sich ebenso viele Gegendemonstranten in den Weg. Größere Zwischenfälle blieben lauf Polizei aber aus. (…) Veranstalter der Demo war die rechtspopulistische und teilweise rechtsradikale Gruppierung “Wir für Deutschland”. Laut Sicherheitsbehörden hat sie Verbindungen zu rechtsextremen Hooligans und der ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung. Unter den Teilnehmern der Demo waren unter anderem der NPD-Politiker Sebastian Schmidtke und Alexander B., verurteilter Haupttäter der tödlichen Hetzjagd auf einen Asylbewerber in Guben 1999. Vor allem jüngere Männer im Protestzug nutzten Symbole wie in der rechten Szene beliebte Kleidermarken, Zahlencodes und Bilder, die dem Nationalsozialismus huldigen, oder Fahnen des Deutschen Reiches. Rechtsextremisten und Hooligans mischten sich dabei mit äußerlich unauffälligen Teilnehmern, darunter auch Rentner und Kinder. Die Polizei stellte mindestens einen Hitlergruß fest und ermittet zudem in mehreren Fällen wegen des Zeigens verfassungsfeindlicher Symbole. Die zum Teil wüsten Beschimpfungen von Gegendemonstranten wurden mit Rufen wie “Wir kriegen euch alle” beantwortet; Tag der deutschen Einheit – Eklat um Hitlergrüße auf rechter Demo. Die Polizei hatte einige Mühe die rechtspopulistische Demo „Tag der Nation“ von den Gegendemonstranteb zu trennen. Die Stimmung war aggressiv, es gab aber keine Zusammenstöße. Zum Tag der Deutschen Einheit sind mehrere Demonstrationen durch Berlin gezogen. Mehr als 1000 Menschen nahmen an einem Protest von Rechtspopulisten teil, darunter viele Neonazis. (…) Bei dem rechten Protest der Gruppierung „Wir für Deutschland“ waren viele Deutschlandfahnen zu sehen, Sprechchöre riefen „Merkel muss weg“. Auch Hitlergrüße wurden gezeigt. Die Polizei ermittelt in mindestens einem Fall. Vereinzelt gab es auch Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, wie etwa Vermummungen, sowie gegen das Waffengesetz.

Hier gerade am Berliner Hauptbahnhof. #b0310 pic.twitter.com/0hqgLOp6zR

— Andreas Kopietz (@KopietzAndreas) October 3, 2018

14:30 Wer schon so da ist am Hauptbahnhof: Soldiers of Odin, NS Havelland, jede Menge Thor-Steinar-Fans, Arthur Oesterle (Chef-Ordner von Pro #Chemnitz), das "Frauenbündnis Südbrandenburg", dazu viele ältere Menschen vom Typ "Nazi? Ich doch nicht!" #b0310 pic.twitter.com/48xr5GPdrQ

— Malene Gürgen (@MaleneGuergen) October 3, 2018

#b0310 Sogar in d. BZ ein Foto von Nazis mit Hitlergruss auf der Demo heute. Berliner Bullen: Wissen von nichts. By the way: Noch nie wurden Naziaufmärsche so massiv durch die Bullen abgeschirmt wie seitdem Linke und Grüne gemeinsam in der Regierung sitzen https://t.co/SRpgxQa6Mn

— sebastianlotzer (@sebastianlotzer) October 3, 2018

The post Tag der Deutschen Einheit – 2000 Rechtsextremisten demonstrieren in Mitte – #schauhin #kaltland #nazipack appeared first on dokmz.

Second suspect arrested in 2014 Aryan Brotherhood ax-murder

Tue, 10/02/2018 - 12:25

Prosecutors in Arizona have filed new charges in a four-year-old ax-murder case involving members of the racist Aryan Brotherhood. In the new development, Charles Eugene Robbins, 59, of Phoenix, was arrested and booked into jail last week on a murder charge. He is the second suspect to be charged with murder in the April 2014 beating death of Joshua Calkins, whose bloodied body was found wrapped in a blanket and tarp in a west Phoenix alley. The victim was bound, gagged and nearly decapitated with an ax after he was forced to give a phone-call apology to a drug dealer he previously had robbed, investigators say. In late 2014, Christopher Paul Mason, of Phoenix, identified by authorities as a member of the Aryan Brotherhood, was the first to be arrested in the investigation. His trial is set for next year, and he faces the death penalty if convicted. Both suspects and the victim had ties to the Aryan Brotherhood, a white supremacy gang that operates in and outside of various prisons, authorities say.
In 2015, Robbins was charged with helping clean up the crime scene in a Glendale, Arizona, apartment and dumping the body, but those charges were later dropped by prosecutors. They refiled the case last week “after a witness claimed Robbins had gone a step further than previously thought by participating in the killing at [the] apartment,” the Arizona Republic reported. Investigators say Mason attacked Calkins because he ended a romantic relationship with a woman affiliated with the Aryan Brotherhood and had robbed a drug dealer.

via splcenter: Second suspect arrested in 2014 Aryan Brotherhood ax-murder

The post Second suspect arrested in 2014 Aryan Brotherhood ax-murder appeared first on dokmz.

Infowars host Owen Shroyer debates ‘Jewish conspiracies’ with antisemitic YouTuber

Tue, 10/02/2018 - 12:23

Infowars host Owen Shroyer dabbled in several antisemitic tropes during a recent half-hour livestreamed debate on YouTube that revolved around “Jewish conspiracies” and whether his boss, Alex Jones, is a secret Zionist shill. Shroyer appeared Sept. 17 on the YouTube channel “Know More News,” which is run and hosted by a little-known antisemitic conspiracy theorist named Adam Green. Since at least 2014, Green has been using the channel to produce dozens of videos focusing mostly on 9/11 trutherism and bigoted notions that Jews are secretly plotting to take over the world. (One of his videos, straightforwardly titled “The Zionist Plan to Take Over the World,” has racked up more than 120,000 views.) In recent months, many of Green’s rambling homemade videos have taken on a surprising target: Infowars, a website chock full of xenophobic and antigovernment conspiracy theories ugly enough to get it banned recently from multiple social media platforms, including YouTube. Green’s hypothesis about Infowars appears to be that Jones is being blackmailed by Israeli secret agents to stop him from being critical of Israel or the Jewish people more broadly. Shroyer went on “Know More News” to defend Infowars against what he described as Green’s “weird shit.” Rather than pushing back against antisemitism, however, Shroyer agreed that “Jewish conspiracies” were afoot in America but that Infowars doesn’t focus on those because “there’s a lot of other stuff at play.” Indeed, Shroyer has discussed other topics during his time at Infowars. He predicted that tech companies will use an “internet kill switch” to shut down the web in the aftermath of a presidential assassination. He has claimed that former First Lady Michelle Obama is secretly a transgender woman who wants to bring “Satanic culture” into the mainstream. Recently, he announced the formation of an Infowars “street army,” complete with ranks, intended to provoke backlash at non-political events. But in the heated back-and-forth during his appearance on “Know More News,” Shroyer went broad at times, saying Green was too focused on Jewish conspiracies and couldn’t compete with his knowledge of other supposed conspiracies.

via splcenter: Infowars host Owen Shroyer debates ‘Jewish conspiracies’ with antisemitic YouTuber

The post Infowars host Owen Shroyer debates ‘Jewish conspiracies’ with antisemitic YouTuber appeared first on dokmz.

Iron Sky producer planning Swiss genre film ‘Mad Heidi’

Tue, 10/02/2018 - 12:00

Director Johannes Hartmann and producers Tero Kaukomaa of Blind Spot Zurich and Valentin Greutert of A Film Company, whose credits include One Way Trip and Amateur Teens, have launched a crowdfunding campaign for Mad Heidi. The filmmakers are describing it as the first “Swissploitation” film. A crowdfunding site and merchandise store launched last week for the film,at madheidi.com. The team is selling ’Heidi Bonds’ that can be used to get rewards, to support production. The first goal of $30,000 for development funding was raised in just five days. The pitch from the film team is: “Let’s take famous Swiss mountain girl Heidi, cheese and the beautiful alps and combine them with Nazi gold, chocolate and Swiss Army Knives. Add a few gallons of blood and lots of fun. That’s Mad Heidi!” The story will see Heidi now grown up and living in a near-future Switzerland, which has sealed itself off as an island of the rich and is run by a despotic cheese magnate. She is abducted by brutal government troops and fights back. Hartmann of Bern-based Decoy Films will make his debut feature after working in music videos, commercials and short films including Halbschlaf and Deadlocked. The director tells Screen, “Swiss people are very reserved, introverted and shy – and so are their movies. Some people say, we are too rich and we don’t have enough problems, that’s why we can’t make impactful movies with substance. This mentality leads to a lack of good films, and especially to a lack of genre films.” The film’s budget will be about $1m. Production is planned for autumn 2019 with a release in 2020.

via screendaily: Iron Sky producer planning Swiss genre film ‘Mad Heidi’

The post Iron Sky producer planning Swiss genre film ‘Mad Heidi’ appeared first on dokmz.

Hunderte Lehrer nutzen das “Meldeportal” der AfD – aber anders, als sich die Partei das vorstellt…

Tue, 10/02/2018 - 11:54

Die Hamburger AfD hat ein Beschwerdeportal für Schüler und Eltern eröffnen. Die werden aufgefordert, vermeintliche Verstöße gegen das für Lehrer geltende Neutralitätsgebot zu melden. „Hier werden Kinder zu Denunzianten gemacht“, so kritisiert die Hamburger Schulverwaltung zu der Aktion. Tatsächlich scheinen vor allem Lehrerinnen und Lehrer das Formular, das auch anonyme Meldungen erlaubt, zu nutzen – aber anders, als die AfD sich das vorgestellt hat. Die Seite wird offenbar mit satirischen Beiträgen geflutet. Im Netz kursieren Dutzende von Aufrufen insbesondere an Lehrkräfte, die AfD-Seite mit dem Titel “Informationsportal Neutrale Schulen Hamburg” für eigene Kommentare zu nutzen – und augenscheinlich stößt die Anregung auf viel Gegenliebe. Auf Facebook werden viele der ironischen Posts dokumentiert. Unter der Absender-Adresse „leckt@mich.de“ und dem Betreff „einen mitgeben“ heißt es beispielsweise: „Die Lehrerin meines Sohnes kauft im Netto heimlich Bier aus dem Ausland. Habe ich was gewonnen?“ Unter dem Betreff „Leerer“ steht zu lesen: „Her Brinhaus is fett und shwitzt und er qitscht absichtlich mit der Kreide. Der is voll gege mich.“ Einen ernsteren Hintergrund hat eine Mail mit dem Betreff: „Macht mal was sinnvolles“. Darin heißt es: „In Thüringen gibt’s einen Lehrer der faschistische Propaganda verbreitet. Björn, ne Bernd Höcke heißt der. Hat letztens auch an einer rechtsextremen Demo in Chemnitz teilgenommen.“

via news4teachers: Hunderte Lehrer nutzen das “Meldeportal” der AfD – aber anders, als sich die Partei das vorstellt…

siehe auch: Die 8 lustigsten Eingaben in das AfD-Spitzel-Portal. So genial wird die AfD getrollt. Wie wir bereits berichtet haben, gibt es nun eine Internetplattform der AfD, auf welchem SchülerInnen angebliche „Verstöße gegen das Neutralitätsgebot“ von Lehrern und Lehrerinnen melden können. Die AfD meint, sie werde unfair behandelt oder sie werde im Unterricht durch Lehrer einseitig dargestellt. Kinder werden zu Denunzianten gemacht und von der AfD für ihre Zwecke instrumentalisiert. Das größte Problem dabei ist folgendes: Die AfD erhält somit eine öffentliche Datenbank mit einer Liste aller Lehrer und Lehrerinnen, die sich kritisch über die Partei geäußert haben. Wie die Partei mit vermeintlich politischen Gegnern umgeht, haben wir erst kürzlich bei Schlecky Silberstein gesehen. Der Künstler, der ein Satire-Video drehte, in welchem die AfD etwa drei Sekunden vorkam (und das vor allem alle politischen Akteure parodierte!), wurde zum Opfer einer Desinformationskampagne der AfD, die seine Adresse, gepaart mit Lügen über ihn, im Netz veröffentlichte.

The post Hunderte Lehrer nutzen das “Meldeportal” der AfD – aber anders, als sich die Partei das vorstellt… appeared first on dokmz.

Liste verbotener Symbole wird ausgeweitet

Tue, 10/02/2018 - 11:48

Türkis-Blau will das Symbole-Gesetz verschärfen, um Extremismus abzufangen. Die Gruppierungen wurden aufgelistet, die Symbole werden nachgereicht Das schwarze U mit einem Kreuz darüber ist häufig in Wien-Ottakring zu sehen. Was vielen nicht weiter auffällt, ist ein faschistisches Symbol – es steht für die kroatische Ustascha-Bewegung. Geht es nach der türkis-blauen Regierung, sollen extremistische Symbole wie dieses künftig verboten werden, die Ausweitung des Symbole-Gesetzes soll am Mittwoch im Ministerrat beschlossen werden. Doch Ziel der Ausweitung sind nicht nur Symbole der kroatischen Ustascha, sondern auch jene anderer extremistischer Bewegungen. Die islamistische Muslimbrüderschaft, die rechtsextremen Grauen Wölfe, die PKK, die Hamas und die Hisbollah werden ausdrücklich genannt. Als Richtlinie gilt, welche Gruppierungen von der EU als terroristische Organisationen geführt werden. Mit dem Verbotsgesetz, das nationalsozialistische Wiederbetätigung unterbinden soll, hat das aber nichts zu tun, es ist bloß ein Verwaltungsübertritt. Verstöße werden mit bis zu 4000 Euro Verwaltungsstrafe geahndet, im Wiederholungsfall bis zu 10.000 Euro. Die vierwöchige Begutachtungsfrist startet nun, die Neuregelung soll am 1. März 2019 in Kraft treten. Welche Symbole genau darunterfallen, steht noch nicht fest. Das soll mittels Verordnung “in den nächsten Wochen und Monaten” präzisiert werden, heißt es aus dem zuständigen Innenministerium. Wie wichtig eine Präzisierung ist, zeigt eine jährlich stattfindende Gedenkveranstaltung im Kärntner Bleiburg an der slowenischen Grenze. Faschistengrüße, paramilitärische Uniformen und Ustascha-Symbole gehören dort zum Programm. Dass in Österreich offen dem Faschismus gehuldigt werden kann, sorgte auch international für Aufregung.

via standard: Liste verbotener Symbole wird ausgeweitet

The post Liste verbotener Symbole wird ausgeweitet appeared first on dokmz.

Pages