dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 17 hours 28 min ago

Gab Faces Cut-Off From Its Payment Processor

Sun, 10/07/2018 - 12:41

Gab, a Twitter knock-off social media platform overrun with unhinged conspiracy theorists, spam and white supremacists, has been notified that it will lose its current payment processing platform if it does not clean up its website. According to screenshots of emails that Gab CEO Andrew Torba shared online, online payment processing service Stripe has given his website until October 19 to remove “adult or illegal content” from its website if it would like to continue having its financial support processed by the company. Last month, Torba claimed, PayPal “threatened to halt our service” because the site hosted death threats to the company’s CEO. BREAKING: @stripe has frozen https://t.co/J3RftnOEqv‘s account and given us until Oct 19th to remove any and all legal adult content from the site (which they know is impossible.) We’ve had this content and a NSFW setting for two years with no issues from them until now. pic.twitter.com/rZAzL3eNEl — Gab (@getongab) October 3, 2018 In subsequent tweets, Torba frames Stripe’s request as if it relates to pornography. But the request could also refer to the ISIS propaganda videos that feature beheadings and other violence, as well as posts encouraging the murdering of journalists and members of ethnic minorities, all set into feeds peppered with swastikas and demands for a new genocide.

via rightwingwatch: Gab Faces Cut-Off From Its Payment Processor

The post Gab Faces Cut-Off From Its Payment Processor appeared first on dokmz.

Four members of racist, antisemitic ‘Rise Above Movement’ charged with rioting at ‘Unite the Right’ tiki-torch march

Sun, 10/07/2018 - 12:36

Four members of the racist and antisemitic “Rise Above Movement” face federal charges of traveling to Charlottesville, Virginia, with the intent of rioting at the “Unite the Right” rally in 2017. Three of the four were arrested Tuesday near Los Angeles: 25-year-old Benjamin Drake Daley of Redondo Beach, California, 34-year-old Walter Gillen of Redondo Beach, California, and Michael Paul Miselis, a 29-year-old Lawndale, California resident. The FBI took the fourth person, 24-year-old Cole Evan White of Clayton, California, into custody near San Francisco. U.S. Attorney Thomas Cullen, whose district includes Charlottesville, said the four men had previously taken part in violence during “alt-right” and other racist activities in Berkeley, California, in the spring of 2017, just months before “Unite the Right.” “In our view, they were essentially serial rioters,” Cullen said during a press conference at the federal courthouse blocks from where the Aug. 11-12, 2017, rally turned deadly. All four men have been charged with conspiracy to violate federal rioting laws and one count each of violating the federal rioting laws. Each was scheduled to appear in court in California on Tuesday and expected to make appearances in Charlottesville within two weeks. The charges stem from violence after the demonstrators using tiki torches marched through the Lawn at the University of Virginia toward the university’s Rotunda and iconic statue of founder Thomas Jefferson, chanting, “Blood and Soil!” and “Jews will not replace us!” The march preceded the Aug. 12 rally that turned violent. The next day, racists, neo-Nazis and their followers descended on downtown Charlottesville near a statue of Confederate Gen. Robert E. Lee in a rally that became a riot. A 21-year-old man from Maumee, Ohio, James Alex Fields Jr., is charged with ramming his car into a crowd gathered to protest the racist presence. A 32-year-old paralegal, Heather Heyer, died in the attack. Fields faces state first-degree murder charges and federal hate crime charges. The charges filed Tuesday mark the second time federal officials have filed charges stemming from the rally. The case of Fields, who is scheduled for trial in state charges in November and December, was the first. Cullen said others may face charges in the future as the investigation continues and more people who took part in the violence are identified. Cullen said the men haven’t been charged with a hate crime because doing so would have required prosecutors to show that racial animus or religion were primary motivators in prompting the men to attack others. Hate crime charges are possible in the future, Cullen said. “Given the evidence we have and the MO of this particular group, we felt more comfortable that the riots act was a more appropriate charge,” Cullen said.

via splcenter: Four members of racist, antisemitic ‘Rise Above Movement’ charged with rioting at ‘Unite the Right’ tiki-torch march

The post Four members of racist, antisemitic ‘Rise Above Movement’ charged with rioting at ‘Unite the Right’ tiki-torch march appeared first on dokmz.

When Melania went to Africa wearing a pith helmet

Sun, 10/07/2018 - 12:32

I find Melania Trump’s choice of headwear for her visit to Kenya quite appropriate given the politics of her husband. This week the first lady of the United States, Melania Trump, was in Kenya for a “stop” on her “Africa tour”. Her decision to appear at Nairobi National Park wearing a white pith helmet, crisp white shirt and light brown jodhpurs made headlines in international media, which correctly described the pith helmet as a symbol of colonial rule.  So much about the concrete history of white supremacy is poorly remembered or conveniently forgotten. As such, it may be difficult for many to understand why the US first lady chose to dress up in the costume of a colonial settler in Kenya in 2018. To begin to understand the historical resonances she was tapping into (consciously or otherwise) it’s helpful to consider the pith helmet in terms of its material history. What is a pith helmet? Who wore one and why? How has it come to stand as such a pungent emblem of empire? What cultural meanings are attached to the pith helmet, and should we think of the US first lady’s decision to wear a pith helmet as a scandal? White Europeans have long been obsessed with the supposed relationship between race, culture and climate. We have persistently tried to stabilise racial difference as a natural and scientific fact, rather than a set of social and cultural ideas that are perpetually being formed, always contested and re-ordered.
Nineteenth-century colonists were supported by leading scientific and medical opinion in their belief that solar radiation in “the tropics” attacked white people’s nervous systems and rendered them infertile. Other symptoms of exposure were thought to include laziness, depression, outbursts of excessive passion, insomnia and memory loss. This notion of warm climates as profoundly hostile reflected the deeply held conception of the colonies as, in every sense, another world. Pith helmets were often worn by colonisers alongside other protective paraphernalia, such as red vests and “spine pads” (a quilted piece of cloth) worn down the back of the shirt to protect the nervous system from the feared “actinic ray”. Some even wore pith helmets and spine pads indoors, since even beneath a tin roof they considered themselves in constant peril from the tropical sun. Spine pads were a standard issue item in British Army kit in the early 20th century. Conveniently for wealthy whites in the colonies, other medical recommendations included forbidding whites from doing manual labour outdoors (they were to undertake supervisory roles only), vacationing to cooler climates at regular intervals, and the repatriation of white children from the colonies after the age of five (typically to an expensive private boarding school back “home”). The pith helmet was part of a pseudoscientific discourse that enforced class, as well as racial domination, since only the rich could follow such medical advice.

via aljazeera: When Melania went to Africa wearing a pith helmet

The post When Melania went to Africa wearing a pith helmet appeared first on dokmz.

Richterin mit AfD-Verwandtschaft urteilt im AfD-Prozess

Sun, 10/07/2018 - 08:41

Der groteske Prozess wird noch grotesker. Im Folgenden dokumentieren wir unsere Presseerklärung zur Richterin gegen unseren Genossen: Prozess gegen den Lehrer Michael Csaszkóczy: Richterin mit AfD-Kontakten bekommt Prozess gegen Antifaschisten zugeschustert. Richterin ist Schwiegertochter des AfD-Bundestagsabgeordneten Albrecht Glaser. In einem aufsehenerregenden und höchst umstrittenen Urteil hatte Richterin Dr. Julia Glaser den Heidelberger Lehrer Michael Csaszkóczy zu 20 Tagessätzen verurteilt. Anlass war eine Anzeige des tellvertretenden baden-württembergischen AfD-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Klos wegen „Hausfriedensbruchs“. Bei einer öffentlichen Versammlung in öffentlichen Räumen (wie es die umstrittene AfD-Veranstaltung in der Heidelberger Stadtbücherei zweifellos war) seien zwar grundsätzlich auch alle GegnerInnen der AfD zuzulassen. Csaszkóczy aber habe in diesem Fall den Schutz von Art.8 GG Versammlungsfreiheit) verwirkt, weil er als „Rädelsführer der gesamten Heidelberger Linken“ anzusehen sei. Das Kultusministerium, das Michael Csaszkóczy wegen seines antifaschistischen Engagements bereits in den Jahren 2003-2007 Berufsverbot erteilt hatte und dafür vom VGH Mannheim wegen Grundrechtsverletzungen verurteilt wurde, schickte laut RNZ-Bericht einen Beobachter zum Prozess, um mögliche erneute Disziplinarmaßnahmen zu prüfen. Im Nachhinein stellt sich nun heraus: Richterin Glaser ist die Schwiegertochter des wiederholt durch besonders rassistische Tiraden bekanntgewordenen AfD-Bundestagsabgeordneten und Gründungsmitglieds der Partei, Albrecht Glaser. Dieser ist Alter Herr der Heidelberger Burschenschaft Allemannia und machte im vergangenen Jahr Schlagzeilen, als er wegen seiner rassistischen Ausfälle dreimal bei der Wahl zum
Bundestagsvizepräsidenten abgelehnt wurde.
Auch nach dem Prozess versuchte die Familie der Richterin öffentlich im Fall Csaszkóczy Einfluss zu nehmen. So schrieb ihre Mutter, Brigitte Sundmacher, einen Leserinnenbrief an die RNZ, in dem sie sich über eine angeblich „tendenziöse“ Berichterstattung der Presse beschwert. Der Brief ist enthält juristische Detailfragen und Fachbegriffe, die zumindest die Mitarbeit einer Juristin beim Verfassen nahelegen. Besonders brisant ist die offensichtliche Befangenheit der Richterin, weil sie in einem mehr als fragwürdigen Verfahren nur fünf Tage vor Beginn des Prozesses mit dem Fall betraut wurde. Möglich wurde dies mit einer amtsinternen Umverteilung, in der ihr ausgerechnet und explizit die „anhängigen Verfahren, deren Nachnamen mit dem Buchstaben C beginnen“ zugeteilt wurden. Die Anzahl dieser Verfahren dürfte sich im Fall Michael Csaszkóczy fast ausschließlich auf ihn beschränken, was die vorgeschriebene Begründung einer angeblichen Arbeitsentlastung vollends grotesk wirken lässt. Das grundgesetzliche verbriefte Recht auf einen vorher bestimmten gesetzlichen Richter wurde damit ausgehebelt. Die deshalb gleich zu Anfang des Prozesses eingebrachte Besetzungsrüge wurde von Richterin Glaser ohne weitere Begründung abgelehnt, ebenso die Ladung sämtlicher möglicher Entlastungszeugen.

via aihd: Richterin mit AfD-Verwandtschaft urteilt im AfD-Prozess

The post Richterin mit AfD-Verwandtschaft urteilt im AfD-Prozess appeared first on dokmz.

#wirsindmehr hat AfD-Veranstaltung am Aschenberg friedlich genutzt

Fri, 10/05/2018 - 14:39

Ganz gruselig argumentierte Mierdels aus Wiesbaden angereiste Verstärkung. Wir sind Fulda – #wirsindmehr – mehr Menschen, die für eine weltoffene Stadt, für ein friedliches, achtsames und respektvolles Miteinander, für Vielfalt statt Einfalt eintreten – mehr als diejenigen, die unsere Gesellschaft spalten wollen. Dies zeigte am vergangenen Sonntag bei strahlendem Sonnenschein eindrucksvoll der Demonstrationszug durch die Fuldaer Innenstadt und das daran anschließende bunte und fröhliche Fest auf dem Uniplatz. Und auch am gestrigen Donnerstagabend zeigte sich #wirsindmehr: Die AfD-Wahlveranstaltung am Aschenberg wurde friedlich geentert von Frauen und Männern, die der menschenfeindlichen Hetze der AfD-Protagonisten sachliche Argumente entgegensetzten und Fragen zu den Zielen der selbst ernannten ‘Alternative für Deutschland’ stellten. Das Publikum bestand zu gut Zweidritteln aus der #wirsindmehr-Bewegung, auch zwei Direktkandidaten und Kandidatinnen demokratischer Parteien (Philipp Ebert, SPD und Wynonna Weber, Die PARTEI) waren darunter – entsprechend kritisch waren die Stellungnahmen und Fragen zu den polemischen und substanzlosen AfD-Thesen wie beispielsweise ohne Belege in den Raum geworfene Behauptungen à la ‘Kriminalität ist durch den Zuzug Geflüchteter gestiegen’. Bei einigen der gestellten Fragen musste AfD-Kandidat Mierdel gleich ganz passen. So wusste er beispielsweise nicht, wie die AfD zu Tarifverträgen steht, wollte jedoch andererseits Menschen generell in “Faule” und “Fleißige” einteilen – sozusagen das Grimm’sche Märchen von Frau Holle als ‘Leitkultur für Lohnzahlungen’ zugrunde legen. Hier ließ Jens Mierdel zumindest auf eine gewisse literarische Bildung schließen – naturwissenschaftliches Wissen scheint ihm bedauerlicherweise völlig abzugehen, behauptete der AfD-Kandidat doch naiv und unbedarft, es gebe keinen von der Menschheit verursachten Klimawandel. So legte Herr Mierdel anschaulich die Mängel unseres Bildungssystems dar. In Erklärungsnot geriet Jens Mierdel auch bei den beharrlichen Nachfragen danach, wie die AfD den Mangel an bezahlbaren Wohnraum beheben wolle. Immerhin wurde dadurch deutlich, dass Menschen nicht hoffen dürfen, die AfD würde es schaffen oder auch nur wollen, allen Menschen zu einem bezahlbaren Dach über’m Kopf zu verhelfen. Auch seine wirtschaftspolitischen Bildungslücken offenbarte der AfD-Kandidat im Dialog mit SPD-Kandidat Philipp Ebert. So verwendete er lustig gegensätzliche Begriffe wie ‘freie Marktwirtschaft’ und ‘soziale Marktwirtschaft’ synonym. Ganz gruselig argumentierte Mierdels aus Wiesbaden angereiste Verstärkung. AfD-Politiker Dimitri Schulz erklärte dem staunenden Publikum, das Russlanddeutsche generell fleißiger und strebsamer als der Rest der Deutschen und noch viel fleißiger als Menschen mit Fluchthintergrund wären. Er belegte dies auch damit, dass die vor 250 Jahren von Deutschland nach Russland Emigrierten, ab Anfang der 1990er Jahre zurückkehrten – im Gepäck die in Russland konservierte deutsche Leitkultur der 1760er Jahre, die er wohl gerne wieder etablieren möchte – ungeachtet gesellschaftlicher Entwicklungen und veränderte Normen. So konterte er eine Frage danach, warum viele Russlanddeutsche noch einen sehr strengen Erziehungsstil pflegten damit, dass das Schlagen von Kindern durch eine stark mennonitisch geprägte Glaubensausrichtung zu entschuldigen sei – eine Illustration dessen, wie die AfD unser weltoffenes Land als neues altes Deutschland umbauen möchte.

via fuldainfo: #wirsindmehr hat AfD-Veranstaltung am Aschenberg friedlich genutzt

The post #wirsindmehr hat AfD-Veranstaltung am Aschenberg friedlich genutzt appeared first on dokmz.

Sachsens Linke wollen Reizgas-Einsatz der Polizei beschränken

Fri, 10/05/2018 - 14:30

Bei Demonstrationen, im Fall von Sitzblockaden oder bei hitzigen Fußballspielen wird häufig auch Reizgas eingesetzt, um Menschenmengen auseinander zu bringen. Die Linkspartei sieht das hinsichtlich der Gesundheitsgefährdung mit Sorge und fordert Einschränkungen. Die sächsische Linkspartei will den Einsatz von Tränengas auf Demonstrationen stark begrenzen. Wie es in einem Antrag des Fraktionsvorsitzenden Rico Gebhardt heißt, sollen Reizgase gegen Versammlungsteilnehmer nur noch in Situationen eingesetzt werden dürfen, in denen körperliche Gefahren abgewehrt werden müssen. Die aggressivere Variante des Tränengases, kurz CN-Gas genannt, soll gänzlich verboten werden. Zudem wollen die Linken, dass Wasserwerfer im Freistaat grundsätzlich keine Reizstoffe einsetzen dürfen und dass der sächsischen Polizei ihre Mehrzweck-Granatpistolen (MZP) zum Abschuss von Gaspatronen entzogen werden. Gut 170 dieser Pistolen sind im Freistaat im Gebrauch – in der Regel hergestellt von der Firma Heckler & Koch (HK69). Die Linke fordert, die Waffen fachgerecht zerstören zu lassen. „Die Anwendung von Reizstoffen als Hilfsmittel körperlicher Gewalt ist mit hohem gesundheitlichen Risiken verbunden“, sagte Gebhardt. Das gelte nicht nur für Menschen, die gesundheitlich vorbelastet sind und für die Reizgas lebensbedrohlich sein kann, sondern auch für alle anderen. Allein schon der Sprühstrahl könne zu ernsthaften Verletzungen der Netzhaut führen. Zu den typischen Symptomen Betroffener gehören „Augenreizungen, vorübergehende Blindheit, Atembeschwerden und Schockzustände“, so Gebhardt. Einsatz in Menschenmengen trifft Unbeteiligte Beim Einsatz in großen Menschenmengen, wie etwa bei Demonstrationen oder bei Fußballspielen, könne zudem nicht sichergestellt werden, dass alle Betroffenen anschließend ausreichend ärztliche Hilfe erhalten. Ohnehin sei beim Sprühen in Menschenmengen immer zu befürchten, dass Unbeteiligte zu Schaden kommen. Nicht zuletzt gehören häufig auch Polizeibeamte selbst zu den Leidtragenden beim umfangreichem Reizgas-Einsatz ihrer Kollegen.

via lvz: Sachsens Linke wollen Reizgas-Einsatz der Polizei beschränken

The post Sachsens Linke wollen Reizgas-Einsatz der Polizei beschränken appeared first on dokmz.

The Latest: Italy-flagged migrant rescue ship sets sail

Fri, 10/05/2018 - 14:21

The Aquarius arrives at Marseille port, southern France, Thursday, Oct.4, 2018. Humanitarian group SOS Mediterranee said Thursday the Aquarius is making a stopover while waiting for a new flag and is “determined to go back to sea as soon as possible.” The group urged European government to find a new flag for the vessel to secure its future after Panama’s maritime authority removed the registration of the boat. An Italian-flagged rescue ship has set sail for the deadly migrant smuggling route in the central Mediterranean Sea in the face of political moves by Italy’s populist government to shut down such operations. The Mare Jonio, a former tug boat, has departed from the Sicilian port of Augusta. The Mediterranea humanitarian group bought and equipped the 37-meter-long (120-foot-long) ship. Lawmaker Nicola Fratoianni, whose party backs the project, said the humanitarian operation wasn’t merely a provocation against Interior Minister Matteo Salvini’s refusal to allow rescue ships to dock in Italy. He called it “a real rescue operation to fill the lack of rescue assets in the Mediterranean Sea.”

via washington post: The Latest: Italy-flagged migrant rescue ship sets sail

The post The Latest: Italy-flagged migrant rescue ship sets sail appeared first on dokmz.

Parliamentary candidate who ran antisemitic campaign to ‘bring white supremacy back’ jailed

Fri, 10/05/2018 - 14:09

Barbara Fielding-Morriss, 79, praised Adolf Hitler on her election website A pensioner who ran to become an MP on a pledge to bring “white European supremacy back” and “clean up the world’s Islamic infestation” has been jailed. Barbara Fielding-Morriss, 79, praised Adolf Hitler on her election website and called for “new and better death camps” before being arrested during the 2017 campaign. She was found guilty of three counts of inciting racial hatred, after representing herself during a trial at Stafford Crown Court and using antisemitic conspiracy theories in her own defence. Fielding-Morriss accused the judge of curtailing her freedom of speech, submitted three written statements to the court and in the witness box claimed she was protecting “my white nation” from “annihilation” by immigrants. After saying she believed an “infestation” of Jews had invaded Britain, Fielding-Morriss was sentenced to 12 months in prison and a three-year criminal behaviour order. Recorder Julian Taylor said Fielding-Morriss had “not helped her cause” by offering antisemitic mitigation. “The background to this case is that you stood as a parliamentary candidate,” he told the defendant. “Your manifesto, which was published on a website and in a blog, contained material that formed the subject of the three counts on the indictment. “What I found particularly sinister during the trial was your attitude. You showed no remorse whatsoever. “Indeed even today, when I gave you a final opportunity to address me, you started to repeat some of the matters you put forward to the jury during your trial.” The judge added: “The fact of the matter is you intended to stir up racial hatred. “The fact you were standing in a general election as a parliamentary candidate aggravates this case, because you were putting views forward to an electorate.” The judge said the defendant’s age was not of itself a barrier to imprisonment, adding: “This matter is so serious that it crosses the custody threshold – an immediate sentence of custody is appropriate.” Fielding-Morriss, of Stuart Avenue in Draycott in Staffordshire, was told she would serve six months in prison and the remainder of the sentence on licence. A jury previously found her guilty of publishing racist messages on her party’s website between September 2016 and February 2017, during the Stoke-on-Trent Central by-election campaign.

via independent: Parliamentary candidate who ran antisemitic campaign to ‘bring white supremacy back’ jailed

The post Parliamentary candidate who ran antisemitic campaign to ‘bring white supremacy back’ jailed appeared first on dokmz.

98 Verfahren nach Hasskommentaren auf AfD-Facebookseite

Fri, 10/05/2018 - 13:59

Auf einer Facebook-Seite der AfD gab es eine Flut von Hasskommentaren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Auf Facebook-Seiten der AfD sind Hasskommentare Alltag. Im niederbayerischen Deggendorf ist daraus ein Fall für die Justiz geworden. Die Deggendorfer Staatsanwaltschaft hat nach einer Flut von Hasskommentaren auf der Facebook-Seite der örtlichen AfD 98 Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. In zwei Fällen davon haben die Ermittler Strafbefehle beim Amtsgericht beantragt, ein drittes wurde eingestellt, weil der Beschuldigte zwischenzeitlich gestorben ist. “Im Übrigen laufen die Ermittlungen noch”, erklärte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage. Bei örtlichen AfD-Funktionären prüft die Staatsanwaltschaft im Rahmen von Vorermittlungen, ob es den Verdacht strafbaren Verhaltens gibt. Die Ermittlungsverfahren sind das Nachspiel einer Facebook-Aktion der Deggendorfer AfD im Dezember. Damals hatten afrikanische Asylbewerber im Deggendorfer Transitzentrum bei mehrtägigen Protesten – einschließlich eines Hungerstreiks – bessere Unterbringung gefordert. Die Deggendorfer AfD postete einen Livestream der Proteste auf ihrer Facebook-Seite, auf der anschließend zahlreiche Bürger ihrer Wut freien Lauf ließen – bis hin zu Forderungen, die Asylbewerber zu vergasen oder ins Konzentrationslager Auschwitz zu schicken.

via augsburger allgemeine: 98 Verfahren nach Hasskommentaren auf AfD-Facebookseite

The post 98 Verfahren nach Hasskommentaren auf AfD-Facebookseite appeared first on dokmz.

Berlin empört über AfD-Nachwuchspolitiker

Fri, 10/05/2018 - 13:55

Der Fall Lars #Steinke zeigt: Die Parteijugend der Alternative für Deutschland (JA) radikalisiert sich zunehmend. Spitzenpolitiker aus verschiedenen Parteien reagieren schockiert – auch ein AfD-Politiker nimmt Stellung. Innerhalb der AfD war Armin-Paul Hampel, ehemaliger Landeschef der AfD-Niedersachen, der Einzige, der bereit war, zum “Fall Steinke” Auskunft zu geben. “Die Sprachaufnahme des ehemaligen Landeschefs der “Jungen Alternative” (JA) Niedersachsen ist in Parteikreisen bereits vor der DW-Veröffentlichung bekannt gewesen”, sagte Hampel der DW. Hampel kennt Lars Steinke von seiner Arbeit im Landesverband. “Während meiner Zeit als AfD-Landeschef wollte ich Steinke immer loswerden. Er ist immer wieder negativ aufgefallen. Bereits im Frühjahr 2016 wurde von mir ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet”, sagte er. Bei der geleakten Sprachaufnahme handelt es sich um geschichtsrevisionistische Äußerungen Steinkes zum Beginn des Zweiten Weltkriegs. In der Sprachaufnahme, die der Deutschen Welle von Insidern zugespielt worden war, rechtfertigte Steinke gegenüber einem Kollegen den Überfall der Nazis auf Polen im September 1939. In der Aufnahme heißt es: “Es ist Geschichtsfälschung, dass der Überfall als Angriffskrieg in die Geschichte eingegangen ist. Hitler war gezwungen, so zu handeln. Jeder andere Politiker hätte genau wie Hitler gehandelt und wäre einmarschiert.”  Auf Nachfrage der DW wollte sich Steinke zunächst nicht zu der Sprachaufnahme äußern. Erst nach der Veröffentlichung teilte der AfD-Nachwuchspolitiker mit: “Ich habe diese Aussage nie getätigt”. Auch die AfD-Parteiführung hat auf Anfrage bisher keine Auskunft gegeben.

via dw: Berlin empört über AfD-Nachwuchspolitiker

The post Berlin empört über AfD-Nachwuchspolitiker appeared first on dokmz.

Faktencheck: “Messereinwanderung oder Masseneinwanderung?” Eine Analyse über das #AfD -Narrativ

Fri, 10/05/2018 - 13:48

Wenn man sich auf der Homepage www.messereinwanderung.de die Messerstecher-Fälle, die von der AfD aufgelistet wurden, anschaut, entsteht der subtile Eindruck “Einwanderer sind Messerstecher”. Diesem Eindruck bin ich mit Sarah Lehman nachgegangen. Wir haben eine öffentlich zugängliche Excel-Liste mit 564 Fällen basierend auf der Datenbasis der AfD-Google-Maps erstellt und kamen zum Entschluss: https://twitter.com/_nasir_ahmad_/status/1036210987425325057 Fake-Narrativ: Messermigration Von den 564 Fällen war die überwiegende Mehrheit von 87% keine Messerstechereien. Meldungen wie “Rostock: 31-Jähriger Pole bedroht 20-Jährigen in der S-Bahn mit einem Messer” oder “Erfurt: Somalier läuft verwirrt mit Messer über den Bahnhofsvorplatz und sticht auf Zeitung ein” oder “Altenburg: 19-jähriger Afghane mit verbotenem Messer stiehlt Kaugummi” haben wir als “Messerstecher-Meldungen” fallen in unserem Verständnis definitiv nicht unter “Messerstecherei” bei dem einer oder mehrere Menschen schwere Verletzungen erlitten. In den übrigen 76 relevanten Fällen lässt sich auf der Basis der AfD-Daten die Täterherkunft des Migranten eindeutig beweisen und das dieser eine oder mehrere Personen mit dem Messer verletzte und auch hier ist anzumerken, dass überwiegend Migranten selbst Opfer von Messerstechereien sind. Rassistische Merkmale wie “südländisches Aussehen” oder “Mann mit Bart” haben wir nicht als ausreichenden Beweis für eine eindeutige Täterherkunft aufgenommen. Die AfD versucht die Öffentlichkeit durch Lügen, Auslassungen und selektiver Wahrnehmung zu manipulieren.

via huff: Faktencheck: “Messereinwanderung oder Masseneinwanderung?” Eine Analyse über das AfD-Narrativ

The post Faktencheck: “Messereinwanderung oder Masseneinwanderung?” Eine Analyse über das #AfD -Narrativ appeared first on dokmz.

C&A-Klamotten erinnern an Neonazi-Outfit

Fri, 10/05/2018 - 13:44

Eine Kollektion von C&A sorgt für Diskussionen. Sweatshirts, ein T-Shirt und eine Jacke für Kinder erinnern an die Outfits von Rechtsradikalen. Der Hersteller reagiert. Eine Kollektion mit Aufdrucken, die an rechtsradikale Symbolik erinnern, hat dem Kleidungshersteller C&A Kritik eingebracht. Das Unternehmen entschuldigte sich am Freitag für einen Pullover, den User auf Twitter kritisiert hatten. “Die Ähnlichkeit des Schriftzugs mit rechtsradikalen Motiven oder Gruppen war uns leider nicht bewusst und keinesfalls beabsichtigt”, schrieb ein C&A-Sprecher t-online.de. Das umstrittene Sweatshirt trägt den Schriftzug “Division” und ähnelt in Schrift sowie Farbe dem Logo der rechtsradikalen “Division Franken”. “Wir entschuldigen uns ausdrücklich für diesen bedauerlichen Fehler”, so Völmicke weiter. Man werde das Sweatshirt umgehend aus den Filialen entfernen und nicht mehr verkaufen. Auch online sollte es nicht mehr verfügbar sein. Man nehme diesen Vorfall zum Anlass, die Design-, Schulungs- und Freigabeprozesse nochmal zu überprüfen.

via t-online: C&A-Klamotten erinnern an Neonazi-Outfit

The post C&A-Klamotten erinnern an Neonazi-Outfit appeared first on dokmz.

Neonazi-Konzert wechselt von Magdala nach Apolda

Fri, 10/05/2018 - 13:43

Das geplante Rechtsrock-Konzert kann in Magdala nicht stattfinden. Das Amtsgericht Weimar untersagte die Nutzung des einzigen Feldweges zum Gelände. Der Veranstalter weicht wohl nach Apolda aus. Das am Wochenende geplante Rechtsrock-Konzert wird nicht wie ursprünglich geplant in Magdala stattfinden. Die Stadt Magdala hatte einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gestellt. Nach Angaben von Bürgermeister Mario Haßkarl (CDU) befinde sich die vorgesehene Zufahrt zum Teil auf Privat- und zum Teil auf städtischem Gelände. Dieser Feldweg sei aber nur für landwirtschaftlichen Verkehr zugelassen und dürfe schon aus Sicherheitsgründen nicht anders genutzt werden. Bis Freitag kurz nach 15 Uhr habe die Stadt alle Register gezogen, um darüber das Konzert in Magdala zu verhindern, verkündete er bei den Gegen-Aktionen. Das Amtsgericht Weimar entschied daraufhin, dass die Nutzung des einzigen Feldwegs zum Veranstaltungsgelände untersagt sei. Ein Gerichtsvollzieher hatte dem Veranstalter am Nachmittag eine entsprechende Verfügung übergeben. Somit konnte die Versammlung in Magdala nicht stattfinden. Als Reaktion darauf will der Veranstalter offensichtlich nach Apolda ausweichen. Apolda war wie Magdala für beide Tage als Konzertort angemeldet. Am späten Nachmittag trafen etwa ein Dutzend Polizeifahrzeuge auf dem Marktplatz der Kreisstadt ein. Ob das Rechtsrock-Konzert dort in der zunächst geplanten Größenordnung mit mehreren Tausend Teilnehmern und dem kompletten Programm stattfindet, war zunächst noch unklar. Twitter-Nachricht der Polizei: #Eilmeldung Mit Entscheidung des AG #Weimar ist die Nutzung der Feldwege zum Veranstaltungsgelände in #Magdala untersagt. Der Beschluss wurde soeben an den Veranstalter übergeben. Somit wird die #Versammlung nicht in #Magdala stattfinden.  pic.twitter.com/NMSvHLQgt5 —> Polizei Thüringen (@Polizei_Thuer) 5. Oktober 2018

via tlz: Neonazi-Konzert wechselt von Magdala nach Apolda

siehe auch: Thüringer Rechtsrock-Konzert muss umziehen. Neonazi-Konzert – Gericht untersagt Nutzung von Zufahrtswegen. Die Bühne für das Neonazi-Konzert in Madgdala war schon aufgebaut. Doch dann untersagt ein Gericht dem Veranstalter, die Anfahrtswege zu nutzen. Der weicht nun wohl auf eine andere Stadt in Thüringen aus. Die Organisatoren eines umstrittenen Rechtsrock-Konzertes in Thüringen mussten sich kurzfristig einen neuen Ort suchen. Am Freitagabend hat das Konzert mit mehreren Hundert Zuschauern und begleitet von einem starken Polizeiaufgebot in Apolda begonnen – statt wie geplant im 15 Kilometer entfernten Magdala. Das Amtsgericht Weimar untersagte dem Veranstalter kurz vor dem geplanten Beginn des Konzerts dort die Nutzung von Zufahrtswegen zum Konzertgelände, wie die Polizei mitteilte.

siehe auch: Rechtsrock-Konzert hat auf dem Markt in Apolda begonnen. Immer wieder Thüringen: Zu einem Rechtsrock-Konzert versammeln sich seit Freitag Anhänger der Neonazi-Szene in Apolda, der 22.000 Einwohner zählenden Kreisstadt des Weimarer Landes. Und das mitten auf dem Markt. Begleitet von einem starken Polizeiaufgebot hat am Freitagabend im thüringischen Apolda (Weimarer Land) ein Rechtsrock-Konzert begonnen. Mehrere Hundert Teilnehmer versammelten sich nach Polizeiangaben auf dem Marktplatz der Kreisstadt. Zu dem als politische Kundgebung angemeldeten Konzert werden bis Samstagabend mehrere Tausend Anhänger der rechten Szene erwartet. Etwa 50 Menschen protestierten in gegen die Veranstaltung. Das Rechtsrock-Konzert mit mehreren Bands kollidiert mit einem von der Stadt veranstalteten Familienfest auf dem Marktplatz. Eigentlich war das Konzert im 15 Kilometer entfernten Magdala geplant, doch nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Weimar mussten die Organisatoren umplanen. Das Gericht hatte den Konzertveranstaltern am Nachmittag auf Antrag der Stadt Magdala die Nutzung kommunaler Zufahrtswege zu einem dort angemieteten Privatgelände untersagt. Die Wege wurden abgesperrt. In Apolda konnten die Konzertveranstalter am Abend nur auf eine provisorische Bühne zurückgreifen, weil sie in Magdala schon die Bühnentechnik aufgebaut hatten. (…) Das Verwaltungsgericht Weimar hatte am Freitag zu den Auflagen für Apolda mitgeteilt, Einschränkungen dürfe es nur geben, wenn eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung bestehe, die durch handfeste Tatsachen belegt sei. Bloße Verdachtsmomente und Vermutungen genügten hingegen nicht. Auflagen fast vollständig abgelehnt Der Minister hatte zuvor schon die Kritik der Richter an Behörden-Auflagen für Magdala zurück gewiesen: „Das Argument, dass es zu wenig Zeit gab, die Auflagen zu prüfen, akzeptiere ich nicht“, sagte er. Für Magdala hatte das Thüringer Oberverwaltungsgericht (OVG) in der Nacht zum Freitag fast alle von den Behörden genannten Auflagen für die Veranstalter endgültig abgelehnt, darunter ein Auftrittsverbot für bestimmte Bands und ein Verbot, Nazisymbole und -codes zu zeigen.

Die Nonazis in #Apolda haben einen LKW von @SixtDE als Ersatzbühne und Sixt war wohl vorgewarnt aber findet es anscheinend toll. Mal schauen was sie morgen für Anzeigen schalten. https://t.co/T7SztiN7GS

— Benni H (@benniH) October 5, 2018

The post Neonazi-Konzert wechselt von Magdala nach Apolda appeared first on dokmz.

Nach Kramermarkt In Oldenburg – 19-Jähriger überfallen – Schläger riefen „Sieg Heil“ – #schauhin #kaltland

Fri, 10/05/2018 - 02:56

Der brutale Raubüberfall am Rande des Kramermarkts hat wohl auch einen rechtsradikalen Hintergrund. Der junge Jeside wurde von der fünfköpfigen Täterbande unter anderem als „Drecks-Moslem“ beschimpft. Oldenburg Im Fall des 19-Jährigen, der in der Nacht auf Sonntag nach dem Besuch des Kramermarktes von fünf Personen überfallen und schwer verletzt worden ist, ermittelt die Polizei auch wegen eines rechtsradikalen Hintergrunds. Das bestätigte Polizei-Sprecher Stephan Klatte auf NWZ-Anfrage. Das Opfer hatte von Sieg-Heil-Rufen und dem Schimpfwort „Drecks-Moslem“ berichtet. Sieg-Heil-Rufe seien eine Straftat. Die Beschimpfung, bei der es sich um eine Beleidigung handele, sei der Polizei bisher nicht gemeldet worden, sagte Klatte. Die Polizei hatte am Sonntag nur von einer Raubtat berichtet, es sei in erster Linie um den Zeugenaufruf gegangen, sagte dazu der Polizeisprecher. Der 19-jährige Jeside hatte unter anderem Tritten gegen den Körper und den Kopf bekommen. Außerdem waren ihm sein iPhone 7 und eine Jacke entwendet worden

via nwzonline: Nach Kramermarkt In Oldenburg – 19-Jähriger überfallen – Schläger riefen „Sieg Heil“

The post Nach Kramermarkt In Oldenburg – 19-Jähriger überfallen – Schläger riefen „Sieg Heil“ – #schauhin #kaltland appeared first on dokmz.

AfD-Rentenpläne würden viele Menschen um ihre Rente bringen

Fri, 10/05/2018 - 02:55

Von wegen sozial und „Partei der kleinen Leute“: Die aktuellen Rentenpläne der Alternative für Deutschland (AfD) würden viele Menschen trotz langem Arbeitsleben um einen erheblichen Teil ihrer Rente bringen. AfD: Viele sollen auch nach dem 67. Lebensjahr weiterarbeiten Wie die Tagesschau berichtet, will die AfD, dass Arbeitnehmer gegebenenfalls auch nach dem 67. Lebensjahr noch arbeiten müssen. Denn: Laut AfD soll es kein festes gesetzliches Renteneintrittsalter mehr geben. Scharfe Kritik vom DGB „Es muss ein Renteneintrittsalter geben, das gesetzlich definiert wird“, sagte dazu DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Tagesschau. „Weil dann die Ansprüche, die man im Laufe seines Lebens angesammelt hat, auch in Rentenansprüche umgesetzt werden können.“ An den AfD-Plänen, dass Beschäftigte erst nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Rente gehen dürfen, übt Buntenbach scharfe Kritik: „Das bringt viele in Zukunft überhaupt um ihre Rente, auch wenn sie jahrelang eingezahlt haben“, so Buntenbach, „denn das sind ganz schön viele, die dabei durch das Raster fallen.“

via rente muss reichen: AfD-Rentenpläne würden viele Menschen um ihre Rente bringen

AfD-Rentenpläne würden viele Menschen um ihre Rente bringen | DGB – Rente muss reichen#AfDwirkt #Chemnitz #wirsindmehr@AfD_Bayernhttps://t.co/OohfsBDwi4

— AFD-Faktencheck (@KeineAFD2017) October 5, 2018

The post AfD-Rentenpläne würden viele Menschen um ihre Rente bringen appeared first on dokmz.

Gericht stoppt Rodung im Hambacher Wald

Fri, 10/05/2018 - 02:52

Das OVG Münster hat vorläufig die Rodung im Hambacher Wald gestoppt. Die Richter entsprachen damit am Freitag in einem Eilverfahren dem Antrag des Umweltverbandes BUND. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat einen vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Forst verfügt. Die Richter entsprachen damit am Freitag in einem Eilverfahren dem Antrag des Umweltverbandes BUND. Der Energiekonzern RWE will in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte des verbliebenen alten Waldes fällen, um den benachbarten Braunkohle-Tagebau zu erweitern. Der BUND hatte argumentiert, dass der Wald mit seinem Bechsteinfledermaus-Vorkommen die Qualitäten eines europäischen FFH-Schutzgebietes habe und deshalb geschützt werden müsse. Das Gericht erklärte, die Unterlagen dazu umfassten mehrere Kisten, die Rechtsfragen seien so komplex, dass man sie nicht in einem Eilverfahren beantworten könne. Die Rodung müsse vorerst gestoppt werden, damit keine „vollendete, nicht rückgängig zu machende Tatsachen geschaffen“ würden, teilte das Gericht mit.

via op marburg: Gericht stoppt Rodung im Hambacher Wald


Von Parc naturel régional des Vosges du Nord – Photo taken on [http://www.parc-vosges-nord.fr/html/telechargement/photos.htm http://www.parc-vosges-
nord.fr/html/telechargement/photos.htm], Gemeinfrei, Link

The post Gericht stoppt Rodung im Hambacher Wald appeared first on dokmz.

#AfD und #Identitäre Bewegung : #Gauland rief noch nicht an – andere schon

Fri, 10/05/2018 - 02:46

AfD-Vertreter weisen Verbindungen zur Identitären Bewegung vehement zurück. Vertreter der neuen Rechten kokettieren wiederum mit Kontakten zur rechtspopulistischen Partei. Wo endet das Private, wo beginnt das Offizielle? Eine Spurensuche. Ein Tastendruck genügt, und schon besteht eine Verbindung zwischen der AfD und der „Identitären Bewegung“ (IB). Zumindest im Telefon des IB-Bundesvorsitzenden Daniel Fiß. Dort hat der Rostocker Politikstudent die Nummern von vielen AfD-Politikern gespeichert. Wessen genau, will er nicht sagen, auch nicht, wie oft er mit ihnen spricht. Nur soviel: Es gebe eine Nähe zwischen seiner rechtsextremen, vom Verfassungsschutz beobachteten Bewegung und der AfD. „In unseren Überzeugungen stimmen wir weitgehend mit der AfD überein“, sagt Fiß dieser Zeitung.

via faz: AfD und Identitäre Bewegung : Gauland rief noch nicht an – andere schon

The post #AfD und #Identitäre Bewegung : #Gauland rief noch nicht an – andere schon appeared first on dokmz.

Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts – Rechtsextremes Konzert darf in Thüringen fast wie geplant stattfinden

Fri, 10/05/2018 - 02:44

Das Thüringer OVG bestätigt die Entscheidung der Richter aus Weimar: Das Neonazi-Konzert in Magdala darf stattfinden – mit wenigen Auflagen. Ein Rechtsrock-Konzert in Magdala bei Jena darf an diesem Wochenende nahezu wie geplant stattfinden. Das Thüringer Oberverwaltungsgericht lehnte fast alle von den Behörden genannten Auflagen in der Nacht zu Freitag ab. Demnach dürfen auch umstrittene Musikgruppen auftreten und alkoholische Getränke ausgeschenkt werden. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte mit seinem Beschluss eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Weimar. Die Richter begründeten ihre Ablehnung der Auflagen vor allem damit, dass in der Kürze der Zeit keine genaue Prüfung der konkreten Gefahren mehr möglich sei. Hierfür machte das Gericht vor allem das kurzfristige Handeln der Behörden verantwortlich.

via handelsblatt: Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Rechtsextremes Konzert darf in Thüringen fast wie geplant stattfinden

siehe auch: Neonazi-Konzert in Thüringen – Rechtsrock ohne Auflagen. Ein Gericht hat fast alle Auflagen gegen ein Rechtsrock-Konzert im thüringischen Magdala aufgehoben. Es gilt der Neonazi-Szene als Ersatz für das Konzert in Mattstedt. Ein Rechtsrock-Konzert in Magdala bei Jena darf an diesem Wochenende nahezu wie geplant stattfinden. Das Thüringer Oberverwaltungsgericht lehnte fast alle von den Behörden genannten Auflagen in der Nacht zu Freitag ab. Demnach dürfen auch umstrittene Musikgruppen auftreten und alkoholische Getränke ausgeschenkt werden. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte mit seinem Beschluss eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Weimar. Die Richter begründeten ihre Ablehnung der Auflagen vor allem damit, dass in der Kürze der Zeit keine genaue Prüfung der konkreten Gefahren mehr möglich sei. Hierfür machte das Gericht vor allem das kurzfristige Handeln der Behörden verantwortlich. Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts kann nicht mehr angefochten werden. Das Rechtsrock-Konzert an diesem Freitag und Samstag soll der rechten Szene als Ersatz für ein Neonazi-Konzert im thüringischen Mattstedt dienen. Es war wegen unklarer Eigentumsverhältnisse des Veranstaltungsgeländes von den Behörden verhindert worden.

The post Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts – Rechtsextremes Konzert darf in Thüringen fast wie geplant stattfinden appeared first on dokmz.

FBI has not contacted dozens of potential sources in Kavanaugh investigation

Thu, 10/04/2018 - 15:24

With the investigation winding down, multiple individuals who have tried to contact the bureau have not heard back. More than 40 people with potential information into the sexual misconduct allegations against Supreme Court nominee Brett Kavanaugh have not been contacted by the FBI, according to multiple sources that include friends of both the nominee and his accusers. The bureau is expected to wrap up its expanded background investigation as early as Wednesday into two allegations against Kavanaugh — one from Christine Blasey Ford and the other from Deborah Ramirez. But sources close to the investigation, as well as a number of people who know those involved, say the FBI has not contacted dozens of potential corroborators or character witnesses. More than 20 individuals who know either Kavanaugh or Ramirez, who has accused the nominee of exposing himself to her while the two attended Yale University, have not heard from the FBI despite attempts to contact investigators, including Kavanaugh’s roommate at the time and a former close Ramirez friend. A senior U.S. official and two other sources briefed on the details of the FBI investigation confirmed to NBC news that the FBI’s work on the Brett Kavanaugh matter remains significantly limited in scope, and that it’s unlikely agents will be allowed to interview many, if any, additional witnesses before the probe wraps up this week. One current and two former FBI officials confirmed to NBC News that dozens of witnesses have come forward to FBI field offices who say they have information on Brett Kavanaugh, but agents have not been permitted to talk to many of them. To the extent that any interviews have been done, the officials say, it’s not clear the information will be considered as part of the FBI’s limited scope inquiry.

via nbcnews: FBI has not contacted dozens of potential sources in Kavanaugh investigation

siehe auch: FBI Did Not Review Witnesses Suggested By Ramirez, Her Attorney Says. In conducting a new background investigation into sexual misconduct claims against Supreme Court nominee Brett Kavanaugh, the FBI did not interview witnesses suggested by accuser Deborah Ramirez, her attorney revealed in a letter sent to FBI Director Christopher Wray on Thursday morning. The letter, which came after the FBI concluded its latest background investigation into Kavanaugh, calls out the FBI for failing to attempt to corroborate the claims made by Ramirez.

The post FBI has not contacted dozens of potential sources in Kavanaugh investigation appeared first on dokmz.

Hetze von rechts – Keine Ermittlungen gegen transfeindlichen AfD-Politiker

Thu, 10/04/2018 - 15:20

Der Landtagsabgeordnete Thomas Rudy findet, dass “Tunten, Homosexuelle oder Transen” die Bundeswehr “ruinieren” – die Staatsanwaltschaft Gera sieht darin weder Volksverhetzung noch Beleidigung. Transfeindliche Hetze bleibt in Deutschland noch immer ohne Konsequenzen: Die Staatsanwaltschaft Gera hat es abgelehnt, gegen den thüringischen AfD-Landtagsabgeordneten Thomas Rudy ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung oder Beleidigung einzuleiten. Dies teilte Staatsanwalt Andreas Petzel am 28. September der queer.de-Leserin Manuela Schneider mit, die nach unserer Berichterstattung über transfeindliche Äußerungen Rudys Anzeige gegen den Politiker erstattet hatte. Im vergangenen Monat hatte sich der Abgeordnete aus Gößnitz auf Facebook, zusammen mit anderen AfD-Politikern, über eine transsexuelle Soldatin der Bundeswehr lustig gemacht und diese öffentlich vorgeführt (queer.de berichtete). “Früher hat die Welt vor deutschen Soldaten gezittert, ich denke, dass die Bundeswehr nun unseren Nachbarn keine Angst mehr machen”, sondern “eher Mitleid erzeugen” werde, schrieb der 59-Jährige in dem sozialen Netzwerk.

via queer: Hetze von rechts – Keine Ermittlungen gegen transfeindlichen AfD-Politiker


Von Olaf Kosinsky – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, Link

The post Hetze von rechts – Keine Ermittlungen gegen transfeindlichen AfD-Politiker appeared first on dokmz.

Pages