dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 16 hours 17 min ago

Vorfall mit Schreckschusspistole nach AfD-Kundgebung – „Warnschuss“ – schoss ein AfD-Bundestagskandidat auf Gegendemonstranten?

Wed, 10/24/2018 - 13:25

Weil ein 28jähriger nach einer AfD-Kundgebung in Regensburg mit einer Schreckschusspistole schoss, ermittelt die Polizei wegen mehrerer Delikte gegen den Magdeburger. Recherchen unserer Redaktion legen nahe, dass es sich dabei um ein Mitglied des Bundesvorstands der „Jungen Alternative“ handelt, der wenig Berührungsängste zur extremen Rechten zeigt. Ab Frühjahr 2017 arbeitete Tim B. zudem für einen Abgeordneten im Thüringer Landtag. 2017 trat er für die AfD als Kandidat zur Bundestagswahl an. Für Thomas Deutscher ist der Fall klar. In einer Stellungnahme spricht der stellvertretende Vorsitzende der „Jungen Alternative Ostbayern“ und frühere Vorstand der Regensburger AfD von einer „Notwehrsituation“, die sein Begleiter mit einem „Warnschuss“ bereinigt habe. Ganz anders beschreibt denselben Vorfall die Regensburger „Initiative gegen Rechts“. Demnach habe „zu keinem Zeitpunkt“ eine Bedrohungssituation bestanden, ungeachtet dessen habe der Schütze „zwei Mal auf die GegendemonstrantInnen“ geschossen. Gegen Deutschers Eskorte wird ermittelt Die Polizei ermittelt nun in zwei Richtungen. Bei den bislang unbekannten Gegendemonstranten geht es um die Vorwürfe Nötigung und Beleidigung. Bei dem Schützen stehen mehrere mögliche Delikte im Raum, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. Unter anderem werde „in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft“ geprüft, ob eine gefährliche Körperverletzung vorliege. Weiter stünden ein Verstoß gegen das Waffenrecht und das Versammlungsgesetz im Raum, so ein Polizeisprecher. Im Fokus der Ermittlungen: ein Freund Deutschers, den dieser nach eigenen Angaben bat, „mich mit dem Auto zu eskortieren“. Der Vorfall, um den es geht, ereignete sich am 11. Oktober. An diesem Freitagabend standen sich auf dem Regensburger Domplatz laut Polizeibericht „in der Spitze“ etwa 70 AfD-Anhänger auf der einen und etwa 2.000 Gegendemonstranten auf der anderen Seite gegenüber. Die Ankündigung, dass Björn Höcke, Ikone des äußersten rechten Flügels der Partei sprechen werde, erwies sich als Luftnummer. Auch Ersatzredner kamen nicht zu Wort, nachdem die AfD Probleme mit der Stromversorgung hatte.

via regensburg digital: „Warnschuss“ – schoss ein AfD-Bundestagskandidat auf Gegendemonstranten?

The post Vorfall mit Schreckschusspistole nach AfD-Kundgebung – „Warnschuss“ – schoss ein AfD-Bundestagskandidat auf Gegendemonstranten? appeared first on dokmz.

Nähe zu radikal Rechten – Pasemann droht AfD-Ausschluss

Wed, 10/24/2018 - 13:23

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Pasemann aus Sachsen-Anhalt soll aus der Partei ausgeschlossen werden. Das hat sein Landesverband am Dienstag vom Bundesvorstand gefordert. Vorgeworfen wird Pasemann seine Nähe zu extrem rechten Kreisen.
Frank Pasemann, Mitglied der AfD aus Magdeburg, bewirbt sich am 03.12.2017 beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland im HCC Hannover Congress Centrum in Hannover (Niedersachsen) mit einer Rede um das Amt des Schatzmeisters im Bundesvorstand. Der AfD-Politiker Frank Pasemann hat im Mai 2018 einen Vortrag in einem neurechten Zentrum in Halle gehalten. Die unter anderem dort ansässige “Identitäre Bewegung” wird vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft und beobachtet. Identitäre Aktivisten sorgten während Pasemanns Vortrag für die Getränke an der Bar und saßen im Publikum. Die AfD hatte sich im Jahr 2016 mit einem Unvereinbarkeitsbeschluss offiziell Distanz von den Identitären verordnet. Die aktuelle Kritik an Frank Pasemann bezieht sich auch auf seine Aussagen in der Dokumentation “Am rechten Rand – Wie radikal ist die AfD?”, die am 15.10.2018 im Ersten ausgestrahlt wurde. Der Film zeigt eine Veranstaltung der AfD-Landesgruppe Sachsen-Anhalt im Bundestag im Juli 2018. Dazu hatte Pasemann den radikal rechten Kleinverleger und zentralen Netzwerker der neurechten Szene Philip Stein vom Verein “Ein Prozent” eingeladen.

via mdr: Nähe zu radikal Rechten – Pasemann droht AfD-Ausschluss

The post Nähe zu radikal Rechten – Pasemann droht AfD-Ausschluss appeared first on dokmz.

Conservative causes uproar in EU Parliament for Nazi comment

Wed, 10/24/2018 - 13:01

A leading British Conservative in the European Parliament has come under a barrage of criticism after he compared current-day socialist parties with Nazism. Addressing socialist lawmakers in a debate Wednesday, Syed Kamall said “you have to remember that Nazis were National Socialists, a strain of socialism, so let’s not pretend. It’s a left-wing ideology.” The remarks caused an immediate uproar and Kamall added “you don’t like the truth, do you?” Kamall later said he “apologized directly & unreservedly” to the leader of the socialist group, but criticism was scathing. Socialists opposed Nazism and were among the early victims of the extreme-right ideologies of Adolf Hitler. EU Commission Vice President Frans Timmermans said that claims that Nazism is left-wing or socialist had been pushed by the extreme right on the internet for the past few years, but added “what is new to me is that the leader in this house of the party of Churchill and Thatcher would appropriate that narrative.”

via wp: Conservative causes uproar in EU Parliament for Nazi comment

The post Conservative causes uproar in EU Parliament for Nazi comment appeared first on dokmz.

Skinhead ‘Irv’ among five charged in Proud Boys’ New York City assault

Tue, 10/23/2018 - 14:24

Five men have been arrested in New York after being caught on video singling out and attacking protesters Friday last week during Proud Boys-led violence. Among them is 41-year-old Irvin Antillon of Queens, New York, who is a member of the primarily Latino ultranationalist skinhead crew B49, or “Batallon (Battalion) 49.” Antillon also attended the deadly “Unite the Right” rally in Charlottesville as a member of the Fraternal Order of Alt-Knights, which has been called the “tactical defense arm” of the Proud Boys. Also in custody according to New York City police are 40-year-old Douglas Lennan of Northport, New York, 26-year-old Maxwell Hare of Harrisburg, Pennsylvania, 38-year-old Geoffrey Young and John Kinsman, no age available. Antillon, Lennan and Hare are charged with riot and assault. Additionally, Hare faces charges of gang assault and criminal possession of a weapon.
Young is charged with riot and attempted assault. Kinsman is charged with attempted gang assault, attempted assault, riot and criminal possession of a weapon. Police say all five took part in attacks after Proud Boys founder Gavin McInnes finished speaking at the Metropolitan Republican Club located on the Upper East Side in New York. Present that night were the Proud Boys and two members of 211 Bootboys, an ultranationalist far-right skinhead crew based mostly in the New York metropolitan area. The Proud Boys have repeatedly engaged in violence against their political opponents. In the Pacific Northwest, multiple members of the Proud Boys have been celebrated for assaults, and the highest “degree” of Proud Boy membership is awarded to those who have fought with a left-wing protester.

via splcenter: Skinhead ‘Irv’ among five charged in Proud Boys’ New York City assault

The post Skinhead ‘Irv’ among five charged in Proud Boys’ New York City assault appeared first on dokmz.

Man pleads guilty in racially motivated post-Katrina shooting

Tue, 10/23/2018 - 14:22

Roland Bourgeois, Jr., 55, pleaded guilty Wednesday (Oct. 17) to the racially charged shooting of three black men in the immediate aftermath of hurricane Katrina. A white man accused of shooting at three black men in a racially motivated attack following Hurricane Katrina pleaded guilty in federal court Wednesday (Oct. 17), signaling a possible finale to a years-long legal battle. Roland Bourgeois Jr., 55, abandoned his previous not-guilty plea as part of a deal with prosecutors, rather than face a trial that was set for Nov. 26. Bourgeois’ case has dragged on for years. He was indicted five years after Katrina on allegations that he fired a shotgun at three black men in Algiers Point during the immediate aftermath of the storm. Since then, his trial was delayed over a dozen times amid questions about his physical and mental health. Bourgeois appeared in court Wednesday. He stood before U.S. District Judge Mary Ann Vial Lemmon in an orange jumpsuit with a silver cane supporting his frame and pleaded guilty under terms of a deal struck between Bourgeois and federal prosecutors.

via nola: Man pleads guilty in racially motivated post-Katrina shooting

The post Man pleads guilty in racially motivated post-Katrina shooting appeared first on dokmz.

Florida official indicted on murder charge after state rejects ‘stand your ground’ claim

Tue, 10/23/2018 - 14:20

Surveillance footage shows Lakeland commissioner shooting alleged shoplifter. Footage released by the Lakeland Police Department appears to show when Lakeland City Commissioner Michael Dunn fatally shot Christobal Lopez on Oct. 3.  A city official in central Florida has been charged with second-degree murder after a fatal shooting at a military surplus store he owns, authorities said. In indicting Lakeland City Commissioner Michael Dunn on the murder charge, a grand jury effectively rejected Florida’s “stand your ground” law as a possible defense for the commissioner’s actions, though the argument that Dunn acted in self-defense will probably appear again in court, officials said. On Oct. 3, police responded to Dunn’s business, the Vets Army and Navy Surplus store in Lakeland, where Dunn said a man had attempted to steal a small hatchet, according to a statement by the Lakeland Police Department. That alleged shoplifter, 50-year-old Christobal Lopez, was found at the entrance of the store with gunshot wounds and pronounced dead at the scene, police said. According to police, Dunn said Lopez had come into the store with his father, then attempted to take and hide a hatchet while the father was making a purchase. “Dunn stopped Lopez asking him if he was going to pay for the item and a confrontation ensued,” police stated. “Dunn then fired his weapon, striking Lopez, who was still in possession of the hatchet.”

via washington post: Florida official indicted on murder charge after state rejects ‘stand your ground’ claim

The post Florida official indicted on murder charge after state rejects ‘stand your ground’ claim appeared first on dokmz.

Proud Boys founder Gavin McInnes has been using the same anti-gay slur hurled in the NYC attack for at least 15 years

Tue, 10/23/2018 - 14:16

Back in 2011, Gavin McInnes, the writer and talk show host who would later found the Proud Boys, published his thoughts about anti-gay and racial slurs on the paleoconservative website Taki’s Magazine. The essay, titled “I’m Not a Racist, Sexist, or a Homophobe, You Nigger Slut Faggot,” laid out a justification for using hateful words and phrases. His argument was essentially that they were simply “swear words” and that no one should assume what he means by using them. Using words such as “faggot,” “nigger,” and “slut” are obviously all about context. They are swear words. To go up to an old black guy and yell NIGGER in his face is exactly like going up to an old white lady and yelling CUNT in her face. It is not racist, sexist, or homophobic to swear. It’s just very rude. What is more than rude, however, is to insist you know my motive for swearing. To police language based on thought is to police thoughts. It’s nobody’s business what our motives are.
In recent days, McInnes has been using a similar argument in response to videos that showed members of the Proud Boys viciously attacking people on the streets of New York City following a talk he gave Oct. 12 at the Metropolitan Republican Club in Manhattan. In one video, a member of McInnes’ group could be heard screaming the word “faggot” as he repeatedly kicked a person curled up on the sidewalk. According to McInnes, the attack began after the victims, who he has claimed were antifascist activists, allegedly stole a “Make America Great Again” cap from a member of the Proud Boys. “The antifa kid they beat up was in tears,” McInnes said with a chuckle during the opening minutes of his “Get Off My Lawn” podcast a day after the attack. “He was crying. Now, while this person’s crying, I’m sorry, but ‘faggot’ is a handy term.” The Proud Boys have been designated as a hate group by the Southern Poverty Law Center for their bigoted rhetoric disparaging women, Muslims and other groups, so such vulgarity is hardly out of character. But in an interview with Newsmax just two days later, McInnes toned it down.

via splcenter: Proud Boys founder Gavin McInnes has been using the same anti-gay slur hurled in the NYC attack for at least 15 years

The post Proud Boys founder Gavin McInnes has been using the same anti-gay slur hurled in the NYC attack for at least 15 years appeared first on dokmz.

Court in Finland finds pro-Kremlin trolls guilty of harassing journalist

Tue, 10/23/2018 - 14:06

In a major ruling that exceeded prosecutors’ requests, a court in Finland sentenced a man to prison for harassing journalist Jessikka Aro. She had been targeted for years by pro-Russian trolls over her reporting. A Finnish man was sentenced to over a year in prison on Thursday for defaming and harassing investigative journalist Jessikka Aro, who works for Finnish public broadcaster YLE. Ilja Janitskin, the founder of the right-wing, pro-Kremlin website MV-Lehti, was handed a 22-month prison sentence after being found guilty of 16 charges, including defamation. Johan Backman, a longtime mouthpiece for Moscow in Finland, was also found guilty of defamation and harassing and received a one-year suspended sentence. In its decision, the court said that Backman encouraged others online to target Aro and that the subsequent harassment deeply impacted her quality of life, reported YLE.
A female employee at MV-Lehti was also given a three-month suspended sentence. The court ordered the defendants to pay €136,000 ($155,000) in damages, which will be distributed to Aro and two other victims. Thursday’s court ruling was viewed as a major win against online hate speech in Finland and exceeded the sentences requested by prosecutors.

via dw: Court in Finland finds pro-Kremlin trolls guilty of harassing journalist

The post Court in Finland finds pro-Kremlin trolls guilty of harassing journalist appeared first on dokmz.

Das unvergessene Leid der Sinti-Familien

Tue, 10/23/2018 - 13:44

In Okriftel erinnert jetzt eine Sandstein- Stele an Sinti-Familien, die von Nazis verschleppt und ermordet wurden. Aber sie soll angesichts aktueller Entwicklungen mahnen. Von ihrem verstorbenen Großvater hat sie so gut wie nichts gewusst, seine Lebensgeschichte war ein blinder Fleck für die Enkelin Marliese Gier. Sie hatte auch keine Ahnung von den unfassbaren Greueltaten, welche die Nazis ihrer aus Hattersheim-Okriftel stammenden und gut integrierten Sinti-Familie angetan hatten. Fast alle ihre Vorfahren wurden ausgelöscht, weil sie nach der nationalsozialistischen Rassenideologie als „deutsche Zigeuner“ galten. „Vielleicht gibt es noch welche unter Ihnen, die mir von meinem Großvater Gustav Keck erzählen können? Ich bin auf Sie angewiesen“, bat am Samstag die Enkelin. Dem kollektiven Vergessen der Sinti-Familien Keck, Adam und des Ehepaars Kreuz hat die Hattersheimer Arbeitsgemeinschaft Opfergedenken ein Ende gesetzt. Sie enthüllten im Beisein Giers und des hessischen Landesvorsitzenden der Sinti und Roma, Adam Strauß, am Rande des Okrifteler Kirchplatzes unweit des früheren Wohnhauses der Familie ein Mahnmal. Die 350 Kilogramm schwere Sandstein-Stele mit Giebeldach, eine Arbeit des Hattersheimer Künstlers Kai Wolf, ziert ein großes Ventilrad der früheren Zellulosefabrik Phrix, in der Gustav Keck arbeitete. Darüber thront die Inschrift „Sie lebten in unserer Mitte.“ Auf einer Metalltafel sind die Namen von 15 Opfern aufgelistet. Das Okrifteler Mahnmal ist eines von zweien in ganz Deutschland, die auf Betreiben der Bürger aufgestellt worden seien, hob Strauß hervor. Dies mache die Stele zu etwas Besonderem.
Bedeutung von Akzeptanz und Toleranz Für den Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling (CDU) ist das Mahnmal ein Anlass zum Innehalten und zum „Nichtvergessen“, wie er sagte. Es hebe die Bedeutung von Akzeptanz und Toleranz hervor und werbe dafür, christliche Werte in einer multikulturellen Gesellschaft hochzuhalten. Ausdrücklich lobte er die zehnjährige Forschungsarbeit der AG Opfergedenken, ohne die das Mahnmal wohl nicht errichtet worden wäre. „Gedenken ist nicht möglich ohne Erinnerung. Aus dem Erinnern erwächst das Gebot zur Mahnung“, sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Ulrike Milas-Quirin. Anders als bei der Gründung der AG Opfergedenken sei es mit dem Mahnen heute aber nicht mehr getan. Keiner hätte sich vor neun Jahren vorstellen können, dass heute Rechtspopulisten salonfähig würden. Dass ihre „völlig enthemmte Sprache“ voller Provokationen den Nährboden bereiteten für radikale Taten. Milas-Quirin zitierte die Inschrift: „Wir gedenken der Opfer und mahnen die Lebenden rechtzeitig gegen Intoleranz, Unmenschlichkeit und Gewalt einzutreten.“ Und sie fügte hinzu: „Rechtzeitig ist jetzt!“

via faz: Das unvergessene Leid der Sinti-Familien

The post Das unvergessene Leid der Sinti-Familien appeared first on dokmz.

Vernünftige im Osten: Wir sind (auch) da – und wir brauchen Hilfe

Tue, 10/23/2018 - 13:42

In Dresden und Rostock demonstrieren erneut Tausende gegen rechts. Politiker müssen endlich kapieren, für wen sie Politik machen sollten. Nein, es gibt nichts, wovor sie mehr Angst haben als vor “Überfremdung”. Die Regierung könnte eine Bratwurstsondersteuer einführen und die Ostsee zumauern lassen, die Wir-sind-das-Volk-Rufer im Osten würden dennoch lauthals lamentieren, nicht “die Minderheit im eigenen Land” werden zu wollen. Vor diesem Hintergrund war der vergangene Sonntag für diese Menschen ein Tag, der mittelschwere Identitätskrisen auslösen dürfte. Sie sind nämlich bereits eine Minderheit.
In Dresden zählte die Tagesschau 4.000 Demonstrierende beim 4. Geburtstag von Pegida – und mehr als 10.000 auf den verschiedenen Gegendemos. In Rostock standen laut Endstation Rechts 300 Teilnehmende einer AfD-Demo 2.800 friedlichen Demonstrierenden gegenüber, die vom Podium aus klar als “linke Faschisten” erkennbar gewesen sein sollen. Das klang leicht verzweifelt. Nachdem Anfang September rund 65.000 Menschen unter dem Hashtag wirsindmehr in Chemnitz zusammenkamen und Mitte Oktober sogar 242.000 bei der #unteilbar-Demo in Berlin aufliefen (beides jeweils Veranstalterangaben), konnten erneut Tausende mobilisiert werden – zeitgleich an zwei Orten. Und sie machten eine Wahrheit greifbar, die zwischen Säxit-Spaßdemos in Berlin-Mitte und der 73. Reportage über ostdeutsche AfD-Hochburgen zuletzt oft unterschlagen wurde: dass die Menschen, die sich im “Nazidorf” Jamel gegen Menschenfeindlichkeit engagieren, die in Dresden oder Magdeburg alle Jahre wieder das fadenscheinige “Gedenken” von Tausenden Neonazis und Björn Höcke stören, die Geflüchtete in ihrem neuen Leben in Deutschland unterstützen, eben auch zum Osten gehören. Beim Pegida-Geburtstag am Sonntag war auch der sächsische CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer unter den Gegendemonstrierenden. Er sagte: “Es macht Mut, dass so viele Menschen auf die Straßen gekommen sind, (…) um zu zeigen, wo ist die Mehrheit in Dresden und in Sachsen.” Es war derselbe Kretschmer, der noch vor Wochen Probleme hatte, die Ausschreitungen von Chemnitz entschieden zu verurteilen. Dessen Fraktionschef im sächsischen Landtag eine Koalition mit der AfD nicht ausschließen will und dessen Partei jahrzehntelang in Sachsen Rechtsextreme und ihre Gewalttaten nicht nur geflissentlich ignoriert, sondern mit einem überhöhten Lokalpatriotismus auch noch bestärkt hat, wie eine Studie von Demokratieforschenden im vergangenen Jahr ergab. Dessen Parteikollegen und Parteikolleginnen zusammen mit der AfD in Thüringen gegen eine Gedenkstätte für NSU-Opfer stimmten und in Sachsen-Anhalt nicht nur die Arbeit des Vereins “Miteinander” infragestellen, der unter anderem eine Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt betreibt, sondern in der vergangenen Woche auch für die Absage eines Auftritts der antifaschistischen Band Feine Sahne Fischfilet am Dessauer Bauhaus sorgten.

vuia vice: Vernünftige im Osten: Wir sind (auch) da – und wir brauchen Hilfe

The post Vernünftige im Osten: Wir sind (auch) da – und wir brauchen Hilfe appeared first on dokmz.

Die AfD bei der Landtagswahl in Hessen – Der Neue Rechte auf Listenplatz fünf

Tue, 10/23/2018 - 13:41

AfDler Andreas Lichert leitete ein Institut, das Akteure der Neuen Rechten vernetzte. Nun steht sein Einzug in Hessens Landtag bevor. Bislang haben sie über Bande gespielt. Seit Langem nimmt das Spitzenpersonal der Neuen Rechten Einfluss auf die AfD – eine Führungsposition in oder ein Mandat für die Partei aber hatten sie nicht besetzt. Das ändert sich wohl am kommenden Sonntag. Dann dürfte die rechtspopulistische Partei in den Hessischen Landtag einziehen, in Umfragen liegt sie derzeit zwischen 11 und 14 Prozent. Mit dabei wird Andreas Lichert sein, Platz 5 der Landesliste. Lichert, 43, war bis vor Kurzem Vorsitzender des Instituts für Staatspolitik, des neurechten Thinktanks schlechthin, der auf dem Gut des Verlegers Götz Kubitschek ansässig ist. Das Institut tritt für eine „konservative Revolution“ ein, eine national-autoritäre Wende. Und Lichert steht dabei ganz vorne. Zur AfD gehört der smart auftretende Unternehmensberater nach eigenen Angaben bereits seit 2013, kurz nach der Gründung. Als er 2015 in den Vorstand seines Kreisverbands gewählt wurde, traten Mitvorstände noch unter Protest zurück. Lichert aber stieg weiter auf, bis Ende vergangenen Jahres war er Mitglied im Landesvorstand. Dann wollte er Hessen-Chef der AfD werden und scheiterte. Auch den Einzug in den Bundestag verpasste er knapp. Jetzt aber scheint der Karrieresprung zu klappen. In der AfD steht Lichert, der auch schon vier Jahre FDP-Mitglied war, für markige Töne. Er wettert über den „Migrations­tsunami“, gegen die „Blockparteien“ oder eine „hysterische Hypermoralisierung“, die das Land angeblich befallen habe. Und ­Lichert polarisiert: Die ihm verhasste Political Correctness wittert er teils auch in der eigenen Partei. Er zählt zu den Anhängern des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, gehört zu dessen Strömung „Der Flügel“ und wollte vor Jahren einmal Referent in Höckes Fraktion werden.

via taz: Die AfD bei der Landtagswahl in Hessen – Der Neue Rechte auf Listenplatz fünf

The post Die AfD bei der Landtagswahl in Hessen – Der Neue Rechte auf Listenplatz fünf appeared first on dokmz.

Rechte Gewalt – Angriff in der Dämmerung

Tue, 10/23/2018 - 13:35

Eine junge Frau wird blutüberströmt in einem Münchner Park gefunden. Es gibt Hinweise auf einen rechtsradikalen Überfall, doch bisher hat die Polizei weder Beweise noch Zeugen. Was bleibt, ist die Angst. Anfang September ist eine junge Frau stark blutend im Pasinger Stadtpark gefunden worden. Seither ermittelt die Polizei: Ist die Frau von Rechtsradikalen zusammengeschlagen worden? Vieles spricht dafür, die Verletzungen und der Bericht des Opfers. Doch Zeugen der Tat oder eindeutige Beweise haben die Ermittler bisher nicht gefunden. Zwei Wochen nach der mutmaßlich rechten Attacke erwähnte das Polizeipräsidium den Fall in seinem Pressebericht und veröffentlichte einen Zeugenaufruf. Bei der Münchner Opferberatungsstelle “Before” zeigt man sich verwundert: “Warum hat es so lange gedauert, bis man öffentlich nach Zeugen gesucht hat?” Mit der SZ spricht die junge Frau nun selbst öffentlich über ihre Erlebnisse – am Tatabend im Pasinger Stadtpark und danach. Sie ist 19. Von dem, was am 3. September kurz nach 20 Uhr passiert ist, hat sie nur “ein Bild im Kopf” – Erinnerung will sie es nicht nennen.
Zu Fuß will sie an diesem Abend durch den Pasinger Stadtpark Richtung Institutstraße gehen, eine Freundin besuchen. Ein paar Minuten sind das nur. Über eine der Fußgängerbrücken, das weiß sie später noch, ist sie schon gegangen. Es ist dämmrig. Auf ihrem Rucksack hat sie einen Aufkleber der “Antifaschistischen Aktion München”. Plötzlich, so erzählt die 19-Jährige, habe sie hinter sich eine Männerstimme rufen gehört: “Sch… Antifa!” Sie blickt sich kurz über die Schulter um, sieht aus den Augenwinkeln, wie jemand ein paar Meter entfernt hinter ihr geht. Sie geht weiter. Noch mehr Beschimpfungen folgen, was genau, daran könne sie sich nicht mehr erinnern. Denn jetzt tut sich die Lücke auf. Ein kurzes Bild ist noch da, eine verschwommene Momentaufnahme. Da sieht sie sich schon am Boden liegen. Und erlebt einen Schlag, einen Stoß in die Rippen. Die Gymnasiastin wägt ihre Worte genau ab. Sie will nichts dazu erfinden. “Ich bin froh, dass ich mich an so wenig erinnern kann”, sagt sie sechs Wochen später. Das wenige, das sie noch weiß, ist schlimm genug für sie.

via sz: Rechte Gewalt – Angriff in der Dämmerung

The post Rechte Gewalt – Angriff in der Dämmerung appeared first on dokmz.

Mann randaliert und macht sich der Volksverhetzung strafbar

Tue, 10/23/2018 - 13:33

Im Ortsteil Markersdorf verständigten Bewohner der Otto-Hoffmann-Straße in der Nacht zu Montag, gegen 3:15 Uhr, die Polizei. Dort hatte ein Mann im Hausflur des Mehrfamilienhauses randaliert und wiederholt gegen eine Tür einer Erdgeschosswohnung getreten. Die Polizisten trafen außerhalb des Hauses auf den Mann, der nun Gegenstände gegen Fensterscheiben der Erdgeschosswohnung geworfen hatte und dabei eine beschädigte. Der 21-Jährige äußerte während der polizeilichen Maßnahmen zudem ausländerfeindliche und volksverhetzerische Aussagen, die sich gegen die Bewohner der Erdgeschosswohnung richteten. Nach einer Gefährdenansprache und des Platzverweises der Polizei, wurde der 21-Jährige von den Beamten aus der polizeilichen Maßnahme entlassen.

via blick: Mann randaliert und macht sich der Volksverhetzung strafbar

The post Mann randaliert und macht sich der Volksverhetzung strafbar appeared first on dokmz.

„Patrioten für Deutschland“ in Frankfurt – Vier sind das Volk

Mon, 10/22/2018 - 10:50

Die Kundgebung der „Patrioten für Deutschland“ in Frankfurt wird zu einem skurrilen Spektakel. Die Gegendemonstranten sind in der Überzahl. Als Hartmut Issmer sich ans Mikrofon stellt, um sich an das Volk zu richten, ist er praktisch nicht zu verstehen. Das Volk, das sind zu diesem Zeitpunkt exakt sieben Menschen. Mehr sind nicht auf den Opernplatz gekommen, um sich der Kundgebung der „Patrioten für Deutschland“ anzuschließen, die Issmer, ein Bauingenieur aus Erlensee, angemeldet hat. An den Gittern, mit denen die Polizei den Opernplatz hermetisch abgeriegelt hat, stehen zu diesem Zeitpunkt schon mehr als 200 Gegendemonstranten mit Regenbogen-Fahnen und Antifa-Plakaten. Ihre Pfiffe und ihre laute Parole „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“ sind hervorragend zu verstehen. Es ist kein Wunder, dass an diesem Samstagmittag immer wieder Touristen und andere Passanten stehenbleiben, um die in großer Zahl eingesetzten Polizisten zu fragen, was denn da bitte an der Oper los sei. Denn die Szenerie ist wirklich skurril. Vor einer kleinen Bühne, an der neben mehreren Deutschland-Fahnen auch die Parole „Wir sind das Volk“ prangt, stehen gerade einmal eine Handvoll älterer Leute. Organisator Issmer, in Lederjacke, weißem Hemd und Strohhut, läuft geschäftig vor der Bühne umher, rundherum steht überall Polizei. Selbst einen Wasserwerfer haben die Beamten aufgefahren.
Gegen die vermeintliche „Islamisierung des Abendlandes“ soll Issmers Kundgebung sich richten, 250 Teilnehmer hatte er erwartet und der Frankfurter Rundschau vorab selbstbewusst gesagt, er sei bundesweit vernetzt.

via fr: „Patrioten für Deutschland“ in Frankfurt – Vier sind das Volk

The post „Patrioten für Deutschland“ in Frankfurt – Vier sind das Volk appeared first on dokmz.

Identitäre Bewegung – #AfD -Abgeordneter aus Köln besucht radikale Rechte – #schauhin #pack #noIB

Mon, 10/22/2018 - 10:47

Der Kölner Landtagsabgeordnete der Alternative für Deutschland (AfD) Roger Beckamp soll einen Vortrag bei der rechtsextremen Gruppierung „Kontra Kultur Halle“ gehalten haben. Wie mehrere unabhängige Augenzeugen dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichteten, war Beckamp am Donnerstag in Halle vor Ort, tauschte sich auf der Straße mit bekannten Rechten aus – und betrat schließlich das Haus, in dem die Gruppierung ein Wohnprojekt betreibt. Henrik Merker, Journalist aus Halle, sagte im Gespräch mit dieser Redaktion, Beckamp sei zunächst mit einem eigenen Kameramann aufgetaucht, habe die Journalisten „bedrängt“ und ihnen indirekt Befangenheit vorgeworfen. Dann sei er schnell durch den Eingang verschwunden, der von zwei Mitgliedern der rechten Gruppe bewacht wurde. Hinein kamen nur geladene Gäste. In einer Einladung, die Merker vorliegt, wurde der AfD-Mann als Redner zum Thema „Verfassungsschutz“ angekündigt. Veranstalter sei der rechte Verlag „Antaios“. Weder Beckamp noch die AfD-Landtagsfraktion waren am Freitag für eine Stellungnahme zu erreichen.

via ksta: Identitäre Bewegung AfD-Abgeordneter aus Köln besucht radikale Rechte

The post Identitäre Bewegung – #AfD -Abgeordneter aus Köln besucht radikale Rechte – #schauhin #pack #noIB appeared first on dokmz.

#Reichsbürger erneut vor Gericht

Mon, 10/22/2018 - 10:43

Sechs Jahre nach der Tat und fast drei Jahre nach den Meißner Urteilen finden nun die Berufungsverhandlungen statt. 13 Männer, die der Reichsbürgerszene zugeordnet werden, müssen sich ab Dezember erneut vor Gericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, am 23. November 2012 bei einer Pfändung in Bärwalde einen Gerichtsvollzieher des Amtsgerichtes Meißen bedroht und festgenommen beziehungsweise Beihilfe geleistet zu haben. Sie sollen Mitglieder oder zumindest Sympathisanten des illegalen und mittlerweile aufgelösten Deutschen Polizeihilfswerkes (DPHW) gewesen sein. Am Amtsgericht Meißen wurden von Dezember 2015 bis März 2016 13 der 14 Angeklagten zu Haftstrafen ohne Bewährung verurteilt. Derjenige, der mit Bewährung davonkam, war der Einzige, der ein Geständnis abgelegt hatte. Der inzwischen 47-jährige Gründer des Polizeihilfswerkes war vom Amtsgericht Meißen im März 2016 wegen gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Missbrauchs von Titeln zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Dagegen legte er Berufung ein. Das Landgericht Dresden änderte in der Berufungsverhandlung im Juni 2016 die Strafe auf ein Jahr und sechs Monate und setzte diese zur Bewährung aus. Dagegen ging nun die Staatsanwaltschaft in Revision und bekam vom Oberlandesgericht Dresden (OLG) recht. Das OLG verwies die Sache zurück ans Landgericht Dresden, wo sich nun eine andere Kammer mit dem Fall erneut beschäftigen muss. Das Verfahren gegen den DPHW-Gründer ist das erste, danach folgen die anderen Berufungsverhandlungen. Bei diesen dürfte es eine entscheidende Rolle spielen, welche gesundheitlichen Folgen die Tat für den Gerichtsvollzieher tatsächlich hatte. Bei den Verhandlungen in Meißen war der Mann nicht als Zeuge geladen. Zur Berufungsverhandlung im Juni 2016 in Dresden sollte er zwar aussagen, legte aber ein ärztliches Attest vor. Durch die Tat erlitt er eine posttraumatische Belastungsstörung, war über ein Jahr arbeitsunfähig, musste sich wochenlang zur stationären Behandlung in eine Klinik begeben. Die Verteidigung trägt allerdings vor, der Gerichtsvollzieher habe sich schon zwei Jahre vor der Tat in psychiatrische Behandlung begeben müssen. Der Vorfall sei nicht der alleinige Grund für die Arbeitsunfähigkeit. Er habe schon zuvor an einer psychischen Erkrankung gelitten.

via sz online: Reichsbürger erneut vor Gericht

The post #Reichsbürger erneut vor Gericht appeared first on dokmz.

#Hitlergruß aus der JVA – #schauhin #kaltland #pack

Mon, 10/22/2018 - 10:41

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Heilbronn wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Zudem wird gegen sechs Kollegen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Der Gefängnischef wurde inzwischen an eine andere Anstalt versetzt, um einen “Neuanfang” in Heilbronn einzuleiten. In Baden-Württemberg stehen zum wiederholten Male Staatsbedienstete unter dem Verdacht, rechtsradikale Straftaten begangen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Heilbronn wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Er soll auf seinem Mobiltelefon per Mitteilungsdienst Whatsapp Nachrichten mit antisemitischen und fremdenfeindlichen Inhalten verschickt haben. Zudem wird gegen sechs Kollegen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Insgesamt sind wegen der Vorfälle derzeit vier Beamte außer Dienst gestellt. Zwei der Beamten sollen per Whatsapp Bilder versandt haben, auf denen unter anderem Hakenkreuze und Porträts von Adolf Hitler abgebildet waren. Bei Durchsuchungen wurde bei den Verdächtigen Beweismaterial sichergestellt, dieses wertet die Staatsanwaltschaft noch aus. Der SPD-Landtagsabgeordnete Jonas Weber zeigt sich “entsetzt” über die Vorkommnisse. “Die Landesregierung muss diesen Vorgang schonungslos aufklären”, fordert er. Ein Sprecher des Justizministeriums spricht von einer “klaren Null-Toleranz-Strategie gegen nationalsozialistisches Gedankengut”. Das Ministerium dulde keinerlei nationalsozialistische oder extremistische Bestrebungen seiner Bediensteten und werde alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, diese zu unterbinden. Erst im September war ein Angestellter der baden-württembergischen Polizei in Wiesloch an einer gewalttätigen Attacke auf überwiegend türkische Eiscafé-Gäste beteiligt gewesen. Die Polizei wertet den Angriff von insgesamt sechs Männern als “politisch motiviert”. Sie sollen fremdenfeindliche Parolen skandiert und mit Stühlen auf ihre Opfer eingeschlagen haben. Dabei wurden fünf Personen verletzt. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg ermittelt wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Volksverhetzung. Der 30-jährige Polizeiangestellte wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt und von sämtlichen Aufgaben entbunden. Sollten die Ermittlungen den Verdacht gegen ihn erhärten, droht ihm die Entlassung.

via sz: Hitlergruß aus der JVA

The post #Hitlergruß aus der JVA – #schauhin #kaltland #pack appeared first on dokmz.

Propagandakrieg in Europa: die Medien der Rechten

Mon, 10/22/2018 - 10:35

Eine Falter-Dokumentation im Rahmen eines internationalen Rechercheprojekts zeigt erstmals im Detail, wie Rechtsextreme die Meinungshoheit in Europa an sich reißen wollen. Vorbild ist die FPÖ. Berlin, Jakob Kaiser-Haus, Raum 6630. Hinter dieser Tür im Gebäude des Berliner Regierungsviertels ist ein Aufnahmestudio der Bundestagsfraktion der Alternative für Deutschland (AfD). Ein kleiner Raum mit blauer Stellwand samt Schriftzug der AfD-Bundestagsfraktion, ein Greenscreen für Videoaufnahmen, eine Kamera, Scheinwerfer. Gemeinsam mit dem AfD-Newsroom Unter den Linden sollen hier die Nachrichten entstehen, mit denen die AfD die Deutschen künftig von der „Tagesschau“ zu den AfD-News locken will. Das Rüstzeug für diese Attacke auf die öffentlich-rechtlichen Nachrichten stammt aus Wien. Hier war Joachim Paul, AfD-Landtagsabgeordneter in Rheinland-Pfalz, eine Zeitlang „Mädchen für alles“ bei der rechtsextremen Internetseite unzensuriert.at, die im Haus einer deutschnationalen Burschenschaft im achten Bezirk sitzt. Zurück in Deutschland, startete der AfDler Paul den Onlinesender AfD Rheinland-Pfalz. Jetzt kommen AfD-News für ganz Deutschland. Vorbild ist FPÖ-TV, jener Internetsender, den die FPÖ in Österreich 2012 gestartet hat. Seit kurzem bieten die Freiheitlichen unter „FPÖ-TV Direkt“ auch eine Nachrichtensendung fürs Handy an.
Die extreme Rechte tritt auch medial immer häufiger länderübergreifend auf. Die politische Situation in den einzelnen Ländern mag unterschiedlich sein, die Strategie zur Übernahme der medialen Berichterstattung ist dieselbe: zuerst aus der Opposition eine als „alternative Nachrichten“ getarnte mediale Propagandawelt aufbauen. Einmal an der Regierung, wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter Kontrolle gebracht. Parallel dazu geht es unabhängigen, kritischen Medien an den Kragen. In sieben Schritten kann man das Vorgehen erklären

via falter: Propagandakrieg in Europa: die Medien der Rechten

The post Propagandakrieg in Europa: die Medien der Rechten appeared first on dokmz.

Vertragsarbeiter*innen in der DDR: „Heute können sie keine Kinder mehr kriegen, weil sie kaputt sind“

Mon, 10/22/2018 - 10:33

Isolation, rassistische Gewalt, Zwang zum Schwangerschaftsabbruch − das erlebten Vertragsarbeiter*innen in der DDR. Rund 60.000 von ihnen kamen aus Vietnam. Drei Zeitzeug*innen erzählen uns ihre Geschichte. „Bis heute habe ich noch den Geruch der Wandfarbe in der Nase. Alles roch neu in der Wohnung. Wir haben uns alle erst mal übergeben. Der lange Flug, die Busfahrt, die Kälte, der Geruch − das war alles zu viel. Wir haben uns ins Bett gelegt und bis zum nächsten Tag geschlafen. Erst dann haben wir erfahren, dass wir in Berlin waren. In Berlin-Ahrensfelde.“ Im April 1987 landete eines der Flugzeuge, das seit den 1970er Jahren Vertragsarbeiter*innen aus Vietnam in die DDR brachte, am Flughafen Schönefeld. Thu Fandrich, geborene Nguyen Thi Hong, damals 18 Jahre alt, saß darin. Mehr als 8.300 Kilometer entfernt hatte sie in Hanoi ihre Familie zurückgelassen. Die DDR kannte sie zwar aus dem Fernsehen, doch was hieß das schon? Sie wusste nicht, wo sie war und wo es hingehen sollte. Keine*r der Frauen und Männer wusste, dass sie in Bussen quer durch die DDR transportiert werden sollten, in Städte, von denen sie zuvor nie gehört hatten. Mitentscheiden durften sie sowieso nicht. Die meisten Spinnereien und Webereien waren im Süden: Sachsen und Thüringen. Bei Magdeburg wurden Vertragsarbeiter für den Kohlebergbau eingesetzt. Die meisten Nähereien waren in Berlin. Hier wurde Thu gebraucht.

via ze.tt: Vertragsarbeiter*innen in der DDR: „Heute können sie keine Kinder mehr kriegen, weil sie kaputt sind“

The post Vertragsarbeiter*innen in der DDR: „Heute können sie keine Kinder mehr kriegen, weil sie kaputt sind“ appeared first on dokmz.

Korrektur – Nein, die AfD ist keine Nazi-Bande

Mon, 10/22/2018 - 10:28

Ich nehmen meine Aussage, die AfD wäre eine „Bande von Nazis“ zurück. Ich muss mich korrigieren. Die AfD ist nämlich eine erbärmliche Bande von Nazis. Die Gründe im Folgenden: Ich habe zu meiner Aussage, die AfD wäre eine „Bande von Nazis„, viel Rückmeldung bekommen. Neben dem üblichen Unrat auch fundierte Kritik, sowohl von rechter als auch von linker Seite. Dazu folgende Beobachtung – alles innerhalb der vergangenen sieben Tage: Am Sonntag, 07.10.2018, stellte sich heraus, dass Alice Weidel lächelnd auf dem Podium saß, als ein AfD-Politiker verkündete, er wolle wissen, ob die „Neger“ krank seien, wenn sie ihn schon anhusten müssen. Am Sonntag, 07.10.2018, stellte sich heraus, dass Dr. Wolfgang Gedeon, MdL und Feld-Wald-und-Wiesen-Antisemit, die „Juden in der AfD“ (ausgerechnet!) als eine „im ungünstigsten Fall […] zionistische Lobbyorganisation“ bezeichnet, „die den Interessen Deutschlands und der Deutschen zuwider läuft“. Am Dienstag, 09.10.2018, stellte sich heraus, dass Alexander Gaulands Gastbeitrag für die faz.net (Frankfurter Allgemeine Zeitung) verblüffende Ähnlichkeiten mit einer Rede von Hitler aufweist. Zu den vielen Menschen, die der Meinung sind, dass die AfD eine Nazipartei sei, gehört auch Charlotte Knobloch, Holocaust-Überlebende und ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland. Sie antwortete am Freitag, 05.10.2018, auf die Frage: „Ist die Alternative für Deutschland für Sie eine Nazipartei?“ mit den Worten „Wie soll man eine Partei sonst nennen, die ein Programm propagiert, das jüdisches Leben unmöglich macht?„. Ihre Antwort ist, wenn man nur die Grenzüberschreitungen der AfD innerhalb der vergangenen sieben Tage (!) betrachtet, vollumfänglich folgerichtig.

via migazin: Korrektur – Nein, die AfD ist keine Nazi-Bande

The post Korrektur – Nein, die AfD ist keine Nazi-Bande appeared first on dokmz.

Pages