dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 16 hours 24 min ago

Report: Rep. Steve King met with far-right Austrian group during Holocaust memorial-funded trip

Fri, 10/26/2018 - 07:34

Rep. Steve King met with members of an Austrian far-right political party associated with neo-Nazi movements on a trip funded by a Holocaust memorial nonprofit, new reports found. The Iowa conservative sat down for an interview with Unzensuriert, a publication associated with Austria’s Freedom Party — founded by a former Nazi SS officer and currently led by a man formerly associated with neo-Nazi groups — in August, according to the Washington Post. Steve King is running for re-election in Iowa’s 4th District and he participated on Sept. 29, 2018, in Algona’s annual Band Day Festival Parade. The meeting took place a day after King’s five-day trip to Jewish and Holocaust sites in Europe, funded by From the Depths, a Holocaust memorial nonprofit. From the Depths, which finances trips for lawmakers around the world to Europe to learn about Jewish and Holocaust history, said they did not have knowledge of King’s plans after he left the group on Aug. 23. King discussed his views on immigration and diversity with the Unzensuriert on Aug. 24.

via desmoinesregister: Report: Rep. Steve King met with far-right Austrian group during Holocaust memorial-funded trip

The post Report: Rep. Steve King met with far-right Austrian group during Holocaust memorial-funded trip appeared first on dokmz.

Neo-Nazis chatted about joining Canadian military reserves, report says

Fri, 10/26/2018 - 07:32

Extremist coveted Canadian Forces weapons, military training in racist chat rooms, according to a report from VICE Canada. Neo-Nazis chatted about joining Canada’s military reserves to gain access to combat training, according to a new report by VICE  A cache of posts obtained by VICE from a neo-Nazi online chatroom suggest that several Canadian extremists had either joined up or made plans to join the Canadian Armed Forces reserves. The chat logs, which date between 2015 and 2017, ethused that joining the reserves was a low-commitment way to gain access to combat training and physical conditioning. “Its fun, volunteer-only for deployments and they give you a solid 8k to get yourself educated,” one user, who went by “Nikolajević,” wrote in 2016. “Ah, another fascist in the Canadian military,” replied AlbaNuadh, an alias VICE reported was used by a Nova Scotian reservist named Brandon Cameron. Cameron has denied using the moniker. The posts are more evidence that right-wing extremism has a presence in Canada’s military.

via thespec: Neo-Nazis chatted about joining Canadian military reserves, report says

The post Neo-Nazis chatted about joining Canadian military reserves, report says appeared first on dokmz.

Melbourne auction house pulls Nazi memorabilia from sale after Jewish backlash

Fri, 10/26/2018 - 07:29

A Melbourne auction house has withdrawn Nazi artefacts from an upcoming sale, in response to concern from a Jewish anti-bigotry activist that the inclusion of the items crossed “so many red lines”. The auction house declared it would no longer sell Nazi memorabilia A Jewish group welcomed the move and called for other businesses to follow suit. An anti-bigotry activist said “no company should profit from blood money”. The Downies auction house had offered about 20 Hitler Youth and Third Reich badges for sale, some of which contained swastikas. The badges appeared in the auction house’s late October catalogue amongst more than 2,000 other items. Several of the badges were described as “genuine” Hitler Youth badges with “pin intact”. In a section of the catalogue billed as military medals and militaria from Germany, items up for auction included Third Reich panzer tank badges and a Wehrmacht entourage badge in bronze. An image showing a badge with a swastika taken from an auction catalogue. The inclusion of Nazi items was described as “disgusting” by Dvir Abramovich of the Anti-Defamation Commission — a Jewish group that aims to fight anti-Semitism. “These hateful materials have no place in our nation and I don’t think any auction house should sell items that glorify the extermination of millions of people — not just Jews. Items that promote racism and white supremacy,” Dr Abramovich said. He said the auction was a sign of the “huge and lucrative trade in Nazi memorabilia which is a global multi-million-dollar industry”, and out of step with Australia’s values of respect and multiculturalism.

via abc.net.au: Melbourne auction house pulls Nazi memorabilia from sale after Jewish backlash

The post Melbourne auction house pulls Nazi memorabilia from sale after Jewish backlash appeared first on dokmz.

Neo-Nazi C14 vigilantes appear to work with Kyiv police in latest ‘purge’ of Roma

Thu, 10/25/2018 - 13:15

Members of the neo-Nazi C14 movement, together with the ‘Kyiv Municipal Watch’ civic organization which is led by C14 activist Serhiy Bondar, have carried out another raid, driving Roma citizens out of the area around the Southern Railway Station in Kyiv. The raid does not appear to have been accompanied by shocking images of violence like some five others this year, but that is the only positive difference. What is much more disturbing is that the action appears to have been with the cooperation of the police, and was essentially given glowing coverage on a national television news broadcast.  Bondar posted a video on his Facebook page on 24 October, together with a caption reading (in his words): “A purge of gypsies at the capital’s railway station”. He later began backtracking, claiming that they had not driven anybody away that they had simply posted videos “with gypsies who rob people” – as their “ethnic trade” – and that the police, to their amazement, had done it themselves.  It is worth noting that the above language, and worse, are used extensively by Bondar and other C14 activists. This is just one of the reasons for concern at indications that these far-right vigilantes appear to be working closely with the police. That is certainly the impression given by the TSN.ua news broadcast on 24 October, which Bondar proudly posted on his FB page. It is small wonder that he was pleased since the presenter of the feature virtually parrots parts of the C14 video, with only two Roma people driven out shown in a negative light. There is one telling detail, namely that the television program is carefully not to ethnically label the people driven out, with the feature entitled: ‘Police and civic activists tried to clean the capital’s station of thieves’. It does, however, show the activists wearing camouflage gear and chevrons clearly showing the C14 symbol, and little effort would be required to find out how C14 presents its vigilante activities, and why this organization has gained notoriety over recent months.  There may well be a problem with thieves at Kyiv stations, and there is little sense in closing ones eyes to the fact that some of the Roma who come to Kyiv and live temporarily near the stations are involved in criminal activities. Thieves should undoubtedly be stopped, but that is the task of the police, not of C14 vigilantes with racist views, a shocking track record and openly declared willingness to cause trouble to people’s ‘enemies’ for money. There have been a minimum of five attacks on Roma camps since April this year; with the last leaving one young man dead and a woman and child injured. All of the attacks – at Lysa Hora in Kyiv on 21-22 April; Rudne on 9 May; the Ternopil Oblast on 22 May; at Holosiyiv Park in Kyiv on 7 June and near Lviv on 24 June – seem to have been carried out by activists involved in far-right groups. One C14 activist, Serhiy Mazur, was recently placed under house arrest over charges relating to the attack on a Roma settlement on Lysa Hora in Kyiv. As reported, there was effectively a pogrom on April 21-22, with families driven out and their makeshift homes burned. All of this was described in detail, albeit with euphemisms, by Mazur on his Facebook page.

via khpg: Neo-Nazi C14 vigilantes appear to work with Kyiv police in latest ‘purge’ of Roma

The post Neo-Nazi C14 vigilantes appear to work with Kyiv police in latest ‘purge’ of Roma appeared first on dokmz.

Arsenal of weapons found in truck of man passed out behind wheel in Florida

Thu, 10/25/2018 - 13:00

Police said they could smell alcohol coming from the car and the driver almost fell when they told him to get out of the vehicle.
An arsenal of weapons and a bullet-resistant vest were seized after David Goldammer was found sleeping in his car in Miami Beach. An arsenal of weapons and a bullet-resistant vest were seized after David Goldammer was found sleeping in his car in Miami Beach.Miami Beach Police / via Twitter A stockpile of weapons, including loaded handguns and a semi-automatic rifle, was found in the back of a truck after Florida police found the driver passed out behind the wheel. David Goldammer, 32, was arrested after officers found him unconscious in his pickup with the engine running and parked in front of an alley in Miami Beach around 1 a.m. ET on Thursday. Police said they could smell alcohol coming from the car and Goldammer almost fell when they told him to get out of the vehicle. Two open beer bottles were found in the truck, as well as two loaded handguns. He also had a gun in the waistband of his pants, police said. Officers ordered Goldammer to perform a field sobriety test, but he refused and was taken into custody. A search of his vehicle turned up two more loaded handguns, a semi-automatic rifle, a pocketknife with a swastika on it, a bullet-resistant vest and a large amount of ammunition. Police have not said why Goldammer, from South Dakota, had the stockpile in his car or what he was doing in the area.

via nbcnews: Arsenal of weapons found in truck of man passed out behind wheel in Florida

The post Arsenal of weapons found in truck of man passed out behind wheel in Florida appeared first on dokmz.

Feine Sahne Fischfilet: Versprochen ist versprochen…Brauhaus statt Bauhaus. Am 6.11- Live@Brauhaus in Dessau!

Thu, 10/25/2018 - 12:57

Was in der letzten Woche so abging… Alter Verwalter. Teilweise sitzt man einfach nur vorm Rechner, schüttelt den Kopf, feiert, lacht, schüttelt den Kopf, freut sich, fragt sich ob man im falschen Film ist, bedankt sich für die Promo, dann schüttelt man wieder den Kopf aufgrund irgendwelcher Erbärmlichkeiten. Wir werden und wollen nicht auf alles eingehen, was in den letzten Tagen abging. Aber zu ein paar Punkten muss man einfach kurz was sagen. Das Wichtigste Zuerst: Ein riesiges Dankeschön an all die Menschen, die sich bei uns gemeldet oder sich positioniert haben. Leute, die nen Flashmob zu unserer Musik vor dem Bauhaus in Dessau machen, dass wir in die verschiedensten Projekte, Theater, Bauhäuser in Weimar oder Berlin eingeladen wurden, dass verschiedenste Leute sich auf unterschiedlichste Art und Weise positionierten. Wir können leider nicht alles aufzählen und merken auch, dass wir einiges erst nach und nach mitkriegen. Aber es gilt für Alle: Wir fanden es megacool und haben uns sehr darüber gefreut, über jede einzelne Nachricht, über jede Aktion. Wir fanden es auch cool, dass sich die Stadt Dessau so klar positionierte und uns ihre Hilfe anbot. Und wenn du deinen Eltern bzw. deiner Oma zeigen kannst, dass sogar Herbert Grönemeyer für dich ein kleines Solivideo gedreht hat..
Zu der Bauhaus Stftung Dessau. Dass die Vorsitzende der Bauhaus-Stiftung Dessau nun in irgendwelchen Interviews die Wogen glätten will und dabei nur um den heißen Brei herumredet, sinngemäß „Wir hatten Angst, dass der Boden und die Wände in unseren Unesco-Weltkulturerbe zerkratzt werden…“(Es fanden in den letzten Jahren übrigens über 100 Konzerte in der gleichen Location statt!) verliert, finden wir nur peinlich. Wenn sie in Interviews davon redet, dass sie Fehler gemacht haben, sich anders hätten positionieren müssen, dass es ihr noch bewusster geworden ist, wie wichtig es wäre, sich genau in diesen Zeiten gesellschaftspolitisch zu engagieren und den Nazis nicht das Feld zu überlassen, dann hätte man die Absage einfach zurückziehen können. `Nen Fehler machen ist ganz sicherlich nicht das Problem und wir sind auch keine nachtragenden 14jährigen Gören, a la „Du hast uns mal den Lolli geklaut, jetzt sind wir dir für immer böse“. Aber genau das ist eben nicht geschehen, für uns wirkt es eher so, als ob man die Leute mit irgendwelchen Ausreden einlullen will. Hauptsache der Fussboden und die Wände sind nicht dreckig. Hauptsache die „Marke Bauhaus“ ist nicht beschädigt…

via feineSahneFischfilet.facebook: Versprochen ist versprochen…Brauhaus statt Bauhaus. Am 6.11- Live@Brauhaus in Dessau!

The post Feine Sahne Fischfilet: Versprochen ist versprochen…Brauhaus statt Bauhaus. Am 6.11- Live@Brauhaus in Dessau! appeared first on dokmz.

Wer hat einen “Migrationshintergrund”?

Thu, 10/25/2018 - 12:53

Seit langem kritisieren Forscher, wie der “Migrationshintergrund” erfasst wird. Zuletzt gab es einige Änderungen in der Definition und Erhebung. Die Sozialanthropologin Anne-Kathrin Will schreibt dazu: Die Neuerungen haben den “Migrationshintergrund” noch undurchsichtiger gemacht. Das Statistische Bundesamt erfasst den sogenannten Migrationshintergrund seit über zehn Jahren im Mikrozensus. Die Daten des Mikrozensus beeinflussen politische Zielvorgaben, zum Beispiel in der Bildungs- oder Arbeitsmarktpolitik. Auch in öffentlichen Debatten dreht sich vieles um die “Migrationshintergründler”. Früher gab es in der Statistik nur “Ausländer” und “Deutsche”. Zunehmend wurden “Ausländer” für die Statistiker jedoch unsichtbar, weil sie sich einbürgern ließen oder ihre Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurden. Erst mit dem Mikrozensusgesetz 2005 wurden diese Menschen wieder in der Statistik sichtbar. Die Definition des Migrationshintergrundes und die Erhebungsmerkmale wurden vor zwei Jahren angepasst. Die neuesten Mikrozensus-Ergebnisse aus diesem Jahr basieren erstmals auf dieser neuen Datengrundlage. Was hat sich dadurch geändert? Und warum steht die Erfassung des Migrationshintergrundes im Mikrozensus immer wieder in der Kritik? Das erklärt die Sozialanthropologin Anne-Kathrin Will in einer aktualisierten Expertise für den MEDIENDIENST.  Erfassung zu komplex Im öffentlichen Diskurs scheint die Zuordnung zu “Menschen mit Migrationshintergrund” einfach. Die statistische Erfassung im Mikrozensus sei jedoch sehr komplex, schreibt Anne-Kathrin Will in ihrem Informationspapier. Das neue Mikrozensus-Gesetz habe die Erfassung noch undurchsichtiger gemacht. Eine Frage à la “Haben Sie einen Migrationshintergrund?” gibt es nicht. Stattdessen werde der Migrationshintergrund mithilfe zahlreicher Fragen erhoben: Neuerdings müssen Teilnehmende bis zu 27 Fragen beantworten, von denen 19 zur Erhebung des Migrationshintergrundes genutzt werden.

via mediendienst integration: Wer hat einen “Migrationshintergrund”?

Die Expertise können Sie HIER herunterladen.

Sehr gute Expertise zum Begriff "Migrationshintergrund" (Mediendienst Integration)https://t.co/oMJK6VfN4w https://t.co/oMJK6VfN4w

— ufuq.de (@ufuq_de) October 25, 2018

The post Wer hat einen “Migrationshintergrund”? appeared first on dokmz.

Russian activists raise funds for LGBT family conference: ‘We want to be a part of the discussion’

Thu, 10/25/2018 - 12:51

A group of activists in Russia is looking to raise €12,000 (£10,600) to finance an annual conference aimed at supporting the LGBT+ community and same-sex families in particular. The LGBTQIA Family Conference, now in its fifth year, is due to take place in Moscow for three days starting November 9. Last year, the event gathered around 400 participants and 35 speakers, including psychologists, therapists, educators and health professionals who would not otherwise have the possibility to receive information as to how to best support the LGBT+ community. This year, the conference’s main theme is “The value of family and partnership. Ethics and politics,” focusing on those “traditional family values” that the Russian government and the influential Orthodox Church normally claim to be the realm of heterosexual couples. “We want to be a part of the discussion and that is what the conference will be about,” Nadeshda Aronchik, fundraiser and co-organiser of the conference, tells PinkNews. Same-sex parenting is not banned in Russia, but LGBT+ parents face discrimination and the threat of a 2013 law banning the spread of “propaganda for non-traditional sexual relations” to minors. If they look for support on parenting or in their relationship, they have “nowhere to turn,” the organisers said. “You’d face discrimination and misunderstanding,” Aronchik said. Even since its first, self-funded edition, the event has received financial support from a grant earmarked for human rights organisation. The grant was however abruptly cancelled a few months ago, leaving organisers at the Resurs LGBT+ group with no option but to collect funds from supporters and the general audience, both in Russia and abroad, to ensure the event can take place. Besides the crowdfunding page, the organisers have also set up fundraising events in Russia, like a charity concert that gathered €150 donations (£130)—a good number for Russia, Aronchik said.

via pinknews: Russian activists raise funds for LGBT family conference: ‘We want to be a part of the discussion’

LGBT+ parents in Russia often have “nowhere to turn” for support. https://t.co/rOqhHtlPiM

— PinkNews (@PinkNews) October 25, 2018

The post Russian activists raise funds for LGBT family conference: ‘We want to be a part of the discussion’ appeared first on dokmz.

Drei Opfer, Täter unbekannt

Thu, 10/25/2018 - 12:40

Todesfälle im Polizeirevier Dessau: Unabhängige Kommission informiert über erste Erkenntnisse. od im Polizeirevier Dessau: Zu den drei ungeklärten Kriminalfällen Oury Jalloh (2005), Mario Bichtemann (2002) und Hans-Jürgen Rose (1997) hat eine unabhängige Untersuchungskommission am Dienstag über Ermittlungsansätze und erste Erkenntnisse informiert. Der italienische Jurist Mario Angelelli sagte, man habe Kontakt mit zuständigen Behörden aufgenommen. Bisher gab es demnach aber nur ein Treffen mit dem Bundesanwalt Kai Lohse. Der hatte es nach einem von der Dessauer Staatsanwaltschaft erhobenen Mordverdacht abgelehnt, den Fall des Feuertodes von Oury Jalloh an sich zu ziehen. »Er fühlte sich nicht zuständig, weil die Sicherheit des Staats nicht gefährdet sei, die Sache keine besondere Bedeutung habe und es um einen Einzelfall gehe«, erklärte Angelelli. Dies sei »ein Zeichen für eine dauerhafte Fehlentwicklung«. Es gebe nicht nur viele Indizien für einen Mord. »Man weiß«, sagte Angelelli, »dass von 2000 bis 2013 jährlich Hunderte Personen wie Jalloh und Bichtemann im Polizeigewahrsam saßen, ohne dass ein Richter angehört wurde – da konnte die Polizei praktisch machen, was sie wollte.«

via jw: Drei Opfer, Täter unbekannt

The post Drei Opfer, Täter unbekannt appeared first on dokmz.

Fragwürdiges SS-Foto in AfD-Chat verschickt

Thu, 10/25/2018 - 12:38

Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern sorgt erneut mit einem fragwürdigen Chat-Beitrag für Diskussionen. Der Chef der Landtagsfraktion, Nikolaus Kramer, hat nach Recherchen des NDR Nordmagazins ein kommentiertes Bild geteilt, das marschierende SS-Truppen zeigt. Vergleich mit “schwarzem Block” Das historische Foto einer Parade der SS-Leibstandarte Adolf Hitler mit der Aufschrift “Ein schwarzer Block ist nicht grundsätzlich scheiße” hat Landtagsfraktionschef Nikolaus Kramer am 12. Juli in einem internen AfD-Chat geteilt. (…)Das Bild sei außerdem eigentlich als Beitrag zur Diskussion über die Ausschreitungen beim G20-Gipfel in einer ganz anderen Chat-Gruppe gedacht gewesen und aus Versehen im AfD-Chat gelandet.

via ndr: Fragwürdiges SS-Foto in AfD-Chat verschickt


Von HGW123 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

The post Fragwürdiges SS-Foto in AfD-Chat verschickt appeared first on dokmz.

Rassistische Sprüche und rechtes Gedankengut – Rassismus-Vorwürfe: Ex-Auszubildender packt über die Polizei in Sachsen aus

Thu, 10/25/2018 - 11:57

Ein 21-jähriger ehemaliger Auszubildender erhebt bei Instagram schwere Vorwürfe gegen die Polizei Sachsen. Sein Vorwurf: Rassismus und rechtes Gedankengut seien Alltag in der Ausbildung. Polizist zu sein, sei sein Lebenstraum gewesen, sagt Simon Neumeyer zu NEON. Ein Traum, der nach Aussage des 21-Jährigen im Freistaat Sachsen zum Albtraum wurde: Nach acht Monaten beendete er die Ausbildung. Über ein Jahr später veröffentlichte er nun auf seinem Instagram-Account Bilder, die die Gründe dafür offenbaren sollen: Zu sehen sind Screenshots einer privaten Whatsapp-Gruppe von Auszubildenden der Polizei Sachsen namens “9/16-22 Die Elite”. Das Profilbild enthält das Logo der Polizei des Freistaates. Alltäglicher Rassismus “Wir sind nicht aus Cottbus, Und nicht aus Ghana, Wir hassen alle … Afrikaner”, schreibt dort ein Teilnehmer des Chats, dessen Name und Nummer geschwärzt sind. “Musste 2 Mettbrötchen essen und 3 große Pils trinken, um zu beweisen, dass ich kein Moslem bin”, postet ein anderer. Rassismus von Kollegen und Vorgesetzten sei alltäglich gewesen, sagt Simon Neumeyer. Laut ihm war das der Grund, seine Ausbildung abzubrechen. Auf Nachfrage von NEON bestätigte die sächsische Polizei, dass die WhatsApp-Gruppe von Auszubildenden der Bereitschaftspolizei Sachsen tatsächlich existiert hat, mittlerweile aber gelöscht ist. Bis zum Hinweis des Ex-Auszubildenden habe man keine Kenntnisse dieser privaten Gruppe gehabt. Einen Tag nach der Veröffentlichung reagierte die Bereitschaftspolizei des Freistaates auf Instagram, wo sie der 21-Jährige verlinkt hatte: Man versuche gerade, die Hintergründe aufzuklären. Zudem bestätigte ein Sprecher gegenüber NEON, dass gegen zwei aktive Beamte in Ausbildung und eine bereits entlassene Beamtin in Ausbildung interne Ermittlungen durchgeführt werden – aufgrund ihrer Äußerungen in besagtem Chat. Damit müssen die Verantwortlichen nicht nur ein internes Disziplinarverfahren, sondern möglicherweise auch strafrechtliche Konsequenzen fürchten.

via stern: Rassistische Sprüche und rechtes Gedankengut – Rassismus-Vorwürfe: Ex-Auszubildender packt über die Polizei in Sachsen aus

The post Rassistische Sprüche und rechtes Gedankengut – Rassismus-Vorwürfe: Ex-Auszubildender packt über die Polizei in Sachsen aus appeared first on dokmz.

300 Bischofsheimer protestieren gegen die AfD

Thu, 10/25/2018 - 11:55

Rund 300 Bischofsheimer versammelten sich am Dienstagabend zum Protest gegen die letzte AfD-Wahlkampfkundgebung im Kreis Groß-Gerau, die mit 60 Anhängern und Interessierten im Bürgerhaus stattfand. Dabei kam es auf beiden Seiten zu verbalen Provokationen. Körperliche Angriffe blieben aus. Die Demonstranten wollen mit ihrer Anwesenheit bei der AfD-Gegenveranstaltung Flagge für ein buntes Bischofsheim zeigen. „Wir möchten Flagge zeigen, für ein buntes Bischofsheim und gegen die rechte Hetze der AfD“, sagen Barbara und Friedhelm Scholl deutlich. Das Ehepaar steht zusammen mit Horst Senft inmitten von etwa 300 Demonstranten, die sich unweit des Eingangs zum Bürgerhaus aufgestellt haben. Friedhelm Scholl hat sich ein Schild um den Hals gehängt, auf dem „Bischofsheim ist bunt. Für Vielfalt, Solidarität und Miteinander“ zu lesen ist. Das gleiche Schild steht auch in größerer Form an jedem Ortseingang der Gemeinde. Unter diesem Motto steht die Gegenveranstaltung zur letzten AfD-Kundgebung vor der Wahl. „Die AfD ist keine Alternative zur aktuellen Politik. Sie steht für Rassismus und Intoleranz. Ein wenig erinnert sie mich mit ihren Parolen an die Anfänge des Nationalsozialismus“, bemerkt Barbara Scholl und meint: „Das wollen wir in Deutschland nie wieder haben.“ Es sei schrecklich, dass die AfD ihre Wahlkampfveranstaltung in Bischofsheim abhalte und die Gemeindeverwaltung keine Handhabe gehabt habe, um dies zu verhindern. „Vorher sind diese Menschen weit weg. Man sieht sie nur im Fernsehen. Doch plötzlich stehen sie fast vor der eigenen Haustür.“ Viele Demonstranten der gemeinsamen Veranstaltung von Vereinen, Fraktionen der Gemeindevertretung, der Kirche und Verbände haben regenbogenfarbene Fahnen dabei. Bürgermeister der Nachbargemeinden wie Thies Puttnins von Trotha aus Ginsheim-Gustavsburg sind ebenfalls vor Ort und zeigen ihre Solidarität mit dem friedlichen Protest gegen die AfD. Bischofsheims Bürgermeister Ingo Kalweit trägt die Weste der Ordnungspolizei und stellt sicher, dass die Demonstration friedvoll bleibt.
Bis auf die Freien Wähler (BFW) haben sich alle Fraktionen eindeutig gegen die AfD ausgesprochen. In der offiziellen Stellungnahme der BFW heißt es: „Die BFW als politische Vereinigung hat sich nicht an dem Aufruf für eine Gegenveranstaltung zur AfD-Kundgebung beteiligt, was aber nicht bedeutet, dass sie ihn nicht inhaltlich unterstützt. Dies hat zwei Gründe: Zum einen ist die AfD eine demokratisch gewählte Partei, auch wenn dies nicht bedeutet, dass jeder der Abgeordneten der AfD oder deren Unterstützer ein Demokrat ist. Zum anderen ist die BFW keine Partei, die im Kollektiv denkt und Weisungen erteilt.“

via rüsselsheimer echo: 300 Bischofsheimer protestieren gegen die AfD

The post 300 Bischofsheimer protestieren gegen die AfD appeared first on dokmz.

Debatte um Theaterförderung – AfD-Mann: Kulturschaffende sind “politische Indoktrinierer”

Thu, 10/25/2018 - 11:50

Die Förderung kommunaler Theater hat am Donnerstag den Landtag beschäftigt. Dabei sorgte der AfD-Abgeordnete Harm Rykena für Kopfschütteln bei den anderen Fraktionen: Er war den Demonstranten politische Indoktrination vor. Die AfD im niedersächsischen Landtag wirft den Kulturschaffenden im Land Propaganda für die Regierung vor. Bei einer Debatte zur Förderung der kommunalen Theater unterstellte der Landtagsabgeordnete Harm Rykena den Kreativen am Donnerstag “politische Indoktrination”. “Früher sahen sich Künstler als diejenigen, die die Herrschenden kritisierten, die die Fehler im System aufdeckten”, sagte er. Kulturschaffende hingegen würden bereits seit DDR-Zeiten “dafür bezahlt, die Inhalte und politischen Vorstellungen” der Herrschenden “in die Köpfe der Bevölkerung” zu transportieren. Auch die Demonstranten, die am Mittwoch vor dem Landtag für eine bessere Ausstattung der kommunalen Theater protestiert hatten, sähen sich “in der Rolle politischer Indoktrinierer”, die für ihre Dienstleistung vergütet werden wollten, sagte Rykena.  Rykena: Steuergeld nur für deutsche Leitkultur Nach Ansicht seiner Partei sei der staatlich geförderte Kulturbetrieb sehr stark mit der Dekonstruktion des Volkes und der traditionellen Familienvorstellungen und der Propagierung von Multkulti beschäftigt. “Das darf nicht die Aufgabe der Kultur sein”, sagte Rykena. Er forderte, die Kulturförderung von der “deutschen Leitkultur” abhängig zu machen. “Wir haben eine deutsche Leitkultur. Die sollte die Grundlage für Steuermittel sein”, sagte er. “Lassen wir uns die Kultur retten. Und zwar zuallererst die der Deutschen”, sagte er.

via osnabrücker zeitung: Debatte um Theaterförderung – AfD-Mann: Kulturschaffende sind “politische Indoktrinierer”

historische Reminiszenz: Goebbels, 26.11.1937: “Nur so haben wir im Bereiche des deutschen Kulturlebens ohne nennenswerte Erschütterung eine Frage lösen können, die gerade auf diesem Gebiet in der vornationalsozialistischen Zeit für schlechterdings unlösbar galt: Wir haben die Juden beseitigt und Führung und Repräsentanz des deutschen Geisteslebens der Nation und der Welt gegenüber wieder in deutsche Hände gelegt. Was das bedeutet, kann nur der ermessen, der eine Vorstellung davon besitzt, wie tief der jüdische Einfluß gerade in das deutsche Kulturleben eingedrungen war. Nirgendwo herrschte und dominierte der Jude so uneingeschränkt und ungestört wie gerade hier. Wenn man sich vergegenwärtigt, daß wir – ganz abgesehen von den Juden, die schon bei Ausbruch der nationalsozialistischen Revolution rechtzeitig als Emigranten das Weite suchten – seit 1933 annähernd dreitausend Juden aus dem deutschen Kulturleben entfernt, gleichzeitig aber auch die leer gewordenen Stellen mit Deutschen besetzt haben, ohne daß bei diesem riesigen Personenschub eine auch nur in Betracht kommende Stagnation im deutschen Kulturleben eintrat; wenn man weiterhin dabei bedenkt, daß es sich hier in der Hauptsache selbstverständlich um ausschlaggebende Stellen handelte – die übten ja im allgemeinen führende Funktionen im öffentlichen Leben aus, so kann man sich ungefähr eine Vorstellung davon machen, wieviel Arbeit hier geleistet wurde und wie leicht der eine oder andere personelle Mißgriff dem erreichten Ziel gegenüber wiegt. In keiner deutschen Zeitung schreibt heute mehr ein Jude, und trotzdem erscheinen die Zeitungen zahlreicher und besser aufgemacht denn je. Auf keiner Bühne tritt heute mehr ein Jude auf, und trotzdem spielen die Theater, und sie sind überfüllt wie nie. In keinem Film wirkt heute noch ein Jude mit, und trotzdem produzieren wir Filme, zahl- und erfolgreicher denn je.”

screenshot www; archive is cIEro

The post Debatte um Theaterförderung – AfD-Mann: Kulturschaffende sind “politische Indoktrinierer” appeared first on dokmz.

Unfassbar: Betrunkene rasiert, volluriniert und mit Hakenkreuzen beschmiert

Wed, 10/24/2018 - 14:37

Was für eine grausame und menschenverachtende Tat. Eine orientierungslose und betrunkene Frau (42) irrte durch Gelsenkirchen-Rottenhausen. Sie bat eine Passantin um Hilfe, sie wusste nicht wo sie war. Die Passantin rief sofort die Polizei. Denn das Gesicht der Hilfesuchenden war völlig entstellt. Mit einem Permanent-Marker hatten Unbekannte ihr einen Schnurrbart und Kronen ins Gesicht gemalt. Außerdem hatte man ihr den Kopf rasiert und Hakenkreuze darauf gemalt. Die Polizei ermittelt Als wäre das nicht genug, hatten die Unbekannten außerdem auf ihren Oberkörper uriniert.

via msn: Unfassbar: Betrunkene rasiert, volluriniert und mit Hakenkreuzen beschmiert

The post Unfassbar: Betrunkene rasiert, volluriniert und mit Hakenkreuzen beschmiert appeared first on dokmz.

Did Far-Right Internet Chatter Inspire An Arson Attack on Refugees in Toronto?

Wed, 10/24/2018 - 14:20

On October 2, a lone arsonist entered the Radisson Hotel Toronto East and ignited a can of gasoline. It was left burning in a hallway on the third floor, but was found by an employee and kicked down a stairwell before the fire could spread very far. The arson attempt terrified the 577 refugees and asylum-seekers housed at the Radisson by the Canadian government. Mario Calla, executive director of COSTI Immigrant Services, told City News that “white nationalists” had gathered outside the hotel earlier on the day of the fire. The Toronto Police have not yet found any particular motivation behind the crime. Media Relations Officer Caroline de Cloet told Bellingcat that the department had “no reason” to believe the arson attempt was linked to anti-refugee sentiment. “We don’t speculate on our investigations,” she added. This has not stopped many others from speculating that the arson attempt was the end result of what The Star dubbed an “online anti-refugee campaign.” Reporting on this campaign has tended to focus on a single 5 minute 51 second video entitled “Trudeau’s Refugee Hotel Exposed.”
The video was uploaded by ProperGander TV, a small far-right channel dedicated to “promoting Nationalism.” In it four young Canadians wander around the Radisson’s mostly empty and quiet halls, pointing out stains on the walls and alleging that such stains come from feces. They repeatedly claim the smell in the building is unbearable. Despite this, an unedited video of their trip reveals they spent more than thirty-four minutes inside. At one point they approach a garbage can and sniff it and then begin to retch and cough as if moved to nausea. Since the five minute version of the video received more than 200,000 views, some have suggested it sparked the arson attack. But ProperGander’s video was actually just one small piece of an ongoing digital assault on refugees housed in hotels by the Canadian government. This article will piece together the evolution of this anti-refugee campaign and document the eventual violent threats it provoked.

via bellingcat: Did Far-Right Internet Chatter Inspire An Arson Attack on Refugees in Toronto?

The post Did Far-Right Internet Chatter Inspire An Arson Attack on Refugees in Toronto? appeared first on dokmz.

F.B.I. Arrests White Nationalist Leader Who Fled the Country for Central America

Wed, 10/24/2018 - 14:12

Robert Rundo in Berkeley in 2017, as identified by ProPublica in this picture taken from a YouTube video. He faces federal charges of plotting riots and inciting violence, according to court documents. The F.B.I. arrested the leader of a violent California neo-Nazi gang on a federal conspiracy charge after he fled the country earlier this month. Robert Rundo, 28, of Huntington Beach, Calif., is being held at the federal jail in downtown Los Angeles. He was charged in a criminal complaint that was unsealed Tuesday. Mr. Rundo apparently crossed into Mexico two weeks ago from California and then made his way to Central America. He was later brought back to the United States, where he was arrested Sunday at Los Angeles International Airport, according to two people familiar with the case who spoke on the condition of anonymity because they was not authorized to speak publicly. He is the founder of the Rise Above Movement, a neo-Nazi gang based in Southern California whose members were involved in violent activity at protests throughout California in 2017. He and three other Californians associated with the group — Robert Boman, 25, Tyler Laube, 22, and Aaron Eason, 38 — were charged with inciting riots, according to court documents. Mr. Boman and Mr. Laube were arrested on Tuesday morning in Southern California. The F.B.I. said it was still searching for Mr. Eason. Earlier this month, another four members of the Rise Above Movement — Benjamin Daley, Michael Miselis, Thomas Gillen and Cole White — were indicted on conspiracy to riot charges for attacking counterprotesters during last year’s Unite The Right rally in Charlottesville, Va.

via nytimes: F.B.I. Arrests White Nationalist Leader Who Fled the Country for Central America

The post F.B.I. Arrests White Nationalist Leader Who Fled the Country for Central America appeared first on dokmz.

Sawsan Chebli – Willy würde Rolex tragen

Wed, 10/24/2018 - 13:56

Die Sozialdemokratin Sawsan Chebli wurde für ihre Rolex beschimpft. Denn wer links ist, soll bitte auch arm sein. Gegen dieses Klischee hilft nur guter Stil.  Linke, die dem schönen Leben im falschen frönen, können sich hierzulande auf etwas gefasst machen. Der Brioni-Kanzler Gerhard Schröder wurde für seine teuren Maßanzüge verspottet, noch garstiger war die öffentliche Reaktion, als man Sahra Wagenknecht mit einem gekochten Hummer sichtete. Sie bildete mit ihm keine rote Einheitsfront, er diente allein dem Genuss. Wenn nun eine linke Frau, die unter Verdacht gerät, es sich etwas zu luxuriös einzurichten, auch noch einen Migrationshintergrund hat, ist es um den Seelenfrieden vieler besorgter Bürger geschehen. Die Sozialdemokratin Sawsan Chebli hat sich 2014 mit einer Rolex-Uhr fotografieren lassen – kurz nachdem sie zur Vize-Sprecherin des Auswärtigen Amtes ernannt worden war. Nun haben Missgünstige das Foto gefunden und verbreiten im Internet allerlei Argumente, warum Chebli – als Sozialdemokratin und Frau, gerne aber auch als “Politversagerin” und “schariahörige Islamistenfreundin” – sich keinen mittleren vierstelligen Eurowert ans Handgelenk hängen sollte. Chebli verwies in einem wütenden Antwort-Tweet auf ihre Herkunft: “Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen&gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist.” Mittlerweile hat sie ihren Facebook-Account deaktiviert. Nun ist eine Rolex eher der VW Golf unter den Luxusuhren, aber darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass linke Politiker in den Augen vieler nuancenlos arm sein sollen, zumindest sollen sie so tun. Sie sollen Mode tragen, die wie von “der Stange” aussieht und Currywurst essen, anstatt sich in einschlägigen Berliner Szenerestaurants über eine glasig gegrillte Seezunge herzumachen. Oder eben einen Hummer. Wehe, sie tragen öffentlich Maßanzug, wehe, sie essen gut – und wehe, sie besitzen teure Uhren.
Auch Linke dürfen Champagner trinken Dieses Framing und Verstärken der “feinen Unterschiede” hat Tradition. Es etabliert seit Anbeginn der bürgerlichen Gesellschaft Klassengegensätze und zurrt diese fest. Es suggeriert, dass guter Stil nur den oberen 10.000 überlassen sein soll, dass der linke Abgeordnete dem CEO einer Bank in einem gegebenen Untersuchungsausschuss oder auf einem Empfang nur in billigem Stoff gegenübertreten darf. Es bedeutet auch, dass die sogenannten schönen Dinge des Lebens nur den einen zustehen, während die anderen darben sollen – Jahrgangs-Champagner hier, halbtrockener Sekt dort. Die Linke mit Stil ist dekadent, der Linke ohne Stil ein Versager mit Synthetikpulli, dessen Führungsqualitäten man mit Verweis auf seinen Mangel an Klasse und Erfolg anzweifeln kann. Das ist ziemlich genial. Und ziemlich perfide. Und ziemlich geschichtsvergessen: Denn es war immer auch Teil der Linken und der Gegenkultur, sich nicht nur in sozialen, sondern auch in Stilfragen gegenüber den Mächtigen, den Snobs zu emanzipieren. Kaum jemand war eleganter als der erste sozialdemokratische Bundeskanzler Willy Brandt. Auch linke Künstler stiegen wie Phönixe aus dem Arbeitermilieu empor. John Lennon oder Bryan Ferry – ersterer Sohn eines Matrosen, letzterer der eines Bergarbeiters – waren stilbewusste Dandys. Die sich seit Jahrzehnten gegen Antisemitismus und Rassismus engagierende Schauspielerin Iris Berben ist stets makellos gekleidet.

via zeit: Sawsan Chebli – Willy würde Rolex tragen

siehe auch: Gönn dir, Sawsan Chebli! Die SPD-Politikerin trägt auf einem Foto von 2014 Rolex – wie einige ihrer Kollegen aus anderen Parteien auch. Und wird heftig dafür angegriffen. Eine Frau und Muslima mit einem solchen Statussymbol – das scheint für manche zuviel zu sein. Stilkritik einer absurden Debatte. »Every Rolex tells a story« heißt der aktuelle Slogan der Uhrenmarke – kann Werbung treffender sein? Denn die neueste Geschichte, die geht so: Ein kleines Mädchen, dessen palästinensische Eltern einst geflohen sind, wächst mit 12 Geschwistern in zwei Zimmern in Berlin-Moabit auf, studiert nach der Schule Politikwissenschaften und steigt erst ins Auswärtige Amt, dann zur Staatssekretärin in der Berliner SPD auf. »Was für eine Erfolgsstory!«, will man an dieser Stelle bereits rufen. Aber die Geschichte geht natürlich noch weiter, es fehlt ja noch der Auftritt der besagten Uhr. Die hat sich die Karrierefrau namens Sawsan Chebli offensichtlich irgendwann geleistet, das kann man auf Fotos von 2014 sehen, wo sie eine Rolex Datejust 36 für 7300 Euro trägt. Klassische Amerikanischer-Traum-Dramaturgie also. Seht her! Jeder kann es schaffen! Strengt euch an! Dummerweise spielt diese Geschichte aber in Deutschland, weshalb statt stürmischem Beifall der Shitstorm losgeht: Als »Anwältin der kleinen Leute« könne man unmöglich eine Luxusuhr tragen. »Alles was man zum Zustand der Sozialdemokratie 2018 wissen muss«, kommentierte ein Nutzer auf Twitter. Die Luxussozen sind also Schuld am Dilemma der SPD. Kann man sich nicht ausdenken so was. (….) Die Moral aus der Geschichte: Du kannst es schaffen, aber nie so richtig. Also schon, aber bitte zeig es nicht gleich allen. Und freu dich nicht zu sehr. Vor allem nicht als Frau. Halt den Ball flach, gerade wenn du Muslima bist. »Der Shitstorm gegen Sawsan Chebli zeigt jeder muslimischen Frau in Deutschland: wie du es machst, ist es falsch,«, schrieb der Welt-Journalist Alan Posener auf Twitter, »trägst du Kopftuch, bist du unaufgeklärt. Trägst du Minirock, bist du eine Hure. Bist du auf Hartz IV, belastest du das Sozialsystem. Bist du erfolgreich und trägst eine Rolex, bist du unglaubwürdig.« Genau so ist es. German Alptraum.

The post Sawsan Chebli – Willy würde Rolex tragen appeared first on dokmz.

Polizei gewinnt Prozeß gegen Rechtsextremisten – Verwaltungsgericht bestätigt Fackelverbot

Wed, 10/24/2018 - 13:43

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am heutigen Tag ein Fackelverbot der Dortmunder Polizei im Rahmen einer rechtsextremistischen Versammlung vom 12. Dezember 2017 einhundertprozent bestätigt. Die Polizei Dortmund hatte bei dieser Versammlung Fackeln und ähnliche Beleuchtungskörper im Rahmen einer Auflage verboten. Neben Brandschutzbedenken vertrat die Dortmunder Polizei die Auffassung, dass ein Fackelmarsch von Rechtsextremisten ausschließlich auf die Einschüchterung der Bevölkerung und Andersdenkender ausgelegt und auch dazu geeignet war. (…) Mit Entscheidung vom heutigen Tag hat das Verwaltungsgericht die Auflage der Polizei Dortmund bezogen auf den Einzelfall aus 2017 bestätigt. Die Auflage hat damit Bestand und bietet zukünftig für gleichgelagerte Versammlungslagen eine gute Grundlage. “Rechtsextremisten, die mit Fackeln durch unsere Stadt ziehen, sind ein unerträglicher Anblick und eine gezielte Provokation gegen die Demokraten in unserer Stadt. Die letzten Ereignisse in Marten haben gezeigt, was Rechtsextremisten mit martialischem Auftreten für Bilder erzeugen können. Umso mehr begrüße ich die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, unserer Argumentation zu folgen”, so Polizeipräsident Gregor Lange.

via presseportal: Polizei gewinnt Prozeß gegen Rechtsextremisten – Verwaltungsgericht bestätigt Fackelverbot

The post Polizei gewinnt Prozeß gegen Rechtsextremisten – Verwaltungsgericht bestätigt Fackelverbot appeared first on dokmz.

Twitter says it has removed several accounts affiliated with Infowars and Alex Jones

Wed, 10/24/2018 - 13:41

Twitter has cleared more Infowars related accounts off its platform. The company told CNN today that it permanently suspended 18 accounts affiliated with the far-right website, known for spreading misinformation and conspiracy theories, on Monday after “numerous violations and warnings.” It added the removals were in addition to five Infowars affiliated accounts that had been already been banned. Alex Jones and Infowars, which he launched in 1999, had their accounts permanently suspended by Twitter last month, one of the last major social media platforms to do so. Infowars, however, had been using affiliated accounts to get around the ban and promote its content, according to a Daily Beast report last week. These included the accounts of Infowars’ “Real News” show, the Infowars store (which sells Jones’ line of dietary supplements) and “News Wars,” which promoted videos by Infowars. All of these accounts, and several others, were mentioned in the Daily Beast article and included in Twitter’s purge on Monday. Alex Jones and Infowars are notorious for spreading some of the most pernicious conspiracy theories to emerge recently, including ones claiming the Sandy Hook and Parkland school shootings were faked. Their articles and videos have also frequently included racist and homophobic content and frequent calls for violence.

via techcrunch: Twitter says it has removed several accounts affiliated with Infowars and Alex Jones

The post Twitter says it has removed several accounts affiliated with Infowars and Alex Jones appeared first on dokmz.

Proud Boy Who Allegedly Threw First Punch At Protesters Charged With Felony Gang Assault

Wed, 10/24/2018 - 13:32

A Proud Boys member who prosecutors said helped start a street fight between the group and protesters has been arrested, along with two more alleged members of the group. Maxwell Hare, 26, charged at protesters and “threw the first punch,” triggering “an unrelenting and savage attack” by 10 Proud Boys on four anti-fascist protesters, Assistant District Attorney Jamie Kleidman said Monday night at Hare’s arraignment in Manhattan Criminal Court. After “repeatedly striking” one protester, Hare “started kicking and swinging at another individual,” Kleidman added. When others “tried to pull this defendant away from the Antifa members he was attacking, he broke free and ran back over to continue his vicious assault.” “This defendant was the most violent attacker of the Proud Boys and their associates,” and it was all captured by video, Kleidman said. Hare surrendered to the NYPD Monday and was charged with riot and attempted gang assault in the first degree, according to the criminal complaint against him. He was released on $35,000 bond by Judge Ann Thompson. Suspects Irvin Antillon and Douglas Lennan also surrendered Monday. Lennan, 40, was charged with attempted third degree assault, and released on $3,500 bond. Antillion was charged with riot and attempted assault, and held in lieu of $3,502 bail (he had two open warrants for which he was given a bail of $1 each). Antillon, a 41-year-old Queens resident, appears to be the member of a primarily Latino skinhead crew Battalion 49 who was interviewed by VICE in 2012. Identified by VICE only by his first name, Irvin, he went on to attend the deadly Unite the Right rally in Charlottesville as a member of the Proud Boys-affiliated group the Fraternal Order of Alt-Knights, according to the Southern Poverty Law Center.
Attorneys for the trio said they acted only in self-defense. Ronald Hart, who represented Hare and Lennan, said “it was the Antifa group that started this,” and called the encounter a “case of clear self defense.” Antifa members, Hart said, “went out looking for a fight, they caused the fight and the ruckus.” Similarly, Antillion’s attorney, Joanne Dwyer, said he acted only in “defense of self as well defense of others in this case.” That brings the total number of Proud Boys arrested thus far to five, including John Kinsman, a World Trade Center steel inspector who was arrested Friday and held overnight before being released Saturday on $15,000 bail; and Geoffrey Young, a roofer who was released on his own recognizance Friday afternoon. Meanwhile, the NYPD confirmed to Gothamist that it is conducting a broad criminal inquiry into the Proud Boys organization. The group, which is exclusively male, believes in the supremacy of Western culture and seeks to turn back the clock to a pre-feminist social order. Prosecutors have called the Proud Boys a “far-right” organization; they are labeled a hate group by the Southern Poverty Law Center.

via gothamist: Proud Boy Who Allegedly Threw First Punch At Protesters Charged With Felony Gang Assault

The post Proud Boy Who Allegedly Threw First Punch At Protesters Charged With Felony Gang Assault appeared first on dokmz.

Pages