dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 9 hours 34 min ago

Sweden grapples with neo-Nazis in election campaign

Fri, 08/17/2018 - 11:20

Sweden’s authorities have long struggled with how to handle marches by the neo-Nazi Nordic Resistance Movement (NMR). Now the openly racist and anti-Semitic group is campaigning in the general election for the first time. The Administrative Court in Gothenburg ruled on Thursday that the party could hold election rallies in Kungälv, one of the municipalities it is contesting, on the grounds that “freedom of association is protected under the Swedish constitution”.  The local municipality had contested a decision by the local police to allow the party to hold two election rallies during the campaign.  Recent NMR rallies at the Gothenburg Book Fair, the Almedalen political festival, and May 1st celebrations have been met with large counter-demonstrations, and required significant police operations.  But the court, which adjudicates on disputes between private people and the authorities, said in a unanimous ruling: “With regard to the fact that the Swedish Police Authority has judged that security can be maintained at the meetings, the court has decided that there are no grounds to refuse Nordic Resistance Movement permission,” The openly racist and anti-Semitic party has put forward 24 candidates in the parliamentary election, and is campaigning in three municipalities: Ludvika and Boden as well as Kungälv. Its leader Pär Öberg hopes to win council seats in at least two of these municipalities, and has even suggested it might pass the four percent threshold to get into the Swedish Parliament, although no polls come even close to bearing this out. He is particularly hopeful for the city of Ludvika, where he sat on the local municipality for four years after being elected as a Sweden Democrat, the far-right party which became the third largest in Sweden in the 2014 election. Öberg gleefully tweeted that “National Socialism is back for real” when a recent YouGov poll showed parties outside the mainstream garnering a combined total of 4.7 percent, a result also celebrated by the newly formed far-right Alternativ för Sverige (AfD) party. This figure however includes the results of almost 30 parties. David Holm, legal advisor at the Swedish Election Authority, said the authority has no power to deny a far-right or neo-Nazi group the right to participate in an election.

via thelocal.se: Sweden grapples with neo-Nazis in election campaign

The post Sweden grapples with neo-Nazis in election campaign appeared first on dokmz.

Fremdenfeindlicher Übergriff in Ungarn – Unbekannte verprügeln Schriftsteller auf Sziget-Festival – #schauhin

Fri, 08/17/2018 - 07:03

Der syrisch-stämmige Schriftsteller Danny Ramadan ist auf dem Sziget-Festival in Budapest angegriffen worden. Unbekannte sollen ihn verprügelt haben, weil sie ihn für einen Rom hielten. Der in Kanada lebende syrische Schriftsteller Danny Ramadan ist in Budapest von unbekannten weißen Männern verprügelt worden, weil diese ihn für einen Angehörigen der Roma hielten. Das berichteten Ungarns Medien am späten Donnerstagabend unter Berufung auf die kanadische Botschafterin in Budapest, Isabelle Poupart. “2018. In Europa. Das ist inakzeptabel. Lasst uns gemeinsam gegen Rassismus und Vorurteile kämpfen”, twitterte die Diplomatin. Zu dem Zwischenfall war es am vergangenen Freitag bei dem traditionellen “Sziget”-Musikfestival gekommen, das auf einer Budapester Donauinsel stattfindet. Ramadan, der auch für die Rechte Homosexueller eintritt, hatte dort gerade sein neues Buch vorgestellt, als er von den Männern angegriffen wurde.

via spon: Fremdenfeindlicher Übergriff in Ungarn – Unbekannte verprügeln Schriftsteller auf Sziget-Festival – #schauhin

The post Fremdenfeindlicher Übergriff in Ungarn – Unbekannte verprügeln Schriftsteller auf Sziget-Festival – #schauhin appeared first on dokmz.

Zweite Neonazi-Demo in Friedrichshain und Lichtenberg

Fri, 08/17/2018 - 06:56

Neonazis haben neben einer Demonstration in Berlin-Spandau einen weiteren Aufmarsch für Samstag im Osten der Hauptstadt angemeldet. Der zweite Aufzug sei demnach für 14 Uhr am Platz der Vereinten Nationen vorgesehen und solle von Friedrichshain nach Lichtenberg ziehen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Neonazis, die sich wegen des 31. Todestages des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß versammeln, wollen über die Landsberger Allee, die Möllendorfstraße und die Frankfurter Allee zum S-Bahnhof Lichtenberg laufen. Angemeldet sind wie in Spandau im Westen Berlins 500 Teilnehmer.

via bz berlin: Zweite Neonazi-Demo in Friedrichshain und Lichtenberg

The post Zweite Neonazi-Demo in Friedrichshain und Lichtenberg appeared first on dokmz.

Web Summit founder withdraws invite for far-right leader Marine Le Pen to 2018 event

Fri, 08/17/2018 - 05:54

THE FOUNDER OF the Lisbon Web Summit has withdrawn an invite for French far-right leader Marine Le Pen to its annual tech conference later this year, after earlier defending the decision to invite her to the event.
Earlier this week, it was announced that Le Pen – who is president of the National Rally party – would appear at the event, which will be held in the Portuguese capital from 5-8 November. The move proved controversial in a country where a far-right dictatorship was in place until 1974. Changing mind In a series of tweets this afternoon, Web Summit founder Paddy Cosgrave said it was “now clear” to him that the correct decision was to rescind Le Pen’s invitation. “Based on advice we have received and the large reaction online overnight, her presence is disrespectful in particular to our host country,” Cosgrave said. “It is also disrespectful to some of the many tens of thousands of attendees who join us from around the world.” He said that, in future, the Web Summit would approach issues of hate, freedom of expression and platform technologies “with more care”. Cosgrave added that the summit had added private and public stages “specifically for robust dialogue on contentious and defining issues of our time”, but added “we’ve still much to learn”.

via thehournal.ie: Web Summit founder withdraws invite for far-right leader Marine Le Pen to 2018 event

The post Web Summit founder withdraws invite for far-right leader Marine Le Pen to 2018 event appeared first on dokmz.

Der Fall Sami A. : Das Gefährder-Debakel – #kaltland #schauhin #volksgerichtsbarkeit #volksempfinden #fdgo

Fri, 08/17/2018 - 05:51

Die Abschiebung rechtswidrig, die Politik auf Abwegen: Im Fall Sami A. steht der zuständige Landesminister Joachim Stamp als Alleinverantwortlicher für das Debakel da. Joachim Stamp steht vor einem Scherbenhaufen. Vor einem Jahr trat der nordrhein-westfälische Integrationsminister mit dem Versprechen an, ihm werde gelingen, was die rot-grüne Vorgängerregierung nicht hinbekam: Als islamistische Gefährder eingestufte Ausländer würden künftig zügig abgeschoben, damit sie in Deutschland keine Anschläge begehen könnten wie Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri. Der FDP-Politiker, der auch stellvertretender Ministerpräsident ist, konnte schnell Erfolge vorweisen. Regelmäßig schiebt das Land mittlerweile Gefährder ab. Stamp lässt sein Ministerium und die ihm nachgeordneten Behörden dabei nach eigenem Bekunden alle rechtlichen Möglichkeiten ausreizen. Das ist gut so. Doch kurz nach der Abschiebung von Sami A., des mittlerweile prominentesten Gefährders, verdichtete sich der Verdacht, Stamp habe seine Möglichkeiten diesmal nicht aus-, sondern überreizt. Der Tunesier war am 13. Juli auf persönliche Veranlassung des Integrationsministers in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ausgeflogen worden. Das geschah, obwohl das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ausdrücklich ein seit langem geltendes Abschiebeverbot bekräftigt hatte, weil es noch nicht geklärt sah, ob Sami A. in Tunesien tatsächlich keine Folter droht. Von diesem Verbotsbeschluss bekam Stamp Kenntnis, noch bevor Sami A. den tunesischen Behörden übergeben wurde. Dennoch ließ der Minister die Abschiebung nicht abbrechen. (…) Unsäglich ist, wie die schwarz-gelbe Regierung auf die herbe Niederlage in Münster reagiert. Innenminister Herbert Reul von der CDU übt populistische Gerichtsschelte: Wenn die Bürger Gerichtsentscheidungen nicht mehr verstünden, sei das Wasser auf die Mühlen der Extremisten. Zudem empfiehlt Reul den Richtern, „immer auch im Blick zu haben, dass ihre Entscheidungen dem Rechtsempfinden der Bevölkerung entsprechen“. Er bezweifele, dass dies hier der Fall sei. Wünscht sich Reul eine Rechtsprechung nach Stammtischstimmungslage oder Boulevard-Laune? Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Sami A. erst durch die aggressive Dauerberichterstattung eines Boulevard-Blatts zu einer Causa mit vermeintlichem Beschleunigungsbedarf wurde. Systematisch imaginierte man im Stamp-Ministerium seither einen Sami-Notstand herbei, bis als Ausweg nur das Fait accompli übrig zu bleiben schien. Der Rechtsstaat ist ein Schutzwall gegen Willkür Dabei wäre es ein Leichtes gewesen, die Geschichte rechtssicher zu Ende zu bringen. Die Gelsenkirchener Richter haben mehrfach darauf hingewiesen, dass der Fall ganz schnell erledigt gewesen wäre, wenn – wie früher in ähnlichen Fällen – eine diplomatische Note Tunesiens eingeholt worden wäre, in der versichert wird, dass Sami A. keine Folter drohe. Ein solches Dokument zu fordern, ist keine Marotte weltfremder Richter, sondern Ausweis rechtsstaatlichen Handelns. Jeder, selbst ein Gefährder, den alle loswerden wollen, hat ein Recht darauf, dass ein Gericht auf der Grundlage von überprüfbaren Fakten entscheidet. Der Rechtsstaat ist ein Schutzwall gegen Willkür.

via faz: Der Fall Sami A. : Das Gefährder-Debakel

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = 'https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&version=v3.1'; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Um an Sami A. ein Exempel zu statuieren, hat NRW-Integrationsminister Joachim Stamp den Rechtsstaat gefährdet, kommentiert Reiner Burger:https://buff.ly/2BekEIL

Posted by FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung on Thursday, August 16, 2018

The post Der Fall Sami A. : Das Gefährder-Debakel – #kaltland #schauhin #volksgerichtsbarkeit #volksempfinden #fdgo appeared first on dokmz.

FP Amstetten rechtfertigt rassistischen Sager mit Meinungsfreiheit

Fri, 08/17/2018 - 04:11

Die Fraktionsvorsitzende findet im Gegensatz zur Bundespartei das Facebook-Posting zu einer ÖBB-Kampagne nicht so schlimm. Bruno Weber, Stadtrat der FPÖ Amstetten, hat sich für sein Posting zur ÖBB-Werbung auf Facebook entschuldigt. Er hatte das Bild, auf dem zwei Männer mit einem Baby zu sehen sind, mit den Worten kommentiert, dass er seine Vorteilscard nicht verlängern und künftig stattdessen die Westbahn nutzen werde. “2 vermeintliche Schwuchteln m Baby und davon noch ein Neger. Mir grausts…”, schrieb der FPÖ-Politiker. FPÖ verurteilt Posting Grüne, Neos und SPÖ verurteilten das Posting scharf, das auf der privaten Facebook-Seite eines Linzer FPÖ-Gemeinderats erschien. Auch die Freiheitlichen selbst kritisierten Webers Verhalten. Einen Rücktritt dürfte es vorerst aber nicht geben. Der Stadtrat wurde vielmehr vom niederösterreichischen FPÖ-Chef Walter Rosenkranz schriftlich ermahnt. “Die FPÖ NÖ spricht sich in aller Klarheit gegen dieses Wording aus und verurteilt dieses scharf”, sagte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker. Amstettner FPÖ-Fraktionsvorsitzende anderer Meinung Anderer Meinung ist hingegen Brigitte Kashofer, Klubsprecherin und Fraktionsvorsitzende der FPÖ Amstetten. Auf STANDARD-Anfrage teilt sie mit, dass man in der FPÖ auf “ehrlichen Meinungsaustausch setzt” und “Heuchelei verabscheut”. In ihrer Nachricht veröffentlicht die Politikerin auch folgendes Zitat, das “Voltaire zugeschrieben wird”: “Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.” Voltaire hat das übrigens nie gesagt. Kashofer betont ferner, dass den Bürgern des 21. Jahrhunderts “die Meinungsfreiheit verfassungsrechtlich garantiert” sei. “Das ist ein großer Fortschritt. Oder sind wir schon wieder so weit, dass nur mehr die Gedanken frei sind?”, schreibt die FPÖ-Politikerin in ihrer Stellungnahme.

via standard: FP Amstetten rechtfertigt rassistischen Sager mit Meinungsfreiheit

The post FP Amstetten rechtfertigt rassistischen Sager mit Meinungsfreiheit appeared first on dokmz.

AfD: Nur ein stummer Schrei nach Liebe?

Fri, 08/17/2018 - 00:33

Studien fördern bahnbrechende Erkenntnisse zutage: AfD-Wähler sind sexuell frustrierte Rassisten und Ausländerfeinde. Ein zentraler Mythos, der den politischen Aufstieg der AfD begleitet, besteht aus der Behauptung, dies sei die Partei der sozial Abgehängten. Die von der Politik missachteten “Modernisierungsverlierer” würden demnach die rassistische und nationalistische Partei nicht aus Überzeugung, sondern aus Protest gegen “die da Oben” wählen. Die mit diesem Mythos eng verwandte Rede von den zu kurz gekommenen “besorgten Bürgern”, deren berechtigte Sorgen, Ängste und Nöte Politik und Medien unbedingt ernst zu nehmen hätten, ist ja inzwischen sprichwörtlich geworden. Diese weit verbreite Ansicht, wonach “fehlgeleitete” Nöte und Sorgen einer sozial abgehängten Bevölkerungsschicht der AfD politischen Auftrieb verschafften, widerlegte eine kürzlich veröffentlichte wissenschaftliche Studie des German Socio-Economic Panel on Multidisciplinary Panel Data Research beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Aufbauend auf einer breiten empirischen Untersuchung kommt Studienautor Martin Schröder vom Institut für Soziologie bei der Universität Marburg zu dem Schluss, dass AfD-Wähler sich nur in Bezug auf sehr wenige Einstellungen von den “sonstigen Deutschen” unterschieden: Sie seinen “unzufrieden mit der Demokratie”, machten sich verstärkt Sorgen um Kriminalität – und sie seien der Meinung, dass “Flüchtlinge Deutschlands Kultur untergraben” würden. Die AfD-Unterstützer unterschieden sich somit “fast ausschließlich” durch ihre “Einstellungen” zu Flüchtlingen von der Wählerschaft der sonstigen Parteien. (…) Das untersuchte empirische Material legte tendenziell eher “eine stärkere AfD-Wahlabsicht von Personen mit mittlerer und höherer Statuslage” offen, so Lengfeld. Damit konnte “kein Hinweis auf die Gültigkeit der Modernisierungsverliererthese gefunden werden”. Auch hier sind die Zahlen eindeutig: Rund 39 Prozent der befragen AfD-Wähler gaben an, mehr als 150 Prozent des Medianeinkommens zu verdienen, während es im Durchschnitt der anderen Partien nur 22 Prozent waren. Bei der Mittelschicht (70 bis 150 Prozent des Medianeinkommens) sympathisierten 29,7 Prozent mit der AfD, gegenüber 35 Prozent bei den sonstigen Parteien. Die Diskrepanz bei einkommensschwachen Bevölkerungsschichten war ebenfalls sehr groß: Nur 19 Prozent derjenigen Wähler, die weniger als 70 Prozent des Medianeinkommens verdienen, konnten sich vorstellen, die AfD zu wählen, während es im Durchschnitt der sonstigen Parteien 30,4 Prozent waren. (…) Die Parallelen zu den 1930er Jahren sind aber auch an einem anderen Punkt evident, nämlich bei der schweren sexuellen Frustration, unter der AfD-Anhänger überdurchschnittlich oft litten. Bei einer von der Online-Dating Plattform Gleichklang im Vorfeld der Bundestagswahl durchgeführten Umfrage, bei der die politischen Präferenzen und das Beziehungsleben von rund 700 Usern erfasst wurden, ist ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Enttäuschungen im Liebesleben und der Präferenz für die AfD konstatiert worden. Vor allem das Liebensleben der Wähler der Grünen und der Linkspartei unterschied sich stark von den enttäuschenden Erfahrungen der AfD-Annhänger, wie der Merkur berichtete (…) Folglich hätten 74 Prozent der Linksparteianhänger und 72 Prozent der Grünen-Wähler der Aussage zugestimmt, dass eine solidarische Welt, in der die Menschen “liebevoll miteinander umgehen”, erstrebenswert sei. Bei den sexuell frustrierten AfD-Wählern waren es nur 40 Prozent. Die Anhänger von SPD, CDU/CSU und FDP lagen bei der Umfrage zwischen diesen beiden Extremeinstellungen, wobei die FDP-Wählerschaft bezüglich sexueller Frustration der AfD am nächsten war. Diese psychopathologische Konstitution, in der Projektionen sexueller Frustration zu Hass führen, insbesondere auf die als potente sexuelle Konkurrenz wahrgenommenen arabischen “jungen Männer”, spielt als unbewusste, irrationale Treibkraft der Neuen Rechten offensichtlich eine wichtige Rolle. Der Rechtspopulismus fungiert somit auch als politische Ausscheidung einer massenhaften, aus Liebesmangel resultierenden Psychopathologie, als ein “stummer Schrei nach Liebe”.
Genau diese massenpsychologische Konstellation thematisierte schon Wilhelm Reich in seiner berühmten, 1933 publizierten Schrift “Die Massenpsychologie des Faschismus”. Reich arbeitete als erster Sozialwissenschaftler den Zusammenhang zwischen autoritärer Triebunterdrückung – insbesondere der Sexualunterdrückung – und der autoritären, irrationalen Charakterstruktur heraus, die anfällig sei für faschistische Tendenzen. Tatsächlich wird dieser Zusammenhang etwa bei der neurechten Incel-Männerbewegung deutlich (abgeleitet aus: involuntary celibates), die ihre sexuelle Frustration offen thematisiert – und sich in Frauenhass, Rassismus, Selbstmitleid und allgemeiner Misanthropie ergeht. Somit ist es die zunehmende Triebunterdrückung durch die sich beständig verschärfenden “Sachzwänge” im krisengeplagten Spätkapitalismus, die den Faschismus auch auf dieser psychopathologischen Ebene – zusätzlich zu den sozioökonomischen Faktoren wie verschärfter Krisenkonkurrenz – immer wieder anfacht. Ein weiterer Faktor, der den Wahn von rassischer oder kultureller Überlegenheit so verlockend erscheinen lässt, den die Neue Rechte propagiert, besteht in den intellektuellen Defiziten ihrer Anhängerschaft. Empirisch verifiziert ist inzwischen die Tatsache, dass AfD-Wähler einen unterdurchschnittlichen Intelligenzquotienten aufweisen, sodass Ideologien der Ungleichheit, die ihnen eine nationale, kulturelle oder rassische Überlegenheit andichten, eine große Anziehungskraft entwickeln – ganz im Sinne eines unbewussten psychischen Kompensationsmechanismus.

via tp: AfD: Nur ein stummer Schrei nach Liebe?

The post AfD: Nur ein stummer Schrei nach Liebe? appeared first on dokmz.

Proteste bei Merkel-Besuch in Dresden – übelriechende Substanz geworfen – #schauhin #pack #pegida #afd

Fri, 08/17/2018 - 00:27

Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden haben Unbekannte offenbare Ampullen mit einer übel riechenden Substanz geworfen. Möglicherweise handelt es sich um Buttersäure, teilte ein Polizeisprecher auf unsere Anfrage mit. Die Feuerwehr rückte am Nachmittag mit mehreren Fahrzeugen an, prüfte die Substanz. Merkel besuchte am Donnerstagnachmittag die CDU-Fraktion im Landtag in Dresden und anschließend am Abend das Mediensommerfest am Seehaus neben der Messe Dresden. Etwa 300 bis 400 Anhängern von AfD und Pegida protestieren vor dem Landtag und skandierten “Merkel muss weg” und “hau ab”. Etwa fünf Minuten vor Ankunft der Kanzlerin sind nach unseren Informationen die Ampullen gegen die Container der Stadtfestorganisatoren neben dem Landtag geworfen worden. Die Container wurden evakuiert. Wer die Ampullen geworfen hat, ist noch unklar.

via radiodresden: Proteste bei Merkel-Besuch in Dresden – übelriechende Substanz geworfen

Nein, das sind keine besorgten Bürger, es sind Kriminelle!

Proteste bei Merkel-Besuch in Dresden – übelriechende Substanz geworfen | Radio Dresden https://t.co/BXEavBBEUH

— °Retronic° (@Francco71) August 16, 2018

A metal barrier, police officers and 300 to 400 meters separated Chancellor Angela #Merkel from the about 800 #AfD and #PEGIDA supporters who chanted "Merkel must go" and protested her #immigration and #asylum policy in #Dresden / #populism #farrighthttps://t.co/zt6QMkOXCt

— Ioannis E Kolovos (@ioannisekolovos) August 17, 2018

The post Proteste bei Merkel-Besuch in Dresden – übelriechende Substanz geworfen – #schauhin #pack #pegida #afd appeared first on dokmz.

#Landtag macht Weg für #Strafbefehl gegen #AfD -Abgeordnete frei – #schauhin #steuerhinterzieher #betrug

Fri, 08/17/2018 - 00:05

Der Rechtsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags hat nach RHEINPFALZ-Angaben am Donnerstag in vertraulicher Sitzung die Immunität der AfD-Abgeordneten Gabriele Bublies-Leifert aufgehoben. Damit ist den Informationen nach der Weg frei für die Staatsanwaltschaft Koblenz, bei Gericht einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung zu beantragen. Rund zwei Jahre ermittelte die Behörde gegen die im Mai 2016 in den Landtag eingezogene Abgeordnete aus dem Landkreis Birkenfeld. Sie soll bei der gemeinsam mit ihrem Ehemann betriebenen Hundezucht Steuern nicht ordnungsgemäß bezahlt haben. Auf Anfrage sagte Bublies-Leifert, sie und auch ihr inzwischen getrennt von ihr lebender Ehemann räumten Fehler ein. „Die Verkürzung von Betriebseinnahmen kommt nicht mehr vor.“

via rheinpfalz: Landtag macht Weg für Strafbefehl gegen AfD-Abgeordnete frei

siehe auch: #Strafbefehl gegen rheinland-pfälzische #AfD -Abgeordnete? – #betrug. Die Staatsanwaltschaft Koblenz will nach Informationen dieser Zeitung gegen die AfD-Landtagsabgeordnete Gabriele Bublies-Leifert Strafbefehl in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung erlassen. Am Donnerstag will sich der Rechtsausschuss des Landtags mit der entsprechenden Immunitätsangelegenheit befassen

fn-screenshot Gabriele Bublies-Leifert

The post #Landtag macht Weg für #Strafbefehl gegen #AfD -Abgeordnete frei – #schauhin #steuerhinterzieher #betrug appeared first on dokmz.

Soul-Ikone Aretha Franklin ist gestorben

Thu, 08/16/2018 - 07:16

Die berühmte und beliebte Sängerin wurde 76 Jahre alt. Die berühmte und beliebte US-Sängerin Aretha Franklin ist am Donnerstag im Alter von 76 Jahren gestorben.

via huff: Soul-Ikone Aretha Franklin ist gestorben

siehe auch: Soulsängerin Aretha Franklin ist tot. Die “Queen of Soul” Aretha Franklin (†76) ist ihrer langjährigen Krebserkrankung erlegen. Sie wurde in den Sechzigerjahren mit Songs wie “Respect”, “Think” und “A Natural Woman” weltberühmt. Franklin sang bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama im Jahr 2008. Die Soulsängerin Aretha Franklin, die mit Liedern wie “Respect”, “Think” und “A Natural Woman” berühmt wurde, ist im Alter von 76 Jahren im Kreis ihrer Familie in Detroit gestorben. Das teilte die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Franklins Medienvertreterin Gwendolyn Quinn mit. Wie mehrere Medien berichteten, wurde die Sängerin nach einer mehrere Jahre währenden Krebserkrankung, zuletzt palliativmedizinisch betreut.
Franklin, die in den Sechzigerjahren mit Songs wie “Respect”, “Think” und “A Natural Woman” berühmt wurde, zählte neben Ray Charles und James Brown zu den wichtigsten Interpreten des amerikanischen Soul. Ihr Nummer-Eins-Hit “Respect” wurde ab 1967 zur Hymne der afroamerikanischen Befreiungs- und der Frauenbewegung.

The post Soul-Ikone Aretha Franklin ist gestorben appeared first on dokmz.

Stolze Straßenbahnen

Thu, 08/16/2018 - 07:09

Unter dem Motto “Proud Trams” haben die Göteborger Verkehrsbetriebe Västtrafik junge Künstler eingeladen, zum EuroPride sechs Straßenbahnen neu zu bemalen. “Der öffentliche Verkehr verkörpert Vielfalt und Gleichheit. Jeder ist willkommen, egal wer du bist, woher du kommst, woran du glaubst oder in wen du dich verliebst”, erklärte Västtrafik-Geschäftsführer Lars Backström zur Aktion. “Mit der Kunstausstellung ‘Proud Trams’ wollen wir die Rechte der LGBTQ-Community unterstützen und gleichzeitig Pride feiern.”

via queer: Stolze Straßenbahnen

The post Stolze Straßenbahnen appeared first on dokmz.

Deutscher in der Türkei verhaftet

Thu, 08/16/2018 - 07:07

Ein Hamburger Taxifahrer ist laut seinem Anwalt in türkischer Haft. Der Vorwurf lautet auf Terrorpropaganda. Er hatte auf Facebook die türkische Regierung kritisiert. In der Türkei ist erneut ein deutscher Staatsbürger verhaftet worden. Das berichten der NDR und die Deutsche Presseagentur. Demnach wurde der Hamburger Ilhami A. vor zwei Tagen im kurdischen Teil der Türkei in Karakoçan (Kreis Elazig) festgenommen. Sein türkischer Anwalt Ercan Yildirim bestätigte, dass sein Mandant in Untersuchungshaft sei. Der 46-Jährige hat den Berichten zufolge kurdische Wurzeln und arbeitet in Hamburg als selbstständiger Taxifahrer. In der Türkei habe er seine Mutter in seinem Heimatdorf Sarıbaşak besucht. Augenzeugen hätten später berichtet, türkische Sicherheitskräfte hätten am frühen Morgen deren Wohnung durchsucht und Ilhami A. in die Kreisstadt Karakoçan mitgenommen. Dort sei A. von der Polizei verhört und danach dem Haftrichter in der Provinzhauptstadt Elazig vorgeführt worden. Es sei Haftbefehl erlassen worden, sagte sein Anwalt Yildirim.

via zeit: Deutscher in der Türkei verhaftet

Ein deutscher Staatsbürger ist laut einem Medienbericht vor zwei Tagen im kurdischen Teil der #Türkei festgenommen worden. Er hatte sich auf seiner Facebookseite kritisch über die Regierung geäußert. https://t.co/F1cWFWjc4F

— ZEIT ONLINE (@zeitonline) August 16, 2018

The post Deutscher in der Türkei verhaftet appeared first on dokmz.

3D-printable guns and why export controls on technical data matter

Thu, 08/16/2018 - 06:02

New developments in the 3D-printable gun case have revived the debate on the dangers of 3D-printing of firearms and the sharing of their electronic blueprints online. While these developments may only have a limited immediate impact on the proliferation of small arms, this approach has the potential to undermine controls on 3D printing and export controls on technical data more broadly. In 2013, Cody Wilson, an American law student and gun rights activist and his non-profit firm ‘Defense Distributed’, developed and tested the first 3D-printable gun. The so-called ‘Liberator’ gun, is made entirely from 3D-printable plastic, a bullet and a nail. When Defense Distributed published the computer-aided design (CAD) files online for anyone to download, the US Department of State ordered the firm to take the files off its website. They argued that making such files available constitutes an export of technical data required for the production or manufacture of an export controlled item on the United States Munitions List (USML). After complying with the order and multiple unsuccessful attempts to obtain the required licence, Wilson and other gun-rights advocates sued the Department of State for violating their freedom of speech and right to bear arms under the first and second amendments to the US constitution. In a move that surprised many export control experts, the US Government settled the case in June. The Department of State committed to introduce legislation to amend the existing regulations, while in the meantime enacting a temporary amendment that allows Wilson to publish the files in question without further restraints and to make a payment of nearly US $40 000 to the plaintiffs

via sipri: 3D-printable guns and why export controls on technical data matter

The post 3D-printable guns and why export controls on technical data matter appeared first on dokmz.

AfD-Schiff trifft auf “Seebrücke”-Demo: Gläser fliegen

Thu, 08/16/2018 - 02:44

Oben Demonstranten für die Rettung von Menschen aus dem Mittelmeer, unten ein Schiff mit AfD-Anhängern um Armin Paul Hampel: In Berlin gab es da am Mittwochabend Ärger. Die Polizei Berlin hat am Mittwochabend wegen Auseinandersetzungen zwischen einer Gruppe von AfD-Unterstützern und Anhängern der Initiative “Seebrücke” einschreiten müssen. Es wurden Anzeigen erstattet, weil Gegenstände geflogen sein sollen, bestätigte ein Polizeisprecher. Genauere Angaben konnte er zunächst nicht machen. Gegen 19.30 Uhr war ein Restaurantschiff mit Touristen und einer Besuchergruppe des früheren niedersächsischen AfD-Vorsitzenden Armin Paul Hampel unter der Oberbaumbrücke hindurch gefahren – und damit unter einer Demonstration für Seenotretter und gegen die EU-Flüchtlingspolitik: Auf der Brücke hatten sich Menschen in Rettungswesten zu einer Blockade und einer anschließenden Demonstration “Nichts ist in Ordnung: Ein Hafen ist nicht genug” verabredet. Von welcher Seite dann Provokationen ausgingen, konnte die Polizei am Mittwochabend zunächst nicht sagen. Ein Foto zeigt, dass den Demonstranten vom Schiff Mittelfinger gezeigt wurden. Es gab Beschuldigungen, von beiden Seiten seien Gegenstände geworfen worden. Zeugen zufolge wurden vom Schiff Biergläser auf die Brücke geschleudert. Eine “Initiativgruppe” der AfD aus Wilhelmshafen schreibt dagegen auf Facebook, “Linksautonome” hätten Flaschen und Steine “gezielt auf unser Schiff [geworfen], ohne jegliche Rücksicht darauf, Passagiere schwer zu verletzen.” Die Polizei konnte das zunächst nicht bestätigen. Scherben eines Glases sind auf einem Foto zu sehen, Steine nicht.

via t-online. AfD-Schiff trifft auf “Seebrücke”-Demo: Gläser fliegen

The post AfD-Schiff trifft auf “Seebrücke”-Demo: Gläser fliegen appeared first on dokmz.

Ein Lehrstück in Schäbigkeit

Thu, 08/16/2018 - 02:30

Italiens Innenminister beschuldigt die EU, am Einsturz in Genua mitschuldig zu sein. Er hat das Problem allerdings selbst nicht behoben. Wenn etwas schlecht läuft in Italien, müssen Flüchtlinge oder Roma schuld sein. Und wenn es nicht die sind – dann ist es halt die ­Europäische Union. So einfach scheint die Welt nach Matteo Salvini, dem rassistischen und populistischen Innenminister ­Italiens. Wenn also wie am Dienstag in Genua ein Teil einer Autobahnbrücke in sich zusammenstürzt, diese aber zufällig nicht Teil einer Fluchtroute ist, dann muss Brüssel seinen Anteil daran haben. Salvini erklärte noch am Dienstag, es seien die Stabilitäts- und Schuldenregeln der EU, die Italien hinderten, „das nötige Geld für die Sicherheit unserer Autobahnen auszugeben“. Während Rettungskräfte Verletzte und Tote bargen, ErmittlerInnen nach Ursachen forschten und Regierungschefs kondolierten, nutzte der Rechtspopulist die Katas­trophe also umgehend dazu, der Europäischen Union eine Mitschuld am Einsturz mit so vielen Opfern zu geben. Was für ein Lehrstück in Schäbigkeit. Denn der Morandi-Brücke wird seit Jahren nachgesagt, dass sie baufällig sei – etwa von Experten wie Antonio Brencich, Professor an der Universität Genua. Er hatte schon vor zwei Jahren in einem Interview vor der Fehlkon­struktion der Brücke gewarnt. Gegen eine geplante Entlastungsstraße aber wehrten sich Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung, die heute mit der rechten Lega die Regierung stellt. (…) Stattdessen wälzt der Rechte alle Schuld an an einem Missstand, den er bisher selbst nicht mit Priorität beheben wollte, auf die EU ab. Oder haben Sie gehört, wie Salvini den ganzen Sommer über die Infrastruktur sprach und sich richtig für Straßen und Brücken ins Zeug legte? Eben – das hat niemand. Schließlich war Salvini damit beschäftigt, Roma-Zählungen zu veranlassen, Hafen für Seenotretter zu blockieren und Flüchtlinge auf Rettungsbooten als „Menschenfleisch“ zu bezeichnen

via taz: Ein Lehrstück in Schäbigkeit


Von Ministry of the Interiorhttp://www.interno.gov.it/it/ministero/matteo-salvini, CC BY 3.0 it, Link

The post Ein Lehrstück in Schäbigkeit appeared first on dokmz.

König-Preuss: AfD kooperiert mit Rechtsextremen

Thu, 08/16/2018 - 01:33

In Thüringen soll Anhänger der völkisch-nationalistische »Identitäre Bewegung« in den vergangenen drei Jahren in 17 Fällen Straftaten begangen haben. Dazu zählten unter anderem gefährliche Körperverletzungen, Verstöße gegen das Waffengesetz, Landfriedensbruch und Sachbeschädigungen, teilte die Landtagsfraktion der LINKEN am Dienstag in Erfurt unter Verweis auf Antworten der Landesregierung auf drei parlamentarische Anfragen ihrer Sprecherin für Antifaschismus Katharina König-Preuss mit. Dies mache erneut deutlich, »dass die ‘Identitäre Bewegung’ nicht nur eine Gefahr für die Demokratie ist, sondern ihre Mitglieder, die teils aus der Neonazi-Szene stammen, offenkundig kriminell sind«, sagte König-Preuss. Führende Thüringer AfD-Politiker verharmlosten dagegen immer wieder die »Identitäre Bewegung« als vermeintlich gesetzestreu, so die Abgeordnete. Auch der parlamentarische Geschäftsführer der AfD, Stefan Möller, habe in der Vergangenheit wiederholt erklärt, dass Mitglieder der »Identitären Bewegung« nicht gegen die öffentliche Sicherheit verstoßen würden. »Die Antwort der Landesregierung widerlegt die Märchen der AfD«, argumentierte König-Preuss.

via nd: König-Preuss: AfD kooperiert mit Rechtsextremen

The post König-Preuss: AfD kooperiert mit Rechtsextremen appeared first on dokmz.

Rechtskurs unter neuer Flagge – Der Rechtsextremist Jens Wilke mischt jetzt bei den »Republikanern« mit

Thu, 08/16/2018 - 01:31

Der Rechtsextremist Jens Wilke segelt unter neuer Flagge, bleibt aber stramm auf Kurs. Seit 2016 trat der Versicherungsmakler aus dem Landkreis Göttingen zunächst als Anführer des rechtsextremen »Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen« und seiner Nachfolgeorganisation »Volksbewegung Niedersachsen« in Erscheinung. Im zurück liegenden Kommunalwahlkampf kandidierte er für die NPD. Jetzt hat sich der 41-Jährige der rechten Splitterpartei »Die Republikaner« angeschlossen, für diese bewirbt er sich auch um einen Sitz im Europäischen Parlament. Neben einer täglich mit wüsten Beschimpfungen von Flüchtlingen und Linken bestückten Facebook-Seite setzt Wilke auf einen »Straßenwahlkampf«. Zum Auftakt wollen die »Republikaner« an diesem Samstag durch den Göttinger Ortsteil Grone marschieren, in dem viele Migranten und andere sozial schlecht gestellte Familien leben. »Unsere Route wird uns durch das ehemals schöne Grone-Süd führen«, schreiben die »Republikaner«: »Einen Stadtteil, der bereits seit Jahren ein Paradebeispiel geisteskranker antideutscher Politik ist.« Ohnehin haben es Wilke und seine Kumpanen nicht so mit gediegener Wortwahl. Wilke selbst ist mehrfach vorbestraft. Unter anderem soll er eine Frau als »Schlampe«, »Fotze« und »Drecksanarchistin« sowie eine Mitarbeiterin der Göttinger Kreisverwaltung als »antideutsches Geschmeiß« beschimpft haben. Wegen des Hortens von Waffen wurden Wilke und zwei Gesinnungsfreunde zudem wegen Bildung einer bewaffneten Gruppe angeklagt. 50 bis 100 Teilnehmer hat Wilke für den Aufmarsch am Samstag angekündigt. Im Internet bewerben bekannte Neonazis die Demonstration in der »roten Frontstadt«. Der Rechtsextremist David Köckert – auch er wechselte kürzlich von der NPD zu den »Republikanern« – will mit dem »Thügida Mobil«, dem großen Lautsprecherwagen der rassistischen und vom Verfassungsschutz beobachteten »Volksbewegung Thügida«, anreisen.

via nd: Rechtskurs unter neuer Flagge – Der Rechtsextremist Jens Wilke mischt jetzt bei den »Republikanern« mit

The post Rechtskurs unter neuer Flagge – Der Rechtsextremist Jens Wilke mischt jetzt bei den »Republikanern« mit appeared first on dokmz.

#Sinti wurden in #Zetel rassistisch angefeindet – #schauhin #kaltland

Thu, 08/16/2018 - 01:15

Die Nachfahren der Auschwitz-Überlebenden Margot Schwarz hatten in Zetel ihre Zelte aufgeschlagen. Sie erlebten nicht nur dumme Sprüche, sondern auch Bedrohungen und Beleidigungen. Gegen zwei Uhr in der Nacht zu Sonntag hört Patrick Schwarz grölende junge Leute vor seinem Wohnwagen. Sie bölken rassistische Beleidigungen durch die Nacht, immer wieder fällt das Wort „Hitler“. „Sie haben in die Luft geschossen, mit Schreckschusspistolen“, sagt Patrick Schwarz. „Zetel sieht mich so schnell nicht wieder. Ich möchte nicht mehr herkommen. Nicht, weil ich Angst habe, sondern weil ich mich dort nicht mehr wohlfühle.“ Was Patrick Schwarz da erzählt, verschlägt einem den Atem. Vor 75 Jahren haben seine Großmutter und deren Familie in einem Wohnwagen in Zetel gelebt. Sie wurden von den Nazis ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert, und bis auf seine Großmutter Margot Schwarz und den Großonkel Anton Franz kam die ganze Familie im Konzentrationslager ums Leben. In Bohlenberge hatte die Sinti-Familie damals in einem Wohnwagen gelebt. Und jetzt, 75 Jahre später, schläft der Enkel von Margot Schwarz in einem Wohnwagen im gleichen Dorf und wird von rassistischer Hetze geweckt. Patrick Schwarz, sein Vater Christel Schwarz und viele weitere Mitglieder des Freundeskreises der Sinti und Roma und des Christlichen Missionswerks in Oldenburg waren knapp zehn Tage mit ihrer Zeltmission in Zetel zu Gast. Die Freien Christen hatten, wie viele Jahre zuvor schon, ihre Wohnwagen auf den Markthamm gestellt, um dort Gottesdienste zu halten und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Nur ein paar Hundert Meter Luftlinie von dem Ort entfernt, an dem ihre Vorfahren von den Nazis verschleppt wurden.

via nwz online: Sinti wurden in Zetel rassistisch angefeindet

»Sie bölken rassistische Beleidigungen (…), immer wieder fällt das Wort „Hitler“. „Sie haben in die Luft geschossen, mit Schreckschusspistolen.“« https://t.co/sDMjm45KRg #Friesland #Sinti

— Roma-Service (@dROMaBlog) August 15, 2018

The post #Sinti wurden in #Zetel rassistisch angefeindet – #schauhin #kaltland appeared first on dokmz.

AfD-Funktionäre finanzieren offenbar Identitäre Bewegung in NRW

Thu, 08/16/2018 - 00:27

Ein Verein aus Leverkusen finanziert laut Verfassungsschutz die Identitäre Bewegung in Nordrhein-Westfalen. Dessen Mitglieder sind vor allem AfD-Funktionäre. Obwohl ein Parteibeschluss jegliche Verbindung der AfD zu der rechtsextremen Bewegung untersagt. Jörg Meuthen war deutlich. „Wir haben hier vom Bundesvorstand eine völlig klare Linie, die sagt, wir wollen mit der Identitären Bewegung nichts zu tun haben,” sagte der AfD-Chef 2016 im Deutschlandfunk. „Die AfD wird niemals mit Extremisten paktieren, kooperieren oder zusammenarbeiten.” Doch die Verbindungen der AfD zu der Identitären Bewegung sind enger, als von Parteimitgliedern dargestellt. Der Verfassungsschutz NRW geht davon aus, dass die als rechtsextrem eingestufte Identitäre Bewegung in NRW finanzielle Unterstützung „vor allem“ von einem Verein aus Leverkusen erhält. Unsere Recherchen ergaben, dass dieser Verein zum größten Teil aus AfD-Parteifunktionären besteht. Sowohl der Verein als auch die Identitäre Bewegung weisen die Aussagen des Verfassungsschutzes deutlich zurück. Unterstützung von Vereinen mit ähnlichen Zielen Der Verein Publicatio e.V. wurde 2016 mit sieben Mitgliedern in Leverkusen gegründet. Nach Recherchen von CORRECTIV befinden sich darunter Mitarbeiter von AfD-Landtagsabgeordneten in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, ein ehemaliger Bundestagskandidat und der Chef der AfD Leverkusen. Zweck des Publicatio e.V. ist laut Vereinssatzung die „Wahrnehmung kultureller und bildender Aufgaben mit dem Ziel, die Kultur und Bildung des deutschen Volkes zu wahren und zu fördern.” Das solle durch die Herausgabe des Magazins Arcadi und die „finanzielle und personelle Hilfestellung anderer Vereine mit ähnlichen Zielen” verwirklicht werden. Laut Verfassungsschutz tut der Verein das bei der Identitären Bewegung in NRW. (…) Publicatio wird geleitet vom Leverkusener AfD-Kreisvorstand Yannick Noé, der auch das neurechte Magazin Arcadi herausgibt und dessen Chefredakteur er ist. Neben Noé finden sich AfD-Landtagsmitarbeiter, ein Bundestagskandidat und zahlreiche Kreisvorstände aus NRW. Alleine vom Vorstand der AfD Leverkusen sind drei Personen Mitglied im Publicatio e.V.. Doch die personellen Überschneidungen mit der AfD reichen weit darüber hinaus. Auf den Mitgliederlisten findet sich seit der Gründung 2016 unter anderem Zacharias Schalley. Er ist persönlicher Referent des NRW-Landtagsabgeordneten Christian Blex (AfD) und Beisitzer im Landesvorstand der Jungen Alternative NRW. Der AfD-Landtagsabgeordnete Christian Blex war erst im Mai stark kritisiert worden, als er auf Twitter die Mutter der Opfer von Solingen verspottete. Schalley bestreitet auf unsere Nachfrage Mitglied des Vereins zu sein. Auch ein AfD-Politiker aus Baden-Württemberg taucht als Mitglied in den Protokollen des Publicatio auf: Reimond Hoffmann. Er hat bei der Gründung des Vereins unterschrieben und ist seither in jedem Protokoll zu finden. Vergangenes Jahr war er für die AfD zur Bundestagswahl angetreten. Hoffmann ist außerdem Mitarbeiter im Landtag Baden-Württemberg. Im Publicatio e.V. tritt er als Schatzmeister auf. (…) Im Zentrum von Publicatio steht der Vorsitzende Yannick Noé, Chef der AfD Leverkusen, der auch im Landtagsbüro des AfD-Abgeordneten Andreas Keith arbeitet. Der 22-Jährige Noé fiel in der AfD bereits negativ wegen seinen Verbindungen zu Rechten auf. Keith ist wie Noé aus Leverkusen. Im Landtag sitzt er als parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion.  Noé fing mit 18 Jahren an, Politik zu machen. Schon 2015, ein Jahr nach seinem Abitur, war er stellvertretender Sprecher der AfD in Leverkusen. Damals wurde er auch zum Vorstand der AfD-Hochschulgruppe an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf gewählt. Die Gruppe stand damals in der Kritik, weil sie Kontakte zur rechten Burschenschaft Rhenania Salingia hatte. Dieselbe Burschenschaft, die auch Zacharias Schalley nahesteht.

via correctiv: AfD-Funktionäre finanzieren offenbar Identitäre Bewegung in NRW

The post AfD-Funktionäre finanzieren offenbar Identitäre Bewegung in NRW appeared first on dokmz.

Linken-Kreisverband erstattet nach Fall von #Alltagsrassismus Anzeige gegen Mainzer Busfahrer – #schauhin #kaltland

Wed, 08/15/2018 - 04:51

Der Busfahrer der ORN, der am 8. August eine Gruppe von mehrheitlich dunkelhäutigen Hermes-Mitarbeitern an der Haltestelle Messe-Ost auf der Rheinhessenstraße in Hechtheim nicht mitgenommen hat (wir berichteten mehrfach), habe sich im Gespräch mit seinen Vorgesetzten dafür „in aller Form entschuldigt“. Das berichtete ein Sprecher der Deutschen Bahn. Die ORN ist ein Tochterunternehmen der Bahn. Der Fahrer sei seit 23 Jahren für die ORN „zur vollsten Zufriedenheit“ tätig und es habe bisher keinerlei Beschwerden gegenüber dem Mann gegeben, so der Bahnsprecher. Auch weil der Busfahrer selbst Migrationshintergrund habe und mit einer Muslimin verheiratet sei, sei der Vorfall schwer nachvollziehbar. Der Fahrer war an der Haltestelle mit den wartenden Hermes-Mitarbeitern vorbeigefahren und hatte dann 150 Meter weiter auf offener Straße angehalten, um eine Jugendliche aussteigen zu lassen. Ein anderer Fahrgast hatte sich daher bei der AZ gemeldet und von „Alltagsrassismus“ gesprochen. Die ORN hatte sich daraufhin für das Verhalten des Busfahrers entschuldigt und eine Überprüfung des Vorfalls eingeleitet. Arbeitsrechtliche Maßnahmen würden geprüft Wie der Bahnsprecher am Dienstag nochmals betonte, sei auch das Anhalten außerhalb des Haltestellenbereichs, um die Jugendliche aussteigen zu lassen, nicht akzeptabel. Arbeitsrechtliche Maßnahmen wie zum Beispiel eine Abmahnung oder eine Nachschulung würden jetzt geprüft. Der Kreisverband Zweibrücken der Partei „Die Linke“ hat eigenen Angaben zufolge bei der Mainzer Staatsanwaltschaft am Montag Strafanzeige gegen den Busfahrer gestellt.

via allgemeine zeitung: Linken-Kreisverband erstattet nach Fall von Alltagsrassismus Anzeige gegen Mainzer Busfahrer

siehe auch: Alltagsrassismus in Mainz: Busfahrer soll dunkelhäutige Fahrgäste stehen gelassen haben.  Florian Wilhelm fährt regelmäßig mit den Bussen der ORN in die Stadt. Was er allerdings am Mittwochmorgen als Fahrgast der Linie 660 erlebte, erzürnt den Gau-Bischofsheimer. Wilhelm sagte der AZ, der Busfahrer habe ganz bewusst einige an einer Haltestelle am Hechtsheimer Wirtschaftspark wartende Fahrgäste aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe nicht mitgenommen. Er spricht von einem „ziemlich eindeutigen Fall von widerlichem Alltagsrassismus.“ Um 7.56 Uhr habe an der Haltestelle „Messe Ost“ in Richtung Innenstadt eine Gruppe von „gefühlt 15-20 Personen im mittleren Alter mit überwiegend dunkler Hautfarbe und Migrationshintergrund“ gestanden, so Wilhelm. Die Gruppe arbeite überwiegend im nahegelegenen Hermes-Logistikzentrum im Schichtbetrieb. Als der Busfahrer sich der Haltestelle näherte, sei er nicht in die Haltebucht eingeschwenkt, sondern er sei mit unveränderter Geschwindigkeit weitergefahren. „Als die Personen an der Haltestelle erkannten, dass der Bus keine Anstalten zum Halten unternahm, machten sie – für alle im Bus deutlich erkennbar – durch Handzeichen und Winken auf sich aufmerksam. Auch war die Gruppe allein aufgrund ihrer Größe eigentlich nicht zu übersehen. Ich habe daraufhin von hinten gerufen, dass an der Haltestelle jemand einsteigen möchte, was aber vermutlich bewusst ignoriert wurde. Der Busfahrer fuhr, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren, an der Bushaltestelle vorbei.“ Bereits vor der Haltestelle habe eine junge Frau im Bus den Haltknopf gedrückt und wollte an der „Messe Ost“ aussteigen. Erst etwa 100 bis 150 Meter hinter der Haltestelle sei der Busfahrer dann rechts herangefahren und habe die vordere Bustür geöffnet, sodass die Frau aussteigen konnte. An der Stelle gebe es weder einen befestigten Fußweg noch einen ausgewiesenen Fußgängerüberweg. „Alleine deshalb war die Aktion schon verkehrstechnisch riskant“, betont Wilhelm. (…) Er sei daraufhin zum Busfahrer gegangen. „Ich fragte, warum er die Männer, die mit dem Bus mitfahren wollten, nicht hat einsteigen lassen. Er antwortete daraufhin knapp, dass „die immer Ärger machen“ und „die ihm nicht mehr in den Bus kommen“. Darauf hätte er keine Lust, er würde sich das nicht antun“, so die Schilderung des Gau-Bischofsheimers. Wilhelm betont, er fahre oft auf dieser Strecke mit dem Bus, in dem häufig auch diese Hermes-Mitarbeiter unterwegs seien. „Es handelt sich dabei zu einem Großteil um dunkelhäutige Menschen mit offensichtlichem Migrationshintergrund, die aus unterschiedlichen Ländern kommen und trotz gelegentlicher Sprachbarrieren sehr freundschaftlich und kollegial miteinander umgehen. Mir ist kein Fall bekannt, in dem es mit dieser Gruppe in irgendeiner Form zu Problemen gekommen ist oder in dem sich Fahrgäste beschwert hätten.“ Sollte dies der Fall gewesen sein, so könne er nur vermuten, dass es sich dabei um Einzelfälle gehandelt habe. Unternehmen will Fall lückenlos aufklären „Für mich ist das ein ganz offensichtlicher Fall von Alltagsrassismus, in dem eine ganze ethnische Gruppe vorverurteilt wird und der das Recht auf Beförderung verwehrt wird.“ Hierzu sei zu erwähnen, dass der Bus zum besagten Zeitpunkt auch nicht überfüllt gewesen sei und es auch keinen anderen Umstand gab, der es gerechtfertigt hätte, die Gruppe nicht zu transportieren, so Wilhelm, der ein entsprechendes Protestschreiben an den Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) gemailt hat; Vorwurf: Busfahrer soll Gruppe Dunkelhäutiger bewusst stehen gelassen haben. Hat sich in Mainz ein Fall von „Alltagsrassismus“ ereignet? Ein Merkurist-Leser habe beobachtet, wie ein Busfahrer eine Gruppe dunkelhäutiger Männer bewusst stehen gelassen habe. Die Deutsche Bahn will den Vorfall genau prüfen. (…) Während die junge Frau ausgestiegen sei, seien von hinten einige Personen aus der Gruppe angerannt, um den Bus noch zu erwischen. Der Busfahrer hingegen habe die Tür schnell zugemacht und sie auch nicht wieder geöffnet, als die Männer an die Scheibe klopften. „Er ließ sowohl die junge Frau als auch die zu recht aufgebrachte Menge auf offener Straße zurück.“ Florian sei nach vorne zum Busfahrer gegangen. „Ich fragte, warum er die Männer nicht hat einsteigen lassen“, so Florian. „Er antwortete daraufhin knapp, dass ‘die immer Ärger machen’ und ‘die ihm nicht mehr in den Bus kommen’. Darauf hätte er keine Lust, er würde sich das nicht antun.“

The post Linken-Kreisverband erstattet nach Fall von #Alltagsrassismus Anzeige gegen Mainzer Busfahrer – #schauhin #kaltland appeared first on dokmz.

Pages