dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 1 hour 50 min ago

White-supremacist rally cost D.C. at least $2.6 million, preliminary estimate shows

Tue, 08/14/2018 - 14:25

The District spent $2.6 million on policing and other costs related to Sunday’s white supremacist rally and the associated counterprotests, according to a preliminary estimate from the city government. The city plans to ask the federal government to reimburse those costs. Congress budgeted $13 million this year for a fund to help the District pay for its responses to large-scale protests and events, which are common in the nation’s capital but have become more frequent during the Trump administration. The Unite the Right 2 rally, held on the anniversary of the deadly white nationalist gathering in Charlottesville, attracted fewer than 40 supporters. But law enforcement responded with a massive presence to keep the white supremacists physically separated from thousands of counter protesters. City officials called their response a success: No one was injured, and only one person arrested on minor charges. But critics say the city may have inadvertently encouraged more groups with provocative messages to come to the nation’s capital by pouring so many resources into defending the First Amendment rights of Sunday’s rally goers. Unite the Right organizer Jason Kessler praised the level of police protection his group received and suggested he’d like to stage additional events in the Washington area.

via washington post: White-supremacist rally cost D.C. at least $2.6 million, preliminary estimate shows

The post White-supremacist rally cost D.C. at least $2.6 million, preliminary estimate shows appeared first on dokmz.

Aryan Strikeforce vice president pleads guilty to weapons charge

Tue, 08/14/2018 - 14:10

The vice president of the Aryan Strikeforce has become the fourth member of the white nationalist organization to plead guilty to a role in a scheme to transport weapons and drugs across state lines. Steven D. Davis, 46, of Bumpass, Va., Friday entered his plea in U.S. Middle District Court to a charge of possession of firearms by a convicted felon. He remains detained pending sentencing. He admitted in early October 2016 he traveled from Virginia to Potter County with a shotgun and a 9mm pistol and gave them to another strikeforce member who had served 10 years for aggravated assault. Strikeforce members met in Potter County in September and October of that year, Assistant U.S. Attorney George J. Rocktashel said. The three who previously pleaded guilty to a conspiracy charge are Joshua Michael Steever, of Manville, N.J., Connor Drew Dikes of Silver Spring, Md., and Henry Lambert David of the Allentown area. None of them has been sentenced. They admitted taking part in planning meetings in the Harrisburg area with undercover FBI employees and in 2017 participating in the transportation of imitation crystal methamphetamine and machine gun parts from Pennsylvania to Maryland.

via pennlive: Aryan Strikeforce vice president pleads guilty to weapons charge

The post Aryan Strikeforce vice president pleads guilty to weapons charge appeared first on dokmz.

DC restaurants and bars refuse to serve Unite the Right rally attendees: ‘Free popcorn except for Nazis’

Tue, 08/14/2018 - 14:07

Only a few dozen Nazis or white supremacists surfaced for Sunday’s Unite the Right rally in Washington, DC. Despite planning for as many as 400 people, organizer Jason Kessler was unable to gether little more than a garden party of attendees. Still, Washington bars and restaurants were prepared for the hefty hundreds promised. As the Washington City Paper reported, several establishments in the city posted positive and affirming photos on their social media in preparation for the weekend of racists. “Mosquitoes aren’t the only pests we’re trying to keep off our patio. Although, they are significantly harder to punch in the face,” wrote The Commodore Public House & Kitchen near Logan Circle. “We love our diverse city and industry,” (…) “Free popcorn except for Nazis, they can go f*ck themselves,” a chalkboard said outside of Kingfisher Bar and Grill on 14th Street

via rawstory: DC restaurants and bars refuse to serve Unite the Right rally attendees: ‘Free popcorn except for Nazis’

The post DC restaurants and bars refuse to serve Unite the Right rally attendees: ‘Free popcorn except for Nazis’ appeared first on dokmz.

Neo-Nazi website Daily Stormer confesses ‘I don’t even know’ what went wrong with pathetic Unite the Right rally

Tue, 08/14/2018 - 13:53

The neo-Nazi site The Daily Stormer has no idea what happened to the so-called Unite the Right “rally” that turned into more of a fascist garden party. The site did a live-blog with videos from major news outlets and feeds, ready for the drama to unfold. However, it fizzled out before the event was even scheduled to begin. At 3:30 p.m. the site indicated for the first time “the total count of UTR marches appears to be between 20-25, including two women and a black guy.” It is unclear who the “black guy” was, but the site celebrated rally organizer Jason Kessler for hiring a “negro” MC. “This isn’t even a Based Black Guy in a MAGA Hat – he appears to be a professional MC who was hired for the event. Most of the speakers are colored people,” the site wrote at 4:34 p.m. “Timestamped here is a colored man (some kind of latinx, who is BASED in a MAGA hat) handing off to the Negro MC who is clearly running the event. I don’t know what is going on.” The site noted that Kessler, who drew the ire of many in the so-called alt-right movement, apologized for any “hurt feelings” from his foes. But the tone changed a beat later when he decided to come after Stormer allies. “Kessler is now attacking the Alt-Right, complaining we didn’t support this rally. He says our jokes are not funny,” the live-blog wrote. “He might be on Ambien.” By 5 p.m., the time the rally was slated to begin, the Unite the Right rally was dispersing and seeking safety. “Kessler and his people just got escorted into a large van by the police. I don’t know if the event was being overrun or what,” the Stormer claimed. “It’s all pretty confusing. The black MC is clearly in charge of Kessler’s crew. Which has me really loling bretty gud.” [sic] Finally, at 5:25 p.m. the Stormer confessed again that they had no idea what was happening or why.

via rawstory: Neo-Nazi website Daily Stormer confesses ‘I don’t even know’ what went wrong with pathetic Unite the Right rally

The post Neo-Nazi website Daily Stormer confesses ‘I don’t even know’ what went wrong with pathetic Unite the Right rally appeared first on dokmz.

“Bikers for Trump” – den US-Patrioten sind T-Shirts ‘made in USA’ zu teuer

Tue, 08/14/2018 - 08:58

Die “Bikers for Trump” feiern sich, den Präsidenten und die USA. US-Firmen, die nicht in den USA produzieren, kriegen ihr Fett weg, nur bei sich selbst sind sie nicht so streng: Ihre T-Shirts etwa lassen sie im Billig-Ausland nähen. Die USA sind mitunter ein teures Pflaster, vor allem wenn es um die Produktion von Kleidung geht. Ein T-Shirt “Made in USA” kostet zum Beispiel acht Dollar mehr, als ein T-Shirt “Made in Haiti”. Mehrkosten, die der Chef der “Bikers for Trump” nicht willens ist, zu zahlen. “Ich habe mich weit und breit nach Hemden ‘made in America’ umgeschaut, aber es ist der reinste Nepp”, sagte Bikers-for-Trump-Gründer Chris Cox der “New York Times”. Er selbst verkauft T-Shirts mit Trump-freundlichen Motiven, die er aus eben jenen Kostenmotiven in dem Karibikstaat Haiti produzieren lässt. Bikers kritisieren Harley-Davidson Die Aussage wirft ein interessantes Licht auf den äußerst patriotischen Motorradclub. Offenkundig ist dem Chef das eigene Portemonnaie noch näher als heimische Arbeitsplätze. Gemeinsam mit US-Präsident Donald Trump, der die Biker vor wenigen Tagen im Weißen Haus empfangen hatte, kritisierte Cox die Ankündigung von Harley-Davidson, einige Motorräder künftig im Ausland produzieren zu wollen als “unpatriotisch”.  (…) Viele Trump-Fanartikel werden nicht in den USA hergestellt. Trumps Wahlkampfteam beharrt darauf, dass das offizielle Merchandising “proudly made in USA” ist. Dennoch gibt es daneben viele Anbieter, die “Make America great again”-Kappen oder Trump-Fahnen in China herstellen lassen. Zuletzt waren Fotos aus einer chinesischen Fabrik aufgetaucht, die offenbar Flaggen für den Präsidentschaftswahlkampf 2020 herstellt.

via stern: “Bikers for Trump” – den US-Patrioten sind T-Shirts ‘made in USA’ zu teuer

The post “Bikers for Trump” – den US-Patrioten sind T-Shirts ‘made in USA’ zu teuer appeared first on dokmz.

Der Neonazi-Überfall auf Connewitz: Beginn eines Justizmarathons

Tue, 08/14/2018 - 08:55

Neben Fällen von Steuerhinterziehung, Diebstahl oder Verkehrsordnungswidrigkeiten wird am Amtsgericht Leipzig am kommenden Donnerstag auch ein besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs verhandelt. Den zwei Angeklagten wird vorgeworfen, an dem Überfall von über 200 Neonazis und rechten Hooligans auf den Leipziger Stadtteil Connewitz im Januar 2016 beteiligt gewesen zu sein. Es handelt sich um den Auftakt zu einem Justizmarathon – die Staatsanwaltschaft Leipzig hat in dieser Sache gegen insgesamt 202 Personen Anklage erhoben, die sich in 103 Prozessen verantworten müssen. Der Überfall am 11. Januar 2016 war der größte Neonazi-Angriff in Leipzig seit den 1990er Jahren. Zum Zeitpunkt des Angriffs protestierten in der Leipziger Innenstadt auch viele Menschen aus dem als alternativ geltenden Connewitz gegen den einjährigen Geburtstag des Pegida-Ablegers Legida, bei dem auch die rechte Hooligan-Kapelle Kategorie C auftrat. Die unter anderem aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern und Berlin stammenden Angreifer hinterlassen in der Wolfgang-Heinze-Straße eine Spur der Verwüstung und richteten an Geschäften und Wohnhäusern Sachschäden in sechsstelliger Höhe an. In einen geöffneten Imbiss wird eine Kugelbombe geworfen. Betreiber und Kunden gelingt es, in die Hinterräume zu fliehen. Die Neonazis sind während des Angriffs vermummt und bewaffnet. Mit Äxten, Steinen und Böllern schlagen sie auf die Scheiben der Geschäfte ein. Nach einem kurzen Gewaltausbruch ziehen sie sich zurück und biegen in eine Seitenstraße ein, die zu einem Polizeiposten führt. Als die Polizei eintrifft, werden über 200 Personen eingekesselt. Laut Anwohnern konnten 60-80 Personen über Hinterhöfe und Seitenstraße entkommen. Es werden schließlich 215 Neonazis von der Polizei in Gewahrsam genommen und in eine Gefangenensammelstelle transportiert. Langfristig organisierte Aktion, ahnungslose Behörden Die Mobilisierung für den Überfall ging weit über Leipzig und auch über Sachsen hinaus. Die festgesetzten Angreifer stammen nach Angaben des Innenministeriums neben Leipzig (68) u.a. aus dem Landkreis Nordsachsen (29), dem Landkreis Leipzig (29), der Stadt Dresden (15), dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (15), aus Berlin (9), Erfurt (7) und Gera (6). Die Tatverdächtigen gehören einschlägig bekannten Neonazi-Strukturen und deren Umfeld an. Darunter sind Mitglieder der kriminellen Vereinigung „Freien Kameradschaft Dresden“, extrem rechte Hooligans aus dem Umfeld von Vereinen wie dem 1. FC Lokomotive Leipzig und der SG Dynamo Dresden, aber auch NPD- und JN-Mitglieder.

via endstation rechts_ Der Neonazi-Überfall auf Connewitz: Beginn eines Justizmarathons

The post Der Neonazi-Überfall auf Connewitz: Beginn eines Justizmarathons appeared first on dokmz.

Anklage wegen unerlaubtem Waffenhandel

Tue, 08/14/2018 - 08:52

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat den mutmaßlichen Betreiber des Waffenversandhandels „Migrantenschreck“ angeklagt. Um sich seiner Verfolgung zu entziehen, war er zwischenzeitlich in Ungarn abgetaucht. Rund vier Monate nach seiner Verhaftung in Ungarn hat die Staatsanwaltschaft Berlin gegen den 34-jährigen Rechtsextremisten Mario R. aus Erfurt Anklage erhoben. Die Strafverfolgungsbehörde wirft dem mutmaßlichen Betreiber des illegalen Online-Waffenversandhandels „Migrantenschreck“ www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/migrantenschreck-waffen-f-r-besorg… unerlaubten Waffenhandel vor. Ihm wird zur Last gelegt, zwischen Mai und November 2016 von Ungarn aus in fast 200 Fällen erlaubnispflichtige Waffen zum Preis von 250 bis 750 Euro überwiegend an Kunden in Deutschland geliefert zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht dabei von einem Verkaufserlös in Höhe von über 100.000 Euro aus, der im Rahmen des Strafverfahrens eingezogen werden soll.  Das Bundeskriminalamt war seit April 2016 über den Aufenthaltsort von Mario R. in Ungarn informiert, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erlangte laut Bundesregierung „erstmalig im Rahmen der Presseberichterstattung zur Festnahme am 28. März 2018 Kenntnis über den Aufenthalt des Mario R. in Ungarn“. Seitdem saß R. in Untersuchungshaft in Ungarn und wurde drei Monate später nach Deutschland überstellt.

via bnr: Anklage wegen unerlaubtem Waffenhandel

The post Anklage wegen unerlaubtem Waffenhandel appeared first on dokmz.

Mutmaßlich rechtsextreme Musik auf Campingplatz in Mirow. “SS”-Runen auf T-Shirt in Wolgast – #schauhin #braunland

Tue, 08/14/2018 - 08:49

Am vergangenen Samstag hat ein Hinweisgeber die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über eine Gruppe von etwa 20 Personen auf einem Campingplatz nahe Mirow informiert, die mutmaßlich rechtsextreme Musik lautstark hörten. Beim Eintreffen der Beamten hatte die Gruppe nach Zeugenaussagen den Platz mit ihren Kanus wieder verlassen. Die Verdächtigen konnten durch Polizeikräfte auf dem Wasser gestellt werden. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen wurde eine Musikbox zur weiteren Beweissicherung sichergestellt. Am Samstagmittag (11.08.2018) haben Polizeibeamte nach einem Zeugenhinweis eine männliche Person in einem Restaurant in Wolgast angetroffen, die ein T-Shirt mit “SS”-Runen-Aufdruck trug. Die Beamten forderten den 40-jährigen Mann auf, das Oberteil auf links zu drehen, damit der Schriftzug nicht mehr zu sehen ist.

via svz: Mutmaßlich rechtsextreme Musik auf Campingplatz in Mirow. “SS”-Runen auf T-Shirt in Wolgast

The post Mutmaßlich rechtsextreme Musik auf Campingplatz in Mirow. “SS”-Runen auf T-Shirt in Wolgast – #schauhin #braunland appeared first on dokmz.

Private „Viking-Party“ am Wochenende

Tue, 08/14/2018 - 08:47

Am kommenden Samstag soll es im „Großraum Oberfranken/Südthüringen“ ein Konzert mit „Nordwind“ und einer weiteren Band geben. Treffpunkt ist vorab im thüringischen Sonneberg. Für den 18. August bewirbt die aus dem Großraum Nürnberg kommende Rechtsrock-Band „Nordwind“ um Ronald H. einen eigenen Unplugged-Auftritt in Südthüringen, wofür in Sonneberg ein Vorab-Treffpunkt bekannt gemacht wird. Neben dem Quartett „Nordwind“ soll noch ein weiterer nicht benannter Act aufspielen. Das Ganze wird als private „Viking-Party“ deklariert, für die ein kleiner Spendenbeitrag zu entrichten ist. Die Auftritts-Location wird offenbar nicht zum ersten Mal bemüht. Bereits für den 26. Mai war für Sonneberg mit identischem Treffpunkt eine „Soli-Veranstaltung für Kameraden aus der Ostmark“ vorgesehen, die aber kurzfristig durch die Behörden verboten wurde. Dadurch fiel das Gastspiel des rechten Liedermachers „Oiram“ aus Sachsen, bürgerlich Mario Albrecht, sowie von der Band „Napola“ aus.

via bnr: Private „Viking-Party“ am Wochenende

The post Private „Viking-Party“ am Wochenende appeared first on dokmz.

#Strafbefehl gegen rheinland-pfälzische #AfD -Abgeordnete? – #betrug

Tue, 08/14/2018 - 08:45

Die Staatsanwaltschaft Koblenz will nach Informationen dieser Zeitung gegen die AfD-Landtagsabgeordnete Gabriele Bublies-Leifert Strafbefehl in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung erlassen. Am Donnerstag will sich der Rechtsausschuss des Landtags mit der entsprechenden Immunitätsangelegenheit befassen. Bublies-Leifert sagte auf Anfrage dieser Zeitung am Montag, sie wisse nichts von einem Strafbefehl. Die Staatsanwaltschaft hatte seit 2016 gegen die Abgeordnete, die aus dem Kreis Birkenfeld kommt, in Zusammenhang mit ihrer Hundezucht ermittelt. Abgeordnete hatte AfD-Chef mit Strafanzeige gedroht Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Koblenz sagte am Montag, das Ermittlungsverfahren sei noch nicht abgeschlossen.

via az mainz: Strafbefehl gegen rheinland-pfälzische AfD-Abgeordnete?

siehe dazu auch: Steueraffäre: Afd-Abgeordnete zeigt sich völlig ahnungslos (2016). Noch immer überrascht, aber nicht sonderlich beunruhigt wirkt Gabriele Bublies-Leifert, Abgeordnete der AfD im rheinland-pfälzischen Landtag, angesichts des Wirbels um ihre Person. Laut Medienberichten, die unserer Zeitung bestätigt wurden, hat der Rechtsausschuss des Landtags ihre Immunität aufgehoben, um Ermittlungen in einer Steuerangelegenheit zu ermöglichen (…) Sie habe ihre Hundezucht selbstverständlich ordnungsgemäß als Gewerbe angemeldet, erklärt sie auf Nachfrage. Was allerdings stutzig macht: Domaininhaberin der Internetseite www.lerchenmuehle.de sind weder Bublies-Leifert noch ihr Noch-Ehemann, sondern eine gewisse Swantje Simon, nach NZ-Recherchen die Inhaberin einer Tierheilpraxis in Wadern. Das sei eine langjährige Freundin, die bereits vor mehr als 15 Jahren für sie die Internetseite registriert habe, erklärt Bublies-Leifert und wundert sich. (…) In einem Prozess gegen einen früheren Kunden, der sie im Frühjahr im Streit um die Rücknahme eines Hundes niedergeschlagen haben soll – das Verfahren wurde jedoch wegen Geringfügigkeit eingestellt – war ihr vorgeworfen worden, sie habe Impfpässe für die Tiere gefälscht. (…) In einem Internetforum, in dem sich Halter und Interessierte über Australian-Shepherd-Hunde austauschen, war Gabriele Bublies-Leifert unterdessen schon im vergangenen Jahr zum Ziel von Vorwürfen geworden. Ein Nutzer verbreitete dort die Warnung einer Deckrüdenbesitzerin, der zufolge die Züchterin ihr die Decktaxe nicht bezahlen habe wollen, demzufolge keine Deckscheine erhalten habe, aber trotzdem Welpen aus dem fraglichen Wurf zum Kauf anbiete.

screenshot FB-Seite Gabriele Bublies-Leifert – ob sie einen Waffenschein hat?

The post #Strafbefehl gegen rheinland-pfälzische #AfD -Abgeordnete? – #betrug appeared first on dokmz.

„Ich wollte Herrn #Gauland mal nach etwas anderem befragen“ – #afd

Tue, 08/14/2018 - 08:25

Der Journalist Thomas Walde empfing zum ZDF-Sommerinterview Alexander Gauland und befragte ihn zum politischen Programm der AfD. Das bevorzugte Thema der Alternative für Deutschland blieb dabei außen vor. Kontroverse um das „Sommerinterview“ des ZDF mit AfD-Parteichef Alexander Gauland. „Unverhältnismäßig einseitig“ sei befragt worden, mäkelt der Politiker. Nun erklärt Moderator Thomas Walde, was ihn antrieb. Seit 30 Jahren lädt das ZDF zu seinem „Sommerinterview“. An diesem Sonntag war Alexander Gauland, der Partei- und Fraktionsvorsitzende der AfD, zu Gast, und auf einmal ist Zündstoff in der sonst eher betulichen Fragerunde. Denn Interviewer Thomas Walde befragte Gauland zu vielen Problemkomplexen – aber ausdrücklich nicht zum Kernthema der Partei, der Migrationspolitik der Bundesregierung. „Mit den Themen Klima, Rente, Digitalisierung – und ohne Flüchtlinge“, schrieb die zuständige Redaktion in einem Tweet zur Sendung. Thomas Walde, der stellvertretende Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, äußerte sich nun in einem Interview mit dem Mediendienst DWDL.de zu seiner Strategie. „Ich wollte Herrn Gauland mal nach etwas anderem befragen, weil die AfD ja sehr oft über das Flüchtlingsthema spricht. Mein Ziel war es, über Themen zu sprechen, die für die Menschen im Land eine hohe Bedeutung haben“, so Walde. Umfragen zufolge seien das etwa die Themen Renten und Klimawandel. Zu Ersterem hatte Gauland eingeräumt, dass seine Partei noch kein Rentenkonzept vorweisen könne, aber daran arbeite. Auf Twitter und in anderen sozialen Medien hagelte es daraufhin Spott für den AfD-Politiker. Einhellige Meinung der AfD-Kritiker: Der Parteivorsitzende habe nur zu deutlich gezeigt, dass die AfD keine Antworten auf drängende Fragen habe. Gauland selbst kritisierte am Montagabend das ZDF-„Sommerinterview“ scharf. „Es ist unverhältnismäßig einseitig, dass Walde offensichtlich die Mission hatte, die AfD von vorne herein als konzeptlos darzustellen“, teilte Gauland, 77, mit. „Das ist, gelinde gesagt, absolut unjournalistisch.“  Thomas Walde weist dies zurück und erläutert dazu seine Vorbereitung: „Ich habe mich daher in das AfD-Programm eingelesen und gezielt nach Themen geschaut, die gewissermaßen fragwürdig sind“, sagt der 55-Jährige dem Mediendienst. Und: „Ich habe ihm Fragen gestellt, er hat in Ruhe antworten können. Und er hätte das Thema Flüchtlinge bei der einen oder anderen Frage ja ansprechen können, wenn er es gewollt hätte. Die Zuschauer können sich jetzt eine Meinung bilden. So soll es sein.“ Eine Meinung haben sich in der Tat viele Zuschauer gebildet. Walde selbst sprach von überaus positiven Rückmeldungen auf das Gespräch: „Die Meinungen, die ich bei Twitter dazu lese, sind zu etwa vier Fünfteln positiv und zu einem Fünftel kritisch. Bei den positiven heißt es sehr häufig, endlich habe mal jemand die AfD nach Inhalten befragt – und zwar nach anderen Inhalten als nach Flüchtlingen. Das hat eine Reihe von Leuten offensichtlich vermisst. Dass AfD-Sympathisanten das anders sehen, ist okay“, so der Journalist.

via wwelt: „Ich wollte Herrn Gauland mal nach etwas anderem befragen“

The post „Ich wollte Herrn #Gauland mal nach etwas anderem befragen“ – #afd appeared first on dokmz.

Nähe zu “Reichsbürgern” Rheinland-Pfalz will Polizist entlassen

Tue, 08/14/2018 - 08:19

Er soll den “Reichsbürgern” nahestehen: Das Land Rheinland-Pfalz will einen Kommissar entlassen. Der Fall ist nun vor Gericht. Das Land Rheinland-Pfalz will vor Gericht die Entlassung eines Polizisten durchsetzen, weil er den “Reichsbürgern” nahestehen soll. Der Fall liegt nun vor dem Verwaltungsgericht in Trier. Das Land wirft dem Polizeikommissar vor, als Beamter die Verfassungstreue zu verletzen. Der Polizist bestreitet ein Dienstvergehen. Der 46-Jährige arbeitete nach Informationen des Südwestrundfunks bei der Polizeiinspektion Birkenfeld. Er ist demnach seit November 2016 vom Dienst suspendiert. Das Land sieht laut Gericht eine Verletzung der Verfassungstreue, weil sich der Beamte mit dem Gedankengut von Gruppierungen identifiziere, “welche die geltende Verfassungsordnung angreifen, bekämpfen und diffamieren”. Er habe zudem falsche Angaben gemacht und Dienstdokumente in seiner Wohnung aufbewahrt, obwohl er das nicht durfte.

via spon: Nähe zu “Reichsbürgern” Rheinland-Pfalz will Polizist entlassen

siehe auch: Land will Reichsbürger-Polizisten entlassen. Darf ein Polizist, der offensichtlich der Reichsbürger-Bewegung angehört, weiter im Dienst bleiben? Zumal er weder seinen Vorgesetzten, die gesamte Polizei, ja den gesamten Staat infrage stellt und deren Legitimation anzweifelt. Das Land will einen 47-jährigen Polizisten, der zuletzt bei der Polizeiinspektion Morbach im Innendienst tätig war, aus dem Dienst entfernen. Der Beamte wehrt sich dagegen. In Faxen soll er unter anderem die Polizei als Verband und den Trierer Polizeipräsidenten als Bandenführer bezeichnet haben. Gestern soll er an das Polizeipräsidium ein Fax geschickt haben, in dem er sich auf den Gerichtshof der Menschen, „oberster Gerichtshof des Bundes aller Menschen, Völker, Nationen und Staaten des Natur- und Völkerrecht“ bezieht. Darin zweifelt er die Legitimation des Verwaltungsgerichts sowie allgemein der deutschen Justiz an. Daher war es nicht mehr als folgerichtig, dass der beklagte Polizist gar nicht bei der Verhandlung anwesend war.

The post Nähe zu “Reichsbürgern” Rheinland-Pfalz will Polizist entlassen appeared first on dokmz.

Ministerium rechnet Identitärer Bewegung neun Straftaten zu

Tue, 08/14/2018 - 08:14

Die rechtsextreme Gruppierung «Identitäre Bewegung» (IB) ist nach Erkenntnissen des Thüringer Innenministeriums in den vergangenen etwa zwei Jahren mit mehreren Straftaten aufgefallen. Zwischen Anfang 2016 und Mitte 2018 hätten die Behörden neun Straftaten mit Bezügen zum IB registriert, heißt es in Antworten auf Landtagsanfragen der Linke-Abgeordneten Katharina König-Preuss. Dazu kämen acht weitere Ermittlungsverfahren der Alltagskriminalität gegen mutmaßliche Mitglieder oder Sympathisanten. Dazu zählten unter anderem ein Verstoß gegen das Waffengesetz und zwei gefährliche Körperverletzungen. Die meisten Verfahren wurden demnach eingestellt, aber in zwei Fällen Anklage erhoben. In drei Fällen laufen noch Ermittlungen.

via welt: Ministerium rechnet Identitärer Bewegung neun Straftaten zu

The post Ministerium rechnet Identitärer Bewegung neun Straftaten zu appeared first on dokmz.

131 Neonazi-Konzerte in der ersten Jahreshälfte

Tue, 08/14/2018 - 08:12

2017 hat die rechtsextreme Szene in Deutschland so viele Konzerte organisiert wie seit mehr als zehn Jahren nicht. Der Trend könnte sich in diesem Jahr fortsetzen. Ende August ist ein großes Rechtsrock-Konzert in einem Dorf in Thüringen geplant. In Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte 131 Musikveranstaltungen der Neonazi-Szene stattgefunden. Die Behörden zählten insgesamt mehr als 13.000 Besucher, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Frankfurt am Main vorliegt. Zuerst hatte darüber die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) berichtet.
Des Weiteren wurden zwei geplante Konzerte von der Polizei verboten und drei im Vorfeld durch Behörden verhindert, wie aus der Antwort weiter hervorgeht. Im selben Zeitraum 2017 hätten 148 Konzerte beziehungsweise Liederabende der extremen Rechten stattgefunden. 2017 seien insgesamt 296 Konzerte mit ungefähr 29.700 Teilnehmern veranstaltet worden. Zuletzt waren es 2005 etwa so viele, mit 292 Konzerten und Liederabenden, wie „Spiegel Online“ unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums und des Verfassungsschutzes berichtete. Insgesamt wurden der Bundesregierung zufolge im zweiten Quartal diesen Jahres 95 Straftaten im Vorfeld, bei oder nach den Musikveranstaltungen der extremen Rechten begangen. Zumeist habe es sich um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, Verstöße gegen das Waffengesetz oder gegen das Versammlungsgesetz gehandelt.

via faz: 131 Neonazi-Konzerte in der ersten Jahreshälfte

The post 131 Neonazi-Konzerte in der ersten Jahreshälfte appeared first on dokmz.

“Zukunft Heimat” hat Verbindungen zur rechtsextremen Szene

Mon, 08/13/2018 - 05:30

Regelmäßig ruft der Verein “Zukunft Heimat” in Cottbus zu asylkritischen Demos auf. Doch wer steckt dahinter? Der Verfassungsschutz sieht deutliche Verbindungen zwischen dem Verein und der alteingesessenen rechtsextremen Szene in Brandenburg. Der Verein “Zukunft Heimat”, der regelmäßig zu asylkritischen Kundgebungen in Cottbus aufruft, steht nach Einschätzung des Verfassungsschutzes Brandenburg in engem Kontakt zu Rechtsextremen. Dem ARD-Politikmagazin Kontraste teilte der Verfassungsschutz im Rahmen von Recherchen zum Filmprojekt “Wer ist das Volk – Cottbus in Aufruhr” mit: “Der Verfassungsschutz sieht deutliche Verbindungen zwischen der alteingesessenen rechtsextremen Szene von Brandenburg und dem noch jungen Verein.” “Zukunft Heimat” hatte es in der Vergangenheit immer wieder abgelehnt, sich von rechtsextremen Podiumsbeiträgen bei den Aufläufen in Cottbus zu distanzieren und Medien, die über rechtsextreme Teilnehmer berichtet hatten, als “Lügenpresse” verunglimpft.

via rbb: “Zukunft Heimat” hat Verbindungen zur rechtsextremen Szene

The post “Zukunft Heimat” hat Verbindungen zur rechtsextremen Szene appeared first on dokmz.

„Jägermeister“ will gegen Nazi-Shop vorgehen – #reichsversand

Mon, 08/13/2018 - 05:25

Wegen des Verkaufs eines „Reichs Jägermeister“ will der Spirituosenhersteller „Jägermeister“ gegen den Betreiber eines Online-Versandhandels vorgehen. Der Mann habe das Markenrecht verletzt. Nach der Staatsanwaltschaft geht einem Medienbericht zufolge nun auch das Unternehmen „Jägermeister“ gegen einen Online-Shop für Nazi-Devotionalien vor. Der Versandhandel, der von einem Brandenburger betrieben worden sein soll, habe neben „SS“-Bettwäsche, Hakenkreuzgirlanden, Erdnussdosen mit der Aufschrift „Zyklon B“ und anderen Artikeln auch einen Kräuterlikör mit dem Namen „Reichs Jägermeister“ angeboten, berichtet die „Berliner Morgenpost“. Das Spirituosenunternehmen aus Wolfenbüttel sehe darin eine Markenrechtsverletzung und habe rechtliche Schritte eingeleitet. Neben Verstößen gegen das Markenrecht werde das Unternehmen auch „umfangreichere Rechtsverstöße prüfen“, zitiert die Zeitung eine Unternehmenssprecherin. Gegen den mutmaßlichen Betreiber des Nazi-Versandshops ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin. In einem bereits seit mehreren Jahren laufenden Verfahren wegen Volksverhetzung ist für September ein Prozesstermin vor dem Amtsgericht Prenzlau anberaumt worden. Ein zweites Verfahren zur gleichen Thematik befinde sich noch im Ermittlungsstadium, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin.

via hannoversche allgemeine: „Jägermeister“ will gegen Nazi-Shop vorgehen

The post „Jägermeister“ will gegen Nazi-Shop vorgehen – #reichsversand appeared first on dokmz.

Nazi-Wikinger feiern in Polen

Mon, 08/13/2018 - 05:19

Am Wochenende haben wir uns wieder einmal das Event in Wolin (Polen) angeschaut. Das ist ja für große Teile der Szene die bedeutendste Frühmittelalterveranstaltung überhaupt, eine Art Wikinger-Wacken. Diesmal waren es leider nur anderthalb Stunden, an denen wir über die Anlage gehen konnten. Als wir nach langen Staus endlich ankamen, war die Schlacht beinahe vorbei und ein Großteil der uns interessierenden Besucherschaft aus der extremen Rechten war schon auf dem Heimweg. Denn die Wolin-Schlacht geht lange und ist unübersichtlich, was die Konzentration von so manchem Haudraufundschluss überfordert. Trotz dieser ungünstigen Umstände konnten wir Eindrücke im ungeahnten Ausmaß festhalten. Dabei haben wir sicher nur einen Teil der in dieser kurzen Zeit auftretenden Phänomene erfasst. Davon möchten wir unseren Leserinnen und Lesern einen kleinen Ausschnitt nicht vorenthalten. Man sollte sich dabei immer wieder vergegenwärtigen, dass wir eine Veranstaltung mit musealem Anspruch und kein Rechtsrockkonzert besucht haben.

via ruhrbarone: Nazi-Wikinger feiern in Polen

The post Nazi-Wikinger feiern in Polen appeared first on dokmz.

#AfD – »Verharmlosung antisemitischer Positionen« – #Buchenwald

Mon, 08/13/2018 - 05:11

Direktor der KZ-Gedenkstätte Buchenwald schließt weitere Gespräche mit AfD-Politikern aus. Nach einem Gespräch mit dem AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner hat der Direktor der KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, weitere Gespräche dieser Art ausgeschlossen. »Die AfD hatte jetzt ihre Chance«, sagte Knigge am Samstag. »Sie hat sie vertan.« Die Rechtspopulisten seien eine Partei, »die dieses Land übernehmen und komplett umkrempeln« wolle, betonte Knigge. Ihr Ziel sei, »das klare Bewusstsein über die Entstehungsgeschichte des Nationalsozialismus zu verschleiern«. Wer dies verstehe, könne auch »die braunen Flecken auf dem angeblich weißen Hemd der AfD« erkennen. Brandner habe sich bei dem Gespräch am vergangenen Mittwoch »explizit hinter Björn Höckes Positionen gestellt« und bestritten, dass es Geschichtsrevisionismus in der AfD gebe, berichtete Knigge. Der thüringische AfD-Fraktionsvorsitzende Höcke hatte unter anderem eine 180-Grad-Wende in der deutschen Erinnerungspolitik gefordert und hat in Buchenwald Hausverbot bei Gedenkveranstaltungen. Ziel des Gesprächs sei ohnehin gewesen, den Abgeordneten und die Politik seiner Partei zu entlarven, sagte Knigge. Dies sei auch gelungen. Die Chance, für eine Klärung der Vorwürfe geschichtsrevisionistischer und antidemokratischer Positionen in der AfD und einer wiederholten Öffnung der Partei »für das rechtsextreme Feld« zu sorgen, habe Brandner verspielt. Ein sachliches und inhaltliches Gespräch über die Gedenkstättenarbeit sei nicht möglich gewesen. Die Gedenkstätte werde nun dort weitermachen, woran sie seit 20 Jahren arbeite, betonte Knigge: »Wir machen keine sentimentale Erinnerungsarbeit und gucken nicht nur auf die Welt hinter dem Stacheldraht, sondern fragen auch, was für eine Politik und Gesellschaft dahintersteht.«

via jüdische allgemeine: AfD – »Verharmlosung antisemitischer Positionen«

The post #AfD – »Verharmlosung antisemitischer Positionen« – #Buchenwald appeared first on dokmz.

Lesbisches Paar geschlagen – #schauhin #kaltland

Mon, 08/13/2018 - 04:53

Die Berliner Polizei meldete heute Morgen, dass ein unbekannter Mann gestern Abend zwei Frauen in Kreuzberg beleidigte und schlug. Ersten Ermittlungen zufolge liefen die beiden, 35 und 36 Jahre alt, kurz nach 18 Uhr Hand in Hand aus dem U-Bahnhof Möckernbrücke, als sie von dem Unbekannten zunächst homophob beleidigt worden seien. Anschließend habe der Mann beide geschlagen, bevor er in den Park am Gleisdreieck flüchtete

via siegessäule: Lesbisches Paar geschlagen

The post Lesbisches Paar geschlagen – #schauhin #kaltland appeared first on dokmz.

“Nicht im Einklang mit den Vereinswerten” Lilien wollen keine AfD-Fans im Block

Mon, 08/13/2018 - 04:39

Der SV Darmstadt 98 hat sich klar gegen Ausgrenzung und Fremdenhass positioniert. Nachdem der lokale AfD-Kreisverband Fotos aus der Lilien-Kurve veröffentlicht hatte, rieten die Lilien den Urhebern, ihre Mitgliedschaft besser noch einmal zu überdenken. “Der Verein tritt rassistischen, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen und anderen diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen entschieden entgegen.” So steht es in der Vereinssatzung des SV Darmstadt 98 geschrieben. Und daran halten sich die Lilien auch. Am Freitag postete der AfD-Kreisverband Darmstadt auf Facebook Fotos vom Millerntor auf St. Pauli. Die Partei war offensichtlich im Gästeblock vertreten, um die Lilien zu unterstützen. Darauf legen die Südhessen aber offensichtlich überhaupt keinen Wert. Unter zahlreichen negativen Kommentaren von Pauli- und SV98-Fans findet sich auch eine offizielle Stellungnahme des Zweitligisten. “Nur zur Erinnerung/Auffrischung: Wir stehen dafür ein, als verbindendes Element zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen und Religionen sowie Menschen mit und ohne Behinderung zu wirken, dies ist auch klar in unserer Vereinssatzung verankert”, heißt es dort. Die Positionen der AfD ließen sich nicht mit den Werten des Clubs vereinbaren. Deshalb sollten die Urheber der Posts ihre Anhängerschaft dringend überdenken. “Wir wollen Menschen mit solchem Gedankengut nicht in unseren Fanblöcken haben!”, stellten die Darmstädter unmissverständlich klar.

via hessenschau “Nicht im Einklang mit den Vereinswerten” Lilien wollen keine AfD-Fans im Block

The post “Nicht im Einklang mit den Vereinswerten” Lilien wollen keine AfD-Fans im Block appeared first on dokmz.

Pages