dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 18 hours 58 sec ago

FALTER veröffentlicht alarmierende Mails aus dem BVT

Tue, 05/29/2018 - 12:37

Justiz beschlagnahmte entgegen ersten Beteuerungen enorme hochsensible Datenmengen, sowie Kommunikationsplattformen mit ausländischen Geheimdiensten. Rechtsextremismus-Ermittlerin beklagt „Hetzjagd“ durch Neonazis und Behinderung. IT-Beauftragter beklagt „Angriff von innen“, „Stasi-Krimi“ und „RECHTStaat“. Die Wiener Wochenzeitung FALTER ist im Besitz einer kompletten Aktenkopie des BVT-Ermittlungsaktes. Der FALTER veröffentlicht daraus höchst verstörende Dokumente, die die bisherigen Darstellungen durch das Justiz- und Innenministerium massiv in Frage stellen. So beklagte ein IT-Beauftragter des BVT in einem Brief ans Justizministerium, er fühle sich seit der Razzia im BVT „wie in einem Stasi-Krimi“, die Justiz würde „mit Scheuklappen“ ermitteln, es finde „ein Angriff von Innen“ statt. Er sei 27 Jahre im Dienst, aber so einen „RECHTStaat“ habe er noch nie erlebt. Es würden aufgrund haltloser Gerüchte Beamte und ihre Familien in ihren Rechten eingeschränkt. Der Brief ging zwei Wochen nach der Razzia direkt an Christian Pilnacek, den Generalsekretär des Justizministeriums. Ein zweites E-Mail stammt von Franz K., ebenfalls Systemadministrator des BVT. Er entdeckte, dass die Justiz in der IT-Abteilung eine Backup-Festplatte des BVT-Servers samt den Daten ausländischer Dienste einpackte.
„Es tut mir leid, dass ich euch vor dem Wochenende noch eine schlechte Nachricht übermitteln muss“, schrieb K. an seine Vorgesetzten. Aber die Justiz habe etwa die Daten der „Zentrale Quellen Bewirtschaftung“ mitgenommen. Wer diese Liste besitzt, findet möglicherweise heraus von wem unser Nachrichtendienst seine Information bezieht. Beschlagnahmt wurde auch eine Kopie des „Netzwerks Neptun“ der Jahre 2013-2017. Das ist das Kommunikationsnetzwerk zwischen dem BVT und den internationalen Partnerdiensten. Wer diese Daten in Händen hält, verfügt damit auch über die sensiblen Informationen ausländischer Geheimdienste. Weiters beschlagnahmt: eine „uralte Sicherung eines längst nicht mehr in Betrieb befindlichen Mailservers“, auf dem die „Mailboxen der Benutzer von damals mit Stand bis 2010 enthalten seien“, sowie „zwei Sicherungen der Police Working Group on Terrorism“. „Wir sollten nochmals mit Nachdruck darauf hinweisen, wie wichtig die Geheimhaltung der Daten sind“, schrieb K. an seine Vorgesetzten.

via falter: FALTER veröffentlicht alarmierende Mails aus dem BVT

The post FALTER veröffentlicht alarmierende Mails aus dem BVT appeared first on dokmz.

‘Roseanne’ canceled after #Roseanne Barr’s racist tweet about Valerie Jarrett – #KickHerOut

Tue, 05/29/2018 - 12:30

The hit revival of the ABC sitcom “Roseanne” was canceled Tuesday, hours after the show’s star Roseanne Barr’s racist tweet about former Obama adviser Valerie Jarrett. Barr’s post early Tuesday morning, which has since been deleted, said that Jarrett, who is African-American, was a product of the Muslim Brotherhood and “Planet of the Apes” — “muslim brotherhood & planet of the apes had a baby=vj.” She has since apologized. The tweet sparked a public firestorm, including from “Roseanne” star Sara Gilbert. It also prompted Wanda Sykes, a consulting producer, to quit the show in the leadup to the cancellation. “Roseanne’s Twitter statement is abhorrent, repugnant and inconsistent with our values, and we have decided to cancel her show,” said Channing Dungey, the president of ABC Entertainment, in a statement. In a tweet, Bob Iger, chairman and CEO of Disney, said there was “only one thing to do.” ABC television group and ABC News are both owned by Disney. (…) Gilbert, who played Barr’s daughter on the show, condemned Barr’s tweet. “Roseanne’s recent comments about Valerie Jarrett, and so much more, are abhorrent and do not reflect the beliefs of our cast and crew or anyone associated with our show,” she tweeted.

via abc: ‘Roseanne’ canceled after Roseanne Barr’s racist tweet about Valerie Jarrett

siehe auch: Roseanne quits Twitter after epic racist, anti-Semitic meltdown. Update: ABC has canceled ‘Roseanne’ after the star’s epic Twitter meltdown. Roseanne Barr fired off a bizarre tweetstorm Monday night into Tuesday, falsely claiming Chelsea ​Clinton ​is married to George Soros’ nephew​, repeating a false rumor that the billionaire is a Nazi sympathizer​ and cracking a racist joke about former Obama adviser Valerie Jarrett — before announcing she was quitting the social media platform altogether. The comedienne started her internet rant just before midnight Monday, tweeting, “Chelsea Soros Clinton,” followed by a since-deleted tweet that said, “she’s married to soros nephew.” An hour later, she followed up with, “soros’ goal; the overthrow of us constitutional republic by buying/backing candidates 4 local district attorney races who will ignore US law & favor ‘feelings’ instead-and call everyone who is alarmed by that ‘racist.’” In another tweet, she called Soros a “nazi who turned in his fellow Jews 2 be murdered in German concentration camps & stole their wealth.” Then, in response to someone who questioned what Hillary Clinton is “hiding under her winter clothes at the end of May,” Barr replied, “its a colostomy jug cuz full of shite.” Barr, who currently stars in the revival of her hit TV show “Roseanne,” also threw in a racist tweet about Jarrett, President Barack Obama’s former senior adviser. “muslim brotherhood & planet of the apes had a baby=vj,” she wrote in the tweet, which has been deleted. Barr’s post about Chelsea garnered a response from the 38-year-old herself. “Good morning Roseanne – my given middle name is Victoria. I imagine George Soros’s nephews are lovely people. I’m just not married to one. I am grateful for the important work @OpenSociety does in the world. Have a great day!” Chelsea Clinton wrote.

Roseanne’s recent comments about Valerie Jarrett, and so much more, are abhorrent and do not reflect the beliefs of our cast and crew or anyone associated with our show. I am disappointed in her actions to say the least.

— sara gilbert (@THEsaragilbert) May 29, 2018

The post ‘Roseanne’ canceled after #Roseanne Barr’s racist tweet about Valerie Jarrett – #KickHerOut appeared first on dokmz.

These Are Facebook’s Policies for Moderating White Supremacy and Hate

Tue, 05/29/2018 - 12:10

As hate speech continues to be a top issue for social media platforms, we are publishing an extended selection of training material showing how Facebook sees the issue of white supremacy and hate more generally. Over the past few weeks, Motherboard has been reporting on recent training material for Facebook moderators—the workers tasked with keeping terrorism, sexual abuse, and other offending content off of the platform. Some material showed how Facebook had something of an internal reckoning around American hate speech in particular after the events of Charlottesville, in which a white supremacist killed a counter-protester with a vehicle. Now to provide more context around how Facebook decides what sort of content related to hate, Motherboard is publishing an extended selection of recent training materials. These include additional details on how Facebook differentiates between white supremacy, separatism, and nationalism—classifications that some experts say are really the same thing—as well as hate figures and speech more generally. The Guardian previously published documents related to hate speech moderation, some of which had a particular focus on immigrants. Facebook has published a skeleton of its policies around hate speech, but these leaked documents include details on a much more granular level. To know whether Facebook is following its own policies, or what even Facebook considers a piece of offending hate speech, more information is required than what Facebook has published itself. To be clear, however, the documents do not necessarily present a full picture of how a moderator should handle an instance of hate speech in every case: in videos obtained by Motherboard, trainers reiterated certain points when asked questions by the audience. Rather than publishing the original materials themselves, Motherboard has reconstructed the content of the slides to remove identifying details. The language remains intact. Additional context added by Motherboard is in square brackets. “Our policies against organised hate groups and individuals are longstanding and explicit—we don’t allow these groups to maintain a presence on Facebook because we don’t want to be a platform for hate. Using a combination of technology and people we work aggressively to root out extremist content and hate organisations from our platform,” Facebook previously told Motherboard in a statement.

via vice: These Are Facebook’s Policies for Moderating White Supremacy and Hate

The post These Are Facebook’s Policies for Moderating White Supremacy and Hate appeared first on dokmz.

“Antisemitismus ist kein allgemeines Merkmal von Muslimen”

Tue, 05/29/2018 - 07:16

Hat die Judenfeindlichkeit in Europa durch die Zuwanderung zugenommen? Einer Studie zufolge lässt sich diese verbreitete These nicht bestätigen. Haben antisemitische Übergriffe in Europa zugenommen, seit die Zuwanderung aus Nahost und Nordafrika zugenommen hat? Diese Frage wurde zuletzt häufig diskutiert – besonders immer dann, wenn über judenfeindliche Übergriffe berichtet wurde. Zudem gab es in der jüngeren Vergangenheit diverse Autoren und Politiker, die diesen Zusammenhang formulierten. In der Folge gab etwa der Zentralrat der Juden im April die Warnung heraus, man solle in der Öffentlichkeit keine Kippa tragen. Doch was ist dran an dem Verdacht? Die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft hat untersucht, ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Antisemitismus in Europas Gesellschaften und der gestiegenen Zahl der Migranten gibt. Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Belgien untersuchten dafür unterschiedliche Daten aus den fünf Ländern und kamen zu dem eindeutigen Ergebnis, dass kein Anstieg antisemitischer Übergriffe festzustellen sei. “Antisemitismus ist ein Problem, das der Mehrheitsbevölkerung entspringt und nicht ausschließlich oder sogar überwiegend von Minderheiten herrührt”, heißt es in der Studie. (…) Die Ergebnisse ähneln jenen des Report on Antisemitism in 2016, der vom israelischen Ministerium für Diplomatie und Diaspora herausgegeben wurde. Auch darin war die Rede davon, dass durch “Immigranten aus muslimischen Ländern keine Zunahme des Antisemitismus” verursacht werde. Kürzlich bestätigte auch das Bundesinnenministerium für Deutschland, dass die Zahl der antisemitischen Taten 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist, wenn auch nur leicht. Allerdings steht die Statistik in der Kritik, weil eine hohe Dunkelziffer vermutet wird. In der jetzt veröffentlichten Studie Antisemitismus und Immigration im heutigen Westeuropa – Gibt es einen Zusammenhang? wird allerdings auch festgestellt, dass antisemitische Einstellungen unter muslimischen Minderheiten weiter verbreitet sind als in der Allgemeinbevölkerung. In Bezug auf die Bundesrepublik sei es jedoch genauso wichtig, anzumerken, “dass antisemitische Einstellungen offenbar kein allgemeines Merkmal von Muslimen in Deutschland sind, sondern lediglich bei einer Minderheit auftreten”. (…) Bei der Auswertung nationaler Studien habe sich zudem gezeigt, “dass antisemitische Einstellungen und Handlungen auch weiterhin unverhältnismäßig präsent sind unter Personen, die rechtsextreme und rechtspopulistische politische Bewegungen unterstützen”, schreiben die Autoren. Außerdem sei auch eine “klare Beziehung” festzustellen zwischen der Zahl der erfassten antisemitischen Vorfälle und “bedeutenden Ereignissen im Konflikt zwischen Israel und Palästinensern”.

via zeit: “Antisemitismus ist kein allgemeines Merkmal von Muslimen”

The post “Antisemitismus ist kein allgemeines Merkmal von Muslimen” appeared first on dokmz.

#AfD will Meldeplattform für kritische Lehrer einrichten – #schauhin #denunziation #blockwart #spitzel #BildungspolitischeNulpen #bernd melden

Tue, 05/29/2018 - 07:13

Die Hamburger AfD plant eine „interaktive Plattform“, auf der Eltern und Schüler parteikritische Lehrer melden können. Die Schulbehörde ist nicht begeistert und kritisiert den Vorstoß der Partei scharf. In einer Großen Anfrage an den Hamburger Senat hat die Alternative für Deutschland die politische Neutralität der Lehrer in der Hansestadt in Frage gestellt und ihnen „Hetze, Stimmungsmache und Falschbehauptungen“ vorgeworfen. Dazu hatte die Partei im April einige Beispiele vorgelegt, in denen sich Lehrer und Schulleiter nach Ansicht der AfD nicht neutral verhalten hätten. Unter anderem wird einer Geschichtslehrerin „parteipolitische Einflussnahme zulasten der AfD“ vorgeworfen. Proteste von Schülern gegen die Partei auf Schulveranstaltungen seien seitens der Lehrer nicht rechtzeitig unterbunden worden. Auch seien Arbeitsblätter verteilt worden, die „stark abwertend verzerrte oder unverhältnismäßig tendenziöse Aussagen“ enthalten hätten. Melde-Plattform für kritische Lehrer Obwohl die Schulbehörde in einzelnen Fällen eingegriffen hatte, gab sich die Partei mit der Antwort des Senats auf die Anfrage offenbar nicht zufrieden. Auf ihrer Webseite verkündete die Hamburger AfD-Fraktion am Montag, eine Online-Meldeplattform einrichten zu wollen.

via haz: AfD will Meldeplattform für kritische Lehrer einrichten

siehe auch: AfD wirft Hamburger Lehrern „Hetze“ vor. Hamburger Lehrer sollen die AfD vor Schülern kritisiert haben. Die Partei wirft ihnen Stimmungsmache vor und fordert eine Meldeplattform für solche Vorfälle. Die Behörde nennt das „Denunziantentum“. Die Alternative für Deutschland kritisiert die Lehrer an Hamburger Schulen und wirft ihnen Stimmungsmache vor. Die Partei hält die Lehrer offenbar für politisch nicht neutral und spricht von „politischer Indoktrination“. In einer großen Anfrage an den Senat listet die AfD eine Reihe von Vorfällen an Hamburger Schulen auf, die diese Kritik stützten; Partei fühlt sich benachteiligt AfD fordert Online-Pranger für unliebsame Lehrer. Hetze und Falschbehauptungen, damit kennt sich die AfD gut aus. Immer wieder fallen die Rechtspopulisten durch Stimmungsmache gegen Minderheiten auf. In Hamburg wird die Partei nach eigenen Angaben nun selbst Opfer davon. Dabei geht’s um das Verhalten von Lehrern an Hamburgs Schulen. In einer parlamentarischen Anfrage hat die AfD mehrere Fälle aufgelistet, in denen sie angeblich nicht korrekt behandelt wurde. So wurde die Partei etwa von Veranstaltungen ausgegrenzt oder mit tendenziösen Arbeitsblättern in ein falsches Licht gerückt. „Leider gibt es immer wieder verblendete Ideologen, die politische Bildung mit politischer Indoktrination verwechseln“, so Alexander Wolf (AfD). Das verstoße gegen das Neutralitätsgebot. Die AfD plant jetzt eine interaktive Plattform, über die Lehrer, Eltern und Schüler Anti-AfD-Vorfälle anonym melden sollen.

The post #AfD will Meldeplattform für kritische Lehrer einrichten – #schauhin #denunziation #blockwart #spitzel #BildungspolitischeNulpen #bernd melden appeared first on dokmz.

Von Storch ätzt gegen Vater von SPD-Staatssekretärin – doch der ist tot – #schauhin #kaltland #afd #hasszerfresseneHetzerin

Tue, 05/29/2018 - 03:56

In einem Tweet hat AfD-Politikerin Beatrix von Storch erneut den Vater von Staatssekretärin Sawsan Chebli attackiert. Doch selbst nachdem die AfD-Frau von dessen Tod erfährt, wälzt sie die Schuld auf die SPD-Beamtin ab. Beatrix von Storch ist nachtragend. Anders ist der jüngste Twitterrant der AfD-Fraktionsvize gegen die Berliner SPD-Staatssekretärin Sawsan Chebli nicht zu erklären.  Die beiden Politikerinnen waren bereits im November 2017 aneinandergeraten. Der Grund: Chebli setzte sich vehement für einen Familiennachzug von Flüchtlingen ein. Sie erklärte damals: “Ohne meinen Vater wäre ich in diesem Leben gescheitert.” Der war alleine nach Deutschland aufgebrochen und hatte später seine Kinder nachgeholt.  (…) Am Montagmittag ätzte die AfD-Politikerin nun erneut gegen Chebils Vater. In Bezug auf Österreichs Vorhaben, künftig nur jenen Migranten Mindestsicherung zuzugestehen, die ausreichend Deutsch sprechen, schrieb von Storch auf Twitter: “Da hätte Sawsan Cheblis Vater aber echte Finanzprobleme bekommen.” (…) Doch diesmal ging die Attacke von Storchs nach hinten los. Chebli selbst griff den Tweet der AfD-Politikerin auf und antwortete: “Wenn Sie vorhatten, mich zu verletzen, dann ist es Ihnen gelungen. Mein Vater ist vor kurzem gestorben.” Mohamed Chebli verstarb am 3. September 2017 in Berlin, die Staatssekträetin verbreite die Nachricht auf Twitter, in der “BZ” erschien ein langer Nachruf. Die in Berlin geborene SPD-Politikerin zeigte sich dennoch versöhnlich. “Möge Gott Ihnen verzeihen. Er hätte nicht gewollt, dass ich Sie kränke”, entgegnete sie von Storch. Schuld sind immer die anderen Doch die gab sich wenig einsichtig. Zwar löschte die AfD-Politikerin den Tweet und entschuldigte sich formal – um dann aber die Schuld auf Chebli selbst abzuwälzen.  “Die Nachricht vom Tode war nicht in der Presse”, versuchte sich von Storch am Dienstagmorgen zu rechtfertigen.

via huff: Von Storch ätzt gegen Vater von SPD-Staatssekretärin – doch der ist tot

symbolbild dreckschleuder

The post Von Storch ätzt gegen Vater von SPD-Staatssekretärin – doch der ist tot – #schauhin #kaltland #afd #hasszerfresseneHetzerin appeared first on dokmz.

Scharnier zwischen marktradikalen AfD- und FDP-Mitgliedern

Tue, 05/29/2018 - 03:12

Am 19. Juni 2018 will der „Hayek-Club Münsterland e.V.“ erstmals seinen „Hayek-Preis“ vergeben, für den sich Studierende mit einer Arbeit über den Namensgeber Friedrich August von Hayek bewerben konnten. Der 1992 verstorbene Ökonom Hayek war einer der führenden Köpfe des Neoliberalismus. Die Fans seiner marktradikalen und unsozialen Ideen sammeln sich bundesweit in den so genannten Hayek-Clubs, die wiederum mit der in Berlin ansässigen „Friedrich A. von Hayek Gesellschaft e.V.“ verbunden sind. Auch in Münster nimmt dieser elitäre, neoliberale Club eine Scharnierfunktion zwischen AfDlern, ehemaligen AfDlern sowie rechten FDP- und CDU-Mitgliedern ein. Dies zeigt sich besonders augenfällig bei dieser Preisverleihung. Gestiftet wurde der mit 1000 Euro dotierte Preis von Cornelia Meyer zur Heyde, die Beisitzerin im Vorstand des im Mai 2017 als Verein eingetragenen „Hayek-Clubs Münsterland e.V“ ist. Die reiche Unternehmerin und Immobilienbesitzerin ist außerdem Vorstandsmitglied des AfD-Kreisverbands Münster. Meyer zur Heyde ist als Jurymitglied auch an der Auswahl des Preisträgers beteiligt. Mit ihr in der Jury sitzen drei an der Uni Münster tätige Professoren für Wirtschaftswissenschaften: Der Juror, Ulrich van Suntum, ist ebenfalls Beisitzer im Hayek-Club-Vorstand. Als ehemaliges Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der AfD stand er der Partei nahe, was sich auch in einem Vortrag für die AfD Münster im Jahr 2014 ausdrückte, trat ihr aber nie als Mitglied bei. Während des Machtkampfes zwischen Frauke Petry und Bernd Lucke 2015, schloss er sich Luckes „Weckruf“ an und folgte ihm in die neue Partei ALFA, die sich später in „Liberal-Konservative Reformer“ umbenennen musste. Dort wurde er NRW-Landesvorsitzender und später auch stellvertretender Bundesvorsitzender, bis er im Dezember 2016 schließlich im Streit um die Strategie der Partei wieder austrat. Zudem stand er öffentlich in der Kritik, da er in einem Tweet die notorische Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck mit den Worten „88jährige wg. Holocaustleugnen: 2,5 Jahr Haft. Fünf ‘Schariapolizisten’: Freispruch. Droht demnächst Knast für Prophetenbeleidigung?“ verteidigt hatte. (…) Der Laudator des Abends, der Ökonom, Autor und Investmentfondbesitzer Max Otte, passt ebenfalls ins Bild. Auch er verkörpert die Verbindung von Professor*innen und Unternehmer*innen mit der AfD. Otte ist CDU-Mitglied, liegt inhaltlich aber voll auf AfD-Linie. Als Teil des innerparteilichen Zusammenschlusses „WerteUnion“ zählt er zu denjenigen Kräften innerhalb der Unionsparteien, die auf eine offene Kooperation mit der AfD hinarbeiten. Vor der Bundestagswahl rief er sogar öffentlich zur Wahl der AfD auf. Sein Ziel, die „Patrioten“ jenseits der parteipolitischen Lagergrenzen zur Zusammenarbeit zu bewegen, sollte auch das von ihm und seiner Investmentfirma organisierte „Neue Hambacher Fest“ dienen, das Anfang Mai mit über 1000 Teilnehmenden auf dem Hambacher Schloss stattfand. Als Redner*innen konnte er dort prominente Fürsprecher der nationalistischen Formierung und der rassistischen Ausgrenzung gewinnen: u.a. den AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen, die Publizist*innen Thilo Sarrazin und Vera Lengsfeld sowie einen ehemaligen AfD-Funktionär und Abgeordneten des EU-Parlaments, den neoliberalen Ökonomen Joachim Starbatty. (…) Die offene Zusammenarbeit von AfDlern mit Mitgliedern anderer Parteien in den Hayek-Clubs hat in der Vergangenheit auch zu Sreit geführt. Vor drei Jahren wandte sich die Vorsitzende der „Friedrich August von Hayek Gesellschaft“ öffentlich gegen die „reaktionäre Unterwanderung“ ihres Vereins und beklagte, dass ein Teil der Mitglieder Hass und Vorurteile gegen Ausländer, Homosexuelle und Frauen verbreiten würden. Schlussendlich trat sie mit 50 weiteren Mitgliedern, darunter auch FDP-Chef Christian Lindner, aus. Die Mehrheit aber blieb. Auch in Münster gab es 2016 Ärger in der FDP wegen der gemeinsamen Aktivitäten mit AfDlern, u.a. wurde dem Hayek-Club die Werbung für eine AfD-Veranstaltung angekreidet. In der Kritik stand der Hayek-Club Sprecher Christoph Jauch, ein Geschäftsmann aus dem Münsteraner Kreuzviertel, der für die FDP kandidierte und für die Partei als sachkundiger Bürger im Rat der Stadt Münster aktiv ist. Jauch behauptete damals gegenüber den „Westfälischen Nachrichten“, es gebe „keinen direkten Draht zur AfD“. Auch die AfD Münster verneinte offizielle Kontakte zum Hayek-Club, der damalige Vorsitzende Helmut Birke sah aber viele Gemeinsamkeiten: „Die ticken doch so wie wir“, ließ er sich in der Lokalzeitung zitierten. Ein Jahr später haben sich die Wogen innerhalb der FDP offenbar wieder geglättet. Als aus dem informellen Club ein eingetragener Verein wurde, wurde mit Cornelia Meyer zur Heyde eine AfD-Funktionärin in den Vorstand gewählt. Jauch wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Bei den restlichen Vorstandsmitgliedern handelt es sich, mit Ausnahme von van Suntum, um ehemalige oder aktuelle Mitglieder der FDP.

via münsterland rechtsaußen: Scharnier zwischen marktradikalen AfD- und FDP-Mitgliedern

The post Scharnier zwischen marktradikalen AfD- und FDP-Mitgliedern appeared first on dokmz.

Ukrainian Jewish associations outraged by Kyiv Council plans for bloodstained anniversary

Tue, 05/29/2018 - 02:14

The VAAD Association of Jewish Associations and Communities and a number of other Ukrainian Jewish organizations have expressed strong concern over the decision by the Kyiv City Council to hold events marking 250 years since Koliyivshchyna, a rebellion which resulted, among other things, in the 1786 Uman Massacre of Poles, Jews and Greek-Catholics. The proposal was put forward by two deputies from the far-right Svoboda party, with the explanatory note provided to colleagues providing a highly specific colouring to historical facts. Koliyivshchyna was the third of three uprisings against Polish rule by haidamaky or armed groups of Cossacks and peasants, who have been described by historian Oleksiy Sokirko as “land pirates”.  This blunt assessment of the haidamaky is far from the position taken by the initiators of this decision – Yuri Sirotniuk and Volodymyr Bokhnyak. They say that the decision regarding the 250th anniversary is aimed “at honouring fighters for Ukraine’s freedom and national and social justice; the study and honouring of the struggle of the Ukrainian people against foreign invaders over all periods of their history; the preservation of national memory; consolidation and development of Kyiv residents’ historical awareness.” It seems likely that at least some, if not most of the two-thirds majority of deputies who voted for the decision on 17 May 2018 did not remember much about Haidamaky, except that the great poet Taras Shevchenko wrote about them. They could have read Sirotiuk’s explanatory note without becoming any the wiser. Effectively no mention is made in that document of the thousands of Poles, Jews and others killed during the “liberation of the city”. The presentation is pitched to resonate with Ukrainians currently facing aggression from Russia, while being couched in terms of a national liberation struggle. The explanatory note begins, for example, by explaining that 29 May 2018 marks “250 years since Koliyivshchyna, the uprising of Ukrainians against the arbitrary rule of the Polish occupiers and a response to the social, religious and national oppression of Ukrainians from the Polish Rzeczpospolita”. The statement from VAAD and six other Jewish organizations is critical of the explanatory note’s style of simplistic glorification of those who took part in this “uprising of Ukrainians”. The explanatory note asserts, for example, that “national consciousness, based on one’s own historic fate which is different from that of neighbours, is a mandatory condition for ethnic unity”.

via khpg: Ukrainian Jewish associations outraged by Kyiv Council plans for bloodstained anniversary

The post Ukrainian Jewish associations outraged by Kyiv Council plans for bloodstained anniversary appeared first on dokmz.

Is the Earth flat? Meet the people questioning science

Tue, 05/29/2018 - 00:10

Believe it or not, some people still think the world is flat, and that we are all victims of a giant conspiracy. Alex Moshakis heads to Birmingham to meet Britain’s Flat Earthers. To the casual observer, there is nothing remarkable about the crowd gathered in a convention room at a central Birmingham hotel. Middle managers on a staff team-building exercise, perhaps. But their conversations give them away. The clique in the corner discussing the moon landings. The man at the bar chastising an acquaintance for holding on to the science he was taught at school. The woman who asks another, “If they’ve lied about this, what else are they lying about?” The various conversations peter out as the open-mic session gets under way. A 40-something woman approaches the stage. “My name’s Sarah,” she says. “And I’m a Flat Earther.” Other audience members offer similar anecdotes: epiphanies, followed by a complete rebuttal of their previous beliefs. Few are able to explain why a conspiracy might exist, why scientists might go to such great lengths to create false evidence. I’m in central Birmingham, at the UK’s first Flat Earth convention, a weekend of lectures and workshops designed to provide believers with opportunities to engage with others who subscribe to the same hypothesis: that the Earth is not a globe, as most of us think, but some kind of plane, with edges. Around 200 people have paid to attend. (…) According to psychologists, conspiracy theorists often feel they’re somehow special: whereas the majority of the population has fallen for a false rhetoric, a conspiracy theorist has risen above it. “They have this special knowledge, this special insight,” French tells me. When the community comes together, views are mutually reinforced, and the world becomes explainable, if not entirely secure. Isn’t that dangerous? “Believing in the Flat Earth theory isn’t really dangerous in itself,” says Mike Marshall of the Good Thinking Society, a pro-science organisation, after the convention. “But Flat Earthers tend to believe in other conspiracy theories, too.” He means the “anti-vaxxer” movement, particularly, whose subscribers reject conventional medicine as false or unnecessary, sometimes with disastrous consequences and most often to the detriment of children. This “special insight” that French talks about, is a denial of the expert view, of years of scientific progression: the world was created divinely, evolution is nonsense, vaccinations are harmful, news is fake. “And the thing about conspiracy beliefs is that they’re kind of non-falsifiable. There’s no piece of evidence that could convince someone they’re wrong, because any evidence that does suggest they’re wrong has obviously been put there by the conspirators. In the case of the Flat Earth, that would be the scientific community.”

via guardian;: Is the Earth flat? Meet the people questioning science

Die Erde sei flach, umgeben von einer Mauer aus Eis, die wir Antarktis nennen, geschützt von einer Sternenkuppel. Oder flach und rechteckig, auf gar keinen Fall aber sphärisch.
Auf Großbritanniens erster Flat Earth Convention
(piqd; engl.)https://t.co/jS5KvMBqqx

— Konfusius (@Thomas_Gutsche) May 29, 2018

The post Is the Earth flat? Meet the people questioning science appeared first on dokmz.

Täter greifen Asylunterkunft in Dresden an – aus Ausländerhass – #schauhin #kaltland #pack #sachsen #SächsischeZustände

Mon, 05/28/2018 - 23:39

Unbekannte haben ein Asylbewerberheim in Dresden-Klotzsche mit Flaschen und Steinen beworfen und ausländerfeindliche Parolen gegrölt. Außerdem setzten sie einen Zaun in Brand. Die Terrorabwehr des Landeskriminalamts ermittelt und bittet Zeugen um Hilfe. Nach einem Angriff auf eine Asylunterkunft in Dresden-Klotzsche ermittelt nun das Landeskriminalamt (LKA). Unbekannte Täter haben am frühen Sonnabendmorgen kurz vor 4 Uhr Flaschen und Steine gegen das Gebäude an der Karl-Marx-Straße geworfen und dabei ausländerfeindliche Parolen gerufen, informiert das LKA. Anschließend zündeten sie den die Unterkunft umgebenden Zaun an. Nur durch das schnelle Eingreifen eines Heimbewohners konnte das Feuer zügig erstickt werden. Die Täter flüchteten in Unbekannte Richtung. Weil die Tat offenkundig politisch motiviert ist, ermittelt nun das zum LKA gehörende Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung

via dnn: Täter greifen Asylunterkunft in Dresden an – aus Ausländerhass

The post Täter greifen Asylunterkunft in Dresden an – aus Ausländerhass – #schauhin #kaltland #pack #sachsen #SächsischeZustände appeared first on dokmz.

Noch keine Festnahmen nach Angriff auf Journalisten – #schauhin #fretterode #RosenAufDenWegGestreut

Mon, 05/28/2018 - 23:21

Nach einem Angriff auf zwei Journalisten im thüringischen Fretterode und Hohengandern durch zwei Neonazis dauern die Ermittlungen an. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Mühlhausen gestaltet sich die Identifizierung der Täter trotz Fotos schwierig. „Die Ermittlungen laufen“, sagte Staatsanwalt Dirk Germerodt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, am Montag auf Tageblatt-Anfrage. Weder habe es bislang Festnahmen gegeben noch sei Anklage erhoben worden. Es gebe keinen „dringenden Tatverdacht“, so Germerodt. So sei es schwierig, die mutmaßlichen Täter zu identifizieren. Zwar gebe es Fotos, die die angegriffenen Journalisten zur Verfügung gestellt haben. Es könne aber derzeit auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Fotos manipuliert worden sind, so Germerodt. Weiter Würdigung der Beweismittel „Vor Verhaftungen brauchen wir einen dringenden Tatverdacht“, hatte Germrodt gegenüber dem Tageblatt gleich nach der Tat Ende April gesagt. Und dieser ergebe sich erst nach Würdigung aller Beweismittel. Anschließend müsse entschieden werden, ob ein Haftgrund vorliege, so Germerodt weiter. Das wären beispielsweise Flucht-, Verdunkelungs- oder Wiederholungsgefahr. Bei dem Überfall Ende April sollen die zwei Journalisten aus Göttingen von zwei maskierten Männern gejagt, attackiert, beraubt und verletzt worden sein. Nach Angaben der Anwälte der Opfer soll einer der beiden 26 Jahre alten Männer einen Messerstich ins Bein erlitten haben und der andere eine Kopfplatzwunde durch einen Schlag mit einem Schraubenschlüssel.  Recherche bei NPD-Chef Thorsten Heise Die beiden 24-jährigen Angreifer sollen nach Auskunft der Journalisten mit einem schweren Schraubenschlüssel, Messer, Reizgas und Baseballschläger bewaffnet gewesen sein. Sie raubten Kamera- und Fotoausrüstung der Journalisten und demolierten ihren Wagen. Die Journalisten hatten zuvor zu Recherchezwecken Foto- und Filmaufnahmen vom Grundstück des Thüringer NPD-Chefs Thorsten Heise in Fretterode gemacht. Bei polizeilichen Untersuchungen auf Heises Grundstück noch am Tattag wurden die Angreifer nicht angetroffen. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Nordhausen übernahm die weiteren Ermittlungen. Schwerer Raub und versuchte Tötung Wegen der Gefährlichkeit der Angriffe mit Messer und schwerem Schraubenschlüssel und der erheblichen Verletzungen steht für Anwalt Sven Adam außer einem schweren Raub auch ein versuchtes Tötungsdelikt im Raum. Entsprechende Anzeigen seien erstattet. (…) Die Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen (EZRA) hatte kurz nach dem Angriff die inkonsequente Strafverfolgung durch die Ermittlungsbehörden kritisiert. Entgegen der üblichen Praxis habe die Staatsanwaltschaft in dem Fall keinen Haftbefehl beantragt, hieß es in einer Mitteilung.

via göttinger tageblatt: Noch keine Festnahmen nach Angriff auf Journalisten

The post Noch keine Festnahmen nach Angriff auf Journalisten – #schauhin #fretterode #RosenAufDenWegGestreut appeared first on dokmz.

#Stadtbücherei #Münster erteilt Vermietungs-Stopp für #AfD -Kreisverband

Mon, 05/28/2018 - 14:03

Die Stadtbücherei hat den AfD-Kreisverband Münster für zwei Jahre von der Vermietung des Zeitungslesesaals ausgeschlossen. Sie reagiert damit auf einen Vorfall bei einer AfD-Veranstaltung Ende April. Die Stadtbücherei mache damit von ihrem Recht Gebrauch, dass sie bei Verstößen gegen die Entgeltordnung der Bücherei den Veranstalter von einer weiteren Vermietung des Lesesaals ausschließen könne, heißt es am Montagmorgen in einer Pressemitteilung der Stadt Münster. Der zweijährige Vermietungs-Stopp gelte ab dem 25. April 2018. An diesem Tag war dem AfD-Kreisverband der Lesesaal von 19.30 bis 22 Uhr für einen Vortrag mietweise überlassen worden. Mit der Unterzeichnung des Mietvertrags hatte die AfD auch die Hausordnung der Stadtbücherei anerkannt, in der es heißt: „Die Büchereileitung hat das Hausrecht.” Diese war laut Pressemitteilung am Abend der Veranstaltung anwesend. Obwohl die AfD zu keinem Zeitpunkt das Hausrecht hatte, hat sie unter anderem einen Besucher der Bücherei, der die Toiletten im Untergeschoss aufsuchen wollte, unter Berufung auf ein Hausrecht herausgetragen und vor dem Eingang „abgesetzt”. Der Vorfall ereignete sich kurz nach Schließung der Bücherei um 19 Uhr, wenn Besucherinnen und Besucher die Stadtbücherei und das Café Colibri noch verlassen, heißt es in der Pressemitteilung. Gegen Kreissprecher Martin Schiller wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die Polizei ermittelt.

via wn; Stadtbücherei Münster erteilt Vermietungs-Stopp für AfD-Kreisverband

The post #Stadtbücherei #Münster erteilt Vermietungs-Stopp für #AfD -Kreisverband appeared first on dokmz.

Trierer NPD-Politiker Babic freigesprochen

Mon, 05/28/2018 - 13:57

Im Berufungsprozess wegen Volksverhetzung ist der Trierer NPD-Politiker Safet Babic am Montag freigesprochen worden. Es gebe keine für eine Verurteilung ausreichende Sicherheit, dass Babic bei einer Kundgebung vor einer Flüchtlingsunterkunft in Trier im Februar 2014 volksverhetzende Äußerungen gemacht habe, hieß es zur Begründung am Landgericht Trier.

via focus: Trierer NPD-Politiker Babic freigesprochen

The post Trierer NPD-Politiker Babic freigesprochen appeared first on dokmz.

AfD will wissen, was die Regierung gegen Böhmermann unternimmt

Mon, 05/28/2018 - 13:48

Vor einem Monat startete Jan Böhmermann die Aktion “Reconquista Internet”. Freiwillige sollen dabei gegen rechte Trolle im Netz vorgehen – indem sie sie in den Kommentarspalten und auf Twitter einfach mit viel Liebe überschütten. Böhmermann selbst bezeichnet die Aktion mittlerweile als “Bürgerrechtsbewegung”, mit mehr als 60.000 Unterstützern ist sie doppelt so groß wie die AfD. Nun will die AfD herausfinden, ob sich “Reconquista Internet” verhindern lässt – und am besten auch gleich Jan Böhmermann. Ohne Böhmermanns Namen einmal zu erwähnen, will die AfD nun wissen, wie die Bundesregierung “zur Aktion ‘Reconquista Internet’ eines ZDF-Fernsehmoderators” steht. Eine entsprechende Kleine Anfrage hat die AfD-Fraktion im Bundestag gestellt. Aus Sicht der AfD stellt Böhmermann rechte Internet-Nutzer pauschal an den Pranger und missbraucht das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Insgesamt neun Fragen mit mehreren Unterfragen stellt die AfD-Fraktion. Unter anderem möchte sie wissen, ob Vertreter des ZDF-Fernsehrates von der Aktion wussten und wie sie künftig verhindert werden kann. (…) Die Bundesregierung hat die Kleine Anfrage noch nicht beantwortet – die Aktivisten rund um Jan Böhmermann allerdings schon. Am Montagabend teilten sie hier eine Antwort, die jeder, der wolle, gerne an die AfD-Bundestagsfraktion faxen dürfe. Darin wird der verschwörerische Vorwurf der AfD veralbert: “Unbestätigten Gerüchten zufolge haben sich die Leitung des ZDF […], zwei der sieben Mainzelmännchen zusammen mit dem Fernsehmoderator Jan Böhmermann zur geheimen Besprechung der Initiative #ReconquistaInternet Ende 2017 in der russischen Hauptstadt Moskau getroffen. Der Privatjet, der die Besprechungsteilnehmer nach Russland flog, wurde neuesten Erkenntnissen zufolge von einem dem Kreml nahestehenden Oligarchen bezahlt.”

via bento: AfD will wissen, was die Regierung gegen Böhmermann unternimmt

Drucksache 19/2243

Wir helfen der #Bundesregierung gerne bei der Beantwortung der leicht ängstlich wirkenden Fragen der “@AfD”-Fraktion. Die Antworten wurden heute um 15 Uhr per Fax verschickt.
PM: https://t.co/dxOKFSe5uF#WerNichtFragtBleibtDumm #kleineAnfrage #Bundestag #AfD pic.twitter.com/ndAfUJt78S

— Reconquista Internet (@ReconquistaNetz) May 28, 2018

The post AfD will wissen, was die Regierung gegen Böhmermann unternimmt appeared first on dokmz.

Nur die Hetze zählt – #afd #ErbärmlicherHaufen

Mon, 05/28/2018 - 09:57

Bei der AfD gilt: Wer hetzt, erreicht das rechte Parteivolk. Neue Impulse aber bleiben aus. In Berlin zeigte sich die “Bewegungspartei” jetzt im Leerlauf. Man fragt sich, warum bei der Basis keine Langeweile einkehrt. In der AfD-Spitze waren die Zweifel vor der Großdemonstration in Berlin groß. Es liege kein zündendes Thema in der Luft, hieß es im Vorstand. Es fehle der Anlass. Aber die Basis verlange eben danach. Als Bewegungspartei müsse man sich auch auf der Straße zeigen, nicht nur im Bundestag. In einer Zeit, in der die AfD dort drittstärkste Fraktion ist, dient der Protest dem Selbstzweck. Das musste als Anlass genügen. Also organisierte man für Parteibasis und außerparlamentarische Opposition – die Grenzen sind bei der AfD fließend – einen Ausflug in die Hauptstadt. Für die gute Stimmung wurde gleich nach Ankunft am Hauptbahnhof abgehetzt wie es das bewegte Herz begehrt: Nationalspieler Mesut Özil sei trotz seines deutschen Passes kein Deutscher, provozierte die Berliner Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch gut kalkuliert zum Beginn des WM-Sommers. Die gleiche rassistische Nummer zog schon bei der rechtsextremen NPD vor vorangegangenen Fußballweltmeisterschaften. Mit einem identischen Effekt: Jubel beim Parteivolk und zahlreiche mediale Erwähnungen. Aber die Bewegung stagniert. Mit solcher abgedroschenen Hetze und ihrem wiederkehrenden “Merkel-muss-Weg”-Gebrüll. Nichts Neues seit den ersten Pegida-Tagen. Und wieder waren es die üblichen Gesichter unter den Demonstranten. Als Dauerbeobachter der Bewegung wähnte man sich wie unter alten Bekannten: aus Dresden, Erfurt, Cottbus. Immerhin war ihnen hier die hauptstädtische Aufmerksamkeit gewiss. (…) Das einzige Signal allerdings, das von dieser Demonstration ausging war, dass sich die AfD selbst genügt. Sie bedient mit ihrer wiederkehrenden Hetze die eigenen Leute und empört gewohnheitsgemäß ihre zahlenmäßig weit überlegenen Gegner.

via rbb: Nur die Hetze zählt

The post Nur die Hetze zählt – #afd #ErbärmlicherHaufen appeared first on dokmz.

Faktencheck: Es war kein Flüchtling – „Halle-Leaks“ erfindet Fluchthintergrund – #schauhin #lügensven #pack

Mon, 05/28/2018 - 09:27

Ein 7-jähriger Junge verteidigte seine Mutter mit einem Tretroller gegen eine Vergewaltigung. Der Blog „Halle-Leaks“ behauptet, dass es sich bei einem mutmaßlichen Vergewaltiger in Heilbronn um einen „Vergewaltiger-Flüchtling“ handelt. Ein Blick in die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heilbronn zeigt: Das ist falsch. „Halle-Leaks“ greift einen Vorfall vom 24.5.2018 in Heilbronn auf, der bundesweit für mediale Aufmerksamkeit sorgte: Ein 7-jähriger Junge verteidigte seine Mutter mit einem Roller gegen einen Mann, der diese vergewaltigen wollte. „Halle-Leaks“ ruft in ihrem Artikel vom 27. Mai in diesem Zusammenhang zu Gewalt gegen Flüchtlinge auf. Dort steht: „Sie verstehen einfach keine andere Sprache. Das hat der 7-jährige in seiner kindlichen Intuition schon begriffen. Wir müssen uns geschlossen wehren und diese Tiere (sind nicht alle so) aus dem Land jagen.“ Die Staatsanwaltschaft Heilbronn veröffentlichte am 25. Mai 2018 gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Heilbronn eine Pressemitteilung zu dem Vorfall. Darin heißt es: „Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte ein 39-jähriger Deutscher in Neckargartach vorläufig festgenommen werden. Er steht im dringenden Tatverdacht, den Angriff auf die 44-Jährige am Donnerstagmorgen verübt zu haben“.

via corrective: Faktencheck: Es war kein Flüchtling – „Halle-Leaks“ erfindet Fluchthintergrund

The post Faktencheck: Es war kein Flüchtling – „Halle-Leaks“ erfindet Fluchthintergrund – #schauhin #lügensven #pack appeared first on dokmz.

Mit „Kreml-Tours“ nach Russland Moskau sponsert Luxus-Reisen für AfD-Politiker

Mon, 05/28/2018 - 06:51

Waren auf Kreml-Einladung beim „Jalta Wirtschaftsforum“ auf der Krim (v.l.): die AfD-Bundestagsabgeordneten Robby Schlund (51), Waldemar Herdt (55) und Markus Frohnmaier (27). Lässt sich der Kreml auf Bestellung gefügige AfD-Politiker einfliegen? Am Wochenende sorgten teure Luxus-Flugreisen von AfD-Oberen mit Privat-Flugzeug nach Moskau wieder für Schlagzeilen: Im April ging es für drei AfD-Herren aus der Bundestagsfraktion auf die von Russland besetzte ukrainische Halbinsel Krim zum vom Kreml finanzierten „Jalta Wirtschaftsforum“. Unter den deutschen Ehrengästen bei Wladimir Putins Propaganda-Gipfel: die AfD-Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier, Robby Schlund und Waldemar Herdt.

via bild: Mit „Kreml-Tours“ nach Russland Moskau sponsert Luxus-Reisen für AfD-Politiker

The post Mit „Kreml-Tours“ nach Russland Moskau sponsert Luxus-Reisen für AfD-Politiker appeared first on dokmz.

Über 300 rechte Straftaten in #Dresden – #schauhin #kaltland #pack

Mon, 05/28/2018 - 06:18

Die Stadt belegt in der Statistik landesweit einen traurigen Spitzenplatz. Immer wieder kommt es zu Beleidigungen und Körperverletzungen. Beobachter sehen da auch einen Zusammenhang mit Pegida. Erst setzte es Beleidigungen, dann Prügel: Weil ihnen offenbar die Herkunft eines 18-Jährigen aus dem Benin nicht passte, geriet der Mann am frühen Morgen des 14. Oktober 2017 ins Visier von rechten Schlägern. In einer Straßenbahn pöbelten die Angreifer den jungen Mann zunächst voll, verpassten ihm dann einen Schlag in den Nacken. Doch auch nachdem der 18-Jährige am Straßburger Platz die Bahn verlassen hatte, ließen die Männer nicht von ihm ab. Sie traktierten ihn mit Schlägen und Tritten – bis der junge Mann schließlich in eine andere einfahrende Straßenbahn flüchten konnte. Der Vorfall ist einer von vielen, erfasst in einer umfangreichen Liste. Insgesamt 322 Einträge hat das Papier – eine ellenlange Übersicht, gespeist mit Daten aus dem sächsischen Innenministerium, über rechte Straftaten in Dresden im vergangenen Jahr. Es ist die mit Abstand längste Liste dieser Art in Sachsen. Denn in keiner anderen Stadt und in keinem anderen Kreis im Freistaat wurden im vergangenen Jahr mehr rechte Straftaten gezählt. Hakenkreuzschmierereien, Beleidigungen und immer wieder auch Gewalt. In aller Regelmäßigkeit fragt die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Die Linke) beim Innenministerium die aktuellen Vorfälle ab, lässt sich diese mit Datum und konkreten Geschehen genau dokumentieren. Daraus haben die Grimmaer Politikerin und ihre Mitarbeiter für 2017 eine Übersicht erstellt. Dresden belegt darin den wenig rühmlichen Spitzenplatz, mit weitem Abstand vor Leipzig auf Platz mit insgesamt 222 Straftaten. Die allermeisten Regionen in Sachsen kommen nicht auf einmal auf halb so viele Fälle. In den dicken Ordnern der Ermittler vom Staatsschutz stecken vor allem viele Bilder von Schmierereien: Hakenkreuze, rechtsextreme Parolen, Hassbotschaften. Hinzu kommen etliche Anzeigen wegen Beleidigung oder Volksverhetzung. Aber eben auch Gewalt spielt immer wieder eine Rolle. Die Politikerin Kerstin Köditz verweist auf 15 Verletzte, die es im vergangenen Jahr nach Übergriffen in Dresden gegeben hat. Die Mehrzahl der Betroffenen sind demnach Ausländer. Die Zahlen aus dem Innenministerium sind das eine. Auch die Beratungsstelle für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt hat eine umfangreiche Statistik erstellt, basierend vor allem auf der eigenen Arbeit. Die Mitarbeiter stehen Opfern von rechten Übergriffen bei – zum Reden, aber auch als Berater in Rechtsfragen oder Begleiter bei Zeugenaussagen vor Gericht. Die Beratungsstelle hat demnach im vergangenen Jahr insgesamt 53 Angriffe erfasst, 75 Menschen waren dabei betroffen. Nicht jeder, der sich nach einem rechten Angriff bei der Beratungsstelle meldet, zeigt den Vorfall auch an. Das erklärt teils auch die unterschiedlichen Angaben in den Statistiken vom Innenministerium und der Beratungsstelle. Beleidigungen, Bedrohungen, Nötigungen werden ohnehin seltener angezeigt, wie Robert Enge von der Beratungsstelle erklärt. „Das Anzeigeverhalten ist gering, da wenig Verfolgungsinteresse angenommen wird oder es bei diesen Delikten häufig zu Einstellungen kommt“, sagt Robert Enge.

via dnn: Über 300 rechte Straftaten in Dresden

The post Über 300 rechte Straftaten in #Dresden – #schauhin #kaltland #pack appeared first on dokmz.

Dunkelhäutige Touristen müssen Berliner KFC-Filiale verlassen

Mon, 05/28/2018 - 06:16

In der Hauptstadt wurden dunkelhäutige Gäste einer KFC-Filiale verwiesen. Die Fast-Food-Kette attestiert ihnen „unangemessenes Verhalten“. Ein Betroffener stellt die Situation anders dar – und es werden Rassismusvorwürfe laut. In barschem Ton redet der Polizeibeamte auf die Gäste einer Filiale der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) am Berliner Alexanderplatz ein. „Sie müssen gehen, sofort“, sagt er auf Englisch. Warum, das wisse er nicht genau – aber die Mitarbeiter, die ihn und seine Kollegen gerufen hatten, hätten nun mal „house right“, Hausrecht. Die drei Frauen und vier Männer, bei denen es sich um dunkelhäutige Briten handelt, bleiben ruhig, fragen aber mit einigem Nachdruck nach dem Grund für den Rauswurf. Der Hinweis darauf, dass sie ihr Essen schließlich bezahlt hätten, hilft nichts: Wenige Minuten später stehen die Gäste vor der Tür und diskutieren mit den Beamten. „Die kriegen alle ‘ne Anzeige!“, ruft ein Polizist. Das Video des Vorfalls von vergangenem Sonntag macht derzeit auf Facebook die Runde. Am Donnerstagmorgen war es bereits mehr als 255.000 Mal abgespielt worden. Viele Beobachter und auch einige der Betroffenen vermuten hinter der Polizei-Aktion Rassismus. Die KFC-Zentrale in Deutschland teilte in einem Statement, das WELT vorliegt, mit: Das Wohlbefinden der Gäste habe höchste Priorität. Dies sei „aufgrund des unangemessenen Verhaltens einzelner Personen“ nicht mehr gegeben gewesen. Der Verantwortliche vor Ort habe mehrmals versucht, mit den Personen zu sprechen und die Situation friedlich zu klären. „Nach vergeblichen Schlichtungsversuchen sah er sich gezwungen, zum Schutz der Mitarbeiter und der Gäste die Polizei zu verständigen.“ Man weise Vorwürfe der Diskriminierung zurück und distanziere sich von Rassismus. Die Berliner Polizei bestätigt den Eingang eines Notrufs „wegen einer randalierenden Person“. Darüber hinaus gab es keine Informationen. Kelon Pierre war Teil der britischen Gruppe und schilderte WELT die Vorkommnisse aus seiner Sicht. „Wir haben Essen für 118 Euro bestellt“, sagte der 38-Jährige. „Dazu haben wir uns Videos und Fotos vom Karneval der Kulturen angeschaut, auf dem wir vorher waren.“ Dabei sei auch gelacht worden, was einen Mitarbeiter, wohl den Manager, auf den Plan gerufen habe. Dieser habe harsch um Ruhe gebeten. „Andere Gäste um uns herum haben aber auch geredet und gelacht“, sagte Pierre. „Da wollte ich wissen: Warum sprechen Sie nur uns an?“ Als er sich geweigert habe zu gehen, habe der Mitarbeiter die Polizei gerufen. Der Rest ist auf dem Video dokumentiert, das von einer Frau aus der Gruppe aufgezeichnet wurde.

via welt: Dunkelhäutige Touristen müssen Berliner KFC-Filiale verlassen

The post Dunkelhäutige Touristen müssen Berliner KFC-Filiale verlassen appeared first on dokmz.

Festnahme von Anti-AfD-Demonstrantin – Aktivistin kritisiert aggressive Beamte

Mon, 05/28/2018 - 06:13

Irmela Mensah-Schramm sagt, sie habe mit der Polizei abgesprochen, wo sie ein Plakat platzieren könne. Dann wurde sie festgenommen. Die als „Polit-Putze“ bekannte Aktivistin Irmela Mensah-Schramm hat am Montag Kritik an einem Polizeieinsatz am Rande der Anti-AfD-Demonstrationen in Berlin geübt. Während der Demonstration der Partei und den zahlreichen Gegenprotesten am Sonntag war die 73-Jährige von der Polizei vorübergehend festgenommen und in Gewahrsam genommen worden, wie die Einsatzkräfte über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigten. Die bundesweit bekannte Aktivistin sei einem Platzverweis nicht nachgekommen, begründete die Polizei ihr Vorgehen. Gegen diese Darstellung wehrt sich nun Mensah-Schramm. Sie habe sich mit einem Plakat mit der Aufschrift „A – bartig. F – ies, D – ämlich“ schon vor Beginn der AfD-Versammlung in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs platzieren wollen, sagte die 73-Jährige. Mit zwei Polizistinnen, die „Antikonflikt“-Westen trugen, habe sich die Seniorin auf einen Standort in der Nähe der AfD-Kundgebung geeinigt. Kurz darauf habe sie von drei anderen Polizisten allerdings einen Platzverweis erteilt bekommen. Gegen diesen habe sie sich mit Verweis auf die Einigung mit den „Antikonflikt“-Beamtinnen gewehrt und Widerstand geleistet, räumte Mensah-Schramm ein. Deshalb sei die 73-Jährige von der Polizei für mehrere Stunden festgenommen worden. Bei der Festnahme sei es zu einem Gerangel bekommen, bei dem die Seniorin von den Einsatzkräften zu Boden geschubst worden sei. Sie zerrten „mich brutal hoch und legten mir grob Handschellen an“, sagte Mensah-Schramm. Alle drei Polizisten hätten „extrem aggressiv“ gewirkt. Im Polizeigewahrsam habe die 73-Jährige einen Alkoholtest machen müssen, der negativ ausgefallen sei. Es seien zahlreiche Fotos und ein Video von der Aktivistin angefertigt und ein Fingerabdruck genommen worden. „Ich wurde wie eine Schwerverbrecherin behandelt“, erklärte die Seniorin weiter. Sie erwägt, nun eine Dienstaufsichtsbeschwerde sowie Strafanzeige gegen die Polizisten zu stellen.

via taz: Festnahme von Anti-AfD-Demonstrantin – Aktivistin kritisiert aggressive Beamte

The post Festnahme von Anti-AfD-Demonstrantin – Aktivistin kritisiert aggressive Beamte appeared first on dokmz.

Pages