dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 11 hours 15 min ago

Reconquista Internet – #AfD -Fraktion stellt kleine Anfrage an Bundestag zu Böhmermanns Satire-Aktion

Sat, 05/26/2018 - 14:04

Die Aktion „Reconquista Internet“ des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann beschäftigt jetzt den Bundestag. Die AfD-Bundestagsfraktion hat am 18. Mai eine kleine Anfrage an das Parlament gestellt. Darin wirft die AfD Böhmermann vor, vermeintlich rechte Internet-Nutzer an den Pranger zu stellen und eine Sendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zu missbrauchen und zu instrumentalisieren. Die Fraktion will daher von der Bundesregierung wissen, ob deren Vertreter im ZDF-Fernsehrat Initiativen ergriffen haben „um dieser Aktion Einhalt zu gebieten“. Die AfD-Abgeordneten möchten offenbar auch die Personalie Böhmermann zur Debatte stellen. Wörtlich heißt es in der Anfrage: „Wie stellen sich die Vertreter des Bundes im ZDF-Fernsehrat nach Kenntnis der Bundesregierung zur Weiterbeschäftigung des ZDF-Fernsehmoderators der Sendung ‚Neo Magazin Royale?‘“ Eine Antwort der Bundesregierung steht derzeit noch aus. “Reconquista Internet” hat mehr Mitglieder als die AfD Böhmermann hatte in der ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“ vom 26. April 2018 die Zuschauer dazu aufgerufen, das Internet von rechten Trollen „zurückzuerobern“. Unter dem Titel „Reconquista Internet“, angelehnt an das rechte Troll-Netzwerk „Reconquista Germania“, verbreiten die Mitglieder der Bürgerrechtbewegung in Kommentarspalten in den sozialen Netzwerken nun „Liebe und Vernunft“. Sie wollen so zu einer positiven Debattenkultur im Internet beitragen und Hasskommentaren entgegentreten. Die Bewegung organisiert sich, wiederum ähnlich wie die rechte „Reconquista Germania“-Gruppe, über den Internetserver Discord. Insgesamt 60.000 Menschen beteiligen sich derzeit an der Aktion des ZDF-Satirikers – in etwa doppelt so viele, wie die AfD Mitglieder hat.

via focus: Reconquista InternetAfD-Fraktion stellt kleine Anfrage an Bundestag zu Böhmermanns Satire-Aktion

The post Reconquista Internet – #AfD -Fraktion stellt kleine Anfrage an Bundestag zu Böhmermanns Satire-Aktion appeared first on dokmz.

Facebook Forbids White Supremacy, But Allows White Nationalism, Leaked Documents Show

Sat, 05/26/2018 - 13:35

Zionism, Basque separatism, white separatism are okay, but preaching one race is superior to the other is not, Facebook says. Earlier this month, Facebook released the guidelines it uses to review content. The social network refers to this set of rules as “Community Standards,” regulations meant to “encourage expression and create a safe environment.” Published on Facebook’s corporate blog, the social network’s policies presented to the public are based on input from experts, as well as community members. Deciding what to allow on their platform seems to be a problem for Facebook executives, as evident from documents leaked to Motherboard. These documents provide a more specific insight, perhaps telling a story the public was not meant to know, further elaborating on how Facebook decides what’s appropriate and what is not. (…) Facebook, the internal document says, doesn’t allow support and representation of white supremacy, but allows praise and support of white nationalism. One of the examples the company chose to demonstrate what white supremacy, as an ideology is, is a Facebook post that reads “White supremacy is the right thing.” White nationalism, which Facebook said it allows, was described using the following post examples: “White nationalism is the only way,” “I am a proud white nationalist.”

via inquisitr: Facebook Forbids White Supremacy, But Allows White Nationalism, Leaked Documents Show

The post Facebook Forbids White Supremacy, But Allows White Nationalism, Leaked Documents Show appeared first on dokmz.

Rechtsextreme Schmierereien: Polizei fasst mutmaßliche Täter- #schauhin

Sat, 05/26/2018 - 13:28

Rechtsextreme Schmierereien: Polizei fasst mutmaßliche Täter. Polizei.  Nach dem Schmieren von Hakenkreuzen in Weißwasser (Landkreis Görlitz) hat die Polizei die mutmaßlichen Täter kurz nach der Tat gestellt. Ein Zeuge hatte die 31 und 39 Jahre alten Männer in der Nacht zum Samstag beobachtet und die Beamten informiert, wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte. Bei der Überprüfung der Straße registrierten die Beamten demnach, dass die alkoholisierten Männer zuvor weitere rechtsextremistische Schriftzüge und Parolen gesprüht hatten

via t-online: Rechtsextreme Schmierereien: Polizei fasst mutmaßliche Täter

The post Rechtsextreme Schmierereien: Polizei fasst mutmaßliche Täter- #schauhin appeared first on dokmz.

Facebook accused of conducting mass surveillance through its apps

Sat, 05/26/2018 - 13:25

Company gathered data from texts and photos of users and their friends, court case claims. Facebook used its apps to gather information about users and their friends, including some who had not signed up to the social network, reading their text messages, tracking their locations and accessing photos on their phones, a court case in California alleges. The claims of what would amount to mass surveillance are part of a lawsuit brought against the company by the former startup Six4Three, listed in legal documents filed at the superior court in San Mateo as part of a court case that has been ongoing for more than two years. A Facebook spokesperson said that Six4Three’s “claims have no merit, and we will continue to defend ourselves vigorously”. Facebook did not directly respond to questions about surveillance. Zuckerberg set up fraudulent scheme to ‘weaponise’ data, court case alleges. Documents filed in the court last week draw upon extensive confidential emails and messages between Facebook senior executives, which are currently sealed. Facebook has deployed a feature of California law, designed to protect freedom of speech, to argue that the case should be dismissed. Six4Three is opposing that motion. The allegations about surveillance appear in a January filing, the fifth amended complaint made by Six4Three. It alleges that Facebook used a range of methods, some adapted to the different phones that users carried, to collect information it could use for commercial purposes. “Facebook continued to explore and implement ways to track users’ location, to track and read their texts, to access and record their microphones on their phones, to track and monitor their usage of competitive apps on their phones, and to track and monitor their calls,” one court document says. But all details about the mass surveillance scheme have been redacted on Facebook’s request in Six4Three’s most recent filings. Facebook claims these are confidential business matters. It has until next Tuesday to submit a claim to the court for the documents to remain sealed from public view. The developer is suing Facebook over the failure of its app Pikinis, which allowed users to zero in on photos of their friends in bikinis and other swimwear.
It claims the social media company lured developers and investors on to the platform by intentionally misleading them about data controls and privacy settings. As part of the January filing, it claims Facebook tracked users extensively, sometimes without consent. On Android phones, the company was able to collect metadata and content from text messages, the lawsuit alleges. On iPhones it could access most photos, including those that had not been uploaded to Facebook, Six4Three claims.

via theguardian: Facebook accused of conducting mass surveillance through its apps

The post Facebook accused of conducting mass surveillance through its apps appeared first on dokmz.

Roma camp arson attack at Velyka Berezovytsa Photo Dossier 102

Sat, 05/26/2018 - 13:16

There has been another arson attack on a Roma camp in Ukraine, the third in just over a month, with this one accompanied both by shooting and by an appallingly xenophobic report on the Facebook page of a local media publication. While the police do appear to have responded swiftly this time, there is again a marked difference between their preliminary version of events and that expressed by Human Rights Ombudsperson Ludmila Denisova, who clearly points to the likelihood of this being a hate crime on ethnic or racial grounds..  The National Police for the Ternopil Oblast reported on Tuesday morning that they had been called at around 22.00 the previous evening, 22 May, by a woman who said that they had been attacked by a group of around 15 young people. As well as verbal abuse, the assailants had fired shots and tried to beat them with bats. Most managed to get away, though one person was beaten on the back with a stick, though did not seek medical help. The police say only that the tents went up in flames during the conflict, though it seems clear from other reports that they were deliberately set alight, as they have been during the two earlier attacks. The camp is opposite the sugar factory in the township of Velyka Berezovytsa, near Ternopil. The residents had come from the Transcarpathia oblast, and earned money by collecting scrap metal. There are conflicting reports as to how many people were present when the assailants attack, with the police saying seven adults and 15 children and the Ombudsperson saying 30 children. The police found bullets probably from a pneumatic rifle, and later stopped 12 individuals, some of them minors, who were ‘invited’ to the Ternopol police station. All were questioned, but then released. At a briefing later on Wednesday, Oleksandr Bohomol, Ternopil Oblast Police Head, said that they now believed that there had been around 20 attackers, some of whom, according to the victims, were wearing masks. He promised that the role of each individual would be swiftly established, and said he was convinced that this was a local conflict. He had earlier stated that one of the versions that the police were considering was that this had been a ‘conflict between the local population and the Roma’. He said that there had been complaints about “the negative behaviour”, as he put it, of the camp residents.
In both this case and that of the attack on a Roma settlement in Rudne, near Lviv, the police initiated criminal investigations under ‘hooliganism’, while the Ombudsperson spoke of clear signs of discrimination on ethnic grounds and incitement to enmity against the Roma minority. Denisova expressed concern at the rising number of incidents based on intolerance towards representatives of the Roma national minority, and mentioned the attacks by radicals on Roma camps at Lysa Hora in Kyiv and Rudne near Lviv. The police would be advised to look at the 20 Minutes Facebook page if they are in any doubt as to whether this constituted an anti-Roma hate crime. There was an offensive caricature of a Roma man under a sign reading ‘Farewell’ as accompaniment to a text reporting that the residents of two camps at Berezovytsa had left in an unknown direction. The link no longer opens, hopefully because there was enough public outrage, but the screenshot can be seen below.

via khpg: Roma camp arson attack at Velyka Berezovytsa Photo Dossier 102

The post Roma camp arson attack at Velyka Berezovytsa Photo Dossier 102 appeared first on dokmz.

In deutschen Großstädten nimmt die Gettoisierung deutlich zu

Sat, 05/26/2018 - 08:28

Die soziale Schere in Deutschland wird immer größer. Vor allem in Großstädten und in Ostdeutschland ist das zu beobachten. Damit droht die Gefahr einer ausgeprägten Ghettoisierung. Arme und Reiche leben in deutschen Städten immer seltener Tür an Tür. Einer neuen Studie zufolge ist die Gettoisierung besonders deutlich in Ostdeutschland. Erstaunlich ist auch ein weiterer Trend. Deutschlands Stadtbevölkerung ist immer weniger sozial durchmischt: Einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung zufolge leben arme Menschen zunehmend konzentriert in bestimmten Wohnvierteln. Auch junge und alte Menschen sind immer seltener Nachbarn, wie die Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) ergibt. Die Sozialforscher untersuchten 74 Städte im Zeitraum von 2005 bis 2014. Nach Angaben der Wissenschaftler handelt es sich um die bislang umfangreichste Studie, die mit amtlichen Daten die ungleiche räumliche Verteilung sozialer Gruppen untersucht. Um das Ausmaß zu bestimmen, haben die Studienleiter Stefanie Jähnen und Marcel Helbig einen Segregationsindex berechnet. Dieser gibt Auskunft darüber, wie viel Prozent der Hartz-IV-Bezieher eigentlich in einem anderen Stadtteil wohnen müssten, um gleichmäßig verteilt in einer Stadt zu leben. Demnach hat in gut 80 Prozent der Städte die räumliche Ballung von Menschen, die Hartz-IV-Empfänger sind, stark zugenommen. Am stärksten war sie dort, wo viele Familien mit kleinen Kindern und bereits viele bedürftige Menschen leben. In 36 Städten gibt es inzwischen Quartiere, in denen mehr als die Hälfte aller Kinder von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II leben. „Diese Entwicklung kann sich negativ auf die Lebenschancen armer Kinder auswirken“, sagte Jähnen. „Aus der Forschung wissen wir, dass die Nachbarschaft auch den Bildungserfolg beeinflusst.“ Plattenbauten am Stadtrand verstärken Entwicklung Die sozialräumliche Spaltung steige in den Städten schneller, in denen sie bereits relativ hoch ist, darunter Kiel, Saarbrücken und Köln. Besonders ausgeprägt sei die soziale Trennung in Ostdeutschland: Den höchsten Anstieg verzeichnen laut der Untersuchung Städte wie Rostock, Schwerin, Potsdam, Erfurt, Halle und Weimar. „Dieses Niveau kennen wir bisher nur von amerikanischen Städten“, sagte Helbig. Es sei „historisch beispiellos“, wie die sozialräumliche Spaltung in ostdeutschen Städte binnen weniger Jahre zugenommen habe.

via welt: In deutschen Großstädten nimmt die Gettoisierung deutlich zu

The post In deutschen Großstädten nimmt die Gettoisierung deutlich zu appeared first on dokmz.

A Member Of The Far-Right Proud Boys Menaced A Twitter User On His Doorstep

Sat, 05/26/2018 - 08:22

A videographer made fun of the far-right extremist group online, so they showed up at his house. Perhaps it’s inevitable that designated hate groups and internet comedians would go to battle ― but nobody expects a Twitter confrontation to happen on their front doorstep. The Proud Boys is a misogynistic far-right group with members who flirt with and often fully embrace white nationalism. Vic Berger is a comedy video editor who works for Super Deluxe. He has published a few videos outing Gavin McInnes, founder of the Proud Boys and co-founder of Vice Media, as a racist oaf.  Then someone showed up outside his door. The new thing in right-wing goonery, apparently, is house calls. As Berger tells it, the encounter was brought on by several of his videos of McInnes, one of which is embedded below. In it, McInnes throws up a Nazi salute, says “nigger” over and over and plays with his butt: The Proud Boys, labeled a hate group by the Southern Poverty Law Center, apparently took offense to the tweeted videos. Days after Berger posted the one above, the self-described “Western chauvinists” went nuclear.
On May 9, a tipster sent Berger an internal document from within the Proud Boys’ network, which called on all members to find Berger’s personal information and threaten him. “Let’s get the social media profiles, phone numbers and addresses for their bosses, mothers, fathers, brothers, sisters, boyfriends, friends and get to work,” it reads. “LET’S SHOW THEM THERE ARE CONSEQUENCES!!!” Less than two weeks later, a man rang the doorbell at Berger’s house in Pennsylvania. Suddenly, the email he’d brushed off as a joke became a very real threat. “When I answered the door, he seemed nervous, like he wasn’t expecting me. It was the middle of the day, and my wife was home,” Berger told HuffPost. “He said, ‘Are you Vic? Your videos are hurting a lot of people. You’re really hurting the Proud Boys. You need to stop making these videos.’” Berger, now terrified, turned back and screamed for his wife to call 911. He chased the man to his car and snapped a photo of the license plate: Berger reported the encounter to the police. An officer in the town, which Berger asked that we not reveal to protect his safety and privacy, confirmed that a report was filed. An in-person visit from the Proud Boys was revelatory. Sure, they and other hate groups online have a predilection for threats and doxing ― publishing personal information online as a form of harassment ― but this was an escalation. They were willing to physically intimidate a Twitter user they found disagreeable.  “It was scary as hell,” he said. “I thought this was all just bullshit from the internet, they’ve always harassed me online. But now they’re sending thugs.”

via huff: A Member Of The Far-Right Proud Boys Menaced A Twitter User On His Doorstep

The end of the Proud Boys. @Gavin_McInnes @ProudBoysUSA @CRTV pic.twitter.com/ITAcYvTp0O

— Vic Berger IV (@VicBergerIV) May 2, 2018

The post A Member Of The Far-Right Proud Boys Menaced A Twitter User On His Doorstep appeared first on dokmz.

GOP House candidate in Illinois is a 9/11 truther, said Beyonce had ties to the Illuminati

Sat, 05/26/2018 - 08:17

The Republican nominee for a US House seat in Illinois has said the September 11 terrorist attacks were an inside job and that singer Beyonce Knowles has ties to the Illuminati. Bill Fawell is running against incumbent Democratic Rep. Cheri Bustos in Illinois’ 17th District, where she won by 20 points in 2016 even though the district also voted narrowly for Donald Trump. Fawell won his uncontested primary in March. He has not reported any fundraising to the Federal Election Commission, per publicly available records. A KFile review reveals Fawell, a real estate broker, pushed conspiracy theories in blogs and his 2012 book, “New American Revolution.” In his book, Fawell pushed a conspiracy theory that 7 World Trade Center collapsed as part of a controlled demolition and the attacks were a plot to destroy documents. “Go to YouTube and punch in ‘Building #7’ It’s the third building that went down with the twin towers on 9/11,” Fawell wrote. “Nothing hit this building, not a thing, and it fell entirely upon its own. If it looks like a standard commercial implosion demolition, it’s because that is exactly what it is.” “It’s interesting to note that the clandestine branch of the CIA was housed on the top floor,” he added. “No personnel were lost, but any and all documents were destroyed, just like a giant shredder. The Pentagon was hit in a wing being remodeled (but few people), that held a mountain of paperwork regarding 1 trillion dollars which the Secretary of Defense, Donald Rumsfeld, was having trouble accounting for. That mountain of paperwork became a pile of ash.” In a February 2013 post on the blog of a political action committee he established in 2012 called Elect a New Congress, Fawell said that Beyonce’s husband, rapper Jay-Z, “has a long history of serving up the godless Illuminati” and shared a YouTube video that speculated that Beyonce’s upcoming halftime performance at the Super Bowl would have Illuminati symbolism.

via cnn: GOP House candidate in Illinois is a 9/11 truther, said Beyonce had ties to the Illuminati

The post GOP House candidate in Illinois is a 9/11 truther, said Beyonce had ties to the Illuminati appeared first on dokmz.

Landau: AfD verteidigt Fake-Foto – #schauhin #hetzer #fake

Sat, 05/26/2018 - 07:39

Die AfD Landau-Südliche Weinstraße ist bereits am vergangenen Freitag mit einem Facebook-Post angeeckt.  Mehrere Medien, darunter die „Berliner Zeitung“, warfen ihr vor, mit einem Foto gegen Ausländer zu hetzen. Auf Nachfrage der RHEINPFALZ hat sich die AfD nun geäußert: Sie habe mit einem Symbolbild auf Probleme aufmerksam machen wollen. Der Kreisverband hatte auf seiner Facebook-Seite ein Foto veröffentlicht, das einen grimmig aussehenden Mann, offenbar mit Migrationshintergrund, zeigt, der sich in Bomberjacke und mit Kalaschnikow-Tätowierung am Hals drohend vor dem Polizeibeamten eines Sondereinsatzkommandos in voller Schutzausrüstung aufbaut. Dazu gab es nur einen sehr knappen Text: „Die Situation Deutschlands an diesem Foto erklärt …“, gefolgt von einem traurigen Smiley. Es dauerte allerdings gar nicht lange, dass die Veröffentlichung wieder gelöscht wurde. Etliche Facebook-Nutzer hatten das Foto erkannt: Es stammt aus einer Netflix-Krimi-Serie mit dem Namen „Dogs of Berlin“, in der zwei Kommissare nach dem Mord an einem deutsch-türkischen Fußballprofi unter anderem in einem türkischen Familienclan und in der Neonazi-Szene ermitteln. Kurz: Das Bild zeigt Schauspieler, keine echte Szene. (…) Der AfD-Kreisverband hat auf Anfrage bestätigt, ein Foto des Schauspielers Imad Mardnli bei Dreharbeiten für die Netflix-Serie verwendet zu haben, weist aber den Vorwurf zurück, mit diesem Post gegen Migranten oder Flüchtlinge gehetzt zu haben. „Wir haben nie behauptet, dass das Bild eine tatsächliche Gegebenheit darstellt, sondern es als Symbolbild verstanden (…), das die Situation in deutschen Großstädten verdeutlicht, denen sich Polizeibeamte alltäglich ausgesetzt sehen“, schreibt der AfD-Kreisvorsitzende Eugen Ziegler in einer Stellungnahme. „Mit dem Post wollten wir eine Diskussion anregen und den Fokus auf ein Problem lenken, das in deutschen Großstädten überhand nimmt: Organisierte Kriminalität.“

via rheinpfalz: Landau: AfD verteidigt Fake-Foto

The post Landau: AfD verteidigt Fake-Foto – #schauhin #hetzer #fake appeared first on dokmz.

AfD-Mann Poggenburg versteht Witz im Landtag nicht – und blamiert sich – #dummpratzig #hitchhiker #noAfD

Sat, 05/26/2018 - 07:24

AfD-Mann Poggenburg versteht Witz im Landtag nicht – und blamiert sich. Ein Grünen-Politiker hat im Landtag von Sachsen-Anhalt eine Anspielung auf den Roman “Per Anhalter durch die Galaxis” gemacht. AfD-Politiker Poggenburg bewies nach der Sitzung auf Twitter seine Lücken im Bereich Popkultur. Die Abgeordneten des Landtags in Sachsen-Anhalt haben am Freitag nicht nur gestritten, sondern auch gelacht. Ziel des Spotts: die AfD. Auf der Tagesordnung stand in Magdeburg an diesem Tag eine Abstimmung über einen Antrag der Fraktion der Linkspartei. Sie möchte die Landesregierung auffordern, sich für eine Erweiterung des dritten Artikels des Grundgesetzes einzusetzen. Der Antrag wurde am Ende angenommen. Neben Merkmalen wie Abstammung oder Glaube solle auch die “sexuelle Orientierung” und die “Geschlechtsidentität” vor Diskriminierung geschützt werden. (…) Zum Ende ihrer Rede wollte der AfD-Abgeordnete Jan Wenzel Schmidt von ihr dann wissen: “Wie viele Geschlechter gibt es Ihrer Meinung nach?” Er habe gehört, es gebe 20 oder gar 46 Geschlechter. Ihre Antwort: Sie sei der Meinung, es gebe jedenfalls mehr als zwei. Aber der AfD-Politiker wollte es genau wissen. Wie viele Geschlechter gebe es laut der Wissenschaft denn nun? Hier rief Grünen-Politiker Sebastian Striegel eine genaue Zahl ins Plenum: “42!” (…) Die Antwort des Grünen-Politikers war eine Anspielung auf den berühmten Roman “Per Anhalter durch die Galaxis” des mittlerweile verstorbenen Schriftstellers Douglas Adams. Siebeneinhalb Millionen Jahre rechnet darin ein Computer eine Antwort auf die Frage “nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest” aus. Das Ergebnis: 42. Als Striegel dann selbst am Rednerpult stand, wiederholte Schmidt seine Frage nach der Anzahl der Geschlechter, ihm war in Erinnerung geblieben, der Grünen-Politiker habe vorher 41 gesagt. Also wies Striegel noch einmal darauf hin: “Ich möchte Ihnen nicht die Frage beantworten, sondern ich möchte Ihnen sagen, dass die Antwort auf alle Ihre Fragen 42 ist.” Poggenburg schaltet sich ein – und blamiert sich. Auf Twitter wollte sich anschließend der ehemalige AfD-Landesfraktionsvorsitzende André Poggenburg über die Antwort des Grünen-Politikers lustig machen. Er nahm Striegel beim Wort und schrieb: Striegel sprach heute bei einem Zwischenruf im Plenum von 42 möglichen Geschlechtern! Ich frage mich, ist der linke geistige Verfall unserer Gesellschaft noch irgendwie aufzuhalten?

via focus: AfD-Mann Poggenburg versteht Witz im Landtag nicht – und blamiert sich


By Originally uploaded by en:User:Martinultimaen:Image:Answer to Life.png, CC BY-SA 3.0, Link

The post AfD-Mann Poggenburg versteht Witz im Landtag nicht – und blamiert sich – #dummpratzig #hitchhiker #noAfD appeared first on dokmz.

AfD-Politiker Münzenmaier: Land soll 1. FC Kaiserslautern unterstützen – auch mit Geld

Fri, 05/25/2018 - 14:14

Sebastian Münzenmaier und der FCK – das ist eine lange Geschichte. Im vergangenen Jahr sorgte ein Prozess gegen den rheinland-pfälzischen AfD-Politiker für Aufregung. Es geht um den Vorwurf, Münzenmaier sei an einem Überfall von FCK-Hooligans auf Mainzer Ultras vor sechs Jahren beteiligt gewesen. In erster Instanz verurteilte ihn ein Gericht wegen Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung zu sechs Monaten auf Bewährung. Münzenmaier bestreitet die Vorwürfe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, was aber Medien wie die „Zeit“ nicht daran gehindert hat, den Mainzer als „verurteilten Hooligan-Unterstützer“ zu bezeichnen. Gleichwohl dürfte der neueste Vorstoß des Mainzer AfD-Bundestagsabgeordneten den einen oder anderen in Wallung bringen: Münzenmaier fordert die Landesregierung auf, sich stärker um den Pfälzer Fußballclub zu kümmern – gegebenenfalls auch unter Einsatz von Landesgeld. „Die Landesregierung ist in der Pflicht, die Rahmenbedingungen zu verbessern“, sagt Münzenmaier mit Blick auf die städtische Stadiongesellschaft. Diese erhält vom FCK eine jährliche Pacht, die in den vergangenen Jahren mehrfach abgesenkt wurde. Aktuell für die Dritte Liga sind es 425.000 Euro im Jahr. Das Konzept, das vor Jahren ersonnen worden war, ging von 3,2 Millionen Euro aus, damit der Kredit von 65 Millionen Euro abgestottert werden kann. Ein Termin für das Revisionsverfahren steht noch nicht fest. Das sagte Münzenmaier auf Anfrage. Er habe keinen neuen Kenntnisstand.  In erster Instanz hatte ihn das Landgericht Mainz verurteilt. 2036 ist die Rückzahlung des Darlehens durch die Stadt fällig, Stand heute wird das aber nicht hinhauen. Münzenmaier sagt, die Regierung könne beispielsweise mit den Banken über eine vorzeitige Ablösung reden oder über das Thema Zinsen. Doch darauf dürfte sich eine Bank, die sich über einen Zinssatz von 4,5 Prozent und einer Laufzeit von 30 Jahren freut, kaum einlassen. Münzenmaier könnte sich auch vorstellen, dass man Geld aus dem Tourismusbudget des Landes nehme. Wie und für was das Geld eingesetzt werden soll, sagt er aber nicht. Innenminister Roger Lewentz (SPD) hatte weitere Landesmittel strikt ausgeschlossen.

via az: AfD-Politiker Münzenmaier: Land soll 1. FC Kaiserslautern unterstützen – auch mit Geld

The post AfD-Politiker Münzenmaier: Land soll 1. FC Kaiserslautern unterstützen – auch mit Geld appeared first on dokmz.

Protest mit Bassmusik”Klar ist, dass die #AfD gegen alles steht, wofür wir sind”

Fri, 05/25/2018 - 14:03

“Für uns ist die AfD eine organisierte Nazi-Partei”, sagt Rosa Rave im Interview mit Deutschlandfunk Kultur. Im Bündnis “Reclaim Club Culture” hat er eine Parade mit Musik gegen die bevorstehende AfD-Demo in Berlin organisiert: “AfD wegbassen”. “Wir sind queer, wir sind laut, wir sind anders”, sagt Rosa Rave im Gespräch im Deutschlandfunk Kultur. Rosa Rave ist vom Bündnis “Reclaim Club Culture”. Dass die Alternative für Deutschland (AfD) den Berliner Club “Berghain” schließen lassen wollte, sei nicht der Grund für den Protest gegen für Sonntag angekündigte AfD-Demo. “Ganz klar ist, dass die AfD gegen alles steht, wofür wir sind”, sagt Rosa Rave. “Hauptsache es knallt – Keine halben Sachen, AfD wegbassen”, heißt die Veranstaltung vom Bündnis “Reclaim Club Culture”. Die AfD hat die Clubkultur-Szene – abgesehen vom Berghain – nicht direkt angegriffen. Aber: “Wir sind davon natürlich auch bedroht, wenn eines Tages die AfD die Macht übernehmen sollte, dann würden nicht nur unsere Clubs geschlossen werden, sondern es wäre auch mit unserer Version von einem freien und selbstbestimmten Leben sehr schnell vorbei”, sagt Rosa Rave. Wie politisch kann Clubmusik sein? Die Clubszene war kaum politisch, auch die Loveparade, die zwar als Demonstration gemeldet war, lief unter dem Slogan: “Friede, Freude, Eierkuchen”. Wie politisch kann diese Szene sein? “Wir finden das wichtig, uns politisch klar zu positionieren – gerade in dieser Zeit”, sagt Rosa Rave. In den Clubs sei viel geredet worden in den letzten Wochen. “Wir hoffen, dass wir auch darüber hinaus einen Impuls in die Gesellschaft setzen können, sich einfach eine vernünftige Meinung zu bilden und sich eindeutig gegen Rechts zu positionieren.” Teilnehmer des Bündnisses “Stoppt den Hass – stoppt die AfD” informieren Journalisten über ihre Proteste gegen die geplante AfD-Demonstration “Zukunft Deutschland” am 27.05.2018 in Berlin. (dpa / Paul Zinken)Teilnehmer des Bündnisses “Stoppt den Hass – stoppt die AfD” informieren Journalisten über ihre Proteste gegen die geplante AfD-Demonstration “Zukunft Deutschland” in Berlin. (dpa / Paul Zinken) Das Bündnis erkläre sich auch solidarisch mit “allen Leuten, die an dem Tag auf der Straße sind und hoffen ganz stark, dass der Aufmarsch der AfD so nicht stattfinden kann”. Der AfD soll der Raum genommen werden: “Dass hier kein rassistischer Mob durch die Straßen läuft”. Die Erfahrung zeige: “Da wo tagsüber Nazis aufmarschieren, da werden nachts Leute verfolgt und verprügelt”.

via deutschlandfunkkultur: Protest mit Bassmusik”Klar ist, dass die AfD gegen alles steht, wofür wir sind”

The post Protest mit Bassmusik”Klar ist, dass die #AfD gegen alles steht, wofür wir sind” appeared first on dokmz.

AfD will Schulen Fördermittel im Kampf gegen Rassismus streichen

Fri, 05/25/2018 - 13:59

Unter dem Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ kämpfen 137 Schulen in Sachsen-Anhalt gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung. Das Land fördert die Aktion mit 133.000 Euro im Jahr – doch die AfD will die Gelder streichen. Die Partei will herausgefunden haben, dass es bei der Aktion um „linke Indoktrination, Meinungs- und Gesinnungsdiktatur“ gehe. Deshalb fordert Oliver Kirchner, Chef der AfD-Fraktion im Landtag, den sofortigen Stopp der Fördergelder. Das berichtet der Deutschlandfunk. Kirchner sagt weiter, das Netzwerk werde zur Stimmungsmache gegen seine Partei genutzt. Er berichtet von Anti-AfD-Flyern, die am Magdeburger Geschwister-Scholl-Gymnasium gedruckt worden seien. Kirchner behauptet, der Schulleiter der Schule habe sich bei ihm dafür entschuldigt. Der bestreitet das jedoch.

via focus: AfD will Schulen Fördermittel im Kampf gegen Rassismus streichen


Von SOR-SMC – http://www.schule-ohne-rassismus.org, Gemeinfrei, Link

The post AfD will Schulen Fördermittel im Kampf gegen Rassismus streichen appeared first on dokmz.

Lawyer for Charlottesville White Supremacists: Talk of Killing Protesters Was Just ‘Babbling’

Fri, 05/25/2018 - 13:51

Before the Unite the Right rally, participants joked about hitting opponents with cars. They weren’t serious, a lawyer claims. A lawyer for white supremacists who attended the deadly Unite the Right rally in Charlottesville, Virginia last year says his clients were just joking about hitting protesters with cars in leaked chat logs from before the rally. White supremacists on Thursday argued to toss a civil lawsuit against Unite the Right’s key players. Nine of the lawsuit’s ten plaintiffs say they were injured during the rally, where a man who marched with a neo-Nazi group rammed a car into a crowd of anti-racist protesters, killing one and injuring more. The white supremacist defendants named in the lawsuit claim it wasn’t their fault that the rally turned violent. But lawyers for the plaintiffs pointed to the white supremacists’ own memes and chat logs in the days leading to the rally. Lawyers say the rally’s organizers planned the event in an invite-only chatroom, where participants for violence including using cars to mow down opponents. “I know [North Carolina] law is on the books that driving over protesters blocking roadways isn’t an offence … sure would be nice,” a person using the name “Tyrone” wrote in Unite the Right’s invite-only planning chatroom less than a month before the August 12 rally. Tyrone posted a picture of a combine harvester labeled “multi-lane protester digestor” and followed up to clarify that he was not kidding. “Is it legal to run over protestors blocking roadways?” he wrote. “I’m NOT just shitposting. I would like clarification. I know it’s legal in NC and a few other states. I’m legitimately curious for the answer.” “Tyrone” was revealed in April to be Michael Joseph Chesny, an active-duty Marine stationed in North Carolina. He was dismissed from the Marines that month. But his posts, and others suggesting vehicle attacks and violence, remain central to the case against Unite the Right’s organizers.

via daily beast: Lawyer for Charlottesville White Supremacists: Talk of Killing Protesters Was Just ‘Babbling’

The post Lawyer for Charlottesville White Supremacists: Talk of Killing Protesters Was Just ‘Babbling’ appeared first on dokmz.

Police raid white supremacists near Hawley, arrest 5, seize guns, drugs

Fri, 05/25/2018 - 13:41

Multiple law enforcement agencies conducted a raid on Friday morning near Hawley on a building where members of the Aryan Brotherhood, a white supremacist gang, are known to hang out. Anson Police Chief Jack Thompson said that they found Kenneth Harris, who was wanted for escape, and also arrested “four other wanted persons” and seized guns, drugs and “other illegal devices”. Thompson did not say where Harris escaped from or when he escaped.

via kbs: Police raid white supremacists near Hawley, arrest 5, seize guns, drugs

siehe dazu auch: Aryan Brotherhood. The Aryan Brotherhood, a violent white supremacist gang, formed within the California state prison system in the late 1960s. On August 9, 1982, the FBI’s Los Angeles Field Office opened a racketeering enterprise investigation into the gang. The case was closed in 1989.

The post Police raid white supremacists near Hawley, arrest 5, seize guns, drugs appeared first on dokmz.

Jahrestag des Brandanschlags -#AfD #Solingen zweifelt an rechtsradikalem Motiv

Fri, 05/25/2018 - 07:11

Die AfD Solingen bezweifelt ein rechtsradikales Motiv beim Brandanschlag vor 25 Jahren, den fünf Menschen mit dem Leben bezahlten. Sie fordert stattdessen eine Untersuchung von „Schandtaten gewisser Migranten“. Der Bezirksverband der AfD in Solingen hat zum 25. Jahrestag des Brandanschlags in Solingen einen rechtsradikalen Hintergrund der Tat infrage gestellt. Auf ihrer Internetseite forderte die AfD-Gruppierung eine „ideologiefreie Aufklärung des Solinger Brandanschlags“, bei dem am 29. Mai 1993 fünf Menschen starben. In dem Text, gezeichnet von Tobias Montag, stellvertretender Sprecher des Kreisverbandes Solingen, wird die Zurechnungs- und Handlungsfähigkeit der Täter relativiert, weil sie sich im „vollalkoholisierten Zustand“ befunden hätten. Gleichzeitig wird bezweifelt, dass sich der Tathergang so abgespielt habe, wie er unter anderem vom Nachrichtenmagazin „Spiegel“ geschildert worden war. Dam Vater der türkischen Großfamilie wird in der Meldung zudem unterstellt, er habe die weiblichen Familienmitglieder eingeschlossen, wenn er das Haus verlassen habe. Als Quelle zitiert der AfD-Bezirksverband „Ereignisberichte von Anwohnern“. Auch Mevlüde Genc, die bei dem Brandanschlag zwei Kinder, zwei Enkel und eine Nichte verlor, erwähnen die Schreiber der AfD. Ihr unterstellen sie indirekt Ladendiebstahl und werfen ihr vor, der deutschen Sprache nicht mächtig zu sein. Die Gedenkfeier für den „zweifelsohne tragischen Brandanschlag“ würde „ideologisch ausgeschlachtet“ werden, um zu relativieren, was für Montag wohl der eigentliche Grund für den fünffachen Mord war: nämlich die „misslungene Integration in Deutschland“ sowie die „Schandtaten von Seiten gewisser Migranten“. (…) Am 29. Mai 1993 waren bei einem Brandanschlag in Solingen fünf Menschen ums Leben gekommen. Zwei der vier Täter, die zum Zeitpunkt der Tat alle zwischen 18 und 24 Jahren alt waren, hatten Verbindungen zur rechtsextremen Szene. Alle vier wurden zu mehrjährigen Haft- und Jugendstrafen verurteilt. Aufgrund von Revisionen wurden die Urteile vor dem Bundesgerichtshof erneut verhandelt und 1997 schließlich bestätigt. Dem Anschlag vorausgegangen war eine Welle fremdenfeindlicher Gewalt in Deutschland. 1991 kam es in Hoyerswerda zu mehreren Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte und Wohnungen von Gastarbeitern. Ein Jahr später steckte ein rechtsradikaler Mob in Rostock-Lichtenhagen unter dem Applaus tausender Zuschauer und mithilfe von Molotowcocktails ein Wohnheim vietnamesischer Vertragsarbeiter in Brand.

via fr: Jahrestag des Brandanschlags  -AfD Solingen zweifelt an rechtsradikalem Motiv

The post Jahrestag des Brandanschlags -#AfD #Solingen zweifelt an rechtsradikalem Motiv appeared first on dokmz.

Verschwendung im EU-Parlament : 234 Flaschen Champagner für die Rechtspopulisten – #schauhin

Fri, 05/25/2018 - 06:59

Exquisite Getränke, Schlemmer-Menüs, teure Weihnachtsgeschenke: 427.000 Euro Spesen rechnete die Rechtsaußen-Fraktion im EU-Parlament 2016 ab. Und das, obwohl sie immer gegen Verschwendung von EU-Geld wettert. Die Rechtsaußen-Politiker im Europaparlament wettern mit Vorliebe gegen die Verschwendung von EU-Geldern – doch das hindert sie offenbar nicht daran, selbst viel Geld auf Kosten der europäischen Steuerzahler zu verschwenden. Champagner, Schlemmer-Menüs und teure Weihnachtsgeschenke an die Mitarbeiter ließen die Spesenabrechnung der Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF) für das Jahr 2016 in die Höhe schnellen – das geht aus einer Untersuchung des Haushaltskontrollausschusses des Parlaments hervor. Mehr als 427.000 Euro Spesen habe die ENF-Fraktion für 2016 regelwidrig aus der EU-Kasse erhalten, heißt es in dem Bericht des Kontrollgremiums, welcher der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Der Ausschuss empfiehlt der Parlamentsverwaltung, die Summe wieder einzutreiben. Der Ball liegt nun beim Präsidenten des Europaparlaments, Antonio Tajani, und seinen 14 Stellvertretern. Sie wollen sich nach Angaben einer Sprecherin der EU-Volksvertretung am Montagabend zum Auftakt der Plenarsitzung in Straßburg mit dem Thema befassen. Üblicherweise folge das Präsidium den Empfehlungen des Haushaltskontrollausschusses, sagt ein Sprecher. Davon sei auch in diesem Fall auszugehen. Zumal die Ausgaben der Rechtspopulisten auch von externen Rechnungsprüfern, die jährlich die Spesenabrechnungen aller acht Fraktionen bewerten, beanstandet worden seien. Laut dem Bericht des Parlamentsausschusses hat die mit 34 Mitgliedern kleinste Fraktion – zu deren Mitgliedern unter anderen Abgeordnete der französischen Front National, der in Österreich mitregierenden FPÖ, der Freiheitspartei (PVV) des Niederländers Geert Wilders sowie als einziger Deutscher der ehemalige AfD-Politiker Marcus Pretzell gehören – im Jahr 2016 nicht weniger als 234 Flaschen Champagner geköpft, davon einige zum stolzen Preis von 81 Euro. Außerdem rechnete sie Menüs ab, die pro Person 400 Euro kosteten. Hinzu kamen 110 Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter der Fraktion – im Wert von hundert Euro pro Präsent. Solche Ausgaben seien „nicht hinnehmbar“, sagt die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses, Ingeborg Grässle (CDU). Sie seien weder „vernünftig, noch mit den Grundsätzen eines soliden Finanzmanagements vereinbar“.

via faz: Verschwendung im EU-Parlament : 234 Flaschen Champagner für die Rechtspopulisten

The post Verschwendung im EU-Parlament : 234 Flaschen Champagner für die Rechtspopulisten – #schauhin appeared first on dokmz.

Wolfgang Grupp: “Dass Deutschland Mindestlöhne braucht, ist eine Schande für uns Unternehmer”

Fri, 05/25/2018 - 06:55

Wolfgang Grupp ist Chef des Bekleidungsherstellers Trigema. Der leidenschaftliche Unternehmer redet gerne Klartext. In einem aktuellen Interview spricht Grupp etwa über den Mindestlohn – aber ganz anders, als das Firmenbosse sonst so tun. Für Wolfgang Grupp hat das Thema „gerechter Lohn“ einen große Bedeutung. Darunter versteht der Unternehmer eine Einkommenshöhe, die es einem Mitarbeiter erlaubt, „dass er an seinem Wohnort davon leben und sich etwas leisten kann“. Das erklärte der Trigema-Chef in einem Interview mit der Internetseite „web.de“. Um das zu ermöglichen, zahlt Grupp seinen Näherinnen nach eigenen Angaben Einstiegslöhne von 9,80 Euro pro Stunde. Leisten sie gute Arbeit, gebe es „bereits nach einigen Wochen eine Lohnerhöhung“ sagt der Textilunternehmer. Auch deswegen regt sich Grupp über Niedriglöhne auf: „Dass wir in Deutschland überhaupt einen Mindestlohn einführen mussten, ist eine Schande für uns Unternehmer“, sagte er web.de. Firmen müssten ihren Mitarbeitern angemessene Löhne zugestehen. „Und wenn ein Paketdienstleister seine Paketboten nicht gut bezahlen kann, muss er sich eben überlegen, das Porto zu erhöhen.“ (…) Befragt, ob er ein „sozialer Unternehmer“ sei, gibt Grupp eine entwaffnend ehrliche Antwort: „Als Unternehmer bin ich Egoist und will Geld verdienen.“ Damit das klappt, müsse es seinem Umfeld aber auch gut gehen. Grupp fasst sein Credo als Unternehmer so zusammen: „Je anständiger ich mit meinen Mitarbeitern umgehe, desto besser arbeiten sie für mich. Geben und Nehmen – das ist meine Logik.“

via focus:Wolfgang Grupp: “Dass Deutschland Mindestlöhne braucht, ist eine Schande für uns Unternehmer”

The post Wolfgang Grupp: “Dass Deutschland Mindestlöhne braucht, ist eine Schande für uns Unternehmer” appeared first on dokmz.

Jutta Ditfurth empört mit Tweet über Dresden

Fri, 05/25/2018 - 06:51

„Die Bombe weiß, wo sie ist.“ Es ist ein Satz mit buchstäblicher Sprengkraft, mit dem Jutta Ditfurth die missglückte Fliegerbomben-Entschärfung in Dresden auf Twitter kommentiert. Jenes Dresden, das für seine regelmäßigen Pegida-Aufmärsche berüchtigt ist, worauf der explosive Tweet der ehemaligen Grünen und heutigen Ökolinx-Stadtverordneten abzielt. Bei einer Teildetonation der Bombe wurde zwar nach ersten Erkenntnissen niemand verletzt, aber fast 9000 Menschen mussten wegen der anhaltenden Gefahr ihre Häuser verlassen, viele von ihnen übernachteten schon die zweite Nacht auswärts. Entsprechend empört zeigen sich etliche Twitter-Nutzer, vermutlich nicht nur jene, die der islamfeindlichen Pegida-Bewegung wohlgesonnen sind. Peinlich, zynisch und geschmacklos sei der Tweet angesichts der Umquartierung zahlreicher unbescholtener Dresdner, wirft man der linken Politikerin vor, damit mache sie nur ungewollte Wahlwerbung für die AfD. Der Bomben-Blindgänger ist mittlerweile entschärft, aber nicht die Wut über Ditfurth. Die meisten Reaktionen sind deutlich peinlicher, zynischer und geschmackloser als Ditfurths Ausgangs-Tweet. „Jutta #Ditfurth, sind Sie sauer, weil niemand die #Bombe entschärfen konnte, die in ihrem Gesicht detoniert ist?“, fragt ein Nutzer, ein anderer fordert unverhohlen zur Gewalt gegen die Politikerin auf: „Alle Eisenstangen auf sie!“ Der Tweet bezieht sich auf einen Angriff auf Ditfurth, den ein 19-Jähriger im März auf einer Zugfahrt mit einer Eisenstange verübt haben soll. Ditfurth ist es gewohnt, mit ihren Aussagen anzuecken. Ihre Reaktion auf die zahlreichen Hasskommentare dürfte die aufgebrachten Twitterer nur noch mehr in Rage bringen. „Meine Absicht war es, mit einem kleinen absurden Witz, herauszufinden, auf welchem Stand das politische Bewusstsein in Dresden und anderswo gerade ist. Hat geklappt.“ In einem weiteren Tweet stellt sie klar, dass sie die Erfahrungen kennt, die die Dresdner aktuell machen – und dass sich ihre Provokation nur an ein bestimmtes Klientel richtete. „Viele Menschen sind in den letzten Jahren evakuiert worden, auch ich. Sehr unangenehm. Nur manche (!) Dresdner tun so, als seien sie die eigentlichen Opfer des Zweiten Weltkriegs. Für diese Frage brauchte ich Material. Danke, hab es überreichlich bekommen.“

via fr: Jutta Ditfurth empört mit Tweet über Dresden

The post Jutta Ditfurth empört mit Tweet über Dresden appeared first on dokmz.

Hamburger #Staatsanwaltschaft – Keine Ermittlungen gegen verdeckte #Polizisten bei #G20 – #noG20 #polizeigewalt

Fri, 05/25/2018 - 05:09

Mehrere getarnte Polizisten mischten sich bei einer gewaltbereiten G20-Demo unter den “Schwarzen Block”. Kritiker bezeichneten das als Provokation. Ermittlungen gegen sie soll es laut Staatsanwaltschaft keine geben. Die Hamburger Staatsanwaltschaft sieht keinen Grund für Ermittlungen gegen verdeckte Ermittler bei einer linksautonomen Demonstration gegen den G20-Gipfel Anfang Juli 2017. “Wir haben das geprüft”, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach am Donnerstag. Polizeibeamte im Einsatz fielen nicht unter das Versammlungsgesetz. Das Vermummungsverbot, das Teil des Gesetzes ist, gelte für sie nicht. Darum sehe die Staatsanwaltschaft keinen Anlass, von Amts wegen zu ermitteln. Der Polizeiexperte und Kriminologe Thomas Feltes hatte den Einsatz verdeckter Ermittler beim G20-Gipfel in Hamburg kritisiert. “Es ist ein großes Problem, wenn verdeckte Ermittler als agents provocateurs (Anstifter) selbst Straftaten begehen oder sie mit ermöglichen”, sagte er der Wochenzeitung “Die Zeit” (Donnerstag).

via spon: Hamburger Staatsanwaltschaft Keine Ermittlungen gegen verdeckte Polizisten bei G20

siehe auch: Zivilbeamte im „schwarzen Block“ bei G20 – Polizisten dürfen sich vermummen. Der Polizist hielt dicht. Im G20-Verfahren gegen einen mutmaßlichen Flaschenwerfer verweigerte ein sächsischer Beamte am Donnerstag vor dem Hamburger Amtsgericht gleich mehrfach die Antwort auf brisante Fragen des Vorsitzenden Richters und der Verteidigung. Er bezog sich dabei auf eine nur „eingeschränkte Aussagegenehmigung“ seines Dienstherrn, die jede Preisgabe „polizeilicher Einsatztaktiken“ ausdrücklich nicht umfasse. So blieb auch weiter offen, ob der Beamte und drei seiner sächsischen KollegInnen sich als „Tatbeobachter“ in Zivil vermummt unter die „Welcome to Hell“-Demonstranten am Vorabend zum G20-Gipfel gemischt hatten. (…) Seit der Zeugenaussage von Florian G. steht nun im Raum, dass Polizeibeamte der Polizeiführung durch ihr Verhalten selbst die Begründung lieferten, gegen die Demonstration mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstockeinsatz vorzugehen. Anschließend kam es zu heftigen Straßenschlachten zwischen G20-Gegnern und der Polizei – mit vielen Verletzten auf beiden Seiten. (…) Die Hamburger Staatsanwaltschaft sieht keinen Grund für Ermittlungen gegen verdeckte Ermittler unter den DemonstrantInnen. „Wir haben das geprüft“, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Im Einsatz befindliche Polizeibeamte fielen nicht unter das Versammlungsgesetz, weil sie keine Teilnehmer der Demonstration seien. Sie seien aus anderen Gründen anwesend. Verteidiger Uwe Maeffert kritisierte dagegen, dass eine Beteiligung von Polizisten an Straftaten, die dann auch noch zur Auflösung einer Demonstration führen, „eine gravierende Verletzung rechtsstaatlicher Grundsätze“ darstelle. Maeffert bezeichnet das Mauern der Polizei als ein „Verfahrenshindernis“. Wenn die „Geheimhaltung des Staates“ Vorrang vor der Aufklärung von Straftaten habe, müsse man das offen sagen, so der Strafverteidiger; Ein Anwalt erklärt, warum verdeckte Polizisten bei G20 Straftaten begangen haben könnten. Die Entscheidung der Hamburger Staatsanwaltschaft sei ein Freifahrtschein für verdeckte Ermittler, Demonstrierende zu Straftaten anzustiften, sagt Jasper Prigge. Eine Stimme aus einem Polizei-Lautsprecher fordert die Demonstrierenden auf, ihre Vermummungen abzunehmen. Die Demo “Welcome to Hell” beim G20-Gipfel Anfang Juli 2017 hatte sich noch keinen Meter voranbewegt. Dann plötzlich rennen Bereitschaftspolizisten in die Menge der Demonstrierenden. Pfefferspray zischt durch die Luft, Knallkörper explodieren, Glasflaschen zerbersten. Die Polizei begründete ihr hartes Vorgehen später damit, sie habe den “Schwarzen Block” vom Rest der Demonstration trennen wollen. Wie jetzt herauskam, haben sich unter die vermummten Teilnehmer der “Welcome to Hell”-Demo wohl auch verdeckte Ermittler gemischt. In der vergangenen Woche hatte ein Zivilpolizist aus Sachsen vor Gericht angegeben, er sei mit drei Kollegen während der Demo im Schwarzen Block gewesen. “Der Zeuge hat ausgesagt, man sei dunkel gekleidet gewesen und hätte sich ein schwarzes Tuch bis unter die Nase gezogen”, sagte später ein Sprecher des Gerichts. Sich auf Demonstrationen zu vermummen, ist jedoch eine Straftat. Dennoch wird die Hamburger Staatsanwaltschaft nicht gegen die Polizisten ermitteln. Man habe das geprüft, sagte die Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Das Versammlungsgesetz und somit auch das Vermummungsverbot gelte nicht für Polizeibeamte im Einsatz. Der Rechtsanwalt Jasper Prigge sieht das anders. Als Verwaltungsrechtler ist er Experte auf dem Gebiet des Versammlungsrechts, das für jede Demo in Deutschland gilt. Für ihn klingt die Entscheidung der Staatsanwaltschaft wie ein Freifahrtschein für verdeckte Polizisten, Demonstrierende zu Straftaten anzustiften.;  G20-Gipfel in Hamburg: “Keine gute Lösung”. Haben sich Polizisten beim G20-Gipfel strafbar gemacht? Der Kriminologe Thomas Feltes kritisiert die Aufarbeitung durch die Hamburger Behörden G20-Gipfel in Hamburg: Knapp ein Jahr nach den Krawallen beim G20-Gipfel sind bisher 40 linke Gewalttäter zu Geld- oder Freiheitsstrafen verurteilt worden. Wegen möglicher Polizeigewalt wird auch gegen Dutzende Beamte ermittelt. Bisher ist jedoch keiner von ihnen angeklagt worden. DIE ZEIT: Herr Feltes, während des G20-Gipfels haben sich bei der “Welcome to Hell”-Demonstration offenbar verdeckte Ermittler der Polizei unter den schwarzen Block gemischt. Wie bewerten Sie diese Strategie? Thomas Feltes: Verdeckte Ermittler sind ein wichtiges Instrument im Bereich der schweren und organisierten Kriminalität. Bei leichter Kriminalität, und von der reden wir hier, halte ich es aber nicht für zulässig. Im Zusammenhang mit Demonstrationen sollten erst recht besondere Hürden gelten. ZEIT: Die Beamten haben sich offenbar sogar vermummt. Feltes: Es ist ein großes Problem, wenn verdeckte Ermittler als Agents Provocateurs selbst Straftaten begehen oder sie mit ermöglichen. Deshalb sollte die verdeckte Ermittlungsstrategie nur angewendet werden, wenn es keine Alternative gibt. ZEIT: Sie selbst haben jahrzehntelange Erfahrung in der Aus- und Fortbildung von Polizisten. Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel wurde auch gegen zahlreiche Polizeibeamte wegen möglichen Fehlverhaltens ermittelt. Während linke Demonstranten der Reihe nach vor Gericht landen, ist bisher kein einziger Polizist belangt worden. Wie erklären Sie sich das? Feltes: Hierzulande werden im Schnitt 97 Prozent der Strafverfahren gegen Polizeibeamte eingestellt. In normalen Strafverfahren liegt die Einstellungsquote bei 70 bis 75 Prozent. Für diesen auffälligen Unterschied sehe ich zwei Erklärungsansätze: Es könnte sein, dass die Beweislage, wenn es um Polizisten geht, schlechter ist als üblich, was ich allerdings nicht glaube. Und es ist denkbar, dass die Staatsanwaltschaft voreingenommen ist zu Gunsten von Polizeibeamten und solche Verfahren eher einstellt. ZEIT: Was macht die Beweislage so schwierig? Feltes: Es gibt bei polizeilichem Fehlverhalten selten objektive Beweismittel, seien es Videos, Fotos oder Zeugenaussagen. Und hat man Zeugenaussagen, gibt es oftmals auch die entsprechende Gegenaussage vonseiten der Polizei. Dann steht Aussage gegen Aussage, und in diesen Fällen glauben Staatsanwaltschaft und Gericht den Polizeibeamten eher als Durchschnittsbürgern.

Man kann juristisch streiten, ob Zivilbeamte Teilnehmer einer Versammlung und daher wg Vermummung strafbar sind. Unbestreitbar ist es aber rechtsstaatlich höchst problematisch, wenn mit diesem Verhalten dann die Auflösung der Versammlung begründet wird. https://t.co/InwSLeUCvI

— Tobias Singelnstein (@tsingelnstein) May 25, 2018

The post Hamburger #Staatsanwaltschaft – Keine Ermittlungen gegen verdeckte #Polizisten bei #G20 – #noG20 #polizeigewalt appeared first on dokmz.

Pages