dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 16 min 28 sec ago

White Supremacists Still Have a Safe Space Online – #charlottesville

Sat, 10/13/2018 - 14:05

Discord is a hub for 150 million gamers—as well as some of the worst people on the web. When more than 500 white supremacists, neo-Nazis, and members of the alt-right marched in Charlottesville, Virginia, in 2017, they weren’t just showcasing their startling numbers and their hateful creeds but also their organizational capacity. There were guest speakers, rideshares, demonstration permits, and houses and hotels rented out—everything you’d expect from a group staging a large protest. But since the Unite the Right rally promoted a message of racism and anti-Semitism, the leaders didn’t do the bulk of their logistical planning in any kind of public forum or open Facebook group. They used a popular, and rather private, chat platform for gamers called Discord. After Charlottesville, Discord purged a number of accounts associated with the alt-right and the organizers of Unite the Right. “Discord’s mission is to bring people together around gaming,” the company stated after the march turned deadly. “We’re about positivity and inclusivity. Not hate. Not violence.” A year later, in the runup to an ultimately barely attended sequel to Unite the Right in D.C., organizers appeared to stay off the platform, opting instead to discuss logistics over Facebook Messenger and the encrypted texting app Signal. White-supremacist groups aren’t turning up publicly, in force, like they did in Charlottesville last year, but they’re still out there. And Discord in particular remains a very popular destination for communities of neo-Nazis and white supremacists to socialize, share hateful memes, boost the ideas that undergird their movements, inculcate strangers, and plan activities that take place elsewhere online. In the course of an afternoon, I found and joined more than 20 communities on the platform that were either directly about Nazism or white supremacy or reveled in sharing anti-Semitic and racist memes and imagery. “Discord is always on and always present among these groups on the far-right,” says Joan Donovan, the lead researcher on media manipulation at the Data & Society Research Institute. “It’s the place where they do most of the organizing of doxing and harassment campaigns.”

via slate: White Supremacists Still Have a Safe Space Online

The post White Supremacists Still Have a Safe Space Online – #charlottesville appeared first on dokmz.

Four members of Rise Above Movement indicted in #Charlottesville , one went to Europe to meet with white supremacist groups before ‘Unite the Right’

Sat, 10/13/2018 - 13:29

A member of racist and antisemitic Rise Above Movement (RAM) spent time in Europe meeting with white supremacists there before returning to the United States and taking part in the violent melee at the “Unite the Right” rally. Michael Paul Miselis, a 29-year-old Lawndale, California, resident, went to Italy and Germany to meet with groups there, U.S. Magistrate Judge Jean Rosenbluth concluded. Rosenbluth, a Los Angeles-based judge, ordered Miselis and 34-year-old Walter Gillen of Redondo Beach, California, held without bail on charges of traveling across the country to riot and conspiracy to riot. Two other members of RAM, 25-year-old Benjamin Drake Daley of Redondo Beach, and 24-year-old Cole Evan White of Clayton, California, have also been arrested. All four were indicted Thursday in Charlottesville, Virginia, and detained pending a yet-unscheduled court hearing there. None of the men had attorneys listed for them. All four are charged with traveling from California to Charlottesville, Virginia, on Aug. 11-12, 2017, to take part in the “Unite the Right” rally and become violent. U.S. Attorney Thomas Cullen, whose district covers Charlottesville, referred to the men as “serial rioters.” RAM, which refers to itself as the “premier MMA (mixed martial arts) club of the Alt-Right,” has been making entreaties to Europe in recent months. Based in Southern California, RAM boasts over 50 members and fashions itself as a fight club. Its members train in various combat sports such as MMA and boxing, which they later apply during street fights and protests. They conceal their identities using skull masks and goggles, wrapping their hands with tape in preparation for physical altercations. They then glorify their antics in propaganda videos posted on social media. RAM also appear to have their own gym, though the location remains a secret. Who Miselis met with while in Europe and how long he was there remain unclear. Court records don’t give an indication of either. But Daley, the owner of a tree-trimming business in California, has been identified by ProPublica as a RAM leader who recently made an excursion to those same countries and met with far-right extremists while there.

via splcenter: Four members of Rise Above Movement indicted in Charlottesville, one went to Europe to meet with white supremacist groups before ‘Unite the Right’

The post Four members of Rise Above Movement indicted in #Charlottesville , one went to Europe to meet with white supremacist groups before ‘Unite the Right’ appeared first on dokmz.

Feds arrest Montana man on assorted firearms, explosive charges

Sat, 10/13/2018 - 13:27

Multiple federal firearms and explosives charges have been filed against a Montana man who has past affiliations with the tea party and has publicly displayed antigovernment sentiments. Bruce Boone Wann, 61, was arrested by federal agents in late September and indicted last week by a grand jury in Missoula, where he remains in custody. He is charged with nine counts, including distribution of explosive materials, illegal possession of a machine gun and an unregistered silencer, possession of firearms with obliterated serial numbers and possession of a stolen firearm. In 2009, Wann showed up at a tea party tax day protest in Kalispell, Montana, wearing a Guy Fawkes mask, a signature for antigovernment and anti-establishment sentiment, the Flathead Beacon reported at the time. Wann held a sign at the demonstration that read, “Nazi Checkpoint Ahead.” He told the newspaper that he “regularly used it to warn motorists when local law enforcement set up checkpoints,” which he claimed violated constitutional rights. “Wann also railed against the Transportation Security Administration (TSA), the Federal Reserve and gun control legislation introduced in Congress,” the Flathead newspaper reported. Two years ago, Wann posted a public comment under an interview with antigovernment novelist Matt Bracken, a man who last February warned there would be “100 Ruby Ridges every week” if the government tried to restrict gun ownership. Bracken also drafted an Islamophobic essay that alleged jihadists were teaming up with international socialists to bring down Western civilization. In his comments, Wann told fellow readers to “keep you powder dry” because “moron” Islamic jihadists might deliberately start Montana’s public forests on fire. Wann’s current motivation for allegedly possessing and selling illegal firearms and explosives may come to public light if federal authorities seek his pre-trial detention and are required to put on testimony at a detention hearing.

via splcenter: Feds arrest Montana man on assorted firearms, explosive charges

The post Feds arrest Montana man on assorted firearms, explosive charges appeared first on dokmz.

Anwaltskammer überprüft Pro-Chemnitz-Chef

Fri, 10/12/2018 - 14:54

Die Wählervereinigung “Pro Chemnitz” ist seit September vielen ein Begriff: Nach den tödlichen Messerstichen beim Stadtfest hat sie Demonstrationen organisiert, zu denen auch viele Rechtsextreme kamen. Die Gruppe selbst gilt nicht als verfassungsfeindlich. Aber einer ihrer führenden Köpfe rückt jetzt immer mehr in den Fokus: der Anwalt Martin Kohlmann. Die Anwaltskammer Sachsen geht jetzt gegen den Mann vor. Warum? Martin Kohlmann, Szeneaktivist aus dem rechtsextremistischen Spektrum und aktuell im Umfeld der gewaltbereiten Neonazi-Szene von Pro Chemnitz aktiv Martin Kohlmann ist als Verteidiger im Prozess gegen die terroristische “Gruppe Freital” aufgetreten. Dagegen ist juristisch nichts einzuwenden. Fragwürdig sind aber Passagen in seinem Plädoyer im Januar. Da sagte er, er hoffe, dass seine Äußerungen einst strafverschärfend wirken. Und zwar für das Gericht. Nämlich dann, wenn den Richtern nach einem Systemwechsel der Prozess gemacht werde, wegen Freiheitsberaubung und Rechtsbeugung. (…) Das Gericht hat aber einen Vermerk zu der strittigen Äußerung verfasst und die Rechtsanwaltskammer Sachsen darüber informiert. Und laut Justizministerium wird die Kammer jetzt tätig. Die Rechtsanwaltskammer Sachsen hat gegen den betroffenen Rechtsanwalt ein berufsrechtliches Verfahren eingeleitet. […] Das berufsrechtliche Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.  Am Ende eines solchen Verfahren kann ein Verweis stehen, eine Geldstrafe oder auch der Ausschluss aus der Rechtsanwaltschaft. Ermittlungsverfahren wegen Äußerung Kohlmanns Das Justizministerium hat die Kammer außerdem gebeten noch eine andere Äußerung Kohlmanns zu überprüfen. Bei einer Demonstration in Chemnitz Ende August soll er Angriffe auf Flüchtlinge wie folgt kommentiert haben: “Das, was gestern Nachmittag hier passiert ist, das war keine Selbstjustiz. Das war Selbstverteidigung. Und diese Selbstverteidigung, die ist erlaubt, richtig und notwendig.” Wegen dieser Äußerung hat auch die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (…) Vor Kurzem war auch bekannt geworden, dass Kohlmann vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Das ARD-Magazin Report Mainz bekam vom sächsischen Landesamt die Auskunft, dass es sich bei Martin Kohlmann als Chef von Pro Chemnitz um einen langjährigen Szeneaktivisten handle, der dem sächsischen Verfassungsschutz aus rechtsextremistischen Zusammenhängen bekannt sei.

via mdr: Anwaltskammer überprüft Pro-Chemnitz-Chef


Von Martin Kohlmann – http://kohlmann2013.de/materialien/, CC BY 3.0, Link

The post Anwaltskammer überprüft Pro-Chemnitz-Chef appeared first on dokmz.

„Vertuschung statt Aufklärung“ rechter Vorfälle bei der Bundeswehr?

Fri, 10/12/2018 - 14:47

Soldaten sollen “Gefahren kompromittierender Handlungen“ erkennen und vermeiden. Wie man in einer ARD-Sendung Panorama im Sommer sehen konnte, wurden bei einer Abschiedsfeier für den Kompaniechef des Kommando Spezialkräfte (KSK) am 27. April 2017 rechtsradikale Musik der neonazistischen Band Sturmwehr gespielt und der Hitlergruß gezeigt. Scheinbar störte das niemanden der Anwesenden. Auch nach eineinhalb Jahren gibt es zwar „andauernde“ Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart aber noch immer keine internen Disziplinarmaßnahmen. Dieser Vorfall ist kein Einzelfall und die Absicht der Bundeswehr ist nach Ansicht von Tobias Pflüger (Die Linke) im Bundestag eher die Vertuschung weiterer Vorfälle dieser Art ab. So wird z.B. eine „Sensibilisierung im Umgang mit sozialen Medien bzw. über Gefahren kompromittierender Handlungen“ angestrebt, um zukünftig zu verhindern, dass solche Vorfälle öffentlich werden. Die weiteren Vorfälle waren, soweit sie überhaupt bekannt wurden, nach Angaben des MAD In zwei Fällen seien Soldaten durch „Sieg Heil!“-Rufe aufgefallen. In zwei weiteren Fällen bestünden Kontakte in die rechtsextremistische Szene. Auf Facebook sei außerdem ein Soldat durch rechtsextreme Beiträge aufgefallen. Ein anderer Soldat habe eine Tätowierung „mit möglichem rechtsextremistischem Bezug“. Durch den Konsum rechtsextremistischer Musik sei wiederum ein weiterer Soldat aufgefallen. Ein Stabsfeldwebel der DSK habe einem anderen Soldaten eine Fotomontage zugeschickt, die das Eingangstor des NS-Konzentrationslagers Auschwitz und ankommende Flüchtlinge unter der Überschrift „Hier ist für jeden von euch ein Platz“ zeige.

via taz: „Vertuschung statt Aufklärung“ rechter Vorfälle bei der Bundeswehr?

The post „Vertuschung statt Aufklärung“ rechter Vorfälle bei der Bundeswehr? appeared first on dokmz.

Falschmeldungen im Netz: Rechtsextreme machen sich bereit für die Weihnachtssaison

Fri, 10/12/2018 - 14:40

In der Vorweihnachtszeit herrscht Hochsaison für rechte Propaganda im Netz. Die ersten Falschmeldungen sind schon jetzt aufgetaucht. “Lichtermärkte”, das angebliche “Aus für die Weihnachtsbeleuchtung” oder “Flüchtlinge”, die “einen Weihnachtsbaum plündern”. Alle Jahre wieder bringen sich rechte Facebook-Nutzer ab Mitte Oktober mit Falschmeldungen in Weihnachtsstimmung. Das ist auch 2018 nicht anders. Wie der Journalist Karsten Schmehl auf Twitter berichtet, teilen AfD-Sympathisanten seit einigen Tagen wieder verstärkt die Falschmeldung vom “Weihnachtsgeld für Flüchtlinge” in ihren Facebook-Gruppen. (…) Doch die Falschmeldung wird nicht die letzte sein in diesem Jahr. Gerade in der Vorweihnachtszeit herrscht traditionell Hochsaison für rechte Propaganda. Rechtsextreme spielen mit dem Neid in der Bevölkerung und dem angeblichen Untergang der christlichen Kultur. Nahezu alles, was in das Narrativ vom bedrohten “christlichen Abendland” passt, wird schonungslos zur Falschmeldung umgedichtet. Immer mit dem Ziel, den Islam und die Muslime zum zentralen Feinbild zu erklären. Oftmals schaffen dabei angebliche lokale Ereignisse Beachtung. Im vergangenen Dezember beispielsweise sollen Flüchtlinge in einem Shopping-Center in Bremen den Weihnachtsbaum geplündert haben. Ein Video wurde als “Beweis” in rechten Facebook-Gruppen geteilt. Tatsächlich stammte das Video nicht aus Bremen, sondern aus Ägypten. Dort werden, im Rahmen des koptischen Christfestes, in vielen Einkaufszentren traditionell die Weihnachtsbäume geplündert. Ein altbekanntes Märchen ist auch die Geschichte vom Weihnachtsmarkt, der wegen der vermeintlichen “Islamisierung” künftig so nicht mehr heißen dürfe. Bereits 2013 fürchtete man in Berlin den Untergang des Abendlandes, als dort angeblich alle Weihnachtsmärkte in “Winterfest” umbenannt werden sollten. Ein Missverständnis: Eigentlich ging es nur um die Anmeldung eines Straßenfestes mit dem Namen “Winterfest”. Auch der “Wintermarkt” am Münchner Flughafen wird Jahr für Jahr als Beispiel für die angebliche “Islamisierung” angeführt. Dabei heißt der Markt schon seit 2006 so

via nw: Falschmeldungen im Netz: Rechtsextreme machen sich bereit für die Weihnachtssaison

The post Falschmeldungen im Netz: Rechtsextreme machen sich bereit für die Weihnachtssaison appeared first on dokmz.

Veddel-Bomber Staatsanwältin fordert acht Jahre Haft

Fri, 10/12/2018 - 14:35

Die Böllerexplosion kurz vor Weihnachten 2017 auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel – das war versuchter Mord an vier Passanten, sagt die Staatsanwaltschaft und fordert nun acht Jahre Haft für „Veddel-Bomber” Stephan K. (52). Sein Anwalt sprach sich am Mittwoch für eine Strafe von unter zwei Jahren aus. Stephan K. hatte am 17. Dezember 2017 eine Plastiktüte mit 73 Schrauben und zwei Silvesterböllern auf dem Bahnsteig abgestellt und nach dem Einfahren einer S-Bahn gezündet. Der etwa zwei Meter große Feuerball und die Schrauben verfehlten einen Passanten nur knapp. Drei weitere Menschen befanden sich nach Angaben der Staatsanwältin ganz in der Nähe, einer von ihnen erlitt ein Knalltrauma.  Der „Veddel-Bomber” hatte sich im Prozess erschrocken darüber geäußert, dass die Explosion als versuchter Mord angeklagt war. Er habe die Tüte von einem Trinkkumpan mit dem Spitznamen „La Bomba” übernommen und will nicht gewusst haben, dass sie Schrauben enthielt. Er habe angenommen, sie enthalte nur zwei Böller, die er spontan gezündet habe: „Ich war neugierig, wie die knallen.” Zwei Sprengstoffsachverständige stellten eine potenzielle Lebensgefahr durch die Explosion fest, aber keine konkrete. Verteidiger Andreas Mosenheuer betonte, dass sein Mandant keine Tötungsabsicht gehabt habe. Stephan K. ist bereits mehrfach wegen ausländerfeindlichen Straftaten verurteilt worden, er saß insgesamt 18 Jahre in Haft. Laut Verfassungsschutz war er zuletzt 2015 mit dem Zeigen und Rufen des Hitlergrußes aufgefallen. 1992 war er wegen der brutalen Tötung eines 53-Jährigen in Buxtehude, der Adolf Hitler als Verbrecher bezeichnet hatte, vom Landgericht Stade zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.  Während eines Hafturlaubs hat er eine Bekannte sexuell genötigt und geschlagen. Auch seine schwangere Lebensgefährtin hat er geschlagen und ihr wenige Wochen nach der Geburt der gemeinsamen Tochter das Nasenbein gebrochen.

via mopo: Veddel-Bomber Staatsanwältin fordert acht Jahre Haft

The post Veddel-Bomber Staatsanwältin fordert acht Jahre Haft appeared first on dokmz.

Nach verhindertem Rechtsrock-Konzert: Abgeladene Speisereste sollen Thema im Innenausschuss werden

Fri, 10/12/2018 - 14:32

Nach dem verhinderten Rechtsrock-Konzert in Magdala (Kreis Weimarer Land) will die CDU einen Vorfall mit abgeladenen Speiseresten vor dem Haus des dortigen Bürgermeisters Mario Haßkarl (CDU) zum Thema im Innenausschuss des Landtags machen. Nach dem verhinderten Rechtsrock-Konzert in Magdala (Kreis Weimarer Land) will die CDU einen Vorfall mit abgeladenen Speiseresten vor dem Haus des dortigen Bürgermeisters Mario Haßkarl (CDU) zum Thema im Innenausschuss des Landtags machen. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Fiedler wertete den Vorfall am Mittwoch als Übergriff auf die Privatsphäre des Kommunalpolitikers. „Wenn die Übernahme politischer Ämter zum Risiko für den privaten Bereich wird, ist Gefahr im Verzug“, sagte Fiedler. Die Gemeinde hatte am Freitag kurzfristig ein Nutzungsverbot für die Zufahrt zum privaten Konzertgelände durch die Konzertveranstalter erwirkt.

via ta: Nach verhindertem Rechtsrock-Konzert: Abgeladene Speisereste sollen Thema im Innenausschuss werden

The post Nach verhindertem Rechtsrock-Konzert: Abgeladene Speisereste sollen Thema im Innenausschuss werden appeared first on dokmz.

Tatverdächtiger nach rechtsmotivierten Farbschmierereien festgenommen

Fri, 10/12/2018 - 14:23

Nach mehreren rechtsradikalen Farbschmierereien in Barntrups Innenstadt ermittelten Beamte des Staatsschutzes Bielefeld einen Tatverdächtigen. Heute Vormittag nahmen Beamte der Polizei Lippe ihn in Barntrup fest. Nach mehreren rechtsmotivierten Farbschmierereien hatten Kriminalbeamte des Staatssschutzes Bielefeld die Ermittlungen aufgenommen. Ihre Recherchen führten zu einem Tatverdacht gegen einen 27-jährigen Barntruper. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung am Donnerstag, 11.10.2018, trafen die Kriminalbeamten den Tatverdächtigen nicht an. Sie fanden in seiner Wohnung Farbdosen sowie weitere Beweismittel für die Taten der vergangenen Nacht und der vorangegangenen Taten. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4082631 Der polizeibekannte 27-Jährige war bislang nicht mit politisch motivierten Taten in Erscheinung getreten. Gegen ihn lag ein Haftbefehl wegen Körperverletzung vor.

via presseportal: Tatverdächtiger nach rechtsmotivierten Farbschmierereien festgenommen

The post Tatverdächtiger nach rechtsmotivierten Farbschmierereien festgenommen appeared first on dokmz.

Nach Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Ermittler fahnden öffentlich nach möglichem Tatverdächtigen – Düsseldorf/ Langenfeld – 1810066

Fri, 10/12/2018 - 14:21

Nachfolgend veröffentlichen wir eine gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Düsseldorf:
“Düsseldorf – Langenfeld – Nach Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen schwerer Brandstiftung – Ermittler fahnden öffentlich nach möglichem Tatverdächtigen. Tatort: Langenfeld, Straße – Alt Langenfeld Tatzeit: Sonntag, 7. Oktober 2018, 5.45 – 6 Uhr. Nach dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft am vergangenen Sonntag in Langenfeld suchen die Beamten der Ermittlungskommission jetzt öffentlich mit einem Phantombild nach einem möglichen Tatverdächtigen. Der etwa 25 – 30 Jahre alte Mann war unmittelbar vor der Brandentstehung im Haus gesehen worden. Er konnte dem Objekt bislang nicht zugeordnet werden und hielt sich dort wahrscheinlich unberechtigt auf. (…) Ob der Brand fahrlässig, vorsätzlich oder mit einer möglichen politischen Motivation gelegt wurde, ist Gegenstand der nun intensiven Arbeit. Die befragten Zeugen beschrieben die Person wie folgt: Etwa 25 – 30 Jahre alt, untersetzte Statur, mittlere Größe, dunkle Haare an den Seiten sehr kurz, wahrscheinlich Brillenträger.

via presseportal: Nach Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Ermittler fahnden öffentlich nach möglichem Tatverdächtigen – Düsseldorf/ Langenfeld – 1810066

The post Nach Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Ermittler fahnden öffentlich nach möglichem Tatverdächtigen – Düsseldorf/ Langenfeld – 1810066 appeared first on dokmz.

Martin Sonneborn besucht Höcke-Lesung – als Stauffenberg

Fri, 10/12/2018 - 14:10

„Ob’s an der Aktentasche lag?“: Martin Sonneborn als Stauffenberg verkleidet auf der Frankfurter Buchmesse. Der AfD-Politiker Björn Höcke hat in Frankfurt unter Polizeischutz einen Gesprächsband vorgestellt. Auch der EU-Abgeordnete Martin Sonneborn ist zu seiner Lesung gekommen – in einer ungewöhnlichen Verkleidung. Mit Uniform, Augenklappe und Aktentasche: Der Europaabgeordnete und Satiriker Martin Sonneborn hat auf der Frankfurter Buchmesse gegen einen Besuch des AfD-Politikers Björn Höcke protestiert – und sich dafür als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg verkleidet. „War heute auf der Buchmesse bei Bernd Hoecke“, schreibt Sonneborn („Die Partei“) auf Twitter, „Ordner ließen mich nicht ein. Ob’s an der Aktentasche lag?“  Der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke hatte am Freitag einen Gesprächsband auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. Die Polizei riegelte am späten Nachmittag Teile der Halle 4 komplett ab.

via faz: Martin Sonneborn besucht Höcke-Lesung – als Stauffenberg

Der Verantwortliche des #Manuscriptum-Verlags wollte den bei der #Höcke-Veranstaltung anwesenden Journalist*innen Ton- und Bildaufnahmen untersagen. Von der @Book_Fair bekam er Nachhilfe in Sachen Pressefreiheit. #fbm18 pic.twitter.com/DlscMYuKtN

— Jüdisches Forum (@JFDA_eV) October 12, 2018

The post Martin Sonneborn besucht Höcke-Lesung – als Stauffenberg appeared first on dokmz.

Wirt nach Überfall noch im Krankenhaus

Fri, 10/12/2018 - 13:59

Masoud Hashemi führt ein Restaurant. Am Sonntag ist er dort überfallen worden und lag auch am Dienstag noch im Krankenhaus. 90 Prozent der Chemnitzer sind nett, sagt er. “Aber zehn Prozent sind gefährlich.” Nach dem Angriff auf ein persisches Restaurant ist der Inhaber verzweifelt und denkt ans Aufhören. Die Ermittlungen indes liegen nun beim Terror-Abwehrzentrum. Schmal und zerbrechlich wirkt der Mann im Krankenhausbett. Das Reden fällt Masoud Hashemi schwer. Immer wieder kommen ihm die Tränen, wenn er von dem berichtet, was ihm am Sonntagabend passiert ist. Der 52-Jährige aus dem Iran ist Inhaber eines persischen Restaurants. Seit sieben Monaten hat das Lokal an der Promenadenstraße geöffnet. Dreimal wurde es seitdem das Ziel von Sachbeschädigung und Schmierereien. Unter anderem wurden ein Hakenkreuz an die Fassade geschmiert und eine Scheibe eingeschlagen. Doch was am Sonntagabend geschah – der vierte Vorfall – ging darüber hinaus. Gegen 22.20 Uhr, er habe gerade geputzt, seien drei Männer gekommen. Einer blieb an der Tür stehen, die beiden anderen betraten das Lokal. Sie trugen schwarze Kleidung und Motorradhelme. “Ich dachte, es sind Kunden oder sie wollen die Toilette benutzen”, sagt der Wirt. Er habe “Hallo, herzlich willkommen” gesagt, die Antwort habe er nicht verstanden, aber einen Hitlergruß gesehen. Im nächsten Augenblick sei ein Samowar, der zur Dekoration im Raum steht, nach ihm geworfen worden, der seinen Kopf nur knapp verfehlte. Dann habe einer der Männer versucht, ihn zu würgen, was ihm aber nur kurz gelungen sei, weil Hashemi ausweichen konnte. Gesessen habe dagegen ein Stoß mit dem Knie in seinen Bauch. Er selbst habe mit Füßen nach den Männern getreten und mit Gläsern geworfen. “Gott sei Dank waren keine Gäste mehr da”, sagt Hashemi. Erst eine halbe Stunde zuvor habe eine Familie mit Kindern das Lokal verlassen. Schließlich sei Hashemi eine List eingefallen. Er ging in Richtung Küche, wo seine Frau und zwei Freunde waren, und rief auf Deutsch, sie sollten die Pistole bringen. Natürlich besitze er gar keine Waffe, habe aber die Männer abschrecken wollen, die dann auch tatsächlich gegangen seien. Dass die Männer die Küche betreten, sei seine größte Angst gewesen. “Mein Leben ist egal”, sagt der Iraner, “aber nicht das meiner Familie.”

via freie presse:Wirt nach Überfall noch im Krankenhaus

Nach dem Angriff auf ein persisches Restaurant in #Chemnitz ist der Inhaber verzweifelt und denkt ans Aufhören. Die Ermittlungen indes liegen nun beim Terror-Abwehrzentrum. https://t.co/wsdNWRTR3Y pic.twitter.com/39aaZagtOI

— Freie Presse (@freie_presse) October 10, 2018

The post Wirt nach Überfall noch im Krankenhaus appeared first on dokmz.

30 Personen greifen Kundgebungs-Teilnehmer an – #chemnitz #schauhin #terror

Fri, 10/12/2018 - 13:56

Der Fall liegt bereits eine Weile zurück, ist aber erst jetzt bekannt geworden. Die Polizei geht von einem politischen Hintergrund aus – und sieht sich Kritik ausgesetzt. An diesen Tag denken Dominik Heins und Yvonne Schröder* ungern zurück. Am 1. September nahmen die beiden Chemnitzer an der Kundgebung “Herz statt Hetze” auf dem Parkplatz an der Johanniskirche teil. Zu der Veranstaltung hatte ein Bündnis zivilgesellschaftlicher Akteure, demokratischer Parteien, Vereine, Unternehmen und Gewerkschaften aufgerufen. Es war eine Reaktion auf die zum Teil von Ausschreitungen begleiteten Proteste rechter Gruppen nach dem gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners am Rande des Stadtfestes. Parallel hatten die AfD und Pro Chemnitz zu Kundgebungen an anderen Orten im Zentrum geladen, die später zusammengeführt wurden. Die beiden Chemnitzer Heins und Schröder blieben bis zum Schluss auf der “Herz statt Hetze”- Veranstaltung und machten sich dann auf den Heimweg, der sie entlang der Moritzstraße in Richtung Falkeplatz führte. Gegen 19.45 Uhr trafen sie an der Kreuzung Annaberger Straße auf eine Gruppe dunkel gekleideter junger Leute. Aus der heraus seien sie angegriffen worden, berichtet Heins: “Drei oder vier Männer rannten auf mich zu und begannen, mich zu schlagen.” Er sei mehrmals im Gesicht getroffen worden. Schröder ergänzt, einer der Angreifer habe ihr mit Schlägen gedroht. Die Männer hätten “Adolf Hitler Hooligans” gerufen. Sie habe zudem einen jungen Mann gesehen, der offenbar ebenfalls attackiert worden sei und stark blutend an einer Laterne saß. Heins rannte zur Reitbahnstraße, wo er eine Polizeistreife antraf. Die Beamten hätten ihn zum Ort des Überfalls begleitet, so der 23-Jährige. Die Täter seien aber bereits verschwunden gewesen. Er sei mit den Polizisten aufs Revier gefahren und habe Anzeige erstattet. Der Fall wurde erst bekannt, nachdem sich die beiden Geschädigten an die “Freie Presse” wandten. Die Polizei bilanzierte am Abend des 1. September 25 Straftaten im Zusammenhang mit den Kundgebungen, darunter Körperverletzungen und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Den von Heins und Schröder beschriebenen Überfall erwähnten die Beamten nicht. Auf Anfrage von “Freie Presse” teilt die Pressestelle erst mit, man habe Kenntnis von einer Auseinandersetzung gehabt, vor Ort sei aber niemand angetroffen und somit auch keine Anzeige erstattet worden. Auf nochmalige Anfrage und Nennung der Anzeigennummer entschuldigt sich die Pressestelle und verweist auf eine Verwechslung. Es habe mehrere Angriffe an diesem Tag gegeben. Zu dem von Heins und Schröder beschriebenen Fall ermittele die Staatsschutz-Abteilung der Kriminalpolizei wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, teilt Polizeisprecher Andrzej Rydzik nun mit. Bekannt sei, dass etwa 30 Personen insgesamt zehn Frauen und Männer attackiert haben. Die Angreifer seien vermutlich dem rechten Spektrum zuzuordnen, die Opfer dem linken, sagt Rydzik.

via freie presse: 30 Personen greifen Kundgebungs-Teilnehmer an

Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es nach der Großdemonstration von #AfD und #ProChemnitz am 01.09. zu einem weiteren Angriff in #Chemnitz. Die Täter griffen aus einer Gruppe heraus Gegendemonstrant*innen an. Dabei riefen sie wohl „Adolf Hitler Hooligans“. https://t.co/6aLgSg5shc

— Ida Campe (@idacampe) October 11, 2018

The post 30 Personen greifen Kundgebungs-Teilnehmer an – #chemnitz #schauhin #terror appeared first on dokmz.

Zweiter Tag des Neonazi-Prozesses in Bamberg: Belastende Aussagen der “Weisse Wölfe Terrorcrew”

Thu, 10/11/2018 - 14:38

Der Neonazi-Prozess am Bamberger Landgericht hat mit Teilgeständnissen begonnen. Entscheidend wird sein, ob dem Quartett der “Weisse Wölfe Terrorcrew” Anschlagspläne nachgewiesen werden können. Den zweiten Verhandlungstag des Neonazi-Prozesses hat die Staatsschutzkammer des Bamberger Landgerichts der Aussage des Ermittlungsleiters der Kripo gewidmet. Der Polizist sagte am Donnerstag aus, wie sich die vier Angeklagten aus der Stadt und dem Landkreis Bamberg direkt nach ihrer Festnahme im Oktober 2015 in ihren Aussagen schwer belasteten. Zwei Männer und eine Frau räumten damals eine Mitgliedschaft in der Bamberger Sektion der “Weisse Wölfe Terrorcrew” ein und legten teilweise Geständnisse ab. In zwei Aussagen war sogar explizit von Gewalt gegen Linke und Ausländer die Rede. Nur ein vierter Angeklagter, ein 24-jähriger aus dem Landkreis Bamberg, schwieg damals wie heute eisern. Am Freitag soll ein weiterer Ermittler vernommen werden.

via infranken: Zweiter Tag des Neonazi-Prozesses in Bamberg: Belastende Aussagen der “Weisse Wölfe Terrorcrew”

The post Zweiter Tag des Neonazi-Prozesses in Bamberg: Belastende Aussagen der “Weisse Wölfe Terrorcrew” appeared first on dokmz.

Deutschland: Chef von Ernst & Young warnt Mitarbeiter vor AfD

Thu, 10/11/2018 - 14:34

Ungewöhnlicher Appell eines Firmenchefs: Hubert Barth rief seine Belegschaft zur Wahl “demokratischer Kräfte” auf.
In Bayern und Hessen stehen im Oktober wichtige Landtagswahlen an. Der Chef des Beratungsunternehmens Ernst & Young hat wenige Tage vor den Wahlen in den beiden deutschen Bundesländern eine ungewöhnliche SMS an seine Mitarbeiter geschickt.
“Viele demokratische Errungenschaften, auf die wir zu Recht stolz sind, werden auch bei uns in Deutschland wieder infrage gestellt”, schreibt Geschäftsführer Hubert Barth an seine rund 10.000 Mitarbeiter, wie Spiegel Online berichtet. Barth ruft “alle Kolleginnen und Kollegen auf, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, um die demokratischen und rechtsstaatlichen Kräfte in unserem Land zu stärken”. Auch wenn die Rechtsaußen-Partei AfD nicht erwähnt wird, ist die Nachricht des Managers unschwer als Warnung vor der politischen Bewegung zu verstehen.

via kurier: Deutschland: Chef von Ernst & Young warnt Mitarbeiter vor AfD

The post Deutschland: Chef von Ernst & Young warnt Mitarbeiter vor AfD appeared first on dokmz.

Alleged neo-Nazi terrorist couple had ‘extensive’ weapons cache at home

Thu, 10/11/2018 - 12:52

An alleged neo-Nazi terrorist couple accused of being members of a banned group kept an “extensive” cache of serrated machetes, crossbows and other weaponry at home, a court has heard. Adam Thomas, 22, and his partner, Claudia Patatas, 38, also had a greetings card on the sideboard of their living room which featured Ku Klux Klan (KKK) figures and read “May all your Christmases be white”. In a kitchen drawer, police officers found a pastry-cutter shaped like a Swastika and a photograph showing the couple’s infant son in his crib, next to a cushion bearing the Nazi party symbol. Birmingham Crown Court has already heard that the couple gave their child the middle name Adolf, which the prosecution alleged was in honour of infamous Nazi leader Hitler. Why, members of the jury, was there such an extensive degree of weaponry in this particular house? Thomas and Patatas, both of Waltham Gardens, Banbury, Oxfordshire, are on trial accused of being members of the extremist racist, anti-Semitic and homophobic group National Action, which was banned in December 2016. Co-defendant Daniel Bogunovic, 27, of Crown Hills Rise, Leicester, is also in the dock facing the same membership charge. Thomas is facing a separate charge of having a terrorist document, The Anarchist Cookbook, which contained bomb-making instructions. On Thursday, jurors heard that police searches of the couple’s home in January 2018 found two machetes, one with a serrated 18in (46cm) blade, in the first-floor bedroom where their baby son slept. Underneath the couple’s bed was an axe found in a sheath, Barnaby Jameson QC, prosecuting, added. Another photo was alleged to show Thomas in camouflage gear and a mask, brandishing the machete at home for the camera. The court heard details of a makeshift target range in the back garden where old clothing was found with holes in, which the Crown have said match those made by crossbow bolts.

via irishexaminer: Alleged neo-Nazi terrorist couple had ‘extensive’ weapons cache at home

The post Alleged neo-Nazi terrorist couple had ‘extensive’ weapons cache at home appeared first on dokmz.

AfD-Politiker an Schule mit Torte attackiert

Thu, 10/11/2018 - 12:47

Politiker aller großen Parteien sollten an einer Schule diskutieren. Hugh Bronson von der AfD bekam eine Torte ins Gesicht. Was sagen Schulleiter, Lehrer und Schüler? Sechs Politiker aus dem Berliner Abgeordnetenhaus, eine Diskussionsrunde mit Schülern, eine Torte: Der AfD-Abgeordnete Hugh Theodore Bronson (Uwe Brunßen) ist vor einer Gemeinschaftsschule in Lichtenberg von einem unbekannten Mann mit Mütze “getortet” worden. Bereits im Vorfeld wurde am Grünen Campus Malchow viel diskutiert, ob man den Vertreter der AfD ausladen könne und solle. Die Veranstaltung in der Turnhalle am Mittwoch mit rund 250 Schülern hieß “Talking Heads” und wurde vom Abgeordnetenhaus organisiert. Dieses hatte die Fraktionen angeschrieben, sie mögen einen Abgeordneten zur Teilnahme bestimmen.

via tagesspiegel: AfD-Politiker an Schule mit Torte attackiert

symbolbild – der afd ein geschenk machen

Von Mikel Ortega from Errenteria, Spain – Schwarzwälder Kirschtorte, CC BY-SA 2.0, Link

The post AfD-Politiker an Schule mit Torte attackiert appeared first on dokmz.

Linke, AfD und Sigmar Gabriel sind die größten Bundestag-Schwänzer

Thu, 10/11/2018 - 12:32

Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel (M. unten) und Alexander Gauland (l.u.) verlassen den Plenarsaal. Abgeordnete der Linkspartei fehlen bei namentlichen Abstimmungen im Bundestag wesentlich häufiger als Abgeordnete anderer Fraktionen. Das geht aus einer Analyse des ARD-Magazins „Kontraste“ hervor.(…) Auch die Präsenz der AfD hat zuletzt stark abgebaut. Mit 9,24 Prozent hat die Fraktion zudem nach der Linkspartei die zweithöchste Fehlquote. Dabei betonen AfD-Politiker immer wieder, wie wichtig eine hohe Präsenz im Parlament sei. Andere Parteien im Soll Die Werte der weiteren Fraktionen im Bundestag entsprechen laut Statistikern einem Normalmaß.

via bz: Linke, AfD und Sigmar Gabriel sind die größten Bundestag-Schwänzer

The post Linke, AfD und Sigmar Gabriel sind die größten Bundestag-Schwänzer appeared first on dokmz.

Bundestag – “Sorgloser Umgang” mit dem Geld der AfD-Fraktion – #staatsalimentiert #schauhin

Thu, 10/11/2018 - 12:12

Die Bundestags-AfD prüft ihre Bücher. Offenbar gab es Mängel bei der Kontrolle der Ausgaben, jetzt steht der Verdacht von “Vettern-” und “Günstlingswirtschaft” im Raum. Die AfD-Fraktion im Bundestag hat wegen “möglicher Defizite und Auffälligkeiten” in ihrer Verwaltung weitere intensive interne Ermittlungen eingeleitet. Der Schwerpunkt sollen Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Fraktionsgeldern sein. Bereits vor wenigen Wochen hatte ein von den Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel beauftragter Wirtschaftsprüfer bei stichprobenartigen Prüfungen massive Defizite festgestellt. In seinem Bericht ist von einem einzelnen Verdacht auf Untreue in relativ kleinem Umfang, vor allem aber dem Versagen interner Kontrollsysteme sowie dem Vorwurf der “Vetternwirtschaft” und der “Günstlingswirtschaft” die Rede. Bei bisher 34 geprüften Vorgängen geht es etwa um die Erstattung von Bewirtungsaufwendungen und Reisekosten, die Vergabe von Gutachten ohne hinreichende “Kontrolle der Prozessabläufe” und einen “sorglosen Umgang mit der Vermischung” der Tätigkeit der Partei und der Fraktion. Diese müssen klar getrennt werden, da staatliche Mittel der Fraktion allein für deren Tätigkeit zur Verfügung stehen. Die Defizite würden unter anderem zur Verschwendung von Fraktionsgeldern führen, heißt es. Die Prüfungen haben in der 92-köpfigen Fraktion erhebliche Unruhe ausgelöst, da die korrekte Verwendung von Steuergeldern infrage steht. Beanstandet wird in dem Bericht, dass in der Verwaltung der Fraktion ohne hinreichende Regelungen und Kontrolle Fraktionsgelder ausgegeben worden seien.

via sz: Bundestag – “Sorgloser Umgang” mit dem Geld der AfD-Fraktion

The post Bundestag – “Sorgloser Umgang” mit dem Geld der AfD-Fraktion – #staatsalimentiert #schauhin appeared first on dokmz.

Wenn die AfD versucht, den Koran zu deuten

Thu, 10/11/2018 - 11:56

Der AfD-Antrag zum Umgang mit dem Koran ist von Abgeordneten aller anderen Bundestagsfraktionen auf scharfe Kritik gestoßen. Der innenpolitische Sprecher der AfD, Gottfried Curio, sprach mit Blick auf den Islam von einer “gewaltaffinen Ideologie”. Die AfD stellt im Bundestag einen Antrag, um die Verbreitung von im Koran enthaltenen „gesetzeswidrigen“ Inhalten zu verhindern. Wie, lässt sie offen. Die FDP vermutet dahinter den Versuch, indirekt ein Verbot der muslimischen Schrift zu fordern. Ingmar Jung konnte kein Anliegen der AfD erkennen. „Wo ist Ihr Vorschlag?“, fragte der CDU-Abgeordnete im Bundestag die Rechtsnationalen. Diskutiert wurde am Donnerstag ein AfD-Antrag mit der Forderung, dass die Regierung „geeignete Maßnahmen zu ergreifen“ habe, um „die Verbreitung von im Koran enthaltenen gesetzwidrigen Inhalten und Aufrufen zu unterbinden“. Welche Maßnahmen das sein sollten, steht da nicht. Eine Vermutung hatte Jürgen Martens (FDP): „Sie fordern ein Koran-Verbot.“ Aber das, so Martens, „wäre so offenkundig verfassungswidrig, dass Sie sich nicht trauen, das auszusprechen“. Die AfD wolle aber wohl, dass bei ihrer „Kundschaft“ ein Koran-Verbot „unausgesprochen ankommt“. Und es kam was an: Eifrig verbreiteten Anhänger der rechtsnationalen Partei im Internet die Rede, mit der Gottfried Curio (AfD) den Antrag vorgestellt hatte. Curio listete gewaltverherrlichende Koran-Zitate auf, ebenso homophobe, frauenfeindliche, antijudaistische: „Wer solche gesetzwidrigen Aufrufe aktuell propagiert, macht sich strafbar.“ Denn so etwas sei „nicht einfach durch Freiheit der Religionsausübung geschützt“, sagte Curio. Stimmt, erwiderte später FDP-Mann Martens. Religionsfreiheit bedeute zwar, „dass du glauben kannst, was du willst“. Aber handeln dürfe man nur in den Grenzen des Rechts. „Es ist völlig egal, ob ein Moslem seine Ehefrau unter Berufung auf den Koran schlägt oder ob ein evangelikaler Christ seine Kinder unter Hinweis auf ein biblisches Züchtigungsrecht verprügelt. Beide bekommen es mit dem Rechtsstaat zu tun. Und das“, betonte Martens, „wissen Sie.

via welt: Wenn die AfD versucht, den Koran zu deuten

The post Wenn die AfD versucht, den Koran zu deuten appeared first on dokmz.

Pages