dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)

Subscribe to  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English) feed  dokumentationsarchiv (in Deutsch & English)
fascism is not an opinion - fascism is a crime
Updated: 16 hours 15 min ago

Twitter dominated by far-right sentiment during key period of refugee crisis, claims report

Sun, 12/09/2018 - 14:12

Refugees were framed as terrorists or rapists in a politicised far-right representation on Twitter that dominated more humanitarian approaches during the 2015-2016 refugee crisis, an academic study has suggested.
A study involving researchers at Dublin City University and in Greece goes on to suggest that even before receiving the Republican party nomination for the 2016 US presidential election, Donald Trump was prominent in hashtags used around the situation. Their article, published last March in the Social Media + Society journal, points to the marginal role played by most Twitter users in the debate as the top accounts disproportionately influence the social media platform. Eugenia Siapera, lead author of the research, and DCU Institute for Future Media and Journalism colleague, Jane Suiter, produced the study with two researchers from the University of Patras in Greece. Their analysis of almost 7.5 million tweets and hashtags around three significant news stories related to refugees from November 2015 to March 2016 found that two main versions emerged on Twitter. In one, “a frame politicised from a far-right perspective”, refugees were framed as terrorists or rapists “following along the lines of representations that mobilise security and safety”. A humanitarian frame, created by humanitarian organisations, activists and some mainstream media, revolved around human rights. Despite the sampled tweets being skewed to the refugee-friendly part of the debate, the researchers found that they included a set of far-right hashtags associated with politicians with a clear anti-refugee stance, like Donald Trump.

via irish examiner: Twitter dominated by far-right sentiment during key period of refugee crisis, claims report

The post Twitter dominated by far-right sentiment during key period of refugee crisis, claims report appeared first on dokmz.

Generation Hate: French far right’s violence and racism exposed – #noIB #terror #identitäre

Sun, 12/09/2018 - 13:50

Al Jazeera investigation reveals Generation Identity members carrying out racist attacks, making Nazi salutes in Lille. It was the first weekend of 2018 and Remi Falize was hungry for a fight. The 30-year-old far-right activist, who previously said his dying wish was to kill Muslims in the northern city of Lille, took out a pair of black plastic-reinforced leather gloves. “Here, my punching gloves, just in case,” he told his friends in a secretly filmed conversation. “We are not here to get f**ked about. We are in France, for f**k’s sake.” Falize found his fight towards the end of the night.  Around 1am, outside the O’Corner Pub in Lille’s main nightlife strip, a group of teenagers approached Falize and his friends. One asked for a cigarette. Suddenly, Falize’s friend pushed him and the doorman at the bar was pepper-spraying the teenagers. “I swear to Mecca, don’t hit me,” one girl in the group pleaded. Falize was incensed. “What to Mecca? I f**k Mecca!” The burly man went after her even as she turned to leave and punched her in the head several times. “Girl, or no girl, I couldn’t give a f**k. They’re just Arabs,” he said. Then, taking a drag on his cigarette, he shook his wrist and said: “She really must have felt it because I’m hurting.
Falize and his friends are part of Generation Identity (GI), one of Europe’s fastest growing and most prominent far-right movements. The organisation was set up in France six years ago, and now has branches in several countries, including Italy, Austria, Germany and the United Kingdom. The pan-European group, estimated to have thousands of members and an online following of tens of thousands, advocates the defence of what it sees as the identity and culture of white Europeans from what it calls the “great replacement” by immigration and “Islamisation”. It presents itself as a patriotic movement and claims to be non-violent and non-racist. But when an Al Jazeera undercover reporter infiltrated GI’s branch in Lille, he found the opposite. ‘Defend Europe’ Footage our reporter filmed secretly over a period of six months, beginning in September 2017, shows GI members carrying out racist attacks and admitting to a series of other assaults on Muslims.

via al jazeera: Generation Hate: French far right’s violence and racism exposed

The post Generation Hate: French far right’s violence and racism exposed – #noIB #terror #identitäre appeared first on dokmz.

Nine white supremacists charged in Washington state hate crime attack – #terror #charlottesville

Sun, 12/09/2018 - 13:43

The attack came just hours after guilty verdicts against a white nationalist in Charlottesville. Nine suspects associated with some of the country’s most established and violent white supremacist groups have been arrested on hate crimes charges, the Southern Poverty Law Center reports. They were detained early Saturday, mere hours after James Alex Fields, Jr., the neo-Nazi who drove his car into a crowd of anti-racist protesters in Charlottesville, Virginia, was found guilty of first-degree murder in the death of Heather Heyer. The nine people arrested allegedly attacked a black DJ at the Rec Room Bar in Lynwood, Washington while shouting racist slurs at him. The DJ was taken to a nearby hospital with non-life-threatening injuries and some of his equipment was also damaged.
Lynwood is just across Puget Sound from Whidbey Island, where on December 8, 1984, Robert Jay Mathews became a white supremacist martyr when he died in a shootout with FBI agents. Mathews led the domestic terrorist group The Order, and racist skinhead groups like the Hammerskin Nation now gather outside Seattle annually to celebrate his legacy of terrorism. One of the people arrested was Travis David Condor, head of the hate-music record label American Defense Records. He had praised Mathews on social media. Condor was also photographed rallying alongside members of the Hammerskin Nation at the Unite the Right rally in Charlottesville. Condor is known for previously joining three others in attacking a homeless Cleveland man in 2010, beating him with pipes and a baseball bat and accusing him of “trespassing” and being a “bum.” Condor was on active duty with the 82nd Airborne Division at the time — sporting a “baby killer” patch on his fatigues — but was sentenced to just 90 days in prison after giving a face-to-face apology to the victim, with time served.

via thinkprogress: Nine white supremacists charged in Washington state hate crime attack

siehe auch: A day after a neo-Nazi is convicted of murder, associates of the country’s oldest, most violent skinhead groups charged with hate crimes. Individuals associated with some of the country’s oldest and most violent racist skinhead groups have been charged with hate crimes in Washington state, just hours after a jury convicted a neo-Nazi of murder for his actions at the “Unite the Right” rally in Charlottesville, Virginia. Travis David Condor, a member of the band Birthrite and head of hate music record label American Defense Records, was among nine people arrested at a bar in Lynwood, Washington, early Saturday morning. The Snohomish County Sheriff’s Office said in a release that the people in custody attacked a black DJ at the Rec Room Bar while shouting racial slurs at the man.
The attack came on Martyr’s Day, which marks the anniversary of the death of Robert Jay Mathews, a white supremacist who led the domestic terrorist group The Order in the mid-1980s. Mathews died December 8, 1984, in a shootout with FBI agents on Whidbey Island, Washington, and has become a hero to the white supremacist and neo-Nazi movements. Condor posted on his Instagram praising white supremacist terrorist Robert J. Mathews. All were arrested at about 12:40 a.m. (Pacific Standard Time), just hours after a jury across the country in Virginia convicted 21-year-old James Alex Fields of murder for driving his car into a group of counter-protesters at the “Unite the Right” rally on August 12, 2017. The verdict in Fields’ case has been closely watched in the racist “alt-right” and white supremacist communities, and the guilty finding drew outrage from them online. Condor was photographed rallying alongside members of the Hammerskin Nation and other white supremacists at the Charlottesville rally, which turned violent before being dispersed by police.

Travis David Condor & Cory Thomas Colwell, of Eugene, Oregon, face multiple charges, including assault & malicious harassment based on race, which Washington state considers a hate crime. https://t.co/qorJZjg3JV

— Hatewatch (@Hatewatch) December 9, 2018

The post Nine white supremacists charged in Washington state hate crime attack – #terror #charlottesville appeared first on dokmz.

White Supremacist Chris Cantwell Promises Revenge Over Conviction of Charlottesville Killer – #terror #gab

Sun, 12/09/2018 - 13:36

Cantwell threatened “complete and total destruction” of “Charlottesville and the broad left”. Chris Cantwell, a.k.a. the “Crying Nazi,” responded to the conviction of James Fields, who was found guilty of first-degree murder for plowing a car into protesters in Charlottesville, by threatening “complete and total destruction” of “Charlottesville and the broad left” in a post on social network Gab. On Friday, Fields, who killed paralegal and civil rights activist Heather Heyer, was convicted of first-degree murder as well as hit and run and aggravated malicious wounding of eight of the 35 people who were injured by his vehicle. Fields had driven from his home in Ohio to Charlottesville to attend the 2017 “Unite the Right” rally, organized by white supremacist nationalists. In his post, Cantwell claimed the conviction would create “an army of fanatics who are ready to die” and “drive us toward [Charlottesville and the left’s] complete and total destruction, as a matter of necessity for our very survival.” But, contrarily, Cantwell also distanced himself and his followers from Fields, describing him as as “best as I can tell… a good, if troubled man” but claimed he was “not a soldier” in their movement. Because apparently “good, if troubled” men intentionally send their car careening into a crowd of innocent people.

via rollingstone: White Supremacist Chris Cantwell Promises Revenge Over Conviction of Charlottesville Killer

The post White Supremacist Chris Cantwell Promises Revenge Over Conviction of Charlottesville Killer – #terror #gab appeared first on dokmz.

#Identitäre entrollen Transparente – #noIB #eingesellnert

Sun, 12/09/2018 - 13:18

Die Polizei hat von einer Brücke über die B 96 illegal angebrachte Transparente entfernt. Der Inhalt soll sich gegen den Migrationspakt gerichtet haben. Die Polizei hat von Brückenbauten an der B96 zwischen Altefähr und Samtens Transparente entfernt, auf denen asylkritische Texte zu lesen waren. Die Beamten waren durch Autofahrer darauf aufmerksam gemacht worden. Die Transparente hatten jeweils die Größe von 500 mal 150 Zentimeter. „Die Aufschriften richteten sich gegen den aktuell politisch diskutierten Migrationspakt und waren mit Symbolen der ,Identitären Bewegung’ gekennzeichnet“, heißt es von der Polizei. Die Transparente wurden in Verwahrung genommen. Der polizeiliche Staatschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

via oz: Identitäre entrollen Transparente

The post #Identitäre entrollen Transparente – #noIB #eingesellnert appeared first on dokmz.

Rassistischer Nikolo in Bad Gastein sorgt für Ärger

Sun, 12/09/2018 - 13:10

Der Darsteller selbst sagt, es sei eine “Anerkennung” für die türkischstämmigen Menschen, durch den Kakao gezogen zu werden. “Hallo Ahmed, Erkan, Ayse, Elif und auch Fatima. Ey, was guckst du denn so deppert, Nikolaus ist heute da. Hab ich Vollbart, hab ich Halbmond, hab ich krasses Outfit an. Komm ich ganz konkret aus Myra, bin ich echte Türkisch-Mann”, lautet ein Ausschnitt aus einem Video, das derzeit auf Facebook viral geht. Darin ist ein als Nikolaus verkleideter Mann zu sehen, der in Bad Gastein (Salzburg) vor einer Gruppe Menschen seine – wie er es nennt – “Predigt” hält und sich dabei über türkischstämmige Menschen lustig macht. Die Zuhörer brechen immer wieder in Gelächter über das Gesagte aus. “Sichtlich amüsierte Gesellschaft”
Auf Facebook wurde das Video am Sonntag innerhalb von drei Stunden mehr als 3000 Mal angesehen. In den Kommentaren zeigen sich viele schockiert: “Ich finde es bewundernswert, seine Religion und Tradition dazu zu missbrauchen, um andere Nationalitäten/Menschen schlecht darzustellen. Das ist niveaulos und unakzeptabel!” Oder: “Wir Türken brauchen nicht mehr erwarten, dass nächste Generation (sic!) besser wird, wenn man da sieht, was den Kindern erzählt bzw. beigebracht wird.” Und: “Die Grenze des Tolerierbaren ist längst überschritten.”
“Blanker Rassismus ist nicht nur salonfähig geworden sondern spricht schon im Namen des Nikolo an öffentlichen Plätzen zu einer sichtlich sehr amüsierten Gesellschaft”, schreibt Hakan Gördü, der das Video geteilt hat und den Auftritt mit “Kellernazi-Humor” tituliert. Es soll auch Anzeigen geben. Christian O., der der Nikolo ist, sagt zu seinem Auftritt: “Ich verstehe die Aufregung nicht. Das ist eine jahrhundertealte Tradition, dass der Nikolo etwas durch den Kakao zieht. Mal sind es Fußballer, mal Feuerwehrleute, dann wieder Lehrer oder Politiker oder die Weiber. Jetzt sind die Türken schon in dritter Generation hier und integriert, jetzt dachte ich, kann man sie auch mal durch den Kakao ziehen.” Der 59-Jährige ist seit rund 25 Jahren im Ort als Nikolo unterwegs.

via kurier: Rassistischer Nikolo in Bad Gastein sorgt für Ärger

The post Rassistischer Nikolo in Bad Gastein sorgt für Ärger appeared first on dokmz.

Nach AfD-Demo in Stuttgart – Sitzbank gegen Auto von AfD-Mann geworfen

Sun, 12/09/2018 - 13:07

AfD-Landtagsabgeordneter Stefan Räpple wirft nach seiner Kundgebung am Samstag in Stuttgart seinen Gegnern vor, man habe ihn töten wollen. AfD-Abgeordneter Stefan Räpple aus Kehl hat offenbar Anzeige wegen versuchten Totschlags erstattet. Nach der von ihm initiierten Kundgebung gegen den UN-Migrationspakt am Samstag in der Stuttgarter Innenstadt soll ein Gegendemonstrant eine Sitzbank gegen das Auto Räpples geworfen haben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Weder die Polizei in Stuttgart noch in Kehl können die Anzeige Räpples bestätigen. Mehrere Hundert Polizeibeamte waren am Samstag in der Stuttgarter Innenstadt wegen mehrerer angemeldeter Kundgebungen im Einsatz. Rund 40 Anhänger der AfD hatten sich ab 14 Uhr auf dem Kronprinzplatz zu einer Demonstration zum Thema „Migrationspakt stoppen – Gelbwesten gegen ungezügelte Einwanderung“ versammelt. Initiator der Kundgebung war der Kehler AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple. (…) Das Fahrzeug von Versammlungsleiter Stefan Räpple wurde noch in der Innenstadt von Gegendemonstranten gestoppt und laut Polizei durch eine geworfene Sitzbank beschädigt. Polizeibeamte nahmen einen Tatverdächtigen fest. Ein weiterer Tatverdächtiger wurde wegen Beleidigung und Widerstand festgenommen.

via stuttgarter zeitung: Nach AfD-Demo in Stuttgart – Sitzbank gegen Auto von AfD-Mann geworfen

The post Nach AfD-Demo in Stuttgart – Sitzbank gegen Auto von AfD-Mann geworfen appeared first on dokmz.

#AfD -Konvent beschließt eine Schonfrist für die Parteijugend – #schauhin #gurkentruppe #scheinheiligeMaulhelden

Sun, 12/09/2018 - 12:55

Trotz rechtsextremer Äußerungen von einigen Mitgliedern behält die Junge Alternative ihren Status als Jugendorganisation. Das entschied der AfD-Konvent nach Angaben aus Parteikreisen – und stellte sich damit gegen den Wunsch von einigen Funktionären. Die Nachwuchsorganisation der AfD muss trotz rechtsextremer Äußerungen einiger Mitglieder vorerst keine drastischen Sanktionen der Partei befürchten. Der AfD-Konvent – eine Art kleiner Parteitag – entschied sich am Sonntag in Magdeburg nach Angaben aus Parteikreisen dagegen, der Jungen Alternative (JA) den Status als Jugendorganisation der AfD abzuerkennen.
Dies hatten Funktionäre vorgeschlagen, nachdem einige Mitglieder und Landesverbände der JA ins Visier des Verfassungsschutzes geraten waren. Der Konvent beschloss den Angaben zufolge, die Aktivitäten des Parteivorstandes in Sachen JA „konstruktiv“ zu begleiten. Er forderte den Bundesvorstand auf, nach weiteren Erkenntnissen den Konvent erneut in die Diskussion einzubeziehen. Außerdem entschied der Konvent, dass regelmäßig ein Vertreter des Bundesvorstandes der JA dem Konvent Bericht erstatten solle.

via welt: AfD-Konvent beschließt eine Schonfrist für die Parteijugend

The post #AfD -Konvent beschließt eine Schonfrist für die Parteijugend – #schauhin #gurkentruppe #scheinheiligeMaulhelden appeared first on dokmz.

Waffen und Sprengstoff im Wald

Sat, 12/08/2018 - 15:33

Eine interne Liste der Kripo nennt 38 Standorte für Munitions- und Waffendepots. 14 Verstecke sind noch unentdeckt. Die Polizei stellt dennoch die Ermittlungen ein. Der rechte Waffensammler Michael Krause, der sich bei einer Polizeikontrolle im Mai 2008 in Bayreuth selbst erschossen hat, hat 38 geheime Depots angelegt, die auch Waffen und Sprengstoff enthielten. Unsere Zeitung veröffentlicht erstmals Auszüge der internen Liste der Verstecke, die von der Kripo Bayreuth erstellt wurde. Der Fall bleibt rätselhaft, doch es wird keine weiteren Ermittlungen geben, ob Verbindungen zum NSU bestehen. Die Erddepots im Wald hatte Krause auf verschlüsselten Listen aufgeführt, auch deren Inhalte waren benannt. Im Oktober 2008 wurde eines der Depots im Veldensteiner Forst südlich von Pegnitz von Spezialkräften des Landeskriminalamtes ausgehoben. Die bislang entdeckten Depots liegen in einer Nord-Süd-Achse in Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Bayern, zwei davon befanden sich in Österreich. Die Kriminalpolizei Bayreuth, die in dem Fall ermittelte und auch einen Teil der Funde verwahrt, hatte ein “Verzeichnis der aufgefundenen Gegenstände aus den Depots” angefertigt, das unserer Zeitung vorliegt. Das Papier umfasst fünf Seiten und listet alle 38 Verstecke auf.
Im Veldensteiner Forst wurden demnach unter anderem 50 Patronen des Kalibers 7,65 Millimeter, die Skizzenblätter der 38 Verstecke sowie eine “Feindnamenliste” gefunden, auf der Politiker, Polizeibeamte und Richter stehen sollen. Im Erddepot in Dürrnberg wurden zwei große und zwei kleine Handgranaten gefunden. In Münchenreuth wurden zwei große Handgranaten entdeckt. In Töpen im Landkreis Hof stieß die Polizei auf einen Sprengbehälter mit 6,7 Litern Inhalt (Feuerlöscher) und einen Sprengbehälter mit 6,9 Litern Inhalt (Gas). In Volksmannsgrün im Landkreis Hof wurde im Waldboden ein Sprengbehälter mit 10,8 Litern Inhalt gefunden. In Rehau-Regnitzlosau entdeckten die Beamten einen Sprengbehälter mit fünf Litern Volumen. Ein Erddepot bei Kirchenlamitz im Landkreis Wunsiedel war mit Schlafsack, Zelt, Bekleidung, Taschenlampe und Feldflasche gefüllt. Zwei Depots befanden sich in Gutenfürst an der früheren innerdeutschen Grenze, darin waren unter anderem eine Dynamit-Schnur, “Kampfschalterteile”, ein Coltmagazin und Bekleidung sowie ein Zelt enthalten. Bei Bischofsgrün lagen im Erddepot elektrische und mechanische Zeitzünder, fünf Gramm Schwarzpulver sowie eine Piratenflagge. Sämtliche Sprengbehälter seien bereits mit Zündern versehen und “voll funktionstüchtig” gewesen, teilte das Bundesinnenministerium im Oktober 2009 auf eine Bundestagsanfrage mit. Bei Krause handle es sich um einen “Einzeltäter” ohne staatsschutzrelevanten Hintergrund. Seine Motivation zur Sammlung beziehungsweise Lagerung der Gegenstände “ist ungeklärt”. 14 Verstecke wurden laut der Aufstellung der Kripo noch nicht gefunden. Zwei davon hatte Krause offenbar schon aufgelöst. Im Depot in Mittenwald hatte er als Inhalt “Skizzenblätter 1-29” angegeben, es ist ebenfalls noch nicht entdeckt. Dieser Vermerk könnte auf 29 weitere Verstecke hindeuten. Auch das Bundeskriminalamt sah keine Bezüge zum NSU, vielmehr müsse davon ausgegangen werden, dass Krause aufgrund seiner paranoiden Psychose “aufgerüstet hat, um sich verteidigen zu können”. Bei Krause wurden eine Ceska 7,65 Millimeter, eine Ceska 6,35 Millimeter und eine Walther PPK sichergestellt. Die entscheidende Frage ist, wie der Obdachlose Krause, der zuletzt mit dem Fahrrad unterwegs war, diese Depots anlegen und die Sprengsätze herstellen konnte.

via frankenpost: Waffen und Sprengstoff im Wald

The post Waffen und Sprengstoff im Wald appeared first on dokmz.

Polizei ermittelt wegen Hitlergruß auf Kampfsportevent

Sat, 12/08/2018 - 15:29

Durch unsere Berichterstattung über Nazis, die sich in der Allgäuer Kampfsportszene stählen, wurde die Polizei auf einen Hitlergruß auf einem Szeneevent aufmerksam. In einer Recherche über Neonazis, die sich auch in der ganz normalen Kampfsportszene breit machen veröffentliche Allgäu ⇏ rechtsaußen im November auch die Ablichtung eines bis über das Gesicht tätowierten Mannes. Auf dem Photo zeigt dieser den bekanntermaßen als Bekenntnis zum Nationalsozialismus verbotenen Hitlergruß. Der Sachverhalt sei »bis dato nicht bekannt« gewesen, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Kempten auf Anfrage. Nun ermittle die Kriminalpolizei. Allerdings: Erkenntnisse hinsichtlich rechtsradikaler Kampfsportler beziehungsweise über eine regionale rechtsradikale Kampfsportszene lägen bislang nicht vor. Die Aufnahme hatte der bis über das Gesicht tätowierte Mann auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Dort war es neben weiteren Photos, die auf eine rechtsradikale Gesinnung des Tätowierten hindeuten bis zu einem unbekannten Zeitpunkt nach unserer Recherche öffentlich abrufbar. Doch nun ist das Profil privat, nur Freunde können die dort hochgeladenen Photos noch sehen. Offenbar, um sich vor weiteren Recherchen und den Ermittlungen der Polizei zu schützen, die nun nach Zeugen für den Vorfall sucht. Im Hintergrund des fraglichen Photos ist das Markenlogo des The Champions Club (TCC) abgebildet. Laut dem Wettkampfverstalter ist die Ablichtung auf dem sogenannten TCC 11 – »Nacht der Helden!« in der dortigen Mehrzweckhalle entstanden – am 22. März 2014. Erst Jahre später wurde es laut Zeitstempel am 17. Juli 2018 auf Instagram veröffentlicht. Distanzierungen aus der Kampfsportszene Der Kampfsortunternehmer hinter dem Label TCC distanziert sich ausdrücklich von derartigem Gedankengut. Er habe die Abbildung »mit großer Sorge zur Kenntnis genommen«, schreibt Bernard Caplin auf Facebook.

via allgäu rechtsaußen: Polizei ermittelt wegen Hitlergruß auf Kampfsportevent

The post Polizei ermittelt wegen Hitlergruß auf Kampfsportevent appeared first on dokmz.

Nach Hitler-Hetze auf Facebook: User verurteilt – #schauhin #kaltland

Sat, 12/08/2018 - 15:27

Ein grober Ausfall gegen Juden, dazu ein Hitler-Bild. Weil er auf Facebook Hass verbreitete, wird ein Sendener verurteilt. Einen antisemitischen Post hat ein 41-jähriger Türke aus Senden zusammen mit einem Hitlerbild Mitte Mai auf das soziale Netzwerk Facebook hochgeladen. In der 35.000 Mitglieder starken Gruppe „Du weißt, dass du aus Ulm/Neu-Ulm bist…“ war zu diesem Zeitpunkt offenbar eine Palästina-Diskussion am Laufen. „Ich habe mich irgendwie über die Kommentare aufgeregt. Und mich zu diesem Post hinreißen lassen“, sagte der 41-Jährige in der Verhandlung zum Neu-Ulmer Amtsgerichtsdirektor Thomas Mayer.
Der Angeklagte hatte gegen einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung Einspruch eingelegt, der verhängt worden war, weil ein Mitglied der Facebook-Gruppe Anzeige erstattet hatte. „Ich habe nichts gegen Juden“, erklärte der 41-Jährige. Die antisemitische Äußerung, die er mit seinem Smartphone absetzte, tue im leid. Eine ernste Straftat Der 41-Jährige war bis dato nicht vorbestraft. Er hatte als Autoaufbereiter gearbeitet, bezieht wegen Knieproblemen jedoch seit geraumer Zeit Hartz IV und befindet sich zudem in Privatinsolvenz. Der Sendener ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

via swp: Nach Hitler-Hetze auf Facebook: User verurteilt

The post Nach Hitler-Hetze auf Facebook: User verurteilt – #schauhin #kaltland appeared first on dokmz.

Reichsbürgerwehr-Stabschef kommt mit Bewährungsstrafe davon

Sat, 12/08/2018 - 15:24

Sechs Jahre musste Volker S. auf das Prozessende warten. Doch das zahlte sich aus: Die Wartezeit bewahrt den Reichsbürger-Sympathisant und Gründer des „Deutschen Polizeihilfswerks“ vor einem Gefängnisaufenthalt. Die Zeit war die beste Verbündete von Volker S. Sechs Jahre musste der 48-Jährige auf das Prozessende warten – sicher nicht leicht. Aber gerade die lange Wartezeit bewahrte ihn vor einem Gefängnisaufenthalt. Vor allem wegen der langen Verfahrensdauer wurden am Dienstag im Landgericht seine Haft- in Bewährungsstrafen umgewandelt. Wäre früher verhandelt worden, sähe das anders aus. Die Berufungsverhandlung gliederte sich in zwei Komplexe. Zum einen ging es um Übergriffe auf einen Gerichtsvollzieher in Bärwalde im November 2012. Volker S., Reichsbürger-Sympathisant und Gründer und „Generalstabchef“ des „Deutschen Polizeihilfswerkes“ (DHPW) hatte mit anderen Mitgliedern der selbst ernannten „Hilfstruppe für Recht und Ordnung“, den Mann festgesetzt, als er unter anderem Stromschulden eintreiben wollte. Man schloss ihn einem Hof ein, versuchte Handfesseln anzulegen und filmte alles zu „Schulungszwecken“.
Die Rede ist hier von nicht mehr ganz taufrischen Herrschaften, die mit einem seltsamen Mischmasch aus Polizei- und Juristendeutsch Anweisungen geben, teilweise polizeiähnliche Uniformen tragen und „Räuber und Gendarm“ spielen. Das wirkt lächerlich, aber keinesfalls lustig, sondern bedrohlich. So erlebte es auch der heute 58-jährige Geschädigte. Er war lange krank, ist nicht arbeitsfähig und noch immer in Behandlung. Allerdings, so erklärte ein Gutachter, litt der Mann schon vor dem Vorfall unter einer psychischen Erkrankung. Die Sache kann seine Probleme verstärkt haben, aber sie war nicht der alleinige Auslöser.

via dnn: Reichsbürgerwehr-Stabschef kommt mit Bewährungsstrafe davon

The post Reichsbürgerwehr-Stabschef kommt mit Bewährungsstrafe davon appeared first on dokmz.

Gerichtsprozess nach Hassrufen vor Roma-Haus

Sat, 12/08/2018 - 15:20

“Lasst sie brennen” und “Sieg Heil” sollen zwei Männer gerufen haben, als ein Roma-Haus in Plauen brannte. Sie brachten die Stadt bundesweit in die Negativ-Schlagzeilen. Seit gestern sitzen Vater und Sohn auf der Anklagebank. Fast ein Jahr ist es her. Kurz vor Silvester 2017 kämpften in einem Mehrfamilienhaus an der Trockentalstraße mehrere Menschen um ihr Leben. Die meisten von ihnen: Männer, Frauen und Kinder aus der Slowakei. Sie gehören zur Volksgruppe der Roma. Jemand hatte im Keller des Hauses Feuer gelegt. Ein zweijähriger Junge und seine Mutter zogen sich schwerste Brandverletzungen zu. Wochenlang lagen sie in Spezialkliniken. Wer das Roma-Haus anzündete, ist bis heute nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft ließ einen Beschuldigten aus Mangel an Beweisen wieder laufen. Trotzdem sitzen jetzt zwei Männer vor dem Amtsgericht, 47 und 20 Jahre alt. Sie sollen Naziparolen gebrüllt haben, als die Menschen in dem Haus um Hilfe riefen. Sie sollen den rechten Arm zum Hitlergruß gestreckt haben. “Endlich brennen die Molukken”, “Scheißkanaken” und “anzünden muss man die” sollen sie gebrüllt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen außerdem vor, dass sie Polizisten beschimpften und beim Retten störten.
Den Männern droht eine Strafe wegen “Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen”. Sie störten den Frieden und brachten Unruhe in die Bevölkerung, sagt Staatsanwältin Brigitte Gaida. Denn die Nachricht von Nazis, die vor einem brennenden Roma-Haus Hassparolen brüllen, ging bundesweit durch die Medien. Die Männer, Vater und Sohn, leben in der Nachbarschaft. Sie sind als Rechtsradikale vorbestraft. “Der Vater begleitet mich durch fast 30 Jahre Dienstzeit hier in Plauen”, sagte ein Polizist gestern im Gerichtsprozess aus. Der Vater arbeitet als Qualitätsprüfer. Der Sohn, 20, leistet noch bis Juli die Sozialstunden, zu denen ihn das Gericht wegen einer anderen Straftat verurteilt hat. Einen Beruf hat er nicht erlernt. Auf Facebook postet er Bilder von Alkohol und von Cannabis.

via freie presse_ Gerichtsprozess nach Hassrufen vor Roma-Haus

The post Gerichtsprozess nach Hassrufen vor Roma-Haus appeared first on dokmz.

»Identitär« auf Britisch – #noIB

Sat, 12/08/2018 - 15:18

Seit fast einem Jahr existiert ein Ableger der neu-rechten »Identitären Bewegung« in Großbritannien. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Gruppe unter neuer Führung und mit Hilfe aus dem Ausland zu einem Player in der extremen Rechten auf der Insel entwickelt. Die »Identitäre Bewegung« (IB) ist in Großbritannien angekommen. Zwar brauchte es einige Jahre länger als auf dem europäischen Festland, doch mittlerweile scheint sich die »Generation Identity« (GI), wie das britische Pendant sich nennt, zu etablieren. Ihr Vorgehen ähnelt in großen Teilen dem ihrer kontinentalen Schwesterorganisationen: Eine hohe Social-Media-Präsenz, möglichst öffentlichkeitsheischende Aktionsformen sowie ein hipper Corporate-Identity-Look sorgen trotz kleiner Mitgliederzahl für große Aufmerksamkeit. Die »Sunday Times« schrieb unlängst geradezu erstaunt über das auf der Insel neue Phänomen: »Bürgerlich und wortgewandt, mit Skinny Jeans und New-Balance-Turnschuhen anstelle von Bomber-Jacken und Stiefeln.« Dabei sah es zunächst danach aus, als würde das Projekt auf der Insel floppen. Seit Anfang 2017 existieren Internet-Auftritte der »Genera­tion Identity United Kingdom and the Republic of Ireland«, doch im Herbst waren erstmals Offline-Aktivitäten der Gruppe zu verzeichnen. Ihr offizieller Launch fand am 23. Oktober 2017 statt, als ein knappes Dutzend »Identitäre« am Geländer der Westminster Bridge in London ein großes Transparent mit der Aufschrift »Defend London, stop Islamisation« entrollte. Die Brücke im Stadtzentrum war ein halbes Jahr zuvor Schauplatz eines islamistischen Attentats gewesen. Die Aktion verfehlte jedoch die beabsichtige Wirkung deutlich, britische Medien nahmen davon kaum Notiz. Vielmehr geriet die GI im Rahmen einer Fernsehreportage in den Fokus, die unter dem Titel »Undercover: Inside Britain‘s New Far Right« ausgestrahlt wurde, in der unter anderem der damalige GI-Co-Chef Jordan Diamond als Vertrauter von Anne Marie Waters porträtiert wurde. Waters gründete »Pegida UK« sowie die extrem rechte Kleinpartei »For Britain« nach erfolgloser Kandidatur für den Vorsitz der rechtspopulistischen ­»UK Independence Party« (UKIP). GI-Angehörige fallen in dem Beitrag durch krude Theorien über das Verschwinden der »Weißen« in Europa auf. Diamond und sein Partner an der Spitze der Gruppe, Sebastian Seccombe, zogen sich nach der Veröffentlichung zunächst zurück.
Was die Reportage außerdem belegt, ist die Führungsrolle kontinentaleuropäischer »Identitärer« bei der Initialisierung des britischen Ablegers. Insbesondere der österreichische IB-Aktivist Martin Sellner tat sich hierbei hervor. Er sieht das Engagement auf der Insel scheinbar als Eintrittskarte für den angelsächsischen Raum: Nicht wenige seiner Videos produziert der notorische »Vlogger« inzwischen auf Englisch. Im Rahmen seines London-Aufenthalts sprach er am 21. Oktober auch auf der prestigeträchtigen Konferenz des rechten Think-Tanks »Traditional Britain Group«. In dieses Bild passt außerdem Sellners Beziehung zur US-amerikanischen »Alt-Right«-Aktivistin Brittany ­Pettibone. Nachdem der Startschuss für die GI weniger spektakulär verlief als erhofft, änderte sich dies mit dem Wechsel an der Führungsspitze der Gruppe. Der in London lebende Norweger Tore Rasmussen übernahm etwa ab dem Jahreswechsel die Koordination der Aktivitäten. Seither organisierte die GI eine Vielzahl an Aktionen, die sie zunehmend in den Fokus von AntifaschistInnen rückten und zum Teil mediale Öffentlichkeit erhielten. Im Dezember verkleidete sich ein Mitglied als Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan und sammelte Unterschriften für die Abschaffung des Weihnachtfests. Ihm zur Seite standen zwei vollverschleierte Personen. Mehrmals inszenierte die GI Verteilaktionen von schweinefleischhaltigem Essen an nicht-muslimische Obdachlose. In die im März dieses Jahres im Land aufkommende Empörung über einen Missbrauchsskandal in Telford bei Birmingham versuchte die Gruppe mit rassistischer Stimmungsmache zu intervenieren. Hinzu kommen zahlreiche Flugblatt- und Transparent-Aktionen. Die bisher größte Aufmerksamkeitswelle erreichte die GI freilich mit Beihilfe aus dem Ausland. Nachdem ein Auftritt von Martin Sellner bei einer Veranstaltung der »Young Independence«, der UKIP-Nachwuchsorganisation, bereits zum zweiten Mal durch öffentlichen Druck verhindert wurde, wollte Sellner am 11. März 2018 in der berühmten »Speaker‘s Corner« des Londoner Hyde Parks eine Rede zum Thema »Meinungsfreiheit in der modernen Welt« halten. Doch britische Behörden verweigerten Sellner sowie Pettibone kurzerhand die Einreise. Die »Identitären« gerierten sich daraufhin als Opfer einer vermeintlichen Meinungsdiktatur und hielten ihre Veranstaltung, begleitet von antifaschistischem Protest, dennoch ab. In Österreich und in Ungarn wurden Solidaritätsbekundungen von örtlichen »Identitären« organisiert. Zumindest die bizarre Anekdote vom leidenschaftlichen Anti-Migrations-Aktivisten Sellner im britischen Abschiebegewahrsam sorgte für Medienecho.
Gemeinsam mit Tommy Robinson Eine Woche später kam es zur Neuauflage: Stephen Yaxley-Lennon alias Tommy Robinson, ehemaliger Anführer der anti-muslimischen Hooligan-Vereinigung »English Defence League«, ebenfalls »PEGIDA UK«-Gründer und inzwischen Medienaktivist beim rechten Online-Magazin »Rebel Media«, trug statt des festgesetzten Sellner dessen Rede in der »Speaker‘s Corner« in einem inszenierten Akt des Widerstands vor. GI-Mitglieder flyerten im Umkreis der Veranstaltung, bei der es vereinzelt zu Gewalttätigkeiten gegenüber GegendemonstrantInnen kam.

via drr: »Identitär« auf Britisch

The post »Identitär« auf Britisch – #noIB appeared first on dokmz.

Mum of ‘bully’ accused of waterboarding refugee boy is a convicted racist

Sat, 12/08/2018 - 15:03

EXCLUSIVE: The woman was prosecuted after she spat at a chip shop owner and called him a “P**i’ and “terrorist”. The mother of the schoolboy accused of water­boarding a refugee classmate is a ­convicted racist, the Sunday People can reveal. The woman was prosecuted after she spat at a chip shop owner and called him a “P**i’ and “terrorist”. She was fined over the rant before her 16-year-old son achieved national notoriety this week. An online video appeared to show the teenager butting a 15-year-old Syrian schoolmate before pouring water over his face in a torture ­technique know as waterboarding. The 16-year-old faces a possible assault charge after the incident on playing fields at Almondbury Community School in Huddersfield, West Yorks. The alleged attacker’s mum, who cannot be named for legal reasons, was arrested after a dispute at a chip shop in March last year.
Jamal is grabbed in playing fields The owner told us: “I came in to work at around 8pm to help lock up for the night. She was sitting eating with one of her sons. I went to the toilet and when I came out there was a pool of sick on the floor. It must have been them. “I approached them and said, ‘Why didn’t you do it in the bin?’ It was right there. “He just walked off, but the mum was saying ‘f*** off’ and ‘p*** off’. They went outside and that’s when she started calling me ‘P**i’ and ‘terrorist’. She spat at me. “I told my brother, ‘Ring the police’ and took my phone to film them. The son was quiet but his mum was ranting.” The owner reported the incident to police and the mother was tracked down after he posted footage of the attack on Facebook. He said: “It had thousands of views and then I started getting messages saying who she was.
“I was also contacted by a witness who said he’d be willing to give a details to police.” The owner said he was visited later by police who ordered him to remove the online footage. “They said the woman had reported it but I said to them ‘I’m the victim’. They recorded the footage on their bodycam and then made me delete it from Facebook and from my phone.” He said it was another two months before he was informed the woman was being charged. The case reached court in November last year where the woman ­admitted racially ­aggravated ­threatening behaviour. She was fined £162. The chip shop boss said: “I wasn’t happy with the sentence. I rang the court and asked why it was only a small fine but I knew whatever I said wouldn’t change anything.” He said his heart sank when he watched the footage of the refugee, called Jamal, being attacked. “It’s really bad, it’s sad seeing what happens to kids in schools these days. Kids find it hard to get help. If this video hadn’t been captured then nobody would know. How long’s it been going on? Water is poured over Jamal’s face “You can see from the lad’s face he’s used to it. The way he just gets up and walks off. It’s sad watching it.” A second video has emerged ­showing Jamal’s 14-year-old sister allegedly being targeted by bullies at the school. She had her headscarf ripped off in the playground. Police are investigating this video. The Syrian family arrived in Huddersfield two years ago under a United Nations programme after fleeing the rebel city of Homs, which had been under a devastating siege by government forces.

via mirror: Mum of ‘bully’ accused of waterboarding refugee boy is a convicted racist

The post Mum of ‘bully’ accused of waterboarding refugee boy is a convicted racist appeared first on dokmz.

Revealed: the hidden global network behind Tommy Robinson

Sat, 12/08/2018 - 14:57

Guardian investigation shows how cash, legal support and millions of tweets underpin anti-Islam activist – but Facebook removes his ‘donate’ button. The British far-right activist Tommy Robinson is receiving financial, political and moral support from a broad array of non-British groups and individuals, including US thinktanks, rightwing Australians and Russian trolls, a Guardian investigation has discovered. Robinson, an anti-Islam campaigner who is leading a “Brexit betrayal” march in London on Sunday, has received funding from a US tech billionaire and a thinktank based in Philadelphia. Two other US thinktanks, part-funded by some of the biggest names in rightwing funding, have published a succession of articles in support of Robinson, who has become a cause célèbre among the American far right since he was jailed in May for two months. (…) An analysis conducted for the Guardian by the London-based Institute for Strategic Dialogue found that more than 40% of the tweets came from the US, 30% from the UK and other significant volumes from Canada, the Netherlands and nine other countries.
A separate study of about 600 Twitter accounts, believed to be directly tied to the Russian government or closely aligned with its propaganda, found significant numbers had tweeted prolifically in Robinson’s defence.
On Facebook, Robinson has more than 1 million followers from at least a dozen countries outside the UK, including the US, Australia, Sweden and Norway. Robinson, whose real name is Stephen Yaxley-Lennon, has been using Facebook donation tools designed for charities to raise funds for his activism for several months. He says he has raised several hundred thousand pounds via online donations, some of which were solicited via the Facebook donate button. Robinson has said he plans to use the money to launch a European version of the rightwing conspiracy website Infowars, and to sue the British government over his prison treatment. (…) The investigation has established that: A Philadelphia-based thinktank, the Middle East Forum (MEF), acknowledges it has spent about $60,000 (£47,000) on Robinson’s legal fees and demonstrations staged in London earlier this year. A senior MEF executive has been closely involved in preparations for this weekend’s march, though the thinktank said she was there in a personal capacity. A US tech billionaire, Robert Shillman, financed a fellowship that helped pay for Robinson to be employed in 2017 by a rightwing Canadian media website, the Rebel Media, on a salary of about £5,000 a month. A small Australian rightwing group, Australian Liberty Alliance, says it has helped fund Robinson, but did not disclose how much. A New York City-based thinktank, the Gatestone Institute, has published a succession of articles supporting Robinson’s cause. The David Horowitz Freedom Center (DHFC), a California-based thinktank that describes itself as a “school for political warfare”, has published a series of pieces defending Robinson, and has lobbied for him to address US politicians.

via guardian: Revealed: the hidden global network behind Tommy Robinson

The post Revealed: the hidden global network behind Tommy Robinson appeared first on dokmz.

NAZI PIECE OF WORK – The ‘far-right #Twitter’ where sick neo-Nazis share vile #hate and chilling #threats of race war – #gab #terror #murderer #terrorists

Sat, 12/08/2018 - 14:47

Extremists responsible for murders, gun massacres and UK far-right groups have found their haven on the Twitter-modelled social media site called Gab. FAR-RIGHT extremists, loners and murderous neo-Nazis have found a new home on the internet. Now they can openly share their extremist bile with more than 800,000 users on a social media platform called Gab – a haven for far-right fanatics originally modelled on Twitter. The neo-Nazis threatening to spark an all-out race war are able to create posts of up to 300 characters, known as “gabs”, with the site allowing extremist material publicly rejected by firms such as Facebook and Twitter. The platform has already achieved notoriety after hosting the alleged final messages of the killer reportedly behind the twisted Pittsburgh synagogue massacre.
But now neo-Nazi groups based in the UK have been discovered on the site – with some allegedy threatening to murder Prince Harry as a “race traitor” because of his marriage to mixed-race Meghan Markle. The far-right misfits feed into a chorus of hatred on Gab with posts threatening Jews, ethnic minorities and anyone thought to have betrayed the white race.

thesun: NAZI PIECE OF WORK The ‘far-right Twitter’ where sick neo-Nazis share vile hate and chilling threats of race war

The post NAZI PIECE OF WORK – The ‘far-right #Twitter’ where sick neo-Nazis share vile #hate and chilling #threats of race war – #gab #terror #murderer #terrorists appeared first on dokmz.

Social media sites should focus less on nipples and more on Nazis

Sat, 12/08/2018 - 13:17

Keep your breasts off the internet, please! This week the social networking site Tumblr announced it was banning adult content. Starting December 17, porn is not permitted on the platform. The adult content ban also extends to images of “real-life human genitals or female-presenting nipples.” The Tumblr policy appears to have been sparked by child pornography being found on the site. The company obviously needs to eradicate its pedophilia problem; however, it’s feared the all-out purification of the platform will result in unfortunate collateral damage. Tumblr has long been known as a permissive and safe space for harmless sexual subcultures. Tumblr’s new policy is also the latest installment in a ridiculous war against women’s nipples. Women’s top halves have long been sexualized and policed in a way that men’s aren’t, both online and offline. Janet Jackson, let us never forget, was disgraced, and saw her career bottom out, when Justin Timberlake tore her top at the 2004 Superbowl half-time show, and revealed a bit of breast. More recently tennis player Alizé Cornet was penalized for briefly removing her shirt at the US open. While male tennis players are allowed to go topless, seeing a woman’s sports bra is apparently appalling. Tumblr’s adult content ban dismays some users: ‘It was a safe space’
The big social networks, which don’t seem very keen to do anything about the conspiracy theories and rightwing hate groups hijacking their platforms, have been very active in battling breasts. Instagram’s censorship of female breasts, for example, led to a campaign called #freethenipple. Facebook also exerts considerable energy in regulating women’s chests. Its community guidelines state that nipples are generally no bueno, unless they belong to women who are actively engaged in breastfeeding, or photos of post-mastectomy scarring. Social networks are always going on about how they’re not evil data-mongers; they simply want to make the world a better place. Well, here’s some quick and easy advice for Tumblr et al: why not spend a little less time worrying about nipples, and a lot more time worrying about Nazis?

via guardian: Social media sites should focus less on nipples and more on Nazis

 

The post Social media sites should focus less on nipples and more on Nazis appeared first on dokmz.

Patreon bans alt-right content creators from earning money on its platform

Sat, 12/08/2018 - 12:43

Patreon, the subscription content service that allows people to receive donations directly from their audience, has taken a major stance against alt-right and far right content creators. After banning Milo Yiannopoulos from using its platform to fund a “magnificent 2019 comeback,” Patreon also banned British conspiracy theorist Carl Benjamin for… well, you probably know: being a scumbag human. James Allsup, a far right political commentator, was hit with a ban as well. Patreon, the subscription content service that allows people to receive donations directly from their audience, has taken a major stance against alt-right and far right content creators.
After banning Milo Yiannopoulos from using its platform to fund a “magnificent 2019 comeback,” Patreon also banned British conspiracy theorist Carl Benjamin for… well, you probably know: being a scumbag human. James Allsup, a far right political commentator, was hit with a ban as well. That makes three bans in a week.
Benjamin, who goes by Sargon of Akkad on YouTube, is the latest alt-right content creator to get banned from an online platform for spreading his lies and racist commentary, according to Vice News. Without Patreon, Benjamin will not be able to receive donations from his fans. He was reportedly earning as much as $12,000 per month from the platform. Yiannopoulos is perhaps the most well-known alt-right figure to get de-platformed from yet another service. He was banned from his biggest platform, Twitter, in 2016.  However, despite Facebook’s attempts to purge fake news and racist commentary, Yiannopoulos remains unbanned from Zuckerberg’s social network. Similarly, Yiannopoulos has not been banned from Instagram, either — no surprise since Facebook owns Instagram. On Wednesday, Yiannopoulos took to Instagram with a look at the email explaining his ban from Patreon: “Your past association with the Proud Boys, though recently disavowed, is a breach of our guidelines,” a member of Patreon’s Trust and Safety explains. This has been a year where online platforms take greater responsibility to ban problematic figures, many of whom identify as members of the alt-right, from spreading malicious, incorrect, and defamatory information.Alex Jones was banned from Twitter forever, after Apple and Spotify removed his podcasts over the summer.

via mashable: Patreon bans alt-right content creators from earning money on its platform

The post Patreon bans alt-right content creators from earning money on its platform appeared first on dokmz.

AfD-Mann beschwert sich über „Afrikaner“ in Rügenwalder-Spot

Sat, 12/08/2018 - 11:32

Ein AfD-Sprecher im Landkreis Leipzig attackiert den Wurstproduzenten Rügenwalder für die Besetzung eines Werbespots. Das geht selbst seiner Partei zu weit. Kurz vor dem Kreisparteitag der AfD im Landkreis Leipzig sorgt deren Pressesprecher für Unruhe. Wenn am Sonntag im Parkhotel Brandis die Direktkandidaten für die Landtagswahlen gewählt werden sollen, dürfte es auch für Horst Juhlemann um die Wurst gehen. Juhlemann sah am Mittwochabend kurz vor der Tagesschau einen Werbespot des Wurstproduzenten Rügenwalder Mühle im Fernsehen. Einen jener Clips, in denen gut gelaunte Menschen im Schatten der Mühle Wurstbrote teilen. Mit am Tisch – ein Mann mit dunkler Hautfarbe. Der hat Juhlemann offenbar den Appetit verdorben … Worüber er sich in einer Mail bei den Rügenwalder Geschäftsführern Lothar Bentlage und Godo Röben beschwerte. Er sei entsetzt über das „harmonische integrieren […] von Bürgern aus Afrika in fröhlicher Genießerrunde“. Juhlemann fragt den Betrieb in seiner E-Mail, ob dafür Fördermittel der Bundesregierung gezahlt wurden. Weiter fragt der Pressesprecher: „Produzieren Sie bereits ausreichend HALAL-Produkte für unsere Muslime?“ und erinnert den Betrieb: „Sie vermitteln angeblich pommersche Familientradition.“ (…)  „Herr Juhlemann nimmt in dieser offenkundig Anstoß an einem Menschen mit dunkler Hautfarbe, der in diesem Werbespot vorkommt. Anschließend behauptet er, die Firma hätte hierzu ,Weisungen der BRD-Regierung’ erhalten und stellt anschließend einige Suggestivfragen; beispielsweise, ob es hierfür von der Bundesregierung oder von Herrn Soros (George Soros, US-Börsenmilliardär jüdischer Herkunft, Anm. d. Red.) Fördermittel gab, oder ob die Firma bereits genügend HALAL-Produkte für Muslime herstelle.“ Herrmann: „Ich habe die hinter dieser Art und Weise und des Sprachgebrauchs stehende Geisteshaltung, mit Erschrecken zur Kenntnis genommen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Herr Juhlemann damit nicht die politische Gesinnung der Mitglieder des Kreisverbandes widerspiegelt – im Gegenteil.“

The post AfD-Mann beschwert sich über „Afrikaner“ in Rügenwalder-Spot appeared first on dokmz.

Pages